Von UFOs attackiert!


ufoneuDas schier Unglaubliche passierte vor 30 Jahren. UFOs haben einen Luftwaffenstützpunkt in England mehrere Tage lang belagert und beschossen. Dies zumindest behauptet der ehemalige Oberst der US Air Force Charles I. Halt in einem Geheimbericht, der öffentlich geworden ist.

Oberst Halt schied 1991 aus der US-Luftwaffe aus, nachdem er Kommandant zweier grosser Militärstützpunkte war und zuletzt das Inspektionsdirektorat des US-Verteidigungsministeriums leitete. Den UFO-Angriff beschreibt er wie folgt: „Am ersten Tag der Sichtungen landete das unidentifizierte Flugobjekt neben der Basis und wurde von Sicherheits-Sergeants ausführlich begutachtet, bevor es davonflog.“  Zwei Tage später erreichten mehrere leuchtende Flugobjekte die Militärbasis. «Ein Objekt näherte sich mit hohem Tempo und schoss einen merkwürdigen Strahl direkt vor unsere Füsse. Dies war kein gewöhnliches Licht – es strahlte nicht, sondern ähnelte mehr einem Laserstrahl. Ein anderes Objekt schoss einen Lichtstrahl dorthin, wo sich unser Waffenlager befand.»
Charles Halt hielt seine Beobachtungen in einem offiziellen und streng geheimen Bericht fest, der öffentlich geworden ist. Auf der Pressekonferenz präsentiert Halt Gipsabdrücke der Landespuren sowie das Diktiergerät, mit dem er die merkwürdige Erscheinung in jener Nacht dokumentierte. Was er in jener Nacht gesehen hat, erzählt er Ihnen gleich selbst. Im untenstehenden Video (deutsch untertitelt).

*Diese Woche geht es in dieser Rubrik ausschliesslich um Geheimnisvolles, Mysteriöses, Unerklärliches, Unbeantwortetes. Oder mit anderen Worten: Wir machen eine Woche Ferien und wärmen für Sie alte Kost auf.

Quelle: http://www.seite3.ch/Mystery+Special+Woche+Von+UFOs+attackiert+/421998/detail.html

Gruß an die Phänomene

TA KI

Werbeanzeigen

Obama: Für die Freiheit müssen auch heute noch Opfer gebracht werden


luftpost 13.06luftpost 13.06.PNG2luftpost 13.06.PNG3

Lesen Sie den gesamten Artikel hier: http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_13/LP09314_130614.pdf

Gruß an die untergehenden Zionisten

TA KI

Iran schickt Elitetruppen in den Irak


iran

Konflikt könnte Flächenbrand werden Iran schickt Elitetruppen in den Irak

Der Iran sieht sich in seiner Kritik bestätigt, dass die westliche Unterstützung der syrischen Rebellen offenbar die Krise im Irak verstärkt hat. Nun schickt das schiitische Land seine Elitesoldaten dorthin, um die Terroristen zurückzudrängen.

Der Bürgerkrieg im Irak breitet sich offenbar wie ein Flächenbrand aus. Nach unbestätigten Berichten, hat der Iran aktiv in den Krieg im Nachbarland eingegriffen. Nach Angaben des „Wall Street Journal“ soll die Regierung in Teheran drei Bataillone der Al-Quds-Brigaden, die Eliteeinheit der iranischen Revolutionsgarden, zur Unterstützung der irakischen Armee entsandt haben. Die Zeitung beruft sich auf iranische Sicherheitskreise. Die Revolutionsgarden sollen helfen, die Dschihad-Verbände der Isis zurückzudrängen, die große Teile im Norden und Westen des Iraks erobert haben.

Zudem sicherte der iranische Präsident Hassan Ruhani dem Irak die uneingeschränkte Solidarität im Kampf gegen die Isis zu. Sowohl auf regionaler als auch internationaler Ebene werde der Iran alles im Kampf gegen die Terroristen im Irak unternehmen, sagte Ruhani dem irakischen Regierungschef Nuri al-Maliki.

