Der Samstagsfilm: Der zerbrochene Krug (1937)


.

Dorfrichter Adam wacht verkatert auf. Er hat einen tiefen Schnitt am Bein, ein blaues Auge und Wunden am Kopf. Seine Perücke ist und bleibt verschwunden. Der Gerichtsschreiber Licht erscheint und ist ob des Zustandes des Richters erstaunt: Adam behauptet, er sei beim Aufstehen gestürzt. In seiner Perücke habe die Katze nachts ihre Kinder zur Welt gebracht, sodass diese nicht mehr zu gebrauchen sei. Licht verkündet Adam, dass Gerichtsrat Walter aus Utrecht im Dorf erwartet wird, der derzeit eine Kontrollreise durch die Dörfer unternimmt. Adam verfällt in Panik und will gerade die Akten ordnen lassen, als Walters Ankunft angekündigt ist. Als der erfährt, dass an diesem Tag im Dorf Gerichtstag ist, will er zur Verhandlung bleiben.

Vor Gericht erscheint Marthe Rull, die einen zerbrochenen Krug bei sich trägt. Er habe im Zimmer ihrer Tochter Eva gestanden und sei zu Bruch gegangen. Marthe vermutet als Täter den Bauerssohn Ruprecht, der Eva eigentlich heiraten wollte. Ruprecht jedoch ist es nicht gewesen. Er beschimpft noch vor der Verhandlung Eva als Hure und kündigt die Verlobung auf. Ruprecht vermutet im Flickschuster Leberecht den Täter. Doch auch dieser ist unschuldig, denn der eigentliche Täter ist Adam. Dieser versucht noch vor der Verhandlung, Eva zum Stillschweigen zu erpressen, da er ein Attest besitzt, das Ruprecht vor einem Militäreinsatz in der Kolonie Niederländisch-Indien schützen kann. Dieses hat er jedoch noch nicht abgeschickt.

Während des Prozesses beschuldigt Marthe Ruprecht. Ruprecht wiederum beschuldigt Leberecht, den er zum Tatzeitpunkt im Dunkeln jedoch nicht erkennen konnte. Er sagt aus, dass er den flüchtenden Täter mit einer Klinke zweimal am Kopf getroffen habe. Den Anwesenden wird allmählich klar, dass Adam der Täter gewesen sein könnte. Eva, die am Ende befragt wird, bezeugt, dass Ruprecht unschuldig sei, nennt jedoch nicht Adam als Täter, sondern bricht stattdessen weinend zusammen. Um Ruprechts Schuld oder Unschuld zu beweisen, schickt man nach seiner Tante Brigitte, die mit Adams Perücke in der Hand erscheint. Während Adam noch erklärt, dass es seine Zweitperücke sei, die Ruprecht eigentlich zum Perückenmacher bringen sollte, berichtet Brigitte, was sie gesehen hat: So sei der Teufel mit Pferdefuß und Glatze an ihr vorbeigeeilt, wobei ein entsetzlicher Gestank in der Luft gehangen habe. Zusammen mit Licht sei sie der Spur des vermutlichen Teufels gefolgt, die direkt zu Dorfrichter Adam geführt habe. Als Adam daraufhin behauptet, der Teufel sei womöglich durch sein Haus aus der nächsten Tür weitergeeilt, beendet Gerichtsrat Walter die Farce. Er bezichtigt Adam, die Tat begangen zu haben und auch Eva traut sich nun, ihn als Täter zu nennen. Adam flüchtet und landet im Dorfteich, bevor er von einer Kinderschar aus dem Dorf vertrieben wird. Ruprecht und Eva versöhnen sich, während Marthe im Streit um den zerbrochenen Krug nun ein höheres Gericht anrufen will.

.

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=LHZSkQAlCec

Gruß an die, die die Krüge solange zu Brunnen lassen, bis sie brechen

TA KI

Werbeanzeigen

Die genetische Scheibe – Teil I


Die genetische Scheibe – Teil I

von Stefan Böckler

Kenntnisse über Vorgänge, die Wissenschaftler heute erforschen und die schon in der Vergangenheit bekannt gewesen sein sollen, gelten in der PaläoSETI-Forschung als erhärtender Hinweis auf außerirdische Lehrmeister. Eben solches Wissen ist nach Meinung verschiedener Forscher auf der Genetischen Scheibe nachzuvollziehen.

genetische scheibe

Einführung und Zusammenfassung der bisherigen Interpretationen

Viele Objekte der kuriosen Art wurden bei der Ausstellung ‘Unsolved Mysteries’, Wien, darunter die sog. “genetische Scheibe”, gezeigt. Als erster publizierte sie wohl Erich von Däniken in seinem Buch ‘Strategie der Götter’ und brachte sie damit ans Licht der Öffentlichkeit. Trotz der “sensationellen” Darstellungen auf dem Diskus geriet er wieder in Vergessenheit, bis ihn die Veranstalter oben genannter Ausstellung wieder in die Diskussion brachten.

genscheibe1

Abb. 1: Die Vorderseite der genetischen Scheibe. Deutlich ist die Symbolsprache der Scheibe zu erkennen.

Die genetische Scheibe, ein Diskus mit 22 cm im Durchmesser, einem Gewicht von ca. 2 kg und einem Loch in der Mitte, befindet sich im Besitz von Prof. Jaime Gutierrez Lega (Industriezeichner und Hobby-Archäologe), Bogota (Kolumbien). Die Scheibe bestehe aus einem schwarzen Gestein namens Lydit, schreibt R. Habeck in seinem Kompendium kurioser Funde. [1]

Prof. Gutierrez kam durch Zufall an die Scheibe. Da er als passionierter Sammler archäologischer Fundstücke bekannt ist, werden ihm ab und an einige archäologische Objekte verkauft. So auch in diesem Fall. Gegenüber Erich von Däniken äußerte sich der Professor wie folgt:

“Durch einen Glücksfall bekam ich sie [die genetische Scheibe, SB]. Man weiß hier, dass ich prä- oder frühhistorische Fundstücke sammle. Da tauchte vor einigen Jahren ein Guaquero, ein Schatzsucher bei mir auf. Anderswo würde man ihn vielleicht als Grabräuber bezeichnen. Er bot mir die Scheibe für einen kleinen Betrag an.” [2]

