Iraker drohen mit Ausreise nach Deutschland


Iraker_drohen_mit_Ausreise_nach_Deutschland-Kritik_an_Regierung-Story-471036_630x356px_2_3Rlw4EoZ_FZWI

Seit Wochen gehen in irakischen Großstädten wütende Menschen auf die Straßen, um gegen die Regierung zu protestieren. Die Liste der Kritikpunkte ist lang und umfasst u.a. die allgegenwärtige Korruption sowie unzulängliche öffentliche Dienstleistungen. Seit Freitag hätten die Proteste jedoch eine neue Dimension erreicht, berichtete nun die deutsche Tageszeitung „Die Welt“. Immer wieder seien Transparente mit dem Konterfei von Kanzlerin Angela Merkel zu sehen. Die Demonstranten drohen demnach damit, nach Deutschland auszuwandern.

Wie die „Welt“ am Montag schrieb , hätten die Demonstrationen im südirakischen Basra ihren Anfang genommen. Als die Stromversorgung immer schlechter und die brütende Hitze immer unerträglicher wurde, habe es der Bevölkerung gereicht. Denn trotz des Ölreichtums der Stadt hätten es die Verantwortlichen nicht geschafft, zumindest die Energieversorgung zu verbessern. Basra gilt auch als eine der korruptesten Städte des Zweistromlandes.

„Ich will mein Land zurück, oder ich gehe“

Aber nicht nur in Basra, auch in zahlreichen anderen Städten wie Bagdad, Kerbela oder Nadschaf hätten die Menschen erkannt, dass sich andere auf ihre Kosten die Taschen füllen. „Es ist die Geburtsstunde der Zivilgesellschaft, wie sie im Irak bisher unbekannt war“, so die „Welt“. Die Volksbewegung, bestehend aus diversen Gesellschaftsschichten, werde immer größer und habe nun der Regierung ein Ultimatum gestellt: „Ich will mein Land zurück, oder ich gehe“, heiße es immer wieder bei den Protestkundgebungen.

Und wohin die Reise führen soll, steht laut der Zeitung auch schon fest nach Deutschland. Vor allem seit Bekanntwerden der erleichterten Aufnahme von Kriegsflüchtlingen aus Syrien in Deutschland wollten alle nur mehr zu „Angela“. „Ich liebe den Irak, aber der Irak mag uns nicht“, erklärte etwa die 24- jährige Irakerin Intisar gegenüber der „Welt“.

Gabriel: Können 500.000 Flüchtlinge im Jahr aufnehmen

Wie die Regierung in Berlin am Montag betonte, sei Deutschland für die derzeit herrschende Einwanderungswelle gut gerüstet. Vizekanzler Sigmar Gabriel geht davon aus, dass Deutschland auch in den kommenden Jahren die Aufnahme Hunderttausender Flüchtlinge bewältigen kann. In einem ZDF- Interview nannte der SPD- Chef die Zahl von 500.000 Menschen pro Jahr. „Ich glaube, dass wir mit einer Größenordnung von einer halben Million für einige Jahre sicherlich klarkämen“, sagte Gabriel. „Ich habe da keine Zweifel.“

Quelle: http://www.krone.at/Welt/Iraker_drohen_mit_Ausreise_nach_Deutschland-Kritik_an_Regierung-Story-471036

Gruß an den um sich greifenden Wahnsinn

TA KI

Werbeanzeigen

In Europa herrscht Krieg


und unsere Kanzlerin sagt: Wir brauchen mehr davon!

Wenn sich allein in diesem Jahr bis zu einer Million Völkerwanderer großteils illegal und zunehmend mit Gewalt Zutritt nach Deutschland verschaffen, dann herrscht hier im Grunde bereits Krieg (siehe dazu auch den Beitrag von Eva Herman, auf welchen einer der untenstehenden Links führt!). Es ist ein Zuwanderungskrieg um die Güter Deutschlands, der bereits im vollen Gange ist! Und unsere Regierung läßt den „Feind“ hunderttausendfach ungehindert ins Land strömen.

Chaos und Notstand herrschen bereits an fast allen Orten. Gestern (31.8.2015) kam im Fernsehen der Leiter des Erstaufnahmelagers in Ellwangen zu Wort. Er forderte einen sofortigen Aufnahmestopp! Das Lager sei bereits jetzt 3.5-fach überbelegt. Viele wohnen in Zelten. Selbst bei sofortigem Aufnahmestopp ohne gleichzeitige konsequente Abschiebung der rechtskräftig abgelehnten „Asylbewerber“ dürfte die nächste Eskalationsstufe bei deutlichem Absinken der Temperaturen erreicht sein. Da viele Zuwanderer derzeit in schlecht beheizbaren Hallen, Zelten oder ganz im Freien untergebracht sind, wird dann auch für die bereits Eingetroffenen ein anderer, wintertauglicher, Wohnraum benötigt. Es ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis die Regierung den Notstand ausruft und im Rahmen von Notstandsgesetzen auch privates Wohneigentum zur Zwangseinweisung von Völkerwanderern beschlagnahmen wird. Insbesondere bei weiter anhaltender Massenzuwanderung scheint dieser Schritt schon kurz- bis mittelfristig meines Erachtens gar nicht mehr vermeidbar. Es wird ja derzeit schon alles vollgestopft an öffentlichen Räumen und um weit überhöhte Preise aufgekauft, renoviert und zugepachtet, was überhaupt nur geht! Man wundert sich, woher das ganze Geld dafür auf einmal kommt!
Dabei wird die Bevölkerung mit Beruhigungsparolen und falschen Versprechungen noch leidlich still gehalten. In Sigmaringen versprach man noch vor wenigen Wochen der Bevölkerung, daß in der dortigen Graf-Stauffenberg-Kaserne maximal 1000 Zuwanderer untergebracht würden. Mittlerweile ist von 1000 weiteren, also 2000 insgesamt, die Rede. Und aus gut informierten Kreisen wird schon berichtet, daß die Verantwortlichen bis zum Jahresende von sage-und-schreibe 5000-7000 ausgingen! So wird die Bevölkerung für dumm verkauft und mit falschen Angaben und Versprechen ruhig gehalten – noch.
Daß die Politik erkennt, daß die Bevölkerung auf diesem Weg nicht mehr lange mitmachen wird, sieht man an der gigantischen Medienkampagne, die dieser Tage „pro Zuwanderung“ angelaufen ist. Eines allerdings läßt sich mit ziemlicher Sicherheit jetzt schon sagen: Diese Kampagne wird ins Leere laufen. Denn knallharte Fakten lassen sich durch noch so salbungsvolle Worte und stimmungsvolle Kampagnen nicht ändern. Und der Bürger ist hellhörig geworden. Mittlerweile geben sogar die gleichgeschalteten Medien zu (RTL-aktuell 30.8.2015 um 18:45Uhr), daß nur 26% der Bevölkerung ihre Nöte im Blick auf diese Völkerwanderung von der Regierung ernstgenommen sehen, 71% sehen ihre Nöte von der Regierung nicht ernstgenommen. Dabei wurde bis vor wenigen Tagen auf allen Kanälen noch das reine Gegenteil behauptet: die meisten Deutschen wollten noch mehr Zuwanderer im Land. Obwohl jeder wußte, daß das eine dreiste Lüge war! Aber man kann es ja mal versuchen. So wird gelogen, daß sich die Balken biegen. Bis sich die Lügen beim besten Willen nicht mehr aufrechterhalten lassen. Wobei ich davon ausgehe, daß auch die jetzt genannten Zahlen noch geschönt sind. Verschiedene Online-Befragungen haben nämlich ergeben, daß wohl über 90% keine weiteren Zuwanderer im Land haben wollen und ihre Nöte demnach von der Regierung nicht ernstgenommen sehen. Wie auch, wenn jeder, der hier Sorge bekundet, in die rechtsradikale Ecke gestellt wird!
Die Polizei kommt großflächig schon gar nicht mehr zu ihrer eigentlichen Aufgabe – der Kriminalitätsbekämpfung, da sie mit der Registrierung und Versorgung der Flüchtlinge allein schon weit überfordert ist. Aber nein, Merkels Truppe betont: Eine Herausforderung, keine Überforderung!
Sogar die gleichgeschalteten Medien berichten mittlerweile täglich und zunehmend das Gegenteil! Chaos und totale Überforderung, wohin das Auge reicht!
Und, liebe Leser, laßt Euch von Politik und Medien nicht für dumm verkaufen – es liegt nicht an der Rechtslage. Die Rechtslage ist völlig ausreichend! Das geltende Recht wird aber weitreichend mißachtet oder nicht angewandt.

Hier nun der Link auf einen außerordentlich aufschlußreichen Beitrag der einst von der politisch-korrekten Meute fast zu Tode gehetzten (1989-2006 Tagesschausprecherin) Eva Herman.

https://torwege.wordpress.com/2015/08/29/gedanken-von-eva-hermann-zum-fluechtlingsstrom/

Hier einige Zitate als Leseprobe.
Eva Hermann: Lediglich einer geringen Anzahl von Menschen dürfte dabei klar sein, dass sie inzwischen selbst als Betroffene in einem zum Kriegsgebiet erklärten Land leben, welches nun von unzähligen Asylsuchenden, Stück für Stück, eingenommen wird. Eine subversive, perfide Kriegsstrategie, die auch schon das alte Rom einst vernichtete.
Wir sind zu einem Umsturzland geworden. Und es wäre günstig, wenn dies so schnell wie möglich flächendeckend erkannt werden würde, um der unheilvollen Entwicklung Widerstand entgegenzusetzen. Doch damit ist nicht mehr zu rechnen. Denn die Masse schläft, auch deshalb, weil sich der Krieg, der derzeit in Deutschland und Europa mit unerwarteter Härte ausbricht, für viele noch nicht wie ein echter Krieg anfühlt, da wichtige Strukturen, Lebensadern, ja noch weitgehend funktionieren… es fallen auch keine Bomben, und Panzer stehen auch noch nicht vor unseren Stadttoren.
‘‘ Und Helmut Schmidt sprach gegenüber Zeitungsverlegern noch während seiner Kanzler-Amtszeit: „Mit weit über 4 Millionen Ausländern ist die Aufnahme der deutschen Gesellschaft erschöpft, wenn nicht ganz große Probleme entstehen sollen. Mehr als 4,5 Millionen Ausländer können wir mit Anstand nicht verdauen…” Und auf einem SPD-Wahlparteitag in Hessen sagte Schmidt: „Es ist ein Fehler gewesen, so viele Ausländer ins Land zu holen!” Und in der DGB-Veranstaltung seines Hamburger Wahlkreises im Nov.1981 kamen, ebenfalls von Helmut Schmidt, diese Worte: „Wir können nicht mehr Ausländer verdauen, das gibt Mord und Totschlag!“
Sie wussten es immer, und sie wissen es auch heute. …
Und kürzlich erst warb der Nachfolger von Christian Wulff, dessen politisch korrekte Aussage, der Islam gehöre zu Deutschland, ihn vor einem äußerst unwürdigen Absturz nicht retten konnte, in Indien um weitere Zuwanderung mit den sorgsam ausgewählten Worten: „Wir haben Platz in Deutschland!” Die deutsche Bevölkerung werde immer kleiner, weil viele Familien nur noch ein Kind oder gar keinen Nachwuchs hätten. „Deshalb warten wir auch auf Menschen aus anderen Teilen der Welt, die bei uns leben und arbeiten wollen. Darauf freuen wir uns schon.” Manchmal sagen Bilder mehr als Worte.

