Valkyria


Valkyrjar- Odins Töchter

Walkyrien_by_Emil_Doepler

 

Walküren (nordisch Valkyria) sind die „Wählerinnen der Toten“ und werden allgemein als Odins Töchter und/ oder Helferinnen bezeichnet. Sie erfüllen des Göttervaters Wünsche, führen seine Befehle aus und entscheiden über Sieg und Niederlage von ganzen Kriegsheeren. Als Wohnsitz der Frauen wird Wingolf, die Halle der Freundschaft, angeführt. Das Wort „Valkyria“ entstand im Norden und wurde später allgemein übernommen. Die Wal bzw. Walstatt bezeichnet das Schlachtfeld, manchmal auch die Anzahl der Gefallenen. Wenn die Kämpferinnen nach der Schlacht die „Wal kiesen“, erküren sie die toten Helden, die sie alsdann nach Asgard ins Kriegerparadies Walhall (Totenhalle) geleiten. Dort, in der Halle der Gefallenen, begrüßt der Göttervater die toten Krieger als Einherjer (Einzelkämfer), um sie für den großen Endkampf, die Ragnarök um sich zu scharen.

Ursprünglich waren die Walküren gefürchtete Disen (auch Geister oder Feen), die als dunkle Totendämonen in blutigen Gewändern und von Raben begleitet auf dem Schlachtfeld umherstreiften, um sich am brutalen Gemetzel der Krieger zu erfreuen, von deren Blut sie sich Vampiren gleich ernährten. Im Laufe der Jahrhunderte wandelten sie sich jedoch zu jenen Schutzengeln, die einen beim Überschreiten der Todesschwelle in Empfang nehmen. Die blutige Walstatt wurde in der Vorstellung vieler Kämpfer zu einer Art Wettkampfarena, die somit ein angenehmes Leben nach dem Tod in Aussicht stellte. Dieses Walhall soll mit unzähligen Schilden und Speeren ausgestattet sein und 540 Tore besitzen, durch die am Weltenende je 800 Einherjar ziehen werden. Die Kämpfer trinken den nie versiegenden Met der Ziege Heidrun, der ihnen von den Walküren gereicht wird. Der Koch Andhrimnir sorgt durch seine magischen Kochkünste für das leibliche Wohl der Männer. Diese poetische Beschreibung der Kriegerhalle vermittelt ein farbenprächtiges Bild davon, wie sich die von ständigem Kampf dominierten Menschen ihr Paradies vorstellten.

In zahlreichen Sagen und Liedern wird von den Speer und Schild schwingenden Mädchen berichtet, die auf ihren fliegenden Rössern durch den Himmel reiten, um Schicksalsgewebe zu wirken. In dieser Funktion gleichen sie den Nornen, doch während diese meist sitzend das Schicksal weben, reiten die Walküren in den Krieg, dessen Ausgang nicht selten über das Schicksal ganzer Stämme und Völker entschied.

Im Lied von Wieland, dem Schmied (Wölundlied), tauchen drei Walküren als Schwanenmädchen auf. Beim baden entledigen sich die Jungfrauen ihrer Kleider aus Schwanenfedern, die sie zum fliegen benötigen. Einige Männer, die es nach ihnen gelüstet, rauben diese Gewänder, was zur Folge hat, dass die drei Mädchen sieben Jahre festsitzen und so ihren Aufgaben nicht nachgehen können, was später zu einem blutigen Ausgang der Geschichte führt. Die Männer versuchen, ihr eigenes Schicksal zu verändern, was aber letztlich scheitern muss. In der Sigurdsage ist es die Walküre Sigdrifa, die im Verlauf eines Liebesaktes den Helden Sigurd (Siegfried) in die Mysterien der Runen einweiht.

Quelle:http://www.wodanserben.de/walkueren.php

___________________________________________________________________________________________________________________________________

 

.