Auf die Frage, wo denn die Scheibe gefunden worden sei, meinte Gutierrez:

“Guaqueros haben so ihre Geheimnisse. Der Mann schwor, dass sie nicht aus einem Grab stammte, er hätte, sagte er, auf seiner Finca eine Wasserleitung in den Boden verlegt, da habe er sie gefunden. Der Mann wohnt am Rande von Bogota.” [3]

Ähnlich äußerte sich der Industriezeichner im Gespräch mit R. Habeck, der ihn bei den Vorbereitungen zu der Ausstellung ‘Unsolved Mysteries’ zusammen mit Klaus Dona, Dr. Willibald Ratzinger (Direktor des Linzer Nordico-Museums) und Dr. Hans-Joachim Zillmer besuchte. [4]

Leider kann man schon hier wieder mal ein altes Problem sehen. Man hat einen “sensationellen” Fund – und der genaue Fundort oder sogar archäologischer Kontext, in dem das Objekt ausgegraben wurde, sind unbekannt. Was sollen Archäologen mit einem solchen Fund anfangen? Wie auch Dr. Zuppinger weiter unten im Text ansprechen wird, ist ein solcher Fund außerhalb seines archäologischen Kontexts kaum bis gar nicht zu interpretieren.

Habeck notiert im Katalog zur Ausstellung in Wien, dass der vermutliche Fundort die Prä-Muisca-Kultur, Kolumbien, sei. [5] Zum einen ist das keine direkte Ortsangabe, sondern eher eine zeitliche Eingrenzung, zum zweiten hat man, wie Habeck in seinem anderen Text selbst schrieb, keine Ahnung, welcher Kultur das Fundstück zuzuordnen ist [6], weil es außerhalb seines archäologischen Kontexts gefunden worden ist.

Scheint wegen der dubiosen (Fund-)Umstände nicht der Verdacht einer Falsifikation angebracht? “Die billigste Erklärung, die einer Fälschung, können wir vergessen”, meint Erich v. Däniken überraschend definitiv. [7] Worauf stützt er seine Aussage? An der Scheibe, deren Vorder- und Rückseite mit “Symbolen” beschrieben sind, seien “Abnutzungsspuren” erkennbar. Durch das darauf liegende Erdreich sei der Diskus, so Gutierrez, zusammen gepresst, die Figuren seien verzerrt, an den Rändern sogar aufgestülpt worden. Durch Erosion, von Wasser verursacht, blättern einige Reliefs ab. [8]

Prof. Gutierrez gab sich aber nicht damit zufrieden, einfach zu vermuten, die Scheibe sei alt. Befreundete Geologen der Technischen Universität wurden dazu befragt: “Der Blinde fühlt es, der Sehende sieht es, Geologen versicherten es: Diese feine Steinmetzarbeit ist Jahrtausende alt!” Die Geologen gratulierten dem Professor immerhin zu seinem “Prachtstück”.

Neuere Untersuchungen wurden am Naturhistorischen Museum in Wien durchgeführt. Die Mineral- und Edelsteinexpertin Dr. Vera M. F. Hammer konnte nach einer entsprechenden Analyse Verwitterungsspuren feststellen. [9] Prof. Dr. Rudolf Distelberger, Direktor der Wiener Schatzkammer und renommierter Edelsteinexperte, äußerte sich ebenfalls zur Scheibe, kurioserweise aber lediglich zu ihrem “Inhalt” und nicht zu ihrer mineralogischen Beschaffenheit.

Sein Argument gegen eine mögliche Fälschung lautet:

“Warum aber sollte ein Fälscher etwas fälschen, das nirgends einzuordnen ist?” [10]

Kommen wir nun zum “Inhalt” der Scheibe selbst, den angebrachten Symbolen (siehe Abbildung der Scheibe). Hier sollte noch eine kurze Anmerkung bzgl. der Beurteilung des Alters vorgenommen werden. Auf der “Vorderseite” ist ein großer und auf der “Rückseite” ein etwas kleinerer Pfeil zu erkennen, die recht modern anmuten. Sowohl E. v. Däniken als auch R. Habeck weisen darauf hin, dass diese Pfeile jedoch kein Merkmal einer Fälschung sein müssen:

“Ich sah Pfeile in Sete Cidads in Brasilien, in den Tälern der Hopi-Indianer, USA, in der Höhle von La Pileta in Spanien und im Val Camonica in Italien. Pfeile sind stilisierte Speere und die gab es seit Urzeiten.”, so Erich von Däniken. [11]

“Zugegeben, die Pfeile wirken modern. Doch wir finden sie zahlreich als stilisierte Speere in viele Darstellungen aus der Urzeit. Bei meiner Museumstour durch Südamerika entdeckte und fotografierte ich etliche Pfeile aus Stein, die genau dem Vorbild auf der ‘genetischen Scheibe’ entsprachen. Sogenannte ‘Kultpfeile’, deren Bedeutung von Archäologen nicht schlüssig erklärt ist.”, schreibt Habeck. [12]

An dieser Stelle wird übrigens ersichtlich, dass Habeck das Werk seines Autorenkollegen Erich von Däniken recht gründlich gelesen hat, da auch er explizit auf Pfeile als stilisierte Speere hinweist.

genscheibe2

Abb. 2: Zeichnungen der genetischen Scheibe. li: Vorderseite. re: Rückseite

Auch an den Pfeilen lässt sich kein Hinweis auf eine Fälschung erkennen. Aber zurück zur “Aufschrift” der Scheibe. Professor Gutierrez befragte Biologen, was sie denn zur Scheibe zu sagen hätten. Im übrigen waren es diese Biologen, die der Scheibe den Namen gaben. Während die Rückseite nicht so klar zu interpretieren ist, kann Gutierrez die Darstellung auf der Vorderseite erklären. Unter dem Loch in der Scheibe seien zwei Frösche zu sehen, links ein weiblicher, rechts ein männlicher. Rechts vom maskulinen Frosch läuft der Pfeil am Loch vorbei zu den “Cartoons” am Scheibenrand. Die Zeichen links vom Pfeil würden folgendes darstellen: [13]

1. Feld: Spermafaden
2. Feld: männliche und weibliche Eizelle
3. Feld: das befruchtete Ei
4. Feld: der Fötus
5. Feld: das Embryo
6. Feld: das wachsende Embryo

