Grenzbrücken zwischen Schweiz und Deutschland sind voller Sprengstoff


grenzbrücke

Explosiv: Die Schweiz hat jahrzehntelang Sprengstoff in Grenzbrücken nach Deutschland eingebaut – für den Verteidigungsfall. Das meldet der SWR.

In den teils malerischen Brücken, die die Schweiz mit Deutschland verbinden, wurde laut SWR von der Schweizer Armee tonnenweise der Sprengstoff TNT (Trinitrotoluol) verbaut. Mit den einbetonierten Sprengsätzen könnten die Brücken im Verteidigungsfall innerhalb weniger Stunden zerstört werden und so feindliche Panzer vom Einmarsch abhalten.

Sogar noch im Jahr 2005 wurde die neue Autobahnbrücke zwischen dem badischen und dem Schweizer Rheinfelden mit Sprengstoff gefüllt – und das offenbar ohne das Wissen der deutschen Konstrukteure. Das bestätigte die Schweizer Armee dem deutschen Fernsehsender. Inzwischen soll das TNT aus dieser Brücke aber wieder entfernt worden sein, melden SWR und die Freiburger Zeitung „Der Sonntag“.

Laut SWR sollen deutsche Sprengstoff- und Brückenbauexperten sehr verwundert über diese Verteidigungstaktik der Schweiz sein. Sie warnen vor allem vor Missbrauchsgefahr, zum Beispiel durch Terroristen.

In wie vielen Grenzbrücken noch immer TNT steckt, wird von der Schweizer Regierung weiter geheim gehalten. (ska)

Quelle: http://web.de/magazine/panorama/grenzbruecken-schweiz-deutschland-voller-sprengstoff-30214812

Gruß an die Grenzgänger

TA KI

Werbeanzeigen

UFO auf Mond? Apollo 15-Crew fotografiert unbekanntes Flugobjekt – UFO-Flotte Live vor dem Mond!


apollo 15

Der YouTube-Uploader Streetcap1 behauptet, auf einem Bild, aufgezeichnet während der Apollo 15-Mission, ein UFO in der Nähe des Mondes entdeckt zu haben.

UFO Sightings Daily berichtet: „Das UFO wurde von Streetcap1 entdeckt. Es zeigt ein steinartiges Fahrzeuge, welches sich einfach auf der Oberfläche des Mondes verstecken könnte. Es könnte jeden ungebetenen Gast im Luftraum verfolgen.“

Weiters heißt es: „Es ist sehr robust. Ich meine, denken wir an eine USAF-Drohne die mit einem 3D-Drucker gemacht wurde… nur dass es robust und fest ist.“

Das Foto mit dem angeblichen UFO wurde während der Apollo 15-Mission – der neunten bemannte Mission, die am 26. Juli 1971 begonnen hatte – aufgenommen.

Das vermeintliche UFO könnte aber auch nur ein Asteroid oder ein Stück Weltraumschrott sein.

Der YouTube-Uploader sagte, dass das Objekt ein „großes Fahrzeug“ wäre und fügte hinzu: „Ich habe so etwas noch nie zuvor gesehen und habe es mittels dem vollständigen Google-Link gründlich überprüft.“

Es gibt viele Menschen die behaupten, UFO’s oder außerirdische Objekte auf NASA Photos die in der Nähe des Mondes gemacht wurden, gesehen zu haben. Schon seit Jahrzehnten wird immer wieder darüber berichtet.

Mitte Oktober behauptete ein Huffington Post-Blogger „seltsame Objekte, die über den Mond gezippt sind“ gesehen zu haben.

„Anfang Oktober erfasste Crow Tripplehorn – ein Mond Beobachter der High-Definition-Videos über ein 8-Zoll-Teleskop schießt – faszinierende Aufnahmen von einem ungewöhnlichen Objekt welches sich in der Luft über die Mondoberfläche hin und her bewegte,“ so der Blogger.

Der Ex-FBI Special Agent Ben Hansen sagte in einem Bericht jedoch: „Ich konnte nichts erkennen, was darauf schließen würde, dass das Objekt Computer generiert wäre. Aber das Video enthält auch keine Hinweise, die mich davon überzeugen, dass das Objekt etwas anderes sein könnte, als ein herkömmlicher Satellit.“ (so)

Quelle: http://www.epochtimes.de/UFO-auf-Mond-Apollo-15-Crew-fotografiert-unbekanntes-Flugobjekt-a1196061.html

UFO-Flotte Live vor dem Mond!

Mond UFO-FlotteScott Waring ist ein Autor und Blogger. Er hat eine Live-Kamera installiert und sie mit einem Chat verbunden. Diese Kamera zeigt genau auf die Oberfläche des Mondes und vergrößert ihn. Seine Hauptaussage ist, dass die NASA niemals verraten würde, was es Interessantes zu sehen gibt dort oben in der Nähe des Mondes. Aus dem Grund möchte er das selbst übernehmen und fängt mit seiner Kamera am 21.4.2014, von Arizona, USA aus, unglaubliche Bilder ein. Der Höhepunkt ist dabei eine UFO-Flotte, die in sehr schneller Geschwindigkeit am Mond vorbeifliegt.

 

Jetzt heißt es nicht mehr “Scotty, beam me up!”, sondern eher “Scotty beam it down!”, denn Scott Waring hat geschafft, was der NASA vorgeblich mit ihren weitaus besseren Ausrüstung an Beobachtungsgeräten Jahrzehnte lang niemals geschafft haben soll, nämlich mehrere UFOs an einem Abend per Video einzufangen und in Echtzeit im Internet der Öffentlichkeit zu präsentieren. Während er diese Bilder von einzelnen UFOs, die im Orbit zu entdecken sind und über die Oberfläche rasen, förmlich herunterholt, sieht man plötzlich auch eine UFO-Flotte, bestückt mit ungefähr 16 Flugobjekten, die in Formation vorbeifliegen, als wäre es das Selbstverständlichste der Welt. Und es ist nicht nur eine Flotte an Raumschiffen, die Scott einfängt, sondern gleich mehrere in einer Nacht. Mittlerweile begrüßte er bereits nahezu 150.000 Zuschauer und zugleich Zeugen, die live vor dem Computer saßen und seine Entdeckungen teilen. Bisher konnte er mehr als 150 Objekte einfangen, die sich unglaublich schnell bewegten, mit plötzlichen Richtungsänderungen oder in Schwärmen zu sehen waren.

