Flüchtlinge in Aufruhr


Mehrere unbegleitete jugendliche Flüchtlinge sollen versucht haben, sich das Leben zu nehmen. Das berichtet die Flüchtlingsinitiative. „Wir wissen von zwei Suizidversuchen, und die jugendlichen Flüchtlinge berichten von weiteren Versuchen“, sagt Anna Schröder von der Flüchtlingsinitiative. Einen Suizidversuch soll es in der Zentralen Erstaufnahmestelle in Habenhausen (Zast) und einen in der Eissporthalle Paradice in Walle gegeben haben.

1792201_1_dossierdetail_55a7f171329a3

Die Flüchtlingsinitiative kritisiert Bremens Umgang mit jungen Flüchtlingen. Sofia Leonidakis, flüchtlingspolitische Sprecherin der Linken (Mitte), unterstützt die Kritik. Im Hintergrund sieht man einen der jungen Flüchtlinge, die in der Eissporthalle in Walle untergebracht sind. (Frank Thomas Koch)

Wo leben die Jugendlichen, die sich diese Selbstverletzungen zugefügt haben? Nachdem die Zast geräumt werden musste, weil die Zustände für Jugendliche dort vielfach kritisiert worden waren und es gesundheitliche Probleme gab, wurden Jugendliche auf andere Einrichtungen verteilt: In Zelte auf dem Stadtwerder und nahe der Uni, in eine Turnhalle in Arsten und in die Paradice-Eissporthalle in Walle.

 

Letztere ist immerhin ein festes Gebäude. Allerdings: Die rund 60 bis 70 Jugendlichen, die derzeit dort untergebracht sind, melden sich nun auch selbst zu Wort und kritisieren die Unterkunft. Sie haben einen Sprecher bestimmt, der gut Englisch spricht, seinen Namen aber nicht in der Zeitung lesen möchte. „Wir sind in kleinen Boxen untergebracht, die in der Halle aufgebaut worden sind“, sagt der junge Mann aus Gambia. „Ich teile mir mit drei anderen eine solche Box, andere wohnen zu sechst in einem solchen Raum.“ Oft sei es laut bis um fünf Uhr nachts, durch das Glasdach sei es permanent hell in der Halle. „Es gibt keinerlei Privatsphäre, nirgends eine Tür, die man abschließen oder einen Ort, wo man seine persönlichen Gegenstände sicher aufbewahren kann“, sagt der Jugendliche.

Frustriert und verzweifelt

Er kritisiert auch das Essen: „Es gibt eine kleine Portion Reis mit Soße als Mittagessen – die meisten von uns versuchen, sich außerhalb über Freunde oder mit ihrem wenigen Taschengeld zu verpflegen.“ Die Jugendlichen seien frustriert, verzweifelt, wütend, beschreibt er. „Wir haben nach dem Umzug aus der Zast auf eine Verbesserung gehofft, vielleicht Zweier-Zimmer“, sagt er. „Wir wollen hier raus, wir wollen eine andere Unterkunft.“ Die Jugendlichen würden „da drin verrückt“, sagt er noch.

Seine Mentorin Susanne Spiller, die rechtlicher Vormund für den jungen Mann werden möchte, sagt, er wirke deutlich geschwächt, seit er in der Eissporthalle wohne. „Die Bedingungen der Unterbringung dort sind nicht akzeptabel“, sagt die 45-jährige IT-Administratorin.

Sofia Leonidakis, flüchtlingspolitische Sprecherin der Linken, kritisiert, Bremen gefährde das Kindeswohl. „Die Situation in der Eissporthalle ist keinen Deut besser als in der Zast“, sagt sie. „Ein Drittel der Jugendlichen hat keinen Schulplatz, wir wissen von mehreren Suizidversuchen – das ist ein Hilferuf, sichtbarer geht es nicht.“

Und es gibt noch ein Problem: Der junge Gambianer, der von seinen Mitbewohnern zum Sprecher auserkoren wurde, gibt an, 17 Jahre alt zu sein. Doch das Jugendamt geht laut seiner Mentorin derzeit davon aus, dass er bereits 18 ist. Wer als 18 gilt, muss das Asylverfahren für Erwachsene durchlaufen. Und dabei haben junge Flüchtlinge gerade aus vielen afrikanischen Ländern kaum Chancen, so Schröder: „Als Minderjährige haben sie zumindest eine Perspektive auf ein Bleiberecht.“

Ein großer Teil der Jugendlichen, die in der Eissporthalle wohnen, werde auf über 18 geschätzt, gebe aber selbst an, jünger zu sein. „Die Jugendlichen legen eine Geburtsurkunde und Zeugnisse vor, aber dennoch wird vom Jugendamt angezweifelt, dass sie minderjährig sind“, sagt Leonidakis. Das Jugendamt habe seine Praxis geändert, so Schröder: Um der Überlastung zu entkommen, so viele Flüchtlinge unterzubringen, würden Jugendliche als Erwachsene eingestuft – auch weil sie durch ihre Fluchterfahrung bereits reifer wirkten.

