Der Samstagsfilm: Quax, der Bruchpilot


Quax, der Bruchpilot ist ein deutscher Spielfilm aus der Zeit des Nationalsozialismus. Die Komödie mit Heinz Rühmann in der Hauptrolle wurde nach der gleichnamigen Verserzählung von Hermann Grote gedreht. Die Premiere fand am 16. Dezember 1941 in Hamburg statt.

Otto Groschenbügel, genannt Quax, ein kleiner Angestellter eines Verkehrsbüros, gewinnt in einem Preisausschreiben eine kostenlose Sportfliegerausbildung an der Fliegerschule Bergried. Eigentlich hatte er sich einen anderen Preis gewünscht, aber es kommt ihm auch gelegen, dass er durch den Hauptgewinn in seinem Heimatort Dünkelstätt über Nacht zur Berühmtheit wird. Obwohl er eigentlich ein Angsthase ist, muss er — um nach aller Angeberei nicht das Gesicht zu verlieren — den Kursus tatsächlich antreten. Da undisziplinierte Aufschneider wie Quax in der Fliegerschule nicht erwünscht sind, wird er hier aber bereits nach kurzer Zeit wieder hinausgeworfen.

In Dünkelstätt, wo man den Grund für seine schnelle Heimkehr nicht kennt, wird Quax indessen als Fliegerheld gefeiert. Um den Erwartungen gerecht zu werden und auch aus Enttäuschung darüber, dass seine Freundin Adelheid während seiner Abwesenheit untreu geworden ist, kehrt er nach Bergried zurück, um die Ausbildung fortzusetzen. Mit der Zeit wird er dort tatsächlich ein disziplinierter Flieger und erweist sich sogar als talentiert. Zur Belohnung hält das Schicksal für ihn auch eine neue Freundin bereit: die nette Marianne, die ihm schon mehrfach aus brenzligen Situationen herausgeholfen hat. Am Ende des Films, es ist zwei Jahre später, ist Quax dann an der Fliegerschule Bergried als disziplinierter Fluglehrer tätig.

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=jjSCumNvUqU

Gruß an die Piloten

TA KI

Erdbeben der Stärke 6,8 erschüttert Umgebung der Atom-Ruine Fukushima


Ein Erdbeben der Stärke 6,8 hat das Gebiet von Fukushima getroffen, auf dem seit 2011 die Atom-Ruine Daiichi Radioaktivität ausstößt. Die Berichte sind widersprüchlich: Nach einer ersten Warnung vor einem Tsunami gab es kurz darauf Entwarnung.

space station

Ein Erdbeben der Stärke 6,8 östlich von Japan hat nach ersten Medienberichten die Umgebung des Unglücks-Reaktor in Fukushima getroffen. Es sei eine Warnung vor einem Tsunami von bis zu einem Meter Höhe herausgegeben worden, berichtete der Sender NHK am Samstagmorgen. Der US-Erdbebenwarte USGS zufolge ereignete sich das Beben 165 Kilometer östlich der Hauptinsel Honshu in einer Tiefe von zehn Kilometern.

Wenig später, so berichtet NHK, sei die Warnung wieder aufgehoben worden.

Die Skandal-Firma Tepco, die seit nunmehr drei Jahren nicht in der Lage ist, die Atomruine unter Kontrolle zu bringen, sagte am Samstagmorgen, dass ihr keine Informationen über Probleme an der Anlage von Daiichi vorliegen.

Auch die Regierung, die alles, was Fukushima betrifft, herunterspielt, sagte am Samstag, es lägen keine Meldungen über Verletzte vor.

.

Quelle: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/07/12/erdbeben-der-staerke-68-erschuettert-umgebung-der-atom-ruine-fukushima/

Gruß an die Wttermacher

TA KI

 

Krieg in Nahost: Angriffe von allen Seiten – viele Tote in der Nacht


palaestinenser-liegen-sich-in-einem-krankenhaus-in-gaza-city-in-den-armenDie israelische Luftwaffe hat die fünfte Nacht in Folge Ziele im Gazastreifen angegriffen und dabei mindestens 16 Palästinenser getötet. Auch die Extremisten der Hamas und des Islamischen Dschihad setzten den Beschuss Israels mit Raketen fort. Derweil hat die Armee 33.000 Reservisten für eine mögliche Bodenoffensive mobilisiert.

Fünf Jugendliche wurden bei einem der letzten Luftschläge getötet und 15 Menschen verletzt. Nach palästinensischen Angaben trafen die Angriffe am frühen Samstagmorgen auch den Sitz einer Wohlfahrtsorganisation für Behinderte in Beit Lahija. Dabei sollen zwei Mädchen ums Leben gekommen sein.

Außerdem wurden Ziele in Dschebalija im Norden des Küstenstreifens, in Deir al-Balah weiter südlich sowie in Gaza-Stadt getroffen, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums. Auch eine Moschee sei beschossen worden, dort starben demnach sieben Menschen.

Fast 120 Palästinenser getötet

Mit den 16 neuen Opfern stieg die Zahl der getöteten Palästinenser damit seit Dienstag auf über 120. Ärzte in Gaza sagten, mindestens 75 der Opfer seien Zivilisten, darunter 23 Kinder. Mehr als 920 Menschen seien in den vergangenen fünf Tagen verletzt worden, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in Gaza am Samstag.

Trotz der Angriffe aus dem Gazastreifen erlebte Israel eine etwas ruhigere Nacht als in den Tagen zuvor: Die Hamas feuerte fünf Raketen auf Gebiete in Israel ab, vielerorts heulten die Sirenen, um die Bevölkerung zu warnen.

Durch den fortdauernden Raketenbeschuss palästinensischer Extremisten wurden am Freitag mehrere Israelis verletzt, aber niemand getötet. Erstmals seit Beginn des jüngsten Konflikts war am Freitag auch ein Geschoss aus dem Libanon im Norden Israels eingeschlagen, hatte allerdings keine Schäden angerichtet.

Seit dem Beginn der jüngsten Konfliktrunde feuerten die militanten Palästinenser fast 700 Mörsergranaten und Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel ab. Etwa 140 Geschosse konnte die israelische Luftabwehr abgefangen, wie das Militär mitteilte.

Israel und Hamas gegen Feuerpause

Die israelischen Streitkräfte hatten am Dienstag ihre Offensive „Schutzrand“ begonnen, um einen massiven Raketenbeschuss militanter Organisationen aus dem Gazastreifen zu stoppen.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu erteilte Rufen der USA, der EU, der UNO und der Arabischen Liga nach einer Waffenruhe am Freitag eine klare Abfuhr. „Kein internationaler Druck“ könne Israel daran hindern, „die Terroristen zu bekämpfen“, sagte er vor Journalisten. Auch die radikalislamische Hamas lehnt Gespräche über eine Feuerpause bislang kategorisch ab.

Angesichts der Gewalt diskutieren aber die Palästinenser mit ihren internationalen Unterstützern einen Entwurf einer UN-Resolution. Darin soll jede Form von Gewalt gegen Zivilisten verurteilt und zu einem „unverzüglichen, dauerhaften und vollständig respektierten Waffenstillstand“ aufgerufen werden, wie aus dem Text hervorgeht, der der Nachrichtenagentur AP vorliegt.

Nach ergebnislosen Sitzungen des UN-Sicherheitsrates beantragte Kuwait am Freitagabend eine Dringlichkeitssitzung der Außenminister der Arabischen Liga (AL). Das Treffen werde vermutlich am Montag stattfinden, sagte ein Vertreter der AL.

Die USA hatten am Freitag angeboten, ihre Verbindungen in Nahost für die Vermittlung einer Waffenruhe zu nutzen. Ägypten hatte kurz zuvor seine Bemühungen wegen der „Sturheit“ der Konfliktparteien für gescheitert erklärt.