Das Wölundlied – Völundarkvida

Nidud hieß ein König in Schweden. Er hatte zwei Söhne und eine Tochter; die hieß Bödwild. Drei Brüder waren Söhne des Finnenkönigs; der eine hieß Slagfid, der andere Egil, der dritte Wölund. Die schritten auf dem Eise und jagten das Wild. Sie kamen nach Ulfdalir (Wolfstal) und bauten sich da Häuser. Da ist ein Wasser, das heißt Ulfsiar (Wolfssee). Früh am Morgen fanden sie am Strand drei Frauen, die spannen Flachs; bei ihnen lagen ihre Schwanenhemden; es waren Walküren. Zwei von ihnen waren Töchter König Hlödwers: Hiadgud Swanwit (Schwanweiß) und Herwör Alwit (Allweiß); aber die dritte war Aelrun, die Tochter Kiars von Walland. Die Brüder führten sie mit sich heim. Egil nahm die Aelrun, Slagfid die Swanwit und Wölund die Alwit. Sie wohnten sieben Winter beisammen: da flogen die Frauen davon, Kampf zu suchen, und kamen nicht wieder. Da schritt Egil aus, die Aelrun zu suchen, und Slagfid suchte Swanwit; aber Wölund saß in Ulfdalir. Er war der kunstreichste Mann, von dem man in alten Sagen weiß. König Nidud ließ ihn handgreifen, so wie hier besungen ist.

1 Durch Myrkwid flogen Mädchen von Süden,
Alwit die junge, Urlog (Schicksal, Kampf) zu entscheiden.
Sie saßen am Strande der See und ruhten;
Schönes Linnen spannen die südlichen Frauen.

2 Ihrer eine hegte sich Egiln,
Die liebliche Maid, am lichten Busen;
Die andre war Swanwit, die Schwanfedern trug Schwanenfrau
(Um Slagfid schlang sie die Hände);
Doch die dritte, deren Schwester,
Umwand Wölunds weißen Hals.

3 So saßen sie sieben Winter lang;
Den ganzen achten grämten sie sich
Bis im neunten die Not sie schied:
Die Mädchen verlangte nach Myrkwid;
Alwit die junge wollt Urlog treiben.

4 Hladgud und Herwör stammten von Hlödwer;
Verwandt war Aelrun, die Tochter Kiars.
Die schritt geschwinde den Saal entlang,
Stand auf dem Estrich und erhob die Stimme:
„Sie freuen sich nicht, die aus dem Forste kommen.“

5 Von Waidwerk kamen die wegmüden Schützen,
Slagfid und Egil, fanden öde Säle,
Gingen aus und ein und sahen sich um.
Da schritt Egil ostwärts Aelrunen nach
Und südwärts Slagfid Swanwit zu finden.

6 Derweil im Wolfstal saß Wölund,
Schlug funkelnd Gold und festes Gestein
Und band die Ringe mit Lindenbast.
Also harrt er seines holden
Weibes, wenn sie ihm wieder käme.

7 Das hörte Nidud, der Niaren Drost,
Daß Wölund einsam in Wolfstal säße.
Bei Nacht fuhren Männer in genagelten Brünnen;
Ihre Schilde schienen wider den geschnittnen Mond.

8 Stiegen vom Sattel an des Saales Giebelwand,
Gingen dann ein, den ganzen Saal entlang.
Sahen am Baste schweben die Ringe,
Siebenhundert zusammen, die der Mann besaß.

9 Sie bänden sie ab und wieder an den Bast,
Außer einem, den ließen sie ab.
Da kam vom Waidwerk der wegmüde Schütze,
Wölund, den weiten Weg daher.

10 Briet am Feuer der Bärin Fleisch:
Bald flammt am Reisig die trockne Föhre,
Das winddürre Holz, vor Wölund.

11 Ruht auf der Bärenschur, die Ringe zählt er,
Der Alfengesell: einen vermißt er,
Dachte, den hätte Hlödwers Tochter:
Alwit die holde war heimgekehrt.

12 Saß er so lange bis er entschlief:
Doch er erwachte wonneberaubt.
Merkt harte Bande sich um die Hände,
Fühlt um die Füße Fesseln gespannt.

13 „Wer sind die Leute, die in Bande legten
Den freien Mann? Wer fesselte mich?“

14 Da rief Nidud, der Niaren Drost:
Wo erwarbst du, Wölund, Weiser der Alfen,
Unsere Schätze in Ulfdalir?

Wölund:
15 Hier war kein Gold wie auf Granis Wege,
Fern ist dies Land den Felsen des Rheins.
Mehr der Kleinode mochten wir haben,
Da wir heil daheim in der Heimat saßen.

König Nidud gab seiner Tochter Bödwild den Goldring, den er vom Baste gezogen in Wölunds Haus; aber er selber trug das Schwert, das Wölund hatte. Da sprach die Königin:

16 Er wird die Zähne blecken vor Zorn, erkennt er das Schwert
Und unsers Kindes Ring.
Wild glühn die Augen dem gleißenden Wurm.
So zerschneidet ihm der Sehnen Kraft
Und laßt ihn sitzen in Säwarstad.

