Reisepass vor Gericht- Kürzel „geb.“ muss weg


„Müller geb. Meier“ – solche Angaben kennen viele Deutsche aus ihren Pässen. Im Ausland ist das „geb.“-Kürzel im Reisepass aber missverständlich, meint ein Kläger. Und auch der EU-Gerichtshof.

Laut dem Europäischen Gerichtshof reicht die Abkürzung «geb.» nicht aus, um im Ausland eindeutig den Geburtsnamen zu erkennen.

Aus deutschen Reisepässen soll das Kürzel „geb.“ für „geboren“ bald verschwinden. Laut einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs reicht die Abkürzung nicht aus, um auch im Ausland eindeutig den Geburtsnamen zu erkennen (Rechtssache C-101/13 U).

Zur Klarstellung verlangten die Luxemburg Richter zudem, dass der Geburtsname künftig in einem Feld erscheint, das nicht nur in Deutsch, sondern auch noch in einer anderen Sprache (etwa Englisch oder Französisch) bezeichnet wird. Das Namens-Feld trägt bereits den dreisprachigen Titel „Name/Surname/Nom“.

Geklagt hatte ein Mann aus Karlsruhe, der einen anderen Nachnamen trägt als seinen Geburtsnamen. Da die deutsche Praxis der europäischen Pass-Verordnung widerspricht, muss der deutsche Gesetzgeber nun nachbessern. Das Urteil bezieht sich nur auf Reisepässe, nicht auf Personalausweise – in diesen Dokumenten kann alles beim Alten bleiben. Der Kläger hatte argumentiert, die Angabe „geb.“ beziehungsweise „GEB.“ vor dem Geburtsnamen führe zu Missverständnissen im Ausland und bei der Ausstellung von Visa.

Da die Stadt Karlsruhe sich weigerte, den Pass zu ändern, landete die Frage beim Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg, der den Europäischen Gerichtshof um Auslegung der EU-Pass-Verordnung bat. Der Verwaltungsgerichtshof muss nun entscheiden, wie Reisepässe künftig konkret aussehen müssen.

Laut Urteil erfüllt die deutsche Praxis die europäischen Anforderungen nicht, weil im Pass neben dem Namen der Geburtsname nur nach einer Abkürzung erscheint, „die noch dazu nicht in eine der verlangten Sprachen übersetzt ist“. In welchem Feld der Geburtsname künftig erscheinen muss – also etwa in dem mit dem Namen oder im Feld mit dem Vornamen – ließen die Richter offen. Wichtig sei nur, dass das Feld „unmissverständlich“ gekennzeichnet sei.

Der Anwalt des Klägers begrüßte das Urteil. „Damit hat mein Mandat sein Ziel erreicht“, sagte Rechtsanwalt Rico Faller aus Karlsruhe der dpa. Er geht von einer Änderung des Passrechts aus und hofft: „Vielleicht wird der Gesetzgeber dies auch zum Anlass nehmen, den Personalausweis entsprechend zu ändern.“

Quelle: http://www.n-tv.de/ratgeber/Kuerzel-geb-muss-weg-article13715216.html

Gruß an die Familiennamen

TA KI

 

 

4 Kommentare zu “Reisepass vor Gericht- Kürzel „geb.“ muss weg

  1. Protest von mir: geboren ist eindeutig kein Wechselbalg, keine Person (nur Sohn vom Vater/Patriarchat) während geboren immer noch auf den zurückliegenden Zeugungsakt verweist, auf die Welt durch eine Mutter gebracht, nicht geklont, nicht von Aliens hierher verbracht. Der Kläger war wohl ein EU-Förderer, das ist auch das erste Mal, daß jemand behauptet, daß aufgrund diesem Begriff: „geb.“ es Schwierigkeiten bei der Vergabe von einem Visum gäbe.

    • …vielleicht überraschen uns die „Richter“ und die Schreibweise wird in „Niederkunft am…“ geändert- das hätte mal was 😉
      Tiere gebären- Frauen „kommen nieder“- „die Niederkunft eines Kindes
      „-

      • Damit ist aber noch immer nicht die Frage beantwortet, ALS WAS man denn nun geboren wird, denn nur unter dieser Fragestellung erhält diese ganze Angelegenheit überhaupt erst einen Sinn – wenn sie denn einen hat!

        Gunnar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.