Wie kann es also sein, dass die NASA bisher derartige Sichtungen nicht veröffentlicht hat, wenn diese doch den Auftrag besitzt, das Weltall zu erkunden? Offenbar sind solche Filmaufnahmen von Scott auch nicht selten, sondern tauchen häufiger auf. Liegt der Hacker Gary McKinnon etwa richtig mit seiner Aussage, dass er bei den gehackten NASA-Computern eine Pilotenliste entdeckt hatte, auf der mehrere außerirdische Handelspiloten aufgeführt worden waren? Ganz offensichtlich hatte McKinnon die Wahrheit gesagt und es verwundert somit keineswegs, dass die NASA und das Militär versuchten, ihn in die Staaten zu überführen, damit er für immer verschwinden würde. Die Weltbevölkerung darf einfach nicht erfahren, dass einige der irdischen Regierungen Handel mit Außerirdischen betreiben und vermutlich bereits seit Jahrzehnten. Außerdem darf es nicht verwundern, dass die Großpresse und das Fernsehen kein Wort darüber verlieren. Es scheint, als wären die Pressehäuser instruiert worden, das Thema als unseriös zu betrachten.

Darum sind Scott’s Sprüche aufbauend und amüsant zugleich, wenn er beispielsweise sagt: “Glaubt nicht, was die NASA Euch zeigt, schaut lieber bei mir zu, ich zeige Euch, was da oben ab geht! NASA, Ihr seid nun am Arsch! Ich hab Euch!”

oder: “Liebe NASA, ich würde Euch gern einmal etwas fragen: Was ist mit Euch passiert? Die Welt hat sich auf Euch verlassen, damit Ihr die Antworten findet. An welchem Punkt wird mal einer von Euch die Eier haben und sich erheben? Und Ihr, meine lieben Menschen, wenn Ihr dauernd nur nach unten guckt, werdet Ihr niemals erfahren, was da oben abgeht! Lasst mich Euch darum zeigen, was Ihr verpasst…”

sowie: “Ich warte noch immer auf eine Antwort darauf von Euch, NASA, für die Dinge, die da oben passieren. Warum leugnet ihr weiter?”
.

(…)

Quelle: https://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2014/05/02/ufo-flotte-live-vor-dem-mond/

Gruß an die unbekannten Mächte

TA KI

Tödliche Massen-Sterilisierung


Tödliche Massen-Sterilisierung

Spuren von Rattengift in Medikamenten entdeckt

Am Tod von bisher 14 Inderinnen nach einer Massen-Sterilisierung könnten vergiftete Medikamente schuld sein. Die Arzneimittel, die den Frauen nach dem Eingriff verabreicht wurden, hätten wahrscheinlich Zinkphosphid enthalten, teilten die Behörden des Bundesstaates Chhattisgarh mit. Die Zink-Phosphor-Verbindung (Zn3P2) wird gewöhnlich zur Herstellung von Ratten- und Mäusegift verwendet.

„Die Symptome, die die Frauen zeigten, sind die, die gewöhnlich nach dem Konsum von Zinkphosphid auftreten, das allgemein in Rodentiziden verwendet wird“, sagte Alok Shukla von der Gesundheitsbehörde des Staates. Ein Arzt, der bereits festgenommen wurde, hatte am 8. November in einem Krankenhaus in Bilaspur 83 Frauen die Eileiter durchgetrennt. Fast alle klagten in den darauffolgenden Tagen über Schmerzen, Übelkeit und Fieber.

Nach dem Arzt waren auch der Besitzer der Arzneimittelfabrik Mahawar Pharma und sein Sohn festgenommen worden. Die Medikamente – ein Antibiotikum und ein Schmerzmittel – wurden zur chemischen Analyse in staatliche Labore geschickt. In Chhattisgarh gibt es wie in vielen anderen Teilen Indien jedes Jahr zahlreiche Sterilisierungs-Camps. Es ist die mit Abstand häufigste Verhütungsmethode des Landes.

Quelle: http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/menschen-schicksale/id_71803654/spuren-von-rattengift-in-medikamenten-entdeckt.html

Gruß an die Frauen

TA KI

Der Herr der Ringe des Saturn


 

Tobte einst ein interplanetarer Konflikt in unserem Sonnensystem? Bekämpften sich vor Urzeiten ganze Zivilisationen mit hochentwickelten Waffen im All? Die merkwürdigen Anomalien des Jupiter-Mondes Iapetus könnten darauf hinweisen, dass der „Krieg der Sterne“ mehr ist als nur ein modernes Leinwandspektakel, meint Dr. Joseph Farrell. Alte Mythen und moderne Physik scheinen ihm Recht zu geben.


„Ohne eine Hypothese zu wagen, und wäre sie noch so kühn – und ohne den Versuch, all die verschiedenen gefundenen Fakten in irgendeiner Form in eine kohärente Geschichte umzumünzen (den spekulativen Teil) – bliebe Wissenschaft nichts weiter als das bloße Anfertigen von Listen.“

Richard C. Hoagland1

.

 

Es ist sicherlich angebracht, diesen Artikel mit einem Zitat von Richard C. Hoagland zu beginnen, denn seine Überlegungen zu dem, was er selbst so treffend als das „verblüffendste“ und „wichtigste Objekt“ des Sonnensystems2 bezeichnet und seine Gedanken zum Cydonia-Gesicht und all den anderen Anomalien auf dem Mars und dem Erdmond bilden den Hauptgegenstand dieses Artikels. Tatsächlich sind der kleine Marsmond Phobos und der große Erdmond aber nicht die einzigen Satelliten, deren Anomalien auf einen künstlichen Ursprung hinweisen. Mit dem „verblüffendsten“ und „wichtigsten Objekt“ meint Hoagland den Saturn-„Mond“ Iapetus. Warum wir Iapetus als „Mond“ bezeichnen, wird in Kürze deutlich werden.

Hoaglands Betitelung stammt aus seiner Artikelserie „A Moon With a View: Or, What Did Arthur Know, and When Did He Know It? [Mond mit Aussicht. Oder: Was wusste Arthur und seit wann wusste er es?]“. Der Untertitel spielt auf die merkwürdige Tatsache an, dass der international bekannte und geachtete Sciencefiction-Autor Arthur C. Clarke als erster Mutmaßungen über die Eigentümlichkeiten eines der Saturn-Satelliten anstellte, und dabei eindeutig die Befremdlichsten herausgriff. Clarke verarbeitete dies in seinem bekannten Sciencefiction-Werk „2001: Odyssee im Weltraum“. Seine Arbeit ging den vielen Fotographien, die wir in diesem Artikel in Augenschein nehmen werden, um nahezu drei Jahrzehnte voraus. Hoaglands Artikel befasst sich ausschließlich mit dem Saturn-„Mond“ Iapetus.

