Hetze gegen Montagsdemo- oder wie erbärmlich sich der „SPIEGEL“ benimmt!!


montagsdemoAntisemiten, Schwulenhasser und Spinner: Spiegel TV kotzte sich am 18. Mai über Friedensaktivisten aus, die sich zu sogenannten Montagsdemos treffen. Statt die Kriegstreiber, Zentral-Banken und Schurken-Konzerne anzuprangern, die die Welt ins Unglück stürzen, unterstellt Spiegel TV der immer grösser werdenden Montagsdemo-Community hinterhältige, braune Absichten und macht sie zu durchgeknallten Staatsfeinden. Aber sehen Sie selbst:

Quelle: http://www.seite3.ch/Spiegel+TV+Hetze+gegen+Montagsdemo+de+/626607/detail.html

.

 

Gruß an die peinlichen Deutschen Medien, deren Moderatoren und Pro-amerikanisierten Speichelleckern vor und hinter der Kamera!!

TA KI

Die Ukraine im Lügenkrieg der Oberschichtsmedien.


Haben Sie in letzter Zeit mal wieder etwas vom Dritten Weltkrieg gehört? Dem, den die Ukraine gegen Russland ausgerufen hat (siehe z.B. t-online)? Jene Ukraine, die vom CIA, vom FBI (siehe Neues Deutschland) und 400 Söldnern (siehe Spiegel) privater Militärfirmen unterstützt wird? Ja – so etwas gibt es inzwischen: Militär, dass man mieten kann. Natürlich ist das ein Unding, weil so das Gewaltmonopol des Staates ausgehebelt wird und Staaten damit  mittelfristig ihre Existenzberechtigung als Schutzgemeinschaft verlieren werden – aber man gewöhnt sich ja an vieles. Da kann also jetzt jeder Konzern einfach mal ein paar Killer schicken, die die Gemeinde aufmischen, um der Regierung die Erhöhung des Militärbudgets schmackhaft zu machen. So soll ja auch der Kosovokrieg ursprünglich initiiert worden sein – aber über so etwas dürfen wir ja heute nicht mehr nachdenken.

Worüber wir aber wohl mal nachdenken dürfen, ist der zeitliche Zusammenhang der Nachrichten. Ich rezitiere mal aus dem Gedächtnis: erst kamen ukrainische Soldaten in den revoltierenden Osten, die einfach überliefen und ihre Panzer den Rebellen übergaben (ich halte mich jetzt mal nicht an die Sprachregelung der Regierung, ich weiß auch nicht, wie die derzeit lautet). Dann war ein paar Tage lang Ruhe – und auf einmal kam eine antiterroristische Großoffensive, bei der in Odessa drei Dutzend Menschen verbrannt wurden. Bei dieser Großoffensive kam US-Material zum Einsatz – und man filmte perfekt italienisch sprechendes Soldaten. Beides kann man noch ohne großen Griff in die Geheimdienstkiste erkären – solche Jeeps können von jedem gekauft werden … und warum sollte ein Ukrainer nicht auch mal perfekt italienisch können?

Genau genommen kam die Offensive so richtig in Fahrt, nachdem CIA und FBI ihre “Beratungen” vorgenommen haben – und  nachdem eine Bande privater Profikiller durchs Land zog (auch hier habe ich die offizielle Sprachregelung der deutschen Presse noch nicht zur Kenntnis nehmen können): auf einmal gab es viele Tote.

Und dann?

War auf einmal Ruhe im Land. Kam zuvor noch jeden Tag Nachrichten von der Front – wie erfolgreich man wieder einige Terroristen erschossen hatte – war auf einmal tagelang Stille. Jedenfalls so lange, bis sich die “Separatisten” (offizielle Sprachregelung) meldeten, siehe Spiegel:

Nach Darstellung des Separatistenführers starben allein 90 Mitarbeiter des ukrainischen Geheimdienstes SBU bei den Kämpfen im Südosten der Ex-Sowjetrepublik. Auch private Militärfirmen aus Polen und den USA hätten Verluste zu beklagen. Zudem hätten die Regierungstruppen acht Kampfhubschrauber sowie weitere Militärtechnik verloren. Zu den “Verlusten” gehörten laut Ponomarjow angeblich auch 13 getötete und 12 verletzte Mitarbeiter des US-Geheimdienstes CIA sowie vom FBI. Das behauptete er in einer von der selbst ernannten “Volksrepublik Donezk” veröffentlichten Videobotschaft.

Natürlich gab es nie Geheimdienstmitarbeiter in Kiew – das geht auch gar nicht, weil die ja “geheim” sind – so geheim wie die in Zivil gekleidete deutsche Militärmission auf Urlaubsfahrt, die versehentlich verhaftet wurde. Die können niemals irgendwo sein, weil sie ja sonst nicht mehr geheim wären – außer, sie werden verhaftet. Die große Anzahl getöteter US-Agenten könnte aber leicht erklären, warum die “Frontberichterstattung” spontan eingestellt wurde: für so ein Debakel braucht man nicht auch noch Reklame. Da braucht die Regierung auch eine gewisse Zeit, bis sie eine Sprachregelung gefunden hat – und so lange ruht die Berichterstattung.

Nur in einem Nebensatz erfährt man eine Sensation, die der Regierung auch nicht passt:

Der Schlüssel zur Lösung des Ukraine-Konflikts liegt nach Auffassung eines Vertreters der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) nicht in Moskau, sondern in der Ukraine selbst. Wer Russland die Verantwortung für die Krise zuschiebe, mache es sich zu einfach, sagte der Leiter des OSZE-Forschungszentrums Hamburg, Wolfgang Zellner, im WDR 5 Morgenecho.

Da fahren die mit hundert Beobachtern durchs Land – und finden keine Spur vom bösen Russen? Putin scheint unschuldig zu sein – aber dafür haben wir ja unsere Mietschreiber vom Oberschichtsjournalismus.

Neue Meldungen schrecken das Volk auf – siehe Spiegel:

Was passiert, wenn Russland die baltischen Staaten angreifen sollte? Nach SPIEGEL-Informationen diskutieren Nato und Bundesregierung dieses Szenario. Ihr Schluss: Das westliche Bündnis wäre nur bedingt zur Verteidigung in der Lage.

Während in der Ukraine US-Agenten in Massen fallen, wird hier eine neue Front vorbereitet: DER RUSSE KOMMT! – siehe Spiegel:

Die Nato könne in der Ukraine-Krise “auf jede Entwicklung angemessen reagieren”, sagt Verteidigungsministerin von der Leyen öffentlich. Intern dagegen zweifelt das Bündnis nach SPIEGEL-Informationen an der eigenen Stärke. Die Debatte über mögliche Konsequenzen beginnt.

Am Sonntag muten von der Leyens Aussagen plötzlich sehr merkwürdig an. Denn nach SPIEGEL-Information kursieren hinter den Kulissen ganz andere Einschätzungen über die Schlagkraft der westlichen Militärallianz. Einschätzungen, die wohl auch die Bundesregierung teilt. Demnach wäre die Nato im Falle eines russischen Angriffs auf die baltischen Mitgliedstaaten Lettland, Litauen und Estland kaum in der Lage, angemessen mit konventionellen militärischen Mitteln zu reagieren.

Da unsere westlichen Spin-Doktoren ihr Angstmachergeschäft im Interesse der Rüstungskonzerne gut beherrschen und wissen, dass die meisten Bürger kaum Zeit haben, ihren Alltag zu bewältigen, geschweige denn sich um Truppenstärken von Militärbündnissen zu kümmern, kann man solche irrationalen Ängste schüren. In der Ukraine war der Russe ja nicht aktiv – siehe OSZE – vielleicht erobert er aber Lettland, Litauen und Estland? Oder schickt Fallschirmjäger nach Bielefeld? Beschießt Eckernförde von See aus? Bombadiert Merkel? Man sieht – dem Russen ist alles zuzutrauen. Zeit, dass wir uns dagegen rüsten.

Am Besten machen wir es wie Hitler und greifen präventiv an.

Vergleichen wir mal die Streitkräfte Russlands und … sagen wir mal: der USA. Nur EIN Natoland von 28. Laut Wikipedia (Liste der Streitkräfe unter Bezugnahme auf CIA World Fact Book und einer Seite des österreichischen Bundesheers) verfügt Russland über 1,2 Millionen Soldaten, für deren Unterhalt und Ausrüstung 85 Milliarden Dollar zur Verfügung stehen. Die USA verfügen über 1,43 Millionen Soldaten, für deren Unterhalt und Ausrüstung 636 Milliarden Dollar ausgegeben werden können – mehr als das siebenfache Russlands. Nimmt man alle Natostaaten zusammen, so kam man im Jahre 2000 auf 4,5 Millionen Nato-Soldaten (siehe Statista).

