„Feuer frei, oder wir sterben alle“


Ein deutscher Polizist im Kriegsgebiets-Einsatz packt aus

„Die Hauptkriegsverbrecher nicht an die Wand, sondern vor die neuen rechtsstaatlichen Gerichte stellen“

Unser dänischer Kamerad und Mitarbeiter Florian Flemming besuchte die deutschen Kriegsgebiete, um sich einen persönlichen Eindruck von dem derzeit stattfindenden Vernichtungskrieg gegen die weißen Menschen Europas zu verschaffen. Dieser grausame Krieg wird von den jüdischen Machtzentren für ihre geplante „ethnische Transformation“ gebraucht. In Bayern traf Florian über Freunde mit einer jungen Frau zusammen, deren Bruder an der bayerischen Grenze zu Österreich im Kriegseinsatz ist. Er empfindet seinen Dienst als unfreiwilliger Schleuser für Merkel und Seehofer.

Es handelt sich um einen Polizeibeamten mittleren Dienstgrades, hier Robert Wilmers genannt [1], der die Invasionsarmeen im Auftrag der Verräter und Volksvernichter über die Grenze geleiten muss. [2] Robert Wilmers war bereit, dem NJ ein Interview zu geben, doch er bestand darauf, dass das mit ihm geführte Gespräch audio-technisch aufgezeichnet und an drei sicheren Orten außerhalb der BRD und zweimal bei Kameraden in Berlin hinterlegt wird. Er ist sich nicht sicher, ob er diesen Krieg überleben wird, will aber im Falle seines Todes die Audio-Aufnahmen mit seinem vollen Namen veröffentlicht wissen. Einstweilen müssen wir ihm Anonymität per Ehrenwort garantieren, was für uns ebenso selbstverständlich wie bindend ist.

Merkel tötet uns

„Der hohe Zuzug von Menschen aus anderen Weltteilen wird zur Instabilität unseres Landes führen. Die bürgerliche Mitte radikalisiert sich, weil sie diese Zuwanderung mehrheitlich nicht will und ihr dies von der politischen Elite aufgezwungen wird.“
(Ex-Innen-Staatssekretär August Hanning)

NJ: Sie machen an der Kriegsgrenze zu Österreich Dienst. Wie fühlen Sie sich dabei?

Wilmers: Nun, mein Kollege Bencken von der Bundespolizei, hat ja bereits gegenüber dem SPIEGEL [3] offen gesagt, wie wir von Seehofer als „Fluchthelfer“ missbraucht werden. Es wird nur noch hereingeschleust, so viele wie nur möglich. Mittlerweile werden über die Hälfte der Flüchtlinge nicht mehr registriert. Ich fühle mich miserabel.

NJ: Was bedeuten diese einfallenden Invasionen für die deutsche Bevölkerung?

Todesflut

Der Bürgermeister von Spielfeld (Österreich), Reinhold Höflechner, sagte dem österreichischen Fernsehen ORF: „Angesichts Tausender Flüchtlinge auf den Straßen und starken Polizei- und Armeeaufgebots ist die Bevölkerung äußerst beunruhigt. Wir leben im Ausnahmezustand, und die Bürger haben Angst vor dieser großen Menge an fremden Menschen“.

Welt.de, 24.10.2015

Wilmers: Der irreparable Schaden, den die Deutschen erleiden, ist unübersehbar geworden. Wir werden mündlich von unseren Vorgesetzten gewarnt, den Eindringlingen nicht allzu nahe zu kommen, weil Epidemien eingeschleppt werden, denen wir schon jetzt nicht mehr Herr werden. Wir werden mit Krankheiten infiziert, gegen die wir keine Abwehrkräfte besitzen und wogegen es noch kein Serum gibt. Selbst die normalen Impfstoffe sind uns ausgegangen, und in Zentren wie München sterben Deutsche, weil sie wegen der Migranten-Überflutung in den medizinischen Notfall-Einrichtungen nicht mehr behandelt werden können. [4] Migranten haben im Ernstfall Vorrang vor Deutschen.

NJ: Wir vom NJ berichteten schon oft über das Faktum, dass es seitens der jüdischen Machtzentren und der ehemaligen Kriegsallianz einen Plan zur Ausrottung der Deutschen mit Hilfe der Überfremdung gibt. Sind den Polizeikräften diese Tatsachen auch bekannt?