Der nachfolgende Link führt auf einen Beitrag, der fragt, was in dieser Situation noch getan werden kann:
http://www.pi-news.net/2015/08/politisches-asylversagen-was-jetzt-zu-tun-ist/#more-479507

Als Christen gewinnt für uns in diesen Tagen der Liedvers von Martin Luther ganz neue und besondere Bedeutung, den wir als Segensbitte am Schluß unserer landeskirchlichen Gottesdienste zu singen pflegten:
„Verleih uns Frieden gnädiglich, Herr Gott, zu unsern Zeiten. Es ist doch ja kein anderer nicht, der für uns könnte streiten, denn du unser Gott alleine.“

Da das Hoffen auf Gott unser eigenes Tun aber ein- und nicht ausschließt, dürfen wir weiter beten, daß Gott unserem deutschen Volk Mut und Kraft gibt, daß es bald in Massen auf die Straße geht und Angela Merkel samt ihrer Regierung aus dem Amt jagt, bzw. ganz egal gegenüber welcher Regierung unmißverständlich deutlich macht, welchen Weg es bereit ist zu gehen, und welchen nicht – das gilt nicht nur für die vorwiegend islamische Völkerwanderung nach Deutschland, das gilt ebenso für den Ukrainekonflikt, die Genderideologie, den baden-württembergischen „Bildungsplan“ etc..

Wenn mein Eindruck stimmt, dann steht Deutschland derzeit in seiner letzten großen Weichenstellung für die verbleibenden Tage bis zur Wiederkunft Jesu.
Schenke der Herr Gnade und bewahre uns vor dem Bösen.

Quelle: http://www.efk-riedlingen.de/wordpress/?p=796

Gruß an das Deutsche Volk, Gruß an das Land unserer Väter

TA KI

Ungarischer Bischof spricht von „muslimischer Invasion“


kiss-rigoFlüchtlinge wären „arrogant“ und würden „die Kontrolle übernehmen“. Der Papst wisse nicht wovon er spricht.

Nicht alle katholischen Würdenträger sind mit Papst Franziskus‘ Linie einverstanden. Während Franziskus um Solidarität mit den Flüchtlingen wirbt, kommen aus Ungarn ganz andere Töne: „Das sind keine Flüchtlinge. Das ist eine Invasion“, sagte Bischof László Kiss-Rigó der Washington Post. „Sie kommen her und rufen ‚Allah ist groß‘. Sie wollen die Kontrolle übernehmen.“

Kiss-Rigó ist Bischof in Szeged im Grenzgebiet von Ungarn, Serbien und Rumänien und ganz auf Linie des ungarischen Premierministers Viktor Orbán. Er stimme voll mit ihm überein, sagte der Bischof. Papst Franzikus „kennt die Situation nicht“. Die Menschen würden keine Hilfe brauchen, weil die meisten von ihnen Geld hätten. Außerdem würden sie Müll hinterlassen und angebotenes Essen ablehnen. „Die meisten von ihnen verhalten sich sehr arrogant und zynisch“, so Bischof Kiss-Rigó in der Washington Post.

Die Aussagen des Bischofs stehen in krassem Widerspruch zu Aussagen von Helfern an den ungarischen Grenzen oder in Budapest. Immer wieder betonten freiwillige Helfer, wie dankbar die Menschen für jede Hilfe seien. Einen Eindruck, den auch viele Helfer in Österreich an den Bahnhöfen gewannen.

Auch Erzbischof in der Kritik

Auch der Budapester Erzbischof, Kardinal Peter Erdö, war wegen einer Aussage zur Flüchtlingskrise in die Kritik geraten. Erdö hatte am Donnerstag in einem Interveiw gesagt, die Kirchen in Ungarn derzeit „nicht berechtigt“ seien, Asylsuchende aufzunehmen. Am Montag bezeichnete er die Aussagen als „Missverständnis“.

„Es ist verboten. Wenn sie es dennoch täten, wären sie Menschenschlepper“, hatte er auf eine Journalistenfrage geantwortet, warum die katholische Kirche in Ungarn keine Flüchtlinge aufnehme. Gegenüber dem Nachrichtenportal Index erklärte der Erzbischof von Esztergom-Budapest am Samstag laut Kathpress, der Satz sei aus dem Kontext gerissen worden und stelle nicht seinen Standpunkt dar. Es sei in der aktuellen Situation vielmehr Aufgabe der Kirche, „sich allen Menschen human anzunähern, sie an- und aufzunehmen“.

Vielmehr habe er bei der Gelegenheit – es war eine Pressekonferenz zum Abschluss der Herbstsitzung der ungarischen Bischöfe – auf das rechtliche Umfeld hinweisen wollen, vor welchen rechtlichen Barrieren die Flüchtlingshilfe der Kirche in Ungarn stehe, so der Kardinal. Die Bischofskonferenz habe trotz dieser Rechtsunsicherheit bereits zwei Liegenschaften als Quartier für Flüchtlinge ausgewählt für den Fall, dass die rechtliche Möglichkeit für deren Einquartierung geschaffen werde. „Auch wir sind bemüht, uns daran zu beteiligen“, betonte Erdö.

Administrative Hürden

Dieselben bestehenden Hürden hätten die Kirche auch daran gehindert, Flüchtlinge vom Budapester Keleti-Bahnhof mit nach Hause zu nehmen und die Quartiere bereits sofort zu beziehen. Der ungarische Primas zeigte sich jedoch zuversichtlich, dass die administrativen Schwierigkeiten mit der Zeit gelöst werden könnten.

Erdö erinnerte an eine umfangreiche Hilfstätigkeit, welche die Kirche in Ungarn bereits ausübe. Dazu gehöre die Versorgung mit Lebensmitteln, Erste Hilfe und der psychologische Beistand für Minderjährige, zudem sei die Kirche durch ihre verschiedenen Organisationen nicht nur in Budapest, sondern auch in anderen Ortschaften tätig. „Aber in der Kirche gibt es bereits eine Strategie, wie Migranten, die sich in Ungarn längerfristig niederlassen wollen, versorgt werden können.“

Kritik äußerte der Kardinal an einer Plakatserie der ungarischen Regierung. Es entspreche bei weitem nicht der Wirklichkeit, „dass Migranten den Ungarn die Arbeit wegnehmen“.

(Red./APA)

Quelle: http://diepresse.com/home/panorama/religion/4815742/Ungarischer-Bischof-spricht-von-muslimischer-Invasion?from=gl.home_panorama

VIDEO HIER:!!!

https://www.washingtonpost.com/posttv/c/embed/ca18ae94-55b1-11e5-9f54-1ea23f6e02f3

 

Quelle: https://www.washingtonpost.com/world/hungarian-bishop-says-pope-is-wrong-about-refugees/2015/09/07/fcba72e6-558a-11e5-9f54-1ea23f6e02f3_story.html

Gruß an die Vorbereiteten

TA KI

 

Medien entsetzt über totes Flüchtlingskind: Kein Interesse an Hunderten ermordeter Christenkinder?


In fast allen Mainstream-Medien sah man das Bild des ertrunkenen syrischen Jungen. Es sei ein „Symbol des Elends der Flüchtlinge“, hieß es. Über die vom IS ermordeten Kinder im Nahen Osten wird hingegen nur wenig berichtet, obwohl die Terroristen durch die unkontrollierte Masseneinwanderung auch nach Europa kommen …

Der Islamische Staat tötet massenweise Christen und Andersgläubige.

Der Islamische Staat tötet massenweise Christen und Andersgläubige.

Foto: Getty Images

Das tragische Schicksal des dreijährigen Flüchtlingsjungen, der im Mittelmeer ertrunken ist, wurde von der Politik als Anlass genommen, die Bevölkerung einmal mehr mit der Flüchtlingspropaganda zu manipulieren. 

Als ein „Symbol des Elends der Flüchtlinge“ bezeichneten die Leitmedien den Tod Kindes. In fast allen großen Medien sah man das Bild des kleinen Alan Kurdi. Sein Vater, der einzige Überlebende der Familie, sagte vor laufenden Kameras: „Ich hoffe, dass meine Geschichte die Menschen dazu bringt, den Flüchtlingen mehr zu helfen,“ berichtet die Webseite unzensuriert.at.

Mit dem Bild des toten Jungen wird an das Mitgefühl der europäischen Bevölkerung appelliert. Die schwedische Außenministerin Margot Wallström brach deswegen sogar vor laufender Kamera in Tränen aus. Durch diesen Vorfall wurde dann auch sofort die Forderungen laut, die Einreise für die Migranten aus aller Herren Länder weiter zu erleichtern

Das verwunderliche an dieser Geschichte ist, dass sich die europäischen Leitmedien plötzlich so für die syrischen Flüchtlinge und die toten syrischen Kinder zu interessieren scheinen.

Dabei sind in dem blutigen Bürgerkrieg in Syrien bereits Hunderte, wenn nicht Tausende Kinder ums Leben gekommen, von denen aber nur wenig berichtet wurde. Seit dem Vormarsch der Terroristen des Islamischen Staats in Syrien und dem Irak wurden auch schon Hunderte Jugendliche und Kinder aufgrund ihres Glaubens brutal ermordet.

Die meisten der ermordeten Kinder waren Christen.

Warum gibt es in den Nachrichtensendungen der großen deutschen Fernsehstationen nichts über diese getöteten Kinder? 

Verschiedene Zeitungen berichteten von UN-Dokumenten, die belegen, dass andersgläubige Kinder ermordet und verstümmelt werden. Kinder und Jugendliche werden vom IS auch als Selbstmord-Attentäter eingesetzt.

„Flüchtlingswelle“ bringt IS-Terroristen in die EU

Der Islamische Staat verkündete schon mehrfach sein Vorhaben, den „Kalifat“ in Europa auszurufen. Der unkontrollierte Migrantenansturm bietet dem IS nun die perfekte Möglichkeit, seine Kämpfer in die EU zu schleusen. Genau diese Leute, die Kinder in Syrien und dem Irak ohne Erbarmen töten, kommen nun ungehindert nach Europa. (Weitere Infos HIER und HIER)

Dass die Dschihadisten nach Europa kommen und bereits in der EU eingetroffen sind, zeigte der Fall in Bulgarien, wo fünf IS-Kämpfer an der Grenze abgefangen wurden. Sie waren als Flüchtlinge getarnt. Wie viele von ihnen schon in der EU sind, weiß niemand. (Weitere Infos HIER)

Orban forder Schließung der Grenzen

Ungarn hat Österreich und Deutschland aufgerufen, die Grenzen zu schließen. Beide Länder sollten „klar sagen“, dass keine weiteren Flüchtlinge mehr aufgenommen werden, sagte Ungarns Regierungschef Viktor Orban der österreichischen Nachrichtenagentur APA zufolge im ORF-Fernsehen.

