Die Deutsche Sprache trägt in sich die Göttlichkeit, das Göttliche, den Ur-Gott.


„Herr, kannst DU ihnen vergeben – obwohl sie wissen, was sie tun?“
Die althochdeutsche Sprache (ahd.)
von HELGE STEINFEDER

echnaton

Teil 1

Die Deutsche Sprache trägt in sich die Göttlichkeit, das Göttliche, den Ur-Gott.

Wenn man über die Deutsche Sprache schreibt und sich mit ihr „beschäftigt“, dann ist dies mehr, als wenn wir uns mit einem Hobby beschäftigen oder mit einer anderen Sprache. Die Deutsche Sprache spiegelt einen wirklichen und wahrhaftigen großen Geist wieder. In diesem finden wir die Strukturen der Naturverbundenheit und das tiefe Wissen um Gerechtigkeit und soziales Miteinander. Diese Sprache trägt in sich die Göttlichkeit, das Göttliche, den Ur-Gott. Keine andere Sprache der Welt als die der Deutschen hat ihre Wurzeln der Ursprache noch erhalten können.

Leider ist es so weit gekommen, daß es in unseren „freien“ Medien bzw. der Presse, Fernsehen und Verlagen nicht möglich ist, wahrhaftige Dinge über die Deutsche Sprache zu veröffentlichen, wenn man keine Beziehungen zu den Mediengewaltigen hat und auch nicht das große Geld. Die Medien sind heute gleichgeschaltet und wir dürfen nicht vergessen, wie es dazu kam, daß es diese Zeitungen bzw. Verlage gibt, die wir heute haben. Das hängt mit der Lizenzvergabe der Alliierten im Nachkriegsdeutschland zusammen.

Ich werde über die Althochdeutsche Sprache schreiben, weil es hier Dinge gibt, die man nicht „kaufen“ kann. Ich betrachte es daher als selbstverständlich, meinen Mitbürgern dieses Wissen hier zur Verfügung zu stellen, in der Hoffnung, daß sich vor allem die junge Generation der magisch-heiligen Deutschen Sprache bewußt wird. Denn dies wird sehr hilfreich sein, um die Sprachverdrehungstechniken der Frankfurter Schule zu durchschauen. Auch für die, die vielleicht nicht so sprachbegabt sind, ist das Wissen um die tatsächlichen Zusammenhänge der Deutschen Sprache eine mächtige Grundlage oder Quelle, aus der man schöpfen kann. Wir dürfen nicht vergessen, daß ein gutes Deutsch, gesprochen wie auch geschrieben, einen ganz bestimmten Geist aktiviert, der in jedem Menschen eine andere positive Wirkung erzielt. Ein schlechtes, verstümmeltes Deutsch bringt geistig kranke Strukturen hervor.

Da ich mich nun schon sehr lange mit der Deutschen Sprache auseinandersetze kann ich bestätigen, daß ein Studium dieser auch den großen Vorteil hat, sämtliche Ideologien zu durchschauen. Es ist so, als ob die Deutsche Sprache selbst jede Ideologie auflöst. Gemeint ist hier die Althochdeutsche Sprache. Denn die Deutsche Sprache, die wir heute haben, ist schon mehrfach negativ manipuliert worden. Besonders hart wird sie getroffen, wenn wir die Wortverstümmelungen der amerikanisch-britischen Sprache, die sogenannten Anglizismen in unserem persönlichen Sprachgebrauch verwenden. Es wäre gut, wenn diese Anglizismen nur passiv verwendet werden könnten. Sie aktiv anzuwenden verdummt den Menschen. Das kann ich ganz gewiß behaupten. Wenn Englisch oder Amerikanisch geschrieben oder gesprochen werden soll, dann richtiges Englisch oder Amerikanisch. Und da gibt es ja auch gute Literatur.

Heute haben wir eine Quatsch- bzw. Palavergesellschaft in den Medien, die mit Ideologien bzw. Glaubenssätze gespickt ist. Wer sprachlich nicht geschult ist, d.h., wer die wahren Bedeutungen der deutschen Wörter nicht kennt, wird den Ideologien ausgeliefert sein. Viele wehren sich gegen diese Ideologien, indem sie selbst welche erschaffen. Das ist natürlich keine Lösung. Aber tatsächlich ist es so, daß jede Ideologie zum Totalitarismus führt. Ideologien sind gedachte, erträumte, gewünschte, eingebildete Vorstellungen der Welt, der Realität, eben Ideen von der Welt, die aber leider nicht mit den Naturgesetzen und den wirklichen Gegebenheiten der Welt vereinbar sind, nicht der Wirklichkeit entsprechen. Wenn ein Geistesgestörter im 20. Stockwerk eines Hauses aus dem Fenster steigt, weil er glaubt oder weil er die Idee hat, er könne in der Luft laufen und verliert dabei sein Leben, so könnte man das noch als Privatsache bezeichnen. Ebenso, wenn es diesem Geistesgestörten gelingt, andere Leute von seiner Idee zu überzeugen. Sowie er und seine Leute aber an der Macht sind, eine Gesellschaft oder einen Staat beherrschen, und alle anderen zu ihrer Idee, zu ihrer Ideologie zwingen, wird daraus eben ein totalitäres System.

