Erste Gesundheits und Informationstagung im Chiemgau 14.-15. Oktober 2017


Anmeldung unter:

alternative-information@bk.ru (Adresse kopieren/einfügen)

Wir sind auch dort. https://www.lakhovsky.ch

Dank an TAKI & https://daserwachendervalkyrjar.wordp…

.
Danke sehr wir freuen uns sehr auf Euch und viele Andere
.
Liebe Grüße
TA KI
Advertisements

1. Alternative Gesundheits- und- Informationstagung im Chiemgau vom 14.- 15. Oktober 2017


 

Anmeldung unter folgender Emailadresse:

alternative-information@bk.ru (Adresse kopieren und einfügen bei „Empfänger“)

Gruß an die Teilnehmer

TA KI

Der Samstagsfilm


Der Mustergatte

Der Londoner Bankier William Bartlett ist ein vorbildlicher Ehemann. So korrekt wie im Beruf verhält er sich auch im Ehealltag. Daher fällt er aus allen Wolken, als seine schöne Frau Magret die Scheidung verlangt. Sie erträgt die Langeweile und starre Regelmäßigkeit ihres Gatten nicht länger. Verzweifelt bittet William seinen Freund Jack um Hilfe, der ihm empfiehlt, sich ab und zu mit anderen Frauen zu verabreden, um seine Margret ein wenig eifersüchtig zu machen. William befolgt den Rat und löst ein wildes Durcheinander voller Tränen, Verzweiflung und Eifersuchtsszenen aus…

https://www.amazon.de/Mustergatte-Heinz-R%C3%BChmann/dp/B000EMTGKE

Gruß an die Sehenden

TA KI

CDU-Wahlplakat mit der kleinen Angela: Die Umdeutung der Wirklichkeit läuft auf Hochtouren


Wahlplakate haben mit der Wirklichkeit oft wenig bis nichts zu tun – eine simple Erkenntnis. Doch eines der Wahlplakate, das die CDU veröffentlicht hat, besticht durch einen so großen Wirklichkeitsbruch, das ein genauerer Blick lohnt.

Unfreiwillig kommt das Gesicht einer Partei zum Vorschein, die nicht einmal davor zurückschreckt, die soziale Wirklichkeit der Kinder, die aus armen Verhältnissen stammen, zu beschönigen. Ein Kommentar von Marcus Klöckner.

Da steht sie also, Bundeskanzlerin Angela Merkel, Jahrgang 1954, als dreijähriges Kind mit einem Kleidchen vor einem Baum und schaut sympathisch lächelnd auf die Seite.

Bis zu der Stelle müsste man das Wahlplakat nicht weiter kommentieren, doch da ist noch mehr.

In schwarzer Schrift hervorgehoben auf weißem Hintergrund ist zu lesen: „Für ein Deutschland, in dem jeder alles werden kann.“ Auf der Facebookseite der CDU, wo das Plakat ebenfalls als Bild veröffentlicht ist, stehen außerdem die folgenden Zeilen:

„Ob Lehrer, Ingenieurin, Altenpfleger oder Feuerwehrfrau – in Deutschland stehen Kindern alle Möglichkeiten offen. Deutschland ist ein Land der Möglichkeiten und der Chancen. Unsere Zukunft hat gerade erst begonnen. Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben.“

Wären diese Zeilen in einem journalistischen Beitrag zu lesen, könnte man von „Fake News“ sprechen. Doch hier geht es nicht um Journalismus, sondern um Politik. Und diese Politik verrät mit dem Wahlplakat vor allem eins: Die Umdeutung der Wirklichkeit läuft auf Hochtouren (Die Liste der Selbstbediener wird immer länger – der Bundestagsskandal!).

Ungeachtet dessen, dass, wie es jüngst der Familienreport 2017 der Bundesregierung aufgezeigt hat, 2,8 Millionen Kinder unter 18 Jahren armutsgefährdet sind, kommuniziert das Wahlplakat die Mär von Chancengleichheit, die weder aktuell gegeben ist und, wenn man sich die politischen Weichenstellungen der CDU (aber auch anderer Parteien) anschaut, voraussichtlich auch in Zukunft nicht angestrebt werden soll.