Quelle: http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/krisen/id_70214516/krieg-in-nahost-angriffe-von-allen-seiten-viele-tote-in-der-nacht.html

Gruß an das Volk Palestinas

TA KI

ADHS durch giftige Verpackungen?


Giftige Verpackungen verantwortlich für ADHS?

plastikkillsGibt es einen Zusammenhang zwischen Chemikalien in Verpackungen von Lebensmittel und Krankheiten wie ADHS, Autismus und Krebs? Eine neue Studie zeigt auf, dass in Lebensmittelverpackungen bis zu 400 verschiedene Substanzen drin sind, die für den Organismus gefährlich sind. Besonders Plastikflaschen und –geschirr enthalten toxische Stoffe, die für eine ganze Reihe von Krankheiten in Frage kommen.

Über das Essen nimmt der Körper viele giftige Chemikalien aus den industriell verpackten Nahrungsmittel auf, die bei langfristigem Konsum gesundheitliche Schäden verursachen können. Wie eine im „Journal of Epidemiology and Community Health“ veröffentlichte Studie zeigt, machten Wissenschaftler 400 verschiedene Substanzen aus, die Gefahren für den Organismus bergen. Formaldehyde in Plastik-Flaschen, Lösungsmittel in Verpackungen und besonders Weichmacher sind sehr bedenklich.

Zwar sind die geringen Dosen im einzelnen unbedenklich, doch langfristige Schäden können nicht ausgeschlossen werden. Bis jetzt gibt es keinerlei Studien zu Langzeit-Wirkungen. Dabei wäre es dringend nötig, zumal schon Ungeborene im Mutterleib von Umweltgiften beeinflusst werden. Britische Wissenschaftler fanden bei ungeborenen Babys bereits Spuren von Quecksilber, Blei, Arsen, polychlorierte Biphenyle und Lösungsmittel, die über den Blutkreislauf der Mutter auch das Baby schädigen. Die Wissenschaftler stellen sogar einen Zusammenhang zwischen diesen Umweltgiften und Krankheiten wie Autismus und ADHS her.

Quelle: http://www.seite3.ch/Giftige+Verpackungen+verantwortlich+fuer+ADHS+/618649/detail.html

Gruß an die Plastikverweigerer

TA KI

 

Frequenzbereiche- Die Welt besteht nicht nur aus gepulsten Mobilfunk-, WLAN-, Bluetooth- und Radartechniken oder schnurlosen Telefonen.


Die Welt besteht nicht nur aus gepulsten Mobilfunk-, WLAN-, Bluetooth- und Radartechniken oder schnurlosen Telefonen. Fast unüberschaubar viele Frequenzbelegungen und weitere ungepulste Funkarten füllen den einst unberührten Äther nahezu völlig aus und bestrahlen unsere Lebensräume mit hochfrequenten elektromagnetische Wellen im technischen Bereich von etwa 10 kHz (Kilohertz) bis über 200 GHz (Gigahertz).

Hier eine Kurzübersicht der Frequenzbereiche:

 

 

von3 kHz bis 30 kHz VLF very low frequency
von 30 kHz bis 300 kHz LF low frequency
von 300 kHz bis 3 MHz MF medium frequency
von 3 MHz bis 30 MHz HF high frequency
von 30 MHz bis 300 MHz VHF very high frequency
von 300 MHz bis 3 GHz UHF ultra high frequency
von 3 GHz bis30 GHz SHF super high frequency
von 30 GHz bis 300 GHz EHF extreme high frequency

 

 

Im VLF-Bereich tummeln sich unter anderem Navigation, See- und Festfunkdienste. Im LF-Bereich dazu die Radio-Langwelle. MF bietet anderen Radiosendern Platz, der Mittelwelle, auch der Flug- und Seenavigation, dem Ortungs- und Landfunk. HF sendet Flug-, Amateur-, Astronomie- und andere Funkdienste sowie Rundfunk, Satelliten, CB-Funk, Walkie-Talkies, Babyphone, ferngesteuertes Kinderspielzeug... VHF steht den Kurzwellen, Ultrakurzwellen, dem Fernsehen und der Weltraumforschung zur Verfügung sowie beweglichen und festen Funkdiensten. UHF, das sind Fernsehen, Satelliten, Wetter- und Amateurfunk, Flugnavigation und weitere Dienste, auch Radar sowie die Mobilfunknetze, Schnurlostelefone, WLAN, Bluetooth… Im SHF– und EHF-Bereich gibt es hunderte Sender, Satelliten und Funkdienste, Amateurfunk, Erderkundung und Richtfunk. Zu allem kommen noch unzählig viele Sender, Radar- und Überwachungsanlagen des Militärs.

 

 

Hier eine kurze Aufstellung der wichtigsten Sender mit (teils dezent gerundeter) Zuordnung ihrer Frequenzen oder Frequenzbereiche:

 

 

Lawinensonden zum Aufspüren verschütteter Personen 2,2 kHz
Induktionsfunk

(z.B. zur Garagenöffnung)

~ 5-135 kHz
Diebstahlsicherungsanlagen

(z.B. in Kaufhäusern)

~ 10-100 kHz
Marine-Sender DHO, DCJ, DJH…

(Verbindung zu U-Booten)

18-51 kHz
Land-, Flug-, See-, Nachrichten- und Ortungsfunkdienste ab 20 kHz
Wetternachrichten (DCF, DDH) 46-147 kHz
Decca See- und Flugnavigation 70-117 kHz
Zeitzeichen des Senders Mainflingen

(für funkgesteuerte Uhren)

77,5 kHz
Loran-C-Navigation 100 kHz
Sensoren in Autos

(Erkennung der Belegung von Sitzen)

130 kHz
Langwelle

(Rundfunk LW)

148-255 kHz
Flug- und Seefunkfeuer 250-526 kHz
Seefunkdienste ab 415 kHz
Mittelwelle (Rundfunk MW) 526-1602 kHz
BOS-Funkanwendungen, Behörden / Sicherheit

(bis über 174 MHz)

ab 1,6 MHz
Amateurfunk

(viele Frequenzen bis über 5 GHz)

ab 1,81 MHz
Kurzwelle

(Rundfunk KW)

3,9-26,1 MHz
ISM-Funkanwendungen, Industrie, Medizin

(Frequenzen bis 25 GHz)

ab 13,5 MHz
Radioastronomiefunkdienste

(Frequenzen bis 60 GHz)

ab 25 MHz
Jedermannfunk, CB-Funk, Walkie-Talkies… 26,56-27,41 MHz
Jedermannfunk, Babyphone, Spielzeug,

Alarmanlagen, Garagentor…

26,95-27,28 MHz
Kurzwellen-Diathermie Medizin

(auch 40,48 MHz)

27,12 MHz
Drahtlose Mikrofone und Kopfhörer

(auch andere Frequenzen)

32,5-38 MHz
Modellfernsteuerungen

(auch andere Frequenzen)

34,3-41 MHz
Betriebsfunk

(verschiedene Frequenzen)

34,7-470 MHz
Personenrufanlagen

(verschiedene Frequenzen)

39,8-70 MHz
Jedermannfunk, Babyphone, Spielzeug,

Alarmanlagen, Garagentor

40,66-40,7 MHz
TV Band 1 (Fernsehen VHF),

geplant für digitales Fernsehen DVB-T

47-68 MHz
Eisenbahn

(verschiedene Frequenzen)

68,6-470 MHz
Militär

(viele weitere Frequenzen)

70-74 MHz
Polizei, Feuerwehr, Hilfsdienste

(und andere Frequenzen)

74,4-86 MHz
Flugfunkfeuer, Flugsicherung 74,8-137 MHz
Euro-Signal (1998 eingestellt) 87 MHz
Ultra-Kurzwelle

