„Im Dezember wird es losgehen“- “ Die Ebola- Lüge“


kommt-ebola-auch-zu-uns-dekontaminations-training-in-schleswig-holsteinSchon in wenigen Wochen könnten nach Einschätzung eines Experten deutlich mehr Ebola-Verdachtsfälle in Deutschland gemeldet werden als bisher. „Im Dezember wird es losgehen, dass sich die Zahl von Ebola-Verdachtsfällen in der Republik häufen wird. Und damit wird unser ganzes Gesundheitssystem ziemlich angespannt werden“, sagte der Chefarzt der Missionsärztlichen Klinik in Würzburg, August Stich.

Grund dafür sind Hunderte deutsche Helfer, die nach ihren Einsätzen in Westafrika nun wieder zurückkehren. Jeder mit erhöhter Temperatur oder anderen Symptomen müsse überprüft werden.

Bis zu drei Wochen Inkubationszeit

Die Helfer werden dafür in den 21 Tagen nach ihrer Rückkehr intensiv beobachtet und verbringen die Zeit zum Teil in häuslicher Quarantäne. Maximal 21 Tage kann es dauern, bis Ebola nach einer Ansteckung ausbricht. Anzeichen für die gefährliche Krankheit sind unter anderem Fieber, Erbrechen und Durchfall.

Weihnachtsaktion- Spenden FÜR Ebola

„Und dann stellt sich die Frage: Was machen wir mit jemandem, der in diesen drei Wochen Krankheitssymptome entwickelt, die mit ganz hoher Wahrscheinlichkeit nicht Ebola sind, aber die trotzdem abgeklärt werden müssen – unter Rahmenbedingungen, die es zulassen, dass es auch Ebola sein könnte?“, sagte Stich.

„Was ich jetzt erlebt habe, ist wirklich Panik“

Dem Ebola-Experten zufolge sind die Hausärzte, Notfallambulanzen und Kliniken noch längst nicht alle darauf eingestellt. „Was ich jetzt erlebt habe, ist wirklich Panik, wenn jemand mit Durchfall aus Afrika zurückkommt“, sagte Stich. Er ist auch Sprecher des Ständigen Arbeitskreises der Kompetenz- und Behandlungszentren für Ebola.

„Die Kosten, die Hektik, die Fehler, die dabei passieren, und die Tatsache, dass man die Leute in der Zeit nicht behandelt, weil man nichts mit Hochinfektiösem zu tun haben will, zeigen, dass da auch Gefahren entstehen, die man eben entsprechend bearbeiten muss.“

Sieben Behandlungszentren sind zu wenig

Es sei jedoch keine Lösung, die Verdachtsfälle auf eines der sieben Behandlungszentren in Deutschland zu verteilen. Dazu hätten diese auch nicht die Kapazität. „Sie sind für den Einzelfall gut gerüstet. Dafür sind sie gemacht. Und sie sind nicht gemacht als Filter- oder Screeningzentren der Nation. Das muss irgendwie anders geregelt werden.

Es sei wichtig, dass sich „die Peripherie auf entsprechend sinnvolle Maßnahmen“ einstelle. Dafür müssten Isolationsmöglichkeiten am Ort geschaffen werden. Stich zufolge sollte eine kleine Gruppe im Umgang mit Schutzkleidung trainiert werden. Und die könne dann den Patienten Blutproben entnehmen. „Es ist wichtig, dass man klar ein Verfahren etabliert, wie diese Blutprobe untersucht wird. Ich kann ja nicht in einem normalen Labor untersuchen. Wenn das wirklich Ebola-Blut ist, gefährde ich die Laboranten.“

Er sieht die Behörden im Zugzwang. „Da muss man sich jetzt auf der Ebene der Gesundheitsbehörden der Länder, des Bundes und des Robert-Koch-Institutes einigen, wie man das am besten etabliert.“

Schon fast 5000 Tote

In den drei am stärksten betroffenen westafrikanischen Ländern stieg die Zahl der Ebola-Toten nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) derweil auf 4950. Zwischen dem 2. und 4. November seien 132 neue Todesfälle gemeldet worden, teilte die UN-Behörde am Freitag in Genf mit.

Die Zahl der mit der Ebola-Seuche Infizierten bezifferte sie für Liberia, Guinea und Sierra Leone mit 13.241. Während in einigen Gegenden die Zahl der Neuerkrankungen zurückgehe, steige sie in anderen rapide an.

