Cannabis kann die Heilung von Knochen beschleunigen


Studie: Cannabis sorgt für schnellere Heilung von Knochen
Dass Marihuana nicht nur als Rauschmittel sondern auch zum therapieren von Krankheitsbeschwerden verwendet werden kann, ist lange bekannt. Schmerzpatienten nutzen Cannabis, um ihre Leiden zu lindern. Eine neue Studie hat nun herausgefunden, dass ein Wirkstoff der in der Pflanze enthalten ist, dafür sorgt, dass Knochenbrüche schneller heilen.

Marihuana wird seit langem als Arznei verwendet
In verschiedenen Ländern der Welt wird Marihuana seit Jahren auch für medizinische Zwecke verwendet. Wissenschaftlich nachgewiesen ist dessen Wirksamkeit unter anderem bei Übelkeit und Erbrechen oder bei Kachexie, einer Erkrankung, bei der es durch starke Abmagerung zu extremen Untergewicht kommt. Zudem könne „medizinisches Cannabis“ Gesundheitsexperten zufolge unter anderem für Krebs- und Schmerzpatienten, für HIV-Kranke und Menschen mit Multipler Sklerose (MS) oder der Darmerkrankung Morbus Crohn hilfreich sein. Viele Schmerz-Patienten hoffen auf Cannabidiol (CBD), wurde vor kurzem berichtet. Dieser Stoff kann einer neuen Untersuchung zufolge auch dazu beitragen, dass Knochenbrüche besser heilen. Möglicherweise könnte er in Zukunft für die Behandlung von Osteoporose von Bedeutung sein.

cannabis-krankenkasse

Cannabis kann Heilung von Knochenbrüchen beschleunigen
Was sich zunächst anhört wie „Kiffen ist gut für die Knochen“, haben israelische Wissenschaftler in einer Studie festgestellt. Wie die Forscher von der Tel Aviv University und der Hebrew University dabei feststellten, beschleunigt ein Hanf-Wirkstoff die Heilung von gebrochenen Knochen. Demnach hat das enthaltene Cannabinoid Cannabidiol (CBD) den Heilungsprozess von gebrochenen Knochen stark verbessert. Den Angaben zufolge heilen die Knochen nicht nur schneller, sondern sind danach auch stärker und robuster. Das bedeute auch, dass die Wahrscheinlichkeit, dass sie erneut brechen, geringer wird. Im Gegensatz zum ebenfalls im Cannabis enthaltenen euphorisierenden THC wirkt CBD entspannend und sedierend. Für Hanf gilt: Je mehr THC enthalten ist, desto weniger CBD ist zu finden.

Knochen sind nach der Behandlung auch robuster
Die Wissenschaftler veröffentlichten ihre Ergebnisse im Fachmagazin „Journal of Bone and Mineral Research“. Die Forscher hatten ihre Erkenntnisse durch Experimente mit Ratten gewonnen. Sie hatten den Tieren entweder nur CBD oder eine Kombination aus CBD und THC gespritzt. Es zeigte sich, dass lediglich Cannabidiol und nicht THC das Knochenwachstum befördert. Laut einem Bericht von „n-tv.de“ erklärte der Studienverantwortliche Yankel Gabet: „Wir haben herausgefunden, dass nur CBD die Knochen während des Heilungsprozesses stärkt.“ Er erläuterte weiter: „Nach der Behandlung ist der verheilte Knochen stärker und künftig bruchresistenter.“

Hanf-Inhaltsstoff könnte bei Osteoporose helfen
Die Wissenschaftler haben allerdings noch keine detaillierte Erklärung dafür, wie CBD genau das Knochenwachstum anregt. Sie nehmen aber an, dass es im menschlichen Körper Rezeptoren gibt, die auf das Cannabinoid reagieren. „Wir reagieren auf Cannabis, weil unser Körper Rezeptoren hat, die von Komponenten der Hanfpflanze aktiviert werden können“, so Gabet. Der Experte schlussfolgerte: „Das medizinische Potenzial von cannabinoiden Präparaten kann nicht geleugnet werden.“ Die Forscher hatten bereits in früheren Untersuchungen zeigen können, dass diese Stoffe dazu beitragen, die Bildung von Knochensubstanz zu stimulieren und den Knochenabbau verringern. Sie schlossen damals, dass Medikamente auf Basis von Cannabinoiden bei der Behandlung von Osteoporose und anderen Knochenerkrankungen hilfreich sein könnten. Ein Grund mehr, Cannabis als Arznei weiter zu legalisieren. (ad)

