Die sieben Raben


Es war einmal……vor langer langer Zeit…..
Wo noch gewisse Kenntnisse und Erinnerungen über die Vorfahren und Wurzeln existierten,
aber nicht laut ausgesprochen werden konnten.
Dadurch wurden einige schlaue Köpfe gezwungenerweise angeregt,
diese „Dinge“ für Uneingeweihte zu verkahlen, verstecken, zu verhüllen!

Diese Geheimnisse wurden darauf in Gedichte, Lieder, Märchen und Mythen verpackt.
So das nur derjenige sie heraus lesen konnte, der sie zu deuten vermochte.
Aber ich denke, wenn dem wirklich so war, das es nur gelingen konnte,
indem man auch die Augen hatte um zu sehen und die Ohren hatte um zu hören,
wie auch die Sinne besaß um es zu erkennen und zu begreifen!

Ich denke das es den Wesen welches materiell zu stark verhaftet war und somit
verschlossen für den Geist geblieben ist,
nicht gelungen ist diese Sinnbilder aus vergangenen Zeiten,
aus Kunst, Musik, Dichtung und Mythen etc. zu entschlüsseln
und wie damals, so auch Heute….es für Ihn nur ein „hüllenloses Rätsel“ geblieben ist…

Vielleicht ist das alles nur zusammengereimt oder verbirgt sich etwas Wahres dahinter ???
Ganz gleich, denn in beiden Fällen hätten wir dann, dazu gelernt !

Diese Videoreihe soll aufzeigen, wie einst „Deutsche Märchen“ durch Runen gedeutet wurden
und durch die Entschlüsselung ihre vermeintlich wahre Bedeutung bekamen.

Ich sage nicht das dieses die absolute Wahrheit ist…
…sage aber auch nicht das es eine verdrehte Lüge ist!

Märchen und Mythen haben immer schon Geheimnisse in sich getragen…
was aber nun wirklich ihnen inne wohnt, bleibt für viele dennoch ein Rätsel!

Ich werde sie aus der Frakturschrift vortragen,
daher bitte ich bei der Rhetorik um Nachsicht!

Bitte verzeiht mir auch den Tippfehler im Video
und habt bitte Verständnis dafür, das der aufgebrachte Aufwand,
es zu korrigieren, sich nicht lohnen würde !
Vielen Dank

Quelle:
https://anonfiles.com/file/f1719aff8c11d5e5b14301032b8b883a

***Fehlerfreie Rhetorik ,(Vor)lese und Rechtschreibfehler natürlich ohne Gewähr***

*** Die Gedanken des Videoerstellers müssen nicht zwangsläufig,
mit der Meinung des Verfassers der angebenen Quelle konform gehen… ***

LG Chembuster33

Danke Marco

Gruß in den „Pott“

TA KI

Werbeanzeigen

Der Tag, an dem die Juden saufen müssen


Juden sind Antialkoholiker. Aber eine Ausnahme machen sie – zum Purim-Fest haben sie die heilige Pflicht, viel Alkohol zu konsumieren. Und Sie können sich denken: Koscher saufen ist nicht leicht.

Purim-Holiday-2014-In-Jerusalem-2-

Die Juden sind ein Volk von notorischen Antialkoholikern. In den Vereinigten Staaten lässt sich das sogar statistisch nachweisen: Wenn in einem Gebiet viele Juden wohnen, sinkt der Anteil von Leuten mit Alkoholproblem auf der Stelle dramatisch. Woran das liegt, weiß kein Mensch, aber es gibt Theorien. Hier ein psychoanalytisches, ein soziologisches und ein theologisches Erklärungsmodell dafür, dass man Juden häufiger im Café begegnet als in der Kneipe.

Vielleicht (sagen die Psychoanalytiker) hat es etwas mit der Beschneidung zu tun. Bekanntlich werden jüdische Jungen am achten Tag nach der Geburt ihrer Vorhaut beraubt. Um dabei den Schmerz zu betäuben, taucht der Mohel (der Beschneider) einen Schnuller in Rotwein und steckt ihn dem Säugling in den Mund.

Purim-in-Bnei-Brak

Von da an ist der Geschmack von Alkohol mit der Erinnerung an etwas furchtbar Unangenehmes verbunden. (Warum aber auch jüdische Frauen wenig trinken, erklärt diese Theorie nicht. Vielleicht aus Solidarität?) Möglicherweise hat die jüdische Alkoholabstinenz aber auch etwas mit der Erinnerung an die Kosaken zu tun (sagen die Soziologen).

Saufen, das ist „gojmnaches“, also auf gut Deutsch: ein Vergnügen, dem sich Nichtjuden hingeben, vor allem solche von der judenfeindlichen Sorte. Ergo: Die Kinder Israels tun so etwas nicht.

Womöglich findet man die Erklärung aber auch in der Heiligen Schrift. In der Thora (darauf weisen uns die Theologen hin) heißt es: „Weinberge wirst du pflanzen und bauen, aber keinen Wein trinken noch lesen“ (5. Mose 28,39). Ein Rabbiner schrieb in seiner Auslegung dieser Bibelstelle: Da sieht man, wie barmherzig Gott ist! Noch in seinem Fluch verbirgt sich ein Segen – die Israeliten sind dank seiner Güte vor der Sünde des Alkoholismus gefeit.

Die große Ausnahme der Regel

Welche Theorie auch immer zutreffen mag, bemerkenswert ist jedenfalls, dass es eine große Ausnahme von dieser Regel gibt. Diese Regel ist das Purimfest, das heute begangen wird. An Purim feiern die Juden, dass es ihnen vor ungefähr 3000 Jahren gelungen sei, einen richtigen schönen Pogrom an einer Riesenhorde von Antisemiten im alten Persien anzurichten – und das ohne offensichtlichen göttlichen Beistand!

Ultra-Orthodox-Jewish-men-celebrate-Purim-in-Jerusalem-s-Mea-Shearim-neighbourho

Der Chef der Antisemiten soll ein gewisser Haman gewesen sein, seines Zeichens Premierminister unter König Achaschwerosch, der plante, alle Juden im persischen Reich – Männer, Frauen, Alte, Kinder – an einem einzigen Tag umbringen zu lassen. Seine Intrige wurde durch eine Gegenintrige des alten Juden Mordechai und seiner schönen Nichte Esther vereitelt, die – wie praktisch – mit dem König im Bett lag (der nicht wusste, dass sie eine Jüdin war).

Das Resultat: Haman wurde an jenem Galgen gehenkt, den er für Mordechai errichtet hatte, und seine zehn Söhne gleich noch dazu. Halleluja!

Zur Feier jenes märchenhaften umgekehrten Pogroms haben Juden die Pflicht, sich einmal pro Jahr sinnlos zu besaufen. Genauer gesagt lautet die Regel: Man soll so viel trinken, dass man nicht mehr zwischen „Gesegnet sei Mordechai“ und „Verflucht sei Haman“ unterscheiden kann.

