Amazon, Paypal und iTunes sperren User aus Griechenland


oxi

Amazon, Paypal und iTunes sagen Oxi zu griechischen Nutzern. Aufgrund von Kapitalverkehreskontrollen ist es Griechen, die über einheimische Konten bezahlen wollen nicht mehr möglich, dies zu tun, weswegen die Accounts dieser User bei den genannten Anbietern gesperrt werden.

Die Krise in Griechenland nimmt immer größere Formen an. Den Banken im Land geht das Geld aus, weswegen die Regierung nun verhindern will, dass die letzten Reserven ins Ausland abwandern.

Griechische User von Amazon, Paypal und iTunes gesperrt

Das hat Auswirkungen auf griechische Konsumenten, welche Dienste wie Amazon, Paypal und iTunes nutzen. Denn die Kapitalverkehrskontrollen erlauben es momentan nicht mehr, mit einheimischen Konten oder Kreditkarten derartige Dienste zu bezahlen. Schließlich würde das Geld damit ins Ausland abfließen und die einheimischen Banken hätten wieder weniger Geld zur Verfügung, um dieses den Bürgern auszubezahlen.

Die Kapitalverkehrskontrollen gelten nicht nur für Unternehmen, sondern auch für Privatleute. Die Höhe des Betrags ist dabei unerheblich, selbst Kleinstbeträge wie ein Euro sind mehr möglich, zu überweisen. Dies gilt jedoch nur für Überweisungen ins Ausland. Handelt es sich um Käufe im Inland, dann sind diese weiterhin möglich und dann können auch Dienste wie Paypal genutzt werden. Handelt es sich allerdings um Käufe, bei denen das Geld ins Ausland fließen würde, so sind diese nicht mehr möglich, was effektiv bedeutet, dass etwa Amazon, iTunes und teilweise auch Paypal die Konten der Nutzer sperren.

Nach dem gestrigen Referndum in Griechenland, bei dem über 60 Prozent der Bevölkerung mit „Nein“ zu weiteren Sparmaßnahmen gestimmt haben und damit prinzipiell ein Zeichen für Demokratie und gegen diktaktorische Auflagen von Geschäftsmännern und Bankern für ein ganzes Volk gestimmt haben, darf man gespannt darauf sein, wie sich die Situation rund um Griechenland weiter entwickelt. Der griechische Premier Alexis Tsipras will so schnell wie möglich die Verhandlungen wieder aufnehmen, während Finanzminister Gianis Varoufakis heute überraschend zurückgetreten ist. An seine Stelle rückte Efklidis Tsakalatos. /ab

 

Quelle: http://www.gulli.com/news/26233-amazon-paypal-und-itunes-sperren-user-aus-griechenland-2015-07-06

Gruß an die Griechen

TA KI

Wer hätte das gedacht: Seenotrettung lockt mehr Flüchtlinge aufs Mittelmeer


M4568

Die Naivität bei Politikern ist erschreckend, soviel Dilettantismus und Unvermögen ist kaum zu ertragen: „Seenotrettung lockt mehr Flüchtlinge aufs Meer“. Ach was, wer hätte das gedacht. Das konnten Politiker natürlich nicht ahnen, wer hätte denn je damit rechnen können, außer der Stammtisch.

Zitat […]So makaber es ist: Durch die humanitäre Seenotrettung, so heißt es in internen Einschätzungen der EU, wird das schmutzige Geschäft der Banden eher noch befördert. Denn es spricht sich herum, dass dank der Militärschiffe die Wahrscheinlichkeit steigt, die Überfahrt zu überleben. Die Schleuser reiben sich die Hände […]

Darauf kommen die EU Bürokraten erst jetzt? Das zeigt, welche Intelligenzbestien in Brüssel und Berlin am Ruder sitzen. Unfassbar. Da wurde ein Markt geschaffen, der wunderbar funktioniert und Milliarden Umsätze generiert.

Quelle: https://www.netzplanet.net/wer-haette-das-gedacht-seenotrettung-lockt-mehr-fluechtlinge-aufs-mittelmeer/

Gruß an PO-litik

TA KI

Ukraine: Mehr als 40 Sicherheitsoffiziere des Hochverrats verdächtigt


303093057Der Sicherheitsdienst der Ukraine SBU ermittelt gegen mehr als 40, unter anderem ranghohe, Mitarbeiter wegen mutmaßlichem Hochverrat, teilte der Chef der Sicherheitsbehörde, Wassili Grizak, mit.