Die eigenartige Verbindung zwischen Mars und Saturn in alten mythologischen Texten geht weit über die astrologische Beziehung hinaus, an die man in diesem Zusammenhang als erstes denken mag. Vielmehr ist sie im Kontext des kosmischen Krieges und der Rolle, die der Saturn darin spielte, zu sehen. Dieser Rolle nähern wir uns am besten durch einen kurzen Blick auf die griechische Mythologie.

Saturn in der griechischen Mythologie: Der Krieg mit den Titanen

Hoagland fasst die Rolle, die der Saturn in der griechischen Mythologie spielt, wie folgt zusammen:

„Iapetus […] ist der 17. unter den 33 bisher bekannten Monden des Saturn, und der drittgrößte. Benannt wurde er nach einem Titan – dem Sohn des Uranus und Vater von Prometheus und Atlas (Letztere gelten als die ‚Väter der Menschheit‘). Nach der griechischen Mythologie war Iapetus ein Vorfahr […] ein Ahne […] des ‚Homo sapiens sapiens.‘

Die größeren Saturnmonde wurden 1847 von Sir John Herschel nach ‚Überwesen‘ aus der griechischen Mythologie, den so genannten Titanen benannt. Herschel erschien seine Namensgebung für Iapetus und die anderen (damals) bekannten sechs Monde wegen der Verbindung des Saturn (‚Kronus‘ [sic] auf Griechisch) zu den Titanen logisch. Herschel blieb diesem Ritual treu und nannte den größten Saturnmond ‚Titan‘ – zu Ehren des gesamten Pantheon.“3

Aber Kronos (Saturns Name aus dem Griechischen transkribiert) war nicht nur der Vater der Titanen. Nach der griechischen Mythologie war er vor Zeus der „erste Gott“. Er wurde durch eine von den Titanen angezettelte Rebellion gestürzt. Die Titanen, das gilt es zu betonen, waren eine Rasse von Riesen.

Mit anderen Worten, die konzeptionelle mythologische Matrix, in die wir Saturn eingebettet finden, entspricht – zumindest nach der griechischen Mythologie – exakt der des kosmischen Krieges im Pantheon. Dieser Krieg stand nach der griechischen Version eindeutig mit der Rebellion einer Rasse von körperlich groß gewachsenen Humanoiden in Zusammenhang, die als Titanen bezeichnet wurden. Iapetus war einer dieser Titanen. Die Titanen rebellierten gegen Kronos, stürzten ihn schließlich und wurden ihrerseits von Zeus unterworfen, der sich daraufhin zu dem bekannten Hauptgott des griechischen Pantheon aufschwang. Man könnte also in Abwandlung von Hoaglands Untertitel genauso gut fragen: „Was wussten die alten Griechen und seit wann wussten sie es?“

Hoagland erwähnt zwar die Verbindung zwischen Saturn und Iapetus mit dem alten kosmischen Krieg im Pantheon, geht jedoch, wie wir gleich sehen werden, von einer völlig anderen Hypothese aus. Meiner Ansicht nach bildet der mythologische Kontext eines Krieges gegen die Titanen jedoch den entscheidenden Hintergrund, vor dem man die Anomalien auf Iapetus untersuchen und die verschiedenen Hypothesen werten sollte, die Hoagland zu ihrer Erklärung heranzieht.

Die anomale Orbitalmechanik von Iapetus

Ähnlich wie der Erdmond folgt auch der Saturn-„Mond“ einer Laufbahn, deren physikalische Mechanik die Möglichkeit nahezu ausschließt, dass Iapetus von der Anziehungskraft des Saturn „eingefangen“ wurde, als er ziellos durch unser Sonnensystem zog. Im Falle von Iapetus ist man sich einig, dass er unmöglich durch eine „Abspaltung“ von Saturn während der frühen Entstehungsgeschichte des riesigen beringten Planeten entstanden sein kann. Seit der Entdeckung des kleinen Satelliten durch den Astronomen Cassini im Jahr 1671 gibt seine Umlaufbahn um Saturn Rätsel auf. Im Gegensatz zu allen anderen bisher bekannten Saturn-Satelliten weist nur seine Umlaufbahn eine Inklination von etwa 15 Grad zum Äquator des Saturn auf, während alle anderen Satelliten um den Äquator kreisen. Ebenso wie der Erdmond dreht sich Iapetus um sich selbst, während er den Saturn umkreist, und zwar in einer Weise, dass immer nur eine Hemisphäre zum Saturn zeigt, die andere jedoch nicht.4

Doch das sind noch lange nicht die merkwürdigsten Facetten der eigenartig anomalen Orbitalmechanik des Iapetus! Am besten lassen wir an dieser Stelle Hoagland zu Wort kommen, der die anderen Besonderheiten zusammenfasst. Seine abschließenden Anmerkungen können wir dann in den weiteren physikalischen Zusammenhang stellen, den seine außergewöhnlichen Beobachtungen verdienen:

„Zieht man einmal die (erstaunliche) Möglichkeit in Betracht, dass Iapetus ein künstlicher ‚Mond‘ sein könnte – der absichtlich in seine eigenartige Umlaufbahn gesetzt wurde – löst sich die ‚Zufälligkeit‘ seiner einzigartig steilen Bahnneigung (im Vergleich zu anderen Saturnmonden ähnlicher Größe – wie Dione, Rhea, etc.) in Nichts auf.

Gleichermaßen ‚zufällig‘ ist auch die Form der geneigten Umlaufbahn des Iapetus […] und seine genaue Entfernung vom Saturn.

Die Umlaufbahn des Iapetus kommt einem perfekten Kreis extrem nahe […].“

Das erinnert an unseren Erdmond!

„Wobei bei einer Exzentrizität von nur 0,0283 etwas weniger als 3 % zu einem perfekten Kreis fehlen. (Im Vergleich dazu beträgt die Orbitalexzentrizität unseres Mondes […] 0,0549 oder ~ 6 % […] etwa doppelt so viel wie bei Iapetus!)