Wer es als Partei, die über viele Jahre in Regierungsverantwortung war und ist, nicht vermochte, die real existierende Kinderarmut in Deutschland zu bekämpfen oder einzudämmen, sollte besser erst gar nicht von Chancengleichheit sprechen. Armut spielt eine zentrale Rolle, wenn es um den Aufstieg im Bildungssystem geht.

Einen Hinweis darauf liefern die Sozialerhebungen (die NachDenkSeiten berichteten) des Deutschen Studentenwerks, die über viele Jahre immer wieder aufgezeigt haben: Der Anteil der Studierenden an Universitäten aus einem akademischen Haushalt ist um ein Vielfaches höher als der Anteil derjenigen Studierenden, die aus einem nichtakademischen Haushalt kommen. Konkret: Von 100 Kindern aus Akademikerfamilien studieren 77; aber nur 23 Kinder, die aus einer Arbeiterfamilie stammen, ergreifen ein Studium.

Armut und Kinderarmut in Deutschland bekämpfen? Chancengleichheit herstellen? Davon ist die CDU auch im Wahljahr 2017 weit entfernt. Stattdessen setzt die Partei auf die Kraft der Suggestion und rückt immer weiter von der Realität weg. Wahlkampf 2017? Das ist vor allem auch ein Antirealitäts-Wahlkampf.

Der Empörung und der Wut, die in Teilen der Bevölkerung vorhanden ist, hält die CDU ein Plakat entgegen, das von den Armen nur als blanker Hohn betrachtet werden kann. Angela Merkel, deren Eltern beide studiert haben (Vater Theologie, Mutter Englisch und Latein), würde sicherlich auch heute als Dreijähriger mit diesen familiären Hintergründen alle Wege offenstehen.

Auf Merkels Homepage heißt es unter der Rubrik „Ihr Leben“: „In Templin verbrachte Angela Merkel gemeinsam mit ihren Geschwistern Marcus und Irene eine schöne Kindheit.“ Diese schöne Kindheit sei ihr mehr als gegönnt. Heute ist aus dem dreijährigen Kindlein, das auf dem Wahlplakat zu sehen ist, eine mächtige Frau geworden. Das kleine Mädchen ist nun die Kanzlerin der Bundesrepublik.

2015 erklärte das Time Magazin Merkel sogar zur Person des Jahres. Mächtig genug wäre jenes „Kindlein“ nun, mit dem die CDU wirbt, um seine Hand nach unten auszustrecken und diejenigen, deren Leben oft genug aufgrund ihrer Armut bereits zu Ende ist, bevor es überhaupt angefangen hat, ein Stück nach oben zu ziehen.

Doch ein weiterer Blick auf die Homepage der Kanzlerin zeigt deutlich: Merkel, die „oberste Frau im Staat“, setzt andere Prioritäten. Unter der Rubrik Politik dreht sich alles um „Wirtschaft“, um die „Stärkung des Mittelstandes“, um „Made in Germany“, um „höchste Qualität“ garniert mit Leerformeln wie: „Wohlstand für alle“, „nach vorne blicken“ und Menschen, „die ihren Weg gehen und ihre Träume verwirklichen“.

Die ausgestreckte Hand, sie ist nicht zu sehen. Wäre Merkel nur klein geblieben. Das Kindlein auf dem Bild, das würde wahrscheinlich sofort helfen.

(…)

Quelle: https://www.pravda-tv.com/2017/09/cdu-wahlplakat-mit-der-kleinen-angela-die-umdeutung-der-wirklichkeit-laeuft-auf-hochtouren/

Gruß an die Nichtwähler

TA KI

Klappt heute immer noch: Die folgenden 15 Haushaltstipps nutzte schon meine Oma.


All die kleinen Tipps, Tricks und Kniffe, die dir den Alltag vereinfachen sollen und die dir regelmäßig auf Geniale Tricks präsentiert werden, sind kein Phänomen, das erst mit dem Internetzeitalter aufkam. So gab es bereits in den 1950er Jahren Zeitschriften, die sich ausschließlich mit derartigen Themen beschäftigt haben. 13 solcher 60 Jahre alten Alltagstipps aus einem dieser Magazine, die heute immer noch funktionieren, möchten wir dir im Folgenden vorstellen.