Leider ist auch der Deutschunterricht in den Schulen so, daß nicht auf die eigentliche Deutsche Sprache und ihre Herkunft eingegangen wird. Viele Germanisten, also die, die Deutsch studieren, finden bereits gefälschte Wörterbücher, lernen aus diesen, schreiben ab und geben so die Fälschungen weiter. Germanisten von großem Rang und Namen tragen ebenfalls zur Weiterverbreitung der Fälschung bei. Oft wissen sie es gar nicht, und wenn, dann wollen sie nicht darüber nachdenken, was sie eigentlich tun.

Wir wissen ja inzwischen, daß die Katholische Kirche die größte Fälscherinstitution der christlichen Menschheit – wenn nicht die größte überhaupt – ist. Das hat sich heute leider nicht verändert. Um solche Fälschungen zu durchschauen, ist es äußerst vorteilhaft, sich mit Althochdeutscher Sprache auseinanderzusetzen.

(…)

Die Deutsche Sprache, mit dem Hintergrundwissen des Althochdeutschen, hilft sehr, solche verrückten Reden zu durchschauen, sie zu entlarven. Durch die Frankfurter Schule sind wir bewußt in unserer Deutschen Sprache gestört und daran gewöhnt worden, das Verrückte als „normal“ zu betrachten, nach dem Motto: Wenn alle verrückt sind, dann fällt es nicht auf, daß der einzelne verrückt ist. Ideologie bleibt Ideologie und ist die größte Gefahr für die Menschen, weil sie alles zerstört. Wir haben genug Kriege in dieser Welt erlebt, die auf der Grundlage von Ideologien stattfanden.

Ich kann dazu beitragen, daß der Turmbau zu Babel bzw. die babylonische Sprachverwirrung, wahr ist. In welcher Form auch immer sie sich abgespielt haben mag. Aus einer Sprache, einer Kultur, einer Religion sind die vielen hundert Sprachen, Kulturen, Religionen geworden bzw. „entstanden“ – und all der Streit, die Kriege, Zerstörungen der Menschheitsgeschichte. „Es hatte aber alle Welt einerlei Sprache … und der Herr fuhr danieder und verwirrte ihre Geister.“ Nein, der Herr verwirrte nicht die Sprache: Aus Geistesverwirrung ist all das Übel entstanden, das die Welt und ihre Teile so viele Male zerstört und in Kriege versetzt hat, aus der all unsere heutigen Probleme ebenfalls erwachsen und anwachsen. Mit Geistesverwirrung ist eben jene Sprachschluderei und die Ideologisierung der Sprache gemeint, die heute in den Medien, von eben diesen Ideologen der Frankfurter Schule und ihren Zöglingen durchwandert und durchsetzt ist.

An dieser Stelle sollten wir nicht vergessen, daß intellektuell angelegte Menschen besonders für Ideologien zu haben sind. Sie können nicht unterscheiden zwischen INTELLEKT und VERSTAND. Intellektuellen Menschen fehlt die GEISTIGE NAHRUNG. Das ist eine Nahrung, die einem Menschen Schutz vor Ideologien, vor „geistigen“ Viren bietet. Der in seiner Einfachheit und natürlich gebliebene Mensch durchschaut daher Ideologien viel schneller, denn er hat ein wenig von dieser geistigen Nahrung, die ihm die Natur gratis gibt. Aber meistens haben die natürlichen, mit der Natur verbundenen Menschen keine Macht und auch gar keine Lust, um gegen diese Ideologien vorzugehen.

Da Sprache und Denken eins sind, bringt die Sprachschluderei, die Verwahrlosung und der ideologische Gebrauch der Sprache eben nur falsches Denken, gedankenloses Sprechen, assoziatives Denken hervor. Durch diese Sprachschluderei blieb es nicht aus, daß Intellektuelle ¸DAS WÖRTERBUCH DES UNMENSCHEN’ geschrieben haben, wie man es für die Zeit von 1933 bis 1945 durchaus zu Recht bezeichnet.