„Mehrere Generäle und Oberste des Sicherheitsdienstes, die Interessen des Staates verraten haben, sind verhaftet“, wird er von der Zeitung „Ukrainskaja Prawda“ zitiert.

„Wir haben unter anderem den SBU-Oberst verhaftet, der das Koordinierungszentrum geleitet und Passierscheine für Menschen und Güter im ‚Sektor B‘ ausgestellt hat“, sagte er.

Im Juni hatte das ukrainische Parlament auf Antrag des Präsidenten den SBU-Chef Valentin Naliwaitschenko abgesetzt. Letzten Donnerstag wurde Grizak vom Parlament auf Vorschlag von Petro Poroschenko zum SBU-Leiter ernannt.

.
Gruß nach Russland
TA KI

Wenn die „Profis“ der Arbeitsagentur auf Fachkräfte treffen


Das ist kein Einzelfall. Wir haben in Deutschland genug Fachkräfte. Die Arbeitsagenturen beschäftigen sich schon lange nicht mehr mit der Vermittlung von Jobs. Die meisten Jobs innerhalb der Jobbörse sind Werbung von Unternehmen oder die Jobs sind längst besetzt. Es geht nur, wie in diesem Fall die Armutsindustrie zu finanzieren. Für sogenannte Qualifizierungsmaßnahmen werden einige tausend Euro pro Arbeitsloser an Steuergeldern versenkt. Das ist der Bundesregierung schon lange bekannt, unternommen hat sie nichts!

Quelle: https://www.netzplanet.net/wenn-die-profis-der-arbeitsagentur-auf-fachkraefte-treffen/

Gruß an die, die ihrer Berufung folgen und nicht jeden „Job“ annehmen

TA KI

Hochfrequenz Beeinflussung des Schlafes durch gepulste EMF


Schweizer Wissenschaftler fanden bei gesunden Probanden eine Beeinflussung des Schlafes und der Hirnströme durch gepulste hochfrequente elektromagnetische Felder, wie sie beim GSM-Standard für Mobiltelefone Verwendung finden. Der Schlaf wurde verbessert und das Schlaf-EEG modifiziert.


Bereits früher waren Studien zum Einfluss elektromagnetischer Felder auf den Schlaf durchgeführt worden (Pasche 1996, Mann 1996) – mit inkonsistenten Ergebnissen. So hatte eine Arbeitsgruppe um Boris Pasche von der Firma Symtonic (USA) eine günstige Beeinflussung von Schlafqualität und Schlafdauer bei experimenteller Verwendung amplitudenmodulierter Hochfrequenzstrahlung ermittelt, während eine deutsche Arbeitsgruppe um Klaus Mann von der Universität Mainz eine ungünstige Beeinflussung der REM-Schlaf-Phase (Traumschlaf) bei Frequenzen, wie sie beim Mobiltelefonieren Verwendung finden, beobachtet hatte (siehe Elektrosmogreport, August 1996). Beide Untersuchungen zeigten, dass amplitudenmodulierte HF-Strahlung mit Intensitäten unterhalb der ICNIRP-Grenzwertempfehlungen biologische Prozesse des Gehirns beeinflussen kann.
Auch in der neuen Studie von Alexander A. Borbély und Kollegen vom Institut für Pharmakologie und Toxikologie der Universität Zürich wurden solche Effekte bei vergleichsweise geringen Intensitäten nachgewiesen. Die Forscher verwendeten elektromagnetische Felder, wie sie bei Mobiltelefonen nach dem GSM-Standard genutzt werden (900 MHz, moduliert mit Frequenzen von 2, 8, 217 und 1736 Hz). Die maximale Exposition im Kopfbereich blieb sicher unter 1 Watt pro kg, gemittelt über 10 g (ICNIRP-Grenzwertempfehlungen: 2 W/kg). 24 gesunde männliche Probanden im Alter zwischen 20 und 25 Jahren, die nach eigenen Angaben gesund und frei von Schlafstörungen waren, wurden in einer Nacht diesen Feldern ausgesetzt und in einer anderen Nacht scheinexponiert. Dazwischen lag eine einwöchige Pause. Weder Untersucher noch Probanden wussten, wann die echte Exposition erfolgte (doppelblindes Cross-over-Design). Die EMF-Felder wurden während der untersuchten Zeit zwischen 23 und 7 Uhr automatisch in Intervallen von 15 Minuten an- und ausgeschaltet, beginnend mit einer An-Phase. Beim EEG wurden die üblichen Frequenzbänder (Delta, Theta, Alpha, Sigma, Beta) sowie das 10-11 Hz-Band und das 13,5-14 Hz-Band getestet.