Quelle: http://www.heilpraxisnet.de/naturheilpraxis/cannabis-kann-die-heilung-von-knochen-beschleunigen-2015072241411

Gruß an die Heilkräfte der Natur

TA KI

Steuererhöhung um Flüchtlinge zu finanzieren


steuererhöhung um flüchtlinge zu finanzierensteuererhöhung um flüchtlinge zu finanzieren 2steuererhöhung um flüchtlinge zu finanzieren 3steuererhöhung um flüchtlinge zu finanzieren 4steuererhöhung um flüchtlinge zu finanzieren 5steuererhöhung um flüchtlinge zu finanzieren 6steuererhöhung um flüchtlinge zu finanzieren 7steuererhöhung um flüchtlinge zu finanzieren 8steuererhöhung um flüchtlinge zu finanzieren 9Quelle: http://www.welt.de/regionales/nrw/article144306289/Steuererhoehungen-um-Fluechtlinge-zu-finanzieren.html

Gruß nach Ungarn und Österreich

TA KI

Mehr als 300’000 Ausländer an deutschen Universitäten


Die Zahl der ausländischen Studenten an deutschen Universitäten hat im vergangenen Jahr mit über 301’350 einen neuen Rekordwert erreicht.

Im Vergleich zum Vorjahr seien das 19’000 beziehungsweise 7 Prozent mehr, teilte das Bundesforschungsministerium am Mittwoch in Berlin mit. Nach den USA und Grossbritannien sei Deutschland mittlerweile das beliebteste Gastland für Studenten.

Aus Sicht von Forschungsministerin Johanna Wanka kann auch der deutsche Arbeitsmarkt von dem Zuzug profitieren, wenn die Ausländer nach Ende ihres Studiums in Deutschland bleiben. Die Bundesregierung bemüht sich angesichts der zunehmenden Schwierigkeiten der Wirtschaft, geeignete Nachwuchskräfte zu finden, um den Zuzug von Hochqualifizierten und Fachkräften.

Quelle: http://www.nzz.ch/international/erstmals-mehr-als-300000-auslaender-an-deutschen-universitaeten-1.18583848

Gruß an die Länder, die dafür Sorge tragen die Hochqualifizierten und Fachkräfte des eigenen Landes zu fördern , um den Arbeitsmarkt zu stärken

TA KI

76-jähriger Belgier seit fast 1/2 Jahrhundert gedanken-kontrolliert


belgier unter mind controlBeunruhigte Menschen veröffentlichten vor Jahren eine Erklärung. Der 1933 geborene Verfasser ist das längste uns bekannte Opfer von Experimenten zur Bewusstseinskontrolle.

Bei Recherchen zu einem 17 Jahre alten Aufruf stößt die Redaktion im Netz auf den Originaltext und dessen Verfasser. Es ist Jean Verstraeten aus flämischen Hove nahe Antwerpen. [1, 2]

Im Interview mit der European Coalition Against Covert Harassment (EUCACH) gibt Verstraeten an, seit fast 50 Jahren Targeted Individual zu sein. Der Belgier ist damit der längste uns bekannte Fall von Strahlenmissbrauch an einem Bürger Europas. [3]

Hove (Belgien) im Jahr 1998

Erklärung beunruhigter Bürger

In verschiedenen Ländern der Erde schlagen Individuen und Organisationen Alarm. Sie wollen uns auf ungeheure Verbrechen gegen die Menschlichkeit aufmerksam machen. Sie prangern Technologien an, die in den letzten Jahrzehnten von militärischen und anderen Geheimdiensten entwickelt wurden, mit denen man Individuen und Gruppen einem breiten Spektrum von schädlichen Wellen und Energien aussetzen kann. Damit würden die (meist unwissenden) Opfer zwangsweise überwacht, manipuliert, körperlich und seelisch krank gemacht, gefoltert und möglicherweise umgebracht.