Aber dieses Wörterbuch wird heute von Ideologen ebenso gepflegt, die sich auch noch für Wächter des Antifaschismus halten, die dafür heute noch Literaturpreise bekommen, von den Meinungsmachern im deutschen öffentlich- rechtlichen Fernsehen. Diese ideologischen Palaver-Eliten, zusammen mit der Niveaulosigkeit der Unterhaltungsmaschinerie, das trägt zur Brutalisierung und geistigen Erkrankung vieler Menschen über die Sprache bei. Es werden immer größere Kreise betroffen, ohne daß es wirklich jemand bemerkt. Und wenn dann doch gegen diese Medienleute und Sprachverwirrer vorgegangen wird, muß man auf sich achtgeben, daß die eigene Existenz nicht vernichtet wird. Diese systematische Verwirrung der Geister wird zu immer schlimmeren Problemen führen.

Es ist eben bedauerlich, daß bereits die junge Generation von der systematischen Umerziehung ihrer Sprache betroffen ist. Die Eltern haben meist kein großes Verständnis für Sprachen und für die Deutsche Sprache im Besonderen nicht.

Der Turmbau zu Babel setzte sich nicht nur in den Sprachen anderer Länder fort, sondern auch in den sogenannten Wissenschaften, wo jede Teilwissenschaft ihre Wörter selbst definiert, ohne jegliches Wissen und Gefühl für Sprache. Wir erleben daher immer mehr eine assoziative Sprachverwirrung, d.h. über Assoziationen von Privatleuten wird die Sprache verwirrt und die wahren Bedeutungen nicht erkannt.

Wenn Kabarettisten mit ihrem assoziativem Sprachgebrauch die Leute zum Lachen bringen wollen, kann man dies angehen lassen. Doch in den Bereichen, wo es um Entscheidungen des Deutschen Volkes geht, ist assoziatives Denken Gift. Es ist verständlich, wenn viele Bundestagssitzungen wie eine kabarettistische Veranstaltung aussehen, weil viele Bundestagsabgeordnete die Lacher auf ihre Seite ziehen wollen.

Wenn es nicht gelingt, die Menschen zu „entideologisieren“, wenn heute immer noch Ideologen als Literaten und Künstler gefeiert werden, mit unendlich vielen Preisen bedacht werden, dann wird die Geistesverwirrung bald wieder dazu führen, daß einige vielleicht Überlebende – eines Tages berichten werden: „…und der Herr fuhr danieder und verwirrte ihre Geister.“

Von der Frankfurter Schule wissen wir inzwischen, daß sie alles tat, um die deutsche Kultur zu verstümmeln. Jeder Deutsche, vor allem in den nachrückenden Generationen, soll beispielsweise verunsichert werden bzw. sein, wenn er irgendwo etwas von großartigen Leistungen der Deutschen hört. Und er soll ein verdammt schlechtes Gewissen bekommen, wenn er etwas über die Nazis erfährt. Und er soll sich vor allem mit den Greuel der Nazis identifizieren, obwohl er zu dieser Zeit gar nicht gelebt hat. Die Frankfurter Schule will, daß sich die deutschen Generationen mit den negativen Seiten der Hitlerzeit und dem Holocaust überidentifizieren. Denn dies ist eine gute Methode, daß man sich geistig-seelisch nicht entwickeln kann. Aus dieser provozierten Demenz kann sich eben eine „Spaßgesellschaft“ entwickeln. Damit dies auch richtig abläuft, im Sinne der Frankfurter Schule, ist die Verwirrung der Sprache, ihre Manipulation, ihre Entwertung sehr wichtig.

Nehmen wir ein konkretes Beispiel: Sprachwissenschaft und Germanistik wurden in unerhörter Weise mißbraucht. Die Folge davon aber ist, daß heute die Germanistik fast am Boden liegt. Diejenigen, die sie überhaupt noch oder scheinbar betreiben, oder vorgeben, sie betreiben zu wollen, flüchten sich in einen oft nutzlosen Literaturinterpretationismus oder irgendeine gerade „moderne“ Strukturalismus-Linguistik oder konzeptionelle Grammatikauslegung oder ähnliche „Spielchen“. Die Beschäftigung mit dem Wesen, der Geschichte, dem Einfluß und der Bedeutung der Deutschen Sprache aber, dem eigentlichen Gegenstand dieser Wissenschaft, wird übergangen. Wagt sich doch einmal ein Wissenwollender auf dieses Gebiet und veröffentlicht etwas darüber, so muß er aufpassen, nicht als Nazi abgestempelt zu werden. Er darf auch nicht davor zurückschrecken, richtige Erkenntnisse und Teilwahrheiten, die lange vor der Nazizeit im 18. und 19. Jahrhundert von Sprachwissenschaftlern gefunden wurden, zu unterdrücken. Er könnte es tun, denn sehr zu Unrecht wurde diesen früheren Sprachwissenschaftler das Etikett „Wegbereiter der Nazis“ angehängt. Die Folge: es gibt heute im gesamten deutschen Buchhandel nur vereinzelte althochdeutsche Wörterbücher, die fast alle gefälscht bzw. bearbeitet wurden. In den Antiquariaten ist auch kaum etwas zu bekommen. Spricht man mit Verlegern, so bekommt man zur Antwort, daß man wohl gern ein ahd. Wörterbuch verlegen würde, aber die Wissenschaftler würden sich weigern oder sich nicht trauen. Nun, inzwischen kann man aus dem Internet ahd. Wörterbucher herunterladen, aber leider sind auch diese Fälschungen der Althochdeutschen Sprache, aber nicht nur Fälschungen, sondern viele althochdeutsche Wörter werden nicht mehr notiert, einfach weggelassen. So muß die Frage gestellt werden, warum die Deutschen nicht alle Wörter kennen sollen, die im Althochdeutschen vorhanden sind?