Dass sich eine fast vollkommen kreisrunde, sehr stark geneigte Umlaufbahn durch ‚Zufall‘ geformt haben soll, ist geradezu unvorstellbar – besonders wenn der Auslöser für eine so geringe Exzentrizität ein ebenso ‚zufälliges‘ Kollisionsereignis bei der Entstehung des Iapetus gewesen sein soll.“5

Wie wir uns erinnern, berufen sich einige Wissenschaftler gerade auf eine solche besondere Orbitalmechanik, wenn sie die kühne Behauptung aufstellen, der Erdmond sei ein künstlicher Satellit, der „abgebremst“ und in seine Umlaufbahn um die Erde „eingeparkt“ wurde. Mit anderen Worten: Nimmt man an, dass der Mond einst künstlich in die Umlaufbahn um die Erde hineingelenkt wurde – was sich aus der nahezu perfekten Kreisform seiner Umlaufbahn und der besonderen Orbitalmechanik ergibt, die dafür sorgt, dass er der Erde stets nur eine Hemisphäre zuwendet – in wie viel stärkerem Maß muss das dann erst für Iapetus und seinen Umlauf um Saturn gelten!

„Doch das ist noch nicht alles.

Der aufmerksame Leser hat den bisherigen Ausführungen zweifellos entnommen, dass Iapetus seine Bahnen in einem Abstand etwas weniger als 60 Radii von Saturn zieht (59,09 Radii, um genau zu sein … ) Die Abweichung von 0,15 % – wenn man unterstellt, dass das künstliche Modell ursprünglich exakt 60 Radii vorsah – würde anzeigen, wie weit Iapetus abgedriftet ist, seit er (als absichtlich geschaffene ‚Station‘) in die Umlaufbahn um den Saturn ‚eingeparkt‘ wurde. Diese Driftrate, die entweder auf Gezeiten des Saturn oder der Sonne oder auf andere Kräfte zurückzuführen ist, […] böte eine weitere Möglichkeit – zusätzlich zum Zählen der Krater – festzustellen, ‚wann‘ etwa dieses ganze Szenario sich ereignete …“6

Hoagland bezieht sich hier auf die Tatsache, dass Iapetus den Saturn in einem Abstand von über drei Millionen Kilometern umkreist. Das entspricht fast genau dem 60-fachen des Saturnradius. Die Zahl 60 sollte sich einigen von uns sehr vertraut anhören:

„‚Zufälligerweise‘ wäre der ‚ideale‘ Abstand zwischen Iapetus und Saturn eine glatte 60 – eine weitere tetraedrische Zahl – die ganz plötzlich bei der ersten sumerischen Zivilisation auf Erden vor etwa 6.000 Jahren7 auftauchte.“

Die Orbitalmechanik des Iapetus ist also in massiver Weise künstlich und weist dazu noch eine Beziehung zu Sumer auf!

Als wäre das noch nicht genug, nimmt Hoagland das Zahlenspiel noch genauer unter die Lupe, um aufzuzeigen, dass die Umlaufbahn des Iapetus mit natürlichen Modellen in keiner Weise zu erklären ist:

„Nimmt man die Neigung der Umlaufbahn des Iapetus (~ 15 Grad) und multipliziert diesen Wert mit seinem Abstand in Saturn-Radii (60), erhält man das derzeitige (von der Cassini-Sonde festgestellte) durchschnittliche triaxiale Maß des Iapetus-Durchmessers: rund 1.400 km!

Alle diese Zahlen – die Größe des Iapetus, sein Abstand vom Saturn und die Neigung seiner Umlaufbahn – sind unabhängige ‚Variablen‘. Das bedeutet, dass sie untereinander nicht zwangsläufig in einer Wechselbeziehung stehen oder sich nach irgendeiner herkömmlichen Theorie als für die Satellitenbildung notwendig erweisen. Doch aus irgendeinem Grund sind gerade bei Iapetus, […] diesem bizarren ‚Mond‘, […] der den Saturn umkreist, alle diese Maße zusammengekommen. Das ergibt einfach keinen Sinn, und die Wahrscheinlichkeit, dass dies zufällig geschah – und insbesondere dass Iapetus exakt den oben genannten Durchmesser in Kilometern! aufweist, ist (wirklich!) so verschwindend gering, dass man sie nur als ‚astronomisch‘ gering bezeichnen kann – es sei denn, hier wäre eine absichtsvolle Planung am Werk gewesen!“8

Doch die statistisch gesehen für einen natürlichen Satelliten eigentlich unmögliche Orbitalmechanik ist noch das Geringste, was man als Argument für die Künstlichkeit von Iapetus anführen kann. Das erklärt sich bei einem Blick auf Iapetus, der allerdings erst in der jüngsten Geschichte möglich wurde, als bei der Cassini-Mission eine Sonde zum beringten Planeten geschickt wurde, der eine Reihe extrem ungewöhnlicher Aufnahmen des „Mondes“ gelangen.

Anomale Oberflächenstrukturen auf Iapetus

Der „Yin-Yang“-Mond

Widmen wir uns also den Eigenheiten des Iapetus – dabei wollen wir nur einige derjenigen hervorheben, die Hoagland in seiner exzellenten Artikelserie erwähnt. Da wäre zunächst die Tatsache, dass dieser „Mond“ zwei ganz unterschiedliche Regionen aufweist, eine „dunkle“ Region und eine „weiße“ Region, also eine Region von hoher Albedo und Rückstrahlkraft. Die verschiedenartigen Regionen sind keineswegs auf fotografische Kunstgriffe zurückzuführen, sondern wirklich auf dem kleinen „Planetoiden“ vorhanden. Die merkwürdigen Regionen sehen aus wie ineinander verschlungene Ellipsen, ein Muster, das Iapetus seitens der Wissenschaftler den Spitznamen „Yin-Yang-“Mond eingetragen hat. Das lässt sich anhand der folgenden Aufnahme der Cassini-Sonde leicht nachvollziehen:

Iapetus, der Yin-Yang-Mond.9

Es gibt noch andere Strukturen, die auf Künstlichkeit hinweisen, und denen wir bereits beim Erdmond und in noch größerem Umfang beim Mars und seinem Minimond Phobos begegnet sind: sechseckige Krater.

Sechseckige Krater, soweit das Auge reicht

Betrachtet man die folgende Aufnahme der Cassini-Sonde genau, so erkennt man auf Iapetus zahlreiche Krater in Form zerfallender Sechsecke.

Sechseckige Krater auf Iapetus.10

Hoagland merkt an, dass sich bei Iapetus, obwohl er offensichtlich von Meteoriten bombardiert wurde, „die größere geometrische Struktur, die ihn buchstäblich zusammenhält – und zwar auf verschiedenen Ebenen – immer wieder deutlich zeigt.“11

Ein Zufall, der Dunkles ahnen lässt? Der „Äquatorialgrat“ des Iapetus

Eine andere von der Cassini-Sonde stammende Aufnahme zeigt eine für einen „natürlichen“ Körper höchst ungewöhnliche Facette: einen Grat oder eine „Mauer“, die in gerader Linie um den ganzen Äquator des Iapetus verläuft. Diese Besonderheit sieht man auch auf der vorigen Aufnahme, unmittelbar unter den großen (deutlich als sechseckig zu erkennenden) Kratern. Auf der folgenden Nahaufnahme tritt die Reliefstruktur jedoch noch deutlicher hervor:

Nahaufnahme des “Äquatorgrats“ des Iapetus.