Da Praktiken, die allen rechtsstaatlichen Grundsätzen widersprechen, nicht als Staatgeheim­nisse gelten können, glauben wir, dass es dringend notwendig ist :

1) ernsthaft und beharrlich zu untersuchen, inwieweit es solche Techniken tatsächlich gibt;

2) sie gesetzlich zu verbieten;

3) strafrechtliche Maßnahmen zu ergreifen und die Anwendung des Zivilrechts auf diejeni­gen zu ermöglichen, die sie in krimineller Weise missbrauchen;

4) wissenschaftliche Forschung auf diesem Gebiet unter strenge Kontrolle des Rechtsstaates zu stellen bzw. sie strikten gesetzlichen Bedingungen zu unterwerfen.

Nachtrag von 2007

Folgenden Instanzen werden wir die Erklärung übersenden :

1) der Konferenz über nicht-tödliche Waffen, die vom 21. bis zum 23. Mai in Ettlingen (Deutschland) stattfindet; [4]

2) den Kommissionen für Menschenrechte und Öffentliche Sicherheit des Europäischen Par­laments; wir bitten sie, am Paragraphen 27 der Resolution A40005/1999 weiter zu arbeiten, der wie folgt lautet: „(Das Europäische Parlament) fordert vor allem ein internationales Übereinkommen über ein generelles Verbot jeglicher Entwicklung und Stationierung von Waffen, die einer beliebigen Form von Manipulation des Menschen Tür und Tor öffnen kön­nen“; [5]

3) dem Rat für Menschenrechte der Vereinten Nationen (UNO); [6]

4) dem Staatsanwalt des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag; [7]

5) nationalen Justizministern; wir bitten sie, dafür zu sorgen, dass ein Gesetz verabschiedet wird, welches jegliche Folter/Manipulation unschuldiger Bürger (oder Gefangener) mit unsichtbaren Energien unter drastische Strafandrohung stellt.

Der Text ‚Erklärung beunruhigter Bürger‘ ist in 5 Sprachen verfügbar. [8]

____________________

[1] Erklärung betroffener BürgerInnen, Initiative gegen elektromagnetische Folter
[2] Jean Verstraeten, Webseite
[3] EUCACH interviews Jean Verstraeten (Belgian, born 1939), EUCACH (youtube) am 2. August 2014
[4] European Working Group Non-Lethal Weapons, Webseite
[5] Verzeichnis der Ausschüsse, Europäisches Parlament
[6] United Nations Human Rights, Webseite
[7] Internationaler Gerichtshof, Webseite
[8] Verklaring van verontruste burgers (1998), Jean Verstraeten (Belgien)

Quelle: http://www.mind-control-news.de/news/display/2015/7/21/76-jaehriger-belgier-seit-fast-1-2-jahrhundert-gedanken-kontrolliert/

Gruß an die Opfer

TA KI

Dr. Rollin McCraty (2004): Elektro-physiologische Beweise für Intuition


Elektro-physiologische Beweise für Intuition: Teil 1 – Die überraschende Rolle des Herzens & Teil 2 – Ein systemübergreifender Prozess ?

Rollin McCraty, Ph.D., Mike Atkinson, Raymond Trevor Bradley, Ph.D.

(publiziert im Journal of Alternative and Complementary Medicine, Ausgabe 10, Nr. 1, 2004)
Autoren:
00421o

Dr. Rollin McCraty, Forschungsleiter HeartMath-Institut, Boulder Creek, Kalifornien (USA)

Mike Atkinson, HeartMath-Institut, Boulder Creek, Kalifornien (USA)

Dr. Raymond Trevor Bradley, Institut für ganzheitliche Sozialwissenschaft, Carmel, Kalifornien (USA)

 
Ziele: Diese Studie möchte zu einem besseren wissenschaftlichen Verständnis der menschlichen Intuition beitragen – einem Prozess über den Informationen, die normalerweise außerhalb des Wachbewusstseins liegen, über psychophysiologische Systeme wahrgenommen werden.