Es gehört offensichtlich auch in unserer Zeit, in der es angeblich keine Inquisition und keine Hexenverbrennungen mehr geben soll, furchtbar viel Mut dazu, die wissenschaftliche Wahrheit zu suchen und ungeschminkt zu veröffentlichen.

Notiz: Die FRANKFURTER SCHULE wurde eingesetzt, um die Charakterwäsche der Deutschen in der Form zu gestalten, daß niemals mehr Deutsche in der Weltgeschichte eine Rolle spielen sollen, egal auf welchem Gebiet. Dazu verwendete sie Techniken der PSYCHOANALYSE von Sigmund Freud. Sie politisierte diese Psychoanalyse mit ihrem marxistischen Geist. Daher sind alle Vertreter dieser Schule Marxisten, also Kommunisten. Ihre Schüler nennen sich Neomarxisten. Wichtige Vertreter der Frankfurter Schule sind:

MAX HORCKHEIMER (1895-1973)
FRIEDRICH POLLOCK (1894-1970)
THEODOR W. ADORNO (1903-1969)
ERICH FROMM (1900-1980)
HERBERT MARCUSE (1898-1979)
LEO LÖWENTHAL (1900-1993)
ALEXANDER MITSCHERLICH (1908-1982)
JÜRGEN HABERMAS (1929)
WOLFGANG ABENDROTH (1906-1985)
ERNST BLOCH (1885-1977)
WALTER JENS (1923)

Quelle:http://wahrheit-kompakt.net/files/Landmann-Steinfeder-althochdeutsch.pdf

Gruß an Erhard Landmann

TA KI

Advertisements

38 Kommentare zu “Die Deutsche Sprache trägt in sich die Göttlichkeit, das Göttliche, den Ur-Gott.

  1. Pingback: Die Deutsche Sprache trägt in sich die Göttlichkeit, das Göttliche, den Ur-Gott. | Matthiass Space

  2. Berichtigung:
    Die Wörter, die aus dem Englischen ins Deutsche importiert werden, sind ANGLISMEN.
    Die an entsprechender Stelle immer wieder erwähnten „Anglizismen“ gibt es nicht in der Mehrzahl, sondern nur als einzelnen ANGLIZISMUS.
    Bei ihm handelt es sich um die Ideologie, Sprachen durch englische Wörter zu verwässern, zu verfälschen und zu verfremden.
    Wie alle Ideologien ist auch der Anglizismus durch und durch eine geistige Pestkrankheit und ist rückstandslos zu vernichten!
    Ausgerichtet ist der Anglizismus hauptsächlich gegen die Deutsche Sprache.
    Das führt zu zwei Fragen:
    Wieso ausgerechnet mit Englisch? und
    Wieso ausgerechnet gegen Deutsch?
    Das Englische ist durch und durch eine Mischsprache, ein gänzliches Kauderwelsch.
    Auf das germannisches Sprachgerüst aus der Zeit der Landname durch die Sachsen, Angeln und Jüten wurde – neben einigen keltischen Brocken – in Folge der normannischen Eroberung zunächst ein romanischer Wortschatz aufgepfropft.
    Zwar waren die Normannen ebenfalls nordgermannischer Abstammung, aber im Zuge der Katholisierung bereits lange vor 1066 voll und ganz romanisiert.
    Inzwischen werden rd. 500 Wörter jährlich ! neu in die englische Sprache aufgenommen, die Sprachverwirrung und die damit einhergehende Geistes-, will heißen: Gedankenverwirrung beständig verstärkt.
    Damit ist dieses Kauderwelsch der gänzliche Niedergang der Sprache und des Geistes, welcher in seiner U$-amerikanischen Ausformung geradewegs ins Bodenlose durchschlägt!
    Dadurch beantwortet sich die zweite Frage schon fast von alleine, denn im Gegensatzel zum Englischen ist Deutsch eine ausgeprägte Kultursprache, mit der sich in ganz Nordeuropa nur noch Französisch und Russisch vergleichen lassen können.
    Wenn man also den Deutschen Geist verwirren möchte, ist es geradezu zwingend erforderlich, die Deutsche Sprache zu verwirren, was neben dem permanent verbreiteten falschen Gebrauch von Wörtern und Wortformen am besten durch eine Fremdsprache bewerkstelligt wird, die in ihrer Form noch nicht einmal ansatzweise an das Niveau der Deutschen Sprache heranreicht!
    Hierzu ist keine Sprache besser geeignet als die Englische!
    Die Geißel der Anglismen ist übel, der Anglizismus übler!