Ansonsten würden weiterhin „mehrere Millionen“ Menschen nach Europa kommen. Er kritisierte weiter, die Einreise in die EU ohne Papiere entspreche nicht den Regeln, trotzdem habe Österreich die Migranten ungehindert einreisen lassen. Ein Großteil von ihnen seien Wirtschaftsflüchtlinge. Ungarn habe ausreichend „finanzielle und polizeiliche Kraft“, für alle Schutzsuchenden Verpflegung und Unterkunft zur Verfügung zu stellen – doch würden alle nach Deutschland wollen. „Das Problem liegt nicht auf unserer Seite“, sagte Orban weiter.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihr österreichischer Kollege Werner Faymann hatten am Freitagabend in Absprache mit der ungarischen Regierung eine Ausnahmeregelung vereinbart. Demnach durften die Migranten in Ungarn ohne bürokratische Hürden und Kontrollen nach Österreich und Deutschland einreisen. 

Kein Ende in Sicht

In Ungarn steigt die Zahl der einreisenden Migranten unaufhörlich. Am späteren Sonntagabend seien Menschen zu Fuß aus Serbien gekommen, berichteten ungarische Medien. Sie würden nun im erst am Sonntag eröffneten neuen Flüchtlings-Zeltlager Röszke registriert.

Am Münchner Hauptbahnhof sind am Wochenende deutlich mehr Flüchtlinge angekommen als zunächst erwartet. Man gehe allein für den Sonntag von 13 000 Menschen aus, sagte Simone Hilgers, Sprecherin der Bezirksregierung von Oberbayern, am späten Sonntagabend in München. Zusammen mit den 6900 am Samstag gekommenen Flüchtlingen bedeutet das die Ankunft von fast 20 000 Menschen binnen 48 Stunden.

Zunächst waren die Behörden von maximal 14 000 Menschen ausgegangen, dann aber waren weitere Züge eingetroffen. Die Schutzsuchenden wurden zum Teil in München und Bayern untergebracht, zum Teil auch in andere Bundesländer weitergeleitet. „Unsere Kapazitäten schwinden. Wir kommen an unsere Grenzen, und zwar sehr deutlich“, sagte Hilgers zur Organisation der Unterbringung.

In den Bundesländern stellten die Behörden zusätzliche Unterkünfte bereit. Dem Bundesinnenministerium zufolge wurde rund die Hälfte der am Samstag in Bayern angekommenen Migranten auf andere Bundesländer verteilt.

Die EU allerdings ist weiter zerstritten und ringt um Lösungen. In der Debatte über eine gerechtere Verteilung von Flüchtlingen gab es am Wochenende auch bei einem EU-Außenministertreffen in Luxemburg kaum Fortschritte. Vor allem osteuropäische EU-Mitgliedsländer wehren sich gegen verbindliche Regeln. EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker will am Mittwoch ein Konzept zur Verteilung von 120 000 weiteren Flüchtlingen auf EU-Staaten vorstellen. (so/dpa)

Quelle:http://www.epochtimes.de/welt/europa/medien-entsetzt-ueber-totes-fluechtlingskind-kein-interesse-an-hunderten-ermordeter-christenkinder-a1267498.html

Gruß an die Klardenker

TA KI

.

 

Gaza-Massaker – Kinder bombardieren


Der Krieg im Gazastreifen ist zu Ende, aber der Frieden ist weiter weg als je zuvor. Die Medien haben breit darüber informiert, allerdings war von einer neutralen, sachlichen Berichterstattung in den Massenmedien keine Spur. Selten wurde so tendenziös über die Geschehnisse berichtet.

So war z.B. unisono von der „radikal-islamischen“ Hamas die Rede. Man hätte auch schreiben können, von der demokratisch gewählten Hamas, denn sie wurde zu über 40% von den ca. 1,5 Millionen Bewohnern des Gazastreifens demokratisch gewählt. (74 Sitze Hamas; 45 Fatah; der Rest verteilt sich auf kleinere Parteien im 132-sitzigen Legislativrat) Nichtsdestotrotz weigerte sich Israel, in Verhandlung mit derselben zu treten, weil die Hamas, im Gegensatz zur Fatah des profillosen Palästinenser-Präsidenten Mahmud Abbas welche zusehends korrumpierbar wurde, eine terroristische Vereinigung sei. Die Hamas wurde überwiegend gewählt von Ärzten, Rechtsanwälten, Handwerkern und Beamten. Der Kernunterschied zwischen beiden ist folgender: Die Fatah will eine Zweistaatenlösung möglichst auf dem Verhandlungsweg, während die Hamas (und die Al-Aksa-Brigaden wie der Islamische Dschihad) die Befreiung ganz Palästinas zur Not mit militärischer Gewalt anstreben. Wobei die Zweistaatenlösung obsolet ist, da die illegalen Siedlungsgebiete der Ultrakonservativen tief in palästinensischem Kernland, ja sogar in Hebron liegen und hohe Betonmauern mit über 700 Kilometern Länge z.B. die Westbank in viele Stücke zerreißen.Der Krieg im Gazastreifen ist zu Ende, aber der Frieden ist weiter weg als je zuvor. Die Medien haben breit darüber informiert, allerdings war von einer neutralen, sachlichen Berichterstattung in den Massenmedien keine Spur. Selten wurde so tendenziös über die Geschehnisse berichtet.

Muriel Asseburg, Mitarbeiterin der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin und Dozentin an der dortigen Freien Universität, war damals im Auftrag der EU für zehn Tage als Wahlbeobachterin in Jenin im Norden der Westbank (Auszug):

„Ich war sehr beeindruckt von dem Wahlprozeß. Die Leute in den Wahllokalen waren sehr gut ausgebildet und haben sich bemüht, alles regulär und ordentlich zu machen. Nicht so sehr die internationale Präsenz, sondern die Menschen vor Ort haben dafür gesorgt, daß die Wahl so gut verlaufen ist. In jedem Wahllokal gab es rund fünf bis acht lokale Beobachter, sowohl von NGOs, als auch von Parteienvertretern. Die haben den Wahlprozeß sehr genau beobachtet und hatten die Möglichkeit, Beschwerden einzulegen. Aber ich habe am Wahltag mit sehr vielen Menschen geredet und gesehen, daß die unterschiedlichsten Leute Hamas gewählt haben. Es gibt Menschen, die traditionell eher Hamas und dem ideologisch-religiösen Hintergrund nahestehen, aber viele haben Hamas gewählt, um der Fatah einen Denkzettel zu verpassen. Ich habe mit Christen gesprochen, die dieses Mal Hamas gewählt haben, und mit Menschen, die bisher immer die Fatah unterstützt haben. Der bewaffnete Kampf gegen Israel war im Hamas-Wahlkampf eigentlich kein Thema.“

Dennoch war hier und da zu lesen, die Hamas hätte sich „an die Macht geputscht“

Israel hingegen ist eine Demokratie. Wenn aber der Ministerpräsident Ehud Olmert wegen Korruption in mindestens fünf Fällen in der Kritik steht und in einem Fall angeklagt wurde, so ist die sogenannte Demokratie nur eine Farce, da die Geldgeber die Politik bestimmen, und nicht das Volk. Die Medien hätten also mit Fug und Recht schreiben können: „Der korrupte israelische Ministerpräsident befiehlt den Angriff auf den Gazastreifen…“

Da Israel die Grenzen geschlossen hatte, mußten zwangsläufig Lebensmittel, Medikamente, Versorgungsgüter etc. auf anderem Weg in den Gazasteifen eingeführt werden. So hat man die Versorgung über Tunnelsysteme nach Ägypten benutzen müssen. Jetzt fällt in den Medien das Wort „Waffenschmuggel“. Die Hamas ist legitime Regierung und damit auch Ordnungsmacht; die Exekutive benötigt daher wie in jedem anderen Land Waffen. Jene Länder, deren Medien den „Waffenschmuggel“ anprangern, sollten zuerst einmal ihre Polizei und Militär entwaffnen…

Es wurde auch viel über Israels Recht auf Selbstverteidigung gesprochen. Wie steht es aber um das Selbstverteidigungsrecht der Palästinenser, deren Lebenstraum den Israelis von England zu 70% geschenkt wurde? Theodor Herzl berief nach Absprache und mit Unterstützung durch die Rothschilds 1897 den ersten Zionistenkongreß in Basel ein und legte damit den Grundstein für die spätere Gründung eines jüdischen Staates. (1948) Durch Englands Sieg im I. Weltkrieg wurde 1917 die osmanische (türkische) Herrschaft beendet. 1922 übertrug der Völkerbund auf der Friedenskonferenz von Paris England das Mandat für Palästina, ein Gebiet, das heute gemeinsam von Israel und Jordanien eingenommen wird. Zu den Mandatsbedingungen gehörte, daß die Briten die Verwirklichung der Balfour-Deklaraton ermöglichen sollen, in der sie am 2. November 1917 die „Gründung einer nationalen Heimstätte für das jüdische Volk“ versprochen haben.

Die Deutsche Reichsregierung unterstützte nach Kräften das Ansiedeln von Juden in Palästina, die SS bildete Juden in Lagern aus, während in Palästina NSDAP-Ortsgruppen entstanden. (Francis R. Nicosia: Hitler und der Zionismus; Literaturreport; Druffel-Verlag Berg, 2001)

Zu dieser Zeit entstanden diverse paramilitärische Gruppen, welche gegen die Araber, als auch gegen die Engländer kämpften. Die Geschichte solcher Organisationen wie der „Bar-Giora“, „Hagana“, „Irgun“ oder „Lechi“ ist bezeichnend für die Staatsgründung Israels: Schon das Motto der Bar-Giora lautete: „In Blut und Feuer ist Juda untergegangen, in Blut und Feuer wird Juda auferstehen“. Die Hagana war eine Miliz, aus der später der Israelische militärisch-industrielle Komplex hervorgegangen ist. Die Irgun war „eine von 1931 bis 1948 bestehende zionistische Terrororganisation in Palästina vor der israelischen Staatsgründung.“ (Zitat Wikipedia). Die Irgun zeichnet vor allem für solche Vorfälle wie das Deir Yassin-Massaker verantwortlich. Die Einwohner dieses Dorfes, fast alles Frauen, Kinder und Alte, wurden bei einem Überfall nahezu sämtlich niedergemetzelt, abgestochen, in Brunnen geschmissen etc., obwohl sie sich zu einer Kooperation mit den Juden bereiterklärt hatten… Dies führte zu einem gewaltigen Schock unter den Palästinensern, so daß viele panikartig die Flucht, hauptsächlich nach Jordanien, ergriffen. Kommandant dieser Operation war Menachem Begin, welcher auch das Attentat auf das King David Hotel (ca. 100 Tote) verübte und später als Premierminister 1978 den Friedensnobelpreis erhielt. Wie Barak Obama, welcher als Friedensnobelpreisträger in Guantanamo und unzähligen anderen Gefängnissen foltern läßt, für zig Tausend Drohnentote – überwiegend Zivilisten – verantwortlich zeichnet, von seinem Krieg in Syrien, Irak, Afghanistan, Somalia, Libyen etc. ganz zu schweigen.

Von der Untergrundorganisation „Irgun“ spaltete sich später „Lechi“ ab, eine ultrageheime Bruderschaft, welche durch ihre geheimen, terroristischen Missionen bekannt wurde. Sie finanzierten sich hauptsächlich durch Spenden und Schutzgelderpressungen.

