Das Königshaus der Saud


saudiKaum etwas wissen wir über das Land, in dem eine Königsfamilie herrscht wie im Mittelalter. Abgeschottet und unter dem Schutz der USA wird in Saudi Arabien getötet und gefoltert, als gäbe es keine Menschenrechte. Hier dreht sich alles um Öl und den Islam. Doch was ist das für eine Familie, die über einen Viertel aller Erdölreserven des Planeten herrscht?

Quelle: http://www.seite3.ch/Voll+krass+Doku+Das+Koenigshaus+der+Saud+de+/624878/detail.html

Gruß an die die „Auserwählten“, die sich wie die Made im Speck auf dem Planeten bewegen- noch!

TA KI

 

Briefporto steigt auf 62 Cent


porto-deutsche-post

  • Der Standardbrief wird teurer: Von 2015 an wird er 62 statt bisher 60 Cent kosten.
  • Die Deutsche Post begründet die Erhöhung mit steigenden Personalkosten.

Die 62-Cent-Marke kommt

Die Deutsche Post will das Porto für den Standardbrief im kommenden Jahr erneut um zwei Cent erhöhen. Der Preis für einen bis zu 20 Gramm schweren Brief soll ab Januar 2015 von derzeit 60 Cent auf 62 Cent steigen, kündigt die Post an. Der Preis war erst in diesem Jahr von 58 auf 60 Cent gestiegen. Das Porto liege auch 2015 im europäischen Vergleich nicht über dem Durchschnittsniveau, schreibt die Post.

Andere Briefformate kosten ebenfalls mehr

Auch die Post ins Ausland wird teurer: Internationale Standardbriefe und Postkarten kosten in Zukunft nicht mehr 75, sondern 80 Cent. Der Kompaktbrief bis 50 Gramm hingegen wird etwas günstiger. Der Preis sinkt um fünf Cent auf 85 Cent. Die Post erhöht für Werbekunden außerdem zum ersten Mal seit 18 Jahren den Preis für das Format „Infopost Groß“ um drei Cent auf je 39 Cent. Die normale Postkarte kostet weiterhin 45 Cent.

Umtausch nicht nötig

Kunden, die ihre Briefmarken bis Januar 2015 nicht aufgebraucht haben, können diese mit einer Ergänzungsmarke von zwei Cent ergänzen. Ein Umtausch der alten Marken sei nicht nötig. Die neuen Briefmarken seien ab Dezember in Postfilialen oder online erhältlich.

Personalkosten und Ausbau der Infrastruktur

Den Preisanstieg begründet die Post unter anderem damit, dass sie „deutlich gestiegene“ Personalkosten auffange. Außerdem investiere der Konzern in Logistik und Infrastruktur.

Aufsicht muss Porto-Erhöhung noch abnicken

Für einige der Preisänderungen benötigt die Post die Genehmigung der Bundesnetzagentur. Sie hat nun zwei Wochen Zeit, über den Antrag der Post auf Preiserhöhung zu entscheiden.

postQuelle: http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/preise-der-post-fuer-briefporto-steigt-auf-cent-1.2154994

Gruß an die privatisierer Post

TA KI

 

Kopten-Familie flieht vor muslimischen Angreifern


In der Asylbewerberunterkunft Burbach gab es zusätzlich zur Gewalt durch Wachleute weitere Vorfälle: Koptische Christen berichten, sie hätten vor einem muslimischen Mob fliehen müssen.

Fluechtlingsheim-in-Burbach-3-

Gefährlich für christliche Flüchtlinge: Auch in der Unterkunft in Burbach (Siegerland) gab es gegen andersgläubige Mitbewohner islamistisch motivierte Gewalt

2010: Am Weihnachtsabend tritt Emile B. aus der Kathedrale der koptischen Christen in Nag-Hammadi direkt in den Kugelhagel. Nach der Christmette am 7. Januar eröffnet ein Islamist das Feuer, sechs Gottesdienstbesucher sterben in der ägyptischen Stadt.

2014: Derselbe Emile B. flieht am 8. September mit seiner Frau und den beiden kleinen Kindern aus dem Asylbewerberheim im nordrhein-westfälischen Burbach vor 50 islamistischen Angreifern mit dem Taxi zu einem koptischen Christen nach Siegen. Die Polizei begleitete die Familie zu dem Taxi, weil ihr klar geworden war, dass die sechs Sicherheitsmitarbeiter in dem Asylerstaufnahmelager nicht mehr in der Lage waren, die koptische Familie zu schützen.