Zudem geht man – entsprechend des Militärbudgets – davon aus, dass der Zustand der russischen Streitkräfte als “desolat” zu bezeichnen ist (siehe Wikipedia).

Um nun ein Bild davon zu bekommen, warum “der Westen” überhaupt in der Ukraine engagiert ist, muss man schon jenseits der großen Kaufmedien suchen – zum Beispiel bei der Jungen Welt:

Gerne wird die Ukraine im Westen als eines der »strategisch bedeutsamsten Territorien der Welt« bezeichnet. Das trifft nur aus der Sicht Rußlands zu, und auch dann nur im Rahmen seiner Defensivstrategie, aber nicht für offensive Welteroberungspläne, die westliche Kriegstreiber Moskau unterstellen. Laut dem privaten US-Nachrichtendienst Stratfor, dessen Mitarbeiter enge Kontakte zu ihren Kollegen in den Geheimdiensten wie Außenministerien der USA und anderer NATO-Länder pflegen, »hat die Ukraine für eine moderne Macht, die keine bösen Absichten gegen Rußland hegt, nur geringen strategischen Wert«. Für eine feindliche Macht stellt die Ukraine jedoch das Einfallstor in das Territorium Rußlands dar und ist somit eine tödliche Bedrohung.

»Wenn also die Deutschen keinen neuen Krieg gegen Rußland planen – und sie tun das nicht – hat die Ukraine wenig Bedeutung für Europa oder die Deutschen«, folgerte der Stratfor-Chef George Friedman in seiner Lageanalyse vom 11. Februar dieses Jahres.

Ein sehr bedeutender Satz. Der einzige Nutzen der Ukraine ist … sie ist das Einfallstor nach Russland. Gelingt es nun den Ukrainern, dieses Tor selbst zu schließen, “verteidigt” man eben Estland, Lettland und Litauen.

Jenseits der großen Kaufmedien erfährt man auch überraschende Aspekte der Auseinandersetzung, die in den “staatstragenden” Medien der Bundesrepublik so nicht zu erfahren sind – siehe Hintergrund:

Gegen die Region Donbass wird ein Wirtschaftskrieg geführt. In der Ukraine und in Polen sollen 60 Minen und Stahlwerke geschlossen werden. Die EU hat die ukrainische Regierung zu diesem Schritt bewogen, um der britischen und deutschen Schwerindustrie zu einem neuen Aufschwung zu verhelfen und ihr Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. In der Umgebung von Donezk sind Spezialeinheiten in der Umgebung unterwegs und töten Bergleute, die ihre Arbeit verloren haben und auf die Barrikaden gegangen sind.

Da wird gestorben, um deutsche Arbeitsplätze zu erhalten. Das erfährt man, wenn man vor Ort mit den Menschen spricht, die die Unabhängigkeit von der Kiewer Regierung wollen. Die Hintergrund-Autorin liefert auch noch andere Beobachtungen einzelner Bürger – zum Beispiel aus dem belagerten Slwajansk (siehe Hintergrund):

In einem benachbarten kleinen Café erklären sich Bewohner und ihre Unterstützer bereit, die Lage zu erklären und zu kommentieren. „Wir sind im Krieg – in einem Bürgerkrieg“, sagt Lola, die hier zusammen mit einigen Freundinnen als freiwillige Erste-Hilfe-Sanitäterin arbeitet. „Nachdem wir vor einer Woche in Charkiw Medikamente geholt hatten, stoppte uns das ukrainische Militär. Die Soldaten, die Waffen in ihren Händen hielten, sagten: ‚Wenn Ihr nicht sofort umkehrt, dann erschießen wir Euch alle – auf der Stelle‘“, berichtet Lola.

Es gibt aber noch andere Beobachtungen, die aufhorchen lassen:

Vor der Stadt sind Panzer und anderes schweres militärisches Gerät aufgefahren, über ihr kreisen Hubschrauber. In der Dunkelheit bewegten sich schwarz gekleidete, bewaffnete Männer in voller Kampfmontur durch die Gegend. Es seien aber weder Ukrainer noch Russen, meint sie. „Drei von ihnen haben uns gestoppt. Sie trugen Masken und sprachen Englisch miteinander“, so Lola weiter. Dem Akzent der Militärs und Paramilitärs nach zu urteilen, handele es sich aber nicht um Briten oder Amerikaner. Sie würden mit dem ukrainischen Militär zusammenarbeiten. „Niemand weiß, wer sie sind.“

Das Interview war vom 1.5.2014. Bestätigt wurde die Anwesenheit der unbekannten Killerkommandos dann eine Woche später vom Spiegel (s.o.).

Bestätigt wird die Einschätzung der Situation auch durch die Initiative “Faces of Ukraine” auf Facebook. Die Journalistin Alisa Bauchina ist – finanziert durch Crowdfunding – selbst in die Ukraine gefahren und hat dort einige Interviews durchgeführt, unter anderem in Odessa – wo zwei Augenzeugen ganz andere Berichte über die verbrannten Bürger im Gewerkschaftshaus von sich geben … und von viel mehr Toten reden, von Erschiessungen, Vergewaltigungen, Folterungen und anschließender Verfolgung der Opfer durch die örtliche Polizei und zugereiste Schläger des “rechten Sektors”. Nach Veröffentlichung des Interviews am 18.5.2014 erklärte die Journalistin ihr Projekt überraschenderweise für beendet.

Ein Artikel im Hintergrund vom 5.5.2014 bestätigt die Erfahrungen der jungen Journalistin:

Die Hintergründe der Eskalationen in Odessa. Nationalistisch-faschistische Kräfte – von Kiew orchestriert – exekutierten oder erschlugen offensichtlich einige ihrer Opfer. CIA und FBI beraten das Regime in Kiew. Medien in Deutschland leisten dem rechten Terror in der Ukraine teilweise Rückendeckung.

Unter Einsatz von Schusswaffen, Gasgranaten und Molotowcocktails trieben die nationalistischen Angreifer die Menschen in das Gewerkschaftshaus, nachdem das Zeltlager abgebrannt worden war. Doch die Zufluchtstätte wurde zu einem Massengrab, als die Faschisten unter Parolen wie „lasst sie uns abfackeln“ oder „alle bis auf den Letzten umbringen!“ Feuer legten und dafür sorgten, dass niemand die Ausgänge verlassen konnte.

Was serviert hingegen der Spiegel seinen Lesern heute – nach den eindringlichen Warnungen vor dem bösen Russen, der die kleine, hilflose Nato einfach so wegwischen könnte (und es wahrscheinlich bald tut!!!)?

Eine politische Unverschämtheit der Extraklasse – siehe Spiegel:

Die ukrainische Übergangsregierung fordert von Deutschland mehr Entschlossenheit im Umgang mit Russland – und schärfere Strafen.

Oder ist es der CIA, der da spricht? Nein, der hat ja dementiert, dass er überhaupt da ist. Immerhin – der Aufruf zu “präventiven” Maßnahmen taucht jetzt ebenfalls auf:

“Es ist auch wichtig, präventive Sanktionen zu verhängen, bevor Russland noch größeren Schaden anrichtet.”

Putin ist aber auch sowas von böse … der muss bestraft werden, bevor er überhaupt was getan hat!

Und wenn der sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen läßt, fackelt man einfach noch ein paar anti-kiewer Demonstranten ab. Irgendwann wird ihm schon der Kragen platzen.

Und das deutsche Volk, das nur etwas von dem ganzen kostspieligen Theater hätte, wenn es einen Krieg gegen Russland planen würde?

Das wird mal wieder bezahlen dürfen, nachdem es beschissen wurde. Aber: genau darum wird es ja beschissen: damit es weiter zahlt. Wie schrieb noch das Neue Deutschland?

Derweil hat der US-amerikanische Rüstungskonzern Lockheed Martin die Erwartung geäußert, dass die Ukraine-Krise neue Rüstungsvorhaben ermöglicht. Politiker und Bürger würden »einen Schritt zurücktreten und darüber nachdenken, ob alle Fähigkeiten vorhanden sind, um sich zu verteidigen und um die volle nationale Sicherheit zu haben«, hoffte Konzernchefin Marillyn Hewson gegenüber der »Welt am Sonntag«. Jede Art von Konflikt »sollte bewirken, dass man sich fragt: Sind alle Fähigkeiten vorhanden?«

Das war am 4.5.2014. Kaum eine Woche später sind sich die Oberschichtsjournalisten einig: wir sind zu schwach und müssen aufrüsten – denn genau DAS bringt ihnen genug Geld für die eigene Pferdezucht.