Palästina war bis 1947 britisches Protektorat. Der UN-Teilungsplan für Palästina von 1947 wurde von Israel akzeptiert, von allen arabischen Staaten jedoch abgelehnt. Im Arabisch-Israelischen Krieg ein Jahr darauf konnte Israel weiteres Land erobern.

Stellen wir uns vor, Frankreich würde Deutschland besetzen, und dieses Gebiet dann den Chinesen schenken. Dann wehren sich die Deutschen, und die Chinesen bombardieren die Deutschen, welche man in winzige Reservate gepfercht hat mit der Begründung, daß sie, die Chinesen, doch das Recht zur Selbstverteidigung hätten! Und der Chor der Schreiberlinge und Moderatoren wiederholt stereotyp: Die Chinesen haben das Recht zur Selbstverteidigung!

Ganz zu schweigen, wie sollen sich die Palästinenser gegen Israel verteidigen? Dann kommt als nächstes, die Hamas hätte ihre Waffen vom Iran. Diese Information scheint sehr wichtig zu sein, weshalb sie so oft wiederholt wird, denn wir wissen ja alle, daß der Iran böse ist. Und voller Terroristen. Niemand sagt, daß Israel seine Waffen größtenteils aus den USA bezieht, aber auch von England und Deutschland. Drei U-Boote haben wir Israel bereits geschenkt; geliefert 1999 und 2000. Jetzt bekommen sie abermals zwei U-Boote der Dolphin-Klasse mit einem weltweit einmaligen, Außenluft-unabhängigen Brennstoffzellenantrieb. Damit können die Boote weiter fahren, deutlich länger tauchen und sind viel schwerer zu entdecken als alle bisherigen konventionell angetriebenen U-Boote der Welt. Es sind hochmoderne High-Tech-Waffensysteme für den Krieg der Zukunft. Israel hat diese mit Nuklearsprengköpfen bestückt. Natürlich zur Selbstverteidigung, und Sie stimmen doch zu: Israel hat das Recht zur Selbstverteidigung!

In den Medien war zu lesen, daß man der Hamas vorwirft, mit ihrem sozialen Programm Sympathisanten zu gewinnen. Es ist richtig; sie bauen Krankenhäuser, Kindergärten und Schulen, wo Not ist, versucht die Hamas zu helfen. Daran erkennt man ihre ganze Niedertracht. Karitativ ambitioniert – welch Arglist! Da enttarnen sie sich endlich selber! Wer Gutes tut, kann nur bösartig sein. Tatsächlich ist die Hamas eine Abspaltung der in Ägypten entstandenen Muslimbruderschaft. Ihr Schwerpunkt lag schon immer auf der sozialen Arbeit. Die Zionisten haben schon vor Jahren insgeheim alles getan, daß die Hamas in aktiv wird und sie sogar unterstützt. Allerdings mit dem Ziel, eine Gegenbewegung zur PLO, respektive zu Jassir Arafats Fatah zu schaffen. Zwei Gruppen, die sich gegenseitig befehden. Divide et impera! Gleichzeitig hat Israel noch nicht einmal die Zweistaatenlösung akzeptieren müssen, da sie offiziell vorgab, mit Extremisten nicht zu verhandeln. Das läßt darauf schließen, daß Israel keine Zweistaatenlösung will. Arafat hat dies versucht, und auch jetzt Abbas. Seit über einem Jahr ruft er händeringend nach substantiellen Verhandlungen. Israel hat diese immer verweigert. Das jetzige Wahlergebnis ist auch eine Quittung dafür. Abbas hat das Ende der Intifada erklärt und den Waffenstillstand vereinbart. All das hat von israelischer Seite keine Entsprechung gefunden.

Quelle: http://traugott-ickeroth.com/gaza-massaker

Gruß an Traugott und an „Fee“

TA KI

 

Interview von Luca Scantamburlo mit William Rutledge


In mühevoller Kleinarbeit ist es mir gelungen das einzige Interview welches William Rutledge einem italienischen Journalisten über einen länger anhaltenden E-Mail Kontakt gegeben hat zu übersetzen. Da es diese nirgendwo zu geben scheint. Dies erwies sich als schwieriger als gedacht. Zum einen war William Rutledge zum Zeitpunkt des Interviews (2007) bereits 76 Jahre alt und lebte seit siebzehn Jahren im afrikanischen Ruanda. In Folge dessen hat sich sein Englisch sehr zum Schlechten entwickelt. Hinzu kommt, dass mein Englisch auch nicht gerade als gut zu bezeichnen ist (vorsichtig ausgedrückt). Als Ansatz habe ich den ganzen Text durch den Google-Übersetzer gejagt. Was da am Ende hinten raus kam, war ein mehr oder weniger wirres Durcheinander von deutschen Wörtern, vermengt mit einigen englischen Begriffen, mit dem der Übersetzer nicht klar kam. Orthographie, Grammatik und Satzbau war für den Googleübersetzer ein Fremdwort. So gut es eben ging habe ich etwas Klarheit in das Chaos gebracht. Bei zwei Antworten von William Rutledge stieß ich an meine Grenzen. Da werde ich die originalen englischen Passagen drunter setzen. Vielleicht kann ja jemand der das liest weiter helfen. Persönliche Anmerkungen habe ich kursiv gesetzt und mit meinen Initialen P.T. markiert.

Hier nun das Interview mit ein paar Vorbemerkungen von Luca Scantamburlo:

SCHRIFTLICHES INTERVIEW MIT WILLIAM RUTLEDGE EIN „APOLLO 20“ ASTRONAUT VON 1976

ins deutsche übersetzt von Porter Thomson

Das Interview wurde über meinem YouTube Account geführt und über Allgemeine Nachrichten zusammen getragen von Luca Scantamburlo

UPDATINGI entschieden, dass es besser ist zu vermeiden, um die Menschen, die für die NASA zu arbeiten und jetzt von W. Rutledge in der Antwort genannten Nr.24 nennen, weil es notwendig ist, trotz seiner erstaunlichen Videoaufnahmen und seinem ausführlichen Bericht und warteten auf weitere Beweise zu diese erstaunliche Geschichte, die zeigt, wird einige widersprüchliche Aspekte. Als der Tat, trotz ihrer Namen wahr sind und in der öffentlichen Domäne als Regierungs Mitarbeiter, so weit sie nicht als historische führende Persönlichkeiten bekannt sind, und es gibt keinen Beweis für einen früheren Kontakt mit W. Rutledge – Aber die Dinge ändern könnte … Mal sehen, was passiert. L.S. 30. Juni 2007

Eine geheime gemeinsame Weltraummission auf dem Mond, führen eines amerikanisch-sowjetischen Zusammenarbeit statt im August 1976? Ist es möglich? Warum nicht, wenn man bedenkt, dass die Existenz eines Bundesagentur wie NRO (National Reconnaissance Office) und seine Missionen von Overhead-Aufklärung, (nach seiner offiziellen Website) „wurden im September 1992 freigegeben.“ Und ist es wirklich möglich, dass eine solche Zusammenarbeit wurde erstellt, um eine riesige Alien-Raumschiff auf der Rückseite des Mondes gefunden zu erkunden?

Der Name des „deep throats“, der seit April 2007, Informationen und Video-bzw. Fotomaterial über die mutmaßlichen Apollo 20 Raummission auf You Tube verbreitet ist William Rutledge (nach seinen eigenen Angaben ist er 76 Jahre alt, lebt in Ruanda und war früher bei Bell Laboratories und der USAir Force beschäftigt). Sein Benutzername auf YouTube lautet „retiredafb“. Die spektakulärsten Aufnahmen, die er bisher veröffentlicht hat, sind Fotos von der Apollo 15 Crew, mit denen man mutmaßlich ein altes Alien-Raumschiff auf der Rückseite des Mondes gefunden hat.

Die letzte offizielle bemannte Mondmission war die Apollo 17 (NASA), die im Dezember 1972 stattfand. Die Apollo 20-Mission wurde von der NASA im Januar 1970 abgesagt.

Doch die vermeintlichen Aufnahmen von Apollo 20 sind nicht das einzige Material, das in den letzten Wochen veröffentlicht wurde: William Rutledge hat auch eine vermutete Studie für die Überführung des vermutlichen außerirdischen Raumschiffes veröffentlicht (auf YouTube als sogenannte Preflight-Studie für Apollo 20 bekannt). Außerdem gibt es auf YouTube mehrere Fotos des seltsamen Objektes auf der Rückseite des Mondes (die Nummern lauten AS20-1020, AS20-1022 und AS20-FWD-7250). Nach der YouTube-Datei-Karte auf William Rutledge, der die umstrittene Filmaufnahmen und Fotos hochgeladen hat, flog Apollo 20 am 16. August 1976 zum Mond. Das Ziel war der Krater Iszak D, südwestlich von Delporte Krater, auf der Rückseite des Mondes. Es war eine sowjetisch-amerikanische Mission. Die Besatzung setzte sich zusammen aus Kommander William Rutledge, ehemaliger Mitarbeiter von Bell Laboratories, Leona Marietta Snyder CSP Bell Laboratories, und Alexei Leonow, (ehemaliger sowjetischer Kosmonaut bei der „Apollo Sojus“ Mission ein Jahr zuvor.

Es gibt ein paar Ungereimtheiten in William Rutledge Erinnerungen, die Sie in diesem Interview finden könnten. Es ist unter Umständen nachvollziehbar, wenn Sie von einem alten Mann (76 Jahre), erwarten, dass er sich detailliert an historische Tatsachen und Ereignisse seines Lebens erinnert. Also, ich bin nicht erstaunt, wenn sich Rutledge, zum Beispiel im Gespräch über den ehemaligen russischen Präsident Boris Jelzin, der während des Angriffs auf das Parlamentsgebäude Panzer und Truppen eingesetzt hat, an die Jahre 1995 oder 1994 erinnert. Aber das genaue Jahr der kleinen Revolution war 1993. (»[…] Ich flog zum Ural im Jahre 1994 oder 1995, kann mich nicht erinnern. Ich folgte einer Einladung. Aber hier war ein Chaos. In Moskau schossen Panzer auf das russische Parlament« von W. Rutledge, Aus der 8. Antwort des Interview).

Ich überprüfte die Angaben später in einer Enzyklopädie, da ich mich selber nicht so richtig erinnern konnte. Ich wusste nur noch, dass es Anfang der 90’ger war.

Auf der anderen Seite legte William Rutledge ein fundiertes Wissen über Geologie, Chemie und Geschichte der Weltraumforschung, unter Verwendung spezifischer Begriffe an den Tag. Zum Beispiel erwähnte er im Interview einen Begriff, den kaum jemand kennt: „Feldspatoide“, ein „Mineral, bestehend aus einem Tonerdesilikat, das zu wenig Kieselsäure hat um Feldspat zu bilden“ (Websters Third New International Dictionary, Könemann, 1993, pag. 835).