Wilmers: Ja, Sie haben mit Ihrer NJ-Aufklärungsarbeit sehr stark dazu beigetragen, dass diese Hintergründe mittlerweile auch in den Sicherheitskreisen bekannt geworden sind. Das Überwachsungspersonal der Polizei, das die Internet-Veröffentlichungen überwachen und möglichst verfolgen muss, ist ja auch nicht zu 100 Prozent verkommen und dumm. Im Gegenteil, 90 Prozent sind gegen das Merkel-Seehofer-System. Und was diese Leute dank Ihres Internet-Einsatzes erfahren, geht natürlich auch an die anderen Beamten weiter. Wir wissen genau, dass das Kriegsziel Nummer eins der Feinde Deutschlands heißt: „Abschaffung der völkischen Exklusivität der Deutschen durch Ansiedlung fremder Völkerschaften, insbesondere Männer“. [5] Wir wissen sehr gut, dass die Harvard-Denkfabrik vom größten „Bevölkerungsexperiment der Menschheitsgeschichte“ schwadroniert [6], wir wissen ebenfalls, dass die jüdische Welt-Lobby in Schweden ein Institut zur Lenkung der europäischen Politik mit dem Ziel eingerichtet hat, die weißen Menschen Europas unter der Leitung der Juden migrantiv-amalgamativ auszurotten. [7]

NJ: Für uns ist es natürlich erfreulich, dass diese Erkenntnisse mittlerweile in die Sicherheitskreise der BRD eingedrungen sind. Wie wird sich das auf die Loyalität der Polizei gegenüber der BRD-Politik auswirken?

Wilmers: Wir leben in psychisch kaum noch erträglichen Verhältnissen. 70 Prozent der Polizisten wissen, dass die derzeitige BRD-Politik es darauf angelegt, die Deutschen migrantiv abzuschaffen. Doch noch wagt niemand einen Aufstand. Aber eine echte Loyalität gibt es nicht mehr. Merkel, Gabriel und Seehofer werden regelrecht gehasst.

NJ: Warum Seehofer, er spricht doch den Menschen aus der Seele, wenn von „Zurückweisung“ der Flüchtlingsströme spricht?

Plausible Fluchtgründe

Frau Ranem, 19, Syrien:

„Um ehrlich zu sein, ich glaube nicht, dass es für Deutschland eine Chance ist, dass so viele Flüchtlinge kommen. Es sind einfach viel zu viele.“

Nada, 31, Lehrerin, Syrien:

„Merkel hat gesagt: Kommt alle her, wir haben eine Unterkunft, Geld und Schulen für euch und eure Kinder.“

Ramin, Kurde, aus Hasaka, Syrien:

„Ich dachte, hier ist jeden Tag Disco. Ich dachte, die Leute sind immer betrunken.“

Der Spiegel, Nr. 43/17.10.2015, S. 60

Wilmers: Die Bevölkerung mag vielleicht noch ausreichend verdummt sein, seine Lügen zu glauben. Wir von der Polizei haben ihn aber längst durchschaut. Er ist ein Lügner und ein Umfaller, er führt die Befehle der hohen Freimaurer-Grade aus. Er will die Bevölkerung einlullen, damit sie stillhalten, bis nichts mehr zu retten ist. Das kann doch jeder, der will, selbst beobachten. Niemand ist seit den von Seehofer ausgerufenen Grenzkontrollen zurückgewiesen worden. Im Gegenteil, wir müssen in seinem Auftrag uns sozusagen als Schleuser betätigen, anstatt die Massen zurückzutreiben. Und jene in der CSU, die gegen die Massen sind, wie vielleicht Söder, werden von ihm kaltgestellt.

NJ: Seehofer argumentiert, dass er nichts gegen Merkels Entscheidung, der Kriegsinvasion die Tore zu öffnen, tun könne.

Wilmers: Das ist nur eine weitere seiner vielen Lügen. Natürlich könnte er als Ministerpräsident des Freistaates Bayern autonom handeln. Er könnte nach „Recht und Gesetz“ in bayerischer Verantwortung die Grenzen dichtmachen. Er könnte sogar Schießbefehl erteilen. Aber er versteckt sich hinter der Transformations-Kanzlerin, leistet Merkel aktiv Beihilfe zum Völkermord an den Deutschen.

NJ: Können Sie bitte als Polizist den juristischen Begriff „Völkermord“ unseren Lesern erklären.

Wilmers: Im BRD-Strafrecht, Paragraph 220a, wird Völkermord in Absatz 3 (in Anlehnung an internationales Recht) wie folgt definiert: Wer die Gruppe, also in unserem Fall die Deutschen, unter Lebensbedingungen stellt, die geeignet sind, deren körperliche Zerstörung ganz oder teilweise herbeizuführen begeht Völkermord. Dieser Tatbestand wird derzeit von Merkel, Seehofer, Gabriel und allen Systemparteien mehr als erfüllt. Sie sind definitiv schuldig nach Paragraph 220a. Übrigens hat die Bundesregierung schon 1996 die Ansiedlung von Chinesen in Tibet, die im Vergleich zu den heutigen Invasionsmassen bei uns gar nicht erwähnenswert wären, schon als Völkermord gebrandmarkt. [8] Und bei uns sollen 1000-mal schlimmere Ansiedlungsverbrechen eine Bereicherung darstellen? Übrigens hat der jüdische Grünen-Politiker Daniel Cohn-Bendit wörtlich gesagt, dass Multikultur „grausam, hart, beträchtlich unsozial“, sowie „unsolidarisch“ sei und die einheimische Bevölkerung zu „Modernisierungsverlierern unter Einbuße ihrer Werte“ mache. [9]

NJ: Sehen Sie Merkel als Hauptschuldige für dieses Kriegsverbrechens gegen die Deutschen an?

