Obama überraschend zu Besuch in Afghanistan eingetroffen


Kein Treffen mit Karsai geplant

Obama Afganisthan

US-Präsident Barack Obama ist überraschend zu einem Besuch in Afghanistan eingetroffen. Er landete am Abend auf dem 40 Kilometer nördlich von Kabul gelegenen Isaf-Militärstützpunkt Bagram, wie ein mitreisender AFP-Reporter berichtete. Obama will bei seiner Visite die US-Soldaten würdigen, die seit mehr als zwölf Jahren in Afghanistan im Einsatz sind.

Obama will US-Kommandeure und zivile Vertreter in Afghanistan treffen. Eine Zusammenkunft mit dem scheidenden afghanischen Präsidenten Hamid Karsai oder den beiden Kandidaten für die Stichwahl um das Amt des Staatschefs, Ex-Außenminister Abdullah Abdullah und Ex-Finanzminister Aschraf Ghani, ist hingegen nicht vorgesehen.

Quelle: https://de.nachrichten.yahoo.com/obama-%C3%BCberraschend-besuch-afghanistan-eingetroffen-164950807.html

Gruß an die Verschleierer

TA KI

Werbeanzeigen

Ämter schicken immer mehr Arbeitslose zum Psychologen und Ausländer erhalten 6,7 Milliarden Euro Hartz IV


HARTZ IVDie Bundesagentur für Arbeit verordnet Medienberichten zufolge immer mehr Arbeitslosen einen Pflichttermin beim Psychologen. Dabei soll ihre Eignung beispielsweise für eine Umschulung oder Weiterbildung festgestellt werden.

Die Zahl verpflichtender psychologischer Begutachtungen sei im vergangenen Jahr auf 106.300 gestiegen; 2012 seien es noch 95.000 gewesen, berichtete die „Passauer Neue Presse“ am Samstag unter Berufung auf eine Antwort der Regierung auf eine Anfrage der Linken.

57.400 Langzeitarbeitslose und 48.900 Bezieher von Arbeitslosengeld I hätten 2013 einen psychologischen Test absolviert, zitierte die Zeitung aus der Regierungsantwort. Laut der Bundesagentur für Arbeit sei vor allem die Zahl der Tests bei Beziehern von Arbeitslosengeld I gestiegen; dies stehe mit dem Programm „Erstausbildung junger Erwachsener“ für Männer und Frauen über 25 Jahre ohne Berufsabschluss in Zusammenhang.

Die Linkspartei kritisierte die verpflichtende Begutachtung der Arbeitslosen durch den Berufspsychologischen Dienst der Arbeitsagenturen als „Unding“. Die Jobcenter „sollen Jobs vermitteln und keine Seelenklempner“, sagte Fraktionsvize Klaus Ernst der Zeitung. Die Praxis müsse geändert werden; derartige Tests dürften nur freiwillig erfolgen.

Quelle: http://www.rp-online.de/wirtschaft/aemter-schicken-immer-mehr-arbeitslose-zum-psychologen-aid-1.4265383

*

 

Ausländer erhalten 6,7 Milliarden Euro Hartz IV

Eingang zur Hölle

In Deutschland lebende Ausländer haben im vergangenen Jahr Hartz-IV-Leistungen in Höhe von rund 6,7 Milliarden Euro bezogen – etwa ein Fünftel des Gesamtvolumens. Dies geht aus neuen Daten des Arbeitsministeriums hervor.

Auf die rund 900.000 Ausländer aus Nicht-EU-Staaten entfielen fünf Milliarden Euro, auf die 311.000 Zugewanderten aus den anderen EU-Ländern 1,7 Milliarden Euro. Das geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage des Vize-Vorsitzenden der Unions-Bundestagsfraktion, Johannes Singhammer (CSU), hervor.

Das Schreiben, aus dem zuerst der „Münchner Merkur“ zitierte, liegt der Nachrichtenagentur dpa vor. Darin sind die Gesamtaufwendungen für Hartz-IV-Leistungen 2013 mit 33,7 Milliarden Euro ausgewiesen. Bundesbürger erhielten davon 26,8 Milliarden Euro.

Die Liste der Hartz-IV-Bezieher aus Nicht-EU-Staaten wird angeführt von Türken (348.263 Personen), Irakern (51.963) und Russen (42.516). Die Zahl der deutschen Hartz-IV-Empfänger lag zuletzt bei 4,8 Millionen (2010: 5,2 Millionen). Bei den Ausländern insgesamt stagnierte die Zahl, bei den Nicht-EU-Ausländern gab es einen Rückgang.

Die Betroffenen stockten aber ihr nicht existenzsicherndes Einkommen durch staatliche Leistungen auf.

.