Neuinfektionen nehmen ab

Vor allem in Liberia beobachten die Gesundheitsbehörden eine geringere Zahl von Neuinfektionen. Das dürfte nach Einschätzung der WHO auch darauf zurückzuführen sein, dass in Liberia die hoch-infektiösen Ebola-Toten unter strengen Vorkehrungen beerdigt werden. Dort werden Ebola-Tote binnen 24 Stunden nach ihrem Ableben beerdigt.

Im August lagen zwischen Tod und Beisetzung durchschnittlich drei Tage, in denen sich Angehörige an den hochinfektiösen Leichen anstecken konnten. Inzwischen seien in Liberia 2200 an der Seuche Verstorbene nach den neuen Vorschriften bestattet worden verglichen mit nur 909 in Sierra Leone. Dort wurden in den vergangenen drei Wochen fast zwei Drittel aller Neuerkrankungen in den drei genannten westafrikanischen Ländern registriert.

Liebe Leserin, lieber Leser, zu diesem Thema ist keine Kommentierung möglich. Weitere Hinweise finden Sie in unserer Netiquette. Wir danken für Ihr Verständnis.

Quelle: http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/id_71714258/ebola-experten-befuerchten-anstieg-der-verdachtsfaelle-in-deutschland.html

.

 

Liebe T-Online Nachrichten- Redaktion,

unschön genug, daß ihr euch mit in ein Rennen schicken laßt das vor Desinformation nur so strotzt.

Aber ganz abscheulich ist es, daß ihr den Lesern die Möglichkeit verwehrt unter solchen journailistischen „Meisterwerken“ kommentieren zu dürfen…

Unverkennbar wie hier Meinung GEBILDET werden soll. N(ett)e-tiquette!!

Gruß an die Denkenden

TA KI

 

Für alle die mehr wissen wollen:

“ Die Ebola- Lüge“

 

boko

Übersetzung des von Nana Kwame veröffentlichten Artikels auf facebook am 8. Oktober

https://www.facebook.com

gefunden auf: http://jimstonefreelance.com

Übersetzung: claudine

Aus Ghana:

Ebola ist nicht real, und die einzigen Menschen, die krank wurden, sind jene, die Behandlungen und Injektionen vom Roten Kreuz erhalten haben.

Nana Kwame schreibt:

Die Menschen in der westlichen Welt müssen wissen, was hier in West Afrika geschieht. SIE LÜGEN !!! “Ebola” als Virus existiert NICHT und wird NICHT “verbreitet”. Das Rote Kreuz hat  aus 4 spezifischen Gründen eine Krankheit in 4 spezifische Länder gebracht, und es stecken sich nur diejenigen an, die Behandlungen und Injektionen vom Roten Kreuz erhalten. Das ist der Grund, warum die Liberianer und Nigerianer begonnen haben, das Rote Kreuz aus ihren Ländern zu kicken und in den Nachrichten die Wahrheit zu berichten. Habt etwas Geduld mit mir:

GRÜNDE:

Die meisten Menschen springen direkt auf “Entvölkerung” an, was zweifelsohne immer im Geist des Westens ist, wenn es um Afrika geht. Aber ich versichere euch, dass Afrika NIEMALS entvölkert wird, wenn 160 Menschen am Tag getötet werden und Tausende pro Tag geboren werden. So sind die wirklichen Gründe viel greifbarer.

Grund 1:
Diese durch Impfstoff implementierte Krankheit “genannt” Ebola wurde in Westafrika mit dem Endziel eingeführt, Truppen auf den Boden von Nigeria, Liberia und Sierra Leone zu bekommen. Wenn du dich erinnerst, Amerika versuchte grade in Nigeria hereinzukommen wegen “Boko Haram” # BULLSHIT, aber das fiel weg, als die Nigerianer anfingen, die Wahrheit zu sagen. Es GIBT KEINE VERMISSTEN MÄDCHEN. Die weltweite Unterstützung fiel weg, und ein neuer Grund wurde benötigt, um Truppen nach Nigeria zu bekommen und die neuen Öl-Reserven, die entdeckt wurden, zu stehlen.

Grund 2:
Sierra Leone ist der weltweit grösste Anbieter von Diamanten. Während der letzten 4 Monate haben sie gestreikt, verweigerten Diamanten zu liefern wegen schrecklicher Arbeitsbedingungen und Sklavenlöhnen. Der Westen zahlt keinen fairen Lohn für die Ressourcen, weil die Idee ist, die Menschen auf Reissäcken und mit ausländischer Hilfe am Überleben zu halten, so dass sie für immer eine Quelle für billige Sklavenarbeit bleiben.
Ein Grund war auch notwendig, um Truppen auf den Boden von Sierra Leone zu bekommen, um ein Ende der Diamantenschürfer-Streiks zu erzwingen. Es ist nicht das erste Mal, dass dies getan wird. Wenn die Minenarbeiter die Arbeit verweigern, werden Truppen gesendet, selbst wenn sie alle töten und ersetzen müssen, der einzige Wunsch ist, dass die Diamanten wieder aus dem Land fliessen.