    Adolph Bermpohl

    • Im Artikel oben ist Null Information, in diesem Kommentar in einigen Zeilen mehr Inhalt als im ganzen Artikel oben. Die Idee wird nur diskreditiert durch solch inkompententes Gekritzel.

    • Suche mal nach den „Altdeutschen Wäldern“ Band I/ II. von den Gebrüdern Grimm, VOR ihrer „Märchen“haften Karriere…Da habe iCH mich wundern gelernt…LG

      • Warum mischen Sie sich alle in Berufszweige ein, in denen Sie nichts zu suchen haben?
        Es grüßt ein Industriemeister Druckvorstufe

          • Wenn sich jeder an seinen Berufszweig halten würde, dann würde es auch wieder in Deutschland klappen. Aber da der Deutsche sowieso der Wichtigste auf dieser Welt sein will, wird er es auch nie mit einer Arbeitsaufteilung schaffen. Vorgegeben werden die Berufszweige durch die IHK und da wird fachgerecht qualifiziert. Gehe ich etwa als ungelernter ins Krankenhaus und spiele Arzt ? Gunnar scheint ebenfalls du den Pseudo Gebildeten zu gehören, da er ohne wirklich nachzudenken eine dümmliche Antwort zurückschreibt, obwohl er garnicht gefragt wurde. Aber Gunnar tröste dich, vielleicht findest du ja in einem Recyclingunternehmen noch einen Arbeitsplatz oder als Raumpfleger

          • Es gibt Leute, die sind in der Lage nicht nur über den Tellerand hinaus, sondern auch über die Tischkante hinaus und dann auch noch über das Zimmer hinaus aus dem Fenster zu kucken und das eigene Wirkungsfeld in Bezug zu setzen zu dem, was sich draußen in der Welt abspielt!
            Es gibt aber auch Leute, die bereits Schwierigkeiten haben, den Rand des eigenen Tellers in seinem Gesamtumfange zu erfassen!
            Carsten nun braucht für seine Sicht und Denkweise eine Industrie- und Handelskammer!
            Damit nicht genug, scheint er offenbar neidisch zu sein auf solche, die das NICHT brauchen!
            Nun denn – es gibt sone und solche und Pillkaller!

            Gunnar

    • Empörung in Ehren, aber doch schwach auf der Brust, dieser Satz, lieber Herr Schlereth. Etwas genauer hätts schon sein dürfen, mit Verlaub.

  3. Leider versuchen die Medien, Konzerne und die Politbratzen Deutsch abzuschaffen!
    Beispiel: —> Job Center
    Es ist mittlerweile kein richtiges Deutsch mehr, sonder unsere Sprache ist zum Denglisch verkommen !
    Beispiel: —> Ich muß zu meiner Location, hab da ein wichtiges Meeting

  4. Hat dies auf Aussiedlerbetreuung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:
    Habt Dank, ihr Deutschen und Vorfahren, mein Erbe wird ausgeraubt und als Ware angeboten, siehe Rest- und Ausverkauf von der Leyen und Schätzungen des Deutschen in der UNO! Jeder Deutsche dürfte sich an den Hutterer und Mormonen ein Beispiel nehmen und auch an den wahren Einwohnern Amerika, siehe die Indianer! Spanien wird auch vom Fluch eingeholt, wie auch wir das Aufleben des Deutschen erleben werden! Glück, Auf, meine Heimat!

