Wissenschaftler verschicken erstmals Nachrichten mittels „Telepathie“


A man wears a brain-machine interface, e

Ein Team von Wissenschaftlern ist es erstmals gelungen, Nachrichten von einem Hirn zum anderen zu schicken. Die Entfernung zwischen den vier Probanden betrug 8.000 Kilometer. Für das Experiment waren keine chirurgischen Eingriffe nötig.

Eine Testperson saß in Indien und bekam auf einer Tafel Worte gezeigt. Er trug auf dem Kopf eine Art von Sendeeinheit. Die drei anderen Probanden trugen entsprechende „Empfänger“ und sollte die Worte wiedergeben, die Testperson Eins ihnen per Gedankenübertragung vermittelte.

Das Experiment stützt sich auf die Elektroenzephalografie, wodurch man Hirnströme von Außerhalb des Körpers messen kann. Das Gerät fing die gesendeten Nachrichten auf und schickte sie per Internetleitung weiter. Die Nachrichten wurden mittels elektromagnetischer Induktion wieder umgewandelt.

Quelle: http://www.shortnews.de/id/1107180/wissenschaftler-verschicken-erstmals-nachrichten-mittels-telepathie

4 Kommentare zu “Wissenschaftler verschicken erstmals Nachrichten mittels „Telepathie“

  1. Kennt ihr das auch? Eine Freundin denkt sie möchte dich dringend anrufen, etwas zu fragen – du glaubst fest, du must mal wieder vorbei und ehe sie dich per Telefon angerufen hat, stehst du schon vor ihrer Tür. Wielange noch die Gedanken frei sind ? – Nun ich habe noch ganz andere Erlebnisse in Sachen Telepathie, es funktioniert auch ohne Internet und Abgreifen der Leitung.

  2. Pingback: Wissenschaftler verschicken erstmals Nachrichten mittels “Telepathie” | Der Honigmann sagt...

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.