Drei Wochen nach dem Angriff hat Emile B. immer noch Schmerzen, sein Brustbein ist blau geschlagen. „Das Schlimmste sind aber die Bilder in den Köpfen meiner Kinder, die ich nun versuchen muss zu löschen“, sagt der 36-jährige Bauingenieur. Die sechs Jahre alte Marvel und der dreieinhalbjährige George mussten mit ansehen, wie ihr Vater vor dem Eingang des Asylbewerberheims zusammengeschlagen wurde.

„Gott sei Dank kam der größte und schwerste Sicherheitsmann und hat sich dazwischen geworfen“, erzählt der schlanke Ägypter. Eine halbe Minute später kamen die übrigen fünf Sicherheitsleute und führten ihn und seine Kinder in ihr Zimmer, während die etwa 50 wütenden Männer versuchten, das Security-Personal wegzustoßen, um wieder auf ihn einprügeln zu können. Von den schrecklichen Gewalttaten des Sicherheitspersonals gegenüber Asylbewerbern, die jüngst bekannt wurden, hat Emile B . nichts mitbekommen, wie er sagt.

People-walk-in-front-of-the-entrance-of

Der Eingang zum Flüchtlingsheim in Burbach: Zwischen der Stadtmitte und dem Heim fährt regelmäßig die Polizei Streife

Zehn Minuten später seien zwei Polizisten in das Zimmer gekommen und hätten nach einem kurzen Gespräch das Taxi gerufen, berichtet Emile B. Die zuständige Polizeileitstelle in Siegen bestätigt, dass es einen solchen Vorfall in dem Heim gab, konnte aber am Dienstag keine Angaben über einen konkreten Polizeieinsatz machen. Anwohner des Flüchtlingsheims verwundert dies nicht, eine Polizeistreife pendle 24 Stunden am Tag zwischen dem Ortskern der Kleinstadt und dem Aufnahmelager, Einsätze seien an der Tagesordnung.

Familie B. schlief eine Nacht bei einem koptischen Glaubensbruder in Siegen und kam anschließend für 15 Tage in einer Einliegerwohnung der Deutschen Zeltmission mit Sitz in Siegen unter. Vor einer Woche konnte wieder ein regulärer Aufenthaltsort für die Familie gefunden werden – in einer anderen Stadt Nordrhein-Westfalens, deren Namen Emile B. aus Angst vor Racheakten nicht in der Zeitung lesen möchte.

Dass es auch in Deutschland nicht leicht werden würde, spürte die koptische Familie bereits in den ersten der insgesamt 50 Tage in Burbach. Im Heim wurde zum Abschluss des Ramadans ein Kinderfest veranstaltet, zu dem sich auch Familie B. gesellte. Als der dreieinhalbjährige Sohn quengelte und nicht auf seinem Platz sitzen bleiben wollte, rief B. laut: „George, jetzt komm endlich her!“ Das sollte sich als Fehler erweisen. Sofort hätten sich wegen des typisch koptischen Namens die Augen der übrigen Festteilnehmer auf die Familie gerichtet. Einige Männer riefen: „Haut sofort ab, das ist keine Feier für Christen!“ Als die Familie den Speisesaal des Heims verließ, habe B. zu einem der Männer, die ihn nach draußen begleiteten, gesagt: „Bringt euren Hass nicht nach Deutschland!“

Die Kopten wurden wüst als „Tiere“ beschimpft

Seitdem hätten die etwa 250 arabischen der rund 750 Asylbewerber kein Wort mehr mit ihnen geredet, die Kinder nicht mehr gemeinsam spielen lassen und auf den Gängen grimmig geschaut. Selbst Neuankömmlinge, denen er geholfen habe, das Gepäck ins Heim zu bringen, hätten sich mit den anderen gegen die Familie verbündet, als sie erfuhren, dass er Kopte sei.

