Geburtslust – was Frauen über die Geburt verheimlicht wird !



(…)

Mind-control in der Geburtshilfe? oder Die Geburt als Erkenntnis.

Dieses Thema behandele ich in dem Vortrag: Sex, Gott und der Tod: klick

Viele Frauen haben Angst vor der Geburt ihres ersten Kindes. Diese Angst sitzt tief, sie sitzt fest, denn die Schänder und Manipulatoren der Menschheit haben sie tief eingepflanzt.
Nicht von ungefähr wird die Frau mit listige Schlange, oder falsche Schlange, beschimpft. Den Zusammenhang findet man in der Kundalini.

In der Bibliothek des EL, Bib – EL, kann folgendes gelesen werden.
Wer meine Vorträge kennt, kann die kommenden Zeilen in ihrem tieferen Gehalt nachvollziehen.

Quelle: klick
14 Da sprach Gott der HERR zu der Schlange: Weil du solches getan hast, seist du verflucht vor allem Vieh und vor allen Tieren auf dem Felde. Auf deinem Bauche sollst du gehen und Erde essen dein Leben lang. (Jesaja 65.25) 15 Und ich will Feindschaft setzen zwischen dir und dem Weibe und zwischen deinem Samen und ihrem Samen. Derselbe soll dir den Kopf zertreten, und du wirst ihn in die Ferse stechen. (Johannes 14.30) (Römer 16.20) (Galater 4.4) (Hebräer 2.14) (1. Johannes 3.8) (Offenbarung 12.17)
16 Und zum Weibe sprach er: Ich will dir viel Schmerzen schaffen, wenn du schwanger wirst; du sollst mit Schmerzen Kinder gebären; und dein Verlangen soll nach deinem Manne sein, und er soll dein Herr sein. (Epheser 5.22) (1. Timotheus 2.11-12)
17 Und zu Adam sprach er: Dieweil du hast gehorcht der Stimme deines Weibes und hast gegessen von dem Baum, davon ich dir gebot und sprach: Du sollst nicht davon essen, verflucht sei der Acker um deinetwillen, mit Kummer sollst du dich darauf nähren dein Leben lang. 18 Dornen und Disteln soll er dir tragen, und sollst das Kraut auf dem Felde essen. 19 Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen, bis daß du wieder zu Erde werdest, davon du genommen bist. Denn du bist Erde und sollst zu Erde werden. (Prediger 12.7) (2. Thessalonicher 3.10)

Doch wie war die Geburt vor der Bestrafung, bevor die Zufuhr des DMT vom Baum der Erkenntnis zum Rausschmiss aus dem Paradies geführt hat???

Das Kind wird während der Geburt mit DMT überschüttet und für die Mutter war die Geburt ein Ganzkörperorgansmus.
Doch für Sklaven ist es nicht vorgesehen in diese Welt als freies wissendes Wesen einzutreten. In einem Zustand der unserer Natur entspricht.

Die wenigen alten grauen Männer dieser Welt und ihre Männinen, die Schänder Gaias wollen weiterhin den „Sklavenmenschen“ beherrschen und benutzen.

Wir wachen Menschen sind Sterbehelfer für das krankende System und Geburtshelfer für das neue Zeitalter der freudigen Gaia und werden dieses mit einem orgiastischen Fest einleiten.

Jobina Schenk bietet mit ihrem Gastbeitrag einen Einblick hinter die Kulissen der Geburtsgeschäftes und setzt sich mutig für eine Wiederherstellung des natürlichen Zusatandes der Geburt ein.

 (…)

Als Freigeistin frage ich mich seit geraumer Zeit, welche Kräfte hinter dem Sterben der Hebammenhilfe wirklich stehen. Die Form der Hausgeburt hat ja mit Beginn des Industriezeitalters immer mehr an Bedeutung verloren, obwohl nachweislich weniger Geburtskomplikationen für die außerklinische Geburt sprechen. Die moderne Geburtsmedizin mit allen technisch fortschrittlichen Errungenschaften hat den natürlichen Geburts-Prozess immer mehr verdrängt und zu einer überwachungsbedürftigen Krankheit gemacht. Im zweiten Schritt wurde die Geburt immer weiter ökonomisiert, in dem man einen Standard, einen sogenannten Leitfaden erstellte, wie eine Geburt abzulaufen hat. Durch den Anreiz von Vergütungspauschalen haben wir mittlerweile eine Interventionsrate von 93%. Nur 7% der Kinder kommen noch ohne jegliches Zutun auf diese Welt.