Während die Darstellungen rechts vom Pfeil folgendes bedeuten sollten: [14]

1. Feld: Zellteilung
2. Feld: ein Wasserwesen
3. Feld: ein Lurch, ein Kriechtier, ein Salamander ?
4. Feld: vielleicht ein Vogel
5. Feld: eine Zwischenstufe der Entwicklung zum Menschen ?
6. Feld: der Mensch

Nach eigenen Aussagen hat Prof. Gutierrez die Bedeutung der “Cartoons” rechts des Pfeils selbst nicht so recht begriffen. Des Weiteren zitiert E. v. Däniken Gutierrez zu seiner Meinung der weiteren Symbolen an den Seitenrändern:

“Ja, und die sechs Sektoren, die zur Scheibenmitte verlaufen, könnten in drei Feldern linksseitig die Zellvermehrung darstellen, meinten die Biologen, und rechtsseitig Weibchen und Männchen – Vagina und Penis. Und danach eine schwangere Frau, an deren Brüsten kenntlich.” [15]

Nachdem der Besitzer der genetischen Scheibe R. Habeck seine Theorie kurz erläuterte, nämlich dass auf der Scheibe die Entwicklung vom Frosch zum Menschen dargestellt sei, weist Habeck darauf hin, dass Frösche sich sowohl in Ägypten als auch in Amerika göttlicher Anbetung erfreuen dürfen. [16]

Nur nebenbei gesagt, Prof. Gutierrez hat recht streitbare Ansichten zur Evolution und zwei Orten in Süd- und Mesoamerika. Er vermutet, “dass die Evolution anders verlief, als bisher angenommen, dass es mindestens zwei Menschentypen gegeben hat, die sich unabhängig von einander entwickelten, eine davon hat amphibische Wesen als Stammvater. Und ich vermute weiter, dass es über viele Jahrtausende auf dem amerikanischen Kontinent nur zwei große Siedlungen gegeben hat: Im Süden Tiahuanaco in Bolivien, nahe des Titicaca-Sees. Und im Norden Teotihuacan, die religiöse Metropole Mexikos. Im Bereich dieser beiden geografischen Orte konnte man leben.” [17]

Anders als Gutierrez äußerte sich Dr. Algund Eenboom zur Scheibe:

“Allerdings bin ich als Mediziner der Ansicht, dass wir hier keine genetischen Informationen vermittelt bekommen, sondern Informationen über die Entstehung und Entwicklung eines Menschen. Denn unter medizinischen Gesichtspunkten der Embryologie lassen sich trotz einiger mythologischer Überfremdungen entscheidende Entwicklungsstadien des menschlichen Lebens erkennen.” [18]

Welchen Sinn nun hatte diese Scheibe? Was meint E. v. Däniken zur Scheibe? Selbstverständlich sagt dieser, es könnten (außerirdische) “Lehrmeister” im Spiel gewesen sein. [19] Gutierrez ist da weniger spekulativ und äußert sich nur zum Verwendungszweck des Stücks. Er meint, die Scheibe habe als Lehrmittel (von wem für wen?) gedient, das man durch das Loch in der Mitte je nach Bedarf in die richtige Richtung drehen könne. [20] Gegenüber R. Habeck vergleicht Gutierrez die Scheibe sogar mit einer CD-Rom und weist auf diskusförmige Fundstücke in Südchile hin, die ebenfalls beschriftet sein sollen. [21]

Während Gutierrez sich gegenüber v. Däniken eher zurückhält verhält, gibt er im Interview mit Habeck ganz offen zu, er halte nichts von der Auffassung, die Scheibe stamme von außerirdischen Lehrmeistern. Er kenne zwar die Antworten auf Bedeutung, Herkunft und archäologischen Kontext der Scheibe auch nicht, spekuliert aber dann doch, ob die Indios, die die Scheibe beschrifteten, nicht Drogen wie Coca zu sich nahmen und dadurch zu solchen Informationen kamen. [22] Drogen einnehmen und erkennen, wie die Menschwerdung ablief! Wozu studieren denn unsere Biologen eigentlich noch?

Anmerkungen

[1] Habeck 2001a, S. 93; Habeck 2001b, S. 295
[2] Däniken 1982, S. 214
[3] ebd.
[4] Habeck 2001a, S. 98
[5] Habeck 2001b, S. 296
[6] Habeck 2001a, S. 99: “Endgültige Klarheit über den Ursprung (!) der genetischen Scheibe können nur wissenschaftliche Untersuchungen bringen.”
[7] Däniken 1982, S. 218
[8] ebd., S. 214f.
[9] Habeck 2001b, S. 295
[10] ebd.
[11] Däniken 1982, S. 218f.
[12] Habeck 2001a, S. 98f.
[13] Däniken 1982, S. 217
[14] ebd.
[15] ebd.
[16] Habeck 2001, S. 94f.
[17] ebd., S. 95
[18] Eenboom 2001, S. 21
[19] Däniken 1982, S. 219
[20] ebd.
[21] Habeck 2001a, S. 93
[22] Habeck 2001a, S. 99

Abbildungen

[1], [2] Erich von Däniken, bearbeitet: Markus Pezold

Literaturverzeichnis

Däniken, Erich von (1982): Strategie der Götter. Wien u.a.

Eenboom, Dr. Algund (2001): “Embryologie in der Vorzeit”, in: Sagenhafte Zeiten 4/2001, S. 21f.

Habeck, Reinhard (2001a): Hochtechnologie der Frühzeit. Wien

Habeck, Reinhard (2001b): Unsolved Mysteries – Die Welt des Unerklärlichen. Wien

Haunebu Antrieb; Zeitmaschinen ; und Vieles mehr


…..Zitat aus nachfolgendem Text: „…

Letztlich ist nicht auszuschliessen, dass sich Schamanen auf uns unzugängliche Art und Weise der Torsion bedienen und so an Wunder grenzende Effekte hervorrufen…“

 

 

Akimov Generator1Akimov Generator2Akimov Generator3Akimov Generator4Akimov Generator5Akimov Generator6Akimov Generator7Akimov Generator8Akimov Generator9Akimov Generator10Akimov Generator11Akimov Generator12Akimov Generator13Quelle: http://chsunier.ch/Physik/Book/08_Torsionfeldphysik.pdf

.