Rumble/HouseholdHackers

1. Pinsel und Magnet

Während der Malerarbeiten weiß man manchmal nicht, wo man den von Farbe triefenden Pinsel ablegen soll. In den Eimer kann er nicht gestellt werden, weil er sonst vollständig in der Farbe eintaucht. Ihn quer über den Eimer zu legen, geht auch nicht, weil er zu klein ist oder trotzdem vom Eimerrand aus tropft.

Um den Pinsel sauber und sicher abzulegen, hänge einen U-förmigen Magneten über den Rand des Eimers. Der Magnet wird die Zwinge – das ist der metallische Teil, der Griff und Borsten miteinander verbindet – anziehen und dem Pinsel somit zuverlässigen Halt geben.

Rumble/HouseholdHackers

2. Schrauben festhalten

Mittlerweile gibt es magnetische Schraubenzieher, die die Schraube festhalten, damit du sie leichter einschrauben kannst. Diesen Effekt kannst du aber problemlos imitieren, indem du die Schraube mit ein wenig Klebeband an der Spitze des Schraubenziehers festklebst. Dieser Tipp eignet sich vor allem für Stellen, die für dich und dein Werkzeug schlecht zu erreichen sind.

Rumble/HouseholdHackers

3. Nagel festhalten

Nicht nur Schrauben, auch Nägel kannst du mit ein wenig Kreativität festhalten, ohne direkt die Finger benutzen zu müssen. Zudem läufst du mit diesem Trick nicht länger Gefahr, dir beim Hämmern auf die Finger zu hauen.

Schneide einen Schlitz in ein Streichholzbriefchen oder ein anderes Stück Pappe und klemme den Nagel dazwischen. So wird er aufrecht gehalten, damit du ihn soweit einschlagen kannst, bis er von alleine steht. Danach kannst du die Pappe entfernen und den Nagel vollständig in die Wand schlagen.

Rumble/HouseholdHackers

4. Tür offen halten

Vielleicht ärgerst du dich über eine Tür bei dir zuhause, die immer wieder leicht zuschwingt, obwohl du möchtest, dass sie offen bleibt. Anstatt einen Türstopper davor zu legen, kannst eine Feder, wie sie in der Abbildung zu sehen ist, auf das Scharnier setzen.

Rumble/HouseholdHackers

Entferne hierfür den Bolzen, lege die Feder oben auf die oberste Buchse und führe den Bolzen durch die Feder hindurch wieder ein. Natürlich sollte hierfür geprüft werden, ob die danach noch in den Rahmen passt.

Rumble/HouseholdHackers

5. Saugnapf

Wenn Saugnäpfe, zum Beispiel von Badezimmerhaken, nicht mehr an der Wand halten, versuche die Saugfläche mit etwas Seife einzureiben. Dadurch sollte der Haken länger und zuverlässiger an der Wand bleiben.

Rumble/HouseholdHackers

6. Kehrblech

Diesen Trick nennt man wohl einfach, aber effektiv. Doch man muss erstmal auf diesen Gedanken kommen. So lässt sich dein Kehrblech zu einer Art Pfannenwender umfunktionieren. Schiebe die Kehrschaufel unter die heiße Back- oder Auflaufform, um sie schwungvoll aus dem Ofen zu holen, ohne dir die Finger zu verbrennen. Dafür sollte das Kehrblech natürlich hitzebeständig, also bestenfalls aus Metall sein

Rumble/HouseholdHackers

7. Kartoffel

Der Schneider hat sein Nadelkissen, um seine Nadeln stets griffbereit zu haben. Als Handwerker kannst du dir ein Äquivalent für deine Nägel und Schrauben aus einer rohen Kartoffel anfertigen. Halbiere die Kartoffel hierfür längs. Dank der aufgeschnittenen Seite liegt die Kartoffel flach auf und deine Nägel und Schrauben können wie in der Abbildung zu sehen bequem hineingesteckt und herausgeholt werden.

Rumble/HouseholdHackers

8. Brief öffnen

Solltest du einen Briefumschlag bereits zugeklebt haben, ihn aber nochmal öffnen müssen, weil du etwas vergessen hast, kannst du dies tun, ohne den Umschlag aufschneiden zu müssen:

Lege den Brief mit der Rückseite nach oben zwischen ein Handtuch und fahre mit dem dampfenden Bügeleisen darüber. Der Dampf öffnet den Umschlag schonend, sodass du ihn anschließend wiederverwenden kannst.