Koscher saufen ist nicht leicht

Welche Alkoholika man dabei verwendet, ist im Prinzip egal. Osteuropäische Juden bevorzugen Wodka, Juden aus Nordafrika trinken häufig Búcha (ein herrlicher, klarer Feigenschnaps). Und die Kinder Israels in der Neuen Welt? Hier ist schon seit längerer Zeit eine deutliche Tendenz hin zum Single Malt Whisky zu bemerken – unter anderem deshalb, weil man sich hier auch als religiöser Jude problemlos als Snob betätigen kann. (Jüdischer Weinsnob zu sein, ist vergleichsweise schwierig, weil man zu wenig Auswahl hat – nur von Juden gekelterter Wein gilt als koscher.)

Wenn man zu Purim Hochprozentiges aus Schottland konsumiert, hat das außerdem den Vorteil, dass man dadurch rechtzeitig vor dem Pessachfest – das dieses Jahr auf den April fällt – seine Single-Malt-Vorräte entsorgt. (Whisky ist nicht koscher zu Pessach, da es sich im Grunde um destilliertes Bier, also um „Gesäuertes“, handelt.)

Ohrenbetäubender Lärm, um das Böse zu übertönen

Außer Alkohol in rauen Mengen gibt es noch zwei wichtige weitere Zutaten zum Purimfest. Die erste ist: Krach. Bei der Lesung der Geschichte von Esther, Mordechai und Haman in der Synagoge haben die Kinder die heilige Pflicht, den Namen des Bösewichts mit Rasseln, Tuten, Klappern zu übertönen.

Purim-Holiday-2014-In-Jerusalem-2-

Die zweite Zutat: Kostüme. Natürlich können Mädchen als Königin Esther gehen – mit Krönchen im Haar – und Jungen können sich einen grauen Bart umbinden, damit sie wie der weise, tapfere Mordechai aussehen. Aber es gibt in der heutigen Zeit auch noch andere Möglichkeiten: Weltraumfahrer, Batgirl, Teletubbies, Alice im Wunderland, Cowboy, Clown, Mönch und Nonne. Wir kennen einen Rabbiner persönlich, der sich zu Purim in einen großen, himmelblauen Riesensalamander verwandelt.

Purim ist also so eine Art jüdischer Karneval – und wie beim Karneval oder Fasching der Christen geht es darum, die Welt Kopf stehen zu lassen. Der Pogrom verschlingt die Judenfresser, der Henker wird gehenkt, die Weisen verwandeln sich in Narren, die Juden gießen sich verschärft einen hinter die Binde – und der Tod hat keine Wahl, er muss dazu sagen: Lechaim!

Quelle: http://www.welt.de/vermischtes/article138070101/Der-Tag-an-dem-die-Juden-saufen-muessen.html

…..

TA KI

In einem verdorbenen Land


Missbrauchs-Skandal in England In einem verdorbenen Land

In der Grafschaft Oxfordshire wurden in den vergangenen 16 Jahren fast vierhundert Kinder missbraucht. Lange Zeit wollten das die Behörden nicht wahrhaben, deckt ein aktueller Bericht auf. Cameron reagierte mit einem „Kindermissbrauchsgipfel“ in London. Er will einen Kulturwandel erreichen.

premierminister-david-cameronVor eineinhalb Jahren erhielten die Briten schon eine Vorstellung davon, was in der Grafschaft Oxfordshire passiert ist. Von einem Gericht im Londoner „Old Bailey“ wurden im Juli 2013 sieben Männer zu Haftstrafen bis zu zwanzig Jahren verurteilt. Sie hatten niemanden ermordet, aber sich, wie es Richter Peter Rock ausdrückte, „Sexualverbrechen von äußerster Verdorbenheit“ schuldig gemacht. Gezielt hatten sich die Männer – fünf mit pakistanischen, zwei mit ostafrikanischen Wurzeln – an junge, weiße Mädchen zwischen 11 und 15 Jahren herangemacht, sie in ihre Gewalt gebracht, vergewaltigt, zum Teil zu Foltersex gezwungen und verkauft.

Am Dienstag wurde nun das größere Bild enthüllt, eine Art Unsittengemälde der mittelenglischen Grafschaft. Laut einem Bericht des „Oxfordshire Safeguarding Children Board“, einer von der Grafschaft eingesetzten Kommission zum Schutz von Kindern, wurden in den vergangenen 16 Jahren mindestens 370 Kinder – die meisten von ihnen Mädchen aus Oxford – von Banden missbraucht. Viele der Opfer lebten in staatlichen Kinderheimen. Sie verschwanden oft tagelang, ohne dass davon Notiz genommen wurde. Manche der Opfer wandten sich an Sozialarbeiter oder die Polizei, die Anzeigen blieben aber folgenlos. Erst 2011 begannen Ermittlungen.

„Diese Mädchen wurden im Stich gelassen“, sagte der Chefermittler in Oxfordshire, Simon Morton. „Ich glaube nicht, dass dies bewusst geschah – die Behörden haben die normalen Dinge gemacht, aber die funktionierten nicht.“ Der Bericht arbeitet heraus, dass viele der Opfer von Polizei und Jugendamt als mündige Personen gesehen wurden, als „frühreife und schwierige Mädchen, die einen schlechten Weg eingeschlagen haben“.

Es habe eine „professionelle Toleranz“ dafür gegeben, dass Minderjährige mit älteren Männern schlafen, heißt es in dem Bericht. Jim Leivers, der Leiter des Jugendamtes, sagte, dass niemand die Verbindung zwischen all den Einzelfällen gezogen habe. Sie hätten „einfach nicht begriffen, womit man es zu tun hatte: mit organisierter Kriminalität“, sagte er der BBC. Die Verwaltungschefin von Oxfordshire, Joanna Simmons, kündigte bereits ihren Rücktritt für den Sommer an. Vorher hatte sie sich bei den Opfern entschuldigt: „Es tut uns unendlich leid, dass wir das nicht früher stoppen konnten.“

(…)

Vergleichbares Szenario in Rotherham

Derartiges war aus dem Ort Rotherham nicht zu hören, der Stadt, die die Briten zuletzt in Schockstarre versetzt hatte. Aber vieles ähnelt sich. In Rotherham trat der Stadtrat geschlossen zurück, es kamen Zwangsverwalter aus London, nachdem den Stadtrepräsentanten Anfang Februar von einer Regierungsgutachterin aus London Unfähigkeit und ein „Zustand des Leugnens und Wegschauens“ bescheinigt worden war. In der nordenglischen Zechenstadt sind nach „konservativen Schätzungen“, so heißt es, in einem vergleichbaren Zeitraum 1400 Mädchen von pakistanischen Banden sexuell missbraucht worden.