Zeitreisen und Pater Ernettis Chronovisor

Peter Krassa ist Verfasser von 22 Büchern, die in 16 Sprachen übersetzt wurden. Zwei seiner Bücher, „Dein Schicksal ist vorherbestimmt“ und „Der WIedergänger“ handeln von Zeitreisen.

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=ajWxqifhL5o

Gruß an Egon Tech

TA KI

Jaden & Willow Smith im Bann einer obskuren Sex-Sekte?


jaden-willow-smith-orgon-pyramidenObwohl sie bekanntlich aus einer Scientologen-Familie stammen, scheinen Jaden (15) und Willow Smith (13) jetzt einer anderen Sekte verfallen zu sein.

Die beiden bis unter die Ohren verzogenen Smith-Kids sind bekanntlich immer für eine Seltsamkeit gut. Aufgewachsen mit den durchgeknallten Lehren des Scientology-Gründers Ron L. Hubbard, haben sie kein Problem damit, sich auch auf andere verrückte Heilslehren einzulassen.

Ihr neuestes Steckenpferd scheint das Erleuchtungsprogramm einer gewissen „Orgonite Society“ zu sein, die sich auf die Thesen und Experimente des österreichischen Psychoanalytikers und Sexualforschers Wilhelm Reich bezieht.

Der Ende der Dreißigerjahre in die USA emigrierte Reich hatte sich in den Fünfzigerjahren mit einer von ihm vermeintlich entdeckten „Orgon“-Energie beschäftigt. Als er damit anfing, „Organ-Akkumulatoren“ zu bauen, um damit Orgasmusstörungen zu therapieren, wurde es den rechtsradikalen Kommunistenjägern rund um den berüchtigten Senator Joseph McCarthy zu bunt. Der schräge Wissenschaftler wurde umstandslos in den Knast gesteckt und sämtliche seiner Forschungsmaterialien verbrannt. 1957 starb er in seiner Gefängniszelle und ist seitdem in Esoterik-Kreisen eine sagenumwobene Legende.

Wie es scheint, wurde seine Lehre mittlerweile noch ein wenig mit Eso-Klimbim wie kosmischen Orgon-Pyramiden angereichert und der nach dem Sinn des Lebens dürstenden Jugend zur Verfügung gestellt.

Auf den Instagram-Accounts der Smith-Kids finden sich zahlreiche Fotos, die sie mit Freunden beim Bau solcher mit buntem Zeugs und Aluminiumstreifen gefüllten Pyramiden zeigen. Daneben stehen kurze Kommentare wie „Making Orgonite“.

Auf US-Portalen wird nun Panik geschürt, dass Jaden und Willow nun den Lehren der angeblichen „Sex-Sekte“ verfallen seien. Viel wahrscheinlicher ist allerdings, dass die beiden einfach wie normale Teenager einfach alles ausprobieren, was die Aura des Geheimnisvollen und Bewusstseinserweiternden zu verströmen scheint. Neben den Fotos von der Sex-Pyramiden-Baustelle finden sich auf Instagram auch Fotos, auf denen sich Willow gerade ein Buch von Bhagwan Shree Rajneeshs, dem Begründer der Bewegung der „Sannyasins“ (besser bekannt als ‚Bhagwan-Sekte‘) reinzieht.

Was wohl ihre Scientology-Eltern dazu sagen?

Text: Tom Jeske

Quelle: http://top.de/news/2Bv8-jaden-willow-smith-bann-obskuren-sex-sekte

Gruß an die komplett Durchgeknallten- iCH kommentier Dies mal mit Schiller:

„….Wollust ward dem Wurm gegeben…“

TA KI

 

Im Rausch der Pflanzen der Götter


 

Christian Rätsch

Im Rausch der Pflanzen der Götter

 

Der Rausch der Götter

Bei dem Wort Rausch denken die meisten Menschen an einen ganz bestimmten Rausch, nämlich den Alkoholrausch. Die Alkoholwirkungen sind sehr gut bekannt. Der Rausch beginnt mit einer angenehmen Heiterkeit und endet in Blackout und Delirium. Doch gibt es viel mehr Arten des Rausches, die ganz anders geartet sind. So bewirkt Opium einen Rausch, der durch Glückseligkeit, geistige Klarheit und Hellsichtigkeit charakterisiert ist. Der Haschischrausch ist durch eine anfägliche Euphorie und folgendem Assoziationsfluß gekennzeichnet. Der Kokainrausch zeichnet sich durch ein maßloses Geplapper aus. Der Rausch, der durch Nachtschattengewächse ausgelöst wird, kann als hypnotische Trance beschrieben werden. Die Räusche, die von Zauberpilzen, LSD oder Meskalin erzeugt werden, lassen sich am besten als visionäre Bewußtseinserweiterung umschreiben.

Gerade die bewußtseinserweiternden Pflanzen stehen seit alters her im religiösen Zentrum vieler Völker, werden rituell eingenommen und meistens »Pflanzen der Götter« genannt. Sie können nämlich unter der sachkundigen Führung eines Schamanen oder Priesters mystische Erfahrungen auslösen und die Menschen direkt mit der Welt der Götter in Verbin dung bringen. Pflanzen und Substanzen, die derartige Kräfte entfalten können, werden Phantastika (»die Phantasie erregend«), Psychedelika (»die Seele offenbarend«), Entheogene (»die Götter enthüllend«) oder Halluzinogene (»im Geiste herumwandern«) genannt. Sie kommen überall auf der Welt vor, doch ist der Grad ihrer Verwendung unterschiedlich. »Zweifellos gibt es nirgends auf der Welt eine solche Vielfalt und eine so intensive Verwendung der Halluzinogene im kulturellen Leben der Ureinwohner wie in Mexiko«, schreiben RICHARD E. SCHULTES und ALBERT HOFMANN in ihrem gerade wieder erschienenem Buch Pflanzen der Götter.