Die Lage eskalierte schließlich wegen eines Streits in der Waschküche: Als Emile B.s Frau Magda die Waschmaschine befüllt hatte, wollte eine syrische Heimbewohnerin ebenfalls waschen. Weil Magda B. sich weigerte, habe die Syrerin wüst geschimpft und die koptische Familie als „Tiere“ bezeichnet. Als Emile B. sich einmischte und sagte, es sei unanständig, Menschen als Tiere zu bezeichnen, hätten drei herbeigerufene Syrer den 36-jährigen Ägypter gefragt, was ihm einfiele, mit einer Frau zu reden, und ihm ins Gesicht geschlagen. Nachdem eine Heimangestellte den Streit geschlichtet hatte, wollte Emile B. wenig später seine spielenden Kinder vor dem Haus hineinholen. Da lauerten ihm seinen Angaben zufolge die 50 Männer auf, riefen Todesdrohungen und schlugen ihn nieder.

Die zuständige Bezirksregierung in Arnsberg wollte auf Anfrage der „Welt“ keine Stellung zu den Vorfällen nehmen. Der private Heimbetreiber European Homecare bestätigte die Vorfälle. Pressesprecherin Renate Walkenhorst sagte, man habe die Ausgrenzung gegenüber der koptischen Familie nicht im Einzelnen beobachten können, aber: „Anfeindungen von muslimischen gegenüber christlichen Flüchtlingen kommen immer wieder vor.“

christenflüchlinge

Auch in anderen Asylbewerberheimen kommt es immer wieder zu islamistisch motivierten Übergriffen auf christliche Flüchtlinge, bereits im August berichtete die „Welt“ über mehrere Betroffene. So auch über einen christlichen Afghanen Ramin, der mit drei muslimischen Landsleuten in einer Viererwohngruppe in Hessen untergebracht war und über ein Jahr bedroht wurde. Er sagte der „Welt“, die Islamisten hätten ihm wiederholt etwa gesagt, er sei ein „Verfluchter, der den Tod verdient“ habe. Einmal hätten sie ihm eine TV-Fernbedienung in die Niere gerammt und mit einem Messer gedroht. Doch alle Anträge auf Verlegung, die Ramin gemeinsam mit der Iranerin Mahin Mousapour, die sich mit ihrer persisch-christlichen Gemeinde in Frankfurt/Main für verfolgte Flüchtlinge einsetzt, lehnte der Landkreis und das Regierungspräsidium ab.

Nach der „Welt“ überprüfte der zuständige hessische Landkreis noch einmal die Situation und verlegte Ramin schließlich doch Ende August in ein anderes Heim. Ramin spricht von einem „Wunder“. Er sei überglücklich, dass er nun wieder ruhig schlafen könne und zur Schule gehen könne. Allerdings ist er vorsichtiger geworden: „Meine Bibel verstecke ich hier und mein Kreuzarmband trage ich lieber nicht mehr.“ Wenn er nach seinem Glauben gefragt werde, sage er: „Ich bin als Moslem geboren.“

Offizielle Fallzahlen zu Übergriffen auf geflüchtete Christen gibt es nicht. Für Praktiker dagegen sind diese Vorfälle jedoch ein verbreitetes Problem. Max Klingberg von der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte sieht Übergriffe nicht als ein Massenphänomen, aber auch nicht für eine Seltenheit. Doch er macht deutlich: „Für christliche Konvertiten geht die Wahrscheinlichkeit, Opfer von Übergriffen oder Mobbing zu werden, gegen 100 Prozent.“ Die Asylbeauftragte der Evangelischen Kirche in Nürtingen, Ragini Wahl weist auf eine gefährliche Entwicklung hin: Durch selbsternannte „Chefs“ entstünden in vielen Heimen „exterritoriale Bereiche“.

urn-newsml-dpa-com-20090101-140904-99-02907-large-4-3Die Flüchtlingsaufnahme wird mehr und mehr zu einem Problem, dessen Lösung es neuer Ideen bedarf. Fordern Grüne einen Flüchtlingsgipfel, sollen Asylbewerber in Köln bald in einen alten Baumarkt ziehen.

