Was macht die Bundeswehr in Syrien?


Ich habe Informationen erhalten, die ich als relativ verlässlich bewerte, dass die Bundeswehr aktuell in Syrien aktiv ist. Es drängt sich der Verdacht auf, dass dieses wegen der zeitlichen Koinzidenz mit dem neuen Engagement von Russland dort zusammenhängt.

Wie es aussieht, wurden vor kurzem Bundeswehrsoldaten nach Syrien verbracht, es dürften keine großen Mengen sein, eher Spezialeinheiten. Angehörige wissen davon, der genaue Auftrag ist geheim. Trotzdem ist das natürlich in mehrfacher Hinsicht brisant. Syrien ist ein souveräner Staat und die aktuelle Regierung Assad hat zumindest offiziell keine gute Beziehung zur deutschen Bundesregierung, eher im Gegenteil. Nach der offiziellen Lage dürfte Assad wohl kaum Merkel angerufen und um Unterstützung gebeten haben.
Nach meinen Informationen ging die Aktion Mitte September los, das passt zeitlich sehr gut zu den Aktivitäten Russlands dort, die im September begannen, um Flugzeuge etc. nach Syrien zu verbringen. Parallel dazu wurden in der zweiten Septemberhälfte auch in Deutschland bei US-Einrichtungen umfangreiche militärische Aktivitäten beobachtet, besondern im Luftbereich. Damals hatte sich schon angedeutet, dass etwas in Busch sein könnte, wie ich in meinem kostenlosen Newsletter zu der Zeit geschrieben hatte.
Die spannende Frage ist nun, was macht die Bundeswehr in Syrien und für wen? Am Boden sind ja offiziell nicht einmal US-Truppen vor Ort, die unterstützt werden könnten. Entweder die Bundeswehr unterstützt dort die Opposition oder gar den IS (der ja nach wie vor von den USA, Großbritannien, Türkei, Saudi-Arabien, etc. Hilfe bekommt) oder aber die Aktion läuft gemeinsam mit den Russen. Ich halte Ersteres für deutlich wahrscheinlicher, in beiden Fällen ist es aber etwas, was keinesfalls einfach mal so unter dem Tisch ohne Zustimmung des Bundestags durchgeführt werden kann.
Dort unten entsteht gerade eine brandgefährliche Situation und diesmal scheinen Russland und China klare Kante zu zeigen. In der Ukraine zerfällt momentan die Regierung in Kiew und deshalb kommt man dort aus westlicher Sicht nicht so richtig weiter. In Syrien hat sich aber am 28.9.2015 eine umfangreiche Wende vollzogen. Nach der Rede von Vladimir Putin an diesem Tag vor der UN-Vollversammlung, die man als Startschuss für die kurz danach begonnen militärischen Operationen Russlands ansehen kann, wird der IS nun auch wirklich bekämpft. Natürlich können die USA das nicht offiziell anprangern, man hört aber immer wieder durch, dass diese Entwicklung ihren Plänen deutlich zuwiderläuft.
Nicht umsonst hörten wir in unseren Massenmedien neben dem üblichen Russland-Bashing, dass die Lage durch die Aktionen Russland gefährlich würde, da schnell Verwirrung und ungewollte Aktionen passieren könnten. Das klingt so, als wäre genau das sogar geplant. Was wäre, wenn die Spezialeinheiten der Bundeswehr zu dem Zweck vor Ort wären, die russischen Aktionen bzw. das Gerät dazu zu sabotieren?
In diesem Umfeld die Bundeswehr zu platzieren, auch wenn es nur wenige Soldaten sind, ist ein ganz gefährliches Spiel mit dem Feuer. Hat die Bundesregierung in dem Fall nun endgültig den Verstand verloren?
Es bleibt natürlich auch noch Möglichkeit 2, dass die Bundesregierung aufgrund der nicht mehr zu bewältigenden Flüchtlingslawine, deren Urheber und Auslöser in mehrfacher Hinsicht nachweislich die USA sind, tatsächlich mit den Russen vor Ort zusammenarbeitet. Entgegen der Propaganda in den Massenmedien könnte nämlich die Stärkung Assads und eine echte und effektive Bekämpfung des IS Syrien nämlich wieder stabilisieren und eine Flucht überflüssig machen oder sogar die Rückkehr von Flüchtlingen fördern. Das könnte man dann natürlich nicht an die große Glocke hängen, wobei die USA es selbstverständlich trotzdem wissen würden. Kam vielleicht deshalb nun der Angriff auf VW aus den USA?
Es wurde im Vorfeld des 28.9.2015 und des dortigen „Blutmondes“ viel spekuliert, was da passieren könnte? Ich hatte zuvor bereits geschrieben, dass wenn etwas passiert, es eher im Nahen Osten sein könnte. Nun, mit dem Engagement Russlands und Chinas dort, hat sich eine völlig neue Situation ergeben, deren Folgen noch nicht annähernd absehbar sind. Von daher ist an diesem Tag schon etwas Wichtiges passiert. Die militärischen Flugaktivitäten des USA-Militärs im September in Deutschland lassen aber leider vermuten, dass hier das letzte Wort noch nicht gesprochen ist.
Die Massenmedien erzählen uns wenig überraschend, dass Russland ja gar nicht den IS angreifen würde, sondern die syrische Opposition und dass Frauen und Kinder ums Leben gekommen wären. Ich bin grundsätzlich gegen jegliche derartige Aktionen, denn tatsächlich kommen dabei häufig auch unschuldige Opfer um. Die USA praktizieren das aber seit Jahrzehnten und jeden Tag neu mit ihren Drohnenangriffen, da ist es aber kein großes Thema. Ich habe in meinem neuen Buch „Lügenpresse“ diese unsägliche Doppelmoral in unseren Massenmedien ausführlich beleuchtet. Tatsache ist aber vor allem auch, dass die USA dieses Land zunächst einmal in das Chaos gestoßen haben und seit mehreren Jahren ist dieses zuvor friedliche und auch florierende Syrien in großen Teilen ein „Failed State“ geworden. Der angebliche „Kampf“ der USA gegen ihr eigenes Baby IS war hingegen genau wie die Aktionen der Türkei bisher ziemlich erfolglos.
Nun kommen Russland und China, die beginnen dort Stellung beziehen und die Situation völlig neu gestalten. Das kommt einem geopolitischen Erdbeben gleich und die USA werden das mit Sicherheit nicht einfach so hinnehmen. Ich rechne eher nicht mit einer großen direkten militärischen Konfrontation, aber die Destabilisierung Chinas hat ja bereits begonnen, in Tanjin haben wir mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Anschlag gesehen und auch die dortige Börsenkrise dürfte einen externen Urheber haben. China wird sehr genau wissen, wer das war und vielleicht wurde auch deswegen ein Flugzeugträger nach Syrien entsandt. Nach meinen Informationen wird spätestens Endes des Jahres auch begonnen werden, Russland zu destabilisieren.
Wir werden nun sehr intensiv auf Syrien blicken müssen, denn dort scheinen jetzt einige Weichen für die Zukunft gestellt zu werden. Zu den aktuellen Entwicklungen in der Flüchtlingsthematik hier vor Ort, zu der immer mehr Politiker sogar schon sagen, dass die Situation außer Kontrolle geraten wird, kommt also ein weiterer Grund, die eigenen Maßnahmen zur Krisenvorsorge jetzt zu komplettieren (welche erfahren Sie u.a. in meinem kostenlosen eBook „Der Krisenratgeber“). Es kommen stürmische Zeiten auf uns zu.
.
.
Gruß an die, denen bewußt ist, daß es um die Wurst geht
TA KI
Werbeanzeigen