Die mexikanische Kulturgeschichte ist ohne den religiösen und schamanischen Gebrauch der Pflanzen der Götter nicht vorstellbar. Archäologische Funde deuten auf das hohe Alter der kultischen Verwendung. In den den kolonialzeitlichen Quellen werden sie oft genannt und z.T. detailliert beschrieben. Es gibt über hundert bewußtseinserweiternde Pflanzen in Mexiko, die bedeutsamsten sind die Zauberpilze (Psilocybe sp., Panaeolus sp.), der Peyotekaktus (Lophophora williamsii), die Winden (Turbina corymbosa, Ipomoea violacea) und die verschiedenen Stechapfelarten (Datura inoxia, Datura ceratocaula).
Das bedeutendste kolonialzeitliche Dokument der indinaischen Kultur ist eine Textsammlung des Franziskaners BERNARDINO DE SAHAGUN, der aztekische Edelleute und Gelehrte dazu brachte, mit europäischen Lettern aztekische Texte zu verfassen. In dem Kapitel, »in dem die Namen der vielen Pflanzen genannt werden, die einen verwirren, toll machen« heißt es vom Peyotekaktus:

»Dieser Peyote ist weiß und wächst nur dort im nördlichen, Mictlan genannten Gebiet. Auf denjenigen, der ihn ißt oder trinkt, übt er eine Wirkung wie Pilze aus. Auch sieht derjenige viele Dinge, die ihn ängstigen oder ihn zum Lachen bringen. Er beeinflußt einen vielleicht einen Tag, vielleicht zwei Tage, aber genauso läßt er nach. Dennoch fügt er einem Schaden zu, wühlt einen auf, berauscht einen, übt eine Wirkung auf einen aus. Ich nehme Peyote; ich bin aufgewühlt.« (SAHAGUN XI, 7)

Der spanische Arzt FRANCISCO HERNANDEZ schrieb in seiner Natur ge schich te Neu-Spaniens (1615) über den Peyote:

»Dieser Wurzel werden wunderbare Eigenschaften zugeschrieben, wenn man dem Glauben schenken will, was darüber gesagt wird. Diejenigen, die sie nehmen, bekommen die göttliche Gabe der Vorsehung und können künftige Dinge wie Propheten vorauswissen… Die Chichimeken glauben, daß die Kraft dieser Wurzel das ermöglicht«

Die Azteken nannten die nomadischen Stämme des Nordens allgemein Chichimeken. Unter diesen Völkerschaften befanden sich sehr wahrscheinlich die Ahnen der Huichol, die heute in der Sierra Madre leben, und die Tarahumara aus dem hohen Norden. Sowohl die Huichol als auch die Tarahumara haben den in die präkolumbische Zeit zurückreichenden Peyotekult bis heute bewahrt.

Die wichtigste mexikanische Pflanze der Götter neben dem Peyotekaktus ist der Pilz (Psilocybe mexicana) mit dem aztekischen Namen Teonanácatl, wörtlich übersetzt »Fleisch der Götter«. Ein weiterer von SAHAGUN gesammelter aztekischer Text berichtet über die Pilz-Rituale der Indianer:

»Das erste, was man bei derlei Zusammenkünften aß, war ein schwarzer Pilz, den sie Nanacatl nannten. Er wirkt berauschend, erzeugt Visionen und reizt zu unzüchtigen Handlungen. Sie nehmen das Zeug schon früh am Morgen des Festtages und trinken vor dem Aufstehen Kakao. Die Pilze essen sie mit Honig. Wenn sie sich mit ihnen trunken gemacht haben, beginnen sie erregt zu werden. Einige singen, andere weinen, andere sitzen in ihren Zimmern, als ob sie tief in Sorgen versunken wären. Sie haben Visionen, in denen sie sich selbst sterben sehen, und das tut ihnen bitterlich leid. Andere wiederum erschauen Szenen, wo sie von wilden Tieren angefallen werden und glauben aufgefressen zu werden. Einige haben schöne Träume, meinen sehr reich zu sein und viele Sklaven zu besitzen. Andere aber haben recht peinliche Träume: sie haben das Gefühl, als seien sie beim Ehebruch ertappt worden oder als wären sie arge Fälscher oder Diebe, die nun ihrer Bestrafung entgegensehen. So haben alle ihre Visionen. Ist der Rausch, den die Pilze hervorrufen, vorbei, sprechen sie über das, was sie geträumt haben und einer erzählt dem anderen seine Visionen.« (SAHAGUN IX)

Kaum eine andere Zauberpflanze ist so typisch für den schama ni schen und kultischen Gebrauch wie der heilige Pilz. Die mazatekische Heilerin MARIA SABINA sagte dazu:

»Die Pilze geben mir die Macht, alles umfassend zu sehen. Ich kann bis zum Ursprung hinabblicken. Ich kann dorthin gehen, wo die Welt entspringt. Der Kranke wird gesund und die Angehörigen kommen und besuchen mich dann, um mir zu sagen, daß eine Erleichterung eingetreten ist. Sie bedanken sich und bringen mir Schnaps, Zigaretten und ein bißchen Geld mit.«

In der kolonialzeitlichen Literatur ist noch eine andere Pflanze der Götter, die Winde Ololiuqui (Turbina corymbosa), sehr gut bekannt:

»Seine Blätter sind schlank, strickartig, klein. Sein Name ist Ololiuhqui. Es berauscht einen; es macht einen wahnsinnig, wühlt einen auf, macht einen toll, macht einen besessen. Derjenige, der es ißt, der es trinkt, sieht viele Dinge, die ihn in hohem Maße erschrecken. Er ist wirklich geängstigt von der großen Schlange, die er aus diesem Grund sieht.
Derjenige, der Leute haßt, veranlaßt einen, es im Getränk und in der Nahrung zu verschlucken, um einen toll zu machen. Allerdings riecht es sauer; es brennt ein wenig im Hals. Gegen die Gicht wird es nur auf der Oberfläche aufgetragen.«
(SAHAGUN XI, 7)

Der spanische Arzt FRANCISCO HERNANDEZ schrieb in seinem Rerum medicarum Novae Hispaniae thesaurus über Ololiuqui:

»Es gibt in Mexiko ein Kraut, daß heißet Schlangenkraut, eine Schlingpflanze mit pfeilförmigen Blättern, die deshalb auch das Pfeilkraut genannt wird. Der Same dient in der Medizin. Zerrieben und getrunken mit Milch und spanischem Pfeffer, nimmt er die Schmerzen weg, heilt allerhand Störungen, Entzündungen und Geschwülste. Wenn die Priester der Indianer mit den Geistern Verstorbener in Verkehr treten wollen, genießen sie von diesen Samen, um sich sinnlos zu berauschen, und sehen dann Tausende von Teufelsgestalten und Phantasmen um sich.«