Auch in Rotherham wurden Hinweise über Jahre hinweg systematisch ignoriert. Die Täter laufen noch immer frei herum. Ähnliche Muster sind in weiteren Städten und Regionen zu finden, etwa in Rochdale, Greater Manchester, oder in Newcastle. „Das ist nicht beschränkt auf Oxfordshire“, sagte Inspektor Morton. „Das findet man in allen Polizeieinsatzgebieten – es gibt nirgendwo einen Ort, der immun dagegen ist.“

Als der Bericht am Dienstag in Oxfordshire vorgestellt wurde, demonstrierte Premierminister David Cameron in London Tatkraft und lud Fachleute in seinen Amtssitz ein. Schon bevor die Experten zum „Kindermissbrauchsgipfel“ in Downing Street eintrafen, unterrichteten Camerons Mitarbeiter die Presse darüber, was der Regierungschef am Abend verkünden würde: dass es gelte, mit Maßnahmen einen „Kulturwandel“ zu erreichen. „Behördenmitarbeiter, die es nicht schaffen, Kinder zu beschützen, werden dafür zur Verantwortung gezogen werden“ – ebenso Stadt- und Landräte, die ein „derart katastrophales Versagen“ zulassen, stand auf Camerons Sprechzettel.

Lehrern, Sozialarbeitern und Stadträten sollen künftig bis zu fünf Jahre Haft drohen, wenn sie ihren Schutzpflichten nicht nachkommen. „Es geht darum, sicherzustellen, dass die Leute, die wir mit dem Schutz unserer Kinder beauftragen – die Beschäftigten der Städte, Polizisten und Sozialarbeiter -, ihre Arbeit machen, für die sie bezahlt werden.“ Kindesmissbrauch soll in Zukunft als „nationale Bedrohung“ eingestuft werden. Er würde damit, ähnlich wie die organisierte Kriminalität, Teil der strategischen polizeilichen Planung werden.

Das Versagen der Behörden ist auf viele Faktoren zurückzuführen. Einer hat nach Einschätzung von Gutachtern und Beobachtern mit der Sorge der Beteiligten zu tun, sich Rassismusvorwürfen auszusetzen, wenn sie mit dem Finger auf das muslimische Einwanderermilieu zeigen. Die Gutachterinnen im Skandal in Rotherham dokumentierten diese Angst mit entsprechenden Zitaten. Der Bericht aus Oxfordshire hält sich in dem Punkt zurück, fordert aber, zu untersuchen, warum „ein so hoher Anteil der Täter pakistanische und/oder muslimische Wurzeln hat“.

Religiöser Hintergrund als Triebfeder?

Mögliche Annäherungen an diese Frage präsentierte die Zeitung „Daily Telegraph“, als sie inmitten des Prozesses gegen die sieben Sexualverbrecher aus Oxfordshire einen Imam aus Oxford, Taj Hargey, zitierte, der eine Verbindung zwischen den Taten und dem islamischen Hintergrund der Täter herstellte. Hargey verwies auf das Frauenbild, das von manchen islamischen Geistlichen gepredigt werde, das Frauen grundsätzlich in ein schlechtes Licht rücke, weißen Frauen aber „besondere Verachtung“ entgegenbringe. Vor allem leichtbekleidete Mädchen würden von fehlgeleiteten Muslimen als „promisk, dekadent und schlampenhaft“ wahrgenommen, die „für ihr Verhalten eine Bestrafung verdienten“.

Auch wenn die prominenten Fälle der vergangenen Jahre überwiegend mit Banden aus den islamischen Einwanderermilieus zu tun haben, mangelt es den Briten nicht an „hausgemachten“ Missbrauchsskandalen. Seit mehr als zwei Jahren staunt die Öffentlichkeit, mit welcher Ruchlosigkeit der inzwischen verstorbene Fernsehmoderator Jimmy Savile über Jahrzehnte hinweg minderjährige Mädchen und Jungen missbraucht hat.

Untersuchungen und Ermittlungen bringen immer neue Einzelheiten, vor allem aus den siebziger und achtziger Jahren, ans Tageslicht, die eine verbreitete Ignoranz gegenüber dem Phänomen des Kindesmissbrauchs illustrieren. Savile mit seinen Hunderten Opfern ist nur der unglaublichste aller Fälle. Mehrere weitere Prominente der siebziger und achtziger Jahre wurden inzwischen wegen ähnlicher Taten verurteilt, zuletzt der Pop-Musiker Gary Glitter.

Seit Jahren ermittelt die Polizei auch im Umkreis von Westminster, wo die Spuren eines verzweigten Pädophilenrings zusammenlaufen. Mehrere Schuldige sind mittlerweile identifiziert, darunter der verstorbene liberaldemokratische Abgeordnete Cyril Smith sowie der ebenfalls verstorbene frühere Botschafter und Geheimdienstchef Sir Peter Hayman. Neue Zeugen, die derzeit vernommen werden, könnten das Tableau um weitere Namen erweitern.

Wurden die Täter von staatlichen Institutionen gedeckt?

Der Verdacht, dass die Täter von staatlichen Institutionen gedeckt wurden und womöglich immer noch geschützt werden, ist nicht abwegig. Im vergangenen Juli musste das Innenministerium zugeben, dass mehr als hundert Akten, die entsprechende Hinweise enthalten hatten, verschwunden sind – „vermutlich vernichtet, verloren oder unauffindbar“. Vermisst wird unter anderem das Dossier, das der konservative Abgeordnete Geoffrey Dickens in mehrjähriger Kleinarbeit recherchiert und 1983 dem damaligen Innenminister, seinem Parteifreund Leon Brittan, ausgehändigt hatte.

Es enthielt Aussagen von Opfern – und die Namen der Täter. Dickens wurde nach eigenen Angaben mit dem Tode bedroht, nachdem er im Unterhaus gefragt hatte, warum Hayman nicht strafverfolgt werde. Von Drohungen spricht, dreißig Jahre später, auch der Labour-Abgeordnete Simon Danczuk. Ein Tory-Minister habe ihn „unter Druck“ gesetzt, den Namen Brittan nicht fallenzulassen, als er im vergangenen Sommer vor einem Parlamentsausschuss aussagte. Nicht einmal enge Weggefährten Margaret Thatchers wollen eine Verschleierung ausschließen.

Auf die Frage, ob man es womöglich mit einer staatlichen Vertuschungsaktion zu tun habe, sagte der frühere Minister Norman Tebbit vor einigen Monaten: „Das kann gut sein“ – und fügte an: „Damals dachten die meisten Leute, dass das Establishment, das System geschützt werden müsse und dass es, wenn mal ein paar Sachen schieflaufen, wichtiger ist, das System zu schützen, als zu tief in die Sachen einzusteigen.“

Was bisher bekannt sei, sagte Innenministerin Theresa May im vergangenen Sommer, sei nur die „Spitze des Eisbergs“. Die öffentliche Untersuchung, die sie auf den Weg brachte, kreiste bisher allerdings weniger um den Pädophilie-Skandal als um sich selbst. Gleich zwei Vorsitzende musste May aus dem Rennen nehmen. Beiden Kandidatinnen – Baroness Butler-Sloss und Fiona Woolf – wurde von den Medien zu viel Nähe zum Establishment und damit ein „Interessenkonflikt“ vorgeworfen. Im Februar berief May nun endlich eine neue Untersuchungsleiterin. Lowell Goddard kann so schnell niemand Nähe zum System unterstellen. Sie war Richterin in Neuseeland.