Und in den Dritten Weltkrieg rutschen wir dann “einfach so” ´rein, weil “Kiew” es so wollte.

Quelle: http://www.nachrichtenspiegel.de/2014/05/19/die-ukraine-im-luegenkrieg-der-oberschichtsmedien/

Gruß an die Durchblicker

TA KI

Licht soll Materie erschaffen


Britische Physiker haben eine Möglichkeit ersonnen, um Materie aus Licht zu erschaffen. Theoretisch vorhergesagt wurde das bereits 1943, ein experimenteller Nachweis steht aber noch aus.

Britische Wissenschaftler haben eine Methode erdacht, wie zwei Photonen zu einem Elektronen-Positronen-Paar kollidieren können. Aus zwei masselosen Lichtteilchen könnten so zwei Teilchen mit Masse werden, also Materie. Ein solches Experiment lasse sich mit vorhandener Technik ausführen, erklären die Forscher.

Photon-Photon-Collider nennen die Forscher vom Imperial College in London um Oliver Pike den Aufbau, mit dem sie aus Licht Materie erzeugen wollen. Sie beschreiben ihn in der Fachzeitschrift Nature Photonics.

Elektronenstrahl auf Goldplattegammablitz

Das Experiment soll in zwei Schritten durchgeführt werden: Im ersten beschleunigt ein Laser Elektronen fast bis auf Lichtgeschwindigkeit. Der Elektronenstrahl wird auf eine Goldplatte gelenkt, wodurch ein Photonenstrahl erzeugt wird, der eine Milliarde Mal mehr Energie hat als sichtbares Licht.

Danach wird ein Hohlkörper aus Gold mit einem Laser aufgeheizt. Dadurch entsteht darin elektromangetisches Strahlungsfeld. In dieses Photonenfeld wird der Photonenstrahl gerichtet. Kollidieren Photonen aus Strahl und Feld, entsteht jeweils ein Paar aus Elektron und Positron. Diese sollen sich mit Detektoren nachweisen lassen, wenn sie die Vakuumkammer verlassen.

Theorie aus dem Jahr 1934

Das Experiment ahme einen Prozess nach, der in den ersten 100 Sekunden nach dem Urknall ablief und der zudem in einem Gammablitz vorkommt. 1934 hatten die beiden US-Physiker Gregory Breit und John Wheeler erklärt, dass es möglich sei, aus Licht Materie zu erzeugen: Sie stellten eine Gleichung auf, nach der aus der Kollision von zwei Photonen ein Elektron und ein Positron entstehen.

Die beiden hätten allerdings nicht geglaubt, dass es möglich sein werde, das experimentell nachzuweisen, sagt Steve Rose, Physiker am Imperial College. „Heute, 80 Jahre später, haben wir sie widerlegt. Was uns überrascht hat, war die Entdeckung, dass wir Materie aus Licht mit Technik schaffen können, die heute in Großbritannien zur Verfügung steht.“ Da die Gruppe aus theoretischen Physikern bestehe, könne sie das Experiment nicht selbst durchführen. Sie führten aber bereits Gespräche, um den experimentellen Nachweis der Breit-Wheeler-Theorie erbringen zu können.

Quelle: http://www.golem.de/news/physik-licht-soll-materie-erschaffen-1405-106572.html

…..wer hats erfunden??? Hmmm??

Gruß

TA KI

 

Chinesische Polizisten sollen in Paris patrouillieren


Die Chinesen sind die eifrigsten Käufer von Luxusgütern. Im Ausland tragen sie viel Bargeld bei sich, einige werden deshalb überfallen. Uniformierte Landsleute sollen sie jetzt schützen.

chinesische-polizisten-bald-zum-schutz-ihrer-landsleute-in-europa-unterwegsKein anderes Volk ist so versessen auf teure Produkte wie die Chinesen. Nach Angaben der Beratungsagentur Bain & Co. kaufen die Bewohner der Volksrepublik und ihre im Ausland lebenden Landsleute ein Viertel aller Luxusprodukte auf der Welt. Bei einem geschätzten Globalvolumen von 212 Milliarden Euro sind das 53 Milliarden Euro.

Der Abstand zu den Europäern, Amerikanern oder Japanern wird immer größer. Die Beratungsgesellschaft McKinsey erwartet, dass schon 2015 jedes dritte Luxusgut an Chinesen gehen wird. Das wäre eine größere Portion, als ihrem Anteil an der Weltbevölkerung entspricht. 1995, vor kaum einer halben Generation, stellten die Chinesen auf den teuren Märkten erst ein Prozent der Käufer.

Besonders gern decken sich die wohlhabenden Asiaten im Ausland ein: weil sie dort vom starken Renminbi profitieren, weil sie weniger häufig Fälschungen aufsitzen, weil die hohen Steuern und Zölle in ihrer Heimat entfallen, und weil sich das Shopping mit einer hübschen Reise verbinden lässt.

Seit 2012 sind die Chinesen Reiseweltmeister vor den Deutschen, sowohl was ihre Zahl als auch was ihre Gesamtausgaben im Ausland angeht. Den Marktforschern des Fung Business Intelligence Centres in Hongkong zufolge legten die Chinesen 2013 zum Neujahrsfest – ihrer Hauptreisezeit – jenseits der Grenzen rund 6,3 Milliarden Euro für Luxusgüter auf den Ladentisch. In einer Umfrage gaben fast drei Viertel aller Reisenden an, im Ausland regelmäßig solche teuren Produkte einzukaufen.

Touristen aus China sind für Gauner leichte Beute

Das Hauptziel in Europa ist Frankreich, die Heimat vieler edler Mode-, Taschen- und Schmuckmarken. Im vergangenen Jahr kamen 1,5 Millionen Chinesen ins Land und ließen dort mehr als 570 Millionen Euro. Bis 2020 dürfte die Zahl der Besucher auf zwei Millionen steigen.

Die Entwicklung freut nicht nur Marken wie Louis Vuitton oder Cartier, zu deren wichtigsten Kunden sich die Chinesen entwickelt haben, sondern auch manchen Spitzbuben. In Paris fielen die Gäste aus Fernost besonders häufig Verbrechen zum Opfer, schreibt die Zeitung „China Daily“ heute in einem ganzseitigen Artikel.

„Der Hauptgrund, warum Chinesen angegriffen werden, ist, dass sie dafür bekannt sind, Bargeld bei sich zu tragen“, sagte Xie Yanjun dem Blatt. Er ist Professor an der Chinesischen Akademie für Tourismus in Peking. Da der Renminbi nicht konvertibel sei, handele es sich fast immer um die Währung des Gastlandes. Kreditkarten und andere Zahlungsmittel könnten oder wollten die Chinesen nicht nutzen.

Dem Artikel zufolge bestehen nicht nur die chinesischen Behörden auf einem besseren Schutz ihrer Landsleute in Paris, sondern auch das Comité Colbert, ein Verband der 75 größten Luxusgüterhersteller. Der Zeitung zufolge hat der französische Innenminister daraufhin chinesische Polizisten eingeladen, gemeinsam mit ihren ortsansässigen Kollegen Streife zu laufen – um die Touristen zu mehr Vorsicht zu mahnen, um ihnen als Ansprechpartner zu dienen und auch, um mehr Präsenz dort zu  zeigen, wo die fernöstlichen Gäste sich ballen und möglicherweise zur Zielscheibe werden.

Zwar ist zunächst nur an acht bis zehn französischsprachige Beamte aus China gedacht. Auch werden sie unbewaffnet sein und kein Recht haben, Festnahmen vorzunehmen. Aber immerhin wäre der Einsatz für die chinesische Polizei der erste dieser Art in einer ausländischen Stadt.

Japan macht schlechte Stimmung an den Börsen

Viel Geld in schöne und gute Dinge zu stecken ist allemal besser, als es an der Börse zu verlieren. Das widerfährt vielen Anlegern in Asien heute: Der Regionalindex MSCI Asia Pacific fällt weiter, im frühen Handel um 0,2 Prozent; somit befindet er sich in der längsten Abwärtsphase seit Januar.

Der Hauptgrund für die schlechte Stimmung an den Börsen ist in Japan zu finden. Dort steigt die Landeswährung Yen auf einen Wert nahe dem Drei-Monats-Hoch. Ein derart ungünstiger Wechselkurs gegenüber dem Dollar verteuert japanische Waren auf den Weltmärkten, was der exportabhängigen Wirtschaft schwer zusetzen kann.

Manchmal bedarf es also gar keiner Diebe oder Räuber, um unfreiwillig Geld loszuwerden. Die Finanzmärkte schaffen das ähnlich gut.