Nach Auffassung Teherans sind die Erfolge der Isis auch eine Konsequenz der westlichen Politik in der Syrien-Krise. Terroristen sei nicht nur Spielraum gegeben worden, man habe sie sogar ermutigt. Für Ruhani ist es eine Bestätigung – auch gegenüber der Türkei und Saudi-Arabien – dass die Unterstützung des Westens für die Rebellen in Syrien zu einer Eskalation der Krise geführt hat.

Dementsprechend beauftragte al Maliki seinen Außenminister Mohammed Dschawad Sarif, alle diplomatischen Möglichkeiten auszuschöpfen. Die Nachrichtenagentur Fars berichtete, Sarif habe bereits Kontakt mit UN-Generalsekretär Ban Ki Moon, der Organisation für Islamische Zusammenarbeit und seinen Amtskollegen in der Türkei, Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten aufgenommen. Der iranische Chefdiplomat forderte demnach gemeinsame Maßnahmen gegen die Isis im Irak.

USA evakuieren Stützpunkt

Derweil ziehen die USA Hunderte Amerikaner aus einem irakischen Luftwaffenstützpunkt nördlich von Bagdad vorübergehend ab. Das berichtete der Sender „Fox News“ unter Berufung auf namentlich nicht genannte Regierungsbeamte. Sie hatten in dem sunnitischen Gebiet irakische Sicherheitskräfte im Einsatz von Kampfjets und Überwachungsdrohnen trainiert.

Kämpfer der Isis („Islamischer Staat im Irak und in Syrien“) waren am Donnerstag bis auf 60 Kilometer an Bagdad herangerückt, bevor ihr Vormarsch gestoppt werden konnte. Nach Angaben der Organisation Ärzte ohne Grenzen sind mittlerweile rund eine Million Iraker auf der Flucht. Viele versuchten das als stabil geltende kurdische Autonomiegebiet im Nordirak zu erreichen. Allein in Mossul waren binnen weniger Stunden 500.000 Menschen vor den Extremisten geflohen.

Quelle: http://www.n-tv.de/politik/Iran-schickt-Elitetruppen-in-den-Irak-article13012661.html

Gruß an den dritten Sargon

TA KI

Immer hereinspaziert: 20.000 Flüchtlinge aus Syrien werden erwartet.


Deutschland verdoppelt Aufnahme von Flüchtlingen aus Syrien

syrische flüchtlinge

Die bundesweite Aufnahme von syrischen Bürgerkriegsflüchtlingen wird auf insgesamt 20.000 verdoppelt. Darauf einigten sich die Innenminister und -senatoren von Bund und Ländern auf ihrer Frühjahrstagung in Bonn. “Deutschland steht zu seiner humanitären Verantwortung. Es ist daher richtig, dass wir gemeinsam noch stärker helfen”, erklärte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU).

Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, NRW-Innenminister Ralf Jäger, begrüßte die Einigung über ein drittes Bundesprogramm. “Der Bürgerkrieg in Syrien ist die humanitäre Katastrophe dieses Jahrzehnts. Millionen Menschen fliehen vor der anhaltenden Gewalt.” Im Mai letzten Jahres hatte das Bundesinnenministerium die Aufnahme von 5.000 schutzbedürftigen syrischen Staatsangehörigen angeordnet. Im Dezember fiel die Entscheidung, 5.000 zusätzliche Flüchtlinge einreisen zu lassen. Rund 6.000 von ihnen sind bereits nach Deutschland eingereist. Zusätzlich zur Aufnahmeanordnung des Bundes starteten im Herbst letzten Jahres fünfzehn Bundesländer eigene Aufnahmeprogramme speziell für Verwandte hier lebender Syrer. (dts Nachrichtenagentur)

Foto: über dts Nachrichtenagentur

Quelle: http://www.polenum.com/politik_energie_umwelt_meinung/deutschland-verdoppelt-aufnahme-von-fluechtlingen-aus-syrien/

Gruß an die Verantwortung des deutschen Volkes

TA KI

Ein Schiff wird unsichtbar


Das Philadelphia-Projekt

Ein Schiff wird unsichtbar

philadelphia-experiment.jpg2

Historie

Rainbow-Projekt / (später als Philadelphia-Projekt bekannt)

