Haushalte verschmutzen Abwasser mit Medikamenten


Medikamenten-Rückstände im Abwasser sind gesundheitsschädlich und können zur steigenden Antibiotikaresistenz beitragen. Doch wie eine aktuelle Studie zeigt, sind es nicht Krankenhäuser und Pflegeheime, die dafür zur Verantwortung gezogen werden sollten. Vielmehr sind Privathaushalte größtenteils selbst dafür verantwortlich.

6927388615_59851b98a3_z-600x600

In Deutschland werden allein in der Humanmedizin jedes Jahr etwa 8.100 Tonnen potenziell umweltrelevante Medikamente verabreicht bzw. Eingenommen. Dabei sind vor allem Entzündungshemmer, Asthmamittel sowie Psychotherapeutika die am häufigsten verschriebenen Arzneimittel, so das Umweltbundesamt.  „In die Umwelt kommen sie durch einen unerwünschten Nebeneffekt: viele Stoffe werden vom menschlichen Körper unverändert wieder ausgeschieden“. Sie gelangen mit dem Abwasser über die Kläranlagen in die Umwelt. Und viele Wirkstoffe werden auch in Kläranlagen nur wenig zurückgehalten.

Tätsächlich sind aber meist nicht Krankenhäuser, Psychatrien und Pflegeheime die Verursacher der vielen Medikamentenrückstände. Das zeigt eine Untersuchung der Leuphana Universität Lüneburg. Vielmehr sind die meisten Rückstände auf Privathaushalte zurückzuführen. Hierfür werteten die Wissenschaftler Medikamentenverbrauchsdaten eines Krankenhauses, einer psychiatrischen Klinik und eines Pflegeheimes in Südwestdeutschland aus und ermittelten die 50 am häufigsten verabreichten Wirkstoffe, die auch für die Qualität des Abwassers und der Gewässer eine Relevanz haben.

Der über drei Jahre gemittelte gesamte Verbrauch dieser Medikamente durch die Gesundheitseinrichtungen verglichen sie mit dem jährlichen Gesamtverbrauch der ausgewählten Substanzen durch deutsche Privathaushalte, heißt es in einer Mitteilung der Wissenschaftler. Grundlage hierfür ist der jährlich erscheinende Arzneiverordnungs-Report. Dieser führt alle Medikamente auf, die deutsche Arztpraxen gesetzlich Versicherten verschrieben haben.

Das Ergebnis: Die überwiegende Zahl der untersuchten Wirkstoffe zeigt im nationalen Vergleich einen deutlich höheren durchschnittlichen Verbrauch und daraus abgeleitet auch einen höheren Ausstoß durch Privathaushalte als durch Einrichtungen des Gesundheitswesens. „So ist der Verbrauch von Medikamenten, die den Verdauungstrakt oder das Herz-Kreislauf-System beeinflussen, in Krankenhäusern 15 bis 500 Mal niedriger als in Privathaushalten.“ In psychiatrischen Kliniken belaufe sich der Unterschied sogar bis auf den Faktor 2.500.

„Selbst der Verbrauch von Schmerzmitteln durch Krankenhäuser macht nur einen relativ kleinen Anteil am Gesamtverbrauch aus – bei Metamizol, dem Schmerzmittel mit dem größten Verbrauch, sind es lediglich 22 Prozent.“ Nur für das Sedativum Clomethiazol in Krankenhäusern sowie für das Neuroleptikum Quetiapin und das Antidepressivum Moclobemid in Pflegeheimen konnten nennenswerte Verbrauchsmengen wahrgenommen werden.

Quelle: http://www.deutsche-gesundheits-nachrichten.de/2015/10/15/haushalte-verschmutzen-abwasser-mit-medikamenten/

Gruß an die, die nur noch Quell-  und Brunnenwasser zum täglichen Verzehr nutzen- für Kaffe, Tee, Suppen, Gemüse- zum Kochen von Nudeln und Reis, als Trinkwasser für die Haustiere.

TA KI

11 Kommentare zu “Haushalte verschmutzen Abwasser mit Medikamenten

  1. Pingback: Über 1000 Polizeieinsätze in Hamburger Flüchtlingsheimen | inge09

  2. Ach, interessant, und was soll ich jetzt machen ? Kot und Urin selber sammeln und auf die Sondermüll Deponie bringen ??? Mann, Mann, Mann

      • Trink ich Regenwasser macht mich der Chemtrail Fallout nieder, mit Wasser aus flaschen, gleich welche Firma, dann unterstütze ich Nestle und andere Gauner, meine Vollentsalzer anlage noch aus Aquarienzeiten filtert keine oder nur unzureichend Medikament Rückstände trotz Aktivkohle, bleibt mir nur mein bayrisches Bier und da sind vor allem weibliche Hormon Rückstände drin, fatal,fatal 😉

        • Recht hast Du, aber ihr habt viele Quellen in Bayern, nimm das Wasser davon!! Oder Leonhardt Quelle, das gibt es in Glasflaschen und kommt aus Bayern- nix Nestle 🙂

          • Wenn Du die ST. Leonhard Quelle meinst,da bin ich knappe 10 Km weg. Ist in Stephanskirchen bei Rosenheim 😉

  3. Pingback: Honigmann-Nachrichten vom 22. Oktober 2015 – Nr. 708 | Der Honigmann sagt...

  4. Pingback: Honigmann – Nachrichten vom 22. Oktober 2015 – Nr. 708 | Viel Spass im System

  5. Pingback: Honigmann - Nachrichten vom 22. Oktober 2015 – Nr. 708 - MussManWissen.Info

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.