Quelle: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/fruehaufsteher/uebergriffe-gegen-touristen-chinesische-polizisten-sollen-in-paris-patrouillieren-12949752.html

Gruß an die Aliierten, die so langsam näher kommen

TA KI

 

Interview mit Duncan Cameron und Preston Nichols


 

ies ist ein Auszug von Themen aus dem Buch "Matrix III" (The Psocho-Social, Chemical, Biological, and Electronic Manipulation of Human Consciousness), von Valdamar Valerian, First Edition Printing May 1992, Copyright 1992 Valdamar Valerian.
Adresse:
Leading Edge Research, P.O. Box 7530, Yelm, Washington State 98597.

Dank der Publikation "The Sovereign Scribe" folgen diesem Abschnitt einige Interviews mit Al Bielek und Preston Nichols das Material bezieht sich sehr gut auf die Daten, die Sie gerade gelesen haben. Sie enthalten einige interessanten Daten über angebliche Unternehmen der Vereinigten Staaten auf dem Mars und mehr Daten über die Delta T Antennen. Viel Spaß!

 

DC: Duncan Preston
PN: Preston Nichols
SS: Sovereign Scribe

SS: In Bezug auf die Montauk Experimente sagten Sie, der TUNNEL sei groß genug gewesen, um einen Lastwagen durchzufahren; wo fuhren sie den Laster hin?

DC: Wo sie den Laster hinfuhren? Oh, es ist eine Redensart, daß man einen Laster hindurch fahren könnte. Es gibt allerlei Phänomene, die man damit in Verbindung bringt, hindurch zu passen, seien es Informationen, oder Leute oder ähnliches.

PN: Aber zuallererst muß man den Laster ins Untergeschoß bringen.

DC: … etwas, das nicht ebenerdig war. Es war unterirdisch. Das ganze Zeit-Raum Zeug war unterirdisch.

PN: Am tiefsten lag die Delta T Struktur.

SS: Wie tief unten war sie?

PN: 1/4 Meile, vielleicht irgendwo zwischen 300 und 400 m. Weit unten. Soviel nach unserer Erinnerung. Wir haben natürlich keinen Beweis dafür.

SS: Könnte es einen Grund geben, daß die Anlagen unterirdisch sind?

PN: Der Grund war im Prinzip.., sehen Sie, die Montauk Zeit und Raum Pforte war eigentlich ein Artefakt, das aus dem entstand, was wir eine DELTA T ANTENNE nennen. Stellen Sie sich ein großes aus Holz gemachtes Ding vor mit so geformten Drähten. Das nennen wir eine Delta T Antenne. Die Pforte erscheint im Zentrum davon. Wenn man dieses Ding richtigt voll pumpt. Sie hatten Schwierigkeiten, es oberirdisch zu bauen, denn als sie begannen, da zu testen, waren die Felder der Sende-Ausrüstung so stark, daß sie die Antenne tief genug unterirdisch plazieren mußten, daß es einen neutralen Punkt zwischen den Feldern der Ausrüstung und dem Gebäude über dem Boden gab, und die Felder der Antenne weit unter dem Boden, weil sich an diesem neutralen Punkt der Stuhl befand, in dem er [Duncan] saß.

Ich muß auch darauf hinweisen, daß sie keine rohen Pulse wollten. Sehen Sie, diese Antenne nahm den rohen Puls von den Pulsmodulatoren des Radarsenders und wandelte sie im Prinzip in Del Kreuz F Kreuz E Kreuz B Kreuz G Funktion. Was bedeutet, daß sie im Wesentlichen Gravitations-Wellen erzeugten, die sich in Raum-Zeit Wellen in sich selbst einhüllen würden. Und so konnte man eine eine Zeit-Raum Pforte machen; nur ein Ende davon war solcherart kontrollierbar. 1983 konnte man eine Verlängerung davon irgendwohin in die Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft machen, wenn man es wünschte. Wenn ich diese Antenne hier nähme und Pulse von einem Pulsmodulator in einem Radarsender einfügte, würde sie wahrscheinlich jeden Fernseher im Umkreis von 50 Meilen auswischen. Aber sie mußten die Antenne weit genung unter den Boden bringen, daß die EMR elektromagnetische Interferenz nicht abstrahlen würde. Auch wollten sie sie groß genug machen. Ich glaube sie war 80 m groß. Diese hier ist 3 m. Ich glaube, die in Montauk war 80 bis 90 m — etwa in der Größe. Mit dieser hier, könnte die Pforte vielleicht so groß werden (er zeigt einige Zentimeter), aber wenn man eine hat, die zehnmal so groß ist, so könnte man wörtlich ein Portal schaffen… Ich denke, die Größe der Pforte, die sie tatsächlich öffnen konnten, war 3 bis 6 m. Ich könnte hier vielleicht eine Pforte von 5 cm machen, da die Antenne klein ist.

Natürlich hätte es oberirdisch gewisse Konstruktionsprobleme gegeben. Indem sie die Antenne unterirdisch bauten, wo sie die Untergeschosse hatten, durch deren Böden sie Löcher brachen und die Röhre und die Drähte hindurch zogen, mußten sie sich nicht um Dinge sorgen, wie der Wind, der sie umblasen könnte und solcherlei. Es gibt mehrere Gründe, weshalb sie sie unterirdisch bauten.

SS: Und Sie sagten auch, sie sei schwieriger zu entdecken.

PN: Nun ja, man kann sie nicht von der Luft aus sehen.

SS: Würde man sie nicht empfangen?

PN: Auch die Hertzsche Aussickerung ist weit unten, wenn sie unterirdisch ist. Sie wischte kein Fernsehen aus in Montauk. Montauk ist so weit draußen, daß sie riesige Kraft- und Rotations-Strahlen haben, damit sie nach Bosten oder Rhode Island oder Connecticut oder New York sehen können damit. Und die Signalstärke in Montauk ist so schwach, daß nicht aussickert, was Fernsehen in Montauk stören könnte. Sie wollen nicht, daß die ganze Stadt zu den Waffen greift.

SS: Benutzen sie dies um die LEGENDÄRE STADT auf dem Mars zu bauen?

PN: Dahin geht unsere Information. Wir waren allerdings nicht in der Lage, sie zu bestätigen. Es handelt sich nur um Erinnerungen von Mr. Cameron und Mr. Bielek. Ich selbst hatte mit diesem Teil nichts zu tun. Es war nicht so, daß sie die große Stadt gebaut hätten. Sie fanden eine altertümliche frühere Zivilisation, die aufgegeben worden war. Sie kamen auf den Mars und stellten fest, ja, es hatte dort einst eine Zivilisation gegeben, und was es davon über dem Boden gegeben hatte, war zu Staub zerfallen. Aber sie entdeckten riesige Untergrund-Einrichtungen, die noch immer magnetische Felder und solche Dinge erzeugten, die sie feststellen konnten, und sie realisierten, daß es noch immer Maschinen gab, die im Untergrund liefen. Zuerst gingen sie überhall herum auf dem Mars und konnten sich nicht vorstellen, wie sie unter die Oberfläche kommen sollten, ohne Bohrausrüstungen herzubringen und einen Tunnel direkt hinunter zu schneiden. Als Montauk die Funktionstüchtigkeit erreichte, war es keine Sache mehr, das anderen Ende des Wirbels von 1983 aus durch welche Zeit auch immer direkt in den Mars hinein zu zielen, und genau das taten sie. Und Duncan kann selbst über das Zeug erzählen, das er auf Mars gesehen hat.

SS: Was sahen Sie?

DC: Etwas, das kürzlich herausgekommen ist — Preston und ich waren an einem privaten Treffen auf Long Island mit einem Mann der im UFO Bereich bekannt war. Er sprach; er gab einige Bilder in Bezug auf UFOs. Er zeigte einige Fotos, die mit den Mond Phobos zu tun hatten. Darauf reagierte ich heftig. Wenn ich es physisch rückrufe, gibt es eine physische Reaktion, die mich erschreckt. Nachdem ich dies einige Zeit untersucht habe, scheint es nun durch meine eigene Untersuchung und außerhalb von selbst anzuzeigen. Wenn ich sage anzeigen, so meine ich, daß ich grundsätzlich sensibel für Elektromagnetismus bin, und ich kann Zugang zu Informations-Zonen haben, seien sie nun auf lokaler Ebene, das Akashic, welches innerhalb oder außerhalb von Domänen sein kann, höher entwickelt und so.