(Rundfunk UKW)

87,5-108 MHz
Flugsicherung

(auch andere Frequenzen bis 335 MHz)

108-117 MHz
Flugfunk

(verschiedene Frequenzen)

118-390 MHz
Wettersatelliten (verschiedene Frequenzen) 137-406 MHz
Taxifunk

(auch andere Frequenzen)

147,8-163,6 MHz
B-Netz-Mobilfunk

(1998 eingestellt)

148,4-162,9 MHz
Binnenwasserstraßenfunk, Seefunk (verschiedene Frequenzen) 156-164,4 MHz
Technisches Hilfswerk, Katastrophenschutz, Feuerwehr 168,04-168,54 MHz
Funkrufdienst European Radio Message System

(Ermes)

169,4-169,8 MHz
TV Band 3 (Fernsehen VHF), geplant für digitales Fernsehen DVB-T 174-223 MHz
Reportagefunk

(verschiedene Frequenzen)

174-790 MHz
Digitaler Rundfunk DAB-T [10,4 Hz] 223-240 MHz
Richtfunk

(zahlreiche Frequenzen auch über 1 GHz)

ab 240 MHz
Bündelfunk Tetra,

Basisstation Mobiltelefon

[17,6 Hz] 380-383 MHz

390-393 MHz

Datenfunk

(zahlreiche Frequenzen bis 64 GHz)

ab 400 MHz
Digitaler Bündelfunk Tetrapol 410-430 MHz
Datenfunk Modacom

(Mobiles Datenkommunikationssystem)

416,6-427 MHz
Jedermannfunk, Babyphone, Alarmanlagen,

Heizkörperablesung…

433-434,7 MHz
Funkrufdienste Quix, Telmi 448 MHz
Jedermannfunk, Private Mobile Radio PMR 446-446,1 MHz
Alarmanlagen, Alarmsysteme

(auch andere Frequenzen)

447,9-448,1 MHz
C-Netz-Mobilfunk Telekom

(Ende 2000 eingestellt)

451,3-465,7 MHz
Polizei, Feuerwehr, Hilfsdienste, Taxifunk 456,8-467 MHz
Deutscher Funkrettungsdienst 459,2-459,6 MHz
Funkrufdienste Cityruf, Scall, Skyper,

Euromessage, Inforuf

465,9-466,2 MHz
Personenrufanlagen 468,3-469,1 MHz
Auto-Notmeldesystem 469,9-470 MHz
TV Band 4+5 (Fernsehen UHF),

geplant für digitales Fernsehen DVB-T

470-790 MHz
Drahtlose Mikrofone 798-865 MHz
Jedermannfunk, Babyphone, Alarmanlagen,

Heizkörperablesung…

863-864 MHz
Schnurlose Telefone CT2 [500 Hz] 864-868 MHz
Eisenbahn-Mobilfunk GSM-R,

Basisstation Mobiltelefon

[217 Hz] 876-915 MHz

[bis 1733 Hz] 921-960 MHz

Schnurlose Telefone CT1+,

Basisstation Handgerät

885-887 MHz

930-932 MHz

D1/2-Netze Mobilfunk DeTeMobil/Vodafone, Handy

                                                                   Basis

[217 Hz] 890-915 MHz

[bis 1733 Hz] 935-960 MHz

Mikrowellenherd Gewerbe [50 Hz] 915 MHz
Flugsicherungsanlagen, Flugnavigation 960-1215 MHz
Flugsicherungsradar, Transponderradar [verschiedene] 1,03-1,09 GHz
Sicherungsanlagen, Diebstahlüberwachung

(Kaufhäuser)

1-10GHz
Radar

(Militär, Schiffsverkehr, Luft, Wetter…)

[verschiedene] 1-12 GHz
Richtfunk (Frequenzen einige auch unter 1 GHz

und viele bis 64 GHz)

1-28 GHz
Flugsicherungsradar, Nahbereichsradar [verschiedene] 1,24-1,4 GHz
Satellitennavigationssysteme GPS 1,227 / 1,575 GHz
Digitaler Rundfunk DAB-T [41,7 Hz] 1,452-1,467 GHz
INMARSAT Maritime Kommunikation und Sicherheit 1,53-1,56 GHz
Iridium-Netz Mobiltelefon [ ]1,616-1,626 GHz
Passagiertelefon in Flugzeugen TFTS 1,67-1,675 GHz
E1/E2-Netz Mobilfunk E-Plus/O2, Handy

Basisstation

[217 Hz] 1,71-1,785 GHz

[bis 1733 Hz] 1,805-1,88 GHz

Schnurlose Telefone DECT [100 Hz] 1,88-1,9 GHz
UMTS Mobilfunknetze 1 (FDD), Handy

Basisstation

1,92-1,98 GHz

2,11-2,17 GHz

UMTS Mobilfunknetze 2 (TDD), Handy/Basisstation

Handy/Basisstation

[100-750 Hz] 1,9-1,92 GHz

[100-750 Hz] 2,01-2,025 GHz

Satelliten-Mobilfunk UMTS/MSS (ICO…), Mobilstation

Satellit

[ ] 1,98-2,01 GHz

[ ] 2,17-2,2 GHz

Drahtlose Fernsehkameras 2,32-2,4 GHz
Radar

(verschiedene weitere Frequenzen im GHz-Bereich)

[ ] 2,32-2,4 GHz
Bewegungsmelder

(auch 9,3 GHz und über 20 GHz)

2,4 GHz
Bluetooth und andere Indoor-Anwendungen [1600 Hz] 2,4-2,48 GHz
WLAN [10 Hz und weitere] 2,4-2,4835 GHz
Mikrowellenherd Haushalt [50 Hz] 2,45 GHz
Richtfunk PMP, drahtlose Telefon-Ortsnetze 2,54-2,67 GHz
Flughafenradar, Nahbereichsradar

(zivil)

[verschiedene] 2,7-3,4 GHz
Richtfunk PMP, drahtlose Telefon-Ortsnetze 3,41-3,58 GHz
Intersputnik, Intelsat 3,6-14,5 GHz
Satellitenfunkanlagen 4-40 GHz
Fluglandesysteme 5-5,15 GHz
MLS Landesysteme der Flugsicherung 5-5,1 GHz
Datenfunk

(Hiperlan)

5,1-5,3 GHz
WLAN [10 Hz und weitere] 5,15-5,72 GHz
Flugzeug-Bordradar, Wetterradar [verschiedene] 5,25-5,85 GHz
ISM-Funkanwendungen

(in vielen Frequenzbereichen bis 123 GHz)

5,72-5,87 GHz
Wasserstraßenüberwachung 8-9 GHz
Flughafen- und Anflugradar, Bordradar [verschiedene] 8,5-10,4 GHz
Flugsicherung 9-9,2 GHz
Küsten- und Schiffsradar

(auch 5,5 GHz und andere)

[verschiedene] 9-9,5 GHz
Polizeiradar, Geschwindigkeitskontrolle

(auch 24,12 / 34,3 GHz)

[ ] 9,4-10,5 GHz

 

Satelliten-Fernsehen Astra, Euteltracs, Kopernikus… 10,7-14,5 GHz
Flugsicherung, Bordradar [ ] 13,25-17,3 GHz
Datenfunk

(RLAN, auch 59-64 GHz)

15,7-17,3 GHz
Erdfunkstellen

(auch 14 GHz)

29,5-30 GHz
ASDE Flughafen-Rollfeldüberwachungsradar [ ] 37-39,5 GHz
Terrestrische TV-Verteilung 40-42 GHz
Radar

(viele weitere Frequenzen über 1 GHz)

[ ] 59-64 GHz
Datenübertragung im Straßenverkehr

(Drive, Race)

59-66 GHz
Abstandsradar für Autos AWR [ ] 76-81 GHz
zukünftiger Abstandsradar für Autos [ ] 154 GHz
Funkdienste, Richtfunk, Militär, ISM, Satelliten, Amateurfunk, Astronomie, Erderkundung, Weltraumforschung,

Wissenschaft, Wetter…

bis 275 GHz
Geplante Terahertzwellen für Schnurlostechniken, Netzwerke [ ] 1-10 THz

 

 

 

Die Taktfrequenz der gepulsten Hochfrequenzstrahlung finden Sie, soweit bekannt, in eckigen [ ] Klammern. Einen umfassenden Einblick über die gesamte Senderverteilung (ausschließlich Militär) erlaubt die ‚Übersicht der Frequenzbereichszuweisungen‘, Sie bekommen sie bei der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP).