Natürlich wäre es viel zu anstrengend, mehrere Kampagnen zu starten, um diese Länder getrennt zu erobern. Aber so etwas wie “Ebola” ermöglicht den Zugriff auf die gesamte Fläche gleichzeitig.

Grund 3:
Zusätzlich zum Diebstahl von nigerianischem Öl, und Sierra Leone zurück in den Bergbau zu zwingen, wurden ebenfalls Truppen gesandt, um jene Afrikaner zum Impfen (tödliches “Ebola” Gift) zu ZWINGEN, die nicht verrückt genug waren, sie (die Impfung) freiwillig zu anzunehmen. 

3000 Truppen wurden geschickt, um sicherzustellen dass dieses “Gift” sich weiter ausbreitet, denn, noch einmal, es breitet sich nur durch Impfung aus. Da mehr und mehr Nachrichteartikel erscheinen wie in Liberia, die die Bevölkerung über die US Lügen und Manipulation informieren, weigern sich mehr und mehr Afrikaner, das Rote Kreuz zu besuchen. Truppen werden diese Impfungen den Menschen aufzwingen, um die sichtbare Erscheinung einer Ebola-Pandemie zu gewährleisten. Zusätzlich dazu werden sie das Rote Kreuz vor den Liberianern und Nigerianern schützen, die es zu Recht aus ihren Ländern rauswerfen.

Grund 4:
Nicht zuletzt wird das Erscheinungsbild dieser Ebola “Pandemie” (sollten die Amerikaner es nicht kapieren) benutzt werden, um unzählige Millionen zu erschrecken und dazu zu bringen, eine “Ebola Impfung” einzunehmen, die in Wirklichkeit die Pandemie IST. Sie haben bereits mit Geschichten begonnen wie es in die U.S. gebracht wurde und in Dallas aufgetaucht ist, wie weiße Ärzte geheilt wurden, aber schwarzen Infizierten die Behandlung versagt wurde, usw.

ALL dies wird die Schwarzen dazu bringen, sich zu bemühen den Impfstoff zu erhalten, weil es aussieht, als würde die “Heilung” den Schwarzen vorenthalten werden. Sie werden in Scharen laufen, um es zu bekommen, und dann wird es ernsthafte Probleme geben. Mit allem, was dieses Jahr über Impfstoffe aufgedeckt wurde, könnte man denken, dass wir unsere Lektion gelernt haben. Alles, was ich tun kann, ist das zu hoffen, weil sie sich auf unsere Unwissenheit verlassen, um ihre Agenden zu vervollständigen.

Frage dich selbst: Wenn Ebola sich wirklich von Person zu Person verbreiten würde anstatt durch kontrolliertes Verbreiten durch Impfung, warum dann würden die CDC und die US-Regierung weiterhin Flüge in und aus diesen Ländern erlauben ohne jegliche Regulierung, oder überhaupt?
Wir müssen anfangen darüber nachzudenken und die Informationen weltweit austauschen, weil sie nicht die wahre Perspektive der Menschen geben, die hier in West Afrika leben. Sie lügen für ihren eigenen Vorteil und es gibt nicht genug Stimmen da draussen mit einer Plattform, um uns zu helfen, unsere Realität mitzuteilen. Hunderttausende wurden getötet, gelähmt und untauglich gemacht durch diese und andere “neue” Impfstoffe überall auf der Welt und wir werden uns dessen endlich bewusst.
Nun, was tun wir mit all diesen Informationen?

Ebola_hoax

(…)

https://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2014/10/16/ebo-lie-ebo-lugen/

4 Kommentare zu “„Im Dezember wird es losgehen“- “ Die Ebola- Lüge“

  1. Was ist mit Malaria diese Krankheit ist weit aus schlimmer und fordert viel mehr tote.
    Aber darauf haben die Amis kein Patent ,und Malaria könnte auch die Elite mit erwischen also viel wohl die Wahl auf Ebola, die Impfungen liegen bestimmt schon bereit !

  2. Pingback: “Im Dezember wird es losgehen” – ” Die Ebola- Lüge” | Der Honigmann sagt...

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.