Informationen, die ich von der äusseren Informations-Zone haben, besagen daß es ein System gibt, das noch immer auf Mars ist. Ursprünglich war es ein System in der Art eines elektronischen Kristalls, das Teil der Abwehrstruktur für das Sonnensystem war, welche ausgeschaltet wurde. Abwehr im Sinne davon, für sich zu bleiben. In diesem Sinn haben wir alle Energiefelder um uns und dadurch eine Abwehrhaltung um äußere Einflüsse fern zu halten. Wenn man auf planetarischer Ebene in einem Sonnensystem denkt, und eine solche Abwehr würde ausgeschaltet, wenn dies eine Station für sich wäre um Widerlinge draußen zu halten oder um die Intelligenz im Sonnensystem am leben und dynamisch in Bewegung zu halten, wenn dies nun also ausgeschaltet würde, hätte man alle Arten von Aufdringlichkeiten, die normalerweise nicht durch kämen.

Ob dies eine der Direktiven zum Mars Projekt war, oder ob dies eines ihrer Ziele als solches oder durch Produkte war, das Abwehr System auf dem Mars ist ausgeschaltet und es gibt deswegen allerlei damit verbundene Probleme und Störungen. Es ist ein verbundenes System, von welchem wir noch nicht alle Aspekte nachvollzogen haben. Ich könnte weiterfahren, es ist nur eine schnelle, kurze Sache. Al und ich selbst, entsprechend unserer Erinnerung, waren dort vorwiegend auf einer gelenkten Mission. Eine Art „Sehendes Auge“. Teile meiner Aufgabe in Montauk war es, in einem System zu sein, das eine Art Trance hervorrief, und etwas durch mich hindurch gehen zu lassen, das — wie soll ich sagen — zum Zweck der Information an Orte ging, oder so ähnlich. Es war ein weisendes System, daher kann ich nur in sehr linearer Funktion erklären, was geschah. Im Grunde war ich nur dort, um herum zu schauen. Eigentlich war es 100 oder 150 m unter der Oberfläche plus die Höhlenähnlichen Systeme. Es gibt dort alle Arten von symbolischen Hinweisen. Tonale Frequenzen. Es war nicht unbedingt ein eigentlicher Generator, aber vielerlei Frequenzen, die sehr lebendig waren — beinahe wie eine eigene Art von Intelligenz. Es war meine Aufgabe, hinzugehen und zu untersuchen und zu sehen was geschah. So, das waren mehr oder weniger die zwei Dinge die ich sah.

SS: In der Zeit zurückreisend, haben Sie da Zivilisation auf dem Mars gesehen?

DC: Nein, ich selbst nicht. Möglicherweise Al. Ich war nur an fünf oder sechs spezifischen Missionen beteiligt, soweit ich mich erinnern kann. Wie es mit Al steht, weiß ich nicht. Bis vor kurzem habe ich jegliche Verbindung zu dem Philadelphia Experiment oder Montauk oder mit im Zusammenhang stehenden Problemen geleugnet wegen eines Verleugnungs-Systems in mir selbst. Also arbeite ich mich jetzt voran und versuche zu lernen und mich selbst weiterzubilden, und ich suche sogar jetzt, während wir sprechen, nach weiteren Informationen.

SS: Hatte das Gesicht auf Mars eine weitere Funktion außer Dekoration?

DC: Das ist eine gute Frage. Ich habe das nie angeschaut. In diesem Sinne könnte ich nur spekulieren.

Montauk war verantwortlich dafür, das Bewußtsein auf der Erde zu konditionieren und zu beeinflussen. Das war möglicherweise eine der Prioritäten, Werkzeuge zu finden um Leute zu konditionieren und zu kontrollieren.

PN: Die Informationsquelle, soweit ich mich an Deine Vorlesungen erinnere, sagt daß es grundsätzlich eine Abwehr für unser Sonnensystem war. Das Mars-System schützte uns gut. Das erste, was sie also taten, war es auszuschalten, um rein zu kommen.

DC: Das ergibt einen Sinn.

SS: Wenn sie es anhatten vor Montauk und dann ging Montauk rauf, um es auszuschalten…

PN: Jemand ging von Montauk durch die Pforte; das bedeutete von Raumpunkt A nach Raumpunkt B in Realzeit. Das erste was sie taten, war diesen Schalter auszuschalten. Sie mußten irgendwie in die Abwehr-Anlagen reinschleichen und den Schalter ausschalten. Vielleicht hatten sie den Schlüssel zum Ausschalten, ich weiß es nicht. Ich war nicht Teil dieses Projekts. Ich war der Mann, der sich für dieses Projekt um die Elektronik kümmerte, und nicht darum, wer wohin ging. Ich glaube nicht, daß ich in der Zeit an irgend einen bestimmten Ort ging.

SS: Wissen Sie, wer jetzt diese Art von Ausrüstung benutzt?

PN: Zweifelslos hat die Geheime Regierung noch immer einiges an solcher Ausrüstung. Ich denke nicht, daß sie es einfach bleiben lassen. Ich glaube nicht, daß 1983 das Monster sie ausreichend verschreckt hat. Sie bremsten es etwas ab, aber ich bin sicher, daß es gerade jetzt irgendwo wieder mit voller Kraft läuft.

SS: Gibt es eine Möglichkeit, das festzustellen?

PN: Ich empfange dauernd Signale von ähnlichen Projekten. Aber Signale, die Montauk aussandte, tönten sehr wie die Elektrosäge, die das Mikrophon in zwei Hälften sägte, worüber Sie in Ihrem Magazin im ersten Artikel schreiben (Vol. 1 #131). Die Montauk Funktion tönt sehr ähnlich, tatsächlich wurde spekuliert, daß sie über diese anderen Sender Montauk Bänder abspielen, was wir als Elektrosäge hören. Denn die Funktion ist die selbe. Die selbe Art Funktion. Es handelt sich nur um eine andere Emulation des Systems. Montauk lief auf 450 bis 470 Megahertz. Worüber wir heute sprechen ist 3 bis 30 Megahetz. Aber die Modulationen sind dieselben, soweit ich das sehen kann.

SS: Und das beinhaltet den Tunneleffekt?

PN: Nein, ich meine den Aspekt der Geisteskontrolle von Montauk.

SS: Und wie ist es mit den Tunneln?

PN: Tunnel — das würde auf die selbe Art funktionieren, weil es alles nur Gedankenform ist. Aber man müsste siche einer echten Zeitkrümmungs-Funktion bedienen, wie die Delta T Antenne.

DC: Irgendwie — durch Zufall oder Absicht — begegneten wir einem Mädchen auf Long Island, zu dem ich eine Beziehung hatte. Sie war wegen einer Anzahl von Gründen besorgt und ich folgte ihren Informationen zurück nach einer Art von übersinnlicher Anzeige. Und es sah so aus, als ob sie an etwas genannt „Freiheits Reiter“ aufgehängt war. Sie konnte zu einem gewissen Maß hellsehen.

[…]

Wie das Ding funktioniert: wenn der TOE (tödliche Orgon Energie) Sensor angeschlossen ist, sendet er eine Umkehrung der TOE Muster, und da man somit eine exakt umgekehrte Oszillation hat, die vom Sender aufgebaut wird, löst sich die eigentliche TOE Oszillation auf. Sie löst sich einfach auf. Dann senden sie die phasengleiche Orgone Funktion, damit die TOE Funktion mit der Orgone Funktion ersetzt wird, die vom Orgone Sensor entdeckt wird. Einfach ausgedrückt funktioniert das Ding so.

In den 40ern, 50ern und 60ern sandten sie Tausende dieser Dinger hoch. Jeden Tag waren 200 bis 300 davon in der Luft. Der interessante Punkt, den man hier feststellen kann, wenn wir uns all diese verschiedenen Geräte anschauen, ist daß sie unten alle eine Flaschenform haben -das ist der Sender. Und Sie stellen fest, daß sie in etwa die selbe Form oben haben. Dies besagt, daß es hier in diesem oberen Teil des Geräts etwas esoterisches gibt, das wir bis heute nicht verstehen.

Nun, hier sehen Sie die Modulator-Spule, wie im Diagramm dargestellt. In diesem Gehäuse hier haben wir die selbe Modulator Spule.

SS: Welches ist die Stromversorgung?

PN: In diesem Fall sind es Batterien. In der Biosonde ist es Wechselstrom.

SS: Wie lange konnten sie dort oben bleiben?

PN: Vielleicht zwei Tage. Sie treiben umher, bis der Ballon platzt, und sie hatten einen Fallschirm, der sie langsam wieder zur Erde hinunter trug. Sie können nur während etwa 3 bis 4 Stunden senden. Man konnte den Ballon-Innendruck so steuern, daß das Geräte aufstieg bis zu einem bestimmten Punkt, der Ballon platzte und es wieder herunter kam. Oder so, daß es für Tage treiben würde.