Auszug aus dem Buch „Stress durch Strom und Strahlung“ von Wolfgang Maes

Quelle: http://www.mobilfunkstudien.de/grenzwerte/frequenzbereiche/index.php

Gruß an die, denen bewußt wird welcher Masse an Strahlung sie allein in den eigenen 4 Wänden ausgeliefert sind!!

TA KI

Kupfer, das vernachlässigte, essentielle Spurenelement beim Menschen


Vorwort

Es tut mir leid, daß dieser Artikel so lange geworden ist, ich habe Wochen daran gelesen und recherchiert und rate dazu, das ganze auch nicht auf einmal zu lesen. Ich habe überlegt, was ich noch weglassen oder kürzen kann, doch dann würde vielleicht etwas verloren gehen, das dich oder Sie interessiert oder Anregungen zum Selbst weiter informieren fehlen.

Schon gegen Ende meiner letzten Berufstätigkeit, bemerkte ich eine gesundheitliche Verschlechterung. Meine Haare wurden spröde und irgendwie farbloser und ich musste kräftig schnaufen, wenn ich die Treppe in die 3. Etage hinauf geschafft hatte, was davor nicht der Fall war. Auf jeden Fall hatte ich viel unnötigen Stress, nicht durch Arbeitsaufkommen, sondern durch den Arbeitsplatz und Arbeitgeber, und vielleicht wird es im Laufe des Artikels noch bedeutend, daß dort der ganze Arbeitsplatz mit Wlan, Handy, Tablet usw. Elektrosmog ausgestattet wurde.

Malachit+Kupfer

Irgendwann ging ich zum Arzt, denn ich vermutete einen überhöhten Blutdruck. Gleichzeitig erinnerte ich mich an den mir im Gedächtnis gebliebenen Artikel von lupo cattivo – 10/11/2010, „Kupfermangel – Die langsame Vergiftung der Menschheit“, Autor C.A. Bouthillier, übersetzt von Tony Ledo.

Mit meinem Arzt habe ich noch besprochen, daß ich einen Kupfermangel vermute und meine Kupferspeicher auch mit Nahrungsergänzung wieder auffüllen möchte. Wie die meisten Schulmediziner war er der Meinung, ein Kupfermangel komme selten vor und sei auch kein Standardparameter der Blutanalyse. Es gäbe nur zwei bekannte Cu-Speicherkrankheiten, die wenig verbreitet sind.

An dieser Stelle noch ein Hinweis. Die Ärztin, die ich zuvor konsultierte, behauptete, einen Test auf Kupfer müsse ich selbst bezahlen. Die Krankenkasse gab an, wenn der Arzt entscheidet, daß es wichtig / notwenig wäre, bezahle die Krankkasse den Test. Jedenfalls hatte der Arzt, den ich daraufhin auswählte keine Einwände gegen eine Kupfer-Kur, ordnete aber auch keine erneute Blutuntersuchung auf Kupfer an, siehe dazu auch Kapitel 1.4 «Aussagekraft von Laborwerten über Kupferversorgung».

Wichtig vorab ist noch, darauf hinzuweisen, daß ebenso eine Überdosierung als auch ein Mangel an Kupfer lebensbedrohlich ist, dazu später. Deshalb ist es angezeigt, wegen dem Cu-Status Ihren / Deinen Arzt hinzuzuziehen, allerdings GUT vorbereitet.

Ich hoffe mit diesen Informationen den Grundstein dafür zu legen, sich selbst für das Thema Kupfer als wichtiges Spurenelement für unsere Gesundheit zu interessieren.

1   Kupfer, das vernachlässigte Spurenelement

1.1   Besprechung des Artikels „Kupfermangel – Die langsame Vergiftung der Menschheit

Im Artikel werden Verhältnisse in den USA beschrieben. Deshalb ist er nicht 1 zu 1 auf Deutschland und Europa übertragbar. Zum Beispiel haben wir noch viel Trinkwasser in öffentlicher Hand und ob ohne Bemerken Substanzen, die Kupfer binden können, in das Trinkwasser oder in Lebensmittel zugetan werden können, glaube ich nicht. Andererseits geben EU und NGOs immer mehr vor, auf welche Substanzen in Proben standardmäßig untersucht werden soll. Ist eine Substanz nicht gelistet, wird ihr Gehalt nicht getestet. Mit der Einführung des sogenannten Freihandelsabkommen TIFF oder TISA (noch nicht beschlossen) wird allerdings noch mehr privatisiert (der Öffentlichkeit beraubt) und der Verbraucherschutz wird sich meines Erachtens auf null hinbewegen.

Wahrscheinlich ist das Beimischen von Cu-bindenen Substanzen, wie es im Text von C.A. Bouthillier (nano-Zeugs oder Gegenspieler) beschrieben ist, auch gar nicht nötig, dazu die Überlegungen im Kapitel 3 «Elektrosmog und Kupfer».

Auch das Thema Blutgruppen und Blut-pH gibt mir zu denken. Interessant hierbei sind auch die wissenschaftlichen Test aus dem Probenmaterial des Turiner Grabtuches und des Schweißtuchs von Orviedo. Beide weisen die Blutgruppe AB aus. Dies berichtet auch Didier van Cauwelaert in seinem für mein Empfinden hervorragend recherchierten Werk: „Die Jesusformel“ (Buch und Hörbuch), wo er sowohl wissenschaftliche Erkenntnisse als auch Widersprüche bespricht. Eine Altersdatierung des Turiner Grabtuchs (es wurden mehrere gemacht) kam auf den Wert etwa 1000 Jahre alt.

Ein anderer Aspekt ist, und das sagt Ihnen wohl jeder Arzt, daß Sie selbst wenn Sie einen Blutgruppenpaß haben, im Falle einer Notfall-Bluttransfusion immer vorher ein Blutgruppen-Test gemacht wird.

 

Diskussion zweier Zitate

  1. Mögliche Rolle des Kupfers für die Viskosität des Blutes, Studie nicht genannt, klingt aber wert es zu überprüfen:
    „Kupfer-Funktionen: Kupfer erhält in seiner Funktion als primäres Antioxidans im Körper das mineralische Gleichgewicht, somit einen ausgeglichenen pH-Wert mit normaler Viskosität des Blutes. Wenn das Blut mit normaler Viskosität fließt, ist das Blut in der Lage, den Körper von giftigen Metallen, Chemikalien zu befreien, sowie von jeglicher Überlastung durch andere Mineralien (und schädliche Bakterien und Viren), um auf diese Weise einen Nährstoff-Mineralien zu bewahren und gegeneinander auszugleichen. Es wurde dokumentiert, dass eine “Abnahme des antioxidativen Schutzes durch Kupfer-Mangel sich weit über eine Abnahme der Aktivität von Kupfer-abhängigen Enzymen äussert, indem es eine Vielzahl von Störungen auch in den anderen Enzymsystemen hervorruft.“
  2. Finde selbst heraus, Zunahme der neurologischen Erkrankungen und Zunahme z.B. der Stellenangebote für Spezialisten der Neurologie:
    „Da solche Erkrankungen sich erst im Laufe der Zeit allmählich entwickeln, ahnt man kaum, langsam vergiftet zu werden. (Vgl. Rz 10 in Bezug auf neurologische Erkrankungen, die von Kupfer-Mangel verursacht werden).“

1.2       Symbolik und Geschichtliches zu Kupfer

Zur Einführung mag mein Video „Kupfer“, 3:45 Minuten, interessant sein.

