Gewalt gegen Ausländer erschüttert Südafrika


Seit Tagen beherrschen Unruhen die Provinz KwaZulu-Natal. Tausende Menschen verlassen ihre Häuser und flüchten.

Die Straße in der südafrikanischen Küstenstadt Durban wurde am Dienstag zum Schlachtfeld zwischen Einheimischen und Einwanderern. Die Polizei setzte Wasserkanonen ein, um die Menge voneinander zu trennen.

Seit Tagen beherrschen Unruhen das Gebiet rund um die Provinz KwaZulu-Natal. Mindestens fünf Menschen wurden getötet und tausende gezwungen, ihre Häuser zu verlassen. Sie wurden in eigens eingerichtete Camps notuntergebracht.

Drei Südafrikaner und zwei Ausländer mussten ihr Leben lassen, erklärt Jay Naicker, der Polizeioberst in Durban zum britischen Guardian. Unter den Toten befindet sich auch ein 14-jähriger Junge, der während einer Geschäftsplünderung durch Einheimische in der Nacht auf Dienstag angeschossen und schließlich im Spital gestorben ist, erzählt Naicker weiter. Es seien die schrecklichsten Ausschreitungen seit Jahren.

Attacken gegen Geschäftsbesitzer

Auslöser für die Gewalt soll ein Supermarktbesitzer gewesen sein. Er wird beschuldigt, einheimische Arbeitnehmer durch Einwanderer zu ersetzen. Nun gehen Südafrikaner gegen Ausländer und deren Besitztümer vor, um sich für die Ungleichbehandlung zu rächen.

Den Ausschreitungen ist jedoch die Aussage des Zulu-Königs Goodwill Zwelithini vorausgegangen. Dieser posaunte bereits vor Tagen, Immigranten sollten gefälligst ihre Sachen packen und aus dem Gebiet verschwinden. Doch der einflussreiche König bemerkte schnell, dass er über die Stränge schlug. Nachdem sich die Gewalt im ganzen Gebiet ausgebreitet hat, distanzierte sich Goodwill Zwelithini von seiner populistischen Äußerung und fordert seitdem ein Ende der Angriffe.

Südafrikas Präsident Jacob Zuma hat unterdessen Kabinettmitglieder beauftragt, sich um das Problem in der Provinz KwaZulu-Natal zu kümmern. Viele ausländische Staatsbürger leben legal in Südafrika und leisten einen wichtigen Beitrag für die wirtschaftliche Entwicklung des Landes, heißt es in einer Aussendung aus dem Büro des Präsidenten.

Zumas Sohn, Edward Zuma, sieht das hingegen anders. Mit einem persönlichen Feldzug gegen Ausländer stößt er bei vielen Südafrikanern auf Zustimmung: „Wir sitzen auf einer tickenden Zeitbombe. Sie [Ausländer] werden das Land bald übernehmen“, prophezeit der Präsidentensohn gegenüber einem südafrikanischen Nachrichtenportal. Seit Tagen wettert er bereits gegen Einwanderer, und das mit Erfolg.

Xenophobe Gewalt

Während die Regierung davon ausgeht, dass die Gewalt auf die steigende Kriminalität zurückzuführen ist, sehen Stiftungen, wie die Nelson Mandela Foundation, die Rückkehr einer fremdenfeindlichen Ideologie, die seit Ende der institutionalisierten Apartheid 1994 nie aus den Köpfen der Bevölkerung verschwunden ist. Die nunmehrigen Attacken seien eindeutig xenophob und müssen sofort gestoppt werden, fordern Menschenrechtsorganisationen. Zuma und seine Regierung hätten bislang den rassistisch geprägten Entwicklungen tatenlos zugesehen. Das müsse sich ändern.

Nun stehen die Verantwortlichen unter enormen Druck. Denn obwohl die Polizeipräsenz in den vergangenen Tagen gestiegen ist, befindet sich die Regenbogennation inmitten der schlimmsten Ausschreitungen seit 2008. Damals wurden über 60 Menschen getötet und 50.000 mussten aus ihren Häusern fliehen. Vor vier Monaten forderte eine Welle von xenophoben Attacken, die hauptsächlich gegen ausländische Geschäftsbesitzer in Johannesburg gerichtet waren, sechs Tote.

http://kurier.at/politik/ausland/xenophobie-gewalt-gegen-auslaender-erschuettert-suedafrika/125.285.403

.

Gruß an die Maximalpigmentierten

TA KI

2 Kommentare zu “Gewalt gegen Ausländer erschüttert Südafrika

  1. WAS für Ausländer sind denn gemeint? Rassistisch bedeutet es sind Ausländer einer anderen RASSE also Weiße oder Asiaten.
    Ich verstehe das aber so, das für die Neger dort aus anderen Provinzen die „Angehörigen eines oder von anderen Stämmen“ dorthin gekommen sind um zu arbeiten.
    Afrika ist zerstritten in unterschiedliche Stämme wie Hereros und Ovambos in Südafrika beispielsweise.
    Da von Ausländern und Rassismus reden verfälscht die Sache.
    Rassismus innerhalb von Afrika bezieht sich auf die arabischen Stämme in Afrika die gegen die Negerrasse
    kämpfen wie beispielsweise im Sudan.

    Es gibt auch immer wieder Mißverständnisse weil man in Europa nicht versteht das die meisten Muslime UND auch Chinesen die Negerrasse als eine nicht gleichwertige Rasse ansehen.

    Dies aufzuweichen ist das Ziel, und darum will „man“ ja auch mindestens 50 Millionen Neger und keine arabischen Afrikaner nach Europa schleusen.

    Diese negroide Mischrasse wäre sehr viel leichter zu beherrschen.

    Was noch fehlt ist ein Krieg um danach wieder einen Wirtschaftsaufschwung zu haben.
    Ein Riesenbedarf für alle möglichen Leistungen wenn erst einmal alles zerstört ist.

    Die cleveren Griechen beispielsweise haben große Schulden auf Ihre Immobilien aufgenommen und mit diesem Geld dann Gold and andere Werte gekauft die im Ausland (Schweiz) gehortet werden.

    Kommt es zum GREXIT können diese Menschen nur gewinnen. Geht beispielsweise ihr eigenes Haus in die Zwangsversteigerung, kann man es mit eigenem Gold günstig wieder zurück kaufen.

    JEDER Mensch überlegt sich in Selbst-Verantwortung, wie er/sie damit umgeht.
    JEDER überlegt sich wie er das Beste aus der Situation macht.
    JEDER kann auch AMAZON sein, genau so handeln, denn
    ALLES ist „im Großen wie im Kleinen“!!!!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.