Philadelphia-Projekt / 1943 (der eigentliche Test des Unsichtbarmachens)

Phönix-Projekt / 1949-1969 (sollte das Rainbow-Projekt aufklären)

Phönix II / 1971 (auch Montauk-Projekt genannt)

Was geschah

Am 12. August 1943 wurde im Rahmen des Projektes Rainbow versucht, das US-Kriegsschiff „Eldridge“ unsichtbar zu machen. Offenbar kam hierbei bereits außerirdische Technik zum Einsatz. Das Experiment geriet außer Kontrolle; es geschahen Dinge, die herkömmlich nicht zu erklären waren.

Bekannte Namensträger wie Tesslar und Einstein sollen ebenfalls in dieses Projekt involviert gewesen sein.

 

Geheimhaltung

Es braucht nicht extra darauf hingewiesen zu werden, dass Militärprojekte unter Geheimhaltung ablaufen. War zudem geplant außerirdische Technik zu testen, dann sollte für dieses Vorhaben die größtmögliche Geheimhaltungsstufe angesetzt worden sein.

Das heißt, die Öffentlichkeit wird mit Sicherheit nicht wirklich über die Vorgänge aufgeklärt worden sein; das übliche (üble) Spiel. Zeugen wurden (wie auch immer) aus dem Weg geschafft und mit fiktiven Geschichten die wirklichen Vorkommnisse vertuscht.

„Zum Glück“ ist bei diesem Versuch eine Menge schief gelaufen und so ist es möglich, im nachhinein das eine und andere Geschehen zu rekonstruieren.

 

Als Mythos deklariert

Wenn man im Internet in Sachen Philadelphia- / Montauk-Projekt recherchiert, stößt man schnell auf Seiten, welche die dort genannten Geschehnisse mit Begriffen wie:

  • Mythos des Philadelphia-Experiments
  • Aus eher fragwürdigen Quellen
  • Laut offizieller Version der Marine fand das Philadelphia-Experiment nie statt. Alle Fakten, Versuchsanordnungen und sonstige „Beweise“ seien erfunden worden. Der Augenzeuge dieses Vorfalles, Carl Allen, sei ein Schwindler, der einfach mit einer erfundenen Geschichte Geld machen wolle.
  • Ungereimtheiten
  • Carl Allen (einer der Zeugen) sei zwar sehr intelligent aber auch leicht verwirrt.

 

Verfilmt worden

Immerhin ist das Ereignis inzwischen sogar verfilmt worden und Autoren wie Charles Berlitz haben daraus einen Bestseller gemacht. Inzwischen werden schon viele Menschen vom Philadelphia-Experiment gehört haben.

Doch das, was dort geschehen sein soll, ist so unvorstellbar, dass schon aus diesem Grund die öffentliche Meinungsbildung sich des Geschehens nicht ernsthaft annimmt, bestenfalls als Material für Science-fiction-Geschichten und Hollywoodstreifen.

Es besteht also keine wirkliche Gefahr, dass der Normalbürger dem Geschehen Glauben schenkt.

Selbst jene, die sich mit Verschwörungstheorien, der Alien-Thematik und Jenseitsphänomenen auskennen, werden ihre Probleme damit haben, den Stoff aus dem Montauk-Projekt zu realisieren.

 

Infos v. O. Gerschitz

In dem Experiment kam es zu Veränderungen mit/in der Zeit; was für uns (bei unserem derzeitigen Weltmodell) nicht vorstellbar ist.

 

Hierzu einige Zitate aus nachfolgendem Dokument

(Dieses bezieht sich auf einen Vortrag des Oliver Gerschitz)

http://www.aumiller.ch/seiten/home1/philadelphia/dokus/oliver%20gerschitz%20-%20das%20philadelphia%20experiment%20und%20das%20montauk%20projekt.pdf

 

Schiff verschwand

Carl Allen war an Bord der Eldridge bzw. dann auf einem Nachbarschiff, als er beobachtete, dass die Eldridge zuerst verschwand und dann nach einiger Zeit wiederauftauchte. Dabei war es zu einem schrecklichen Vorfall gekommen. Die Matrosen der Eldridge waren teilweise molekular mit dem Schiff verbunden, regelrecht „verbacken“, einige irrten total verwirrt herum, waren verrückt, andere „fluktuierten“ regelrecht, sprich verschwanden und tauchten wieder auf. Dies war das erste Mal, dass etwas über das „Project Rainbow“, das Philadelphia-Experiment, an die Öffentlichkeit drang.