Also, ich habe gute Gründe zu der Annahme, dass die Aussage von William Rutledge wahr ist, wonach es wirklich ein seltsames und großes Objekt auf der anderen Seite des Mondes gibt. Im Video auf YouTube konnte man das Objekt sehr nah erkennen. Ich habe das Objekt in ein paar NASA-Bilder von der Apollo 15-Mission gefunden. Das zigarrenförmige Objekt sieht aus als würde es neben einem Krater, leicht schräg angelehnt liegen. Die sichtbare Zone auf den Bildern der AS 20 Reihe ist sehr ähnlich zu dem sichtbaren Bereich in einigen Originalen NASA Fotos von Apollo15.

Hier sind die Mondkoordinaten wo sich das ungewöhnliche Objekt befindet: Breite: 10° S – Länge: 117,5 ° E – Breite, Südwestlich vom Delporte Krater und nördlich vom Izsak D. Krater. Ich habe es auf einer Mondtabelle überprüft: Diese Koordinaten liegen auf der Rückseite des Mondes.

Die offiziellen NASA-Fotos gibt es auf der Website der Lunar and Planetary Institute (LPI in Houston). Das ist ein Forschungsinstitut, das Support-Dienstleistungen für die NASA und der „Planeten Science Community“ zur Verfügung stellt. Die Links zu den Bildern AS15-P-9630 und AS15-P-9625, aus dem Apollo-Bild-Atlas sind die folgenden:

http://www.lpi.usra.edu/resources/apollo/frame/?AS15-P-9625

http://www.lpi.usra.edu/resources/apollo/frame/?AS15-P-9630

Darüber hinaus ist es interessant zu wissen, dass die Links wurden von William Rutledge genannt wurden. Woher kannte er die Einzelheiten dieser Panorama-Bilder?

Ein zweiter Grund für die Glaubwürdigkeit von William Rutledge ist nach meiner Meinung, dass William Rutledge alles Material ohne finanzielle Interessen veröffentlicht hat. Ein dritter Grund ist die detaillierte Geschichte, die er mir im folgenden Interview erzählte, voll von technischen und anderen kohärenten spezifischen Aspekten. Es gibt nur einige unvollständige biographische Notizen über die berühmten NASA-Astronauten.

Er antwortete stets freundlich und ohne zu zögern auf jede einzelne Frage, die ich ihm stellte. Er nannte mehrere Namen mutmaßlicher amerikanischer und sowjetischer Menschen, die an dieser geheimen Mondmission beteiligt waren. Einige von ihnen sind noch am Leben. Es könnte interessant sein einen Kommentar von ihnen zu hören.

Der vierte Grund für seine Glaubwürdigkeit ist die Qualität der Filmaufnahmen auf YouTube, die im Einklang mit dem Stand der Technik der 70er Jahre und dem Beginn der 80er Jahren zu sein scheinen. Ich fragte eine Expertin auf diesem Gebiet, eine italienische Freundin von mir, deren Initialen FD sind. Ihr Kommentar über die Aufnahmen von William Rutledge war der folgende:

»[…] I punti sovraesposti luce e la relativa ’scia „tutte le presentano caratteristiche dei difetti delle telecamere basate su tubo di tipo VIDICON. La ‚Scia‘ consiste in una persistenza del segnale Video all’interno del Tubo. […] Nonostante quest’ultimo sia un sistema di ripresa televisivo obsoleto, oggi la ditta Hamamatsu (www.hamamatsu.com) realizza telecamere VIDICON all’infrarosso. «

Auf Englisch (Deutsch) heißt das:

»[…] Die überbelichteten Lichtpunkte und der relative Weg zeigen alle Funktionen der TV-Kameras. Die Störungen basieren auf VIDICON-Infrarotkameras Typ-Röhre. Die „Trail“ sind eine Persistenz des Videosignals in der Röhre. […] Trotz allem ist es ein veraltetes TV-Aufzeichnungs-System. Heute stellt die Firma Hamamatsu (www.hamamatsu.com) VIDICON Infrarot-Kameras her. «

Und in der Tat, unter den verschiedenen Sorten von fotografischen Geräten an Bord des Apollo 17 gab es eine Westinghouse Farbfernsehkamera, die im Befehlsmodul, in der Hand haltend oder vorgehängt verwendet werden konnte. Nach William Rutledge steht außer Frage, dass für die mutmaßliche Apollo 20 Mission im Jahre 1976 die gleiche Kameraausrüstung benutzt wurde.

(Quelle: http://www.lpi.usra.edu/expmoon/Apollo17/A17_Photography_cameras.html.)

Auf jeden Fall wird die Öffentlichkeit der erste Richter dieser Geschichte sein, die in naher Zukunft den endgültigen Beweis dafür erbringen, dass wir nicht allein im Universum sind.

Vorwort für die Leser

Im folgenden hat mir William Rutledge, lebt heute in Afrika, dieses Interview gewährt. Ich habe wo ich konnte die orthographischen Fehler korrigiert. So habe ich z.B. die richtigen Großbuchstaben und die richtigen Apostrophe gesetzt. Aber ich habe keine Veränderungen im Satzbau von William Rutledge vorgenommen. An Stellen, wo ich nicht in der Lage war, seine Worte zu verstehen, habe ich einige Punkte in eckigen Klammern gesetzt.

W. Rutledge sagte mir, dass er jetzt ein alter Mann mit einigen Problemen in den Gelenken sei. Darüber hinaus erklärte er mir, dass er immer nervös sei, wenn er schreibt. Das ist der Grund warum Sie auf YouTube einige Fehler in seinen Kommentaren zu den veröffentlichten Filmaufnahmen finden (Benutzername retiredafb).

Wie auch immer! Hier sind ein paar Worte von Ihm für dieses Vorwort zu folgendem Interview:

»Ich habe schon seit 1990 kein Englisch mehr benutzt, sondern nur Kinyarwanda und Französisch. Da ich schnell schreibe, fehlen manchmal Buchstaben, denn ich bin in Gedanken schon damit beschäftigt, was ich als nächstes schreiben möchte. Oder es ist ein anderer Buchstabe auf der Tastatur, die verwendet wird, aber das ist nur ein Detail …«

1) Luca Scantamburlo:

Zunächst einmal möchte ich Ihnen für Ihre Zeit danken, die Sie mir zur Verfügung stellen. Es bedeutet mir sehr viel. Ich glaube, für alle Menschen auf der ganzen Welt zu sprechen, die sehr neugierig sind, was es mit der Veröffentlichung jener Videoaufnahmen auf YouTube auf sich hat. Die Menschen sind gespannt auf ihre erstaunlichen Informationen über die vermutete „Apollo 20“-Weltraummission.

Jetzt können wir unser Interview beginnen. Aufgrund meiner beruflichen Tätigkeit werde ich von einem skeptischen Standpunkt aus starten. Also bitte ich Sie, es zu verstehen. Sie werden genügend Zeit haben um meine Fragen ausführlich zu beantworten und Ihre Gründe zu erklären.

Wie ist Ihr Name? Wie alt sind Sie und sind Sie ein amerikanischer Staatsbürger? Manchmal enthält Ihr schriftliches Englisch einige orthographische Fehler … Haben Sie Ihre Sprachkenntnisse vergessen (z.B. schrieben Sie „maicroscope“ statt „Mikroskop“)? Jemand im Web schrieb, Sie scheinen nicht (unter Berücksichtigung Ihrer Schrift) eine amerikanisch-englische Heimat zu haben…

William Rutledge:

Ich bin nicht beleidigt! Gern werde ich den Skeptikern antworten. Sie können sich nicht vorstellen, welche Art von Informationen ich erhalten habe. Mein Name ist William Rutledge, kein Standford Rutledge, es ist ein anderer Rutledge. Ich wurde 1930 in Belgien geboren und bin amerikanischer Staatsbürger. Auf Grund einer Arthrose habe ich Probleme beim Schreiben und mache ein paar Fehler. Ich bin immer nervös, wenn ich wie im Fluss schreibe. Ich denke dabei schneller als ich schreiben kann. Ich bin seit 1990 nicht mehr gewöhnt Englisch zu sprechen und zu schreiben. Ich habe Kinyarwanda und Französisch erlernt, manchmal verwende ich auch Deutsch, weil Ruanda eine ehemalige deutsch/belgische Kolonie ist.

2) Luca Scantamburlo:

Warum und wie lange leben Sie bereits in Ruanda?

William Rutledge:

Es ist eine Frau, die mich nach Ruanda getrieben hat, vielleicht war ich auf der Suche nach jemandem wie dieser anständigen Frau, mit der ich mein Leben teilen wollte. Persönlich habe ich immer afrikanischen Frauen zugesprochen. (Buzz Aldrin war auch sehr anständig, er war der einzige Astronaut der nach Martin Luther Kings Tod an dessen Beisetzung teilgenommen hat, es ist nicht eine bekannte Geschichte).

Ich habe mir 1990 in Kigali eine neue Identität zugelegt. Straßen haben hier keine Namen. Ich blieb in Nyiamirambo bis 1994. Dann floh ich vor dem Bürgerkrieg in den Nordwesten des Landes, in die Nähe der Kongo Kinshasa Grenze. Die Ruandischen Behörden wissen nichts von meiner Vergangenheit, jedoch meine Freunde tun es.

3) Luca Scantamburlo:

Können Sie mir etwas über Ihr Leben erzählen? Woher kommen Sie? Wo haben Sie studiert?

William Rutledge:

Ich habe auf diese Antwort bereits in meinen anderen Antworten geantwortet, Avro, Chance Vought. Nun bedenkt, dass die US Air Force jede Person einstellt, solange sie die benötigten Fähigkeiten besitzt, egal ob weiß, schwarz, Frau oder Mann ob studiert oder nicht studiert. Es war anders mit der NASA! Bei ihr waren alle Astronauten West Point Absolventen, nur Alan Bean war ein Künstler. Armstrong war ein Philosoph und Aldrin ein spiritueller Mensch.

4) Luca Scantamburlo:

Wie wurden Sie in den 70er Jahren Astronaut bei der NASA (nehme ich an)?

William Rutledge:

Die NASA hat mich nicht beschäftigt, sondern die US-Air Force. Ich habe am Studium von ausländischer Technologie teilgenommen. Ich studierte nur auf Russisch das N1-Projekt (N1 war die russische Mondrakete, sozusagen das Gegenstück zur Saturn 5 P.T.), das AJAX Flugzeug-Projekt und die Mig 25 Foxbat. Ich habe einige Fähigkeiten in der Verwendung von Computernavigation und war ehrenamtlich für das MOL-Zwillinge-Projekt tätig. Daran hat sich die US-Air Force erinnert, und mich später für Apollo 20 ausgewählt, weil ich einer der wenigen Piloten war, die nicht an Gott glaubten (das hat sich 1990 geändert), aber es war im Jahr 1976 ein Kriterium. Es war nicht der Status der NASA Astronauten! Nicht an Gott zu glauben, das machte den Unterschied. Das ist alles!

5) Luca Scantamburlo:

Können Sie mit einigen Fotos oder Dokumente von Ihnen beweisen, wer Sie sind? Wurden Sie während der Ausbildung von der NASA übernommen oder bekamen Sie die während Ihrer Arbeit an den Bell Laboratories? Können Sie sie mir diese Dokumente als Anhänge zu senden, für eine Publikation?

