Mäusetöten im Namen der Eitelkeit


unzaehlige-maeuse-zahlen-jaehrlich-den-preis-fuer-menschliche-schoenheitsideale-

Gesichtsfalten und Krähenfüße einfach wegspritzen: ein verlockendes Versprechen der Schönheitsindustrie. Doch im Namen der Eitelkeit müssen jährlich tausende Mäuse elendig ersticken. Denn an ihnen wird das Nervengift Botulinumtoxin getestet – besser bekannt ist es unter dem Handelsnamen Botox.

Es besteht allerdings Hoffnung, dass die Zahl der Labortiere bald drastisch sinken wird. Das Frankfurter Pharmaunternehmen Merz will die umstrittenen Tests mit Mäusen in den kommenden Jahren abschaffen, teilte die Firma mit.

Merz ist eigenen Angaben zufolge der einzige Hersteller von Botulinumtoxin-Produkten in Deutschland. Sie werden nicht nur für glattere Haut eingesetzt, sondern dienen auch als Medikament, beispielsweise bei Spastiken nach einem Schlaganfall.

Neue Methode bis Ende des Jahres

Derzeit laufe ein Zulassungsverfahren für eine Test-Methode, die mit Zellen statt mit lebenden Tieren auskommt. „Wir rechnen damit, dass das Verfahren in Deutschland Ende 2015 abgeschlossen sein wird“, berichtete eine Merz-Sprecherin.

„Voraussichtlich müssen dann jährlich einige Tausend Mäuse nicht mehr sterben“, schätzt Barbara Grune vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in Berlin. Die Tierärztin leitet eine Fachgruppe, die sich mit Alternativmethoden zu Tierversuchen beschäftigt und in einer Datenbank Informationen über geplante Tierversuche sammelt.

So qualvoll sterben die Testmäuse

Botox, das aus Bakterien gewonnen wird, zählt zu den gefährlichsten Giften überhaupt. Ein Gramm könnte mehrere Millionen Menschen töten. Daher muss jede Charge des stark verdünnten Gifts vor der Anwendung kontrolliert werden. Qualitätstests sind auch aus Sicht der Tierärztin Corina Gericke vom Verein Ärzte gegen Tierversuche wichtig. Sie fordert aber einen sofortigen Stopp der Mäuseversuche.

„Die Tests sind extrem grausam. Das Gift wird den Tieren in die Bauchhöhle gespritzt und sie sterben nach drei bis vier Tagen Todeskampf qualvoll an Atemlähmung“, kritisiert die Tierärztin und ergänzt: „Erst werden die Beine taub, dann schwindet die Sehkraft und der Atemmuskel wird gelähmt, bis die Tiere ersticken.“

Über 160.000 Botox-Behandlungen pro Jahr

Tierschützer sprechen von etwa 20.000 toten Mäusen pro Jahr für Schönheitszwecke. Genaue Zahlen darüber, wie viele Mäuse bei Tests mit Anti-Falten-Mitteln sterben müssen, geben die Statistiken aber nicht her. Aus Daten des Bundeslandwirtschaftsministeriums geht nur hervor, dass 2013 rund 22.000 Tiere bei speziellen Tiertests gestorben sind, mit denen auch Botulinumtoxin-Produkte geprüft werden. „Erst wenn Merz die tierfreien Tests durchführt, können wir in der Statistik ablesen, wie stark die Zahl der zu diesem Zweck verwendeten Mäuse tatsächlich zurückgegangen ist“, so Grune.

Laut Deutscher Gesellschaft für Plastische und Ästhetische Chirurgie sind die Anti-Falten-Spritzen gefragt. Nach Brustvergrößerungen und Lidstraffungen gehören sie bei den Patienten 2014 zu den beliebtesten Eingriffen. Dem internationalen Verband für Plastische und Ästhetische Chirurgie zufolge wurden im Jahr 2013 in Deutschland 162.056 Behandlungen mit Botox durchgeführt.

Vorreiter aus den USA

Der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, Thomas Schröder, verlangt, „dass Botox nicht mehr für kosmetische Zwecke eingesetzt werden darf, solange der Tierversuch nicht durch tierversuchsfreie Methoden ersetzt werden kann“.

Auf politischer Ebene kritisieren die Grünen schon länger die Mäusetests mit dem Nervengift: Die Fraktionssprecherin für Tierschutzpolitik, Nicole Maisch, hält die Tatsache, dass für Antifaltenmittel noch immer Tiere sterben müssen, obwohl es alternative Tests gibt, für „abenteuerlich“.

Einen alternativen Test hat der Botox-Hersteller Allergan aus den USA bereits vor einigen Jahren entwickelt. Seit 2012 ist die Methode auch in Deutschland zugelassen – allerdings nur für das Präparat dieses Herstellers. Das Unternehmen hat eigenen Angaben zufolge 65 Millionen US-Dollar und mehr als zehn Jahre Forschung und Arbeit investiert.

Dass Allergan ganz ohne Tiere auskommt und Merz nachziehen will, wertet Barbara Grune als großen Erfolg. Schon vor Jahren habe sich das BfR mit der Arzneimittelzulassungsbehörde BfArM und Herstellern wie Merz oder Allergan an einen Tisch gesetzt, um nach Alternativen zu den Mäusetests zu suchen. Diese Arbeit zeige nun Ergebnisse.

Quelle: http://www.feelgreen.de/zehntausende-maeuse-sterben-jaehrlich-qualvoll-fuer-botox/id_73790168/index

Gruß an die falschen Eitelkeiten

TA KI

4 Kommentare zu “Mäusetöten im Namen der Eitelkeit

  1. Pingback: Mäusetöten im Namen der Eitelkeit | Der Honigmann sagt...

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.