Deutschland: „Was jetzt eingetreten ist, übersteigt die bisherige Vorstellungskraft“- Polizeiarbeit aktiv unterstützen – Jedermann-Festnahmerecht anwenden


september2015-5881593_xsmall_579782286

Die deutsche Polizeigewerkschaft ist alarmiert und ihr stellvertretender Bundesvorsitzender Kusterer sagt: „Was jetzt eingetreten ist, übersteigt die bisherige Vorstellungskraft.“

„Es hilft nicht, wenn wir die reale Situation nicht zur Kenntnis nehmen und aus falsch verstandener Zurückhaltung Entwicklungen verschweigen!“ so der stellvertretende Bundesvorsitzende Ralf Kusterer. Er spricht im Polizeispiegel Klartext: „Massenschlägereien, Übergriffe und Straftaten im Nahbereich von Flüchtlingsunterkünften sind an der Tagesordnung, die Sicherheitslage ist mehr als angespannt.“

Kusterer fragt: „Wie „stark“ ist die Polizei momentan wirklich? Sind wir den Anforderungen gewachsen und wenn ja, wie lange noch? Wie ist es nicht zuletzt um die „mentale Verfassung“ der Polizei bestellt?“

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, erklärte, dass Gewaltausbrüche in Flüchtlingscamps an der Tagesordnung seien. Er warnt vor „knallharten kriminellen Strukturen“ und sagte, dass die Flüchtlinge sich bereits mit Messern und selbst gebastelten Waffen ausgerüstet hätten.

Polizeiarbeit aktiv unterstützen – Jedermann-Festnahmerecht anwenden

Deutsche Bürger sind rechtlich in der Lage, die Polizei bei ihrer derzeit sehr schweren Arbeit aktiv zu unterstützen. So gibt es in Deutschland nämlich das sogenannte Jedermann-Festnahmerecht. Dieses Recht dient der Effektivität der Strafverfolgung. Polizei oder Staatsanwaltschaft können bedauerlicherweise nicht überall sein.

Nach § 127 Abs. 1 Satz 1 der deutschen Strafprozessordnung ist jedermann befugt eine Person ohne richterliche Anordnung vorläufig festzunehmen, wenn diese Person auf frischer Tat angetroffen oder verfolgt wird und wenn sie der Flucht verdächtig ist oder ihre Identität nicht sofort festgestellt werden kann.

Quelle: http://www.schweizmagazin.ch/nachrichten/ausland/deutschland/24660-Deutschland-Was-jetzt-eingetreten-ist-bersteigt-die-bisherige-Vorstellungskraft.html

Jedermann – Festnahme, § 127 StPO

Was ist erlaubt?

Die meisten Leute denken, dass nur die Polizei oder andere Strafverfolgungsbehörden das Recht zur Festnahme haben. Grundsätzlich ist dies richtig, denn das Recht auf Freiheitsberaubung ist Ausfluss des staatlichen Gewaltmonopols. Der Staat soll die Verfolgung und Ahndung von Straftaten übernehmen. Es gibt aber eine Ausnahme.

Das sogenannte Jedermann – Festnahmerecht berechtigt auch Privatpersonen andere festzunehmen. Dies dient der Effektivität der Strafverfolgung, da auch die Polizei und Staatsanwaltschaft nicht immer und überall sein kann.

Wann gilt das Jedermann – Festnahmerecht?

Gemäß § 127 Abs. 1 Satz 1 der Strafprozessordnung (StPO) ist jedermann befugt, eine Person ohne rechtliche Anordnung vorläufig festzunehmen, wenn die Person auf frischer Tat betroffen oder verfolgt wird, der Flucht verdächtig ist oder ihre Identität nicht sofort festzustellen ist.

Für die Annahme eines Festnahmerechts ist maßgeblich, das eine „Tat“ vorliegt. Fraglich ist dabei, ob eine Tat tatsächlich vorliegen muss oder ob ein Tatverdacht ausreicht. Der BGH lässt einen Tatverdacht genügen. Dafür müssen starke Verdachtsmomente vorliegen. Dies wird damit begründet, dass die Bürger zur Zivilcourage motiviert und nicht durch das Unwissen, ob eine Tat tatsächlich vorliegt, zurückgehalten werden sollen.

Was deckt das Festnahmerecht?

Zunächst einmal deckt das Festnahmerecht das Recht einen Tatverdächtigen unter Beachtung der Verhältnismäßigkeit festzuhalten. Da der Tatverdächtige sich meist zu wehren versucht, sind auch leichte Körperverletzungen und Sachbeschädigungen von dem Recht gedeckt.
Eine wilde Verfolgungsjagd ist allerdings nicht erlaubt. Denn die Straßenverkehrsordnung dient dem Allgemeininteresse und Beeinträchtigungen sind nicht durch § 127 StPO zu rechtfertigen.

Quelle: http://strafverteidigung-hamburg.com/2097/jedermann-festnahmerecht-%C2%A7-127-stpo/

Gruß an die, die sich zur Wehr setzen gegen Angriffe

TA KI

 

 

Polizeieinsatz nach Gewalt in Hamburger Flüchtlingsunterkunft


32057066,35256796,lowRes,urn-newsml-dpa-com-20090101-151001-99-01445_large_4_3.

Hamburg –  

In einer Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Hamburg-Bergedorf ist es zu Auseinandersetzungen zwischen zwei größeren Flüchtlingsgruppen gekommen – die Polizei rückte mit 50 Einsatzkräften zum Einsatz aus.

Insgesamt mehr als 200 Flüchtlinge seien bereits im Laufe des Mittwochs immer wieder aneinandergeraten, sagte ein Polizeisprecher am Morgen. Demnach habe es bei der Auseinandersetzung zwischen den syrischen und afghanischen Flüchtlingsgruppen auch Verletzte gegeben. Die teils aggressiven Menschen auf beiden Seiten hätten zudem auch Schäden verursacht – Betten und Stühle seien zu Bruch gegangen.