Rumble/HouseholdHackers

9. Taschenlampe und Trichter

Zum Beispiel während eines Stromausfalls oder generell in einer schlecht beleuchteten Ecke mit der Taschenlampe zu hantieren, wenn man beide Hände zum Arbeiten braucht, kann kompliziert sein.

Befestige deshalb die Taschenlampe mit Hilfe eines Gummibandes am Hals eines auf den Kopf gestellten Trichters. So musst die die Taschenlampe nicht länger festhalten, kannst den Winkel  des einfallenden Lichtes festlegen und hast beide Hände frei zum Arbeiten.

Rumble/HouseholdHackers

10. Stahlwolle und Trichter

Apropos Trichter: Bei manchen Trichtern ist der Hals mit einer Kerbe oder einer Sicke an der Außenseite versehen, damit Luft aus dem zu befüllenden Gefäß entweichen kann. So soll verhindert werden, dass das Gefäß beim Umfüllen überläuft oder die Flüssigkeit schäumt.

Rumble/HouseholdHackers

Einen vergleichbaren Effekt kannst du erzielen, indem du etwas Stahlwolle in den Trichter legst. Die Flüssigkeit fließt langsamer in den Behälter, die Luft hat mehr Zeit und Raum, um zu entweichen.

Rumble/HouseholdHackers

11. Stahlwolle als Haarsieb

Und wo du die Stahlwolle schonmal in der Hand hast: Um zu verhindern, dass beim Haarewaschen die Haare in den Abfluss gelangen und ihn verstopfen, stecke ein Knäuel Stahlwolle in den Abfluss – natürlich nicht allzu tief, damit du sie jederzeit wieder bequem herausholen kannst. Während das Wasser hindurchfließt, bleiben die losen Haare an der Stahlwolle hängen und gelangen nicht in den Abfluss. So hast du aus der Stahlwolle ein Haarsieb gemacht.

Rumble/HouseholdHackers

12. Hammer mit Polsterung

Einen Nagel mit Hilfe eines Hammers zu entfernen, kann manchmal dazu führen, dass der Hammer beim Herausziehen des Nagels das Holz beschädigt und unschöne Kratzer hinterlässt.

Um dem entgegenzuwirken, klebe einfach ein dickes Pflaster oder einen dicken Klebestreifen – wie zum Beispiel die sogenannten Powerstrips für Poster oder Badezimmerhaken – auf den Hammer. Die Fläche, mit der der Hammer das Holz zumeist beschädigt, ist somit gut gepolstert und dürfte keine unansehnlichen Spuren mehr hinterlassen.

Rumble/HouseholdHackers

13. Schwere Möbelstücke umstellen

Die Couch oder den Schrank umzustellen, ist nicht nur schweißtreibende Arbeit, sondern kann mitunter auch unschöne Schleifspuren oder schlimmeres auf dem Holzfußboden hinterlassen.

Um Schleifspuren zu verhindern und schwere Möbelstücke etwas einfacher bewegen zu können, empfiehlt es sich, Pappe oder Handtücher unter die Beine zu legen.

Rumble/HouseholdHackers

(…)

Möbelrücken, Nägel einschlagen, Pinsel ablegen: Viele dieser Tipps könnten sich vor allem beim Renovieren als äußerst nützlich erweisen. Es ist bemerkenswert, dass diese 60 Jahre alten Tipps heute noch genauso funktionieren wie damals.

Quelle: http://www.genialetricks.de/alltagstipps-60-jahre/

Gruß an die Einfallsreichen

TA KI

 

„Das Geheimnis der schwarzen Dreiecke“ – Frank Schwede stellt sein neues Buch vor!


Schriftsteller und Buchautoren sind ja bekanntlich eine seltsame Spezies. Beißen sie sich an einem Thema fest, lassen sie so schnell nicht wieder los. Man beißt sozusagen in die Story, wie eine Hundeschnauze in einen Ball. Auch bei mir war das so. Wobei dieses Buch sogar ein ganzes Spektrum von Themen abzudecken versucht, die aber auch gleichzeitig alle Teile eines großen Puzzles sind. Denn alle in diesem Buch angesprochenen Themenbereiche gehören auf eine bestimmte Weise zusammen. Auch wenn das vielleicht auf den ersten Blick nicht sofort auffällt und viele Leser beim schmökern denken: Och, was hat das denn mit dem Thema UFOs zutun. In diesem Fall sage ich dem Leser dann: Sehr viel. Aber nur wer das Buch aufmerksam und vor allem auch zwischen den Zeilen liest, wird den Zusammenhang entdecken.