Quelle: http://www.welt.de/politik/deutschland/article132791478/Kopten-Familie-flieht-vor-muslimischen-Angreifern.html

Gruß an die PO-litiker, die das zu verantworten haben und den deutschen Steuerzahler dafür ausnehmen wie eine Weihnachtsgans

TA KI

Deutsches BIP wächst durch Drogen und Zigaretten-Schmuggel


Aufgrund neuer EU-Regeln erhöht sich das deutsche BIP um rund 3 Prozent. Denn nun fließen auch der illegale Handel mit Drogen und der Zigaretten-Schmuggel in die Statistik ein. Dies führt zumindest optisch zu einer deutlichen Reduzierung der Staatsschuldenquote.

BIP-Drogen-Prostitution-600x331

Im September sind die neuen EU-Regeln für die Berechnung des Bruttoinlandsprodukts verbindlich in Kraft getreten. Danach müssen die Statistikbehörden der Mitgliedsstaaten auch Aktivitäten wie Prostitution und den illegalen Handel mit Drogen und Tabak in ihre Berechnungen einfließen lassen.

Durch die Umstellung in der Statistik steigt das nominelle BIP in Deutschland nun um rund 3 Prozent. Im EU-Schnitt rechnet die europäische Statistikbehörde Eurostat mit einem BIP-Anstieg von 2 bis 3 Prozent.

Die Hauptursache für die statistische Erhöhung des BIP ist die Behandlung von Ausgaben für Forschung und Entwicklung als Investitionen. Sie ist laut dem Statistischem Bundesamt für etwa 70 Prozent des Gesamteffekts verantwortlich.

Doch auch etwa die Buchung militärischer Waffensysteme als Investitionen und die Erfassung von Drogenproduktion, Drogenhandel und Zigarettenschmuggel steigern das BIP um je rund 0,1 Prozent, so das Statistische Bundesamt. Es begründet die Einbeziehung illegaler Aktivitäten damit, dass BIP-Werte international vergleichbar sein müssten.

„Würden Produktionsaktivitäten, die in einem Land illegal und in einem anderen legal sind, sich unterschiedlich im jeweiligen BIP niederschlagen, wären die BIP-Angaben nicht vergleichbar. Wenn das BIP international vergleichbar sein soll, müssen also klare Regeln gelten.“

Die Statistiker schätzen den Umfang der Drogengeschäfte auf der Grundlage der hochgerechneten Zahl der Drogenkonsumenten. Dazu nutzen sie die Ergebnisse der „Repräsentativerhebung zum Gebrauch und Missbrauch psychoaktiver Substanzen“ vom Institut für Therapieforschung in München.

„Von dieser Vorgehensweise unterscheidet sich nur die Schätzung für Heroin, da die Konsumenten dieser Droge für Befragungen schwer zugänglich sind. Für Heroin wird die Konsumentenzahl daher aufgrund von Behandlungszahlen, Polizeikontakten und Drogentodesfällen abgeleitet.“

Aus Konsumentenzahl und dem geschätzten Konsum ergibt sich die gesamte Konsummenge. Davon ausgehend schätzen die Statistiker die Importmenge.

„Bewertet mit Großhandelspreisen ergibt sich daraus der Importwert. Produktion und Streckungsfaktoren werden auf Basis frei zugänglicher Literaturquellen geschätzt. Diese lassen den Schluss zu, dass Heroin und Kokain nicht in Deutschland produziert werden und Ecstasy sowie Amphetamine nur in sehr geringem Umfang in Deutschland hergestellt werden.“

Cannabiskraut wird zu einem beträchtlichen Teil in Deutschland produziert, es ist jedoch daneben auch von einem hohen Importanteil auszugehen. Aus den Konsumausgaben abzüglich des Importwerts errechnet sich der Produktionswert. Dieser ist um die Vorleistungen zu reduzieren, um schließlich die Bruttowertschöpfung zu ermitteln, die aus der Drogenproduktion und dem Drogenhandel resultiert.“

Die Schätzung des Zigarettenschmuggels basiert auf einer Abfallstudie der Zigarettenindustrie. Dabei werden entsorgte Zigarettenschachteln hinsichtlich ihrer Steuerzeichen analysiert.

Dafür werden in rund 22 repräsentativ ausgewählten Entsorgungsgebieten der Dualen Systeme jeden Monat insgesamt mindestens 12.000 Zigarettenschachteln gesammelt und vom Marktforschungsinstitut Ipsos ausgewertet.