William Rutledge:

Ja, ich will sie online zu stellen! Ich möchte das endlich die Kontroverse über den Leonovschwindel beendet wird!

6) Luca Scantamburlo:

Wann und vor allem warum haben Sie sich entschieden, diese Informationen zur Apollo 20 mission offen zu legen? Gibt es jemanden, der Sie schützt?

William Rutledge:

Vielleicht ist es die Ankündigung des „Wunder von allem“? 2012 steht vor der Tür. Ich denke auch, dass UFOs ab September 2007 öfter erscheinen werden.

Eine Menge Leute um mich herum starben in Ruanda, und ich habe mehr Zeit, um mich darum zu kümmern. Zu meinem Schutz! Sie müssen bitte verstehen, dass es schwer ist, über meine Schutzmaßnahmen zu sprechen.

7) Luca Scantamburlo:

Was geschah nach der „Apollo 20“-Mission im August 1976? Was hat man mit dem Material und Erkenntnissen von Apollo 20 gemacht? Was haben Sie noch gemacht und wann haben Sie die USA verlassen?

William Rutledge:

Nach Apollo 20 sind mehrere Dinge passiert. Ich wusste nicht, wie das gesammelte Material verwendet würde. Später dachte ich, dass das Space Shuttle eine schlechte Idee war, ich habe am KH 11 Projekt bis zum Ruhestand gearbeitet.

8) Luca Scantamburlo:

In Ihren Schriften, auf YouTube zur Verfügung gestellt, erwähnten Sie die Mitglieder der „Apollo 20“-Crew. Unter ihnen ist der ehemalige sowjetische Kosmonaut Alexei Leonow. Ich erinnere mich, dass er noch immer am Leben ist. Weiß er, was Sie im Web tun? Haben Sie mit ihm bis April 2007 gesprochen? Falls nicht, dann vielleicht aus Angst über das, was er tun oder sagen könnte?

William Rutledge:

Leonov ist das alles nicht bekannt, Ich kann ihn nicht erreichen. Ich habe zwischen 1982 und 1984 den Kontakt verloren. Im Jahre 1995 oder 1994, ich kann mich nicht mehr genau erinnern, flog ich zum Ural. Ich folgte einer Einladung Leonovs. Aber es war ein Chaos hier, Ich reiste durch Moskau, als Panzer auf das russische Parlament schossen.

Ich kann mir seine Reaktion nicht vorstellen, wenn er die Videos ohne Vorbereitung sieht. Er könnte sie bestätigen oder leugnen. Wenn er gewarnt und vorbereitet wurde kann er sich auch verweigern.(zu einem Kommentar vielleicht? Von P.T.)

9) Luca Scantamburlo:

Eine Frage, über die Dialog Untertitel auf dem „Raumschiff Footage“: Haben Sie sie gemacht, oder jemand anderes? Es gibt einige Fehler (z.B. wird das Personalpronomen „I“, mit dem Großbuchstaben geschrieben, nicht mit dem kleinen „i“, wie im Videountertitel). Was ist mit den Original-Dialogen? Gab es die in den Aufnahmen? Hatten Sie Probleme mit den Codecs während der Übertragung?

William Rutledge:

Ja, wir hatten viele Probleme. Die Untertitel sind kurz vor der Übertragung. Ich werde sie in Kürze hinzufügen, wenn ich im Juli wieder in Ruanda bin. Ich bat um eine sehr schnell Übertragung. Sie machten die Untertitel in einer Stunde.

Blende 1,8 ist nicht an der richtigen Stelle. Das ist ein Fehler, aber das wird mich nicht schocken. Die Apollo-11-Erwähnung am Anfang des Films hat mich überrascht! Es ist auf dem Originalfilm, angezeigt, so ein Internetbenutzer zu mir. Die Filme sind nicht die erste Generation. Einige von ihnen wurden im Jahr 1982 kopiert. Ich bin sicher, dass einige aus dem Ende der 70er Jahre einen blauen Hintergrund haben.

10) Luca Scantamburlo:

Es gibt in den Dialogen zwischen den Astronauten und der Mission Control, einige Ausdrücke, die ich nicht verstehe: zum Beispiel, „CSM“, „DSKY“ und „Vandenberg Twenty“. Ich könnte mir vorstellen, dass es bei „DSKY“ um die Position auf dem Mond geht (in der Nähe des Kraters Izsak) und dass mit „Vandenberg Twenty“ die Mission Control in der Vandeberg Air Force Base, in Kalifornien gemeint ist. Können Sie das erklären?

William Rutledge:

CSM ist Command Service Module. DSKY war der Computer. Auf der „Display-Tastatur“ haben wir viele Abkürzungen. AGC ist Apollo Guidance Computer, dieser gleicht DSKY, hat aber in der Apollo-Kapsel eine Verbindung mit einem Teleskop ([…] auf dem Lande Modul).

In einigen Videos, das erste Bild, das Sie sehen, ist die DSKY Tafel mit Linien „prog“ zeigt: „das Programm läuft“ Ein Verb, ein Substantiv und noch ein Verb zeigt, was die DSKY zu tun hat, und Show! Vor den Dreharbeiten musste ich Verb 15 (Anzeige MET, Mission abgelaufene Zeit oder Stunden, Minuten und Sekunden eingeben, da Lift-off, dann Nomen 65 für die Anzeige von dort Zeilen, Stunden auf die erste Zeile in der zweiten Minute und Sekunden / Zehntelsekunden die dritte Zeile). Dann in jedem Film stellen wir das Datum auf dem Anfang der Einstellung, MET, Mission Abgelaufene Zeit, Stunden seit dem Start. In der Übertragung des Films, zeigt der Computer 144 Stunden, wenn ich mich erinnere.

Capcom (CC) ist die Funktion des obersten Offizier der die Übertragung für die Astronauten beauftragt. Er sammelt alle Informationen und übermittelt sie den Astronauten, Nachrichten von der Erde, Anweisungen für die Korrekturen, Weckruf, drei Personen Relais.

Die Syntax war „Vandenberg“. Berufung Vandenberg neben „twenty“ ein Anruf von zwanzig. Inverted beim Start von der Erde: Capcom-Twenty oder manchmal EEcom-Twenty Guido – Zwanzig, als wir eine besondere Aktion zu tun hatten, Docking, Korrektur. Beim Abdocken war die Kommunikation anders. Vandenberg Constellation (Name des Apollo-Raumschiff); Vandenberg Phoenix (Name des LM). Das Apollo-Raumschiff Apollo 19 war Endymion und Artemis war die Mondlandefähre Namen.

11) Luca Scantamburlo:

Ich möchte gerne etwas mehr über die Vorbereitung der „Apollo 20“-Mission erfahren. Von wo und wann die Saturn-Rakete gestartet wurde und wie viele Menschen an dieser Mondmission beteiligt waren. Können Sie einige Namen nennen?

William Rutledge:

300 Menschen waren an der Vorbereitung beteiligt. Jedoch gab es auch mehrere andere Zeugen in und um Vandenberg. Apollo 20 ist auf dieser Air Force Base gestartet. Viele Menschen sahen den Start. Kameras wurden rund um Vandenberg verboten. Aber heute wir jeder Start der Delta-Raketen gefilmt, von den Städten. In der internen Lounch sahen viele Leute den Start der Apollo 20 über ein Videobildschirm. Aber sie wussten nicht, dass es eine Saturn-5 Rakete war. Offiziell wurde verlautbart, dass dies der Start einer Saturn 1B war.

Wenn heute jemand mit allen verfügbaren Informationen einen Fehler macht, kann man sich vorstellen, wie es war im Jahr 1976 war. Die Vorbereitung war lang! Es gab viele Stornierungen und Neuanfänge.

Russen hatten die ersten Informationen seit 1966! Ich kenne nicht ihre Quelle.

12) Luca Scantamburlo:

Können Sie mir etwas über die russische Zusammenarbeit bei „Apollo 20“ erzählen?

William Rutledge:

James Fletcher Chipman war für die USA und Valentin Alexejew für Russland dabei, Werner von Braun war einer der glücklichen Zuschauer. Capcom Offiziere waren Charles Peter Conrad(bei einem Motorradunfall in einer leichten Kurve ums Leben gekommen P.T.) und James Irwin (im Alter von 59 Jahren mysteriös an Herzversagen gestorben P.T.).

13) Luca Scantamburlo:

Erzählen Sie mir etwas über die „Apollo 18“ und die „Apollo 19“-Missionen; speziell über die letzte und sein Scheitern. War es eine identische Mission mit dem gleichen Ziel der „Apollo20“-Mission? Erzählen Sie mir von Ihrer Ex-Freundin, Stephanie Ellis, „Die erste amerikanische Frau im Weltraum!“ nach dem, was Sie mir in einem früheren Brief schrieben. Die offizielle Geschichte der Raumfahrt hat sie als Astronautin nicht enthalten …

William Rutledge:

Apollo 18 war das Apollo-Sojus-Testprojekt, die Generalprobe vor einer Mondlandung. Der Welt wurde die Mission im Jahr 1975 als ein einfaches „Händeschütteln“ vorgestellt. Apollo 19 und 20 waren gefährliche Missionen. Beim Langzeitflug war im Land Exkursion Modul (LEM) der Heliumdruck zu hoch. Eine Sicherheitsplatte würde platzen, wenn der Druck zu stark anstiege. Jedoch wäre danach der Motor unbrauchbar. So wurde es auf Apollo 19 und 20 geändert. Jedoch hat man es nicht mehr im All getestet. Es war okay, aber … in der Zeitung! Allerdings hatten wir kein Problem mit dem LEM. Es war eine lange Mission von 7 Tagen auf dem Mond, geplant. Es wurde jeder Lichtstrahl bis zum Aufstieg genutzt.

Apollo 19 hatte einen Verlust der Telemetrie. Das war ein brutales Ende der Mission ohne Daten. Bis heute ist die Wahrheit unbekannt, aber es scheint, dass es ein natürliches Phänomen war, eine Kollision mit einem „Quasi-Satelliten“, wie Cruithne (erdkoorbitaler Asteroid von 3km Durchmesser P.T.) oder ein Meteor (die Wahrscheinlichkeit mit dem Meteor ist, glaube ich, höher).

Das Ziel von Apollo 19 war das Gleiche, der Landeplatz war der Gleiche, jedoch das Erforschungsprogramm war anders! Sie hatten eine große Aufgabe, mit dem Rover zu bewältigen. Sie sollten das Dach des Schiffes erkunden indem sie auf den „Monaco Hügel“ kletterten (ich muss eine Mondkarte online zu stellen).

Ich bin nicht als amerikanischer Astronaut gelistet! Ich beobachte jedoch seit Mai, dass auf einmal viele Menschen William Rultledge in der NASA sein wollen! Ich kann in der Liste der Testpiloten der Chance Vought gefunden werden, auf der Liste der Berater James Forrestal Center, war ich in der Strömungsmechanik beschäftigt. Mein Chef war Bogdanoff (nicht zu verwechseln mit dem Wissenschaftler Bogdanoff).