Genauere Angaben zum Anlass der Auseinandersetzung oder der schwere der Verletzungen konnte der Sprecher zunächst nicht machen. (dpa)

Quelle: http://www.fr-online.de/politik/polizeieinsatz-nach-gewalt-in-hamburger-fluechtlingsunterkunft,26577298,32057068,view,asTicker.html

Gruß an die, die sich ebenfalls wundern, daß bei den täglichen Massenschlägereien in diversen Flüchtlingsunterkünften noch keine Toten zu verzeichnen sind…

:“Genauere Angaben zum Anlass der Auseinandersetzung oder der schwere der Verletzungen konnte der Sprecher zunächst nicht machen.

Kann er nicht, oder darf er nicht??

 

TA KI

Syrien begrüßt die russischen Luftangriffe auf den IS


c7561e4da18b04726d14d237f09ef9b7_L

Die syrische Regierung hat den Militäreinsatz Russlands gegen die IS-Terrormiliz begrüßt. Dies teilte Bouthaina Shaaban, die politische Beraterin des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad, am Mittwoch in einem Interview mit dem Fernsehsender BBC mit Shaban dementierte Behauptungen aus den USA, dass die russischen Kampfflugzeuge auf einige Gebiete in den Städten Hama und Homs Angriffe geflogen hätten, obwohl sich dort  keine Stellungen der IS-Terroristen befinden.

Weiter forderte Shaaban den Westen – insbesondere die USA – auf, ihre Politik gegenüber dem Terrorismus und der Entwicklungen in Syrien zu revidieren.

Quelle: http://german.irib.ir/nachrichten/nahost/item/290870-syrien-begr%C3%BC%C3%9Ft-die-russischen-luftangriffe-auf-den-is

Gruß nach Syrien, an Bashar al-Assad und das Volk Syriens

TA KI

Westliche Militäreinsätze provozieren Flüchtlingskrise in Europa


Im Rahmen des Projekts Sputnik.Fakten veröffentlicht die Nachrichtenagentur Sputnik Angaben über den Flüchtlingsansturm auf Europa. Laut der EU-Statistikbehörde Eurostat kommen die meisten Einwanderer aus Syrien (73.310), dem Kosovo (58. 920) und Afghanistan (39. 910).

304626033

Auffällig ist, dass die USA und ihre Verbündeten in diesen Ländern zu Militäreinsätzen griffen.

Die Eurostat-Angaben zeugen davon, dass sich der Flüchtlingsandrang nach Europa seit 2008 nahezu verdreifacht hat. Die meisten Einwanderer mussten Ungarn, Schweden und Österreich aufnehmen – jeweils 9 929, 5052 und 3328 Flüchtlinge pro eine Million Einwohner. Auffällig ist, dass 72 Prozent der Flüchtlinge Männer und nur 28 Prozent Frauen sind. 49 Prozent aller Flüchtlinge sind Männer im Alter von 14 bis 34 Jahren. Auf Frauen in dieser Alterskategorie entfallen lediglich zwölf Prozent.

Sputnik.Fakten ist ein Projekt der Nachrichtenagentur bzw. des Senders Sputnik, bei dem Informationen zu aktuellen politischen und sozialen Themen veröffentlicht werden, die sich auf die Statistiken von Ländern und Organisationen (UNO, IWF usw.), auf Prognosen von großen Forschungszentren stützen.Sputnik (sputniknews.com) ist eine Medienanstalt (Nachrichtenagentur und Radiosender) mit multimedialen News-Hubs in Dutzenden Ländern. Sputnik umfasst Webseiten, analogen und digitalen Rundfunk, mobile Apps und Seiten in sozialen Netzwerken.

.
Gruß an die Fakten
TA KI

Biologische Waffen: Steckbrief von unsichtbaren „Tätern“


Pathogenese, Diagnose, Therapie und Prophylaxe der Erreger, die als „B-Waffen“ infrage kommen

Aufgrund der Milzbrandfälle in den USA hat das Robert Koch-Institut (RKI) größere Anstrengungen bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten gefordert. „Der Impfschutz weist deutliche Lücken auf“, erklärt Prof. Reinhard Kurth. Angesichts der aktuellen Situation plädiert der Präsident des Berliner Institutes dafür, dass in Deutschland so schnell wie möglich Impfstoffe zum Schutz vor potenziellen Erregern produziert werden: „Denn die Länder, die über entsprechende Vakzine verfügen, werden diese für ihren eigenen Bedarf verwenden“ (Tabelle: RKI). Kurth bestätigte, dass als biologische Waffen folgende Erreger infrage kommen, die die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) in drei Kategorien eingeteilt haben:

Kategorie A (leichte Ausbringung des Erregers oder leichte Übertragung von Mensch zu Mensch, hohe Letalität):
• Bacillus anthracis (Milzbrand)
• Variolavirus (Pocken)
• Yersinia pestis (Pest)
• Francisella tularensis (Tularämie)
• Botulinum-Toxin (Botulismus)
• Erreger von viralen hämorrhagischen Fiebern (Ebola, Marburg, Lassa)
Kategorie B (relativ einfache Ausbringung, mittelschwere Erkrankungen und niedrige Letalität)
• Coxiella burnetii (Q-Fieber)
• Brucella (Brucellose)
• Burkholderia mallei
• Alphaviren (VEE; EEE; WEE)
• Ricin-Toxin
• Epsilon-Toxin von Clostridium perfringens
• Staphylococcus Enterotoxin B