Dem widerspricht die Sozialbehörde: „Wer eine Geburtsurkunde vorlegt, die beweist, dass er unter 18 ist, wird in Bremen in Obhut genommen“, sagt Behördensprecher Bernd Schneider. „Hier wird niemand, der erkennbar minderjährig ist, absichtlich zum Erwachsenen gemacht.“

Schneider äußert sich auch zur Kritik an der Unterbringung im Paradice: „Die Halle ist ein Provisorium, weil wir für die Räumung der Zast schnell Alternativen brauchten.“ Abschließbare Spinde für persönliche Gegenstände seien bestellt und nur noch nicht geliefert worden. Und das Essen für die Jugendlichen solle bereits ab kommender Woche „kulturgerechter“ werden. Der Träger, der mit 22 pädagogischen Mitarbeitern die Jugendlichen in Walle betreue, sei gehalten, den sozialpsychiatrischen Dienst einzuschalten, wenn es Hinweise gebe, dass sich Flüchtlinge selbst verletzten. „Die Jugendlichen werden fachkundig betreut“, betont Schneider. Die Sozialbehörde rechnet mit rund 1500 unbegleiteten jugendlichen Flüchtlingen, die in diesem Jahr nach Bremen kommen. Ihre Zahl hat sich gegenüber dem Vorjahr vervierfacht.

Die Vorbereitungen für neue Flüchtlingsunterkünfte in der Stadt laufen unterdessen auf Hochtouren: Die Sozialbehörde plant, Zelte für bis zu 300 Flüchtlinge im Wohn-und Büropark in Oberneuland nahe der Louis-Leitz-Straße zu errichten. Das berichtete Karl Bronke von der Sozialbehörde am Mittwoch im Beirat Oberneuland. Der Beirat sprach sich für den Plan aus. Diese Notunterkunft wäre dann Bremens bislang größter Zeltstandort für Flüchtlinge.

Am Vinnenweg – ebenfalls in Oberneuland – sind zudem Modulbauten für 120 Erwachsene und Familien geplant. Zahlreiche weitere Flüchtlingsunterkünfte in Arsten, Woltmershausen, Huckelriede, Hastedt und Schwachhausen sind in Arbeit.

Quelle: http://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-stadtreport_artikel,-Fluechtlinge-in-Aufruhr-_arid,1168915.html#null

Gruß an die Dankbaren und Bescheidenen

TA KI

Werbeanzeigen

Ungarn verbannt Flüchtlinge aus den Städten


ungarn-baut-einen-langen-grenzzaun-um-die-einwanderung-von-fluechtlingen-zu-verhindern-Damit die Bevölkerung nicht durch Flüchtlinge „gestört“ wird, verlegt Ungarn Flüchtlingsunterkünfte aus Städten in Randgebiete. Die Haltung der Regierung sei klar: Das Kabinett wolle die Unterkünfte aus den bewohnten Gebieten weg haben, erklärte ein Sprecher des Innenministeriums.

Übergangsunterkünfte würden als Zeltlager eingerichtet, sagte der Stabschef von Ministerpräsident Viktor Orban, Janos Lazar. Eines davon werde an der Grenze zu Serbien eingerichtet. Dann werde die örtliche Bevölkerung „nicht gestört“ durch die Massen an Flüchtlingen, sagte Lazar.

81.000 Flüchtlinge

Nach ungarischen Behördenangaben kamen in diesem Jahr bereits rund 81.000 illegale Flüchtlinge nach Ungarn, allein rund 80.000 davon aus Serbien. Die meisten Flüchtlinge, die von Serbien nach Ungarn kommen, stammen aus dem Irak, Afghanistan, Syrien und dem Kosovo. Viele von ihnen wollen nach Österreich oder Deutschland weiterreisen. Serbien gehört nicht zum Schengen-Raum, das EU-Mitglied Ungarn schon. Die regulären Grenzübergänge zwischen Serbien und Ungarn sollen erhalten bleiben.

Anfang der Woche begannen ungarische Soldaten mit dem Bau eines umstrittenen Zauns an der Grenze zu Serbien. Auf diese Weise will Budapest den Zustrom von Flüchtlingen begrenzt. Das erste 150 Meter lange Teilstück entstehe nahe der Ortschaft Morahalom rund 180 Kilometer südlich der Hauptstadt, teilten das Innen- und das Verteidigungsministerium mit. Bis Ende November soll der ganze Zaun fertig sein.

