Der Papst und die Fortpflanzung: Nicht „wie die Karnickel vermehren“


328C660091724272

Der Papst und die Fortpflanzung: Nicht „wie die Karnickel vermehren“

Auf den Philippinen stellt der Papst einen Weltrekord auf – sechs Millionen Menschen besuchen seine Messe. Aber auf dem Rückflug hat Franziskus noch etwas zu sagen: zur Fortpflanzung. Und über Karnickel.

Papst Franziskus hat für eine besonnene Familienplanung geworben. Das Oberhaupt der Katholiken sagte am Montag, er stehe im Einklang mit der ablehnenden Haltung der Kirche zur Verhütung. Das bedeute aber nicht, dass Christen „ein Kind nach dem anderen“ bekommen sollten. Gott habe den Menschen die Mittel gegeben, verantwortungsbewusst zu handeln. „Manche glauben, und entschuldigen Sie den Ausdruck, um gute Katholiken zu sein, müssten sie sich wie die Karnickel vermehren.“ Dem Leben offen gegenüberzustehen, sei eine Voraussetzung für das Sakrament der Ehe, betonte Franziskus. Drei Kinder pro Ehepaar seien ideal.

Franziskus äußerte sich vor Journalisten auf dem Rückflug von den Philippinen nach Rom. Er hatte im Rahmen seiner Asienreise zuvor auch Sri Lanka besucht. Bei seinen Ausführungen zur Familie erzählte er von einer Frau, die er einmal getroffen habe und die nach sieben Kaiserschnitten mit dem achten Kind schwanger gewesen sei. Deren Verhalten sei „unverantwortlich“ gewesen, sagte der Papst. „Ich habe sie gefragt: ‚Wollen sie denn sieben Waisen zurücklassen?'“ Wichtig sei eine besonnene Familienplanung und die Kirche biete dafür ausreichend Dialog an.

Besuch in Argentinien

Das Kirchenoberhaupt kündigte zudem eine Afrikareise mit Besuchen in Uganda und in der Zentralafrikanischen Republik noch für dieses Jahr an. Die Reise werde wohl gegen „Ende des Jahres“ stattfinden, sagte Franziskus. Im Juli will er demnach außerdem nach Ecuador, Bolivien und Paraguay reisen.

Bereits Ende September reist der Papst in die USA. Dabei wird er auch die Vereinten Nationen in New York besuchen. Außerdem will das Oberhaupt der Katholiken nach Washington und zum Weltfamilientag nach Philadelphia fahren.

Chile, Uruguay und seine Heimat Argentinien stünden im kommenden Jahr auf dem Programm, sagte der 78-Jährige nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa. In Europa ist bereits eine Reise nach Frankreich angekündigt.

Quelle: http://www.n-tv.de/panorama/Nicht-wie-die-Karnickel-vermehren-article14353121.html

Der Pope soll seine Pädophilen ersteinmal besser unter Kontrolle bekommen!

Gruß

TA KI

2 Kommentare zu “Der Papst und die Fortpflanzung: Nicht „wie die Karnickel vermehren“

  1. Generell gilt:
    „Mache dies das nicht“ bringt keine Frucht.

    Einer, der in Weltbedeutender Führungsposition steht wie der Mann in Weiss im Petersdom, hat das offenkundig nicht kapiert. Oder er weiss es und streut bewusst Verneinung statt Samen.

    Gutes täte er, würde er Menschen sagen, was sie denken und tun sollten, damit wir uns aus der Sklaverei befreien. Zum Beispiel: Zeuge ein Kind, wenn du einer Seele die Möglichkeit geben willst, hier ihre Erfahrung zu machen, und wenn du bereit bist, ihm Stab und Stütze während 20 Jahren zu sein.

    Ich sage mal vorsichtig: Möglicherweise spielt er in einer anderen Liga als der, welche Menschen froh und glücklich sehen wollen.
    Vatikan. Igitt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.