Das Bild enthüllt zwei wichtige Charakteristika: (1) die bereits erwähnten sechseckigen Krater und (2) die Tatsache, dass der äquatoriale „Grat“ aus drei parallelen Komponenten zu bestehen scheint. Dieser Umstand wird später noch für uns wichtig werden. Die Höhe des Grats wird auf circa zehn Kilometer, seine Breite auf etwas mehr geschätzt. Dieses Gebilde, so Hoagland, ist „die größte lineare Struktur im gesamten Sonnensystem“, eine wissenschaftlich äußerst brisante Tatsache, denn es gibt

„kein vernünftiges geologisches Modell, um zu erklären, wie eine über zehn Kilometer hohe, über zehn Kilometer breite und über tausend Kilometer lange „Mauer“ entstanden sein soll […] die eine ganze Planetenhemisphäre umspannt und ausgerechnet auf Äquatorhöhe sitzt!“12

Und was ist mit den drei parallelen Linien, aus denen der „Grat“ zu bestehen scheint? Hoagland nimmt kein Blatt vor den Mund:

„Es ist ein wohlbekanntes Klischee, dass ‚die Natur keine geraden Linien hervorbringt.’ Wenn das der Wahrheit entspricht, dann erschafft die Natur sicherlich nicht gleich drei solche Linien, […] die nicht nur parallel zueinander, sondern auch zum Planetenäquator verlaufen.“13

Die kantige Silhouette des Iapetus

Doch damit nicht genug. Die Cassini-Aufnahmen haben ans Licht gebracht, dass Iapetus überhaupt keine Kugelform aufweist. Er ist aber auch keine „gequetschte“ Kugel und kein Ellipsoid. Dieser Umstand wurde in all seiner anomalen Glorie deutlich, als Cassini den „Mond“ ablichtete, der gerade durch das von Saturn reflektierte Licht erhellt wurde.

Die kantige Silhouette des Iapetus.14

Die geraden Kanten aus einer weiteren Perspektive in Nahaufnahme:

Die geraden Kanten des Iapetus.

Ein Blick auf den Horizont zeigt auch hier wieder die geraden Kanten. Eine Kugel oder ein Ellipsoid ist Iapetus also nicht, und Hoagland witzelt:

„Es erübrigt sich wohl zu sagen, dass natürliche Planeten oder Satelliten NICHT mit ‚ausgeprägten Kanten‘ geliefert werden!“15

Was hier zu sehen ist, hat auch nichts mit einem Kameradefekt zu tun. Um deutlich zu machen, was diese Entdeckung bedeutet, zitiert Hoagland aus der eigenen Pressemitteilung der NASA.16

Was immer Iapetus auch sein mag, ein Mond, also ein natürlicher Satellit ist er jedenfalls nicht. Iapetus ist ein künstliches Gebilde – zugegebenermaßen von enormer Größe – das in eine künstliche Umlaufbahn um den Saturn platziert wurde. Nach Hoaglands Ansicht spricht die Tatsache, dass die NASA von der Cassini-Sonde über Hundert Fernaufnahmen des „Mondes“ anfertigen ließ, sehr dafür,

„dass die NASA ebenfalls vermutete […] was wir gerade entdeckt haben: Aus irgendeinem Grund ist Iapetus KEIN ‚sphärischer‘ Mond […]. Tatsächlich […] ist er überhaupt kein ‚Mond‘!“17

Vom Standpunkt unserer Untersuchungen und der in meinem Buch vorgelegten These von einem kosmischen Krieg kann man Iapetus sicherlich als Beweis dafür werten, dass zu den in den Mythen genannten Kriegsteilnehmern auch der Saturn zählte. Iapetus führt uns eindeutig vor Augen, dass es dort eine Zivilisation gab, deren Technologie so fortschrittlich war, dass sie einen verheerend zerstörerischen Krieg damit bestreiten konnte. Wir wissen natürlich nicht, ob Iapetus Bestandteil eines solchen grauenhaften Waffenarsenals war, doch wir können sicher sein, dass es eine Technologie gab, die einer solchen Aufgabe gewachsen war.

Hoaglands drei Hypothesen zur Erklärung des Phänomens Iapetus

Eine Kurzzusammenfassung von Hoaglands Werk „Moon With A View“ kann seiner Arbeit zwar nicht gerecht werden, doch wäre eine Betrachtung der Anomalien des Iapetus, die Hoagland in diesem Werk auf über 200 Seiten analysierte, nicht vollständig, ohne wenigsten kurz auf Hoaglands Hypothesen zur Erklärung des extremsten Körpers im gesamten Sonnensystem einzugehen. Hoagland Hauptargumente für den künstlichen Ursprung von Iapetus basieren auf drei Kernfakten, die er als „Beweisstücke“ bezeichnet:

„Beweisstück 1: die verblüffende, eine exakte Geometrie aufweisende und präzise um den Äquator platzierte zehn Kilometer hohe ‚Iapetus-Mauer‘.18

Beweisstück 2: die gleichermaßen erstaunliche, unnatürliche geometrische Form mit geraden Kanten, die sich über die gesamte Oberfläche dieses ‚Mondes‘ zieht.19

Beweisstück 3: die zweifellos ungewöhnlichste Entdeckung in Zusammenhang mit Iapetus – die (bisher) im gesamten Sonnensystem nicht ihresgleichen kennt:

Iapetus hat keine Kugelform – wie dies bei natürlichen Monden von mehr als 400 Kilometern Durchmesser (aufgrund unabdingbarer gravitationaler Kontraktionen) der Fall sein muss. Vielmehr weist sein Korpus von 1.400 km Durchmesser die exakte Geometrie […] eines gut zu erkennenden, etwas ramponierten Ikosaeders auf!“20

Die Hypothese von der „Arche“

Bezüglich dieser planetarischen Anomalie formuliert Hoagland vor dem Hintergrund von Van Flanderns Hypothese von einem explodierten Planeten seine erste eigene Hypothese:

„Dieses ungewöhnliche Objekt wurde absichtlich als ‚Arche‘ gebaut, – als ein künstliches Raumschiff von der Größe einer ganzen Welt, das dazu dienen sollte, so viele wie möglich vor der bevorstehenden hyperdimensionalen Explosion einer ganzen Welt zu retten, der Zerstörung eines ehemaligen Mitglieds in der Riege der Planeten unseres Sonnensystems, das heute nicht mehr existiert: Planet V. Ein solches Ereignis hätte unweigerlich auf grausame Weise das Überleben einer im gesam­ten Sonnensystem agierenden Zivilisation gefährdet, mag sie auch noch so fortgeschritten gewesen sein […]. Wir (und andere) – vertreten aufgrund unzähliger stimmiger Beweise die Ansicht, dass eine solche Zivilisation entstand, lange ehe wir die Bildfläche betraten, […] vor buchstäblich Millionen von Jahren.“21

Doch es gibt eine weitere, beunruhigende Möglichkeit, die der Leser vielleicht schon erkannt hat. Sie geht auf unsere moderne Bilderwelt und unsere eigenen zeitgenössischen „Mythologien“ zurück, die wir der üppigen Phantasie und dem Talent eines der bekanntesten Produzenten und Regisseure der Filmwelt verdanken …

Die Hypothese vom „Todesstern“

Hoagland war sich der auffallenden Ähnlichkeit durchaus bewusst und nutzte sie, um anhand einer furchterregenden visuellen Gegenüberstellung seine nächste Hypothese überzeugend zu vermitteln:

Hoaglands Gegenüberstellung von Iapetus und Todesstern.

Ich muss zugegeben, dass mich dieser Vergleich erschütterte, als ich ihn zum ersten Mal auf Hoaglands Website sah. Hoagland musste sich nicht nur die Frage stellen, was Arthur C. Clarke wusste und seit wann er es wusste, sondern auch, was der Produzent und Regisseur von „Krieg der Sterne“, George Lucas, wusste und seit wann er es wusste. Wie ich bereits an anderer Stelle erwähnt habe22, gibt es jede Menge Parallelen zwischen dem „mythologischen“ Epos „Krieg der Sterne“ und den altüberlieferten Mythen. Sogar der Vorname von „Anakin Skywalker“ lässt das sumerische Wort „Anunnaki“ anklingen, das in der sumerischen Mythologie die Wesen bezeichnete, die aus dem Himmel kamen, die Menschheit erschufen und sie die Grundlagen der Zivilisation lehrten.

Hoagland formuliert seine zweite Hypothese, die Hypothese vom „Todesstern“, wie folgt:

„Iapetus war in der Tat eine ‚Todesstern-Welt‘ – die von der gleichen Zivilisation als Kriegsinstrument gebaut wurde (auch heute noch eine Lieblingsbeschäftigung des Menschen, nicht wahr?). Dieses ‚Instrument‘ wurde dann vor unvorstellbar langer Zeit in einem entsetzlichen Krieg in unserem Sonnensystem eingesetzt […]

Iapetus könnte bei einem Holocaust unvorstellbaren Ausmaßes auf irgendeine Weise eine zentrale Rolle gespielt haben. Es handelte sich buchstäblich um einen ‚Krieg im Himmel‘, der letztlich mit der absichtlichen Zerstörung der aufs Korn genommenen Welt endete […]. Von den Nachwirkungen wurde auch Iapetus selbst in Mitleidenschaft gezogen. Als ein ewiges, stilles Grab bleibt er für immer in seiner ungewöhnlichen Umlaufbahn um den Saturn gefangen …“23

Sodann trägt Hoagland noch eine dritte Hypothese vor, der er deshalb den Vorzug gibt, weil es den anderen beiden an Beweiskraft mangelt.

Die „Tempel“-Hypothese

Die dritte Hypothese besagt, dass Iapetus als eine Art „Tempelwelt“ gebaut und in seine präzise Umlaufbahn geschickt wurde, um als „sakrales“ Musterarchiv für ein bestimmtes „hyperdimensionales“ Physik- und Mathematikwissen zu dienen. Die Hypothese nimmt damit Bezug auf die besonderen geometrischen Gegebenheiten und die Orbitalmechanik des Iapetus, die sich anhand der Hypothesen von der „Arche“ oder vom „Todesstern“ nicht erklären lassen.24

Vieles spricht für diese letzte Hypothese. Beispielsweise würde diese Tempel-Erklärung ausgezeichnet zu der religiösen Weltsicht passen, die uns in den alten Mythen begegnet, die ich in meinem Buch beschreibe. Dass Hoagland das bekannt war, auch wenn er es nicht ausdrücklich erwähnte, lässt sich aus zahlreichen Bemerkungen in seinem umfangreichen Werk entnehmen. Den Zivilisationen in Mesopotamien, Ägypten und später in Griechenland und Rom war es eminent wichtig, in ihren Tempelbauten bestimmte mathematische Beziehungen abzubilden. Diesem Aspekt kann die Hypothese von der „Arche“ nicht gerecht werden.

Ich möchte allerdings kühn behaupten, dass die Hypothese vom „Todesstern“ durchaus die gefundenen Geometrien erklären könnte. Nicht nur in diesem Text sondern auch in meinen früheren Büchern habe ich wiederholt argumentiert, dass es bei jedem auf Skalarphysik basierenden Waffensystem darauf ankommt, strukturell so viele geometrische Analogien zum lokalen Raumsystem und dessen Mechanik zu erfassen wie nur möglich, um dem System die bestmögliche Resonanzqualität für die lokale Raum-Zeit-Geometrie zu verleihen. Die wiederholt auftauchenden geometrischen Muster und die besondere Orbitalmechanik durfte man also in der Tat erwarten, schließlich dienten sie bei einem solchen Waffensystem funktionalen Zwecken. Ebenso konnte man, wie ich bereits erläuterte, die gleichen physikalischen Prinzipien in ein und demselben System zur Grundlage eines interstellaren Kommunikationsnetzwerkes machen. Damit ergibt sich als weitere Möglichkeit, dass Iapetus eine Komponente oder „Operationsbasis“ innerhalb eines solchen Netzwerkes bildete.

Hoaglands Hypothese vom „Todesstern“ und seine „Tempel“-Hypothese haben eines gemeinsam. In einem bestimmten mythologischen Kontext betrachtet ergeben beide einen Sinn: Es geht um den Kampf der Titanen, der Riesen alter Zeit, mit der Absicht, den „ersten Gott“ Kronos-Saturn zu stürzen. Hinzu kommt noch die Tatsache, dass Saturn oftmals mit dem Kriegsgott Mars in Verbindung gebracht wurde, wenngleich sich diese Spur im Laufe der Geschichte zu verlieren scheint. So gesehen hat Hoagland seine Hypothese vom „Todesstern“ vielleicht allzu schnell verworfen.