Die Geburt ist also heutzutage ein Geschäft.
Als zwischen 2003 und 2015 die Haftpflicht-Versicherungsbeiträge von 1352€ auf 6274€ [1] in die Höhe schellten, dachten viele (auch ich), dass es hier nur um die Hausgeburt geht und es schön wäre, wenn diese Frauen ebenfalls in die Klinik kommen könnten. Doch da auf ca. 670.000 jährlich geborene Kinder, nur ca. 10.000 Hausgeburten[2] fallen, machen die doch den Kohl nicht fett! Das kann es also auch nicht sein.
Bald darauf folgten die Schließungen kleiner, zum Teil ländlicher Geburtshilfeabteilungen, natürlich aus wirtschaftlichen Gründen. [3]
Und nun ging man noch einen Schritt weiter. Die aktuellen Verhandlungen zwischen dem Spitzenverband der Krankenkassen (GKV) und dem Hebammenverband scheiterten, da der GKV weitere pauschale Ausschlusskriterien für Geburten durchsetzen will. So soll beispielsweise ein Übertreten des errechneten Geburtstermins (kurz ET) als weiterer Risikofaktor gelten und die Weichen stellen, um noch mehr Geburtseinleitungen künstlich zu manipulieren.[4]

Zusammengefasst wird die Geburt eines Menschen eingeschränkt hinsichtlich des Geburtsortes, der Geburtsart und nunmehr auch des Geburtszeitpunktes.
Worum geht es also wirklich?
Wird uns ein neuer Heiland geboren, den es rechtzeitig abzufangen gilt?
Werden die Kinder unserer Zukunft in großen Perinatalzentren kontrolliert aus den Bäuchen der Mütter geholt und zwangsverchipt?

Oder geht es darum, dass eine größere Gruppe von Menschen, vornehmlich Frauen, erwacht und zurück in ihre schöpferische Macht kommt?

Was kann an einer natürlichen Geburt so gefährlich sein, dass man sie derart kontrollieren will? Was will man vermeiden? Warum diese offensichtlichen Einschränkungen?

Künstliche Geburtseinleitungen, Rückenmarksnarkosen und operative Eingriffe haben eines gemeinsam. Sie führen dazu, dass eine Frau gar nicht in den aktiven Gebärmodus inkl. Geburtsekstase mit körpereigenem DMT-Trip kommen kann. Die moderne Geburtsmedizin produziert nicht nur Schmerzen, sondern verhindert die natürliche DMT-Ausschüttung und die Erfahrung/Erkenntnis ein spirituelles geistiges Wesen zu sein. Diese Erfahrung fehlt sowohl der Mutter, als auch dem geborenen Kind und macht uns zu Lemmingen dieses Systems.

In der Vergangenheit gab es immer wieder Pioniere, die bereits darauf aufmerksam machten, dass Geburt ein absolut natürlicher Prozess ist. Frédérick Leboyer, Michael Odent und Grantly Dick-Read stellten den Mythos des Geburtsschmerz immer wieder in Frage, denn sie konnten auch genau gegensätzliche Geburten beobachten, die frei von Schmerz in eine Trance führten, die die Frau „auf einen anderen Planeten brachte“. Wird der Frau nämlich nicht dazwischengefunkt (und vorausgesetzt, sie ist bereit, sich fallen zu lassen), beginnt sie intuitiv einen Gesang. Das kann ein Brummen, Stöhnen oder Singen sein. Die Gebärende tönt sich also selbst ein und die über die Stimmbänder erzeugte Frequenz spricht die Zirbeldrüse an, die sowohl den gigantischen DMT-Ausstoß[5], als auch den übrigen Geburts-Hormon-Cocktail frei setzt. Ein perfektes Zusammenspiel biochemischer und energetischer Resonanz.