Wilmers: Ja, denn sie ist Hauptbefehlsempfängerin aus Übersee und somit Hauptausführende der geplanten Abschaffung der Deutschen. Es ist, als habe eine verrückt gewordene Mutter allerlei Kinderschänder, Kindermörder und Diebe in Zeitungsanzeigen dazu aufgerufen, in ihr Haus zu kommen, die eigenen Kinder zu schänden, auch zu morden und das ganze Haus in Besitz zu nehmen. Und nachdem die Eingedrungenen die Kinder geschändet haben, greift ihr verkommener Ehemann nicht zur Waffe und legt die Verbrecher um, sondern schaltet mit seiner verrückten Frau noch weitere Zeitungsannoncen mit dem Hinweis, dass alle Türen geöffnet sind, um noch mehr Eindringlinge anzulocken. So ungefähr muss man unsere heutige Situation sehen. Und Seehofer ist sozusagen der „Ehemann“ in diesem Verbrechens-Drama.

NJ: Sie kennen durch Ihren Dienst an der Grenze auch die österreichischen Verhältnisse. Wie sieht es da aus.

Wilmers: Grundsätzlich nicht besser als bei uns. Die Österreicher gehen ebenso vor Hunde wie wir.

NJ: Dort gibt es aber ein starkes Wählerpotential für die FPÖ, stimmt Sie das denn nicht hoffnungsvoll?

Wilmers: Doch, das tut es. Das Wählerpotential stimmt mich hoffnungsvoll. Es sagt mir, dass in Österreich das Denken noch recht gut funktioniert. Wie stark bei den letzten Wahlen zu Ungunsten der FPÖ gefälscht wurde, ist nicht bekannt. Aber dass gefälscht wurde, kann kaum bestritten werden, wenn man die Umfragen bis kurz vor der Wahl zugrunde legt. Allerdings bin ich über das wahrscheinlich heruntergefälschte Wahlergebnis nicht traurig, denn Herr Strache ist kaum besser als Herr Seehofer. Er ist ein System-Mann und wird die armen, vertrauensseligen Menschen ebenso verraten wie Seehofer die Bayern verrät. Ich kann nur hoffen, dass auch Strache durch einen „wahren Mann“ des Volkes ausgetauscht wird, denn mit ihm an der Spitze der FPÖ kann es für Österreich keine Erlösung geben. Man muss sich einmal vorstellen: Dieser Mann sagte im Fernsehen während des Wiener Wahlkampfes, dass er als Wiener Bürgermeister – ebenso wie alle anderen Migrations-Politiker – die sogenannten Flüchtlinge unterbringen müsse, weil dies die Regierung von ihm verlange. [10] Natürlich müsste er das nicht tun. Wenn er sich weigern würde, bliebe der Regierung nur noch ein Militäreinsatz gegen den Oberbürgermeister der Hauptstadt, was nicht denkbar ist. Und wenn das die Regierung dennoch wagen würde, käme es zum Volksaufstand, was Strache erst recht bestätigen würde. Aber zu wirklichen Taten für das eigene Volk fehlt Leuten wie Strache eben der Mut.

NJ: Wie hat man in Polizeikreisen darauf reagiert, als Merkel nach ihrem Treffen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan erklärte, die Türkei würde die in die BRD gekommenen Wohlstandsreisenden wieder zurücknehmen?

Wilmers: Wenn es nicht um Leben und Tod für uns gehen würde, müsste man über diese dümmste aller Lügen lauthals lachen.

NJ: Warum eine Lüge, inwiefern hat Merkel mit dieser Behauptung gelogen?

Parasiten fordern Luxusunterkünfte

Sie fordern in Luxusunterkünften untergebracht zu werden. Wenn das nicht geschieht, brennen sie ihre Heime nieder, so einfach.