Im Gegensatz zu Geschäften mit illegalen Drogen und Zigarettenschmuggel ist die Prostitution in Deutschland grundsätzlich legal möglich. Wegen der unterschiedlichen Rechtslage in Europa zählt sie aber trotzdem zu den illegalen Aktivitäten.

Die aufgrund der Neuerungen höheren deutschen BIPs haben kaum Auswirkungen auf die von den Statistikbehörden berechneten Wachstumsraten. Denn auch die Vorjahreswerte die werden um die Aktivitäten im Bereich Prostitution und Drogen ergänzt.

Deutliche Veränderungen ergeben sich jedoch bei der Berechnung der Staatsschuldenquoten. Das Statistische Bundesamt gibt das BIP für 2013 heute mit 2,81 Billionen Euro an. Vor der Revision lag der entsprechende Wert bei nur 2,74 Billionen Euro.

Die Schulden Deutschlands lagen im vergangenen Jahr nach Angaben der Bundesbank bei rund 2,15 Billionen Euro. Durch die statistische Anhebung des BIP um rund 72 Milliarden Euro verringert sich die deutsche Staatsschuldenquote von 78,4 Prozent auf 76,4 Prozent.

Staatsschuldenquoten ab rund 80 Prozent des BIP gelten als wachstumsschädlich, ab 140 Prozent ist laut IWF eine Schuldentragfähigkeit nicht mehr gegeben. Im Maastrichter Vertrag wurde ursprünglich eine Obergrenze von 60 Prozent vorgesehen. Doch im EU-Schnitt liegt die Staatsschuldenquote aktuell über 90 Prozent.

Italien Staatsschuldenquote verringerte sich infolge der Umstellung von 132,6 Prozent auf 127,9 Prozent des BIP. Derartige leichte optische Verbesserungen in den Problemstaaten der EU könnte die Politik nun dazu verleiten, ihre Schuldenpolitik noch zu verstärken.

Quelle: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/10/01/deutsches-bip-waechst-durch-drogen-und-zigaretten-schmuggel/

Gruß an die Zahlenschönschreiber

TA KI

 

Die Erschaffung der Welt



Yggdrasil, die Weltesche
(Illustration, Nordische Antiquitäten, 1847)

Einst war das Alter, da alles nicht war,
Nicht Sand noch See noch salzge Wellen,
Nicht Erde fand sich noch Überhimmel,
Gähnender Abgrund und Gras nirgend
(Jüngere Edda, 4)

Wie ein roter Faden zieht es sich durch die Nordische Mythologie, und auch die Entstehungsgeschichte der Welt, wie die alten Wikinger sie sich vorstellten, ist davon bestimmt: Gewalt, Brutalität und Tod.

Vor der Schöpfung gab es eine kalte Welt, Niflheim, ganz Eis und Kälte. Und es gab eine heiße Welt, Muspelheim, ganz Glut und Feuer, deren Grenze von Surtur mit dem flammenden Schwert bewacht wurde. Dazwischen liegt Ginnungagap, das geheimnisvolle Nichts, die gähnende Leere.

Im kalten Niflheim ist der Brunnen Hwergelmir, aus dem zwölf Flüsse entspringen. Auf der Seite Ginnungagaps, die Niflheim zugewendet ist, gefriert das Wasser zu Eis, welches sich immer weiter nach Süden ausdehnt, dem warmen Muspelheim zu, bis Eis und Feuer schließlich aufeinandertreffen. Daraus entsteht das erste Lebewesen, der Frostriese Ymir, aus dessen Schweiß noch ein Mann und eine Frau entstehen und der mit den Füßen zwei Söhne zeugt, so dass er zum Vater des Geschlechts der Riesen wird. Er ernährt sich von der Milch der Kuh Audumla, die aus schmelzendem Eis heraus zum Vorschein gekommen ist. Sie selbst ernährt sich, indem sie das salzige Eis leckt und nach einer Weile leckt sie daraus den ersten Mann, Buri, hervor, der mit einer Riesin seinen Sohn Bör zeugt, dessen Söhne wiederum Odin, Wili und We sind, also Wotan, Hönir und Loki, die ersten drei Asen und zugleich die vornehmsten.

Diese drei Asen erschlagen nun den Riesen Ymir und bilden aus den Überresten seines Körpers die Welt.