So wurde getan, ihm die Sehnen in den Kniekehlen zerschnitten und er in einen Holm gesetzt, der vor dem Strande lag und Säwarstad hieß. Da schmiedete er dem König allerhand Kleinode, und niemand getraute sich, zu ihm zu gehen als der König allein. Wölund sprach:

17 „Es scheint Nidudern ein Schwert am Gürtel,
Das ich schärfte so geschickt ich mochte,
Das ich härtete so hart ich konnte.
Dies lichte Waffen entwendet ist mir’s:
Säh ich’s Wölundern zur Schmiede getragen!

18 Bödwild trägt nun meiner Getrauten
Roten Ring: rächen will ich das!“
Schlaflos saß er und schlug den Hammer;
Trug schuf er Nidudern schnell genug.

19 Liefen zwei Knaben, lauschten an der Türe,
Die Söhne Niduds, nach Säwarstad;
Kamen zur Kiste den Schlüssel erkundend;
Offen war die üble, als sie hineinsahn.

20 Viel Kleinode sahn sie, die Knaben daucht es
Rotes Gold und glänzend Geschmeid.
„Kommt allein, ihr zwei, kommt andern Tags,
So soll euch das Gold gegeben werden.

21 Sagt es den Mägden nicht noch dem Gesinde,
Laßt es niemand hören, daß ihr hier gewesen.“
Zeitig riefen die Zweie sich an,
Bruder den Bruder: „Komm die Brustringe schaun!“

22 Sie kamen zur Kiste die Schlüssel erkundend;
Offen war die üble, da sie hineinsahn.
Um die Köpfe kürzt er die Knaben beide;
Unterm Fesseltrog barg er die Füße.

23 Aber die Schädel unter dem Schopfe
Schweift er in Silber, sandte sie Nidudern.
Aus den Augen macht er Edelsteine,
sandte sie der falschen Frauen Niduds.

24 Aus den Zähnen aber der Zweie
Bildet er Brustgeschmeid, sandt es Bödwilden
Da begann den Ring zu rühmen Bödwild;
Sie bracht ihn Wölundern, da er zerbrochen war:
„Keinem darf ich’s sagen als dir allein.“

Wölund:
25 Ich beßre dir so den Bruch am Goldring,
Deinen Vater dünkt er schöner,
Deine Mutter merklich besser;
Aber dich selber noch eben so gut. –

26 Er betrog sie mit Met, der schlauere Mann;
In den Sessel sank und entschlief die Maid.
„Nun hab ich gerochen Harm und Schäden
Alle bis auf einen, den unheilvollen.“

27 „Wohl mir“, sprach Wölund: „war ich auf den Sehnen,
Die mir Niduds Männer nahmen.“
Lachend hob sich in die Luft Wölund;
Bödwild wandte sich weinend vom Holm
Um des Friedels Fahrt sorgend und des Vaters Zorn.

28 Außen stand Niduds arges Weib,
Ging hinein den ganzen Saal entlang;
– Auf des Saales Sims saß er, und ruhte –
„Wachst du, Nidud, Niaren Drost?“ –

Nidud:
29 Immer wach ich, wonnelos lieg ich, Valkyrie's_Vigil
Mich gemahnt’s an meiner Söhne Tod.
Das Haupt friert mir von deinen falschen Räten:
Nun wollt ich wohl mit Wölund rechten:

30 Bekenne mir, Wölund, König der Alfen,
Was ward aus meinen wonnigen Söhnen?

Wölund:
31 Erst sollst du alle Eide mir leisten,
Bei Schwertes Spitze und Schiffes Bord,
Bei Schildes Rand und Rosses Bug,

32 Daß du Wölunds Weib nicht tötest,
Noch meiner Braut zum Mörder werdest,
Hätt ich ein Weib auch euch nah verwandt,
Oder hätte hier im Haus ein Kind. –

33 So geh zur Schmiede, die du mir schufest,
Da liegen die Bälge mit Blut bespritzt.
Die Häupter schnitt ich deinen Söhnen ab;
Unterm Fesseltrog barg ich die Füße.

34 Aber die Schädel unter dem Schopfe
Schweift ich in Silber, schenkte sie Nidudern.
Aus den Augen macht ich Edelsteine,
Sandte sie der falschen Frauen Niduds.

35 Aus den Zähnen der Zweie dann
Bildet ich Brustgeschmeid und sandt es Bödwilden.
Nun geht Bödwild mit Kindesbürde,
Euer beider einzige Tochter.“

Nidud:
36 Nie sagtest du ein Wort, das so mich betrübte,
Nie wünscht ich dich härter, Wölund, zu strafen.
Doch kein Mann ist so rasch, der vom Roß dich nähme,
So geschickt kein Schütze, der dich niederschösse
Wie du hoch dich hebst zu den Wolken.