Das Zeichen für Kupfer ist wie das heutige Zeichen für weiblich. Kupfer gilt der Venus zugeordnet. Seine Mineralien Malachit (Bild), Azurit (dunkelblau) haben die Härte 3,5 – 4, sind also eher weich. Interessant sind auch die beschriebenen Wirkungen über Edelsteine und Mineralien in einschlägigen Medien, für den, der den Überlieferungen von Völkern zumindest einen Wahrheitskern zutraut.

Die chemische Abkürzung für Kupfer ist Cu – etwa auch „Ku“ in der Sprache? Dieses „Ku“ wurde manchmal als Anrede oder Beiname der mythischen Inanna verwendet. Ich nehme an, daß man damit, sie etwas weicher stimmen wollte. Und warum ist die sanftmütige Kuh in Indien heilig? Wie hängt das alles zusammen?

02-Cualchemie

Schon Ranke-Graves, sowie Geschichtsforscher vor und nach ihm sehen im Stierkult eher den Kult um die heilige Kuh, die mit dem Kuhkopf (Hörner inklusive) gleichzeitig den Uterus (mit Eierstöcken) als Symbol der weiblichen Schöpfungskraft darstellen. Dazu im Anhang ein weiterführender Link zu Doris Wolf.

Auch interessant für mich ist die „definierte“ Sprachherkunft, denn der Name soll auf die Insel Zypern (Cyprium, Kypros) zurückgehen, wo einst Kupfer (aes cyprium = zyprisches Erz) abgebaut wurde.

03-Medicinrad

Zypern war bekannt, daß es während der DDR-Zeit Kurort für Kinder, die an Asthma und chronischer Bronchitis litten.

Eine Kur ist nach meinem Sprachverständnis: Cu oder Ku (gerichtet/angewendet = r) auf. Der Begriff „Kur“ hat nach meiner Ansicht seine Wurzeln in der (therapeutischen) Anwendung von Kupfer. Quellen aus dem Mittelalter geben an, daß Kupfer bei zahlreichen Beschwerden zur Anwendung kam. Kupfer wurde bei Tuberkulose, Rachitis, Skrofulose, Cholera, Furunkeln, Geschwüren, Epilepsien, Knochenerkrankungen, Neuralgien, Apoplexie, Scharlach, blutigem Ausfluss, Asthma und rheumatischen Erkrankungen angewendet. Selbst Hildegard von Bingen riet zu Kuren mit Kupfer bei rheumatische Erkrankungen und Fieberkrankheiten. Paracelsus behandelte Wurmerkrankungen mit Kupfer.

Meine Vermutung: War Hildegard von Bingen die Wärme organisiernde Fähigkeit von Kupfer bekannt, leitend und ausleitend – Hingegen könnte in der Neuzeit dies falsch interpretiert worden sein, wenn bei rheumatischen, athritischen Beschwerden meist ein erhöhter Coeruloplasminwert = gängige Cu-Versorgungsanalyse festgestellt wurde. Denn aus zwei der neueren Studien (auch eine tiermedizinische) wurde explizit darauf hingewiesen, daß Coeruloplasmin ein Akute-Phase-Proteinistund daher nicht eng genug mit der Gesamtkupferversorgung korreliert.

Aufgefallen war in früherer Zeit auch, daß Arbeiter in Kupferbergwerken weniger empfindlich für die grassierenden Cholera waren oder weniger rheumatische Probleme hatten als ihre Nachbarn der selben Gegend.

Für viele Kurorte ist historischer Kupferabbau im Ort selbst oder in der Nähe dokumentiert. Wahrscheinlich haben die Sole, die diese Mineralbäder auszeichnet noch kupferhaltige Adern, die zwar nicht mehr einem wirtschaftlichen Abbau genügen, aber eben als Kurbädern noch Vorteile bringen.

  • Bad Münster-Ebernburg Kupferabbau im Huttental Für den Stadtteil Bad Münster waren um 1500 das Auskommen der Bevölkerung schon Badebetrieb und die Salzgewinnung.
    Grundlage dafür sind bis heute die radonhaltigen Solequellen geblieben. Ähnliches findet sich auch über
  • Bad Kreuznach, ebenfalls Kurort – sowie
  • Bad Reichenhall, auf der Homepage unter Historische Plätze
  • und wohl zu vielen anderen Kurorten.

1.3     Essentielle Aufgaben von Kupfer im Organismus

Hier fasse ich zusammen, was für den Menschen und Säugetierorganismus bekannt ist. Einige Funktionen können durchaus auf Bienen oder andere Gruppen übertragen werden, insbesondere was die antibakterielle, antivirale und fungizide Wirkung des Kupfers bei der Immunabwehr leistet. Aus hygienischen Gründen gehen neuerdings Krankenhäuser dazu über, die Oberflächen von allem was angefasst wird: Türklinken, Toilettenspülungen usw. aus Kupfer zu gestalten (2 Links im Anhang, siehe Kapitel).

1.3.1     Allgemeines

Kupfer gehört zu den essentiellen Spurenelementen und ist so wichtig, daß es vorallem in der Leber, Muskulatur und im Knochen- und Bindegewebe gespeichert wird. Mit der Galle (biliäre Exkretion) wird Cu in den Verdauungstrakt (meine Vermutung: wegen der Wirkung gegen Bakterien, Viren und Pilze) abgegeben. Dem menschlichen Organismus wird eine relativ gute Resorptionskontrolle für Cu zugeschrieben. Das heißt, Cu wird nicht nur über die Nahrung zugeführt, sondern auch das mit der Galle ausgeschiedene – Cu wird recycled. Für die Kupferhomöostase muß es demnach beim Menschen körpereigene genaue Meßmöglichkeiten (Botenstoffe?) geben, die die Resorptionquote kontrollieren.

leber-Galle

Im lebendigen Organismus findet man Kupfer im oxidierten (Cu 2+) und reduzierten (Cu +) Zustand. Die beiden Cu-Formen erlauben einen schnellen Elektronentransport.

Einige Quellen vermuten die erste Cu-Resorption im Magen. Die meisten sprechen von der Absorption des Nahrungskupfers im Dünndarm, also dem Zwölffingerdarm (Duodenmum) und dem Leerdamm (Jejunum). Das durch eine Metalloreduktase reduzierte zweiwertige Kupfer (Cu 2+ -> Cu+) wird durch den sogenannten Cu-Transporter (Ctr1) entlang eines Konzentrationsgefälles in die Mukosazelle befördert. Kupferaufnahme pro Tag, verschiedene Werte und Angaben 

  • 1,0 – 1,5 mg Cu / Tag DGE (Deutsche Gesellschaft zur Ernährung) für ausreichend erklärt ?
  • 2 – 5 mg Cu / Tag als kurmäßige Ergänzung bei Kupfermangel
  • 9 mg Cu / Tag NOAEL für den Menschen / eine andere Quelle WHO: 10 mg Cu / Tag
  • NOAEL = No Observed Adverse Effect Level: Höchste Dosis eines Stoffes, die auch bei andauernder Aufnahme keine erkennbaren und messbaren Schädigungen hinterlässt.
  • Gesamt-Cu inkl. dem Hauptspeicher, der Leber, bei einem Erwachsenen ca. 0,2 bis 0,3 Gramm = 200 – 300 mg.