  5. Pingback: Die Deutsche Sprache trägt in sich die Göttlichkeit, das Göttliche, den Ur-Gott. | Der Honigmann sagt...

  6. „Die Deutsche Sprache trägt in sich die Göttlichkeit, das Göttliche, den Ur-Gott“
    .
    ALLES – „trägt in sich die Göttlichkeit, das Göttliche, den Ur-Gott“:
    .
    [PH.01_053,16] Ich habe bei der Schöpfung in alles, auch in das geringste Atom, Meinen Geist hineingelegt, um die Materie fähig zu machen, sich zu etwas Größerem und Höherem zu entwickeln… und wie die Menschheit nach ihrer Läuterung aufhören wird, Träger aller egoistischen Leidenschaften zu sein, weil Besserem Platz gemacht werden muß, ebenso wird die ganze Schöpfung, die bis jetzt noch die Grundlage Meiner Liebe zu allen geschaffenen Wesen ist, einst auch aufhören müssen, der Ausdruck Meiner göttlichen Gedanken zu sein.
    .
    [PH.01_053,17] Wenn die Wesen der Schöpfung, der Vergeistigung reif, an dem Punkt angekommen sein werden, wo auch die feinste Materie noch als grob erscheinen muß, dann ist diese, mit so vielen Wundern und Schönheiten ausgestattete Welt ein zu grober Träger für das Rein-Geistige, und es muß dann die ganze Schöpfung als Wohnort den Wohnenden gemäß eingerichtet werden, was die Auflösung bedingt. Zu dieser Zeit wird der Menschensohn in aller Herrlichkeit erscheinen – … weil auch die geschaffenen Wesen in einem geistigen Verfassungszustand sein werden, diesen Glanz und diese Herrlichkeit ertragen zu können…
    .
    [PH.01_053,19] … Glaubt ja nicht, daß Ich für euch allein auf die Welt kam, daß Ich alles der kleinen Erde und ihrer Bewohner wegen erduldete, nein, Meine Taten sind Taten der Unendlichkeit! Auch die Bibel, worin zum Teil Meine Worte, die Ich während Meiner Erdenjahre sprach, geschrieben stehen, ist nicht für euch allein – sie gehört der ganzen Schöpfung.
    .
    [PH.01_053,15] … „Himmel und Erde werden vergehen!“ Ja, Himmel und Erde werden vergehen; sie werden sich in andere Elemente auflösen, und aus ihnen werden andere Formen und andere Welten hervorgehen. Die ganze Schöpfung wird den gleichen Prozeß durchmachen…
    .
    [PH.01_053,20] Und wenn Millionen von Welten von Meiner Existenz bis jetzt noch nichts wissen, so wird doch die Zeit kommen, wo auch diese Worte Gottes zu ihnen dringen und von ihnen, entsprechend ihrer geistigen Bildung, verstanden werden…
    http://www.j-lorber.de/

  7. Zur Sprache gehoeren Witz und Humor:
    Jocelyne Lopez:
    Gott hat die deutsche Sprache erfunden.

    http://jocelyne-lopez.de/sprachen/deutsch.html

    Die Deutschen wissen zwar alle, dass ihre Muttersprache für Ausländer schwierig ist. Aber wissen sie eigentlich warum?
    Hier meine persönlichen Erfahrungen und Überlegungen um die deutsche Sprache (ich bin Französin):

    Tja, mit der deutschen Sprache, das ist so eine Sache… Wenn Teilnehmer festgestellt haben sollten,
    dass ich Grammatik- oder Syntaxfehler am laufenden Band mache, möchte ich darauf deutlich hinweisen: Das ist nicht meine Schuld.
    Die Deutschen sind daran schuld. Wie kann man denn so eine Sprache erfinden?! Das grenzt an seelische Grausamkeit für Ausländer.

    Da sind erst einmal die äußerst berüchtigten Fälle, Beugungen und Fallen Akkusativ, Nominativ, Dativ, Genitiv.
    Nun ja, Augen zu, Zufallprinzip und auf gut Glück! Manchmal klappt’s.

    Wenn Ihr aber glaubt, das ist alles, dann täuscht Ihr Euch. Es gibt noch etwas viel Schlimmeres. Das sind die Verben.
    Die Deutschen haben die Einzigartigkeit entwickelt nur sehr wenige Verben zu erfinden, die eine Aktion bezeichnen.
    Zum Beispiel: gehen, stellen, geben, nehmen… Um aber die vielen alltäglichen Aktionen zu bezeichnen, haben sie sich ausgedacht:
    Klatschen wir einfach davor verschiedene Wörtchen wie: aus, auf, ein, an, be, er, ver, zer, ent, nach, vor, hinter, ab, unter, gegen,
    um, mit, über, durch, hin, zu, hinzu, zuzu… Das bedeutet bei dem Beispiel „gehen“: Man kann unzählige Aktionen damit bezeichnen:
    angehen, eingehen, mitgehen, ausgehen, aufgehen, begehen, ergehen, entgehen, abgehen, nachgehen, umgehen, zugehen, zergehen,
    vorgehen, übergehen, vergehen, durchgehen, hintergehen, hingehen, …untergehen… Der arme Ausländer hört nur „gehen“
    und darf sich schnell die richtige Bedeutung aussuchen. Viel Glück! So kam es zum Beispiel, dass ich mal am Telefon
    bei meinem ersten Arbeitsgeber in Deutschland gesagt habe: „Herr Meyer ist nicht da. Soll ich ihm etwas hinrichten?“.
    Unter Landsleuten haben wir Tausende Beispiele dieser Art. Wir lachen uns schief, die Deutschen auch.