Quelle: http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/missbrauchs-skandal-im-englischen-oxfordshire-13461977.html

Danke an Denise

Gruß an die Kinder

TA KI

Die Lilith-Jupiter Konjunktion – letzter Teil


Zur Erinnerung- Dieser Beitrag erschien bereits am 22. Mai 2014

Erinnerst du dich? Hörst du Sie rufen?

Hast du Ihr jemals zugehört?

Sie, die Allererste, die Leben schenkte, die Heiligste,

verunstaltet, verraten, verhöhnt, verdrängt,

die Mutter aller Mütter und aller Väter?“

Vieles kommt in diesen Zeiten hoch, und Dinge die wir längst erledigt glaubten, melden sich fast energisch zurück. Auf einmal sind wir konfrontiert mit Ereignissen, die Jahrzehnte zurückliegen können. Mit Macht drängen sich auch karmische Altlasten ins Bewußtsein; sie alle wollen jetzt erlöst werden, vergeben und losgelassen sein. Dies ist notwendig, damit unsere Seelenanteile sich vereinigen, und wir endlich in unsere Kraft gehen können. Die ursprüngliche Blaupause unseres Seins will in den Vordergrund des Lebens, und nicht mehr ein Schattendasein führen.

Ganz genauso geht es Lilith, nachdem ich mich in das heutige Thema eingefühlt habe. Auch sie meldet sich vehement zurück, nach der Jahrtausende langen Unterdrückung. Nicht nur wir, auch die mythischen Gestalten und die Ahnen sehnen sich nach Erlösung, welche die nötige Vorbereitung für den großen Wandel sein wird.
Die astrologische Entsprechung für Lilith ist der Südknoten einer Knotenachse, welche die beiden Schnittpunkte von Mond- und Erdbahn sind, nicht zu verwechseln mit der Mondknotenachse, das sind die Schnittpunkte zwischen Sonnen- und Mondbahn. Während der Mondknoten sich immer rückwärts durch den Tierkreis bewegt, wandert Lilith beständig vorwärts. Der Nordknoten der Mond- und Erdbahn-Achse wird Priapus genannt. Er repräsentiert die Fülle, währen Lilith der Mangel zugeschrieben wird. Dies halte ich jedoch für eine recht einseitige und patriarchal gefärbte Interpretation. Das Gefühl des Mangels, das von Lilith ausgehen mag, liegt einzig und allein daran, daß wir einen Mangel fühlen oder erleben, wenn Lilith zuwenig gewürdigt ist, und sie wurde allzu oft übersehen. Es gibt noch einen kleinen Asteroiden namens Lilith, aber der ist hier nicht gemeint.

Die Konjunktion von Jupiter und Lilith ist die fünfte und letzte dieses Zyklusses, und sie wird für viele Jahre gelten. Ich habe sie diesmal auf 0° Länge und 0° Breite gerechnet (auf die Bogensekunde genau), weil man dann die globale Wirksamkeit sieht, das Horoskop gilt also weltweit. In der Darstellung gibt’s ein technisches Problem, weil man bei astro.com keine Koordinaten direkt eingeben kann. Da muß man immer einen Ort wählen, und der nächstliegende Ort ist Accra in Ghana, der aber 5° nördlich liegt. So sind die Häuserspitzen ungenau, deshalb das 2. Horoskop mit den exakten Hausspitzen.

In der Lilith-Jupiter Konjunktion sehen wir, wie sich das Lilith-Prinzip am besten entfalten kann, oder was diesen Prozeß noch verhindert. Da Jupiter selbst die Fülle und glückliche Ausdehnung darstellt, erfahren wir hier, wie Lilith ihre Fülle zurückbekommt. Ich versuche das auf 2 Ebenen darzustellen, es kommt da immer auf den Blickwinkel an.

HS = Halbsumme, SP = Spiegelpunkt

Lilith Konj. Jupiter 1.12.2013

Da geht es zuallererst um Befreiung (AC im Wassermann), und die Befreiung bezieht sich auf das Herdendasein, die materielle Fülle, und die Handhabung von Energie (Uranus in 2 im Widder). Es bedeutet, daß wir keine Energiegewinnung mehr zulassen dürfen, die so hochgefährlich ist wie Atomenergie; weiter daß wir uns aus Geldsystemen befreien sollen, die nicht im Sinne der Wahrheit oder des Göttlichen Willens funktionieren, bzw die meisten Menschen benachteiligen (Neptun H2); und daß wir uns möglichst aus dem System der Herde heraushalten sollen (Uranus in 2). Uranus, der das 1. Drittel des Widders fast durchlaufen hat, platzt bald vor Neuigkeiten, denn er möchte zB die Freien Energien in die Welt bringen. Wir sehen jedoch, daß die angestrebte Befreiung immer noch sehr stark unterdrückt wird, von weltlicher Macht, die im Geheimen agiert (Pluto H10 in 12 Qu. Uranus). Dies ist jedoch das Grundthema, das Lilith seit Urzeiten verfolgt, und es verlangt in diesem Zyklus nach Befreiung. Die Unterstützung für Lilith ist ja Jupiter, die gemeinsam bessere Bedingungen für die Menschen, Frauen, Völker erschaffen wollen (beide in 6 im Krebs). Doch Jupiter, der die Freiheit fügen soll (H11) ist bereits stark geschädigt durch den immensen Verrat der Macht (Pluto im SP Ixion-Pholus), außerdem ist er nicht in seiner vollen Kraft (← rückläufig bis 7.03.14).