 

Quelle: http://www.rp-online.de/politik/deutschland/hartz-iv-nicht-eu-auslaender-erhielten-fuenf-milliarden-euro-aid-1.4257610

Gruß an die Bekloppten, die Andere verpflichten zum Seelenklempner zu gehen und Zuwanderen Geschenke machen

TA KI

Der Bauch redet mit- Das untrügliche Bauchgefühl.


bauchhirn

Mein Bauchgefühl sagt mir…

Wenn es um spontane Entscheidungen geht, hören viele auf ihren Bauch – ein unbestimmtes Gefühl, das sich nicht an einem Gedanken festmachen lässt. Ein Versuch mit Ratten belegt jetzt, dass dieses Bauchgefühl nicht nur real ist. Es hat auch mehr Einfluss auf unser Gehirn, als man vielleicht glaubt. Denn erst die Signale aus dem Bauch sorgen dafür, dass wir in einer bedrohlichen Situation unserem Instinkt folgen. Umgekehrt helfen sie uns dabei, erlernte Ängste auch wieder zu verlieren. Diese Erkenntnis könnte auch Menschen mit posttraumatischem Stress helfen.

Ein unbeleuchtetes, einsames Parkhaus bei Nacht, Schritte in der Dunkelheit. Das Herz schlägt schneller, der Magen zieht sich zusammen: Bedrohliche Situationen spüren wir oft im Bauch. Inzwischen ist klar, dass dieses Bauchgefühl durchaus real ist. Denn nicht nur das Gehirn kontrolliert Vorgänge in der Bauchhöhle, sondern der Bauch sendet auch Signale zurück ans Gehirn, wie Studien zeigen. Im Zentrum des Zwiegesprächs zwischen Gehirn und Bauchraum steht dabei der Vagusnerv, der Signale in beiden Richtungen übermittelt. Signale vom Gehirn an die inneren Organe laufen über sogenannte efferente Nervenstränge, Signale vom Bauch ans Gehirn über afferente Stränge. „Die afferente Leitung spielt eine Rolle für die Verdauung, aber es gibt auch Hinweise darauf, dass es Stimmung und Affektverhalten beeinflusst“, erklären Melanie Klarer von der ETH Zürich und ihre Kollegen. Welche Rolle diese Kommunikation für unser Angstgefühl und das Verhalten in bedrohlichen Situationen spielt, haben die Forscher nun in einem Versuch mit Ratten näher untersucht.

Ratten ohne Bauchgefühl

Für das Experiment durchtrennten die Wissenschaftler bei den Ratten die afferenten Nervenstränge zwischen Bauch und Gehirn. Dadurch machten sie die Kommunikation zwischen beiden zu einer Einbahnstraße: Das Gehirn konnte bei den Versuchstieren weiter Prozesse im Bauchraum steuern, erhielt aber keine Nachrichten mehr von dort. Dann setzten sie die Tiere Situationen aus, die typischerweise bei ihnen Angst auslösen: helles Licht und freie Flächen ohne Unterschlupf. Wie sich zeigte, verhielten sich die Ratten mit durchtrenntem Vagusnerv furchtloser als die Kontrolltiere. Gleiches galt auch für das Misstrauen gegenüber fremdem, ihnen unbekanntem Futter: Die Ratten ohne „Bauchgefühl“ verloren ihr angeborenes Misstrauen und futterten kräftig drauflos. „Das angeborene Angstverhalten scheint deutlich durch Signale vom Bauch ans Gehirn beeinflusst zu werden“, sagt Seniorautor Urs Meyer von der ETH Zürich.

In einem zweiten Experiment prüften die Forscher den Einfluss des „Bauchgefühl“ auf erlerntes Angstverhalten. Die Ratten lernten dafür zunächst, einen neutralen Ton mit einer unangenehmen Erfahrung in Form eines leichten Stromstoßes zu verbinden. Dabei schien der Bauch-Gehirn-Signalweg keine Rolle zu spielen: Die Versuchstiere lernten ebenso schnell wie die Kontrolltiere, den Ton mit negativen Folgen zu assoziieren. Anders sah dies beim „Verlernen“ dieser antrainierten Angst aus: Blieb in einem weiteren Durchgang der Stromstoß nach dem Ton aus, brauchten die Ratten ohne „Bauchgefühl“ deutlich länger, den Ton mit der neuen, nun neutralen Situation zu assoziieren. Die Rückmeldung vom Bauch spielt damit offensichtlich eine wichtige Rolle dafür, flexibel auf bedrohliche Situationen zu reagieren und im Speziellen zu erkennen, wenn eine Bedrohung nicht mehr besteht. Das passt auch zu den Ergebnissen einer vorhergehenden Studie, wonach die Stimulation des Vagusnervs das Umlernen fördert.