Dem spanischen Missionar HERNANDO RUIZ DE ALARCON verdanken wir die detailliertesten Berichte über den indianischen Gebrauch der Zauberpflanzen (Ololiuqui, Peyote) der späteren Kolo­nial zeit. Seine Schriften wurden 1629 unter dem Titel Traktat über die heidnischen Aberglauben, die heute zwischen den Indianischen Eingeborenen Neu-Spaniens lebendig sind (1629) veröffentlicht. Dieses Werk wurde eine Art »Hexenhammer«, die juristische Grundlage der Hexen verfolgung in der Neuen Welt. Über den Gebrauch von Ololiuqui, der mit dem Gebrauch von Peyote gleichgesetzt wird, heißt es darin:

»Das sogenannte Ololiuqui ist ein Samen wie Linsen oder Linsenerbsen, der, wenn er getrunken wird, einem die Urteilskraft entzieht. Und das Vertrauen, daß diese unglücklichen Eingeborenen in diesen Samen setzen, ist erstaunlich, denn, wenn sie davon trinken, befragen sie ihn wie ein Orakel bei allem, was sie zu wissen wünschen, sogar die Dinge, die über das menschliche Wissen hinausreichen, wie die Gründe für Krankheiten; beinahe jeder von ihnen, der an Schwindsucht, Tuberkulose, Durchfall oder an sonst einer hartnäckigen Krankheit leidet, führt diese auf Verhexung zurück. Und um diese Probleme zu beheben, wie auch Fragen über gestohlene Dinge und Angreifer zu beantworten, lassen sie diesen Samen von einem ihrer zweifelhaften Doktoren befragen, von denen einige genau diese Aufgabe haben, nämlich den Samen zu solchen Befragungszwecken zu trinken, und diese Art von Doktor wird payni genannt – wegen dieser Aufgabe, für die er sehr gut bezahlt wird, und sie bestechen ihn auf ihre Art mit Essen und Trinken. Falls der Doktor diese Funktion ablehnt oder sich von dieser Tortur befreien möchte, rät er dem Patienten, den Samen selbst zu trinken oder eine andere Person, für deren Dienste sie genau wie für den Doktor bezahlen, aber der Doktor bestimmt für ihn den Tag und die Stunde, zu der er ihn trinken soll, und er sagt ihm, zu welchem Zweck.
Endlich, ob es der Doktor selbst oder eine andere Person an seiner Stelle ist, um diesen Samen zu trinken, oder einen namens Peyote, der eine andere kleine Wurzel ist, und zu dem sie das gleiche Vertrauen zeigen wie zu den ersteren, schließt er sich in einen Raum ein, der üblicherweise sein Gebetsraum ist, und wo keiner hinein darf, während der ganzen Zeit der Befragung, die so lange andauert wie der Befrager nicht bei Sinnen ist, denn das ist die Zeit, in der, wie sie glauben, das Ololiuqui oder Peyote ihnen das Gewünschte eröffnet. Sobald der Rausch oder der Entzug der Urteilskraft vorbei ist, erzählt der Betroffene zweitausend Schwindel, unter welche der Teufel meistens ein paar Wahrheiten streut, so daß er sie vollkommen getäuscht oder betrogen hat. […]
Sie machen auch Gebrauch von dem Trank, um Dinge zu finden, die gestohlen, verloren oder verlegt wurden, um zu erfahren, wer sie genommen oder gestohlen hat.«

Die Verteufelungskampagne

Als die Europäer in die Neue Welt drängten, begegneten sie erst mals Schamanen, die sie abschätzig als »Zauberer« und »Schwarzkünstler« bezeichneten. Ihre Götter oder Hilfsgeister wurden als Götzen, Idole und Teufelswerk degradiert; ihre heiligen Tränke als Hexengebräu diffamiert. So heißt es in einem kolonialzeitlichen Inquisitionsschreiben von D. PEDRO NABARRE DE ISLA (erlassen am 29.6.1620):

»Was die Einführung des Gebrauchs des Krautes oder der Wurzel namens Peyote […] zwecks Aufdeckung von Diebstählen, Weissagungen anderer Begebenheiten und das Prophezeien zukünftiger Ereignisse anbelangt, so handelt es sich dabei um Aberglauben, der zu verurteilen ist, da er sich gegen die Reinheit und Unversehrtheit unseres Heiligen Katholischen Glaubens richtet. Dies ist sicher, denn weder das genannte noch irgendein anderes Kraut kann die Kraft oder ureigene Eigenschaft besitzen, die behaupteten Folgen hervorbringen zu können, noch kann irgendeines die geistigen Bilder, Phantasien oder Halluzinationen verursachen, auf denen die erwähnten Weissagungen gründen. In diesen letzten sind klar die Einflüsse und Eingriffe des Teufels erkannt, des wirklichen Verursachers dieses Lasters, der sich zuerst die natürliche Leichtgläubigkeit der Indianer und ihre Neigung zur Idolatrie zu Nutzen macht, und dann viele andere Menschen niederstreckt, die Gott nicht genug fürchten und nicht genug Glauben besitzen.«

Durch das inquisitorische Vorgehen der Kirche wurde der indianische Gebrauch der Pflanzen der Götter in den Untergrund gedrängt und seit etwa 100 Jahren wiederentdeckt.