Jupiter kann immer dann nichts gut fügen, wenn die vorhergehenden Prinzipien des Himmels nicht beachtet werden: Neptun als Göttliches Prinzip, Uranus als freie Schöpferenergie, und Saturn als Bestimmung. Und genau dies versuchen die weltlichen Mächte seit langer Zeit zu verhindern. Sie brauchten dafür nur Eines zu tun: das Weibliche in all seinen Formen zu unterdrücken und zu kontrollieren, und das ist immer noch ihre heimliche Absicht (Saturn H12 Konj. Mond in 10, beherrscht von Pluto). Den Letzten, denen diese Unterdrückung des Weiblichen gut tun kann, sind die Männer (wurde wohl irgendwie übersehen). So ist die Fügung der Freiheit auch bereits unterdrückt (Pluto Opp. Jupiter-Lilith, wird genau Januar-März ’14). Das Bild, was sich daraus im Außen für uns ergibt, ist das bedrohte Leben an sich, das nun zur Bedeutung wird (Sonne H7 in 10 auf der Atomachse 9° Schütze-Zwilling). Das Leben ist hier der König, dem die Würde genommen wurde (Neptun-Chiron Qu. Sonne), wobei die Meere selbst schon am Umkippen in ihrem Selbsterhaltungssystem sind (Neptun auf 2° Fische). Und wenn wir diese nötige Befreiung von der alten Macht nicht realisieren, dann wird für uns ganz real Materie aufgehoben, wie zB die Finanzen ‚versenkt‘ (Uranus in 2).

hier die exakten Häuserspitzen

Die verseuchten Meere, die wirklich schmerzhaft leiden (Neptun in HS Nessus-Chiron), sind ein Sinnbild für die Gefährdung des Immunsystems, und für das verleugnete Göttliche Prinzip, für die verdrängte Wahrheit. Die Meere werden sich wahrscheinlich auch selbst mehr real zeigen, durch mehr Überschwemmungen (Neptun in 1). Es müßte jetzt eigentlich eine großangelegte Säuberung und Reinigung stattfinden, denn Neptun läuft grade auf dem ‚Leber-Entgiftungsgrad‘ 2° Fische. Die ganze Welt müßte sich praktisch entgiften, also alles ausrangieren, was ihr nicht gut tut (da fallen mir doch glatt ein paar Leute ein). Lilith-Jupiter werden uns in den nächsten Monaten deutlichst aufzeigen, welche Mängel unsere Lebensbedingungen aufweisen.

Der Himmel hat natürlich ganz andere Dinge vor: er wird sich durchsetzen, wie ich schon sagte real, durch Überflutungen, und damit klarstellen, wer hier der Schöpfer ist (Neptun H2 in 1). Und hier greift auch das schöpferische Prinzip ein, durch Aufhebung der Finanzen, durch Chaos und Revolution in der bisherigen Ordnung (Uranus in 2), was sich wohl erst ab dem späten Frühjahr zeigen wird, wenn Uranus → direkt wieder ins Quadrat Pluto geht. Der Himmel fördert grade all das Verdrängte an die Oberfläche, und das Prinzip der Wahrheit wird als Bestimmung gesetzt (Saturn H12 in 10), welches die Lebensbedingungen nach der natürlichen Bestimmung ausrichten soll (Mond H6 Konj. Saturn H12 in 10). Diese Inhalte kommen in gut 2 Jahren in die Zeit.

Liliths seelische Identität ist aber die Erde selbst; Gaia in ihrem tiefsten Urgrund (IC auf 15° Stier). Und auch sie wurde verdrängt, die Liebe zu Mutter Gaia (Venus H4 in 12). Wir können Lilith – also die starke eigenständige Frau – nur so unterstützen, daß wir uns wieder hinwenden zu unserem Ursprung, zu unserer einzigen Heimat, und die grenzenlose Liebe der Urmutter zu uns wieder entdecken. Wie soll Lilith den Himmel auf die Erde bringen, wenn wir beide verleugnen, und Lilith dazu? Wir müssen unsere Kraft freisetzen, für neue Ideale eintreten (Mars H3 in 8), zu den einfachen Dingen zurückkehren (Mars in Jungfrau), und freie Lebensbedingungen erschaffen (Jupiter H11 + Lilith in 6). Wir erschaffen neue Lebensgemeinschaften, kleine Inseln der Zusammengehörigkeit, an denen sich andere später orientieren können.

Denn Eines will der Himmel ganz bestimmt: daß sich die alte Macht zurückzieht, die Macht abgibt, zurück auf ‚Los‘ ohne 400€ einzustreichen, in die Versenkung geht oder ins Nirvana, um sich wieder an der Wahrheit zu orientieren (Pluto H10 in 12) wenn sie das denn können. Denn die Bestimmung der Wahrheit will es so (Saturn H12 in 10). Inzwischen, liebe Frauen, pflegt und stärkt eure Lilith, umarmt sie und herzt sie, als langersehnte Freundin. Wie schon so oft, werden wir vorangehen müssen. Und liebe Männer, ihr seid eingeladen, an dieser Freundschaft wahrhaft teilzuhaben.

„Aus dem göttlichen Element Wasser, das von seinem göttlichen Gemahl, dem Element Feuer befruchtet wurde, ist alles irdische Leben geboren. Das Element Wasser ist auf Erden die Mutter aller Dinge. Die erste menschliche Lebensform wurde aus dem Meer geboren, das durch die Befruchtung des göttlichen Willens im Laufe einer für euch sehr langen Entwicklungszeit den ersten Menschen gebar. Der erste Mensch, dessen Lebensraum die feste Materie bildete, war eine Frau. Ihr Name war Lilith.“

Diese Überlieferung mischt sich mit Teilen des griechischen Mythos von der Geburt der Aphrodite, die dem Meer entstieg. Aber vielleicht sind dies ja die Reste der Wahrheit.

„Lilith war die körperliche Geburt der großen Göttin auf Erden, denn sie wurde aus dem Meer geboren und somit aus dem göttlichen Element Wasser. Lilith stand in einem direkten Kontakt zu Gott, denn sie war sein reiner Kelch auf Erden, der ihn bewußt in ihrem Körper zu empfangen wußte. Gott befruchtete Lilith mit seiner göttlichen Schöpferkraft, und Lilith gebar ihm einen Sohn, der aus ihrem Leib geformt wurde. Ihr erster Sohn war Adam. Er sollte mit ihr gemeinsam die neue Welt regieren und für die Fortpflanzung der Menschheit sorgen. Denn so war es der göttliche Wille.“

Wenn dies der Wahrheit entspricht – und wenn man mit dem Herzen liest, kann man es fühlen – dann erklären sich aus diesen Anfängen sämtliche Beziehungsprobleme. Es geht dabei nicht darum, wer zuerst da war, einfach nur um die Wahrheit. Diese wird seit mindestens 3000 Jahren verleugnet, von allen großen Religionen. Die Naturreligionen, welche noch über die Wahrheit verfügten, wurden bekämpft, verdrängt, eliminiert. Dieses andauernde Gemetzel muß aufhören. Der Weg zurück geht dahin, die Wahrheit im Herzen wiederzufinden, und gemeinsam den Weg der Heilung zu gehen.

*

(…)

Quelle: http://2012sternenlichter.blogspot.de/2013/12/die-lilith-jupiter-konjunktion.html

Impfen … ein Thema kosm(olog)ischen Ausmaßes ?


Soll man nun gegen Masern und andere mögliche Erkrankungen impfen, oder soll man es sein lassen ? Welche Folgen hat es zu impfen und welche Folgen hat es nicht zu impfen ? Die Antwort liegt nicht in der, mal wieder, aufkommenden, medialen Diskussion hinsichtlich einer Impflicht im Allgemeinen und einer Impflicht gegen Masern im Speziellen. Sie liegt auch nicht in den Argumenten der Impfkritiker und der Impfbefürworter. Auch in den Forschungslaboren dieser Welt und hinter der Auszeichnung nobler Preise ist die Antwort nicht zu finden. Wo aber ist sie dann, die Antwort ?