Bauch bestimmt Angstverhalten

Das Bauchgefühl beeinflusst demnach sowohl die angeborene als auch die erlernten Ängste: Fehlt die Rückmeldung aus dem Verdauungsorgan, dann geht die angeborenen Angst verloren, die erlernte dagegen bleibt auch dann erhalten, wenn sie nicht mehr sinnvoll ist. „Wir konnten damit zum ersten Mal zeigen, dass das gezielte Unterbrechen des Signalwegs vom Bauch ins Gehirn komplexe Verhaltensmuster verändert“, sagt Meyer. Bisher wurden solche Verhaltensmuster immer allein dem Gehirn zugeschrieben. Die Ergebnisse der Forscher belegen nun klar, dass der Bauch beim Angstverhalten ebenfalls mitredet. Was der Bauch allerdings genau signalisiert, ist noch nicht klar. Immerhin stellten die Wissenschaftler bei Untersuchung der Rattengehirne fest, dass der Verlust der Signale vom Bauchraum die Produktion von bestimmten Neutrotransmittern im Gehirn veränderte. Die Forscher hoffen, in zukünftigen Studien die Rolle des Vagusnervs und der Zwiesprache zwischen Gehirn und Körper weiter aufzuklären.

Interessant sind die neuen Erkenntnisse zum Bauchgefühl auch für die Psychiatrie. Denn beim Post-Traumatischen Stresssyndrom (PTSD) verknüpfen die Betroffenen ebenfalls neutrale Reize mit der zuvor durch Extremerfahrungen ausgelösten Angst. Nach Ansicht der Forscher könnte eine Stimulation des Vagusnervs Patienten mit PTSD dabei helfen, diese erlernte Angst loszuwerden. Denn wenn ein Verlust der Bauchkommunikation dieses Umlernen verhindert, dann könnte umgekehrt ein Hochregeln dieser Signale dies fördern, so die Logik dahinter. Tatsächlich wenden Ärzte die Vagusnervstimulation bereits bei Epilepsie und in Einzelfällen auch bei Depressionen an. Unser Bauchgefühl ist demnach durchaus real – und mehr Einfluss als mancher zuvor dachte.

(…)

Quelle: http://www.wissenschaft.de/leben-umwelt/hirnforschung/-/journal_content/56/12054/3668575/Der-Bauch-redet-mit/

Gruß an das untrügliche Bauchgefühl

TA KI

 

Hunde rufen Notarzt ; Pferde leisten Widerstand gegen PO-lizei; Katze rettet Kind


Rettungssanitäter haben in der neuseeländischen Stadt Orewa zwei Hundewelpen geholfen, die zu viele Medikamente gefressen hatten. Die Tiere hatten den Notarzt selbst alarmiert.

Es war eine Überraschung für ein Sanitäter in Neuseeland: Als sie nach mehreren Notrufen die Tür eines Hauses in der Stadt Orewa aufbrachen, fanden sie statt einer hilfsbedürftigen Person nur zwei kleine Hunde vor. Die fünf Monate alte Hündin Stella hatte noch eine Menge Tabletten im Maul, Welpe Stuart hielt einen Notfall-Rufknopf zwischen den Zähnen, berichtete eine neuseeländische Nachrichten-Website. Der Hund hatte den Knopf, der wie die Medikamente der betagten Mutter seines Herrchens gehörte, insgesamt zwölfmal gedrückt.

Die Welpen, die allein im Haus waren, hatten vier verschiedene zum Teil verschreibungspflichtige Medikamente gefressen, sagte Tierarzt Matt Gumbrell. Bluttests ergaben allerdings, dass die Hunde nicht geschädigt wurden.

Der Vorfall sei nicht ungewöhnlich. „Hunde schätzen Dinge, die ihren Herrchen wichtig sind. Sie denken also: Das muss was wirklich Leckeres sein“, erläuterte der Tierarzt.  Die Welpen mussten allerdings beim Tierarzt noch einmal Pillen schlucken – diesmal aber, um den anderen Medikamente entgegenzuwirken.

Quelle: http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/neuseeland-hunde-schlucken-pillen-und-rufen-krankenwagen-12954597.html

.

___________________________________________________________________________________________________________________________________

Pferde leisten Widerstand gegen Polizei

Zwei Jahre ist es her, dass Gaul Richard mit einem weiteren Pferd ausgebüxte und beim Einfangen massiven Widerstand gegen die Polizei leistete – unter anderem mit Bissen in den Dienstwagen der Beamten. Die Bilanz: Kratzer an Dach, Türen und Motorhaube des Autos. Ob sich Richard sogar kurz auf den Wagen setzte, konnte nicht geklärt werden.