Aus Ymirs Fleisch ward die Erde geschaffen,
Aus dem Schweiße die See,
Aus dem Gebein die Berge, die Bäume aus dem Haar,
Aus der Hirnschale der Himmel.
Aus den Augenbrauen schufen gütige Asen
Midgard den Menschensöhnen,
Aber aus seinem Hirn sind alle hartgemuten
Wolken erschaffen worden.
(Jüngere Edda, 8)

Aus dem Blut des Riesen wird das Weltmeer, das die Erde umschließt, darin ist die Erde befestigt. Die Hirnschale, die den Himmel bildet, wird mit vier Hörnern über die Erde erhoben, darunter sitzen die Zwerge Austri, Westri, Nordri und Sudri. Sie erleuchten den Himmel mit Feuerfunken aus Muspelheim.

Aus zwei Bäumen werden die ersten Menschen erschaffen, der Mann Ask und die Frau Embla. Ihre Heimstatt ist Midgard, während die Burg der Asen Asgard heißt. Von dort beobachtet Odin als oberster Gott die Welt und Menschheit und zeugt das Geschlecht der Asen; deshalb heißt er Allvater, weil sowohl Götter als auch Menschen von ihm abstammen.

Quelle: http://www.mythentor.de/nordisch/welt.htm

Gruß an die Mythologie

TA KI

Neuausrichtung durch verrückt spielendes Erdmagnetfeld


halfrainWas wir derzeit erleben ist eine Neuausrichtung unseres Planeten Erde mit einem geistigen Erwachensprozess der Menschheit, gekennzeichnet durch Chaos vielerorts. Einhergehend mit dem Chaos im Außen, also in der Welt, ist das Chaos im Innern bei jedem Menschen. Der schmutzige Untergrund, das, was keiner sehen und wahrhaben will, schiebt sich vermehrt nach oben. Es ist wie ein Zwangswachstum der Menschen. „Schuld“ am Bewusstseinssprung der Menschen, den die Maya vor Jahrtausenden prophezeit haben, sind u.a. Energien, die immer ungeschützter ihren Weg auf die Erde zu uns Menschen suchen und finden, da das Erdmagnetfeld verrückt spielt. Der natürliche Schutz der Erde gegen Sonnenwinde schwankt nach neuesten Messungen der Swarm-Satelliten der ESA bedenklich.

Globale politische und wirtschaftliche Kämpfe spielen sich ab, so z.B. zu beobachten an den vielen militärischen Brandherden rund um den Erdball als auch am Finanzsystem und somit „dem System an sich“! Sogar angesehene Finanzexperten sprechen hinter vorgehaltener Hand davon, dass das Finanzsystem in einem desaströserem Zustand sein soll als kurz nach der Pleite der Bank Lehman Brothers im Jahr 2008. Einhergehend mit dem Chaos im Außen, also in der Welt, ist das Chaos im Innern von jedem Menschen. Der schmutzige Untergrund, das, was keiner sehen und wahrhaben will, schiebt sich vermehrt nach oben. Wo wir früher noch wegschauen konnten, gibt es jetzt kein Entrinnen mehr. Der braun- bis schwarzgefärbte Dreck spült sich ungefiltert und schmerzhaft immer weiter nach oben und versetzt unser Ego teilweise in pure Angst und Verzweiflung. Das Ich stellt nun fest, dass es kein Ich gibt! Denn unser Ich ist nur das, was unser Verstand durch ständige Wiederholungen immer glaubte.

Unbewusste Süchte, eine ungesunde Ernährung, Krankheiten, sich selbst schädigende Verhaltensweisen, die einem das Leben oft unnötig schwer machen und die immer wiederkehrenden negativen Muster in Beziehungen, Partnerschaften oder Jobs dienen uns als Spiegel, wie es um und in uns wirklich steht.

Die Schatten wollen und müssen jetzt angeschaut und integriert werden. Werden die Schatten in Selbstliebe anerkannt, so kommt man dem Licht immer näher. Die Zeiten der Wohlfühlspiritualität mit dem Konsum von Engelhochjauchzenden Liebesbekundungen für alles und für jeden sind vorbei. Denn: ohne Schatten, kein Licht. Erst muss der eigene Schatten entdeckt, akzeptiert und somit geheilt werden, erst dann kann das Licht erstrahlen.