Ganz einfach, ohne etwas vereinfachen zu wollen: Sie liegt in der Fähigkeit, Eins und Eins zusammenzufügen. Dabei kommt aber keineswegs einfach Zwei heraus, sondern ein Ganzes. Und in diesem Ganzen liegt die Antwort dahingehend, ob Impfen gegen Krankheiten, die man nicht hat und von denen man nicht weiß, ob man sie bekommen wird, eine gute Idee ist. Denn wäre es eine so gute Idee, wie es die zeitgeistigen Medien verkünden, dann hätte die Natur mit all ihren Lebewesen längst Wind davon bekommen. Aber langsam. Eins nach dem Anderen.

Die menschliche Idee des Impfens geht von folgenden Annahmen aus, die zwar nirgends derart beschrieben sind, aber derart vorausgesetzt werden müssen, wenn das Impfen, entsprechend menschlicher Vorstellungen, besagte gute Idee sein soll. Wie sonst soll man davon ausgehen können, dass, wenn mindestens 95 Prozent einer Population angemessen (?) geimpft sind, all diese Geimpften im gleichen Maße auf die Impfung ansprechen und die Wirkung bei allen gleich lang, und gleich ausgeprägt, anhält ? Das wäre nur möglich, wenn gilt:

  1. alle Menschen leben unter gleichen Umweltbedingungen,
  2. alle Menschen nehmen die gleichen Lebensmittel zu sich und haben einen guten Ernährungsstatus,
  3. jeder Metabolismus eines Menschen funktioniert wie alle anderen,
  4. jeder Mensch hat das gleiche Immunsystem,
  5. jeder Mensch reagiert gleich auf ganz verschiedene Einflüsse von außen,
  6. jeder Mensch bekommt zum gleichen Zeitpunkt die gleiche Impfung an gleicher Stelle verabreicht,
  7. jeder Mensch hat das gleiche ”normale” Genom, was immer auch ”normal” ist,
  8. jeder Mensch hat die gleichen viralen Gensequenzen durch frühere Infektionen in seinem Genom,
  9. jeder Mensch reagiert gleich auf die gleiche Impfung,
  10. jeder Mensch empfindet gleich beim Verabreichen der Impfung,
  11. du bist ich und ich bin du,
  12. wir sind alle ein und derselbe Mensch und verbergen diese unbequeme Wahrheit hinter verschiedenen Fassaden.

Wenn all diese Punkte erfüllt sind, kann der Antikörper-Titer, der sich durch eine Impfung bildet und als Immunantwort des Körpers auf die Impfung angesehen wird, als Vergleichswert herangezogen werden. Natürlich bildet der Titer sich auch, wenn die Natur, sozusagen, das Impfen übernimmt, was allgemeinhin als Infektion bezeichnet wird. Da aber Punkt 1 bis 12 nicht erfüllt sein können, ist der Titer ohne jeden Aussagewert hinsichtlich des Vergleiches, ob eine Impfung angeschlagen hat, und wenn ja, ob sie auch vor dem zu schützen vermag, wofür sie entwickelt wurde. Und ob dieser Schutz obendrein auch noch lange genug anhalten kann. Am besten ein Leben lang. Obendrein entgegen aller Kommunikationsschwierigkeiten und Missverständnisse, die im ersten Teil des Dreiteilers beschrieben wurden.

So ist Impfen der Versuch, das eng miteinander verwobene Geflecht aller lebenden Prozesse mit einem Wert zu erfassen, und diesen Wert, besagten Titer, dann so zu interpretieren, als wären die aufgeführten zwölf Punkte allesamt erfüllt. Das nennt sich das Vereinfachen von Komplexität mit darauffolgender Verallgemeinerung des vereinfachten Ergebnisses. Der Titer besagt somit einzig, dass es im Körper durch eine Aktion von Außen zu Reaktionen gekommen ist. Über die sich daraus ergebende Reaktionsdynamik, im Verlauf der weiteren Lebensgeschichte des geimpften Körpers, sagt der Wert dagegen nichts aus. Wobei es Menschen gibt, die keine Antikörper, keinen Titer, bilden können und trotzdem z. B. Masern ohne Komplikationen durchmachen und danach immun gegen z. B. Masern sind !

Die Kosmologen melden sich indes zu Wort und sagen, dass es das Universum, unsere Erde, und das Leben gar nicht geben könnte, wenn nur ein Faktor von sehr vielen anderen Faktoren anders ausgefallen wäre, als es der Fall ist. Es ist die Feinabstimmung der Naturkonstanten. Die Impfbefürworter aber beharren weiterhin darauf, dass das Ganze ganz einfach ist und sich alle Naturkonstanten zudem mit einem Wert verallgemeinern lassen. Vielleicht liegt dieser rein zufällig bei 42 ? Oder anders ausgedrückt: Da der Titer des Universums bei 42 liegt, hat wohl eine Infektion mit Leben stattgefunden. Doch keine Sorge, denn nun ist das Universum vor weiteren Infektionen geschützt. Wie lange ? So lange, wie der Wert 42 als Antwort auf alle Fragen, und damit Probleme, nicht unterschritten wird. Am besten wäre es, er bliebe ganz einfach konstant. So einfach ist das. Oder etwa nicht ?

Wie es der Zufall will, was nicht anders zu erwarten ist, wo wir Menschen doch alle gleich sind und uns so auch gleiche Zufälle zufallen, reagieren Menschen allerdings unterschiedlich stark auf Infektionen. Wobei eine zu starke Reaktion auch das Gegenteil von dem bewirkt, was man sich von einer starken Immunantwort erhofft, nämlich einen besseren Schutz, als es bei einer schwachen Reaktion der Fall wäre. Doch was hier als Robustheit daherkommt, entpuppt sich als Problem, zumal es Menschen gibt, die mit einer schwächeren Antwort einen weitreichenderen Schutz aufbauen, als jene, deren Immunantwort ordentlich auf den Tisch haut. Unser Körper ist offensichtlich selbst ein kleiner Kosmos … mit seiner eigenen Feinabstimmung von Körperkonstanten. Folgender Text ist diesbezüglich sehr aufschlussreich:

Es wird zunehmend offensichtlich, dass die Wirkungen von Antikörpern nicht inhärent gut oder schlecht sind, sondern in einem bestimmten Wirt je nach der Art der Interaktion zwischen Mikrobe und Wirt vorteilhaft oder unvorteilhaft, was auch die Umgebung einschließt, in der der Schaden aufgrund der Immunreaktion des Wirts auftritt. Eine logische Erweiterung dieses Konzepts wäre, dass ein Antikörper, der in einem bestimmten Wirt eine Schutzfunktion hat, in einem anderen Wirt möglicherweise wirkungslos ist, falls die Art seiner Immunreaktion auf den entsprechenden Virus sie in andere Teile der Schadensreaktionskurve bringt. Diese Konzepte haben wichtige Folgen für die Herstellung eines Impfstoffes, denn die Wirksamkeit eines Impfstoffes könnte von der Verstärkung der Immunabwehr bei jenen Personen abhängen, deren Immunsystem geschwächt ist. Jedoch kann eine verstärkte Abwehr bei Personen schädlich sein, die bereits über eine natürliche starke Immunabwehr verfügen … Die Abwehrfähigkeit eines Antikörpers ist also nicht statisch oder stabil, sondern dynamisch und passt sich der Reaktion des Wirtes, den verfügbaren Rezeptoren und den Entzündungsmediatoren sowie dem Zustand der Mikroben im Wirt an … Da die Immunreaktion auf pathogene Mikroben auch Antikörper gegen viele Antigene einschließt, die sich in Bezug auf den vorherrschenden Typus und die Menge unterscheidet, kann man sich leicht die unvorstellbare Komplexität vorstellen, die noch erschreckender ist, wenn man die genetische Vielfalt der Wirte bedenkt. Es ist ganz eindeutig, dass es gegenwärtig weit über die Möglichkeiten der Immunologie hinausgeht, die schützende Wirkung eines Antikörpermoleküls vorherzubestimmen. Und mit den reduktionistischen Ansätzen, mit denen wissenschaftliche Probleme heutzutage angegangen werden, wird dies wohl auch in der Zukunft nicht möglich sein … Das Wissen über Immunologie reicht noch nicht aus, um die schützenden Eigenschaften von Antikörpern vorauszusagen. Deshalb bleibt die Bestimmung der Wirksamkeit von Antikörpern in den meisten Fällen eine empirische und nicht so sehr prädikative Disziplin.

Quelle des zitierten Zitats: Die Impf-Illusion – Dr. Suzanne Humphries und Roman Bystrianyk – S. 337
Quelle des zitierten Originals – PDF-Datei

Und wo wir schon bei gleichen Zufällen sind, so wird jetzt auch endlich klar, warum die Natur derart vielgestaltig unterwegs ist, Diversität genannt. Natürlich weil in der Gleichheit möglichst vieler Lebensformen, von der man beim Impfen ja ausgehen muss, der Schlüssel zur Anpassungsfähigkeit des Lebens liegt. Moment. Anpassungsfähigkeit ? Leben etwa doch nicht alle Lebensformen unter gleichen Lebensbedingungen ? Doch, schließlich leben sie alle auf einer Erde. So einfach ist das. Wozu sich mit all den verschiedenen Lebensbedingungen und Interaktionen herumquälen ? Da ist es doch in der Tat einfacher sich damit zu begnügen, dass alles Leben auf einer Erde lebt. Schließlich scheinen auch Klimaforscher, denen in den Medien reichlich Platz eingeräumt wird, der Meinung zu sein, dass Wetter gleich Klima ist und die Erde isoliert vom sie umgebenden (Spiel)Raum ist. Aber das ist ein anderes Thema. Obwohl … irgendwie auch nicht.
Und die Diversität des Lebens? Was hat es nun damit auf sich, wenn alles Leben auf der Erde lebt und ein Wert genügt, um die Dynamik komplexer Zusammenhänge zu erfassen ? Na, was wohl … Zufall natürlich. Eine Laune der Natur. So wie das Wetter. Und auch die Viren. Alles schlechtgelaunte Killer. Punkt. Ende der Diskussion.

Die Ursache der Hälfte aller Irrtümer ist die fatale Tendenz der Menschheit, über eine Sache, die nicht länger zweifelhaft ist, nicht weiter nachzudenken.

John Stuart Mill

Diversität bedeutet aber, jenseits von Vereinfachung und Verallgemeinerung betrachtet, dass es keine Normwerte geben kann. Schon gar keine, die allgemeingültig für Alle sind. Erst recht nicht, wenn diese Normwerte von jenen erhoben wurden, die Abweichungen und Spielräumen gegenüber sehr kritisch sind, um nicht zu sagen angsterfüllt. Normwerte begradigen die Möglichkeiten körperlicher Fähigkeiten. All jene, die Einflüssen dahingehend gewachsen sind, dass ihr Körper mit Werten auskommt, die weit unterhalb der Norm liegen, werden dann entsprechend dahingehend behandelt, dass sie wieder in die gesellschaftstaugliche Norm passen … obwohl es aber für ihren Körper unnötig wäre und nicht ohne Folgen für selbigen bleibt ! Gleiches gilt für die Toleranz nach oben hin. Kann ein Körper hohe Werte handhaben, bleibt der Körper unter seinen Möglichkeiten, wenn der Körper dahingehend behandelt wird wieder in der Norm zu sein. So verkümmert das körperliche Vermögen, nach und nach, je länger man normal sein muss. Diversität bedeutet aber das Ausleben des gesamten Spielraumes, mit all seinen Möglichkeiten. Und dieser Spielraum ist weit größer als die Norm ! Diese Zusammenhänge beschrieb schon Roger J. Williams vor Jahrzehten in seinem Buch Biochemical individuality, feststellend, dass unsere sogenannten Normwerte von Mensch zu Mensch um bis zu 700 Prozent (!) abweichen können. Nach oben, wie nach unten. Reichlich Spielraum, offensichtlich, den das Leben auch dringend benötigt, um auch weiterhin, als Lebensgemeinschaft, miteinander kommunizieren zu können.

Rein zufällig gingen auch bereits vor der Einführung der Impfungen, deren Einführung zudem nicht flächendeckend und über Nacht geschah, die Mortalität und Komplikationen der Erkrankungen deutlich zurück, wie z. B. hier deutlich wird. Warum zufällig ? Weil der Rückgang von der Allgemeinheit, die es zudem vereinfacht mag, nicht im Kontext allgemeiner Lebensbedingungen betrachtet wird und so, in der Tat, als Zufall erscheint. Ausschlaggebend für den Rückgang war aber die Verbesserung der Lebensbedingungen, die sich ihrerseits aus vielen verschiedenen Faktoren zusammensetzen und, so gesehen, als Feinabstimmung der Lebenskonstanten bezeichnet werden können.