37 Lachend hob sich in die Luft Wölund;
Traurig Nidud schaut ihm nach:

38 „Steh auf, Thankrad, meiner Träle bester,
Bitte Bödwild, die Brauenschöne,
Daß die Ringbereifte mit dem Vater rede.“

39 „Ist das wahr, Bödwild, was man mir sagte:
Saßest du mit Wölund zusammen im Holm?“

Bödwild:
40 Wahr ist das, Nidud, was man dir sagte:
Ich saß mit Wölund zusammen im Holm,
Hätte nie sein sollen! Eine Angststunde lang.
Ich verstand ihm nicht zu widerstehen,
Ich vermocht ihm nicht zu widerstehen!

Quelle:http://www.lokis-mythologie.de/Voelundarkvida.html

Gruß an Odins Valkyrjar

TA KI

3 Kommentare zu “Valkyria

  1. Zu den Valkyrjar:
    Voenix scheint nicht wirklich zu wissen, wovon er schreibt, wenn er die Walküren als ehemalige Disen bezeichnet und diese als blutrünstige Dämonen.
    Ein Dämonenglaube ist bei den Weißen nicht ursprünglich, sondern gehört ausschließlich zu den ausnahmslos dunklen Ureinwohnern des Wandelsternes Erde.
    Zwar bedeutet das griechische Wort ‚Dämon‘ einfach ‚Geist‘, aber dieses wird den Dämonen nicht gerecht.
    Das Deutsche Wort meint nämlich zum einen das Wesen, das wir wirklich sind, zum anderen den Verstand, zum weiteren den Schutzgeist und schließlich auch noch das Gespenst.
    Keines dieser Wörter kommt aber dem gleich, was Dämonen tatsächlich sind.
    Ich beziehe mich dabei auf die vom Tempel bewahrten Überlieferung aus Babylon, Karthago und Ettenberg am Untersberge.
    Dämonen sind Wesenheiten, denen die Gefühlswelt aller anderen vollkommen fremd ist.
    Seit Anbeginn bewohnen sie ihr eigenes Reich in den fernsten Fernen des Jenseits.
    $atan versuchte einst, bei ihnen Bundesgenossen zu finden. Doch die Kälte, die ihn dort umfing, brachte selbst ihn zum erschauern.
    Dennoch gibt es auch bei den Dämonen lichte und finstere.
    Die Disen sind etwas gänzlich anderes.
    Das Wort ‚Dise‘ ist eine Verschleifung von ‚Side‘, nämlich ‚Hageside‘, das auf der einen Seite zur ‚Hägse‘ wurde, auf der anderen zur ‚Hagedise‘, wovon ‚Dise‘ übrig blieb.
    Die Hageside ist die im Haage Sitzende.
    Der Haag ist eine Stelle auf dem Thingplatz mit einer besonderen Schwingung, die die Fähigkeit der Hägse verbesserte, mit den Naturgeistern in Verbindung zu treten.
    In der Natur offenbart sich die Gottheit, sodaß die Schwingung der Schutzgeister in der Natur auch die Schwingung für die richtige Entscheidung in sich trägt, die es auf dem Thinge zu fällen galt.
    Der Haag wurde zum Thinge mit Blumen, Blättern und Früchten umkränzt und kenntlich gemacht. Manchmal war er auch innerhalb eines Hägsenringes von Pilzen.
    Die Kirche machte aus der hochspirituellen und feinfühligen Hägse eine blutschlürfende Hexe, die es zu verbrennen galt.
    Das männliche Seitenstück zur Hägse/Hageside/Hagedise/Dise ist der ‚Wisard‘, das von ‚Weisbolt‘ kommt, dem ‚Walter des Weistumes‘.
    Der Wisard findet sich noch heute im englischen ‚Wizzard‘, das dort die Bedeudeutung ‚Zauberer‘ hat.
    Der Zauberer ist jedoch etwas ganz anderes.
    Das Wort ‚zaubern‘ kommt von ‚röten der Runen‘, und der Zauberer ist soetwas wie ein höherer Runenmeister. Das liegt in seiner Bedeutung also auf einer gänzlich anderen Ebene.
    Die Walküre aber hat mit alle dem überhaupt rein gar nichts zu tun.
    Ihr Ursprung ist eher in dem Schutzgeist zu finden, den jedes Lebewesen im Diesseits hat.
    Wie es scheint, hat jedes minnige (weibliche) Wesen einen männlichen Schutzgeist und jedes männliche Wesen einen einen minnigen.
    So scheinen sich die Schutzgeister der Krieger allmählich zu den Schlachtmaiden gewandelt zu haben, den Töchtern Wodans, die die gefallenen Helden nach Walhall holen.
    Die Einherjer aber sind keine „Einzelkämpfer“, sondern die ‚dem Einen Hörigen‘, die auf Wodans Geheiß im Ragnarök, dem Götterschicksal – nicht „-dämmerung“ – in die letzte große Schlacht gegen die Mächte der Finsternis ziehen.