Die wissenschaftliche Forschung

Der sicherlich bedeutendste Naturwissenschaftler, der die mexikanischen Zauberpflanzen erforscht hat, ist der 1906 geborene Schweizer Chemiker Dr. ALBERT HOFMANN. Der mit zahlreichen Ehrendoktortiteln ausgezeichnete Forscher ist zwar bekannter durch die Entdeckung seines »Sorgen- oder Wunderkindes« LSD; aber gerade diese Entdeckung führte ihn direkt zu den mexikanischen Schamanen und ihren Wundermitteln. In den frühen Sechziger Jahren folgte er einer Einladung von dem Pilzforscher GORDON WASSON nach Mexiko. Dort lernte er die mazate kische Schamanin MARIA SABINA kennen und durfte bei einem ihrer nächtlichen Rituale die bewußtseinserweiternden Zauberpilze selbst probieren. Die Wirkung erinnerte den Schweizer an das LSD. Er besorgte sich daraufhin eine ausreichende Probe besagter Pilze und untersuchte sie in seinem Basler Labor. Durch mutige Eigenversuche konnte er schließlich als erster Mensch die »chemische Seele« der Zauberpilze extrahieren und der Welt die Wirkstoffe Psilocybin und Psilocin vorstellen. HOFMANN untersuchte auch die Samen der Windengewächse und konnte darin einen LSD-ähnlichen Wirkstoff entdecken. Ähnlich wie seinerzeit das LSD wurden auch die Pilz- und Windenwirkstoffe zunächst in der Psychiatrie eingesetzt.
Aber schon seit dem letzten Jahrhundert kennt die westliche Psychiatrie be wußt seins verändernde Drogen. Die erste Substanz, die in der Psychiatrie getestet und verwendet wurde, war das Meskalin. Es wurde um die Jahrhundertwende erstmals aus dem mexikanischen Peyotekaktus extrahiert, chemisch aufgeklärt und synthetisiert. Man interpretierte damals die Wirkung des Meskalin auf eine gesunde Versuchsperson als Zustand, den man sonst nur an psychopathologischen Patienten kannte. Die Idee der pharmakologisch ausgelösten »Modellpsychose« kam auf. Die Wirkung des Meskalins (und die der Pilze oder des Psilocybins) wurde als »Intoxikation, toxische Ekstase, Bewußtseinstrübung, Halluzinose, Modellpsychose, Drogenrausch, Emphase, Tag traum« usw. beschrieben. Verständlicherweise ist der Gebrauch von Drogen, die anscheinend pathologische Zustände auslösen, in der Psychiatrie und Psychotherapie nach wie vor umstritten.
Der Indianer kennt nicht unsere Probleme. Er muß nicht über abstrakte Definitionen nachgrübeln, braucht nicht erkenntnistheoretische Überlegungen anzustellen. Für ihn ist der Fall klar: Trance ist kein »veränderter Bewußtseinszustand«, sondern der Kontakt zur wahren Wirklichkeit, die Verschmelzung oder Begegnung mit einer Gottheit oder die Reise der Seele in die Unterwelt oder jene Regionen, die jenseits der Milchstraße liegen. Die erfahrene Vision ist keine Illusion oder Halluzination, sondern ein temixoch, ein »Blühender Traum«.

Die Pflanzen der Götter in der modernen Welt

Jedes Jahr im Herbst schwärmen die Pilzsammler in den Schweizer Jura. Einige suchen leckere Speisepilze, andere sammeln die »Zwergenmützen«, »Halluzipilze« oder einfach »Pilzli« genannten einheimischen Verwandten der mexikanischen Zauberpilze, die Spitzkegeligen Kahlköpfe (Psilocybe semilanceata). Obwohl der rituelle Gebrauch der heimischen Pilze schon den Alpennomaden bekannt gewesen sein soll, wurde der modernen Pilzgebrauch doch indirekt durch die Forschungen ALBERT HOFMANNs ausgelöst. Die Kraft der einhemischen Pilze steht der ihrer mexikanischen Verwandte in nichts nach. Auch sie bewirken Visionen von anderen Wirklichkeiten, erzeugen mystische Erfahrungen und lassen in den Pilzgenießern eine tiefe spirituelle Verbindung mit der Natur entstehen. Werden sie allerdings in einer unverantwortlichen Weise verzehrt, können sie grauenhafte Horrorvisonen und angstvolle Ichauflösungen erzeugen.
Der englische Philosoph und Schriftsteller ALDOUS HUXLEY führt die religiösen Konzepte von »Himmel« und »Hölle« auf derartige bewußtseinserweiternde Erfahrungen zurück. HUXLEY experimentierte selbst aus giebig mit den mexikanischen Zauberpflanzen und ALBERT HOFMANNs Produkten. Er erkannte in diesen Erfahrungen die »Antipoden der Psyche«; sich mit ihnen auseinanderzusetzen erschien auch ihm wertvoll. In seinem Buch die Pforten der Wahrnehmung schrieb er:

»Jede Erfahrung mit Meskalin, jede in der Hypnose entstehende Vision ist einzigartig; aber alle gehören unverkennbar derselben Kategorie an. Die Landschaften, die architektonischen Gebilde, die zu Büscheln geballten Edelsteine, die leuchtenden, verschlungenen Muster – sie sind in ihrer Atmosphäre übernatürlichen Lichts, übernatürlicher Farben und übernatürlicher Bedeutsamkeit der Stoff, aus dem die Antipoden der Psyche gemacht sind. Warum das so ist, das wissen wir nicht. Es ist eine nackte Erfahrungstatsache, die wir, ob es uns paßt oder nicht, hinnehmen müssen – genauso wie wir die Tatsache hinnehmen müssen, daß es Kängurus gibt.«

Quelle: Natürlich

Quelle: http://www.christian-raetsch.de/Artikel/Artikel/Im-Rausch-der-Pflanzen-der-Goetter.html

.

Gruß an die Wahrheit

TA KI

Gauck hält christlichen Glauben für „Zumutung“


Bundespräsident Joachim Gauck ermahnt die evangelische Kirche, Widersprüche zur Mehrheit zu riskieren und vernehmbar von Gott zu reden. Dringenden Reformbedarf sieht die EKD auch selbst.

Gauck(ler)

Joachim Gauck zitierte die Grabinschrift eines früheren Bundespräsidenten. Auf dem Grabstein von Johannes Rau, der 2006 starb, steht: „Dieser war auch mit dem Jesus von Nazareth.“

Dass Gauck dies am Donnerstagabend in Wuppertal auf einem Kongress der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zitierte, war weit mehr als eine Anspielung darauf, dass Johannes Rau in diesem Wuppertal geboren worden war.

Was Gauck damit vor allem veranschaulichte, war, dass überzeugte evangelische Christen – und so einer war Rau – zu ihrem Bekenntnis stehen müssen. Und dass sie zugleich damit rechnen sollten, damit nicht mehrheitsfähig zu sein.