Kategorie C (Erreger verfügbar, leicht zu produzieren und auszubringen, hohe Morbidität und Mortalität)
• Nipahvirus
• Hantavirus
• durch Zecken übertragene hämorrhagische Fieber (Viren)
• durch Zecken übertragene Enzephalitis-Viren
• Gelbfieber
• multiresistente Tuberkulose
Milzbrand (Anthrax)
Im Vergleich zu anderen potenziellen Biowaffen betrachtet das US-Verteidigungsministerium den Anthrax-Erreger als größte Bedrohung. Er sei bei weitem der am einfachsten zu produzierende und einzusetzende biologische Kampfstoff, heißt es in einer Gefahreneinschätzung für das Anthrax-Impfprogramm der US-Armee. Die Produktion erfordere weder eine besondere Ausrüstung noch fortgeschrittene Technologie. Da die Sporen unempfindlich sind, können sie als Pulver gelagert, in Sprengköpfe gefüllt oder als Aerosol versprüht werden.
Die Sporen keimen auf, wenn sie in eine Umgebung reich an Aminosäuren, Nukleosiden und Glucose gelangen – etwa ins Blut oder Gewebe eines Wirts. Bis zur Keimung können 60 Tage vergehen. Die Erreger vermehren sich rapide und produzieren Toxine, die in kurzer Zeit Blutungen, Ödeme und die Zerstörung des Gewebes induzieren. Wegen der zunächst unspezifischen Symptome wie Fieber, Husten und Kopfschmerzen, die an eine Influenza erinnern, ist eine frühe Diagnose schwierig. In der zweiten Phase der Krankheit kommt es zu plötzlichen Fieberschüben, Dyspnoe und Schock. Der Tod tritt mitunter innerhalb weniger Stunden ein. Zwar steht mit Penicillin eine wirksame Therapie zur Verfügung, sie nutzt jedoch nur etwas, wenn die Erreger nicht genetisch manipuliert und Antibiotika-resistent gemacht wurden.
Die Food and Drug Administration hat eine Anthrax-Vakzine, ein inaktiviertes zellfreies Produkt, lizenziert. Diese Vakzine ist für die Streitkräfte der Vereinigten Staaten und Kanada eine Pflichtimpfung; den britischen Streitkräften wird sie als freiwillige Impfung empfohlen.
Erreger: Bacillus anthracis (grampositives, bekapseltes, Sporen bildendes Stäbchen, Familie der Bacillaceae). Entscheidend für die Virulenz ist die plasmidcodierte Fähigkeit zur Exotoxin- und Kapselbildung.
Verbreitung: Weltweit, eher in Viehzuchtgegenden. Bevorzugt in wärmeren Klimazonen (Südosteuropa, Südamerika, Afrika, Südostasien)
Infektion: Durch Kontakt mit Sporen über kleine Hautverletzungen, Inhalation von sporenhaltigem Staub oder Aerosolen, oral mit der Nahrung
Inkubation: 2 bis 7 Tage (meist innerhalb von 48 Stunden)
Symptomatik: In über 95 Prozent der Fälle ist die Haut von Händen, Armen, Hals oder Gesicht die Eintrittspforte für die Erreger. Es entsteht eine rasch progrediente, stark infiltrierte Papel, die sich zu einem nicht schmerzhaften, mit schwärzlichem Schorf bedeckten Geschwür entwickelt. Der Milzbrandkarbunkel ist meist von einem ausgeprägten Umgebungserythem umgeben und fluktuiert nie. Durch die freigesetzten Exotoxine entwickelt sich eine schwere Allgemeinsymptomatik mit hohem Fieber, Benommenheit, Kreislauf- und Herzrhythmusstörungen.
Vom Primärherd ausgehend, kann sich – über eine meist sehr schmerzhafte Lymphangitis – eine foudroyant verlaufende Milzbrandsepsis entwickeln. Diese ist mit einer hohen Letalität behaftet. Ohne antibiotische Therapie verlaufen fünf bis 20 Prozent der Hautmilzbrandfälle tödlich. Bei rechtzeitiger Antibiotikatherapie ist die Prognose des Hautmilzbrandes jedoch gut.
Die Initialsymptome nach Inhalation von Milzbrandsporen sind eher unspezifisch und ähneln einer Infektion der oberen Luftwege. Innerhalb kurzer Zeit kommt es jedoch zu einer perakuten Krankheitsprogression im Sinne einer Bronchopneumonie mit Hämoptoe, hohem Fieber, Schüttelfrost und Schocksymptomatik. Die Patienten sterben innerhalb von 3 bis 5 Tagen.
Darmmilzbranderkrankungen sind sehr selten und schwer zu diagnostizieren, meist kommt es zu einem gehäuften Auftreten innerhalb einer Familie. Anfangs beklagen die Patienten Leibschmerzen und Meteorismus. Innerhalb kurzer Zeit entwickeln sich blutige Durchfälle, Peritonitis und Schocksymptomatik. Die Prognose ist schlecht, die Patienten versterben auch unter antibiotischer Therapie meist rasch.
Therapie: Penicillin, Tetracyclin, Erythromycin, Chloramphenicol
Differenzialdiagnose: Hautmilzbrand: Furunkulose. Lungenmilzbrand: Pest, Tularämie. Darmmilzbrand: Typhus, Mesenterialinfarkt
Diagnostik: Nachweis des Erregers im Abstrichpräparat der Hautläsion (Gramfärbung) oder in Speziallabors auch kulturell (Hautläsion, Sputum, Stuhl, Blut). Cave: Aufgrund der Gefahr der Generalisierung sollten chirurgische Manipulationen (Biopsien) bei Verdacht auf Milzbrandkarbunkel unterbleiben. Serologische Untersuchungen spielen keine Rolle.
Impfung: In Deutschland nicht zugelassen (Tabelle)
Chemoprophylaxe: Ciprofloxacin, Doxycyclin. Eine passive Immunprophylaxe ist nicht verfügbar.
Seuchenhygiene: Hospitalisierung von Erkrankten im Einzelzimmer (Handschuhe, Schutzkittel, Mund-Nasen-Schutz), Atemschutzmaske ist nicht notwendig. Quarantäne ist nicht notwendig.
Pocken
Nach erfolgreicher Impfkampagne hat die WHO 1977 die Pocken für „ausgerottet“ erklärt und 1980 sogar empfohlen, Pocken-Schutzimpfungen nicht mehr durchzuführen. Weltweit besteht keine Impfpflicht mehr; die Herstellung von Pocken-Impfstoff wurde eingestellt und die Produktionsstätten wurden demontiert. Weltweit sind heute nur etwa 50 Millionen Vakzine-Dosen vorhanden. Die WHO verfügt über
500 000 Dosen; die USA können allenfalls sechs bis sieben Millionen Personen impfen. Selbst ein gewaltiges Sofortprogramm würde drei Jahre für die Produktion der notwendigen Impfstoff-Portionen benötigen.
Offiziell existieren nur noch an zwei Stellen lebende Variolaviren: in den Hochsicherheitslaboratorien der Centers for Disease Control and Prevention in Atlanta (Georgia/USA) und im russischen Forschungszentrum für Virologie und Biotechnologie in Koltsovo, Novosibirsk. Somit ist die Weltbevölkerung seit zwei Dekaden ohne Impfschutz: Bei einer ungeschützten Population beträgt die Pocken-Letalität 20 bis 50 Prozent. Unter den früher Geimpften besteht – wenn überhaupt – nur noch bei 20 Prozent der Betroffenen Impfschutz.
Erreger: Variolaviren
Reservoir: nur der Mensch
Übertragung: Tröpfcheninfektion
Kontagiosität: sehr hoch
Inkubationszeit: 8 bis 18 Tage (14 Tage)
Differenzialdiagnose: Varizellen, Herpes zoster, Herpes simplex
Symptomatik: Man beobachtet zu Beginn der klinischen Erscheinungen einen mit hohem Fieber, schwerem Krankheitsgefühl und heftigen Rückenschmerzen einhergehenden Rachenkatarrh. Nach ein bis fünf Tagen sinkt das Fieber und steigt nach einem Intervall von etwa einem Tag wieder an (biphasischer Verlauf). Die Lymphknoten sind vergrößert. Zugleich treten Hauteffloreszenzen auf – bevorzugt im Gesicht und an den Extremitäten. Das Exanthem besteht anfangs aus roten Flecken, die sich in Knötchen umbilden. Diese verwandeln sich in Bläschen, die eintrüben, eintrocknen und verschorfen. Die Letalität beträgt 20 bis 30 Prozent.
Therapie: Eventuell Virostatika
Impfung: Nur in Sonderfällen
Seuchenhygiene: Strenge Absonderung für die Exponierten und das betreuende Personal sowie für die Kontaktpersonen 1. und 2. Ordnung.
Botulismus
Erreger: Clostridium botulinum, ein grampositives, sporenbildendes, obligat anaerobes Stäbchen
Verbreitung: Die Sporen kommen ubiquitär im Erdreich und im Meeresboden vor.
Infektion: Ingestion oder Inhalation von Botulismustoxinen. Obwohl Patienten häufig relevante Mengen an Clostridien und Toxinen mit dem Stuhl ausscheiden, sind bisher keine direkten Mensch-zu-Mensch-Übertragungen beschrieben worden.
Inkubation: 12 bis 36 Stunden, teilweise jedoch auch mehrere Tage, abhängig von der aufgenommenen Toxinmenge. Je früher die Symptomatik beginnt, desto ausgeprägter ist die Intoxikation und Letalität.
Symptomatik: Zu Beginn der Erkrankung werden häufig Übelkeit, Durchfälle oder Obstipation beklagt. Der weitere klinische Verlauf des klassischen Botulismus ist gekennzeichnet von neurologischen Manifestationen. Die Patienten beklagen anfangs meist verschwommenes Sehen, Doppelbilder, Lichtscheu, Schluckstörungen und einen trockenen Mund. In aller Regel manifestiert sich anschließend eine symmetrische, absteigende, schlaffe Parese. Die Patienten sind bei vollem Bewusstsein und fieberfrei; erst bei komplizierenden Sekundärinfektionen entwickeln sie Fieber.
Therapie: Antitoxin (trivalentes Antitoxin gegen Typ A, B und E; nach Typbestimmung eventuell Gabe von monovalentem Antitoxin), symptomatische Therapie, gegebenenfalls chirurgische Wundversorgung und Penicillingabe.
Die Gabe von Antitoxin und die unterstützende symptomatische, intensivmedizinische Therapie sollten möglichst frühzeitig erfolgen. Mit dieser Behandlung ließe sich die Letalität des klassische Botulismus auf circa zehn Prozent senken. Die Rekonvaleszenz dauert meist mehrere Monate bis Jahre.
Differenzialdiagnose: Poliomyelitis, Tetanus, Tollwut, Enzephalitiden und Intoxikationen anderer Genese
Diagnostik: Nachweis des Toxins in Serum-, Stuhl- oder Nahrungsmittelproben. Die Anzucht des Erregers aus dem Stuhl beziehungsweise aus dem Wundabstrich ist meist schwierig.
Pest
Das Pestbakterium Yersinia pestis lebt vor allem in Nagetieren sowie Kaninchen, Hasen und deren Flöhen. Die Zoonose kommt zwar nicht in Deutschland vor, aber in begrenzten Endemiegebieten von Amerika, Afrika, Asien, Russland und Kasachstan.
Übertragung: Durch den Stich infizierter Flöhe, aerogen von Mensch zu Mensch
Inkubationszeit: Ein bis sieben Tage
Symptomatik: Mit oder kurz vor hohem Fieber treten vergrößerte Lymphknoten (Bubonen) auf. Am häufigsten sind die femoralen und inguinalen Lymphknoten betroffen. Sie sind berührungsempfindlich, fest und unverschieblich. In der zweiten Woche können sie eitern. Patient kann unruhig, delirant, verwirrt und unkoordiniert sein. Die Leukozyten steigen auf Werte zwischen 10 000 bis 20 000 µl an.
Die Septikämie tritt meist bei der Beulenpest als akute, fulminante Erkrankung auf. Viele Patienten leiden unter Leibschmerzen, die auf eine mesenteriale Lymphadenopathie zurückzuführen sind.
Die primäre Lungenpest setzt plötzlich mit hohem Fieber, Schüttelfrost, Tachykardie und schweren Kopfschmerzen ein. Innerhalb von 24 Stunden entwickelt sich Husten. Das Sputum ist zunächst mukös, zeigt dann blutige Flecken, wird hellrot und schaumig. Es bestehen Tachypnoe, Dyspnoe, aber keine Pleuritis. Das Röntgenbild zeigt eine rasch progrediente Pneumonie.
Therapie: Streptomycin, Ciprofloxacin oder Doxycyclin. Sofortige Behandlung senkt die Mortalität unter fünf Prozent.
Impfung: Ist in Deutschland nicht verfügbar
Chemoprophylaxe: Ciprofloxacin oder Doxycyclin, 500 mg Tetrazyklin alle sechs Stunden
Expositionsprophylaxe: Atemschutzmaske, Bekämpfung von Nagetieren (Ratten!), Aufenthalt in Wohnungen mit geschlossenen Fenstern (keine Klimaanlage)
Seuchenhygiene: Strenge Absonderung für Personen mit Lungenpest (Mundschutz für den Erkrankten) für 48 Stunden nach Beginn einer effektiven Therapie. Quarantäne ist nicht notwendig! Personen mit Kontakt zu Erkrankten mit Lungenpest erhalten eine Chemoprophylaxe und werden für sieben Tage unter Beobachtung gestellt. Eine Absonderung von asymptomatischen Kontaktpersonen zu Personen mit Beulenpest ist nicht nötig.
Diagnose: Erregernachweis aus Blut, Sputum, Lymphknotenaspirat.
Dr. med. Vera Zylka-Menhorn