Um das Buch zu verstehen, muss man wissen, dass die Menschheit seit Tausenden von Jahren in einer Matrix gefangen gehalten wird, die es auf Anhieb unmöglich macht, Sinn und Unsinn einer Sache zu erkennen und zu verstehen, vor allem aber lässt diese Matrix nicht zu, dass System in seiner komplexen Ganzheit zu durchschauen. Man muss wissen, dass das System durchaus clever und vor allem intelligent aufgebaut ist und es oft selbst durchaus auch gebildete Menschen schwer haben, dieses System in seiner Perfidie zu enträtseln.

Jeder Mensch befindet sich gewissermaßen von der Einschulung bis zur Rente in einem Hamsterrad. Dieses Hamsterrad wird ihm, wenn man so will, gratis in die große Schultüte gepackt. Und in diesem Käfig hat er sich gefälligst, wie ein williges Nagetier, zu bewegen, Blick und Ohren nach vorne, was außerhalb dieses Blickfeldes geschieht, hat  diesen Menschen nicht zu interessieren. Klar, dass an Menschen, die in einem solchen Käfig leben, dass wahre, das tatsächliche Leben, vorbei zieht, ohne dass sie auch nur einen Blick darauf erhaschen können.

Um auf das Thema des Buches zu sprechen zu kommen, heißt das, dass in den zurückliegenden siebzig Jahren die Technik einen gewaltigen Schub erfahren hat, einen Quantensprung, den nicht einmal ein Prozent der Menschheit wahrgenommen hat, weil es ihr nicht gestattet wurde, an diesem Fortschritt teilzuhaben, weil eine machthungrige Elite allein die berühmten Lorbeeren einsammeln möchte, weil moderne Technologie das Leben aller Menschen auf dem Planeten verändern würde, was zahlreiche Konzerne natürliche in die berühmte finanzielle Bredouille bringen könnte, wie Leser meines Buches ausführlich erfahren.

Denn die Technologie, von der in diesem Buch die Rede ist, basiert auf der Technologie der freien Energie. Eine Technologie, die bahnbrechend und wegweisend ist und Verbrennungsmotoren komplett überflüssig machen würde. Mal Hand aufs Herz: es ist doch paradox, dass Politiker auf der ganzen Welt vom Klimawandel reden, aber niemand aus der politischen Elite wirklich etwas dagegen tut, außer ein wenig Kosmetik aufzutragen.

Das ist, wie wenn man auf ein faltiges Gesicht dick Puder packt. Oberflächlich wirkt es zwar für den außenstehenden Betrachter glatt und vielleicht auch ein wenig jugendlich, aber wie es darunter aussieht, sieht nur der Betroffene selbst und das macht den Mensch am Ende fertig, denn er bleibt trotzdem der Alte, mit all seinen hässlichen Falten. Nur ein chirurgisches Lifting würde einen wirklich tiefgreifenden und immer sichtbaren Erfolg erbringen. So ist das auch mit dem Klimawandel: niemand aus der globalen Politikerkaste will wirklich chirurgisch intervenieren und dem „Verbrennungswahnsinn“ auf der Straße und in der Industrie ein Ende setzen. Schließlich steht ja eine Menge „Kohle“ auf dem Spiel. Im wahrsten Sinne des Wortes.

Natürlich ist es anstrengend, sich mit solchen Themen zu beschäftigen. Es ist nicht leicht, sich selbst einzugestehen, dass man über viele Jahre Lügen statt der Wahrheit Glauben geschenkt hat – aufgrund der Tatsache, dass man so erzogen wurde, nur das zu glauben, was einem von der Obrigkeit erzählt wird. Es ist in der Tat schwer, sich aus dem Gedankengefängnis zu befreien und ein selbstständig denkender Mensch zu werden. Ich denke, dass die Eliten große Angst davor haben, dass die Menschen sich von den alten Verhaltens- und Denkmustern befreien. Schließlich ist für die Eliten nichts gefährlicher, als ein selbstbewusster, selbstdenkender Mensch, dem man so schnell nichts vormachen kann. Und tatsächlich ist es so, dass die Zeit der alten Freigeister offenbar vorbei ist. Es gibt sie nicht mehr. Vor allem nicht mehr unter den jungen Studenten. Hier herrscht ein noch nie da gewesenes Elitedenken vor, das mir echte Sorge bereitet.