SS: Ist dies ein echtes Orgone Aufspürinstrument?

PN: Nun, es ist so, daß die Ausgabe von Orgone und TOE von diesen Dingern sich im Bereich von sehr feiner Energie befindet. Ich weiß von keinem Empfänger, der die eigentliche energetische Funktion aufspüren kann, die hier heraus kommt, die eigentiche Modulation. Wenn man hinhört, hört man nur eine Gruppe von Impulsen. Die TOE und Orgone sind innerhalb dieser Impulse, und ich gebe zu, daß ich nicht weiß, wie man entdeckt, was in den Impulsen drin ist. Ich hatte nicht die Gelegenheit, es zu analysieren, aber ich habe einen Radiosonden Empfänger der dafür gebaut ist, diese Dinger zu empfangen. Es handelt sich um einen sehr seltsamen Kreislauf. Die Antwort, wie man entdeckt was es sendet, mag darin liegen, aber bis jetzt verstehe ich es nicht.

SS: Aber es entdeckt, was dort ist.

PN: Sie sprechen über den eigentlichen Detektor.

SS: Ja. Orgone existiert. Die Regierung hat nie gesagt, daß es existiert.

PN: Nein, das haben sie nicht. In Radiosonde Kreisen wird diese flache Platte mit dem schwarzen Zeug darauf Feuchtigkeits Detektor genannt. Dieser ist es, der das Orgone entdeckt. Diese kleine weiße Rute hier ist ein Widerstand, der die Temperatur mißt. Er entdeckt die TOE. Aber er entdeckt auch Feuchtigkeits-Veränderungen. Das Problem damit ist, daß wen man es befeuchtet, trocknet, befeuchtet, es aus der Kalibrierung kommt. Nach etwa 10 Minuten Flug sind diese Dinger nutzlos. Diese hier halten ihre Kalibrierung für vielleicht Wochen auf einmal.

Aber immerhin, es war ein Glück, daß sie dies hinaufgesandt haben, so konnte es jemand auflesen, als es herunter kam. Sie sehen den weißen Thermistor zwischen diesen zwei Dingsda hier und dieses Platte dort unten. Nun sitzt die Platte zwischen zwei Klammern, und diese Aluminium-Abdeckungen gehen darüber. Gemäß Reichscher Theorie verhilft Aluminium zu einer Fokussierung auf Orgone. Also haben sie hier den Orgone Sensor mit der Aluminium Platte darüber und die Aluminium Platte hilft, das Orgone zum Orgone Sensor hinzuziehen. Kupfer bündelt TOE. Deswegen hat Reich seine originalen Orgone-Gehäuse aus Stahl oder Aluminium-Folie hergestellt, aber nie aus Kupfer.

Nun, dieses Gerät hier ist ein Sender. Als Duncan seine Vorlesungen über diese Dinge hielt, realisierte ich, daß es ein Radiowellen-Sender war, den ich hatte. Was auch immer ich eingab würde ausgesendet. Ist jemand von Ihnen sensibel? Sie brauchen den Sender nur zu nehmen und zu halten. Sie werden fühlen, wie sich Ihre Energien darin aufbauen. Es könnte für Sie warm oder auch kalt werden. Im Grunde ist es ein Resonator von Hyperraum-Energien, der übersinnlichen Energie. Und diese Konstruktion kann direkt zu Wilhelm Reich zurückverfolgt werden, über Brookhaven National Laboratories.

Sehen Sie, nachdem Reich dieses Paket fertig entwickelt hatte, rief er die Regierung an und erzählte ihnen, daß er ein Gerät hätte, mit dem er die Gewalt von Gewittern entschärfen könne, und fragte, ob sie interessiert seien. Die Regierung sagte „Ja, wir sind interessiert!“ Sie forderten Reich auf, einen Prototyp nach Brookhaven auf Long Island zu senden.

Also warteten sie auf ein Gewitter und sandten das Gerät hinauf in die Wolken. Wie sich das Gewitter näherte, brachen die Wolkenmassen auf und umgingen Brookhaven. In Brookhaven gab es einen sanften, sonnedurchschienenen Regen während die Umgebung ein Gewitter hatte. Da waren sie natürlich sehr interessiert. Sie arbeiteten mit Reich zusammen, um das Gerät nachzubauen.

Dieser Sender hier, diese silberne Schachtel, ist eine hübsch verpackte Wechselstrom-Versorgung. Wir mußten ein Gerät haben, das fühlen würde; das ist die Eingabe Quelle. Die erste Art, mit der wir spielten, war den Orgone Sensor aus der Radiosonde zu nehmen und einfach direkt in den Sender einzustecken. Und jetzt kann man Ihr Orgone umwandeln. Man hält dies [Sensor], steckt es ein und schaltet es an. Es ist, als säße man in einer Orgone Kiste. Es fängt Ihr Orgone auf und baut es auf. Wir wollten eine kunstvolle Zeugen-Spule haben, also schaltet Mr. Cameron seine übersinnliche Wahrnehmung ein, sprach mit jemandem in einer der höheren Domänen und sagte ihm, wir wollten eine Zeugen-Quelle aufbauen. Wie gehen wir es an? Und er lenkte die gesamte Konstruktion dieses Geräts, einschließlich des Quellen-Empfängers, der Schaltkreis-Tafel und wir machten diese Eingabe-Quelle. Diese Eingabe-Quelle zeigte sich der Eingabe-Quelle der Kelly Box oder einer Heironymous Box oder irgend eines dieser Geräte weit überlegen.

Und dieses Gerät tut einfach das Folgende: Man steckt den Draht in den Sender. Was auch immer man hier rein tut [Eingabe-Quelle], diese Ansammlung von Spulen und Empfängern fängt seine elektromagnetischen Komponenten auf und wandelt sie um für die Ausstrahlung durch den Sender. Im Wesentlichen ist dies ein Miniatur-Montauk, nicht von dessen Stärke. Und wenn Sie Ihre Hand in diese Quelle halten und das Gerät einschalten, wird es beginnen, Ihre Energien aufzubauen.

Es gibt drei Arten, wie man die Radiowellen-Ausrüstung bentutzt. Man kann mit einem Radiowellen-Tuner eine Diagnose machen, von der man die Raten erhält. Man gibt den Zeugen in die Zeugen-Quelle, reibt die Reibplatte und stellt den Tuner ein, bis man ein maximales Kleben erreicht. (Während man mit der einen Hand einen Einstellknopf dreht, reibt man mit der anderen eine kleine „Platte“; wenn man ein Gefühl von „Klebrikeit“ auf der Platte kriegt, ist der Tuner auf der richtigen Einstellung.) Dies sagt uns, daß alles, was man in seinem Verstand begrifflich denken kann, irgendwo zwischen tiefer und hoher Einstellung auf der Anzeige liegt und in Resonanz mit der Einstellung steht, wo man das „Kleben“ kriegt. Es gibt verschiedene Raten-Nummernsysteme, die man gebrauchen kann, also liest man die Rate an der Position des Einstellknopfes ab, nimmt sich das Telefonbuch für Raten und sieht, was die Diagnose ist.

In einer anderen Spalte werden die Raten in Anti-Raten umgekehrt. Also stellt man das Gerät auf diese Anti-Raten ein und kippt den Schalter für „Senden“ um, und nun wird das Gerät zurückgefüttert, damit es oszilliert und die umgekehrten Raten zu der Person sendet.

Nun, was passiert hier eigentlich? Das Gerät ist ein Konzentrationspunkt, der Sie, den Bediener, mit dem Verstand des Subjekts verbindet. Während man absucht, befragt man den Verstand des Subjekts darüber, was dem Körper fehlt. Wenn man dann die Behandlung macht, wird tatsächlich der unterbewußte Verstand der Person instruiert, was er zu tun hat. Wie wir alle wissen, ist es der unterbewußte Verstand, der direkt den Körper kontrolliert, und wenn unser bewußter Verstand und unser unbewußter Verstand in Verbindung bleiben, kann unser unterbewußte Verstand in der Realität Fuß fassen, die den Körper korrekt regulieren kann. Während wir immer mehr paranoid und besorgt und mehr aus der Form gebogen und verrückt werden, verliert der unterbewußte Verstand den Kontakt mit dem bewußten Verstand, was bedeutet, daß er seinen Fuß halt in der Realität verliert. Er weiß nicht mehr, wie den Körper führen. Das ist, wenn wir krank werden. Dies ist eine bedeutende Theorie.

