Deutschland: EDEKA-Markt von Asylanten belagert


Kleine EDEKA-Läden sind leichte Beute für verhaltensauffällige Asylanten.

edeka_urdenbach_tuebinger_strasse

In einem kleinen EDEKA-Markt in Calden (Bundesland Hessen) herrscht seit einigen Wochen Ausnahmezustand. Grund dafür sind Asylanten, die auf dem Gelände des alten Flughafens angesiedelt wurden. Diese haben in der jüngsten Vergangenheit immer wieder einen regelrechten Sturm auf das lokale EDEKA-Geschäft veranstaltet. Bis zu 20 Asylanten betraten gleichzeitig das Geschäftslokal und hinterließen eine Spur der Verwüstung. Verpackungen wurden wahllos aufgerissen und geleert, Kosmetikartikel gleich im Geschäft gebraucht und zurückgelassen.

Darüber hinaus stürmten die Asylanten auch hinter den Kassenbereich und versetzten das eingesetzte Personal in Angst und Schrecken. Es herrscht regelrechter Belagerungszustand in einem vormals friedlichen Geschäftsumfeld. 

Sicherheit: Zwei Türsteher müssen EDEKA-Eingang sichern

Dem dortigen EDEKA-Geschäftsleiter Ewald Eckert ist die Sache nun zu bunt geworden. Mit zwei Türstehern aus den Reihen einer Sicherheitsfirma versucht er nun, Ruhe und Ordnung in den Geschäftsalltag zu bringen. Aktuell dürfen nur mehr zwei Asylanten gleichzeitig das Geschäft betreten, um weitere Ausschreitungen zu  verhindern.

Der EDEKA-Kaufmann Eckert, der seit 40 Jahren im Betrieb ist, fürchtet um die Zukunft des Standortes. Es könnten durch die Randale Stammkunden ausbleiben und das engagierte Sicherheitspersonal geht auch ins Geld.

Quelle: http://www.unzensuriert.at/content/0018434-Deutschland-EDEKA-Markt-von-Asylanten-belagert

Gruß an die verantwortlichen PO-litiker

TA KI

3 Kommentare zu “Deutschland: EDEKA-Markt von Asylanten belagert

  1. In den Städten leben schon seit vielen Jahren Schwarze, die sich aber alle ordentlich aufführen. Es gab nie Meldungen zu lesen, daß sich irgendwelche dieser Leute gewalttätig oder bedrohlich aufgeführt hätten.

    Nun hat sich das drastisch geändert.

    Jeden Tag kann man sehr viele Nachrichten über kriminelle Betätigungen von Eindringlingen lesen und zwar europaweit.

    Das hat für mich System. Es scheint geradezu provoziert zu werden.
    Diese Leute kommen nach Europa um Geld abzuholen was geht. Beweis: es gibt Leute, die sind sehr genau informiert, wo man hingehen muß um Geld zu bekommen. Die sind sich nicht zu schade zu reisen um erst in einer Gemeinde Geld zu bunkern und dann in einer anderen Gemeinde das erneut zu versuchen. Es gibt von denen Leute, die tragen ganze Plastiksäcke mit Geld bei sich, oder zahlen mit 500 Euro Noten.

    Das sind Flüchtlinge? Ja doch, das sind sie.
    Diese Typen flüchten vor Gesetz und Knast.

    Vernünftige Bürger, die noch nicht dem allgemeinen Brain-Wash anheimgefallen sind, wollen diese Eindringlinge nicht im Land haben. Die Gutmenschen haben wohl Tomaten auf den Augen und Ohren. Die Propaganda von Politikern, Promis, Presse ist haarsträubend.

    Dabei muß es heißen:

    ALLES MUSS RAUS

    Mit Fremdenhass hat das nichts zu tun. In meine Wohnung lasse ich doch auch nicht jeden rein und das ist doch total logisch. Diese Eindringling haben hier doch nichts verloren. Die sind in ihren Kontinenten und Staaten geboren, da gehören die hin, da sollen die auch bleiben. Basta.

  2. Pingback: Deutschland: EDEKA-Markt von Asylanten belagert | Der Honigmann sagt...

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.