Nun beschäftigt sich das Amtsgericht in Remscheid mit dem Fall. Der Schaden wurde auf 4400 Euro beziffert, doch die Versicherung des Pferdebesitzers zahlte nur 3000 Euro. Auf einen Vergleichsvorschlag des Gerichts – beide Seiten sollten jeweils einen Teil zahlen – konnten sich die Parteien nicht einigen. Am 28. Mai sollen die Richter ihre Entscheidung verkünden.

Quelle: http://www.sueddeutsche.de/panorama/stuss-mit-lustig-hunde-schlucken-tabletten-und-rufen-krankenwagen-1.1956520-2

.

___________________________________________________________________________________________________________________________________

Katze rettet Kind vor Hunde-Attacke

Eine mutige Katze hat im amerikanischen Bakersfield ein vierjähriges Kind vor einem Hunde-Angriff gerettet. Das Video wird zum You-Tube-Hit.

Bakersfild. Ein kleines Kind fährt im amerikanischen Bakersfield (Kalifornien) mit dem Fahrrad vor seinem Elternhaus herum. Plötzlich fällt ein Hund den vierjährigen Jeremy an, beißt zu und zerrt ihn vom Fahrrad. Dann geschieht etwas Unglaubliches: Eine Katze geht dazwischen und vertreibt den Hund. Das alles war auf einem You-Tube-Video zu sehen, das der Vater des Kindes am Mittwoch veröffentlicht hat. Das Video, das bereits mehr als sechs Millionen angeschaut worden ist, ist mittlerweile im Netz nicht mehr frei zugänglich (Sehen Sie hier eine hochgelandene Kopie des Videos von einem anderen Nutzer).

Aufgezeichnet wurde die tierische Rettungsaktion offenbar von mehreren Überwachungskameras. Bei der mutigen Katze handelt es sich um „Tara“, die Katze der Familie. Der gerettete Jeremy sagte später dem US-Sender ABC: „Tara ist meine Heldin“. (gi)

Quelle: http://www.mittelbayerische.de/nachrichten/panorama/artikel/katze-rettet-kind-vor-hunde-attacke/1062475/katze-rettet-kind-vor-hunde-attacke.html

.

Gruß an die cleveren Tiere

TA KI

 

Was möchte die US-Regierung in der Ukraine tun?


Die Meinung eines aufrechten Amerikaners:
Ron Paul: What does the U.S. government want in Ukraine?
Was möchte die US-Regierung in der Ukraine tun?

Published by by Jersey Journal Guest Columnist
on May 12, 2014 at 8:30 PM, updated May 12, 2014 at 8:34 PM

http://www.nj.com/hudson/voices/index.ssf/2014/05/ron_paul_what does the_us_gove.html
übersetzt von Katja Korun

Ron PaulRon Paul

In mehreren ostukrainischen Städten eröffnete das Militär im Laufe der letzten Woche das Feuer auf die eigenen Bürger des Landes. Dutzende Menschen können durch die Gewaltanwendung getötet worden sein. Obwohl die US-amerikanische Regierung im Allgemeinen den Gebrauch von militärischer Gewalt eines Landes gegen seine eigene Bevölkerung besonders dann verurteilt, wenn es sich um unbewaffnete Demonstranten handelt, machte die US-amerikanische Regierung dieses Mal die Opfer verantwortlich. Nachdem sogar 20 unbewaffnete Protestierende am 9. Mai, einem Feiertag, in der Ukraine getötet wurden, äußerte der Sprecher des Außenministeriums, „wir verurteilen den Ausbruch der von den Pro-Russland Separatisten verursachten Gewalt.“
Warum protestieren Leute in der östlichen Ukraine? Weil sie nicht glauben, daß die Regierung, die durch den US-amerikanisch unterstützten Aufstand im Februar an die Macht kam, rechtmäßig ist. Sie erkennen die Autorität eines nichtgewählten Präsidenten und Premierministers nicht an. Die Vereinigten Staaten betrachten das als eine von den Russen gesponserte Destabilisierungskampagne, aber ist es denn so schwer zu verstehen, daß die Leute in der Ukraine über die Vereinigten Staaten und die EU wegen ihrer Beteiligung an der Regimeänderung in ihrem Land verärgert sein können? Würden wir so bereitwillig sein, eine nichtgewählte Regierung in Washington zu akzeptieren, die mit der Unterstützung der Chinesen und Iraner an die Macht gekommen ist?