 

Starke Magnetfelder

Nun, „was war auf der Eldridge passiert?“ Man versuchte durch starke Magnetfelder die Eldridge für das Radar unsichtbar zu machen. Dabei „eskalierte“ jedoch das Experiment und die Eldridge verschwand für einige Minuten komplett, wurde im selben Zeitraum im Hafen von Norfolk gesichtet und tauchte dann wieder in der Marinewerft von Philadelphia auf. Dabei kam es zum vorher erwähnten Desaster mit der Mannschaft.

 

Im Hyperraum

Nun war aber das Philadelphia-Experiment, das „Project Rainbow“ nicht das Ende der Fahnenstange. Jahre später wurde das „Project Phoenix II“ ins Leben gerufen, das als Montauk-Projekt bekannt wurde. Beim Vorläuferprojekt „Phoenix 1“ wurde hinsichtlich Wetterkontrolle und Gedankenkontrolle experimentiert. Dabei entdeckte man eine Möglichkeit, die Zeit zu beugen. So wurde die U.S.S. Eldridge bei ihrem Verschwinden 1943 in den Hyperraum „gesaugt“ und stellte eine direkte Verbindung von 1943 zum Montauk-Projekt 1983 her.

 

Einige Matrosen, die ins Meer sprangen, als das Experiment zu eskalieren schien, landeten in der Zeit 40 Jahre weiter in der Zukunft. (Ein Thema für sich.)

 

15 Minuten unsichtbar

Zitate aus: http://www.wer-weiss-was.de/theme44/article1043554.html

Am 20. Juli 1943 fand der nächste Test statt. Duncan Cameron und sein Bruder Edward (heute Al Bielek) waren als Techniker auf dem Schiff. Das Schiff blieb für 15 Minuten unsichtbar, doch der Besatzung wurde übel und alle litten unter Desorientierung und Geistesstörungen. Der eigentliche Test, der später als das „Philadelphia-Experiment“ bekannt geworden ist, wurde am 12. August 1943 durchgeführt, nachdem schon sechs Tage zuvor drei UFOs über dem Schiff erschienen waren.

 

Matrosen im Wahnsinn

Alles schien gut zu verlaufen, die Beobachter konnten die Umrisse des unsichtbaren Schiffes im Wasser erkennen, doch dann geschah es! Es gab einen blauen Blitz und das Schiff war verschwunden. Als das Schiff später wieder erschien, bot sich den Zuschauern ein grauenhafter Anblick. Der Radiomast, wie auch der Sender waren zerstört, Matrosen waren teilweise in der Schiffswand „verbacken“, da sich ihre Moleküle mit denen des Schiffes vermischt hatten, andere liefen wie im Wahnsinn umher. Was war geschehen?

In der Zeit versetzt

Die Cameron-Brüder konnten jedoch die Generatoren nicht ausschalten, da alles zusätzlich durch die Zeit mit dem Montauk-Projekt verbunden war, und kamen zu der Überzeugung, daß es das Beste sei, über Bord zu springen. Doch anstatt im Hafenwasser fanden sie sich auf dem Trockendock in Montauk am 12. August 1983 wieder. Dort trafen sie John von Neumann, der um vierzig Jahre älter geworden war und ihnen erzählte, dass er seit vierzig Jahren auf sie warte.