1.3.2     Aufgaben in Stichworten

  1. Aufbau von Bindegewebe (Struktur, Festigkeit, Elastizität): Blutgefäße, Knorpel, Knochenzellen, Abwehrzellen, u.a. weißen Blutzellen (Leukozyten) (Abwehrzellen sind auch Teil vom Bindegewebe / von Bindegewebszellen = Fibrozyten insbesondere Blutgefäße (Fachbegriff: Angiogenese);
  2. an der Verflechtung: Kollagen + Elastin (auch Vitamin C);
  3. differenziert beteiligt am Immunschutz, wirkt auch direkt antibakteriell, antimykotisch, antivirale;
  4. beteiligt am Aufbau der Myelinschicht der Nerven (Stichwort: Nerven liegen blank);
  5. Pigmentierung von Haut und Haar (Pigmentzellen = Melanozyten = gehören zu Bindegewebszellen);
  6. Blutbildung, rote Blutkörperchen (Erytrozyten: Sauerstoffaufnahme aus der Atemluft und die Verteilung des Sauerstoffs überall wo er gebraucht wird);
  7. Beteiligt am Eisenstoffwechsel (Fe);
  8. Kupfer ist für die Bildung zahlreicher Enzyme zuständig (Synonyme: Botenstoffe, Hormone, Kommunikationsmittel). Bekannter ist die Superoxid-Dismutase (SOD), ein wichtiges Antioxidans (Methusalem-Enzym) weniger bekannt ist die Mitwirkung von Cu (Link zur Tabelle – bis etwa zur Mitte scrollen) bei der
  9. Hydroxylierung von Tyrosin zu L-Dopa, der Vorstufe des Neurotransmitters Dopamin, welcher wiederum zu Adrenalin und Noradrenalin umgewandelt werden kann;
  10. ATP-Herstellung geschieht in den Mitochondrien, ein Anteil an der effektiven Energiebildung der Atmungskette übernimmt die Cytochrom-C-Oxidase, ein kupferhaltiges Enzym;
  11. Kupfer trägt zum Elektronentransport und damit zur Energie-Gewinnung bei;
  12. Kupfer hat im Herz-Kreislaufsystem insbesondere eine positive Wirkung auf die venöse Seite des Blutstroms;
  13. Kupfer ist an der Regulierung der Körperwärme beteiligt.

 

Physiologisch wissenswert:

  • Co-Mangel von Vitamin C; Anwesenheit von Vit. C fördert (Darmpassage) Aufnahme und Transport von Cu (Ascorbinsäure wird benötigt bei der Umwandlung Cu in Coenzym)
  • Zink (Zn) gilt als Gegenspieler
  • Molybdän ist Ausgleicher / aber vielleicht auch Gegenspieler zu Cu. Bei Molybdän-Mangel gibt es fast immer gleichzeitig einen Mangel an Eisen / Fe) da der optimale Transport von Fe und der Fe-Vorrat Mo-abhängig ist.
  • neuerdings wird auch Eisen (Fe) als Gegenspieler von Kupfer (Cu) vermutet
  • Achtung beim Wiederkäuer erforscht und nicht unbedingt 1 zu 1 übertragbar: Molybdän, Phosphate oder Sulfate vermindern die orale Bioverfügbarkeit von Kupfer.
    Ich nenne dies hier, weil das einzige Kupferprodukt, das ich im Drogerie- oder Supermarkt fand als Kupfersulfat in einem Bierhefeprodukt vorlag. Dies erschien mir daher weniger geeignet als meine Empfehlungen, siehe Ende, Kapitel 6.

1.4     Aussagekraft von Laborwerten über die Kupferversorgung

Die am häufigsten verwendeten Indikatoren für die Kupferversorgung ist die Coeruloplasminbestimmung (Cp) im Blutplasma. Doch wie die Cp-Bestimmung im Blutplasma wird auch das Kupfertransportprotein ( = Cp u.a. zur Leber) im Serum bestimmt. Aus den zahlreichen zum Teil widersprüchlichen Informationen habe ich entnommen, daß keine Werte für sich geeignet sind, manche erst dann ein erhebliches Defizit anzeigen, wenn der Speicher in der Leber nahezu erschöpft ist. Selbst für die Bestimmung eines chronischen Kupferüberschusses wären die Werte aus Plasma/Serum nicht geeignet. Da bei Infektionen (u.a. entzündliche Vorgänge) die Konzentration des Coeruloplasmin ansteigen kann, beinhalten diese Werte einige Vorbehalte. Das Dilemma drückt sich zusätzlich darin aus, daß die Werte von Labor zu Labor schwanken können, die Standards oder Hilfsmittel also nicht ausreichend festgelegt sind.   

pharmakeia

Um mehr über die gepriesene Aussagekraft von Messparametern zu verstehen, machte ich einen Ausflug zu Studien über den Kupferhaushalt (Kupferhomöostase) bei landwirtschaftlichen Nutztieren. Landwirtschaft, Tierproduktion war meine erste berufliche Ausbildung und schon seinerzeit erkannte ich, wie gründlich hier geforscht wird.

Dort traf ich auf ein ähnliches Dilemma bei der Bewertung der Laborwerte für Klauentiere, nur besser und ehrlicher beschrieben in einer ausführlichen Diskussion bisheriger Expertenmeinungen zum Thema Kupferstatus-Analyse.

Leider konnte ich den Autor nicht erreichen, um ihn um Genehmigung für Auszüge, Zitate zu bitten, deshalb nur in Kurzform zusammengefasst. Die Dissertation stammt von Ende 2013.

Eine Biopsie von Lebergewebe wird als beste Beurteilungsmöglichkeit angesehen.

Die Meinung über die Zuverlässigkeit von Coeruloplasmin in Serum/Plasma ist sehr unterschiedlich, je jünger die Empfehlungen zu dieser Methode, je mehr Zweifel bestehen an der Aussagekraft. Das mag daran liegen, daß das Coeruloplasmin als Akute-Phase-Protein erkannt wurde und bei entzündlichen Prozessen im Organismus vermehrt vorliegt und transportiert wird unabhängig wie gefüllt der Hauptspeicher Leber ist. Zur Diagnose einer dauernden Cu-Überversorgung soll sich die Coeruloplasminkonzentration wenig eignen. Erst niedrige Werte können fast immer angeben, daß die Cu-Speicher ziemlich leer sind. Da dürften jedoch schon einige Funktionsstörungen oder Krankheiten vorliegen und im Fall der Milchkuh erhebliche wirtschaftliche Verluste eintreten, was vielleicht der Grund ist, hier auf die „Leistungsfähigkeit“ zu achten. Allerdings könne auch eine überhöhte Molybdänkonzentration (nur Wiederkäuer?) zu niedrigen Werten im Coeruloplasmin-Spiegel führen.

Manche Experten bevorzugen die Haaranalyse. Es wurde festgestellt, daß niedrige wie hohe Haarkupferkonzentration mit dem Cu-Speicher der Leber einhergeht, allerdings etwas langsamer also zeitversetzt. Eine niedrige Cu-Konzentration im Haar würde aber daher auch eng mit klinischen Erscheinungen in Verbindung gebracht werden können.

Zuletzt wird erwägt, die Aktivität von ESOD (Erythrozyten-Superoxid-Dismutase / stärker zu berücksichtigen. Eine Aktivitätsminderung würde auf einen starken und länger andauernden Kupfermangel hinweisen.

1.5    Mögliche Zeichen eines Kupfermangels

Kupfermangel

Einen Kupfermangel kann man in vier Phasen einteilen: Verarmung, Defizit, Dysfunktion und Krankheit. Während der Verarmungsphase sind keine erkennbaren, pathogenen Merkmale ersichtlich oder können unspezifisch ausgeprägt sein. Dagegen ist andauernder Kupfermangel schon ein Cu-Defizit und kann sich äußern in:  

 

 

 

.