    Wenn Ihr aber glaubt, das ist alles, dann täuscht Ihr Euch. Da ist noch etwas Schlimmeres, es ist zum Verzweifeln.
    Nicht nur, dass sie die Wörtchen vor den Verben hinklatschen, sie reißen sie auch noch gleich auseinander im Satz:
    das Verb irgendwo vorne, das Wörtchen irgendwo hinten. Abwarten, was kommt…
    Ein französischer Philosoph hat mal sinngemäß gesagt: Das ist sehr angenehm mit Deutschen zu debattieren,
    sie unterbrechen sich nie gegenseitig, man muss sowieso so lange warten, bis man endlich weiß, was sie sagen wollen…
    Auch da ein kleines Beispiel aus meinem Privatleben. Als junge Frau habe ich mich mal ganz alleine und ganz tapfer mit dem Auto
    auf die lange Reise zwischen Marseille und Hamburg gemacht. Ich konnte kaum Deutsch.
    Kurz nach dem Grenzübergang habe ich in Deutschland eine Panne gehabt, zum Glück in der Nähe einer Werkstatt,
    ich konnte dahin gehen. Als der KFZ-Meister mich fragte: „Was haben Sie für ein Problem?“ antwortete ich:
    „Mein Auto springt nicht“. Daraufhin sagte er mit einem kleinen Lächeln in den Augen: „Umso besser, Fräulein, umso besser…“.
    In der Aufregung habe ich damals weder die Antwort, noch das kleine Lächeln verstanden.
    In Hamburg haben wir festgestellt, dass er die Quittung ausgestellt hatte an : „Mademoiselle mit altem R4 und Hund“.
    Fand ich irgendwie niedlich.

    Wenn Ihr aber glaubt, das ist alles, dann täuscht Ihr Euch. Da ist noch was besonderes zwischen Verben und Wörtchen,
    man hält es nicht aus: sie klatschen nicht nur am laufenden Band irgendwelche nichts sagende Wörtchen vor allen Verben,
    um gleich danach die beiden im Satz auseinander zu reißen, nein, das wäre zu einfach.
    Damit wir dieses Spielchen als Ausländer einigermaßen folgen können, hat man uns beigebracht wie das ist, das mit den Wörtchen:

    – es gibt die „Untrennbare“, man darf sie nie auseinander reißen: ent, be, er, zer, ver.

    – es gibt die „Trennungsfreudige“ (die meisten), die trennen sich immer: um, mit, vor, aus, auf, hin, an, ab, ein, nach, usw., usw.

    – es gibt die „Unentschlossene“, manchmal ja, manchmal nein, wie es eben kommt: über, unter, gegen.

    Mein Fazit: Die Deutschen sind im Prinzip viel einfacher zu verstehen als die deutsche Sprache. Im Prinzip.
    Habt Ihr das gewusst, das mit den Verben und unseren Leiden?

    Ich traue mir einfach, hier die Fortsetzung meiner einwandfreien wissenschaftlichen Sprachtheorie über die deutschen Verben zu stellen …

    1. Die Franzosen sagen und schreiben: „Au commencement était le Verbe“ (also: „Am Anfang war das Verb“ und nicht „Am Anfang war das Wort“).
    Daraus schließe ich, dass die Franzosen seit jeher wissen, dass Gott die deutsche Sprache erfunden hat: Es ist nämlich nicht zu übersehen –
    und das habe ich auch bewiesen- , dass in der deutschen Sprache am Anfang das Verb war, dann kam der Salat. Es ist also nahe zu legen,
    dass Gott ein Deutscher ist.

    2. Die Deutschen sagen und schreiben: „Leben wie Gott in Frankreich“. Daraus schließe ich, dass Gott tatsächlich in Frankreich lebt,
    die Deutschen müssen es schließlich seit jeher wissen, sie waren ja öfter mal dort.

    3. Mein Fazit: Gott ist Gastarbeiter in Frankreich.

    • Was die schrieben hat mir sehr viel Freude gemacht. Mittlerweile passiert es ihnen wohl nicht mehr so oft, dass ihr Auto springt. Ich wollte aber bemerken, dass viele deutsche ihre eigene Sprache kaum verstehen, oder sie so einsetzen, wie es der Sprache gebührt. Gruss Läßle

    • Erschreckend, was auf dieser Seite so alles daher fabuliert wird. Ich las mit zunehmendem Befremden. Übrigens, die Mutter der Deutschen Sprache, vor allem die Grammatik, ist Latein, v

        • Und vor dem Latein war wieder Deutsch oder wie ?
          Man Leute Ihr macht Euch so lächerlich. Um 1580 lehrte Lutter in Süddeutschland.