Quelle: http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_74742312/ungarn-verbannt-fluechtlinge-aus-den-staedten-.html

Gruß an die Konsequenten

TA KI

Der Mann, der nicht ins Gefängnis durfte


der mann der nicht ins gefängnis durfteder mann der nicht ins gefängnis durfte 1der mann der nicht ins gefängnis durfte 2der mann der nicht ins gefängnis durfte 3der mann der nicht ins gefängnis durfte 4Quelle: http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article144054978/Der-Mann-der-nicht-ins-Gefaengnis-durfte.html

Gruß an die, die erkennen daß sie fremdgesteuert sind

TA KI

Der neue Papst und das dunkle Geheimnis des Vatikan Teil I: Dagon der Fischgott ; Der neue Papst und das dunkle Geheimnis des Vatikan Teil II: Der Zapfen und die Erleuchtung


Dagon der Fischgott

Papst im Fischgewand
Dieser Artikel ist Teil meines ANNUNAKI Vortrages
Ich möchte mit diesem Artikel niemandem in seinen Glaubensvorstellungen kränken.
Die meisten Christen sind herzensgute Menschlein

Nun ist bald wieder ein neuer Papst im Amt (wenn er den Beinamen der „Römer“ bekommt und Italiener ist, dann Halelulia, dann gibt es einen Sonder-Sonderartikel) und vertritt „Gott“ auf Erden, sorgt als Hirte für seine Schäfchen und verwaltet einen der besten Geheimdiesnte der Welt, eine der mächtigsten Geldwäscheinstitute (Vatikan-Bank) und beschäftigt eine hochentwickelte Armee aus „neutralen“ schweizer Garden.
Mit den anderen dunklen Machenschaften die schon fast traditionellerweise der im „Zölibat“ lebenden Männergesellschaft vorgeworfen werden möchte ich hier gar nicht erst anfangen.
Wieso der Benedikt freiwillig gegangen worden ist kann man hier nachlesen: klick

Da kann man doch nur von ganzem Herzen gerne jeden Sonntag mit bestem Gewissen in die Kirche gehen und beten, Kirchensteuern bezahlen und sein ja und AMEN zu allem sagen.

Seit längerem beschäftige ich mich mit dem Ursprung des römisch katholischen okKultes, der den stellvertreter „Gottes“ auf Erden stellt.

Dabei sind folgende Fragen aufgekommen und haben zu Antworten geführt:

  • Welcher „Gott“ wird vom Papst hier auf Erden vertreten?
  • Warum verkleidet sich der Papst in diesem Kostüm, hatte Jesus so etwas an?
  • Warum ist das Symbol des Fisches gewählt und was will es uns sagen?
  • Ist die Bibel die Bibliothek des alttestamentarischen Gottes EL/ILU, der über 1000 mal erwähnt wird? Also BIB-EL?
  • Warum steht auf dem Petersplatz ein Obelist? ( ägyptisch!) und ein riesen Zapfen ?
  • Warum sind ritueller Kinder -und Jungenopfer schon immer von dem „Gott“ eingefordert worden ?
  • Hat sich seit über 2000 Jahren ausser der Haarmode und der Technik nichts an der Machtkonstellation geändert ?
  • Wer lenkt den Vatikan im Hintergrund ?
  • Warum ist die Abbildung von Jesus immer in der größten Qual der übelsten Art einen Schwerverbrecher hinzurichten dargestellt ? Die Kreuzigung ! Der Akt der Kreuzigung wird regelrecht zelebriert eine wahre Passion !? Wenn man da mal drüber nachdenkt wird einem schlecht. Warum wird Jesus in der Kirche nicht dargestellt wie er tote Leben einhaucht, oder Menschen heilt ? Oder durch seinen inneren Magnetismus eine Levitationskraft kultiviert und über das Wasser läuft?
  • IST DAS GANZE ABSICHT ????

Zu einigen dieser Punkte möchte ich hier Antworten geben.
Den Rest gibt es in meinen Vorträgen.

Hat sich schon einmal jemand gefragt, wieso sich der Papst in solch einer Robe kleidet, um seine Schäfchen hütet? Macht das Sinn?
Vom Schäfer kann das nicht kommen, der wäre ja alle 2 Meter hingefallen und hätte sein schönes Tuch verschmutzt.
Jesus hat denk ich mal auch nicht als Zimmermann in solch einem Gewand seine Ausbildung absolviert. Das sähe doch wirklich komisch aus.