Ärzte und Kliniken mögen sich im Verdachtsfall an ihr örtliches Gesundheitsamt wenden, da aufgrund des neuen Infektionsschutzgesetzes praktisch alle 430 Gesundheitsämter in Deutschland online mit dem Robert Koch-Institut als Koordinationsstelle verbunden sind.
Die neu geschaffene „Zentrale Informationsstelle des Bundes für Seuschenschutz“ am RKI ist zu ereichen unter: Telefon 0 18 88-7 54-34 30, Montag bis Freitag 9 bis 17 Uhr.
Pressemitteilungen zum Thema sind verfügbar unter www.rki.de/aktuell/aktuell.htm. Das RKI wird ein Merkblatt zur Milzbrand-Infektion erstellen und weitere Informationen zum Thema Bioterrorismus vorbereiten.
Anthrax-Seite der CDC: www.bt.cdc.gov./Agent/Agentlist.asp
Anthrax-Impfprogramm des US-Verteidigungsministeriums: www.anthrax.osd.mil/site_Files/vaccine_info.htm.
Folgende Artikel des Journal of the Amercian Medical Association (JAMA) sind kostenlos abzurufen im Internet unter: http://jama.ama-assn.org und als Printversion erhältlich:
„Tularemia as a biological weapon“ 2001; 285: 2763–2773.
„Botulinum Toxin as a biological weapon“ 2001; 285: 1059–1070.
„Plague as a biological weapon“ 2000; 2835: 2281–
2290.
„Smallpox as a biological weapon“ 1999; 281: 2127–
2137.
„Anthrax as a biological weapon“ 1999; 281: 1735– 1745. Ein Artikel über Möglichkeiten und Grenzen gentechnisch veränderter Erreger: „The Bugs of War“, Nature 2001; 411: 232–235.