Wie dem auch sei, unsere Suche nach außerirdischen Beweisen für eine alte interplanetarische Zivilisation, die in einen Krieg verwickelt war, findet damit ihr Ende. Nun gilt es nur noch eine letzte Frage zu beantworten: vor wie langer Zeit betraten eigentlich die Beobachter und Streitparteien von damals die Bühne …?

Endnoten

  1. Hoagland, R. C.: „A Moon with a View: Or, What Did Arthur Know … and When Did He Know It?“ Teil 4, S. 2 auf EnterpriseMission.com; http://bit.ly/10IrxUz
  2. Hoagland: „A Moon With A View …“, Teil 1, S. 6; http://bit.ly/10uANhX
  3. ebd., S. 7
  4. ebd., S. 8
  5. Hoagland: „A Moon With A View …“, Teil 4, S. 22 f. Hervorhebung durch Hoagland
  6. ebd., S. 23
  7. ebd., S. 23; fette und kursive Hervorhebungen vom Autor
  8. ebd., S. 24; Hervorhebung von Hoagland
  9. Hoagland: „A Moon With A View …“, Teil 1, S. 9
  10. Hoagland: „A Moon With A View …“, Teil 2, S. 10 f.; http://bit.ly/104x0oF.
  11. ebd., S. 11
  12. Hoagland: „A Moon With A View …“, Teil 1, S. 21; Hervorhebungen von Hoagland
  13. ebd., S. 22; Hervorhebungen von Hoagland
  14. Hoagland: „A Moon With A View …“, Teil 2, S. 26.
  15. ebd., S. 26; Hervorhebungen von Hoagland
  16. ebd.
  17. ebd., S. 27; Hervorhebungen von Hoagland
  18. Hoagland: „A Moon With A View …“, Teil 6, S. 2, http://bit.ly/13prei1
  19. ebd., S. 3. Ich möchte an dieser Stelle betonen, dass unsere Betrachtungen gerade einmal die Oberfläche der detaillierten Analysen Hoaglands zu diesem Punkt berühren.
  20. ebd., S. 5; Hervorhebungen von Hoagland. Aus Platzgründen konnten wir auf diesen Aspekt von Hoaglands Analyse leider nicht näher eingehen. Offenbar bezieht sich Hoagland hier auf die Tatsache, dass Iapetus eine flache, kantige Oberflächenstruktur zeigt.
  21. Hoagland: „A Moon With A View …“, Teil 6, S. 8; Hervorhebungen von Hoagland
  22. Siehe mein Buch „The Giza Death Star Deployed“ (Kempton, IL: Adventures Unlimited Press, 2003, S. 1–11; deutsch: „Der Todesstern Gizeh“ (Immenstadt: Mosquito-Verlag, 2008)
  23. Hoagland: „A Moon With A View …“, Teil 6, S. 8; Hervorhebungen von Hoagland
  24. ebd., S. 14

Quelle: http://www.nexus-magazin.de/artikel/drucken/der-herr-der-ringe-des-saturn

Gruß an den Sternenstaub

TA KI

Riesen – Märchenwesen oder historische Realität?


Muck_Riesen_1

von Otto Muck

Abb. 1 „Es waren aber in den tägen risen auf erden… diese waren die gewaltigen von anbeginn – und berühmte männer…“ (Buch Bereschith, 6. Kapitel)

Gab es wirklich Riesenmenschen? Bezieht sich dieser Vers auf den Meganthropus, von dem man ein Unterkieferstück mit drei Zähnen auf Java fand, das jedoch nicht mit Sicherheit auf einen Urmenschen oder auf einen Riesenaffen, ähnlich dem noch gewaltigeren Gigantopithecus, schließen läßt? Oder auf den afrikanischen Paranthropus crassidens?

Man braucht nicht so weit in die unsichere Dämmerung der Urzeiten hinabzusteigen, um zu erkennen, wer unter diesen „risen“ (Abb. 1), diesen „gewaltigen von anbeginn“ zu verstehen ist. Es genügt, die beglaubigten Skelettrekonstruktionen der Cromagnards und Neandertaler zu vergleichen, um diesen seltsamen Bibelvers zu verstehen. Vergleichsbild 25 (Abb. 2) zeigt drei Skelettschemabilder im gleichen Maßstab. Links das eines diluvialen Neandertalers; in der Mitte das eines rezenten Uraustraliers, als Vertreter einer normalen Wildmenschenrasse, und ganz rechts das eines Cromagnarden.

Die europäischen Neandertaler waren mit einer durchschnittlichen Körpergröße von unter 160 Zentimetern plumpe, grobknochige Zwerge, die Cromagnards hingegen, die über zwei Meter groß wurden und nicht minder kräftige Knochen hatten als jene, wirken jenen und den Rezenten gegenüber wie wahre Goliaths, wie wie echte Riesen. Das Vergleichsbild zeigt also links den historischen Zwerg, den Neandertaler und rechts den ebenso historischen Riesen. Die alten Sagen von Riesen und Zwergen haben somit eine realistische Unterlage, wie ja fast alle Mythen.

Abb. 2 Der Größenvergleich zwischen den schematisierten Skelettumrissen eines diluvialen Neandertalers, eines rezenten Australiers und eines diluvialen Cromagnarden nach Hermann Klaatsch.

Abb. 2 Der Größenvergleich zwischen den schematisierten Skelettumrissen eines diluvialen Neandertalers, eines rezenten Australiers und eines diluvialen Cromagnarden nach Hermann Klaatsch.

Man ist gewohnt, den Neandertaler als einen Seitenzweig am Stammbaum der heutigen Menschheit zu betrachten und ihn zeitlich um 50 000 bis 100 000 Jahre zurückzuverlegen. Das mag im großen und ganzen stimmen, ebenso wie die Annahme, er sei durch die bereits dem Sapiens-Typ zugerechneten Rassen der Späteiszeit – die Menschen vom Cromagnon- und Aurignac-Typ zugeordnet worden. Dann aber muß man eine zeitweilige Koexistenz zwischen den „Zwergen“ und den „Riesen“ zugeben. Sollte es aber niemals zu Rassenmischungen gekommen sein? Sollte sich nicht Erbgut dieser ureurpiden Menschen in ihren zentralalpinen Rückzugsgebieten erhalten haben?