cartoon

Das US-amerikanische Außenministerium (State Departement) stellte denjenigen Kräften, die an den Aktionen zum Sturz der ukrainischen Regierung beteiligt waren, vor dem jetzigen Jahr viel Hilfe zur Verfügung. Die Vereinigten Staaten warnten die ukrainische Regierung damals davor, irgendwelche Maßnahmen gegen diejenigen auf den Straßen zu ergreifen, als diese Kräfte gerade Gewalt anwendeten und Regierungsgebäude besetzten. Aber nun, wo jene früheren Demonstranten an die Macht gekommen sind, vertreten die Vereinigten Staaten eine andere Ansicht bezüglich der Proteste. Jetzt unterstützen sie das blutige, harte Vorgehen gegen die Protestierenden im Osten. Der Sprecher des State Departements sagte letzte Woche: „Wir fahren fort, jene Gruppen aufzufordern, die die öffentliche Ordnung gefährdet haben, indem sie zu den Waffen griffen und in Übertretung des ukrainischen Gesetzes öffentliche Gebäude besetzten, die Waffen niederzulegen und die von ihnen besetzten Gebäude zu räumen.“ Das ist das Gegenteil von dem, was sie im Februar erklärten. Denken sie, dass der Rest der Welt diese Heuchelei nicht durchschaut?

Die Einwohner der östlichen Ukraine sind seit langem Rußland näher als den Vereinigten Staaten und der EU gewesen. Tatsächlich ist dieser Teil der Ukraine ein Bestandteil Russlands gewesen. Nach der Regimeänderung im Februar gaben die Beamten im Osten bekannt, dass sie Referenden abhalten würden, um zu sehen, ob die Bevölkerung die Autonomie von der durch die Vereinigten Staaten unterstützten Regierung in Kiew wünsche. Die Vereinigten Staaten forderten, daß der russische Präsident Putin die östliche Ukraine daran hindere, über die Frage der Autonomie abzustimmen, und in der letzten Woche handelte der russische Präsident entsprechend: er rief dazu auf, dass die Abstimmungen nicht wie vorgesehen, abgehalten werden sollen. Die Ostukrainer ignorierten ihn und sagten, dass sie die Abstimmungen irgendwie durchführen würden. So viel zu den Behauptungen der Vereinigten Staaten, daß Rußland die Opposition in der Ukraine kontrolliert.
Wenn auch der russische Präsident US-amerikanischen Anforderungen folgte und die Ostukrainer nötigte, sich von der Abstimmung fernzuhalten, gab die US-State Department bekannt, daß die Vereinigten Staaten zusätzliche Sanktionen gegen Rußland anwenden würden, wenn die Abstimmungen durchgeführt werden! Hat das irgendwelchen Sinn?
Die wirkliche Frage ist, warum die US-amerikanische Regierung in der Ukraine die erste Geige spielt. Wir sind am Zusammenbrechen. Wir können uns sogar nicht leisten, unsere eigene Wirtschaft zu sanieren. Und dennoch wollen wir die Ukraine führen? Ist es wirklich von Bedeutung, für wen sich die Ukrainer entscheiden, sie zu vertreten? Ist das wirklich eine Angelegenheit der nationalen Sicherheit, ob die Ukraine für mehr Regionalautonomie und eine schwächere Zentralregierung stimmt? Ist es nicht das, was sich die Vereinigten Staaten ursprünglich vorgestellt haben? Lohnt es sich, dafür einen Atomkrieg mit Russland zu riskieren?
Hat die US-amerikanische Administration die Arroganz zu denken, sie solle die Welt führen und uns an den Rand eines weiteren großen Krieges in Europa treiben? Lassen Sie uns hoffen, daß sie dieses gefährliche Spiel beenden und ihr Bewusstsein wieder in die Bahnen der Vernunft lenken wird. Ich sage, wir wollen keinen Krieg wegen der Ukraine haben!
ANMERKUNG DES REDAKTEURS: Ron Paul ist ein ehemaliger Kongressabgeordneter und Präsidentschaftskandidat. Der Kommentar von Paul wird durch Cagle Cartoons verteilt. Er kann auf RonPaulChannel.co erreicht werden.

…Danke an Katja Korun

Gruß an die Russen

TA KI

 

 

Krieg gegen die Seelen.


Das Event in Rom

Manche Ereignisse tun viel wichtiger, als sie es sind. Andere Ereignisse wiederum wären sehr wichtig, und werden verschwiegen. Einige Ereignisse jedoch geben etwas ganz anderes vor, als sie in Wahrheit sind.
Christentum_und_MachtWir wissen, daß die alte Macht wegbröckelt, und dazu gehören auch die Kirchen. Egal um welche es sich handelt, entsprechen ihre Regeln und Vorgaben schon längst nicht mehr den ursprünglichen Lehren der alten Meister. Diese erschienen damals als Weltenlehrer, der jeweiligen Kultur zu ihrem Verständnis angepaßt. Ob Buddha, Jesus, Krishna oder Mohammed, sie alle lehrten die Liebe, um der jeweiligen Gesellschaft einen Wachstumsimpuls zu geben. Auch die Lehrer Lao Tse, Konfuzius und Platon gehören in diese Reihe, doch wurde aus ihren Lehren keine Religion gestrickt. Ganz zu schweigen von den vielen weisen Frauen, die meist namenlos blieben.Doch wenn die Macht von einem Menschen Besitz ergreift, und er andere beherrschen will, wird er nicht offen gegen sie kämpfen, sondern die Wahrheit verformen und sich das Vertrauen der Menschen zunutze machen. Und je mehr Menschen ihm glauben, umso größer wird seine Macht.