Der Milzbranderreger Bacillus anthracis

´Tabelle
1. Milzbrand (Bacillus anthracis)
Land Art des Impfstoffes Zulassungsstatus Verfügbarkeit
oder Serums
UK Totimpfstoff im Herstellerland zurzeit nicht
zugelassen verfügbar
USA Totimpfstoff im Herstellerland zurzeit nicht
zugelassen verfügbar
CAN Totimpfstoff im Herstellerland zurzeit nicht
zugelassen verfügbar
RUS Lebendimpfstoff im Herstellerland möglicherweise
zugelassen verfügbar
RUS Antiserum vom Pferd im Herstellerland möglicherweise
(IgG horse Anthraxin) zugelassen verfügbar
2. Pest (Yersinia pestis)
Land Art des Impfstoffes Zulassungsstatus Verfügbarkeit
oder Serums
USA Totimpfstoff im Herstellerland zurzeit nicht
zugelassen verfügbar
CAN Totimpfstoff im Herstellerland zurzeit nicht
zugelassen verfügbar
RUS Lebendimpfstoff im Herstellerland möglicherweise
zugelassen verfügbar
3. Botulismus (Clostridium botulinum)
Land Art des Impfstoffes Zulassungsstatus Verfügbarkeit
oder Serums
DE Antiserum vom Pferd in DE zugelassen in geringen
(Botulismus Antitoxin, Mengen
trivalent [Typ A, B, E]) verfügbar
CH Antiserum im Herstellerland möglicherweise
(Botulismus Antitoxin, zugelassen verfügbar
trivalent [Typ A, B, E])
UK Toxoidimpfstoff keine Zulassung in klinischer
(Typ A–G) Prüfung
USA Pentavalenter keine Zulassung in klinischer
Toxoidimpfstoff Prüfung
(Typ A, B, D, E, F)
USA Monovalenter keine Zulassung in klinischer
Toxoidimpfstoff Prüfung
(Typ F)
USA Antiserum im Herstellerland wird nicht mehr
(Botulismus Antitoxin, zugelassen produziert
trivalent [ Typ A, B, E])
RUS Trivalenter im Herstellerland möglicherweise
Toxoidimpfstoff zugelassen verfügbar
(Typ A, B, E)
RUS Antiserum vom Pferd im Herstellerland möglicherweise
(Botulismus Antitoxin, zugelassen verfügbar
trivalent [Typ A, B, E])

Quelle: http://www.aerzteblatt.de/archiv/29063/Biologische-Waffen-Steckbrief-von-unsichtbaren-Taetern

Gruß an die Biowaffenkenner

TA KI

 

Die Grosse Lüge … und vier Möglichkeiten damit aufzuhören, sie zu unterstützen


Die Grosse Lüge ist, dass dies die Zivilisation ist. Hier ist nichts zivilisiert. Es ist buchstäblich das blutrünstige brutalste System, das jemals diesem Planeten aufgezwungen wurde. Dies ist keine Zivilisation, das ist die Grosse Lüge. Doch wenn dies wirklich die Zivilisation repräsentiert, und es wirklich das ist, was Zivilisation ist, dann ist die Grosse Lüge, dass Zivilisation gut für uns ist.“

-John Trudell

Fingers-Crossed--300x225Was ist die Grosse Lüge? Geht es tiefer als Trudells Zitat oben? Ist es mehr als nur das physische Instrumentarium der Zivilisation und ihrer grundsätzlich ungesunden und nicht nachhaltigen Infrastruktur? Könnte es auch die psychologischen Instrumente unserer Kultur betreffen und das Fehlen einer gesunden Gemeinschaft und den grassierendem Raub des Natürlichen, der in einen noch fataleren spirituellen Entzug überschäumt? Könnte es auch die spezielle Würze der „Freiheit“ beinhalten, die uns durch die noch herrschenden Mächte die Kehle hinunter geschoben wird, welche keine Freiheit ist, sondern eine Art von Leibeigenschaft (Schulden-Sklaverei) und eine Maske namens „Freiheit“ trägt? Wie Charles Bukowski punktgenau sagt… „Die Sklaverei wurde nie abgeschafft, sie wurde lediglich erweitert, um alle mit einzubeziehen.“

Dieser Artikel wäre eine Meile lang, wenn wir alle Aspekte verzeichneten, aus denen „die Grosse Lüge“ bestehen könnte. Aber aus Gründen der Kürze und der Wichtigkeit der Schritte in Richtung aktuellster Fragen auf veraltete Antworten, lasst uns vier Möglichkeiten erwägen, wodurch wir bestmöglichst aufhören, uns diese Lüge glauben zu lassen…

Jedoch zuerst müssen wir uns selbst hier vom Haken lassen. Lasst uns gemeinsam etwas aus unserer Brust entfernen. Wir alle haben uns von der Grossen Lüge zum Narren machen lassen. Wir wurden alle psychologisch hinters Licht geführt und spirituell durch ein System betrogen, das sich einfach nicht um gesunde Menschen schert. Unsere kulturelle Konditionierung und systemische Gehirnwäsche ist gigantisch im Verhältnis zu unserer Fähigkeit, sie in Frage zu stellen. Aber wir haben dies nun in den Griff bekommen. Wir müssen in der Lage sein, diese existenzielle Misere zu erfassen, sie in Frage zu stellen, daraus zu lernen, sie zu überarbeiten, alles nun wieder instandzusetzen, unser Gehirn davon reinzuwaschen, es neu anzupassen und zu überwinden, und dann all diesen alten Mist gehen zu lassen! Wir lassen es so gehen, dass wir auf unseren eigenen Weg hinaustreten können. So dass wir zu einer gesünderen Welt hin schreiten, einer nachhaltigeren Art der menschlichen Gemeinschaft und zu einem ausgewogeneren System zwischen der Natur und der menschlichen Seele. Wie Eliezer Yudkowsky sagte: „Ihr seid persönlich verantwortlich, wirklich ethischer zu sein, als die Gesellschaft, in der ihr aufwuchst.“