Stephanie Ellis wurde 1946 in Abidjan (Elfenbeinküste) geboren und kam im Alter von 7 Monaten nach Amerika. Sie war eine Lande Modul-Spezialist, sie arbeitete bei Grumman Bethpage an neuen Implementierungen auf dem Navigationssystem des LandeModul (Beachten Sie, dass LM15 offiziell von Grumman zerstört wurde). Sie hat dazu beigetragen, dass das Luminary Programm, welches noch nie fehlerfrei war, zu beseitigen. Apollo 19 und 20 hatten ernste Probleme mit dem Docking und dem Rendezvous. Ihre technischen Kenntnisse waren so tief wie Roger Chaffee.

Sie war eine wundervolle und lustige Person. Ich habe einige Bilder von ihr in der LEM und Ingress 16 mm Filmmaterial. Ich werde nicht die anderen Mitglieder der Crew zeigen!

Die Russische Zusammenarbeit; Ich weiß nicht wie, aber Russland wurde von der Anwesenheit eines Schiffes auf der anderen Seite informiert. Im Juli 1969 stürzte Luna 15 im Süden, vor der Nase des Schiffes ab. Luna 15 war eine Sonde ähnlich Ranger oder Lunar Orbiter. Sie lieferte Karten, präzise Serien dieser Gegend.

Das Zentrum des russischen Mondprogrammes war in der Stadt Swerdlowsk im Ural. Der Chef des Programms war Professor Valentin Alekseijev, der später Präsident der Akademie der Wissenschaften im Ural wurde. Leonov wurde wegen seiner Popularität in der kommunistischen Partei und sekundär nur gewählt, weil er auf Apollo-Sojus dabei war. Im Jahr 1994 traf ich Valentin Alexeijev in Jekaterinburg im Ural wieder. Auf seinem Schreibtisch stand ein Modell des Raumschiffes aus Malachit mit goldenen Verzierungen.

Ich könnte Ihnen 100 Geschichten darüber erzählen, wie die Russen uns beeindrucken wollten. Zum Beispiel, als ich das erste mal meine Füße in die Akademie des Ural setzte, klebten sie am Boden fest. Sie hatten den Boden frisch lackiert. Jedoch war der Lack noch nicht getrocknet. Sie zeigten uns neue Büros. Sie nannten das „den russischen Weg“ Schnell Vieles angefangen aber nichts abschliessen .

14) Luca Scantamburlo:

Gibt es jemanden in den USA, Russland oder in Europa, der Ihre Geschichte bestätigen kann? Und haben Sie nicht Angst, dass jemand Ihre Freunde oder Verwandten bedrohen könnte?

William Rutledge:

Ich weiß nicht wer in den USA noch lebt. Conrad starb auf eine mysteriöse Art und Weise. Sein Tod war schrecklich! Irwin ist tot! Von Braun und James Fletcher Chipman, denke ich, sind auch tot. Leona Marietta Snyder lebt und kommuniziert mit mir. Sie unterstützt mich in diesem Job.

In Russland sind Valentin Alekseijev und Alexej Leonow eingeweiht. Leonov ist im Ruhestand. Ich bin nicht sicher, aber ich glaube seine Gesundheit ist ein Problem.

Mit meiner Sicherheit habe ich keine Probleme, so lange ich in Ruanda lebe. Ich habe nur Sorge, dass meiner Familie in Europa etwas zustoßen könnte. Ich ging im Jahre 1990 nach Ruanda, und blieb während der drei Bürgerkriege. April bis Juli 1994 waren die schlimmsten Monate meines Lebens. Jedoch habe ich jetzt wahre Freunde beim Stamm der Tootsie und der Regierung. (Ich bin in Ruanda nicht als William Rutledge und amerikanischer Bürger bekannt. Ich habe ein ganz neues Leben).

In meinem Besitz befindet sich die Mondflagge von Apollo 20, das beta Tuch mit Namen und Mond al7b Geräte (? P.T.) mit Original-Staub.

15) Luca Scantamburlo:

Was wissen Sie über den inoffiziellen Warwick Research Institute Bericht über das „Public Akklimatisierungs Programm“,welches im Jahr 1992 auf der MUFON veröffentlicht wurde?

William Rutledge:

Ich habe keine Kenntnis von diesem Bericht. 1992 wurde ein sehr hartes Jahr für mich. Ich war von all dem getrennt. Können Sie mir einen Link geben?

16) Luca Scantamburlo:

Jetzt haben wir das alte „außerirdische Raumschiff“ und „die Stadt“ auf der Rückseite des Mondes gesehen. Konnten Sie in das Raumschiff gelangen? Wie groß war es und was haben Sie im Inneren gefunden?

William Rutledge:

Wir gelangten in das große Raumschiff, durch eine dreieckige Öffnung(?) Luke(?) Loch(?). Die Haupterkenntnis der Erforschung war; dass es ein Mutterschiff und sehr alt ist, welches das Universum mindestens eine Milliarde Jahre durchquerte (1,5 geschätzt). Es gab viele Zeichen der Biologie im Inneren. Im Antriebsabschnitt fanden wir alte Überreste einer Vegetation. Wir fanden sonderbare dreieckige Steine, die „Tränen“einer gelben Flüssigkeit absonderten. Diese Flüssigkeit hat einige besondere medizinische Eigenschaften. Es gab natürliche Anzeichen von extrasolaren Kreaturen. Wir fanden Reste von kleinen Körpern (10cm), die sich in einem Netzwerk von Glasröhren entlang des Schiffes befanden. Aber die größte Entdeckung waren, zwei Körper! Einer von ihnen war völlig intakt!

17) Luca Scantamburlo:

Haben Sie die „City“ auf dem Mond zu besucht? Wo war sie? Haben Sie etwas verstanden, wenn es eine Verbindung mit dem Raumschiff gab? Sind „die Stadt“ und „das Schiff“ noch da?

William Rutledge:

Die „Stadt“ war auf der Erde bekannt und wurde als Station geplant. Aber sie schien ein wahre Müllhalde, voll von Schrott und Goldteile(?P.T.) zu sein. Nur eine Konstruktion schien intakt zu sein. (wir nannten sie die Kathedrale). Wir haben Videoaufnahmen von Metallstücken, jedes Teil ist mit Kalligrafie versehen, die von der Sonne sehr verblichen ist. Die „Stadt“ scheint so alt wie das Schiff zu sein, aber auf dem Rover-Video es ist nur ein sehr kleiner Teil zu sehen. Die Telephotos bringen die Artefakte besser rüber.

18) Luca Scantamburlo:

Was ist mit der „Mona Lisa EBE“? [Der richtige italienische Name ist „Monna Lisa“] Wie sieht sie aus und wo war sie zu der Zeit, als Sie sie auf dem Mond gefunden haben. Was meinen Sie, wo sie jetzt ist?

William Rutledge:

Mona Lisa – ich weiß nicht mehr, wer das Mädchen benannte, Leonov oder ich. Es war das intakte EBE. Humanoid, weiblich, 1,65 Meter, geschlechtlich, behaart, sechs Finger (wir vermuten, dass die Mathematik dieser Spezies auf einem Dutzend basiert). Sie war ohne Kleidung und schien wohl ein Pilot zu sein. An Fingern und Augen waren Steuergeräte befestigt. Wir mussten zwei Kabel an der Nase durchtrennen.(Verbidung zum Schiff? P.T.) Die EBE Mona Lisa hat keine Nasenlöcher. Leonov löste vorsichtig die Instalation an den Augen (Sie können, dass in dem Video sehen). Konkretionen(kristalline Gerinnungen) von Blut oder bio Flüssigkeit sind aus Mund Nase Augen und einigen anderen Teilen des Körpers ausgetreten und erstarrt.

Einige Teile des Körpers waren in ungewöhnlich gutem Zustand, die Haare und die Haut waren von einer dünnen, transparenten und glänzenden Schutzschicht überzogen.

Der Missioncontroll sagten wir, ihr Zustand sei weder tot noch lebendig. Wir hatten keinen medizinischen Backround oder Erfahrung. Jedoch haben Leonov und ich einen Test gemacht. Wir haben unsere Bio Ausrüstung an EBE Mona Lisa befestigt, und die Telemetriedaten zur Missioncontrol gesendet. Die Daten die der Mediziner erhielt, waren positiv. Das ist eine andere Geschichte. Einige Teile der Geschichte sind so unglaublich,dass ich es bevorzuge die ganze Geschichte zu erzählen, wenn die anderen Videos online sind.

Dieses Ereignis wurde im LandeModul gefilmt. Wir fanden einen zweiten zerstörten Körper und brachten den Kopf an Bord von LM. Die Farbe der Haut war graublau bis Pastellblau. Die Haut hatte einige seltsame Details über den Augen und auf der Front. Ein Band um den Kopf, trägt keine Inschrift.

Die Steuerung war voller Kalligraphie und aus langen sechseckigen Rohren gebildet.

EBE Mona Lisa ist auf der Erde, und sie ist nicht tot! Aber ich möchte die anderen Videos und die Reaktionen darauf abwarten, bevor ich mehr erzähle.

(Eine Konkretion ist ein unregelmäßiges, häufig auch rundlich gestaltetes Mineral-Aggregat, das in einem anders gearteten feinkörnigen Sediment aus einer wässrigen, zirkulierenden Lösung ausgesintert ist. Beim Blut nennt man das auch Schorf P.T.)

19) Luca Scantamburlo:

Waren Sie in der Lage, den Ursprung des Raumfahrzeugs zu ermitteln und wie alt es ist?

William Rutledge:

Das Alter wurde auf 1,5 Milliarden Jahre geschätzt und wurde während der Erforschung bestätigt. Wir fanden Auswürfe von der ursprünglichen Kruste, Anorthosit, Spiralen in Feldspatoiden von der Art die auch den Izsak D Krater gebildet haben. Wir haben die Dichte der Meteoriteneinschläge auf dem Schiff und deren Alter überprüft. Zudem haben wir kleine weiße Ablagerungen auf dem „Monaco Hügel“ an der Westseite des Schiffes gefunden.

20-21) Luca Scantamburlo:

Können Sie mir die technischen Details für jedes Material, das Sie auf YouTube preis geben, benennen? Ich meine, kann man unterscheiden zwischen den TV-Übertragungen vom Lunar Rover und den Kameraaufnahmen während der Überflüge? Ich müsste das wissen, um die Details der Dreharbeiten für jedes Video im Web zu verbreiten. Was ist der Sinn der seltsamen Zahlen auf den Videos vom Überflug des Mondes, die manchmal langsam über das Bild streifen?

William Rutledge

Ich habe sehr viel Zeit auf diese beantwortet, insbesondere zu einem ESA-Astronauten. Der Transfer war in Ruanda, hat […] mit Codec und Sound Erholung ist nicht gut, aber es wird besser. Die Untertitel sind nicht echt, sondern nach der Übertragung auf die Videos gesetzt worden. Ich bat darum, gelegentlich die Stimmen zu entfernen, um eine Person aus der Missionscontrol schützen.