Es ist an der Zeit, dass sich Frauen zurückerinnern, Schöpferinnen zu sein und sich die Fähigkeit zu gebären nicht einfordern, sondern sich einfach nehmen. Es braucht keine Hilfe, ein Kind zu gebären, wie so viele bewusste Alleingeburtlerinnen [6] aktuell beweisen. Ziehen wir also unsere Energie von den Entscheidungen im Außen ab und warten nicht länger auf politisch-wirtschaftliche Entscheidungen, sondern konzentrieren uns auf die Möglichkeiten, die das Frequenzzeitalter für uns bereit hält.

(…)
Quellen:
[1]http://www.hebammenfuerdeutschland.de/hintergrundwissen
https://www.hebammenverband.de/aktuell/nachricht-detail/datum/2014/12/02/artikel/haftpflichtpraemien-fuer-hebammen-steigen-2015-erneut-massiv-an-kopie-1/
[2]http://www.quag.de/quag/geburtenzahlen.htm
[3]http://www.unsere-hebammen.de/mitmachen/unterversorgung-melden/
[4]https://www.hebammenverband.de/aktuell/pressemitteilungen/pressemitteilung-detail/datum/2015/04/30/artikel/verhandlungen-mit-den-krankenkassen-sind-nach-einschaetzung-des-hebammenverbandes-gescheitert/
[5]http://www.amazon.de/DMT-Bewusstseins-Nahtod-Erfahrungen-mystischen-Erlebnissen/dp/3855029679
[6]https://www.facebook.com/Alleingeburt

Quelle: http://www.freigeist-forum-tuebingen.de/2015/05/die-ursprungliche-orgiastische-geburt.html

Gruß an die heilige Schöpfung

TA KI

8 Kommentare zu “Geburtslust – was Frauen über die Geburt verheimlicht wird !

  1. Ich danke euch für diesen tollen Artikel.

    Wir hatten eine schöne Hausgeburt und würden es wieder tun.

    Helft den Hebammen, sie retten unsere Welt

  2. Hat dies auf bumi bahagia – glückliche Erde rebloggt und kommentierte:
    Eben sind hier Katzenjunge zur Welt gekommen. Viele Tiergeburten habe ich mitverfolgt. Es geht still und selbstverständlich. Vorne das Erstgeborene schlecken, hinten flutscht indes das Zweite nach.
    Dass die Schmerzen der allermeisten Menschenfrauen bei der Geburt Folge eines Fluchs (sagen die einen), eines Programmes (sagen die anderen, es ist das Gleiche gemeint) sind, steht für mich fest.
    Meine miterlebten Menschengeburten waren zweimal fürchterlich, einmal fast so, wie es sein könnte: Leicht.

    Wir sind im Begriffe, das zu ändern.
    Das geht nicht über neue Atemtechniken, obschon Atemtechniken für Vielerlei sehr hilfreich sein können.
    Wir müssen da schon tiefer graben und einem Irrgeist den Weg ins Licht weisen.
    Ich sage banal: Wetten, dass Menschengeburten in wenigen Jahrzehnten von Frauen wieder als warm Wundersames erlebt werden wird?

  3. Ein begeisternder Artikel! Herzlichen Dank fuer dieses Geschenk! ❤

    Jede Frau sollte diese wichtige Botschaft lesen und jedes Maedchen ebenso, das von seiner Umgebung (und das sind vorwiegend Frauen!) bereits von Kindesalter an konsequent darauf vorbereitet wird, wie “schlimm” es irgendwann einmal sein wird – weil “so schmerzhaft” – ein Kind zu gebaeren.

    Ja, ein Kind zur Welt zu bringen kann schmerzhaft sein, extrem schmerzhaft sogar. Dies jedoch nur, weil meist drei “unglueckliche” Faktoren zusammenkommen, die unweigerlich zu einer schmerzhaft erlebten und mitunter sogar tragisch verlaufenden Geburt fuehren MUESSEN! Wobei, und das sollte gleich vorweg gesagt werden, bereits bei Vorhandensein nur eines einzigen dieser drei Faktoren eine entspannte, schmerzfreie und lustvolle Geburt unmoeglich gemacht wird.