Das ist im Prinzip ein Energieabsaugen, um sich selbst zu stärken und sich erhöht zu fühlen. Diese Kräfte ernähren sich von unserem Glauben, manche auch von unserer Angst. Viele Menschen halten den Glauben für etwas Selbstverständliches, weil es seit Jahrhunderten so gelehrt wurde. Aber das war nicht immer so, und ich spreche nun von der röm.-katholischen Sichtweise.

Seit langer Zeit versuchen ihre menschlichen Repräsentanten der oberen Liga, die Menschen nach ihrem Willen zu formen. Sie sammeln und horten das ursprüngliche Wissen, geben es aber nicht heraus, sondern halten es geheim. Ihre Vorgehensweise ist unorthodox, die Methoden teilweise recht fragwürdig, die Hierarchie der Macht auch hier eine Pyramide.

Um die vorletzte Jahrtausendwende herum gab es in Europa eine kulturelle Blüte, in der die Werte von Liebe, Wahrheit und Ehre sehr hoch gehalten wurden. Eine hohe Zeit des Mystizismus, und die christlichen Werte wurden im Herzen bewahrt, das heißt es gab eine Gewißheit des Herzens, in Bezug auf die Existenz Gottes. Bis der Zisterzienserabt und Kirchenlehrer Bernhard von Clairveaux (1090-1153) auftauchte. Papst Eugen III. war sein ehemaliger Schüler und ließ sich von ihm für die Kreuzzüge begeistern. Clairveaux sah das ritterliche Ideal der Kreuzzüge, das Sterben für den Herrn, als höchsten Verdienst und verfaßte eine theologische Rechtfertigung für religiös motivierte Waffenhandlungen. Auf diese Weise wurden die Kreuzzüge päpstlich abgesegnet. Nicht nur das ist tragisch für viele Betroffene ausgegangen, sondern auch der Umstand, daß Clairveaux in seinen Schriften den Glauben gegen die Gewißheit gesetzt hatte. Die Gewißheit im Herzen wurde ersetzt durch die Notwendigkeit, glauben zu müssen. Clairveaux wurde 1174 heilig gesprochen und wird heute noch als heiliger Bernhard verehrt. (Mehr zum Thema in meinem Buch Kapitel 9).
Nicaea_Konzil

Diese Geschichte macht deutlich, wie sehr von Menschen Einfluß genommen wurde auf die christliche Religion, die mit der ursprünglichen Botschaft Jesus nicht mehr viel gemein hat. Alle Gemeinschaften, die die wahre Lehre vertraten und weitergaben – Essener, Gnostiker, Katharer – wurden gnadenlos von der Kirche verfolgt. Vor allem, weil der Glaube so hoch gehalten wird, denn wenn ich etwas glauben soll, ist da eben noch längst keine Gewißheit. So wurden wir Stück um Stück von der Wahrheit entfremdet. Dies ist auch der Widerspruch, den wir astrologisch zwischen dem 9. Haus (Glauben) und dem 12. Haus (Wahrheit) finden.Wenn wir nun wissen, daß die katholische Kirche um ihre Macht bangt, wozu all die Fälle von sexuellem Mißbrauch von Kindern nicht unerheblich beigetragen haben, dann ist es plausibel, daß sie den Gläubigen ein positives Schauspiel darbieten möchte, um ihr Image zu verbessern. In diesem Sinne ist die kürzlich erfolgte Heiligsprechung von zwei Päpsten zu sehen, und die schauen wir uns gleich an.

Damit ihr wißt, welchen Hintergrund ich habe: evangelisch erzogen, von Kindheit an (und seit vielen, auch katholischen Leben) sehr mit Jesus und Maria Magdalena verbunden, vor 20 Jahren aus der Kirche ausgetreten, seit meiner Erfahrung, die Gewißheit Gottes im Herzen zu finden.

Ich bin nicht gegen die Kirche, meine aber, daß sie transformationsbedürftig ist. Wir alle müssen die alten Muster abstreifen, und das gilt auch für die Institutionen. Wer sich von den Lesern der einen oder anderen Kirche noch sehr verbunden fühlt, bitte ich, diesen Artikel als Anregung zu verwerten, er ist keinesfalls als Angriff gemeint. Mir geht es nur darum, soviel zur Wahrheit beizutragen, wie ich imstande bin, und die sich sowieso eines Tages ganz enthüllen wird.