  • verminderte Immunkompetenz
  • Konzentrationsstörungen
  • Schwäche, Blutarmut / Anämie
  • Müdigkeit
  • Schlafstörungen
  • Bindegewebsschwäche Aneurysmen (krankhafte Aussackung einer Schlagader) Gefässrupturen
  • Entzündungen wie Arthritis, (wird erwogen: Paradontitis)
  • PMS, Prämenstruelles Syndrom
  • Appetitlosigkeit
  • Atembeschwerden
  • Haarpigmentstörungen, ggfs. Haarstrukturveränderungen
  • Haut, Veränderungen, Altersflecken
  • erhöhte Cholesterinwerte
  • Fruchtbarkeitsstörungen (verminderte Spermienbeweglichkeit als auch Empfängnisbereitschaft)
  • Störungen des Nervensystems (Neurologie), Myelinschicht der Nervenfasern (Schutzschicht angegriffen)
  • Bindegewebsstörungen, Wachstumsstörungen
  • Knochenfrakturen, Osteoporose
  • wird vermutet (Herz-Kreislauf-Krankheiten)

Diese möglichen Erkennungszeichen sind sorgfältig aus meinen Seminaren über Ernährung und aus dem Internet zusammengestellt. Sie sind möglicherweise nicht vollständig und geben keine Aussage, wie weit die Entleerung der Kupferspeicher fortgeschritten ist. Schon aus rechtlichen Gründen muss ich dazu raten, bei Beschwerden einen Arzt aufzusuchen, daher bietet mein Artikel eher unverbindliche Informationen. Tatsächlich wird Ihr gut vorbereitetes Gespräch aber auch dem Thema Kupfer weiterhelfen. Vergessen Sie bitte auch nicht, daß vorallem Ärzte Bürger-Initiativen und Studien über Elektrosmog unterstützen oder sogar ins Leben gerufen haben und Sie nicht wissen inwieweit sich Ärzte im Hintergrund für Ihre Gesundheit einsetzen.

1.5.1     Eigene Überlegungen zu Kupfermangel

 

Es gibt Studien, die eine Hypothese nahelegen, daß Kupfermangel zu Übergewicht und  Glucoseintoleranz führen kann.

  • Überlegt wird, ob nicht Kupfer-Enzyme (kupferhaltige Oxidase) als Zünder fehlen, und somit das Einschleusen der Glukose aus dem Blut in die Zellen ausbleibt. Eine Studie soll ergeben haben, daß bei aufgefüllten Kupferspeichern genau das besser gelingt. Interessant ist in diesem Artikel (Link am Ende nach Kapitel) auch das Kapitel „Diabetes-Folgeschäden durch Sorbitol“;
  • Zu Vitamin B1 / Thiamin / Aneurin scheint Kupfer eine enge Verbindung zu haben, möglichweise unterstützt Vitamin B1 die Aufgaben, die Kupfer erfüllt, denn die allgemeinen Beschreibung, welche gesundheitliche Unterstützung Thiamin bewirkt sind nahezu gleich mit Kupfer. Sprachverbindung Aneurin ? Aneurysma (krankhafte Aussackung einer Schlagader).

1.5.2     Mehrbedarf an biologisch verfügbarem Kupfer

Als typische Gruppen für einen Mehrbedarf an Kupfer gelten:

  • Säuglinge, die nur mit Kuhmilch ernährt werden;
  • bei einseitiger Ernährung;
  • längere Aufnahme von Zinkpräparaten
    (wird oft bei Entzündungen empfohlen);
  • Menstruation;
  • bei oxidativer Stress, wie Rauchen, Sportler,
    (Elektrosmog oft als oxidativer Stress bezeichnet);
  • bei Magen-Darm-Störungen
    (chronische Diarrhöe, Darmentzündungen);
  • bei allen entzündlichen Krankheiten;
  • bei Störungen im Immunsystem;
  • bei der Therapie mit Antacida (Magensäure-bindende Mittel);
  • bei der Therapie mit Penicilin;
  • Schwangere.

1.6    Kupferüberschuss und Toxidität

Für einen Cu-Überschuss sprechen folgende Symptome:

  • Übelkeit / Erbrechen
  • Haarausfall
  • Schmerzen im Darmbereich
  • Gelbsucht und Zirrhose
  • schwerer blutiger Durchfall mit typischer blaugrüner Farbe (Säugetier: Schaf)
  • Chronische Kupfervergiftungen können zum Tod führen. Dabei füllt sich der Leberspeicher fortschreitend auf. Ist er voll, kann es, besonders bei Stress zu einer plötzlichen Freisetzung von Kupfer kommen. Hämolyse und Gefässschädigung sind die Folge und können tödlich verlaufen.

Fast alle so genannte Kupfervergiftungen sind vorgekommen durch:

  • Erwärmen, vorallem von Milch, in Kupfertöpfen;
  • Gelöstes Kupfer aus Kupfer-Wasserrohren;
  • unsachgemäße Handhabung von Pestiziden (kupferhaltig):
  • von Klauenbehandlungsmitteln (Kupfervitrol);
  • anderen kupferhaltigen Chemikalien (Gärtnereien, Landwirtschaft usw.);
  • Färbereien und Friseurhandwerk.

1.6.1     Eigene Überlegungen zu Kupferüberschuss

Ernährungswissende und Tiermediziner sprechen von Kupfer aus biologischen Systemen, organisch gebundenem Kupfer oder bioverfügbarem Kupfer. Nur die Schulmedizin unterscheidet in der öffentlichen Diskussion nicht und spricht immer nur von Kupfer.

2   Kupfergehalte in Lebensmitteln

Diese Tabelle mit den Top 20 habe ich aus verschiedenen Angaben zusammengestellt (Schwankungen bei Naturprodukten durch Boden und andere Wachstumfaktoren inklusive).

Cu-in-LebensmittelNachdem ich mir das sprachlich mit der Kur und Kupfer zusammengereimt habe, wollte ich noch unbedingt die Kupfergehalte von dem Gewürz Kurkuma wissen, das nicht in den üblichen Tabellen zu finden war: satte 20.000 µg / 100 mg Kurkuma – vergleiche auch die antibakterielle und andere Wirkungen, die für dies Gewürz nachgesagt werden. Da auch Cashewkerne im Gegensatz zu unseren heimischen Sorten bedeutendere Mengen biologisch verfügbares Kupfer haben, liegt die Frage nahe, ob der Boden des indischen Subkontinents selbst mehr Kupfer birgt.

3   Elektrosmog und Kupfer

Die Anzahl der Burn-Out Erkrankungen haben die letzten 10 Jahre drastisch zugenommen. Erste Studien haben eine Verbindung von Burn-Out und Schilddrüsenunterfunktion (Trijodthyronin (T3) und Thyroxin (T4) sind Schilddrüsen-Hormone) herausgefunden. Da Kupfer zur Hydroxylierung von Tyrosin zu L-Dopa, wie in 1.3.2 Punkt 9 beschrieben, gebraucht wird, ergibt sich hier für mich ein erster Zusammenhang mit Kupfermangel und Elektrosmog. Mit einer Schildrüsenunterfunktion wird meist L-Tyroxin (Eiweißform / Botenstoff / Hormon). Tyrosin in seiner natürlichen L-Form ist unter Beteiligung von Kupfer die Ausgangssubstanz für die Biosynthese von DOPA, weiteren Hormonen und Thyroxin, das bei Schilddrüsenunterfunktion als L-Thyroxin verschrieben wird.