1. Sagt den Mächtigen die Wahrheit

„Wenn ein ehrlicher Mensch erkennt, dass er sich irrt, wird er entweder beenden, sich zu irren oder beenden, ehrlich zu sein.“ – Anonym

Die Federal Reserve Bank, ebenso wie die anderen Banken der Welt, sind der Hauptgrund für die systematische Zerstörung unserer Wirtschaft, unserer Währung und unserer politischen Dynamik. Sie sind rein private Unternehmen mit dem Monopol auf das Drucken von Fiat-Geld, abgesichert durch die plutokratischen Regierungen mit ihrem Monopol der militärischen Gewalt. Sie sind die Hauptursache für die ungleiche Verteilung des Reichtums und der sozioökonomischen Hierarchisierung der grundlegenden Menschenrechte. Schuldknechtschaft ist die totalitäre Kraft, die die gesamte Menschheit bedroht. Wir sind zu einem Punkt gekommen, wo wir von den Männern beherrscht werden, vor denen uns unserer Gründer und andere einsichtige Köpfe allzeit warnten und die sie bereits bekämpften. Jedoch wir alle haben die Kraft, das Blatt nun umgehend zu wenden.

Wie Krishnamurti sagte:Es gibt kein Mass für die Gesundheit, um in einer zutiefst kranken Gesellschaft wirklich ausgewogen zu sein.“ Somit gibt es kein Mass für die Gesundheit, um wirklich ausgewogen innerhalb dieser zutiefst kranken Methoden der Aufrechterhaltung der Schuldensklavenschaft zu bleiben und während der Zirkulation wertlosen fiat-Papier-Geldes durch eine Bande von Privatbankiers ohne Rechenschaftspflicht gegenüber den Menschen fortfährt.

Lasst uns die Federal Reserve und all die anderen Banken aushöhlen und verhöhnen durch jede Chancen, die sich nur ergibt, während wir neue wirtschaftliche Infrastrukturen erschaffen. Lasst uns das „Öko“ wieder in „Ökonomie“ einführen, indem wir das minimale Gute nutzen, was innerhalb des aktuellen geldbasierten Systems möglich ist und es hinüber transportieren in das tatsächlich progressive und Ressourcen-basierte System. Es gibt strategische Gegenmittel zur Oligarchie und Plutokratie: stoppt Rettungsaktionen, demontiert sämtliche Banken, beendet die Unterstützung der Steuerzahler für die Zentralbanken, ermöglicht die Entwicklung alternativer Währungen und verweigert internationale Steuern. Noch besser wäre es, uns mal ausserhalb der Box denken zu lassen, auf der „Zentralbanken“ gross geschrieben steht. Lasst uns diese Box flachfalten und als Zündspan für etwas echt Neues nutzen, symbolisch gesprochen. Wir können Regeln ohne Herrscher einführen, indem die „Führerschaft“ von unten nach oben fliesst, statt umgekehrt wie bisher. Es beginnt mit dem Aussprechen der eigenen Wahrheit an die „Mächtigen“, und indem wir die Führung unseres Selbst übernehmen. Wie Marc Aurel sagte: „Die beste Rache ist es, eben NICHT wie dein Feind zu sein.“

2. Erschafft Öko-zentrierte Gemeinschaften

„Der Zyniker kann immer noch argumentieren, dass es keine Rolle spielt und es nicht funktioniert. Ihr habt wahrscheinlich alle Auseinandersetzungen mit Zynikern, den Realisten, die erklären, warum jegliche Idee sicherlich nicht erfolgreich umsetzbar ist. Vielleicht musst du mit deinem inneren Zyniker argumentieren, der das gleiche über jede Veränderung in deinem Leben sagt. Na ja, all diese Zyniker haben Recht. Von innerhalb der Grenzen ihrer Welt-Sicht wird es sehr wahrscheinlich nicht funktionieren. Eine Art Wunder muss geschehen: zum Beispiel, die richtige Person erscheint selbstlos zur richtigen Zeit, um Hilfe zu bringen oder jemand, der dein Herzen verwandelt und entgegen deinen rationalen Eigeninteressen handelt. Falls wir eine lebenswerte Welt in fünfzig Jahren zu sehen wünschen müssen solche Dinge in sehr grossen Stil passieren.“ – Charles Eisenstein

Um einfach nicht länger ein Opfer der „Grossen Lüge“ zu sein brauchen wir einen neuen Weg, um mit all dieser kollektiven Unterdrückung fertigzuwerden. Der wirklich effektivste Weg ist, etwas Neues zu bauen, trotz des zerstörerischen Systems kreativ zu sein. Der Kampf ist hier nicht gegen die Menschen. Er ist gegen die Abstraktion der Abstraktion. Es geht um die „ Ablenkung durch die Zerstreuung wegen der Ablenkungsmanöver“. Diese Art von Kampf benötigt neuere Strategien angesichts der veralteten Selbstgefälligkeiten. Die Antwort ist nicht zu gewinnen oder aufzugeben oder sich zu rächen, sondern etwas Neues zu erschaffen – in diesem Fall, neue Wege ein menschliches Wesen zu sein in einer Welt, die schnell die Bedeutung, menschlich zu sein, vergessen hat. Wie Dr.Richard Bartlett sagte: „Du bist mehr als deine Gedanken, dein Körper oder deine Gefühle. Du bist ein wirbelnder Strudel der unbegrenzten Möglichkeiten, der hier ist, um die Dinge aufzurütteln und etwas Neues zu erschaffen, was das Universum noch nie gesehen hat.“

Es ist an der Zeit, dass wir die neue Welt in der Schale der alten errichten. Noch besser wäre es, neue Welten: Plural. Je mehr „Pfade“, desto besser. Vielfalt ist der Schlüssel zur Gesundheit innerhalb der Natur. Das gleiche gilt für die menschliche Natur. Zwischen Schlaf und Erwachen, zwischen Träumen und einen Traum Wirklichkeit werden lassen gibt es eine dritte Sache: die Metamorphose. Was wir brauchen sind viele Metamorphosen. Wir benötigen kreative Wege, um die Lücke zwischen dem veralteten Weg des Menschseins in der Welt und dem umfassend neuen Weg zu überbrücken. Alles was überholt ist, funktioniert nicht mehr (und hat es wahrscheinlich auch nie wirklich getan). Wenn, wie James Russell Lowell sagte:Die Zeit altes Gutes ungehobelt macht“, dann ist es an uns, herauszufinden, wodurch das „alte Gute“ „ungehobelt“ wurde und dann das so genannte „Gute“ gehen zu lassen. Lasst das veraltete Modell der egozentrischen, gespaltenen Familien los und umarmt das auf den neusten Stand gebrachte Modell der Öko-zentrierten, ineinander verflochtenen Gemeinschaften als einen wunderbaren Anfang.