    Faktor Eins. Das “Wissen”, dass es spaetestens beim Einsetzen der ersten Geburts”wehe” (“Wehe”, welch tragisch treffendes Wort in diesem Konglomerat von Irrtum und Verwirrung!) weh zu tun beginnt ist der erste Garant fuer ein mehr oder weniger, aber stets schmerzhaft erlebtes Geschehen. Wer jedoch bereits erkannt hat, dass Schmerz ausschliesslich im Kopf erzeugt bzw. dann im Anschluss auch meist entsprechend verstaerkt wird, tut sich beim Verstaendnis dieses Faktors wesentlich leichter. Solche “Erkennende” gibt es allerdings (noch) eher selten…

    Faktor Zwei. Die vielfach voellig falsche, "verquerte" Koerperhaltung beim Geburtsvorgang. Unser Schoepfer hat alles bereits perfekt eingerichtet, um eine Geburt natuerlich – und natuerlich auch schmerzfrei – zu ermoeglichen. Aber wir Menschen, in unserer so oft gelebten, grenzenlosen Dummheit und Arroganz versauen dann wieder alles. Als wichtige Geburtshelferin, neben einer erfahrenen, einfuehlsamen Hebamme, hat der liebe Gott die Schwerkraft vorgesehen. Sie steht auch bei jeder Geburt bereit, die ganze Zeit ueber bereit zu helfen, waeren da nicht die daemlichen Menschen, die der Schwerkraft haeufig keinerlei Chance lassen, hilfreich zu unterstuetzen, im Gegenteil sogar, die meisten Gebaerenden arbeiten sogar gegen die Schwerkraft an. Die Schwerkraft kann nur nach unten ziehen, also vertikal, was bedingt, dass von der Gebaerenden eine Position eingenommen wird, in der die fuer das Herausgleiten des Kindes vorgesehene Oeffnung auch nach unten gerichtet ist. Liegt die Gebaerende jedoch auf dem Ruecken, was vielfach der Fall ist, muss das Kind eine muehsame horizontale Wanderung beginnen, waehrend die Schwerkraft bestaendig nach unten zieht und damit die angestrebte horizontale Bewegung bremst. Eine Bewegung in der Horizontalen wird von keiner Seite unterstuetzt. Das Ergebnis – der Geburtsvorgang wird mitunter sogar extrem verlaengert und Mutter und Kind gehen durch unsagbare Leiden, bis dieser schmerzhaft verlaufende Prozess zu extremer Erschoepfung fuehrt und dann irgendwann zu einem traurig erlebten Abschluss kommt – das heisst irgendwann zum Abschluss kommen muss.

    Faktor Drei. Verspannung im Bereich der Sexualitaet und damit verbunden, auch eine beim Gebaeren stets kontraproduktiv wirkende Anspannung im Bereich der Sexualorgane, die beim Gebaeren eine wesentliche Bedeutung haben. Diese, sehr haeufig anzutreffende Verspannung, verursacht ebenfalls Schmerz, wobei eine Gebaerende, die entspannt bleiben kann, genau damit Schmerzen verhindert, indem sie diese Schmerzen erst gar nicht entstehen laesst – zumindest nicht durch Anspannung bzw. Verspannung. Sind allerdings Faktor Eins (das "Wissen" um den "unvermeidlichen" Schmerz) und Faktor Zwei (das gegen die Schwerkraft agieren) gegeben, kommt es allein dadurch schon zu Anspannung bzw. Verspannung, die zu Schmerzen fuehren, selbst wenn die Frau im Bereich der Sexualitaet ueblicherweise gar nicht verspannt sein sollte (was jedoch selten der Fall ist, ausser bei Naturvoelkern, die noch abgeschieden leben und wo Sexualitaet entspannt als etwas ganz und gar Natuerliches erlebt wird).

    Eine Frau, die schon in jungen Jahren mit diesen drei Faktoren vertraut gemacht wird und daher “weiss”, also "weise" ist, weil sie bereits “eingeweiht” ist, hat allerbeste Chancen, eine voellig entspannte und damit sogar schmerzfreie, wunderschoene Geburt ihres Kindes zu erleben. Eine lustvolle Geburt sogar, wie sie von der Natur – und auch vom lieben Gott – von Anfang an vorgesehen war. Es wird Zeit, uns wieder an diese natuerlichen, schoenen Wahrheiten zu erinnern…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..