HeiligsprechungDer Moment der Heiligsprechung (dank eines Live-Tickers auf Focus) zeigt uns, daß es um das Seelische geht, und zwar um die Seele in ihrer Bedeutung (Krebs-AC, Mond H1 in 10). Dabei geht es prinzipiell um alle Seelen, nicht nur die beiden Päpste, die heilig gesprochen wurden. Auf den ersten Blick wirkt das Horoskop positiv (Jupiter Konj. AC), und es sind die Bedingungen, die sich günstig und verstärkend auf das Event auswirken (Jupiter H6 in 1). Hinzu kommt, daß wir eine genaue Konjunktion von Jupiter mit Sirius hatten – das sind idealerweise außerordentlich gute Bedingungen für so ein Ereignis, weil das nur alle 12 Jahre stattfindet. Sirius hat nur positive Eigenschaften, und dieses Doppelsternsystem hat eine Schlüsselbedeutung für uns, zumal einige Pyramiden genau auf ihn ausgerichtet sind. Die Astrologen des Vatikan haben da gute Arbeit geleistet. Wir sehen jedoch, daß der Mond als Anlage in das große Kreuz eingebunden ist. Es war eine Massenveranstaltung (Jupiter Opp. Pluto), und für viele ein glücklicher Moment (Jupiter Qu. Uranus). Doch was gar nicht dazu paßt, hier aber ausschlaggebend ist, daß die Bedeutung der Seelen aufgehoben wird (Uranus Konj. Mond).Das müssen wir erstmal verarbeiten. Die Seele wird in ihrer Bedeutung aufgehoben. Warum das? Mond-Uranus ist der Seelenvogel, der herausgehoben wird aus dem Subjektiven, also aus dem Empfinden, was ja die Natur der Seele ist. W. Döbereiner sagt, dieses Bild des Seelenvogels ist in Europa die Wildgans, in Asien der Kranich, als Symbol der Seele, die den Körper verläßt, um das Jenseits zu erfahren. Es ist ein Aussteigen aus dem dualen Erleben, gleichzeitig die ‚Heiligung des Subjektiven‘ – das Seelische gleich wie das Mütterliche kann nur über die Entfernung erfahren werden, und wird dann übermäßig verehrt. Auf der persönlichen Ebene wäre es die Überlagerung des Kindes durch die Mutter, hier durch die Mutter Kirche.

Das Kind flüchtet in die Unberührbarkeit, läßt seelisch niemanden heran. Fortan lebt es ein Leben wie Nils Holgersson, immer unterwegs, und hat eine hohe Abwehr von Gefühlen und Eindrücken der Umwelt. Dies ist eine Schutzreaktion, zur Abwehr des Mutterprinzips. Wer eine Mond-Uranus Spannung im Radix hat, weiß was ich meine. Wir entfernen uns damit vom Empfinden, dies ist aber das Wertvollste, was wir haben – denn über das Empfinden definieren wir unsere seelische Eigenart, und wer nicht weiß wer er ist, wird von sich selbst und seinen Wurzeln abgeschnitten. Diese Menschen sind die ‚Ungeborgenen‘. Sie konnten als Baby keine Geborgenheit erfahren, und erlebten die Mutter entweder als abwesend, traumatisiert oder übergriffig. Und dann kommt es zu so einer Schutzreaktion. Dies ist nicht leicht zu verstehen, aber ungeheuer wichtig.

.
Übertragen auf dieses Ereignis können wir nun Folgendes vermuten: entweder sind die Initiatoren dieser Veranstaltung auch von Mond-Uranus betroffen, und gehören zu den ‚Unberührbaren‘ – was ja in ihrer Lebensweise nachvollziehbar ist – oder es ist Absicht, alle Seelen ihres Empfindens und damit ihrer Bedeutung zu entheben. Vielleicht sogar beides. Denn eine Heiligsprechung von zwei Päpsten bedeutet doch nichts anderes, als daß alle anderen Seelen nicht heilig sind – und das ist genau der entscheidende Punkt.
Taube_Zypern
.
Aber schauen wir weiter. Die Sonne verwirklicht diese Anlage in 11, aber Sicherheit und Freiheit gewinnen wir dadurch keineswegs, denn sie ist im Stier eingeschlossen. Eher ist das eine Suggestion für die Masse der Glaubensgemeinschaft (Sonne Konj. Merkur + Juno). Ebenso wird klar, daß das Empfinden und auch die Wahrheit ‚eingeschlossen‘ sind, also für die Masse nicht offensichtlich (Merkur ist H4 + H12, eingeschlossen im Stier). Das gilt auch für den spirituellen Mißbrauch der natürlichen Ordnung, der Grenzen, der Freiheit (Sedna im Stier eingeschlossen in 11), und damit sind die Gläubigen gemeint (Sedna Opp. Saturn H7).Die Gläubigen sind in der Begegnung zu finden, als Gemeinschaft der Katholiken (Steinbock in 7). Doch sie sind in ihrem Lebensgefühl gefangen, wenn sie sich dieser Vorstellung unterwerfen, und das ist ihnen kaum bewußt, es sei denn sie würden es fühlen (Saturn H7 im Skorpion in 5 eingeschlossen). Diese Beeinflussung der Massen läßt nun in ihrer Gefangenheit ein Bild im Bewußtsein aller entstehen: das Bild der Macht (Pluto in 7 am DC). Hier wird also eine falsche Vorstellung in das öffentliche Bewußtsein versenkt, was dem Katholizismus Macht verleiht. Und dies funktioniert, solange es geglaubt wird.