          Schrift ist eine der ältesten Kulturtechniken der Menschheit. Sie wird heute als Medium zur Kommunikation und als eine Technologie zur Weitergabe und Archivierung von Wissen verstanden. Schriftsysteme sind autonom an vielen Orten der Welt entstanden. Archaische Vorstufen unserer Buchstaben bzw. Alphabetschrift finden sich in Höhlen- und Wandmalereien aus dem Paläolithikum sowie in Form von prähistorischen Kerb- und Zählzeichen in Holz, Stein und Knochen bzw. als Einritzungen auf Kultgegenständen. Zeichensysteme für Zahlen und Zahlenbegriffe sind in der Geschichte der Menschheit schon bereits 30.000 bis 25.000 v. Chr. zu finden. 1 ) 2 )

          Eine monogenetische Schriftkultur mit einem einzigen Ursprungsort und einer kontinuierlichen Verbreitungslinie, wie sie leider immer noch in typographischen Lehrbüchern propagiert wird, existiert nicht. Neueste Erkenntnisse untermauern die These von einer Schriftpolygenese in den folgenden Regionen: Südosteuropa 5500 v. Chr., Altägypten 3500 v. Chr. (Hieroglyphen), Mesopotamien 2700 v. Chr. (sumerische Keilschriften), Industal 2300 v. Chr. (Indien), China 1900 v. Chr. und Mittelamerika 1000 v. Chr. (Schrift der Olmeken). 3 ) 4 ) 5 )

          Wenn man massiv unter Störungen leidett, dann sollte man besser die Finger aus Intellektuellen Sachen lassen.

          • Wer,oder was soll Lutter sein?? Ein Sprachwissenschaftler, oder ein unreines Destillat einer Branntweinbrennerei ??
            Lernt, bitte und haltet Herz und Verstand dabei offen.

          • Wer war Martin Luther ??? Wenn man das nicht weiss, dann tust du mir Leid. In welcher Sprache hat er gesprochen ? Deutsch mit bayrischem Dialekt oder mit Deutsch mit flämischen Dialekt. Was ist holländisch, was ist belgisch flämisch ??
            Seit wann haben sich die Sprachen aus dem Deutschen entwickelt und zu welcher Zeit ?
            Wann ist die Zahl „0“ erfunden worden ?
            Warum ist nicht die ägyptische Sprache die Ur Sprache ? Warum nicht Singualesisch ?
            Wann sind diese Sprachen entwickelt worden und von wem ?
            Haben Sie eine Lehre in der Druckindustrie absolviert ? Ich denke nein. Warum reden sie dann hier mit ? Warum erstellen Sie eine Internetseite mit lauter Unsinnigkeiten.
            Wollen Sie sich wichtig tun ? Wie kann man sich selber im Leben so zum Affen machen.
            Grüße
            Carsten Höller

          • Welche Menschen haben noch zur gleichen Zeit auf anderen Teilen der Erde mit einer anderen Sprache gelebt ? Konnten die sich verständigen ?
            Warum glauben Sie an einen Gott, wieso nicht die Vielgötterei ? Wer hat Recht ?
            Sie sind ein etwas besserer Primat der sich über einen Schöpfer Gedanken macht, aber
            beweisen können Sie Ihn nicht oder etwa doch ? Wo ist er ?

  8. die deutsche deutliche Sprache ist ganz mein Thema. Die Bene.diktiner (= gute Sprache…) haben die Hochsprachen in Europa installiert (Gebabbel, Babylon) davor verstanden sich die Leute – wahrscheinlich in altdeutsch. Von Ilija Trojanow gibt es eine wunderschöne Homage an die deutsche Sprache, pdf: http://www.ilija-trojanow.de/downloads.cfm – In seinen Romanen verwendet er die deutsche Sprache virtuos.

  9. Pingback: Die Deutsche Sprache trägt in sich die Göttlichkeit, das Göttliche, den Ur-Gott. | Matthiass Space

  10. Pingback: Die Deutsche Sprache trägt in sich die Göttlichkeit, das Göttliche, den Ur-Gott.Doku | weltgericht

  11. Ist schon witzig, hier wird über die Verunstaltung der deutschen Sprache durch den Anglizismus geschimpft und das alles unter der Überschrift:
    „21 thoughts on ….“

  12. Pingback: THEUDISCH ODER DEUTSCH = ZUM VOLK GEHÖRIG – alpharocking.wordpress.com

  13. Pingback: Die Deutsche Sprache trägt in sich die Göttlichkeit, das Göttliche, den Ur-Gott. | saloma blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s