Das erste Ziel lag in der Replikation und Erweiterung von Ergebnissen früherer Experimente. In ihnen wurde gezeigt, dass eine emotional aufwühlende Stimulierung bereits mehrere Sekunden bevor der Proband stimuliert wird in seinem Körper messbare Reaktionen auslöst. Dieser Teil wird in zwei empirischen Veröffentlichungen (Teil 1 und Teil 2) vorgestellt.

Das zweite Ziel wird in einer dritten Veröffentlichung vorgestellt und entwickelt eine Theorie darüber, wie der Körper diese Informationen erhält und verarbeitet, die zu intuitiver Wahrnehmung führen.

Aufbau: Diese Studie verwendet einen ausgeglichenen Übergangsaufbau. Hierbei werden 30 beruhigende und 15 emotional aufwühlende Fotos insgesamt 26 Probanden unter 2 Versuchsbedingungen gezeigt: Eine Normalbedingung (normale psychophysiologische Funktionen ohne Stimulierung) und eine Versuchsbedingung physiologischer Kohärenz (wo den Probanden ein Bild gezeigt wird und seine Körperreaktion etwa 3,5 Sekunden bevor das Bild gezeigt wurde aufgezeichnet wird). Hierbei wurde der Hautleitwiderstand und ein Elektroenzephalogramm (EEG) aufgezeichnet. Vom EEG wurde dann die Variation der Herzschlagfrequenz abgeleitet. Diese Messungen wurde genutzt, um festzustellen, wann in Gehirn und Körper intuititive Informationen verarbeitet werden.

Ergebnisse: Die Ergebnisse dieser Studie werden in zwei Teilen präsentiert : Der erste Teil behandelt die Rolle des Herzens bei intuitiver Wahrnehmung. Hierbei wurde überraschenderweise festgestellt, dass

  • das Herz auf intuitive Informationen reagiert
  • eine signifikant höhere Abnahme der Herzschlagsfrequenz vor einer aufwühlenden Stimulierung im Vergleich zu einer beruhigenden Stimulierung auftritt
  • signifikante geschlechtsspezifische Unterschiede bei der Verarbeitung von intuitiven Informationen vor einer Stimulierung vorliegen

Der zweite Teil präsentiert Ergebnisse, die darauf hindeuten, in welchen Gehirnarealen intuitive Informationen verarbeitet werden. Außerdem wird auf Messdaten eingegangen, die zeigen, dass vor einer Stimulierung bereits Informationen vom Herzen zum Gehirn übertragen werden. Weiterhin wird gezeigt, dass weibliche Probanden empfänglicher für intuitive Informationen vom Herzen sind.

Schlussfolgerungen: Wir haben frühere Forschungsergebnisse repliziert und die Messmethodik erweitert, um dadurch im Körper Reaktionen zu dokumentieren, die bereits kurz vor einer Stimulierung erfolgen. Es scheint, dass das Herz an der Verarbeitung und Dekodierung intuitiver Informationen beteiligt ist. Wenn diese Vorab-Information von den psychophysiologischen Systemen empfangen wurde, scheint sie auf die gleiche Weise weiterverarbeitet zu werden wie konventionelle Sinneswahrnehmungen. Diese Studie stellt überzeugende Beweise dafür vor, dass unsere Wahrnehmungorgane permanent die unmittelbar bevorstehende Zukunft abscannen (also dass sie ca. 3,5 Sekunden in die Zukunft schauen können). Um die Ergebnisse von Teil 1 und 2 zu erklären, wird in Teil 3 (zur Zeit nicht verfügbar) eine auf holographischen Prinzipien basierende Theorie entwickelt, wie durch intuitive Empfindungen auf ein Informationsfeld zugegriffen werden kann, in dem Informationen über zukünftige Ereignisse vorliegen.

 

(…)

Quelle: https://www.matrixwissen.de/index.php?option=com_content&view=article&id=1354:mccraty-2004-beweise-fuer-intuition&catid=342:studien-zu-vorahnungen&Itemid=363&lang=de

Gruß an die, die auf ihr Herz „hören“

TA KI