    Adolph Bermpohl

  2. Graswurzelarbeit – bitte mitmachen

    https://einprozent.de/projekt-buergeranfragen-hinein-in-die-wohlfuehlzone-der-etablierten/

    Nach der langsam beginnenden Rückeroberung der Straße durch kreative Bürgerproteste und selbstbewußte Demonstrationen wird es Zeit, alle demokratischen Rechte zu nutzen, um auch in den Kommunalparlamenten die Zukunft unseres Landes zum Thema zu machen.

    Denn bei Ihnen vor Ort, in den Stadt- und Gemeinderäten, den Kreis- und Bezirkstagen, wird die Politik der unbegrenzten Zuwanderung, der gescheiterten Integration und der Nichtachtung der Bürgerinteressen von etablierten Lokalpolitikern umgesetzt.

    Dies ist nur möglich, weil bisher zu wenige Bürger daran Anteil nehmen, was vor ihrer Haustür passiert. Statt nur wegzuschauen, bietet „Ein Prozent“ Ihnen eine Möglichkeit, sich in Ihrem Dorf, Ihrer Stadt oder Ihrem Landkreis einzubringen. Nutzen Sie bitte die Gelegenheit, die reale Situation in Ihrer Heimat zu verbessern.

    4 Fragen für Ihre Region

    Mit den folgenden vier Fragen wollen wir herausfinden, welche Kosten für Kinder- und Jugendförderung in Gemeinde oder Kreis in den letzten Jahren ausgegeben wurden und welche Kosten die Asylindustrie im Vergleich verschlungen hat. Ebenfalls erfragen wir die genaue Personenzahl an Asylsuchenden in Ihrer Region und die Veränderung in der offiziellen Kriminalitätsstatistik, welche nicht immer korrekt sein muß. Oft werden Sie feststellen, daß Städte, Gemeinden und Kreise keine Informationen über die Veränderung in der Sicherheitslage haben und Sie die ersten sind, die sich dafür interessieren.
    Die 4 Fragen:

    1. Welche Kosten sind seit 2014 für Asylsuchende, deren Unterbringung und deren Betreuung angefallen? Bitte aufschlüsseln nach Jahr und Kostenstellen.

    2. Welche Kosten sind für die Kinder- und Jugendförderung seit 2014 angefallen? Bitte aufschlüsseln nach Jahr und Kostenstellen.

    3. Wie viele Asylsuchende, wie viele abgelehnte Asylbewerber und wie viele geduldete Asylbewerber gab es seit 2014? Bitte aufschlüsseln nach Jahren, Nationalität und nach Status der Asylsuchenden. Beispielsweise: noch kein Asylantrag gestellt, Asylantrag in Bearbeitung, abgelehnte Asylbewerber, abgeschobene Asylbewerber, geduldete Ausländer nach § 60a AufenthG.

    4. Welche Informationen über die Kriminalität im Verwaltungsgebiet, aufgeschlüsselt nach Nationalität, liegen der Verwaltung vor? Welche geographischen und inhaltlichen Kriminalitätsschwerpunkte und welche Problemgruppen gibt es?

    https://einprozent.de/buergeranfragen/

  3. “Man kann die Realität ignorieren, aber man kann nicht die Konsequenzen der ignorierten Realität ignorieren.” Ayn Rand

    So sieht es aus. Wenn nicht langsam das grosse Aufwachen einsetzt, ists bald sehr finster! Wir mussen alle aktiv werden.

    Aber wir koennen uns nicht nur auf diese Leuchttuerme verlassen, sondern jeder muss etwas machen was er kann ….. und meckern reicht nicht!

    hier Inspiration

    https://pressefreiheit24.wordpress.com/2017/04/25/material-welches-der-sache-helfen-kann-teilt-es-um-unser-vom-untergang-bedrohtes-volk-zu-bewahren/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.