Deutlich erkennbar wird das durch die uns seit geraumer Zeit fest vorgegebene Denk- und Sprechweise. Mittlerweile wird es ja den Menschen von der herrschenden Elite vorgeschrieben, was sie gut und was sie schlecht zu finden haben. Ein offener Diskurs, wie er noch vor gut zwanzig Jahren möglich war, ist mittlerweile nahezu ausgeschlossen. Und wer sich per du nicht an die Spielregeln halten will, ist eben ein Rechtspopulist. Das sind die Spielregeln des Neoliberalismus, den wir seit der Schröder-Regierung auch in unserem Land haben und der von Legislaturperiode zu Legislaturperiode immer weiter  verfeinert und ausgebaut wird. Neoliberalismus heißt Elitenpolitik für Eliten und Kapitalisten. Eine Politik, die wir bereits aus den Vereinigten Staaten der frühen 1990er Jahren kennen und die nun auch uns mit voller Wucht getroffen hat.

Eine Politik, die alles wegrasiert, was nicht in die Norm passt und den Eliten gefährlich werden könnte. Neoliberale Politik hat übrigens nichts mit Demokratie zu tun. In der neoliberalen Politik zählt schließlich die Meinung der breiten Masse nicht, hier zählen nur die Vorgaben der elitären Gesellschaft, was dementsprechend auch zu einer wirtschaftlichen Umverteilung führt, wie wir sie schon seit geraumer Zeit erleben. Das heißt, einer neoliberalen Politik geht auch immer eine Spaltung der Gesellschaft voraus.

Was das auf mein Buch bezogen heißt, möchte ich in einem knappen abschließenden Absatz sagen: Mit einer Spaltung meine ich in diesem Fall nicht nur eine wirtschaftliche Spaltung, sondern auch eine Spaltung des Wissens und der Aufklärung. Es existiert meiner Meinung nach seit mehr als einhundert Jahren eine Parallelgesellschaft, in der andere Gesetzmäßigkeiten vorherrschen, in der eine andere, eine völlig revolutionäre Technologie vorherrscht, die seit dem Untergang von Atlantis vielleicht nie aufgehört hat zu existieren. Ich gehe sogar so weit zu behaupten, dass ein Großteil der Bevölkerung bewusst im Zustand einer veränderten Zeitlinie gehalten wird, eine Zeitlinie, in der eine andere, eine veränderte Realität vorherrscht und in der diese Technologie keinen Raum einnimmt. Deutlich machen möchte ich das in dem Kapitel über das berühmte Philadelphia Experiment. Auch hier wurde schließlich mit Zeitmanipulation gearbeitet und ich denke, dass dies auch heute noch getan wird, nur viel perfider und verfeinerter eben.

Ich denke, dass wir gerade an der Schwelle zur Wahrheit stehen, dass sich uns die Wahrheit ganz langsam und leise nähert, dass wir sie in kleinen und leicht verdaulichen Dosen bekommen. Und ich bin mir sicher, dass auch dieses Buch seinen Beitrag dazu leisten wird.

> HIER DAS BUCH DIREKT BEIM VERLAG BESTELLEN <<

Quelle: https://dieunbestechlichen.com/2017/09/das-geheimnis-der-schwarzen-dreiecke-frank-schwede-stellt-sein-neues-buch-vor/

Danke und Gruß an Reiner Feistle

TA KI

Dezimierung der Menschen durch künstliche Krankheiten- Zukunftsweisende Aussagen von Mächtigen!


Video übernommen von: Lona J Carper ACHTET BESONDERS AUF DIE KISSINGER AUSSAGE: „Es wird eine viel bessere Welt für die ÜBERLEBENDEN werden!“ usw. AUFWACHEN IST ÜBERFÄLLIG- BEREITET EUCH AUCH AUF BISHER UNDENKBARES VOR! Kissinger vor etlichen Jahren: „Wir behalten uns vor, JEDES LAND ZU DESTABILISIEREN, WELCHES NICHT UNSEREN INTERESSEN ENTSPRICHT!“

Gruß an die Klardenker
TA KI