In seinen Nachkommen lebt der Neandertaler untergründig fort – ähnlich, wie ja auch das Märchen es von den Zwergen erzählt. Sie hausen in hohlen Bergen wie jene uralten Bärenjäger, die, trotz ihres anthropologischen Beinamens, durchaus echte und richtige Menschen und in ihrem Wissen mindestens gleich „wissend“ und „weise“ waren wie ihre mit dem Beinamen „sapiens“ ausgezeichneten Vettern und Konkurrenten der beiden Diluvial-Rassen, die ihnen freilich nicht nur in der Entwicklung von Mordwaffen, sondern auch in der Körpergröße erheblich voraus waren.

Aber nicht nur die eigentlichen Neandertaler, die eine ganze Gruppe von Rassenkreisen umfaßten, waren kleinwüchsig, alle alten Rassen waren es auch; nur die Cromagnards und die ihnen vermutlich nahestehenden Aurignac-Menschen waren es nicht. Das sieht man schon an den Knochenresten der frühen Altsteinzeit, aber auch an den Gebrauchsgegenständen. Die Faustkeile des Acheuléens und die noch früheren Artefakte passen nur in kleine Hände. Die Schwerter und Dolche der Bronzezeit – von Hallstatt bis zu den Schachtgräbern von Mykene – haben auffallend zarte Griffe. Man hat sie lange als Frauenwaffen erklären wollen. Und selbst noch die Rüstungen des deutschen Mittelalters sind für einen nach heutiger Ansicht normal gewachsenen Mann zu klein.

Extremer Hochwuchs ist anscheinend ein Asylsymptom und als solches den Endphasen der Zivilisation ebenso zugeordnet wie sein Gegenteil, der Zwergwuchs, dem Anfang. Die Cromagnards, diese alteuropäischen Pioniere aus dem atlantischen Rassenkreis, mit hohen, breiten, massigen Formen, gehörten demnach anscheinend zur Endphase einer Kultur. Man kann den Unterton der Entrüstung über Zivilisationslaster der damaligen Herren der Welt in den Motiven nicht überhören, mit denen – den Sintflutsagen zufolge – erzürnte Götter das schreckliche Strafgericht begründeten, das sie über jenen Teil der uralten Menschheit verhängten, der sich aus Übermut und Verderbtheit über das irdische Maß erhoben und Züchtigung verdient hatte. Davon spricht der biblische Bericht:

VI.5. Da aber der Herr sah, daß der Menschen Bosheit
groß war auf Erden und alles Dichten und Trachten
ihres Herzens nur böse war immerdar,
6. da reute es ihn, daß er die Menschen gemacht hatte
auf Erden, und es bekümmerte ihn in seinem Herzen,
7. und er sprach: Ich will die Menschen, die ich
geschaffen habe, vertilgen von der Erde, vom Menschen
an bis auf das Vieh und bis auf das Gewürm und bis
auf die Vögel unter dem Himmel; denn es reut mich,
daß ich sie gemacht habe.

Abb. 3 Weinerts Rekonstruktion des Kiefers vom Quangasi-Riesen im Vergleich zu dem Unterkiefer eines heutigen Menschen.

Abb. 3 Weinerts Rekonstruktion des Kiefers vom Quangasi-Riesen im Vergleich zu dem Unterkiefer eines heutigen Menschen.

Die Sintflut, die die damalige Welt zum großen Teil zerstörte, galt ihren Herren, den Riesen auf Atlantis. Sie waren jene „Gewaltigen von Anbeginn„, die Gibborim, die alle Völker ihres Erdkreises geknechtet hatten. Nicht umsonst, so scheint es, führten die Menschen von Atlantis sich auf den Riesen Atlas als ihren Vatergott zurück. Ihnen galt wohl Riesenwuchs als äußerliches Beweisdokument göttlicher Herkunft.

Seltsam, in allen Sagen, die von Riesen handeln, treten diese – sieht man von spätzeitlichen Verzerrungen ab – als Kulturträger auf. Ein Riese baute den nordischen Göttern ihre Burgen; sie hätten es nicht vermocht. Die Zyklopenbauten der Vorantike werden auf Riesen oder auf den Gott Poseidon zurückgeführt, der nicht nur Meergott ist, sondern auch der Erderschütterer genannt wird – ein kaum zu übersehender Hinweis auf seine Wesensverwandtschaft mit dem vulkanischen Atlas. Alle Kultur und Zivilisation geht irgendwie vom Feuer, vom feurigen Gott aus. Volcanus ist älter als Jupiter, Tvastr älter als Indra oder Brahman, Ptah älter als Osiris, Loki älter als Odin. Und die Gehilfen des Urgottes sind die Riesenschmiede, die Zyklopen – jene ungeheuren, kräftigen Halbgötter rätselhafter Herkunft, die keine anderen Götter achten, die in der Odyssee Söhne Poseidons heißen, kannibalisch Menschen fressen und nur der List der kleineren, schwächeren, nachsintflutlichen Menschen erliegen.

Sie schleuderten riesige Steine auf ihre Feinde, zerschmetterten sie mit gewaltigen Keulen und Steinhämmern, warfen ungeheure Spieße und bedrohten oft genug die Herrschaft der olympischen Götter. Aus den Sagen – sucht man ihre Motive zusammen – fällt manches Licht auf diese längst vergangene Zeit, in der die Riesen über die Erde herrschten, bis die ungeheure Flut sie ersäufte.

Vergleicht man den Bibelbericht mit Platons Erzählung hinsichtlich der Motive für die Vernichtung der antediluvialen Menschheit, so fällt eine mit Zufall kaum erklärliche Übereinstimmung auf. Als Ursache der Verderbnis wird das allmähliche Verlöschen der göttlichen Ahnenkräfte infolge Vermischung mit den „Töchtern der Erde“ angegeben. War das die unverzeihliche Schuld, die schwer genug wog, um die ganze Erde zu bestrafen? Oder waren es andere?

Anmerkungen und Quellen

Dieser Beitrag von Otto Heinrich Muck wurde seinem Buch „Alles über Atlantis„, (Vollständige Taschenbuchausgabe), Droemer/Knaur, 1979 entnommen. Leider war es uns trotz intensiver und umfassender Recherchen nicht möglich, den derzeitigen Inhaber der Rechte an Otto Mucks Werken zu ermitteln. Deshalb erfolgt diese Veröffentlichung bei Atlantisforschung.de vorläufig unter Vorbehalt als wissenschafts- und atlantologie-geschichtliche Dokumentation zu Forschungs- und Studienzwecken.

(…)

Gruß an die Forscher
TA KI