Funktechnologie

Die Probleme durch Mobilfunk werden im allmeinen mit oxidativem Stress und Störungen des vegetativen Nervensystems beschrieben. Auch die Zunahme an Krebserkrankungen und Burn-Out-Syndrom wird in Studien den neuen Technologien zugeschrieben.

Da sich nur eher der Reiche, vielleicht mit Haus- und Grundbesitz, den Handymasten, der Dect-Telefone aus der Nachbarschaft, entziehen kann, bleibt die Forderung nach Senkung der Grenzwerte. Und es kann auch nicht angehen, daß sich Menschen nun selbst um schützende, baubiologische Materialen kümmern müssen, wie es für Kupfergeflechte und andere Materialien behauptet wird. Zumal haben andere Länder wesentlich niedrigere Grenzwerte, was beweist, daß die Funktionen der Technologie nicht eingeschränkt würden.

Von Burn-Out-Syndrom bis Tumore sehe ich eine Verbindung zu Kupfermangel, und frage mich, was macht die künstliche hochfrequente Strahlung mit unserem Kupfer im Körper?

Wird es nur verbraucht und ausgeschieden – oder bleibt es (unerkannt weil Untersuchungen gar keinen Kupfermangel anzeigen) an die neue Aufgabe gebunden, die elektromagnetischen Frequenzen abzuschirmen. Im Anhang habe ich mehrere Seiten verlinkt, die zu Informationen und Studien führen.

Hier kann nachgelesen werden, wie eindringlich Ärzte und Bürgerinitiativen vor den gesundheitlichen Gefahren der neuen Technologien warnen und fordern, daß die Grenzwerte deutlich gesenkt werden. Darin habe ich auch einen Artikel «Die Menschen in der DDR waren vor Mikrowellenbelastung „tausendmal“ besser geschützt als der deutsche Bundesbürger heute» gefunden, was beweist, wie lange schon von russischer Seite die Gefahr erkannt und die Grenzwert drastisch reduziert wurden.

Behörden

Wenn also unsere Regierungen der BRD und EU das selbe Spiel treiben wie Ärzte und Krankenkassen (ich meine hier Kupfertest anordnen, wer bezahlt) und jeweils behaupten, dafür sind die anderen zuständig, misachtet nicht nur Menschenrechte, sondern ich frage mich, ob sie überhaupt noch ein Mandat für Menschen haben oder nur für die Europäische Wirtschaftsunion. Wir haben Mai 2014 und ich erkenne noch keine Ergebnisse.

4   Zusammenfassung

Aktuelle Daten lassen vermuten, dass Kupfermangel häufiger vorkommen könnte als bisher angenommen wurde. Da dem Mensch eine gute Kontrolle über Resorption und Ausscheidung von Kupfer mit Galle (Kot) und über den Harn und Kot zugeschrieben wird (ca. 8 x größer als beim Rind), dürfte eine unabsichtliche Kupferüberversorgung aus rein organisch gebundenem Kupfer eher selten vorkommen. Eine aktuelle Studie aus Chile geht auch von einem verbreiteten Kupfermangel aus und empfiehlt wegen der Relevanz des Kupfermangels dringend zu weiteren Studien für verschiedene Lebenslagen.

Interessant ist auch die Arbeit von D.G.S. Thilo-Körner und R. Inderst „Die klinische Bedeutung des Spurenelementes Kupfer“, in der rheumatische, chronisch-entzündlich verlaufenden Erkrankungen, Tumore und Alzheimer-Erkrankungen besprochen werden.

Daraus habe ich die Information, daß 2003 alle bisherigen Kupfermonopräparate in Deutschland ihre Zulassung als Arzneimittel verloren haben und nur noch nach neuen Vorschriften in Apotheken vertrieben werden dürfen.

 

5   Fundgrube

Ein Artikel der Netzfrauen weist auf die Schädigung von roten Blutkörperchen (Erythrozyten) durch Bt-Toxine in Monsanto-Pflanzen hin, wie Wissenschaftler herausgefunden haben.

Meine Frage: wird Kupfer gebunden? Ergänzung Fundstücke 26.05.2014  Ich suchte wegen der Farbe nach GENAUEREN Informationen „Chlorophyll“ weil ich eine mit durch Kupfer / Cu verursachte grünfärbung der Blätter vermutete, anstatt wie uns in der Schule gesagt wurde durch Magnesium (Mg). Ich fand kein Cu, das kommuniziert wurde, aber ein „Farnesyl“. Das googlen nach „Farnesyl Cu“ brachte mich weiter. Googlen auch in Erweiterung „Farnesyl cancer tumor krebs“ brachte ungefähr 563.000 Ergebnisse (0,53 Sekunden). Ich frage mich immer wieder, wem nützt die Wissenschaft zuerst? in einem System, das von Einnahmen bestimmt ist?     Ergänzung Fundstücke 02.06.2014 Haare dienen als Antennen, so habe ich mehrfach gelesen, wenn sie gesund sind, nicht geschoren sind oder nicht mit einem Kopftuch oder anderer Kopfbedeckung isoliert werden. Die Dissertation des Tiermediziner hat mir bestätigt, daß vorallem am Haar (oder Fell) der physiologische Kupferstatus analysiert werden kann. Da aber jeder sein Haar kennt und Veränderungen in der Pigmentierung (Farb- oder Glanzlosigkeit) oder Strukur (Strukturlosigkeit, Borstigkeit), recht bald auffällt, kann dies ein erster Hinweis auf einen Kupfermangel sein.  Deshalb möchte ich noch aufschlussreiche Texte bringen, warum verschiedene Leute vorallem das Kopfhaar als Antennen oder verlängerte Nerven betrachten (Links im Anhang, entsprechend nach Kapitel).

6   Empfehlung – Wertschätzung

Im Vorwort habe ich beschrieben, daß für meine gesundheitlichen Beschwerden mein Fokus auf der Ergänzung mit Kupfer lag. Dazu habe ich die Herz-Vitamine (inkl. Kupfer geringer) und Kupfer von ViaBiona, meinem Partner für Nahrungsergänzugen bezogen und eingenommen.

Innerhalb 8 Wochen konnte ich die Einnahme eines einfachen Blutdrucksenkers halbieren und bin zuversichtlich auch mit Ernährungsumstellung, mehr Bewegung und dem geistigen Loslassen des Drucks meine Gesundheit wieder verbessern zu können.

Wem meine Ausführungen in diesem Text gefallen und vielleicht helfen, einem Kupfermangel vorzubeugen bzw. bei Beschwerden auch einen Kupfermangel zu berücksichtigen, kann mir seine Wertschätzung auf dem Wege entgegenbringen, indem er, seine Nahrungsergänzung bei ViaBiona bezieht.

Hier möchte ich eine Auswahl an preisgünstigen Produkten, die Kupfer enthalten vorstellen. Bitte überzeugen Sie sich selbst auf der Homepage von ViaBiona von den transparenten Produktbeschreibungen:

  • Artikel-Nr.  / Bezeichnung
  • 1001  /  Vita 1, Mineralien, Spurenelementen und Vitamine
  • 2004  /  Vita C-Complex, Frauenvitamine (Besenreiser, Krampfadern), Cu in Hagebuttenpulver!
  • 6005  /  Kupfer
  • 4398  /  Herz-Vitamine
  • 4393  /  Augen-Multi, besonders reich an Extrakten und Kupfer
  • 7330  /  Bone Formula
  • 4002  /  CalMag, mit allen wichtigen Mineralien und Spurenelementen in ausgewogener Relation zueinander. Als Nicht-Leistungssportler reduzieren Sie einfach die Tablettenmenge, so reicht das Produkt länger.

(…)

Quelle: http://genialecomunikation.blogspot.de/2014/05/kupfer-das-vernachlassigte-essentielle.html

Gruß an die Wissbegierigen

TA KI