Diese falsche Vorstellung von Macht unterdrückt natürlich auch die Bedeutung der Seele (Pluto Qu. Mond), das Empfinden wird nochmals überlagert, es ist die gefangene Seele (Mond-Pluto). Was ich zum 11. Haus gesagt habe, die Massensuggestion und der spirituelle Mißbrauch, kommt über den Widder heraus, und ist ein direkter Angriff auf die Seelen und ihr Empfinden (Mars H11 in 4, auch in Opp. Mond). Und das ist nicht ein kleiner Pieks, sondern hier werden Schwerter gezückt, und brutal zugeschlagen (Mars-Uranus-Pluto auf Mond). Ebenso wird das Mütterliche und Behütende, und die Göttin angegriffen (Mars Konj. Ceres + Vesta). Sorry, ich möchte wirklich niemandem zu nahe treten, aber das hier ist Krieg gegen die Seelen.
del parsonWenn wir das gesamte große Kreuz um 0° Widder spiegeln, landen Mond und Uranus auf Chiron, mit dem Rest des Kreuzes daran. Das ist höchster Schmerz und auch Verrat, eine große Wunde der Seelen, wie auch der Wahrheit, die zum Glauben degradiert wurde (Neptun in Halbsumme Chiron-Nessus in 9). Man braucht eigentlich nur die rote Aspektfigur des großen Kreuzes zu betrachten, die auf der Begegnungsachse liegt, um zu wissen: hier findet eine Kreuzigung statt, die Kreuzigung der Seelen. Und ausgerechnet das Kreuz ist das Wahrzeichen der Christen. Es ist eine Symbolik des Todes. Und hat nicht Jesus gesagt, wir sollen alle zu neuem Leben auferstehen? Warum steht dann nicht auf jedem christlichen Altar der lachende Jesus, der die bedingungslose Liebe verkündet?

Was nötig wäre, ist ein Heraustreten aus den Vorstellungen, aus dem als Bild gesetzten Dogma der Macht (Pluto H5 in 7), und die Liebe zu fühlen, die alle Seelen eint (Venus H5 in 10). Befreiung ist dann möglich, wenn wir keine Dogmen mehr akzeptieren (Wassermann in 8), und uns von den Anhaftungen ans ‚Glauben-müssen‘ lossagen (Wassermann in 9). Das Ziel ist die Erkenntnis, unserem Gespür für die Wahrheit zu vertrauen (Neptun H10 in 9), nämlich daß die Wahrheit größer ist, als alle Glaubensrichtungen zusammen.

Vor Gott-Göttin sind alle Menschen gleich. Und niemand wird im Himmel einen roten Teppich ausrollen, weil jemand heilig gesprochen ist. Es spricht ja nichts dagegen, ein Idol zu verehren – aber nicht um den Preis, daß alle anderen dadurch gemindert werden. Es gilt für uns, die Gleichwertigkeit aller Menschen zu sehen. Niemand braucht erhöht, und niemand soll erniedrigt werden. Alle Seelen sind als Kinder Gottes heilig, und ihnen steht dem entsprechend auch Schutz zu. Wenn das begriffen und umgesetzt werden kann, sind wir einen riesigen Schritt weiter.

Ach ja, das Zölibat – es wurde erschaffen, auch als Methode der Unterdrückung, damit die Priester nicht die Wahrheit erkennen. Die Sexualität zwischen Mann und Frau ist das große Geschenk Gottes, in der liebenden Vereinigung Seine Präsenz zu spüren – und Ihre, der Göttin – denn diese Erfahrung ist Gewißheit genug.

.
…danke an Conny
Gruß an den einzig wahren Glauben der Menschen
TA KI