Wenn nun einer daher kommt und mit einem Vorschlaghammer auf Ihr Bein schlägt, wird es brechen. Das wird nicht verursacht, weil Ihr unterbewußter Verstand die Verbindung zur Realität verliert. Aber Krankheiten, die durch äußere Einflüsse entstehen, wie Viren und ähnliches, können darauf zurückgeführt werden, wie von dieser Gruppe geglaubt wird, daß der unterbewußte Verstand das Immunsystem nicht richtig in Betrieb hält, um den Eindringling zu eliminieren, und man wird krank.

Was sie nun zu tun versuchen, ist durch Befragung des unterbewußten Verstandes herauszufinden, was nicht in Ordnung ist und dem unterbewußten Verstand zu sagen, wie er den Körper heilen kann. Das Gerät selbst heilt nicht. Es ist nicht eine Heilmaschine, es ist ein Sender. Was auch immer man in die Quelle tut, man kann irgend ein Mittel, Gedankenform oder was immer, in die Quelle tun, wie man es mit dem Radiowellen-Gerät machen würde. Die energiegeladene Komponente von dem Zeug, das man rein tut, wird mit dem Zeugen zu der Person mitgehen, und Sie können dadurch tatsächlich mit dem unterbewußten Verstand der Person sprechen.

Wie man Leute behandelt — es gibt im wesentlichen drei Methoden. Die üblichste ist die der Umkehrung der Rate, was auf physischer Ebene arbeitet, von den Leuten, die die Ausrüstung entwickelt haben. Deswegen hat man auch das große Buch mit den Raten und den umgekehrten Raten darin.

Eine andere Methode ist durch ein Reagens, wie homöopathische Heilmittel, Kräuter usw., die auf den unterbewußten Verstand und den subtilen Körper wirken. Wenn die Kräuter oder Reagens eine rein energetische Wirkung haben, wird dies die Wirkung auf die Person übertragen, ohne das Reagens aufzubrauchen.

Eine andere Art, die angewendet wird, wurde von Malcolm Ray in England entwikelt. Er machte eine Kiste mit zwei Quellen — das Reagens geht in die eine, destilliertes Wasser in die andere. Er hatte Karten mit geometrischen Mustern oder Meldungen darauf. Die Karten enthielten Gedankenform. Und sowie Energie von einer Quelle zur anderen floß, wurde die Gedankenform der Zielquelle aufgeprägt. Die Quelle tut nichts mit dem Geschriebenen, der Tinte oder dem Papier, aber sie fühlt den Gedanken und nimmt ihn auf, den man auf Papier gebracht hatte, und überträgt ihn auf den unterbewußten Verstand.

……….

SS: Sie erwähnten in Ihrer Rede über Montauk das alte Universum.

DC: Wenn meine Informationen stimmen, gab es eine Anzahl Überlebender des alten Universums. Wenn Montauk so gut und so manipulierend war, wie wir es glauben, war das Konzept, diese Leute, die eine Verbindung mit der alten Erde Funktion hatten — wir nennen es das alte Universum — wenn sie von einem höchst chaotischen System kamen und hierher in dieses Gerüst kamen, wenn diese Leute eine Verbindung mit solch einem System hatten, das dabei war, noch mehr auf die chaotische Seite zu gehen, und wenn Montauk versuchte, ein großes chaotisches System reinzubringen, und irgendwie die Kontroll-Gruppe davon Wind kriegte, könnte es — und entsprechend unserer Information hat es — einen Versuch gegeben haben, diesen äußerst störenden Wert einzubringen. Es gibt viele damit in Bezug stehende Gerüchte. Es ist nicht bewiesen, wir haben nicht viele Informationen. Aber es gibt einige Beweise, die einiges davon unterstützen, was in Star Wars erschien, tatsächlich ist es eine ziemliche gute Erzählung eines alten Systems, das dabei war, auseinander zu fallen und mehr und mehr chaotisch wurde.

SS: Alt im Sinn von Zeit und Raum, oder sprechen wir über ein paralleles Universum?

PN: Es scheint mir, daß es sich um ein paralleles Universum handelt. Die Legende sagt im Grunde, daß es vor langer Zeit ein paralleles Universum gab. Wahrscheinlich war der größte Teil der Menschheit in diesem alten Universum. Es entwickelte sich in eine total despotische Form der Regierung, die die Macht an sich riß und während Jahrtausenden hielt, was im Wesentlichen das ist, was die Eine-Welt Regierung hier tut. Sie werden eine despotische Regierungsform beginnen und durch ihre technologischen Grundlagen werden sie in der Lage sein, die Bevölkerung recht gut zu halten, nach der Art wie die Geisteskontrolle voranschreitet. Und es passierte, daß eine kleine rebellische Gruppe dies bekämpfte, und das Recht setzte sich fort. So ging es weiter und weiter, genau wie in Star Wars.

Aber irgendwo entlang der Geschichte kam eine ander Gruppe von Wesen in das alte Universum. Sie kamen herein und taten etwas schreckliches. Die Legende besagt, daß sie eine Lebensform waren, im Prinzip Energien von gefühlsfähigen Wesen auf der Ebene von Affen-Verstand, aber sie saugten einem die Lebensenergie aus. Sie kamen rein und es gab nichts, was sie aufhalten konnte. An dem Punkt benutzte eine kleine Gruppe von den Übriggebliebenen alle vorhandene Technologie um die Dimensions-Schranke zu durchbrechen und brachen in diesen Universum, aber verschlossen das Loch genügend, damit diese andere Lebensform nicht in dieses Universum kommen konnte. Es gab Meinungen in Montauk, daß sie versuchten, diese andere Lebensform herein zu bringen. Wir haben sehr wenig Daten um das zu untermauern. Zu diesem Zeitpunkt ist das reine Legende.

SS: Es gibt viel Science Fiction dieser Art.

PN: Ja. Wahrscheinlich basiert er auf einer art Rassen-Erinnerung von vor einer sehr langen Zeit.

SS: Worauf bezogen Sie sich, als Sie von Montauk Stühlen sprachen?

PN: Es gab zwei Generationen des Montauk Stuhls. Die ursprüngliche Generation wurde in einer Stätte gebaut, die als ITT World-Wide Communications / Makay Marine in Southampton, Long Island, bekannt ist. Dieser Stuhl sah fast aus wie eine Multi-Pyramiden Struktur mit drei Spulen. Damit waren sie in der Lage, eine mehr standardmäßige Empfänger-Struktur zu benutzen. Sie benutzten das ITT Makay Radio, das sie einen ISB Empfänger nennen, dessen Grundlage der 1950 Hamilin Kurzwelle-Empfänger war, der selbe Empfänger den ich benutzte um die „Elektrosäge“ zu hören. Sie machten ein sehr spezielles Träger-Synchranisator System in sogenannten ISB Detektoren, die auf oberem und unterem Band sind. Das heißt also, daß man zwei Ausgänge und einen Eingang für den Empfänger hat. Die Ausgänge sähen aus, wie ein imaginärer Träger und ein oberes und unteres Informations Band. Sie stellten das Gerät auf drei der Hyperraum-Fenster Frequenz-Kanäle ein. Dadurch hatte man einen oberen Teil des Fensters und einen unteren Teil. Damit hatten sie tatsächlich sechs Ausgänge von den drei Empfängern, zwei für jeden Empfänger.

Nun die Träger Verarbeitung; sagen wir, Sie entdecken die X Spule, dann nehmen sie die Einstreuung der Y und Z Spule und benutzen dies um die X Spule zu modulieren und dasselbe mit Y und dasselbe mit Z zu tun. Und das Synchronisations System, das sie auf dem unterdrückten Träger ISB-Empfang hervorbrachten war das, was wir eine Phantom-Phase-Lock-Schleife nennen, für die man nicht einmal ein Träger-Lock braucht. Das Ding stimmt sich auf weißes Rauschen ein. Also bedeutet dies, daß das Ding sich selbst auf das Delta weiße Rauschen in der Fenster Frequenz einstimmt.

So wurde der erte Stuhl gebaut. Er mußte auf einige Distanz entfernt sein, da er den hereinkommenden Feldern ausgesetzt war. Er mußte weit genug plaziert werden, damit der Sender nicht störte. Es war Mikrowellen-Länge von Southampton bis Montauk.

Nun hatten sie Probleme damit, denn wenn die Information gesendet wurde und eine Realitäts-Störung oder eine Realtiäts-Verschiebung passierte, war es eine Störung der Information. Sie müssen sich an den Cray-Computer in Montauk erinnern. Er arbeitete an Timing-Funktionen, denn das Timing der sechs Daten-Flüssen war sehr kritisch. Aus irgendwelchen Gründen wollten sie den Cray-I nicht zur Southampton Einrichtung verlegen, also sandten sie die zwei Kanäle von digitaler Information auf der Mikrowellen-Länge. Vielleicht gab es Konfigurationen im Cray-I, die zu jenem Zeitpunkt noch viel geheimer waren, als der Stuhl. Die Southampton Einrichtung war natürlich nicht so geheim wie Montauk.