3. Guerilla Gärten und tatsächliche Gärten

„Eine wundersame Heilung erwartet diesen Planeten, wenn wir unsere Verantwortung akzeptieren, gemeinsam den Garten zu hegen statt über der Grasnarbe Kämpfe auszuführen.“ – Bruce H. Lipton, PhD

Wir haben die Wahl, welche Art von Welt wir unseren Kindern und Kindeskindern überlassen möchten: eine ausgebrannte Hülle oder blühende Gärten. Der Bann, den das derzeitige System über uns hat, und ein riesiger Aspekt der Grossen Lüge ist der, dass es sicherlich zur einer ausgebrannten Hülle führen wird. Der Bann wandelt Lebensmittel in Produkte und macht uns dann abhängig von diesen Produkten. Wir sind von Großbetrieben abhängig, wegen unseres Essens, und so setzen wir auf das System, als dass es uns unterstützen möge. Diese Abhängigkeit wird als Co-Abhängigkeit beschrieben und ist äusserst ungesund. Nicht nur das, sie ist gefährlich. Wie Daniel Quinn schrieb: „Das Essen hinter Schloss und Riegel zu setzen war eine der grossen „Innovationen“ unserer Kultur. Keine andere Kultur in der Geschichte hat je Lebensmittel unter Verschluss gestellt – und es dorthin zu bannen ist der Eckpfeiler unserer Wirtschaft. Denn wenn das Essen nicht hinter Schloss und Riegel wäre, wer würde funktionieren und arbeiten?“

Die Blockade des Essens und die Schaffung einer hierarchischen Gesellschaft hat zu einem immens mächtigen und korrupten System geführt, welches die Regeln der Gesellschaft festlegt und durchsetzt. Weggesperrte Nahrung führt zu einem Gefängnis, einem Gefängnis, welches das Neu-Denken über die Kultur selbst erfordert, damit wir, die Gefangenen, letztendlich entkommen. Ein Weg zum Neu-Überdenken ist Daniel Quinns Perspektive der „Mitspieler und Austretende“ zu verwenden. Die Voraussetzung der Mitspieler-Story ist zu denken, „Die Welt gehört den Menschen.“ Die Grundlage der Austretenden heisst, „Der Mensch gehört zur Welt.“ Momentan sind wir in einer Mitspieler-Flugbahn in Richtung einer ausgebrannten Hülle und geradewegs nach Armageddon. Wir brauchen lediglich die Segel zu einer Flugrichtung der Austretenden anpassen, den geographischen Norden fixieren… ganz in Richtung voller blühender Garten für unsere Enkel.

Wie Richard Neville kraftvoll argumentierte: „Was wir brauchen sind Bataillone der Öko-Krieger mit Hochschulabschlüssen, gärtnerischer Fachkunde und der Fähigkeit, Zonen des Überlebens zu schaffen. Wir müssen uns jenseits der Welt des Möglichen und des Vielleicht verschieben und uns auf das vorbereiten, was vielleicht schon sehr bald dringend und unmittelbar bevorsteht. Sind wir vorbereitet, uns selbst zu versorgen? Sind die Zelte überprüft und die Nahrungsmittelküchen zusammengebaut? Wenn nicht, warum? Woher werden Essen und Freiheit kommen? „

4. Startet Basis-Aktivistengruppen

„Revolution ist zugleich die tragischste und ausgleichendste soziale Erfahrung. Sie ist das, was Gesellschaften tun, anstatt Selbstmord zu begehen, wenn die Alternativen ausgeschöpft sind und alle Verbindungen, die das Leben der Menschen in vertraute Muster einbinden, abgeschnitten werden. „- Andrew Kopkind

Um die Tyrannei zu überwinden müssen wir zuerst uns selbst überwinden. Wir müssen in der Lage sein, uns die Wahrheit ins Gesicht zu klatschen und vermeiden, uns durch Lügen küssen zu lassen. Dies ist grundlegend schwierig, vor allem in einem System, das entworfen wurde, uns bequem und selbstzufrieden zu machen. Als Lügen verkleidete Küsse sind überall anzutreffen. Immerhin manchmal das Richtige zu tun bedeutet, uns aus unserer staubigen Moral zu erheben und eine amoralische Sache zu tun, so dass das Unmoralische keine Freikarte bekommt. Wie David Harris sagte: „Es ist eine betrübliche und bescheuerte Sache, sich selbst als Revolutionär zu proklamieren, nur um ein anständiger Mensch zu sein.“ Aber hier sind wir, um genau das zu tun. So mögen wir nun wählen, ein anständiges menschliches Wesen zu sein, und losziehen, um uns diejenigen zu suchen, die eine ähnliche Wahl getroffen haben.

Der beste Weg, damit aufhören, die „Grosse Lüge“ weiter zu unterstützen ist es, uns mit Menschen zu umgeben, die keine Angst haben, die Wahrheit auszusprechen. Mit Menschen, die sich entschieden haben, anständige Menschen in einer unanständigen Welt zu sein. Amoralische Menschen, die die Kühnheit haben, die allzu moralischen Menschen zu stören und den Mut haben, die unmoralischen Menschen darüber in Kenntnis zu setzen. Progressive, soziale Evolution ist die beste Revolution. Und es beginnt mit „tröste die Verwirrten und störe die Bequemen.“ Dabei ist es egal, ob die Bequemen übermässig moralisch oder übermässig unmoralisch sind. Darauf kommt es nicht an. Was zählt ist die Rückkehr zu einer gesunden, nachhaltigen Weise des Mensch-Seins, was die empfindliche Balance zwischen dem, menschlich sein und dem menschenwürdig sein, zwischen Kosmos und Psyche, zwischen der Natur und der menschlichen Seele zurückbringt. Und der einzige Weg, dort hinzugelangen ist der Weg des Masshaltens, der Mittelweg, ausgerüstet mit dem Goldenen Schnitt, eingehüllt in die Goldene Mitte und den momentanen „Mächtigen“ ins Gesicht zu starren, eine Linie im Sand zu ziehen und zu erklären, durch und durch voller Willensstärke, wie auch Thoreau: „Ich wurde nicht erschaffen, um gezwungen zu werden. Ich will meine eigene Wahl treffen. Lasst uns sehen, wer der Stärkste ist.“

Quelle: http://transinformation.net/die-grosse-luege-und-vier-moeglichkeiten-damit-aufzuhoeren-sie-zu-unterstuetzen/

Gruß an die Wahrheit, die der Lüge stets übergeordnet ist.

TA KI