Dass es heutzutage dort zu großen Ausbrüchen von Krankheiten kommt, gegen die geimpft werden kann, wo die Lebensbedingungen zusammenbrechen, wie in den Krisen- und Armutsgebieten dieser Welt, verwundert nicht. Verwundern sollte aber, dass Experten, Politiker und Befürworter von Impfungen meinen, man könnte mit ein paar Impfungen die eigentlichen Probleme, nämlich die Auswirkungen von Hunger, Elend und Krieg, aus der Welt schaffen und unzählige Konstanten, die für Stabilität sorgen, mit einem kleinen Pieks in Einklang bringen. Das klingt ja fast wie Zauberei. Nein, Hexenwerk. Heißt es nicht immer die Kritiker bedienten sich der Scharlatanerie ?
Dass es immer wieder, und immer öfter werdend, dort zu kleineren Ausbrüchen kommt, wo die Lebensbedingungen ganz normal erscheinen, sollte allerdings auch nicht verwundern. Dazu mehr im dritten Teil. First they took Disneyland, then they took Berlin …

Doch leider, wie so oft, um nicht zu sagen, wie immer, ist es, erstens, anders und, zweitens, als Mensch denkt, denn es gibt gar keine Konstanten. Das Universum, wie das Leben, wie jede einzelne Verkörperung des Lebens, kann es nur geben, weil sie keinerlei Konstanten bedürfen, sondern Alles in ein dynamisches Gefüge eingebunden ist bzw. dieses Gefüge selbst (ab)bildet. Etwas Konstantes benötigen nur wir Menschen, um für uns besser verstehen zu können, wie unsere Welt, mit unserem Verständnis, funktioniert. Dass es keinerlei Konstanten geben kann, sondern nur Spielräume, bezeugt das Klima, als Summe aller Wettererscheinungen. Und die Diversität des Lebens, als Summe aller verschiedenen Anpassungsfähigkeiten und sich wandelnder Gegebenheiten.

Konstanten, also etwas ewig Gleichbleibendes unter jedweden Umständen, gibt es so wenig, wie es eine Weltformel mit dem Ergebnis 42 geben kann. Ebenso wenig kann das Leben mit ein paar Zutaten im Labor nachgestellt und der Körper auf Normwerte heruntergebrochen werden. Auch Phi ist keine Konstante. Ok … das ist nun wirklich ein ganz anderes Thema. Obwohl …
Jede Vereinfachung, mit anschließender Verallgemeinerung, sprich, jede Übertragung des Vereinfachten auf möglichst Viele, hat genau das zur Folge, was die Diversität des Lebens hervorragend zu vermeiden imstande ist, nämlich die zunehmende Schwächung des Lebens, dahingehend, die Dynamik des Lebens bewahren zu können.
Im Versuch robust zu erscheinen, setzt der Mensch, nicht nur durch Massenimpfungen, seinen Anteil an dieser Dynamik aufs Spiel und schwächt so, im Laufe der Zeit, seine eigene Spezies. Antifragilität, jenseits des hohlen Versprechens von Robustheit, sieht anders aus. Eher wie eine Phi(l)harmonie, anstatt eines Solisten, der auf die Pauke haut. Das leben die ANDEREN alltäglich vor, laufen in der Natur jegliche Formen von Impfungen doch ganz anders ab. Dazu ebenfalls im dritten Teil mehr.

Warum werden alljährlich Debatten und Diskussionen über das Impfen geführt ? Weil das Komplexe sich nicht vereinfachen lässt. Auch nicht mit der erzwungenen Pflicht derart vereinfacht zu denken, in der Annahme damit der Dynamik des Lebens gerecht zu werden.
Eine Schwalbe macht längst noch keinen Sommer, ein besonders heißer Sommer noch keinen Klimawandel, und ein Klima der Empörung, seitens der Impfbefürworter, bedeutet nicht zwangsläufig The science is settled, sprich, wir verstehen alle Zusammenhänge.
Dieser Dynamik jedoch ist zueigen, dass jeder Eingriff in selbige unvorhersehbar beantwortet wird, erst recht, wenn Bakterien und Viren im Spiel sind, egal, ob sie inaktiviert, abgeschwächt, oder gänzlich deaktiviert in einer Umgebung auftauchen, in der sie in dieser Form, von Natur aus, nicht auftauchen würden.

So arbeiten wir Menschen, während diskutiert wird und Schuldzuweisungen im Kreis laufen, daraufhin, dass, trotz verbesserter Lebensbedingungen, ganz andere Probleme wüten werden, die wir, durch unsere Ignoranz dem Leben gegenüber, selbst heranzüchten. Wir erachten unsere Ignoranz für ein Zeichen von Stärke und Robustheit und errichten verschiedene Fassaden, doch der Kern, den diese Fassade umgibt, wird mehr und mehr geschwächt, sprich, nach und nach ausgehöhlt. Bis irgendwann im Kern zusammenbricht, was robuste Fassaden zu verbergen versuchen. Die Verschiedenheit von Fassaden hat keinen Nutzen für das Leben, wenn nicht auch im Kern Verschiedenheit möglichst weitreichend ausgelebt werden kann. Wird sie dergestalt ausgelebt, braucht es auch keine Fassade mehr. Anderenfalls kommt es zur Gleichgültigkeit, weil das Vereinfachte als allgemeingültig angesehen wird. Wir nennen es Normalität und bezeichnen gerne unser Leben damit. Ein Leben voller Normen und Normwerte, worin sich auch die medienwirksamen 95 Prozent einer Bevölkerung wiederfinden, um eine Herde zu sein. Eine Zuchtherde allerdings, die stets zur selben Zeit gemolken wird. Mit Diversität, im natürlichen Sinne und Ausmaß, hat dieses jedoch nichts gemein. Eher mit Zuchtbetrieb, Plattenbau und Mietskasernen. Denn, was bedeutet es eine Herde zu sein ? Einzig, dass alle geimpft sind ? Während die Herde komplett verschieden ernährt und in verschiedenen Behausungen untergebracht ist, manche sich vom Acker machen, während andere immer vor Ort bleiben ? Auch hier findet sich die Vereinfachung und Verallgemeinerung.

Dieser Irrtum unsererseits, aus dem das ganze Gerede um das Thema Impfen entspringt, klingt auch in folgenden zwei Artikeln an:

Seine jahrzehntelange Arbeit mit Patienten und sein Verständnis geschichtlicher Entwicklungen hat Gruen zu folgender Überzeugung geführt: “Die Basis unserer ‚Hochkultur’ ist das Bestreben, die Welt im Griff zu haben, sie zu besitzen, zu beherrschen und gleichzeitig für Mechanismen zu sorgen, die eine Verleugnung und Verschleierung dieser Motivation bewirken. Diese Verschleierung basiert auf dem Motto: Wir verfügen über dich, weil es zu deinem Besten ist.”

Quelle: Akademie Integra

Die Außenorientierung nimmt zu. Wer ich bin, zeigt sich an meinem Besitz, dem gesellschaftlichen Status und wofür mich die anderen halten. Wir überlassen also der äusseren Welt die Definition über unser Inneres. Gerade in der heutigen Zeit besäßen wir aber die Freiheit, das zu sein, wozu wir uns selber entschließen. Es ist ein Paradoxon, dass wir die Freiheit, die wir de jure haben, de facto nicht nutzen und uns über Äußerlichkeiten definieren lassen.

Quelle: Akademie Integra

Gruß Guido

GOLD-DNA
Die Goldene PHI(l)harmonie
Gemeinsam ins Tal
Ich LIEBE meinen Tumor