 

Zeitbezugspunkt

Die Forschungen auf dem menschlichen Sektor betrugen fast 10 Jahre, bis man sicher beweisen konnte, daß jeder Mensch mit einem sog. „Zeitbezugspunkt“ geboren wird, was auch beweist, daß der seelische Körper vom physischen getrennt zu sehen ist. Die Seele ist das, was wir eigentlich sind. Unser Verständnis als ein physisches und metaphysisches Wesen stützt sich auf den Zeitbezugspunkt, der sich wiederum auf das elektromagnetische Feld der Erde bezieht. Dieser Zeitbezugspunkt dient uns als grundlegender Orientierungspunkt für unser Verständnis des Universums und seiner Abläufe, wie auch für unser lineares Empfinden. Was nun beim Unsichtbarwerden der Eldridge geschah, war die Trennung der Matrosen von ihrem Zeitbezugspunkt, was ein Chaos in deren elektromagnetischem wie auch seelischem Körper verursachte.

 

Als Einführung mögen diese kurzen Informationen erst einmal reichen. Das Interesse mögen sie allemal geweckt haben.

Zu speziellen Themen habe ich mich weiter schlau gemacht. – Diese werden demnächst hier noch dazukommen.

So z.B.: mehr Hintergrundwissen zum Montauk-Projekt

Weiterführende Weblinks:

Quelle: http://www.gottwissen.de/ET/philadelphia.htm

Gruß an „ET“

TA KI

Aluminium, Silizium = Alumosilikate??


 

Wer immer auch „Einzel – Minerale“ als schädlich betrachtet, hat natürlich bei hohen Dosen Recht.

Aber: Bio – Komplexe oder besser: Bio – Mineral – Komplexe unterliegen völlig anderen Gesetzmäßigkeiten in der Wirkung und Toxinbildung. Dies betrifft in besonderem Maße die
„ALUMO – SILIKATE“.
Sie besitzen Hohlstrukturen, die in ihrer Wirkung als Bio – Katalysatoren extrem wichtig sind…!!!
Alles andere ist falsch und entspricht absolut NICHT dem wissenschaftlich – ethischen Höchststand der Erkenntnis (nicht der Stand der Hure Wissenschaft!).
Alumo – Silikate sind in bekannter Struktur „STERNEN – STAUB“, d.h. wir Menschen und alles LEBEN sind „Sternenstaub“!

Das versuchen aber die „gegen“ das LEBEN gerichteten Schulwissenschaften zu negieren und lächerlich zu machen, das Wissen der Allgemeinheit zu entziehen.

Zumal diese Alumosilikate als Grundkomponenten in sehr großer Menge auf dem Erdball zur Verfügung stehen und sehr, sehr gut als DATENTRÄGER (Alumosilikate – in Mikro- und Nanostruktur) fungieren.

Das ist der satanischen Sippe ein extrem großer DORN im Auge! Die Medien – auch die „wissenschaftlichen“ – sind in ihrer Hand, und die Lüge als Handwerk verstehen sie meisterhaft … negativ!!!

Freunde,
erkennt die Notwendigkeit der Anwendung von Bio – Komplexen mit dem High – Tech – Wissen des UNIVERSUMS, zum Schutze und dem Erhalt des LEBENS.
Erkennt auch die suggestiven Verleitungen von Smart – Technologien und Fehlernährung, sowie das absolute Muss: der Schutz des ZNS, denn „Wer das Hirn des Menschen besitzt, besitzt den Menschen“
Es kommt zu Toxinanreicherung, Anreicherung von Schwermetallen in den Zellen – vor allem in den Nervenzellen und dann zu Entzündungen!
OHNE ENTSTRESSUNG funktioniert keine Entgiftung, da die Zellmembranen sich nicht öffnen!!! Daraus folgt ZELLTOD!!!
1. Entstressung
2. Entgiftung
3. Immunstimulation
4. Zentralpunkt BABS-I – System
Ich lebe z. Z. hier ohne jeglichen gewohnten Schutz! Freunde, es kostet mich ungeheure KRAFT!
Dank an alle, die mit Wünschen und Gedanken bei mir sind – der Schöpfer ist auf unserer SEITE!!!
Danke, Euer „ET“
http://techseite.wordpress.com/2014/01/26/babs-i-ubersicht-patente/

(Bentonit/ Zeolith)

…Danke an „ET“

Gruß an die Aufrichtigen

TA KI