 

Reduzierung der Wachzeit nach Schlafbeginn

 

Die EMF-Exposition reduzierte die Dauer des Wachseins nach Schlafeintritt von durchschnittlich 18,2 Minuten auf 12,1 Minuten (p<0,01). Dieser Effekt war signifikant sowohl für die gesamte Schlafzeit als auch für das erste und das zweite 4-Stundenintervall. Auffällig war, dass bei Personen, die zuerst schein- und dann EMF-exponiert wurden, dieser Unterschied sehr deutlich ausfiel (Scheinexpositon: 23,9 min; EMF-Exposition: 13,4 min), während bei Personen mit der umgekehrten Reihenfolge kein relevanter Unterschied auftrat.
Diese Beobachtung einer Reduzierung der Wachzeit nach Schlafbeginn wurde in dieser Studie erstmals gemacht. Die Forscher vermuten, dass die EMF-Exposition den leichten Schlafstörungen entgegenwirkt, die mit der ungewohnten experimentellen Umgebung zusammenhängen.

 

Beeinflussung des Elektroenzephalogramms (EEG)

 

Die EMF-Exposition beeinflusste die mit dem EEG gemessenen Hirnströme während der Nicht-REM-Phasen, also den Phasen des Schlafes, die traditionell als die Phasen ohne Träume (bzw. geringerer Traumintensität) gelten. In der Spektralanalyse des EEG wurden zwei Spitzen der Aktivitätszunahme ermittelt, bei 10-11 Hz und bei 13,5-14 Hz. Die erste Spitze fällt in den Bereich der Alpha-Aktivität der Hirnströme und der niederfrequenten Schlafspindeln, die zweite Spitze korrespondiert mit hochfrequenten Schlafspindeln. Bei der Testung der fünf traditionellen Frequenzbänder fiel eine signifikante Zunahme im Alpha-Band (8-12 Hz) und im Sigma-Band (12-15 Hz) auf. Die REM-Phasen wurden nicht durch eine EMF-Exposition beeinflusst.
Es ist bekannt, dass die Amplitude im hier betroffenen 13,5-14 Hz-Band, die das Auftreten ’schneller Spindeln‘ wiederspiegelt, leicht von einer Vielzahl pharmakologischer und physiologischer Faktoren beeinflusst werden kann, beispielsweise durch Kaffeegenuss oder den Menstruationszyklus. Offenbar können auch hochfrequente Felder von Mobiltelefonen einen messbaren Effekt ausüben. Auffällig war, dass eine EEG-Beeinflussung bereits während der ersten 15-30 Minuten der EMF-Exposition feststellbar war. Es wurden eine Anzahl weiterer detaillierter Studienergebnisse beschrieben, deren Darstellung hier zu weit führen würde.

 

Kurzzeitige Expositionen reichen für messbare Effekte aus

 

Zusammenfassend stellten die Autoren fest, dass es unwahrscheinlich ist, dass die Veränderungen auf thermischen Effekten beruhten, da die Zunahme der Hirntemperatur sicher unter 0,1 ºC blieb. Bereits eine kurze Exposition von 15 Minuten könne zu messbaren Effekten führen. Im Schlafverlauf trat eine gewisse Abnahme der EMF-Effekte auf, was auf einen Adaptationsmechanismus schließen lasse. Da keine relevanten Unterschiede der Veränderungen der Hirnstromaktivitäten zwischen den An- und Auszeiten auftraten, sei zu vermuten, dass die elektromagnetischen Felder eine Kette biologischer Ereignisse auslösten und nicht eine direkte und sofortige Wirkung.

Literatur:

 

  • Borbély, A. A., Huber, R., Graf, T., Fuchs, B., Gallmann, E., Achermann, P.: Pulsed high-frequency ekectromagnetic field affects human sleep and sleep electroencephalogramm. Neurosci. Lett. 275, 207-210 (1999).
  • Pasche, B., et al.: Effects of low energy emission therapy in chronic psychophysiological insomnia. Sleep 19, 327-336 (1996).
  • Mann, K., Röschke, J.: Effects of pulsed high-frequency electromagnetic fields on human sleep. Neuropsychbiology 33, 41-47 (1996).

(…)

Quelle: http://datadiwan.de/netzwerk/index.htm?/esmog/es_97_11.htm

Gruß an die Warner

TA KI