Aufwachphase

Die Tiefschlafphase der Menschen ist vorbei, viele Menschen befinden sich derzeit in einer Art „Aufwachphase“. Und diese Aufwachphase der Menschen, die bewusst oder unbewusst bereit dazu sind, ist gekennzeichnet von Bewusstheit und extremer Wachheit, was teilweise überfordert, an physische und psychische Grenzen bringt. Alte Wege und Bekanntschaften gehen zu Ende, neue Wege und Bekanntschaften entstehen. Was andere über uns denken, wird immer unwichtiger. Wichtig ist jetzt, dass wir im Einklang mit unserer Seele leben und uns nichts mehr selber vormachen. Befinden wir uns auf einem Weg, den jemand anders von uns verlangt, sei es der Vater, die Mutter, der Chef, der Arzt oder der Staatschef, wir selbst ihn aber nur aus Pflichtgefühl gehen, so ist dieser ein Akt von Selbstaufgabe und Verrat an unserem Herzen. Schonungslos wird uns die Quittung hinterher präsentiert, schlimmstenfalls durch Krankheiten oder durch andere Schicksalsschläge.

Die Erde aus dem All betrachtetEs wird von Tag zu Tag wichtiger, das Chaos in unserem unmittelbarem Umfeld und das Chaos in uns selbst zu beobachten und zu reflektieren. Dass chaotische Zustände gerade jetzt auftreten ist kein Zufall. Das Chaos, was wir vielleicht in uns spüren oder die merkwürdigen Situationen, in die wir hineinschlittern, dienen uns gleichzeitig als ein Spiegel, um uns selbst anschauen zu können. Und vergessen wir nicht dabei, wir dürfen auch ab und zu darüber lachen… Das Leben ist schon ernst genug!

Erdmagnetfeld spielt verrück

„Schuld“ am Bewusstseinssprung der Menschen, den die Maya Jahrtausende im Voraus prophezeit haben, sind u.a. die Energien, die immer ungeschützter ihren Weg auf die Erde zu uns Menschen suchen und finden: Der natürliche Schutz der Erde gegen Sonnenwinde, das Erdmagnetfeld, schwankt nach neuesten Messungen der Swarm-Satelliten der ESA bedenklich. Über Nord- und Südamerika sowie in der Antarktis wird es schwächer während der Schutzschild zwischen Afrika und Australien dagegen stärker wird, ebenso im Osten Asiens. In Europa und Afrika ändert sich fast nichts.

„Was zunächst nur für Wissenschaftler eine sensationelle Erkenntnis ist, betrifft die ganze Menschheit: Das Magnetfeld der Erde sorgt beispielsweise dafür, dass hochenergetische Teilchen, die die Sonne um sich schleudert, nicht bis zur Erdoberfläche durchdringen können. Die elektrisch geladenen Protonen, Elektronen und Heliumkerne, auch Sonnenwind genannt, würden alles Leben zerstören, wenn sie ungehindert auf die Erde prasselten. Wenn die Sonne besonders viel Wind erzeugt, ist das Magnetfeld allerdings überfordert. Dann entstehen Polarlichter. Quelle: ingenieur.de”

Schonungslose Innenschau als Preis

Wissenschaftler haben sogar herausgefunden, dass auf eine Schwächung des Feldes oft eine Richtungsänderung des Magnetflusses folgt – also ein Polsprung. Für Wissenschaftler ist die Veränderung gefährlich für die Menschen. Für den Erwachensprozess ist er aber unverzichtbar. Der Mensch passt sich seiner natürlichen Umgebung ohnehin an, denn was bereits in vergangenen Zeitaltern Jahrhunderte und Jahrtausende gedauert hat, geschieht derzeit in nur wenigen Jahrzehnten. Der Preis hierfür ist lediglich die schonungslose Innenschau. Ehrlichkeit sich selbst gegenüber und schonungslose Aufklärung und Aufräumarbeiten, für die es nie zu spät ist.

Bilder: halfrain / Flickr (Beitragsbild), NASA Goddard Photo and Video / Flickr (Bild Mitte)

Quelle:  http://www.2012spirit.de/2014/07/neuausrichtung-durch-verrueckt-spielendes-erdmagnetfeld/

Gruß an den Wandel

TA KI