Für den zweiten Stuhl arbeiteten sie mit RCA. RCA baute den zweiten Stuhl. RCA hatte Empfänger, die bereits für die Delta T Funktion ausgelegt waren. Das heißt, daß man anstelle der Delta T und der Spulen Struktur nun die Delta T Funktion in den Empfängern hatte. Dadurch sind sie jetzt in der Lage, gewöhnliche XYZ Helmholz Spulen zu verwenden. Dann war der neue Stuhl unterirdisch in Montauk und stand in einem kleinen Raum, wo die Spulen nahe beim Stuhl waren. Anders gesagt, nehmen wir an, Duncan saß im Stuhl, dann waren Spulen auf beiden Seiten von ihm, um den Kopf und um die Füße, und weitere Spulen oben und unten. Sie waren an drei sehr spezialisierte Empfänger angeschlossen, die in den 30ern von Nikola Tesla entwickelt wurden und Delta Spulen Strukturen in den Empfänger-Stufen hatten. Dann benutzten sie die selbe Art von IF Entdeckung mit der synchronisierten Oszillation. Sie benutzten den Entwurf der ITT Makay-Phantom-Kopplung für die RCA Empfänger. Anders gesagt kombinierte RCA das Kopplungs-System der ITT mit ihren Delta T Empfängern, und so sah der Empfänger in der Konstruktion beinahe identisch aus. Er hatte die selben sechs Ausgangs-Kanäle, die selben oberen und unteren Seiten Bänder.

SS: Aber eine viel bessere Konstruktion.

PN: Die Vorderseite war eine Delta T Konstruktion. Sie brauchten Delta T nicht in der Spule. Nun können die Helmholz Spulen gleichgeschaltet werden, sodaß sie unempfindlich für äußere Einflüsse sind. Dadurch können sie in Montauk direkt operieren und haben nicht mehr das Problem, Daten über 20 Meile auf Mikrowellen-Länge zu übertragen und immer wieder Timing Störungen zu haben, die die gesamte Gedankenform in ein Durcheinander stürtzten.

Es wird auch angenommen, daß es einen dritten Stuhl gibt, der in England an der Themse aufgestellt wurde. Wir nennen ihn den Themse-Stuhl, wissen aber nicht genau, wo an der Themse er steht. Das kommt herauf in Anzeigen. Von den anderen beiden Stühlen habe ich direkte Erinnerungen, denn ich war beteiligt an der Konstruktion der RF Ausrüstung, die für beide Stühle benutzt wurde. So sah ich beide Spulen-Strukturen und beide Empfänger-Konstruktionen und kann mich daran erinnern.

SS: Sie sagten, Sie könnten jemanden, der durch Montauk gegangen war, an seiner Aura erkennen?

DC: Ja, so ist es.

SS: Wie? Was sehen Sie?

DC: Im Wesentlichen gibt es da eine Farb-Anhaftung. Es ist eine gelb-grüne üble Anhaftung, wenn ich das so sagen darf. Es ist das Verblassen, als ob einer die Aura eines Leprösen hätte, sozusagen. Er war ein Außenseiter, der diese seltsame Eigenartigkeit an sich hat, als ob, sagen wir als ob er für Jahre lebendig unterm Boden begraben gewesen wäre, mit diesem Gefühl von Seltsamkeit und Eigenartigkeit an ihm. Es ist sehr deutlich. Wenn man dem ausgesetzt war und die Sensibilität hatte, um es zu sehen, ist es wirklich um sie herum.

SS: Wenn Sie Anhaftung sagen, heißt das, es ist nur in einem Bereich?

DC: Es ist innerhalb der Aura Struktur und es gibt auch Anhaftungen, die hinausreichen. Es sind auch damit verbundene Bänder, die den Leuten anhaften, als die Energiefunktionen übersinnlicher Art, die in Verbindung mit der Person und außen sind. Alle Arten von Anhängsel sind damit verbunden.

SS: Und diese Anhaftungen sind am anderen Ende noch mit etwas verbunden?

DC: Oh, sicher. Es ist keine gesunde energetische Struktur der Körpers, die — wenn das System korrekt arbeiten würde — sich selbst zurück zu ihrem ursprünglichen Prozeß säubern würde. Es ist ganz klar eine Anzeige für Dinge, die schief sind.

SS: Wir hörten, daß es die Energie steigere, wenn man sich Magnete an den Körper tut. Gibt es Methoden, das mit Magnetismus zu tun, anstelle von elektronischen Geräten?

PN: Nun, man kann über magnetische Felder sagen, daß ein magnetisches Feld eine Pforte oder ein Fenster zur Schalen-Funktion oder der Welt der Antimaterie ist. Also ist ein Magnet definitiv ein mulitdimensionales Fenster. Magnetische Felder sind reine potentielle Energie, eine reine potentielle Struktur. Es sei denn, man bewegt sie. Sie tun nichts. Wenn man sie bewegt, arbeiten sie. Bis hierher ist das natürlich normale Physik.

Der Körper nun braucht die magnetischen Potentiale, die gut sind und ihn beleben. Ich habe auch Leute gesehen, bei denen Magnete eine Tendenz haben, runter zu ziehen, statt aufzubauen.

SS: Jemand den wir kennen, erfuhr dies. Ohne es zu wissen schlief er neben starken Magneten und erwachte völlig ausgelaugt. Vielleicht zeigten die Magnete in die falsche Richtung, falls das einen Unterschied macht.

PN: Ja, es macht einen Unterschied. Es gibt auch eine weitere Art von Strahlen, die von den Seiten der Magnete zwischen dem Nord- und dem Südpol kommen. Es ist beinahe wie ein Strahl, der in ein schwarzes Loch ausstrahlt. Ich kann es nur so ausdrücken.

DC: Das ist etwas, dem wir kürzlich ausgesetzt wurden. Von einem Kerl namens Jerry auf Staten Island, New York.

PN: Er besitzt übersinnliche Wahrnehmung und sieht magnetische Felder. Diese Platten, die wir gestern in die Biosonde eingebaut haben, waren von Jerry. Es gibt eine Schicht von magnetischen Pudern, die er irgendwie als Phänomen der Erde wahrnimmt, durch das Tellur-Feld der Erde. Und alles was sie tut, ist das Orgone Feld der Erde in den Raum zu führen. Deswegen gibt es den kühlen Luftzug der durch den Raum geht. Und das ist direkt mit Magnetismus verknüpft.

SS: Im Vortrag erwähnten Sie „Einsteigen“.

PN: Die esoterische Datenbank, von der wir Abonnent sind, glaubt, daß wenn man 10 % eines Systems zum Einsteigen bringen kann, kann man die anderen 90 % des Systems zum Einsteigen bringen. Das heißt, wenn man das Bewußtsein von 10 % der Bevölkerung heben kann, werden sich die anderen 90 % früher oder später dem Muster anschließen. Sie werden sich einfach wegen der Tatsache anschließen, daß es die 10 % gibt. Das kann bestätigt werden… Wir haben das, was wir unser Museum nennen, das ist ein ganzer Stapel von Radio Empfängern. Wir fanden heraus, daß wenn man 10 % davon auf die gleiche Frequenz stellt, die anderen 90 % davon sich dem Muster anschließen werden, egal worauf sie eingestellt sind. Die Stufe scheint bei 10 % zu liegen. Wenn man z.B. bei 8 % ist, gibt es teilweise Einsteigen. 10 % ist volles Einsteigen. Also scheint die Plattform 10 % zu sein vom Gesichtspunkt der Physik. Weshalb das so ist, können wir nicht erklären. Es hat was zu tun mit transformierten Frequenzen und solchem Zeug, und an diesem Punkt können wir es nicht ausdrücken.

SS: Macht die Frequenz einen Unterschied?

DC: Die Voraussetzung ist die Absicht zum Tuning (Einstellen). Absicht zu haben, und dieser Absicht folgen, während man entlang geht. Und wenn man beginnt, mit dieser Absicht zu schwingen, erhält man ein Vibrationsmuster, das mit ihr harmoniert, und sich ihr anschließt. Dann folgt man diesem entlang und kriegt die 10 % und der Rest schließt sich an. Aber ganz sicher ist es die Absicht.

 

Quelle: http://www.freezone.de/german/mc/d_mc04.htm

Gruß an die 10%

TA KI