Wir haben drei Videokameras an der Apollo, eine auf dem Rover, genannt GTCA, es ist nicht der Name eines Unternehmens (ein Kommentator hat dazu eine falsche Aussage gemacht). Aber es sind Westinghouse-Farbfernsehkameras. Alle drei Farbfernsehkameras haben ein Farbrad, das bei der Übertragung zur Erde eine zeitliche Verzögerung produziert. Ich denke, dass es möglich sein könnte für ein Unternehmen ein gutes TV-Bild herzustellen. Die CSM-Kamera hatte einen schwarz-weiß-Monitor und erzeugt stabile und scharfe Bilder weil die Fokussierung auf dem Monitor zu sehen war. Die LM-Kamera hatte ein Glas Visier. Für die CSM-Kamera wurde ein mal auch das AGC-Visier verwendet.

Die verwendeten Koordinaten habe ich während des Überflug-Video übertragen bekommen. Das Überflug Video wurde in der Schwerelosigkeit gemacht. Ich war am linken Fenster, Haltung horizontal, Beine um die Hängematte, die Linse auf das Polycarbonat-Glas gepresst.

Die Kameras hatten eine Vidiconröhre sinnvoll mit Licht. Jedoch zuviel Licht, oder eine Änderung der Membranen verursachen Aussetzer während der Übertragung. Für die Markierungen werden Zahlen verwendet, um eine gute Landung durchführen zu können. Während des Programmes 64, wenn […] in fast in vertikaler Haltung, mussten wir die Nummer„60“-auf dem Landeplatz anbringen und sie Minuten vor der Landung auf das Ziel halten. Diese Markierungen sind auf den beiden […] Fenstern. Das können Sie auf einer NASA-Website überprüfen. Bitte überprüfen Sie es auf einer echten NASA-Website! (Ich habe ein Bild von jemandem, der den Apollo 13 Film prüft) Die Markierungen haben eine besondere Winkelneigung. Wenn Sie es überprüfen, werden Sie eine Vorstellung von meiner genauen Position während dieser Sequenz haben.

(Bei dieser Antwort stand ich bei einigen Stellen vor einem Rätsel. Es folgt das englische Original)

W.R.  I have answered so much time on this, especially to a ESA astronaut. The transfer was in made in Rwanda, […] with codec and sound recuperation is not good, but it becomes better. The subtitles are not genuine, but put on the videos after transfer. I asked to remove the voices sometimes to protect one person from mission control.
We used three video cameras in Apollo, one on the rover, called GTCA, it is not the name of a company (a commenter made a mistake on this) but a Westinghouse color camera. All three color cameras has a color wheel who produced a time frame delay when transmitting to the earth. I think it could be possible for a company to restore a good TV picture. The CSM camera had a black and white monitor, and produced stable pictures, sharp because focusig was visible on the monitor. The LM camera had a glass visor. The CSM camera was used one time on the AGC Visor, using the coordinates I’ve transmitted during the flyover video. The Flyover video was made in zero gravity. I was located on the left window, attitude horizontal, legs around the hammock, lens on the polycarbonate glass. The cameras had a Vidicon tube sensible with light, a large quantity of light, or changing the diaphragms put dropouts during transmission. The markings, numbers are used to perform a good landing. During program 64, when […] in almost in vertical attitude, we had to put the „60“ number on the landing site and hold it on the target minutes before landing. These marks are on the both […] windows, you can verify it on a NASA site. Please verify on a genuine NASA site, (I got a flame by somebody who verified on the Apollo 13 movie) the markings had a special angle inclination. If you check it, you’ll have an idea of my precise position during this sequence.

22) Luca Scantamburlo:

Wie sind Sie vor wie viel Jahren an die Kopien der Filmaufnahmen der Mission gekommen?

William Rutledge

[…] eines Tages hat jemand, den ich kenne, mir über die Filmaufnahmen gesagt, er sei beauftragt worden, sich um die Sicherheit eines Behälters zu kümmern, da ein Gebäude abgerissen werden musste, und die Archive durch einen Schweißbrenner zu verbrennen drohten. Das Kernkraftwerk lieferte zu wenig Energie, so dass der Behälter für einige Tage erreichbar war.

Weil der Mensch von Natur aus neugierig ist, gingen die Leute von Sicherheitsfirma geschützt ins Innere … Mein Freund nahm Videofilme, ein paar 16-mm-Platten, Kisten von B / W Papier, zwei Vergrößerungs … Er kontaktierte mich für den Verkauf der unsued Papier, und das ist, wie ich entdeckt die anderen Dinge. Ich habe schon einige Bilder gesehen, 11 * 16 Bilder wurden violett / blau, alt RC Fotografien, sah ich die Bänder, war es nicht ein Geschäft Angelegenheit, ich sie in Sicherheit, die einzige wichtige Sache für mich waren die BW Blätter Papier. Es war vor 15 Jahren. (Auch mit dieser Antwort kam ich nicht zurecht! Ich füge die englische Antwort an)

W.R.  About the footages […] one day, someone I know told me he was charged to maintain security around a container. A building had to be destroyed, and archives had to be burn by a plasma torch. The nuclear power plant didn’t deliver energy at the right price, so the container was plenty of interest things during some days. As human is naturally curious, people charged of security went inside… My friend took video films, a couple of 16 mm plates, boxes of B/W paper, two enlargers… He contacted me for selling the unsued paper, and that’s how I discovered the other things. I’ve already seen some picture before, 11*16 pictures were violet/blue, old RC photographies, I watched the tapes , it was not a business affair, I put them in security, the only important thing for me were the BW sheets of paper. It was 15 years ago.

23) Luca Scantamburlo:

Haben Sie jemals Clark McClelland, ehemaliger NASA-Ingenieur, der seinen Job vor Jahren wegen dem, was er an der KSC verloren entdeckt erfüllt (Ich nehme an, Fremdkörper oder Fremdkörper aus dem Space)?

William Rutledge:

Aber Sie können mir die Links geben. Dokumente können beim KSC, aber keine Leichen oder fremde Fahrzeug, denke ich.

24) Luca Scantamburlo:

Sie haben in einem früheren Brief CM und M erwähnt. Wer sind sie?

William Rutledge:

CM ist der Website Offizier auf Oceans NASA-Website [http://oceancolor.gsfc.nasa.gov]; M. auch. A. M. ist 508-Koordinator. Ich habe im Moment nur Mail-Kontakt mit Johnson Space Center. Es ist ein Moment der Angst, ich glaube, seit dem 18. Mai. Prüfen 508 Koordinator der NASA auf einer Suchmaschine. Erklärung 508 ist der Weg der NASA drängen, um Material freizugeben. Ich erwartete eine Reaktion.

Luca Es ist ein Teil meiner Strategie! Die NASA hat das Recht, mich zu blockieren, wenn ich nicht autorisierte Informationen herunterlade. Wenn sie erklären, warum sie mich sperren, erkennen sie automatisch an, dass die Videos bei ihnen entstanden sind. Wenn ich sie wegen der Verletzung der 508 Erklärung verklage, werden sie gezwungen sein zu beweisen, dass ich nicht autorisiertes Material heruntergeladen habe! Das ist nicht der Fall! Ich bin nie auf einer NASA-Website gewesen.

Seit dem 18. Mai habe ich keine genaue Antwort, ich muss auf eine Entscheidung aus der Zentrale warten.

Selbst als italienischer Staatsbürger, haben Sie das Recht, Material von einer Bundesbehörde wie der NASA zu erfragen, siehe 508-Erklärung: http://www.section508.nasa.gov/

25-26) Luca Scantamburlo:

Haben Sie nicht Angst vor der Reaktion der US-Regierung? Warum haben Sie das Datum vom September 2007 betont, wonach die NASA und die US Air Force, nach Ihren Worten, gezwungen sein werden noch vor dem September 2007 die ganze Geschichte zu erzählen. Was hat das zu bedeuten? Wer ist nach Ihre Meinung „deep throat“? In einer anderen kürzlich mit mir geführten Kommunikation sprachen Sie über das Jahr 2012. Sie sagten: „Im Jahr 2012 werden die weakers sterben, und die Regierungen werden nur wenig von ihrem Erbe erhalten[…] jeder muss auf das Jahr 2012 vorbereitet werden.“ Gibt es einen Zusammenhang mit „Planet X“ return (die alten Nibiru, von den Sumerern in Mesopotamien verehrt)? Was haben Sie gemeint?

25 William Rutledge:

Ich bin „Deep Throat“. Was kann die NASA und dieUS-Air Force jetzt tun? Würden Sie mich blockieren oder mich verklagen wäre das eine Bestätigung. Sie können mich des Schwindels oder der Fiktion beschuldigen. Ich habe einfach Angst, sie könnten eine Website oder ein anderes Konto mit meinem Namen eröffnen und setzen nahezu perfekte falsche Videos mit freiwilligen Fehler zur Desinformation hinein. Glücklicherweise arbeiten Bürokratie und Zeit für mich. Es ist ein Rennen!

Deshalb ist die Idee mit den Leonov Dateien eine gute Idee! Dann gibt es, um das Leonov Material keinen Streit mehr. Es gibt keine Videos aus dieser Zeit, welche Leonov in einem LM oder auf einer US Air Force Base zeigen! Im Zusammenhang mit der offiziellen Version ist das undenkbar!

26 William Rutledge:

Ich bin ein leidenschaftlicher Fan der sumerischen Periode, der Genesis, sowie mit dem sumerischen verwandten Themen. Die Sumerer erklären klar, wie die Götter den Menschen erschaffen haben. Aber ich habe keine Hinweise auf sumerische Kosmogonie, senden Sie mir ein paar Links.

Es gibt eine Frage, die Sie nicht gestellt haben, und ich bin immer wieder überrascht, dass niemand sie stellt. Dies könnte Ihre Frage 27 sein: „Warum ist es notwendig, UFOs zu verbergen, warum betreibt man Desinformation, warum wird alles unter den Teppich gekehrt? Es ist eine Frage der Ökonomie! Alle Währungen auf der Erde basieren auf dem Wert des Goldes. Nicht viele Menschen wissen, dass Gold ein interplanetares Metall ist, welches entsteht wenn ein Stern stirbt. Bei einem sterbenden Stern, wächst seine Masse, die Atome werden zusammengedrückt und wenn der Stern (in einer Super NovaT.P.) explodiert, breiten sich große Mengen von Gold in anderen jüngeren Sonnensystemen aus. Das ist der Grund dafür, dass Gold nicht als Erz vorkommt, sondern nur als ein reinstes, kohlenstofffreies Metall. Das bedeutet aber auch, dass Gold eine der häufigsten Substanzen im Universum ist, nicht mehr wert als ein Stück Plastik.

Das ist genug, damit Sie alle Währungen der Welt abschaffen könnten.(Geld würde jeden Wert verlieren und die Finanzwelt wäre am Ende. Das Streben nach Profit wäre irrelevant! P.T.). Stellen Sie sich vor, dass ein EBE sagt: „Kaffee hat einen guten Geschmack und ist selten in dieser Galaxie“, Die einzige Perspektive wäre der Handel mit Kaffee durch das Universum. Dies würde die Wirtschaftskraft der Erde innerhalb eines Tages in die Länder des Südens verlagern. Sie sehen, nicht ein Problem der Angst vor den Außerirdischen, sondern einfach nur ein Problem der globalen Wirtschaft.

– Das Ende des Interviews –

25.Mai 2007

Quelle: http://porterthomson.wix.com/ueber-allen-dingen#!interview-mit-william-rutledge-deutsch/c1h3v

.
Gruß an die, die mehr wissen
TA KI