Es werde „wohl nie Mainstream einer Gesellschaft“, sagte Gauck, es werde „wohl nie in der Mehrheit verabschiedet“, was Gebote der Christen fordern: „Dass der Schwache geschützt wird, dass Teilen richtiger ist als Behalten.“ Oder „dass man nicht alles darf, was man kann“, und „dass Friedfertigkeit so weit gehen kann, dem Angreifer auch die andere Wange hinzuhalten“.

Appell zu Selbstbewusstsein

 

Es war letztlich ein Appell zu Selbstbewusstsein und auch Widerständigkeit, was Gauck da den 800 Vertretern aller rund 550 evangelischen Kirchenkreise in Deutschland für ihre dreitägigen Diskussionen ans Herz legte.

Für Diskussionen, die freilich motiviert sind von erschüttertem Selbstbewusstsein und dem in der Kirche verbreiteten Gefühl, nicht als widerständig geschätzt, sondern als altbacken ignoriert zu werden.

Denn die Zahl der evangelischen Kirchenmitglieder sinkt kontinuierlich (auf mittlerweile rund 24 Millionen), während die Konfessionslosen immer mehr werden und ganz offen ihre Areligiosität bekennen. Wie die Kirche damit umgehen soll, wird bis Samstag in Wuppertal und an verschiedenen Orten des Ruhrgebiets diskutiert.

Gaucks Grußwort klang wie eine Ermahnung, bei diesen Diskussionen nicht nach Möglichkeiten zu suchen, wie man von der Gesellschaft wieder netter gefunden werden könnte. „Glaube an Gott ist doch immer auch eine Zumutung“, sagte der Bundespräsident.

„Vorletzte Fragen“

 

Er lobte, dass sich Religion unterscheidet von allem anderen, was in einer Gesellschaft wichtig ist. Denn man könne mithilfe von Religion trennen zwischen „vorletzten Fragen“, um die sich der Staat kümmern müsse, und „letzten“ Fragen, für die Politiker nicht zuständig seien. Oder zwischen politischen Mehrheitsentscheidungen und „Wahrheit“.

Und gerade deshalb, wegen dieses Abstands zum Alltäglichen, sei es „für dieses Land nicht gleichgültig, wie in der Kirche von Gott gesprochen wird – ja“, so fügte Gauck gegen Neigungen zur Selbstsäkularisierung hinzu, „ob überhaupt noch vernehmbar und verstehbar von Gott gesprochen wird“.

Wobei bemerkenswert war, dass Gauck mehrfach „wir“ und „uns“ sagte, als er die Kirche meinte. Klar, der ordinierte Pfarrer Gauck identifiziert sich mit den Protestanten. Klar aber auch: Dem ersten Mann im Staate ist der christliche Glaube generell als Stütze und Widerlager der Staates wichtig.

Kein einsamer Rufer

 

Allerdings ist Gauck mit solchen Meinungen zu seiner evangelischen Kirche derzeit keineswegs ein einsamer Rufer in der Wüste. Erst am Mittwoch hat die EKD in einem neuen Text zum Reformationsjubiläum 2017 sehr entschieden und ausführlich die theologischen Kerngedanken des Protestantismus betont.

Und am Donnerstagmittag, bei der Auftaktpressekonferenz des Wuppertaler „Zukunftsforums“, sagte der EKD-Ratsvorsitzende Nikolaus Schneider, es sei „das theologische Schwarzbrot“, also Bibel und Frömmigkeit, wonach die evangelischen Christen heute wieder fragen würden.

Angesichts solcher (Neu-)Positionierungen wirkte es am Donnerstagabend dann fast deplatziert, wie nach Gaucks Grußwort im Hauptvortrag der Berliner Soziologe Hubert Knoblauch eine alte Meinung aufwärmte, wonach sich kirchliche Religiosität gar nicht besonders unterscheide vom Rest der Gesellschaft.

Weil ja, so Knoblauch, auch viele andere Leute mit Yoga und weiterem Fernöstlichem ihr Interesse an religiösen Dingen bekunden würden.

Gebeutelt vom Mitgliederschwund

 

Dem aber hielt in der anschließenden Diskussion der Göttinger Theologe Jan Hermelink mit Bezug auf neuere Studien entgegen, dass evangelische Kirchenmitglieder von solchen unverbindlichen Versatzstücken wenig halten. Kirchenmitgliedschaft werde wieder „entschiedener“, auch „traditioneller“.

Die Menschen suchten dabei nach Kernfragen ihres eigenen Lebens. Kernfragen, für die nicht x-beliebige Leute zuständig seien, sondern „die Pfarrerinnen und Pfarrer als sichtbare Gestalten“, wie Hermelink sagte.

Die Frage bei all dem ist nur, wie die evangelische Kirche, gebeutelt vom Mitgliederschwund und deshalb über kurz oder lang auch mit Finanzproblemen konfrontiert, ihre Strukturen und Angebote dem Wandel so anpassen kann, dass jenes neue Ernsthaftigkeitsbedürfnis auch befriedigt werden kann.

Basteln an Reformkonzepten

 

Seit Jahren bastelt die EKD dazu an Reformkonzepten, die allerdings an der Basis in den Gemeinden oft für Unruhe und Missmut sorgen.

In Wuppertal soll nun mit den Vertretern der Kirchenkreise, der „mittleren Ebene“, überlegt werden, wie die Interessen und Möglichkeiten der Gemeinden besser berücksichtigt werden können, ohne dass man wieder in den einstigen Trott verfällt.

Einfach von oben herab dürfe man die Reform nicht fordern, sagte die Leiterin des gastgebenden Wuppertaler Kirchenkreises, Ilka Federschmidt: „Man kann nicht oben auf der Dachebene einen Prozess ausrufen, der dann unten einfach umgesetzt werden soll.“ Vielmehr müsse die Kirche neu entdecken, was „unten“ sowieso schon passiert. „Wir brauchen mehr Mut“, so Federschmidt, „auf ungesichertes Terrain zu gehen.“

.

Quelle: http://www.welt.de/politik/deutschland/article128067030/Gauck-haelt-christlichen-Glauben-fuer-Zumutung.html

.

Gruß an den einzig wahren Glauben- und die  Uralte Kultur unserer Ahnen

TA KI