Nein, es ist jemand ganz anderes der die gesamte Symbolik der römisch katholischen Christen geprägt hat.

DAGON

Der Gründer ist kein anderer als ein ANNUNAKI Gott namens Dagon.
Er wird in der Bibel öfters erwähnt , war der Gott der Phillister (heutige Palästinenser) und war vom Mittelmeer bis nach Persien und in die Türkei bekannt.
Dagon im Fischgwand ist durch seine Attribute der Macht eindeutig dem klassischen Bild eines ANNUNAKI-Gottes gkleichzusetzten. Er ist aus dem Mittelmeer emporgestiegen und nach seiner Huldigung auch wieder dorthin entschwunden.
Er wird in der Bibel als besonders abschäulich im äusseren beschrieben und war neben BAPHOMET, EL/ILU, BAAL, JHW, ASTARTE und anderen Göttern einer von vielen lokal begrenzten Regionalgottheiten, die sich dann oftmals gegenseitig um die Gunst der Energie der Schäfchen (heute sind es nicht mehr die Schäfchen, sondern die Schlafschafe) gestritten haben.
Die Gunst ist die Gedankenkraft, die in Form von Gebeten, Zeremonien, Festen und Opfern den Schäfchen abgezogen  und den feinstofflichen Energiewesen, den GÖTTERN zugeführt wurden.

Baphomet

Man nennt dies Energievampirismus im gaaanz grossen Stiel.

Dagon – Gott der Phillister

Baphomet, der Ortsgott von Jerusalem und Dagon haben es dann irgendwie geschafft sich über das Christentum zu etablieren und stellen bis heute eine der stärksten Arbeitgeber der Fraktion der ROTH-Drachen.

So wird nun also der nächste Vertreter DAGONS auf Erden in dem Konklave gewählt und darf für seine Schäfchen das letzte Kapitel des Johannes einläuten.

Es bleibt spannend und wird in dieser Reihe Fortgesetzt.

Resumè: Diese Religions und okKult-Stifter sind ANNUNAKI-Götter, das heist sumerisch übersetzt , die Götter die von den Sternen zur Erde kamen! Prost Mahlzeit beim Karpfen!

Fisch-Kult

Quelle: http://www.freigeist-forum-tuebingen.de/2013/03/der-neue-papst-und-das-dunkle-geheimnis.html

Der neue Papst und das dunkle Geheimnis des Vatikan Teil II: Der Zapfen und die Erleuchtung

 

Der neue Papst und das dunkle Geheimnis des Vatikan Teil II: Der Zapfen und die Erleuchtung

Dieser Artíkel ist Teil meines Entheogene Vortrages 
Bewusstseinserweiterte Zustände sind  seit Anbeginn der Menschheit der Zugang zur Götterwelt, der Ahnenwelt, der Anderswelt, oder der Jenseitswelt gewesen.
Angefangen bei den Sumerern gab es in allen grossen Kulturen und bei allen Naturvölkern  die Kultgetränke, die den Schleier der Illusion weggenommen haben.
Genau wie die Armee der 10 000 unsterblichen der Perser, die schwarze Suppe der Spartaner oder der Zaubertrank des Mirakulix kennen wir nur zu gut die Wirkung der Getränke, die in erster Linie wegen der Kampfeskraft gekocht wurden. Heutzutage spritzen die Militärs den Soldaten die synthetischen Komponenten dieser Zaubertränke.
Erkenntnis war der eigentliche Gewinn solcher Getränke, was wiederum mit dem Baum der Erkenntnis zu tun hat, wozu es einen extra Artikel geben wird. Die Domestizierung der Spiritualität in Form von Religionen hat zu einer Monopolisierung und Verzerrung der Lage geführt. Wein und Weihrauch sind die Überbleibsel eines pervertierten Umgangs mit bewusstseinserweiternden Pflanzen. Die Pinie ist solch ein Träger von Entheogenen und symbolisiert zugleich die Zirbeldrüse, unserem Organ, das für unser Traumbewusstsein verantwortlich ist.
Es ist das verstofflichte Organ unseres dritten Auges und bedarf besonderer Aufmerksamkeit bei Meditationen.
Das der Vatikan durchaus über dieses Wissen verfügt, bezeugt die große Statue auf dem Petersplatz und der Zapfen im Stab des Papstes.
Weitere Informtionen und Details, und Wege die Zirbedrüse zu aktivieren werden auf meinen Vorträgen mitgeteilt.
Die Drogen die illegal sind sind tendentiell für den menschlichen Geist förderlich und die Drogen, die legal sind schädigen tendentiell den Geist des Menschen.
Ist das Zufall???
Gruß an die Erwachenden
TA KI