Wilmers: Zunächst wurde gesagt, sie habe Erdogan mit 3,5 Milliarden Euro kaufen können, damit dieser die Flüchtlingslager geschlossen halte, dass niemand mehr von dort sich in die BRD aufmachen könnte. Als Gegenleistung sollen aber alle Türken in Zukunft kommen und bei uns Leben dürfen, also zu den etwa 20 Millionen Türken sollen noch einmal 30 Millionen in die BRD eingeladen werden. Merkel hat ihren Völkermord durch das Abkommen mit Erdogan nur noch mehr ausgeweitet. Und übrigens, Merkel beharrt ja immer noch darauf, das Asylgesetz gäbe jedem Menschen in der Welt, der sich Flüchtling nennt, das Recht, in der BRD zu siedeln, ohne jemals arbeiten zu müssen. Nach Merkels Flüchtlings-Definition besteht die Hälfte der Erdbevölkerung aus Flüchtlingen. Und der Rest geht als „verfolgt“ durch. Dieser Irrsinn, die ganze Welt einzuladen und dann von einem Drittland verlangen, die Eingeladenen aufzuhalten, kann nur einem kranken Gehirn entspringen.

NJ: Was hat Merkel denn mit Erdogan wirklich vereinbart, wenn nicht, wie im Fernsehen gesagt wurde, die bereits aus der Türkei in der BRD Angekommenen wieder zurückzuschicken?

Wilmers: Merkel hat genau das Gegenteil mit dem türkischen Präsidenten vereinbart, nämlich dass die BRD noch mehr Menschen aus den türkischen Flüchtlingslagern aufnimmt als bisher. Das wird zwar im Fernsehen nicht gesagt, aber in manchen Zeitungen, wie beispielsweise in der FAZ, wird es doch zugegeben. [11]

NJ: … und das alles zusammengefasst erfüllt nach Ihrer Meinung die Straftat des Völkermords bzw. die Straftat der Beihilfe zum Völkermord nach Paragraph 220?

Wilmers: Eindeutig erfüllen Merkels Handlungen die strafrechtliche Völkermorddefinition. Hinzu kommt, dass in den Jahren der politischen Hochkriminalität im Zusammenhang mit der Asylberechtigung und der Asylgewährung niemals abgeschoben wurde. Die politischen Handlungen von Merkel und ihrer Bande sind schon deshalb Völkermord, weil erstens kein einziger sogenannter Flüchtling, damals wie heute, berechtigt ist, bei uns als Flüchtling anerkannt zu werden und deshalb nicht das geringste Bleiberecht besitzt. Ebenso wenig waren vorher die sogenannten Asylanten berechtigt, Asyl zu erhalten. Denn das BRD-Grundgesetz, auch wenn es uns von den Siegermächten auferlegt wurde, schützt uns explizit vor einem Migrations-Völkermord und spricht deshalb Merkel und ihre Bande von den Systemparteien schuldig. Im Asyl-Paragraph im Grundgesetz, Artikel 16a, wird ganz klar gesagt, dass niemand Asylanspruch hat, der aus einem EU-Land in die BRD kommt, oder aus einem Land stammt, das die UN-Flüchtlingskonvention anerkannt hat. Es heißt zwar unter Artikel 1 wörtlich: „Politisch Verfolgte genießen Asylrecht“. Aber Artikel 2 schränkt dieses Recht derart ein, dass nicht ein einziger der Invasionsmassen dieses Recht wirklich besitzt, denn es heißt dort wörtlich: „Auf Absatz 1 kann sich nicht berufen, wer aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaft oder aus einem anderen Drittstaat einreist, in dem die Anwendung des Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge und der Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten sichergestellt ist“. Dieser dramatische Gesetzesbruch ist höchstinstanzlich kriminell und müsste in einem wirklichen Rechtsstaat sofort zur Absetzung und Anklage einer solchen Regierung führen, denn sie betreibt damit aktiv den strafrechtlich dahingehend definierten Völkermord an den Deutschen. Ich fühle mich als Polizist, der für das Wohl der Deutschen eingeschworen wurde, schuldig angesichts meiner Ohnmacht vor diesen Verbrechen.

NJ: Es scheint, dass Merkel und ihr System immer wieder mit ihren Verbrechen gegen die Deutschen durchkommen, indem sie im Vasallen-Fernsehen stets vor einer sogenannten Neonazi-Gefahr warnen.

Wilmers: Das ist leider richtig. Den Menschen werden die Überlügen sozusagen durch mediale Hypnose in die Gehirne gepflanzt, so dass die hypnotisierte Masse nur noch reflexartig reagiert. Wenn Schlagworte fallen wie „Nazis“, oder „Rechtsextremisten“, auch „Adolf Hitler“ bzw. „unsere Geschichte“, dann wird der Hypnose-Reflex ausgelöst und das bewusste Denken abgeschaltet. Es braucht dann keinerlei Beweise und Argumente mehr, die Schlagworte lösen die erwarteten Handlungen aus. Und damit das auch ewig so weitergehe, werden die Lügen im Fernsehen immer wieder wiederholt, auch wenn sie tausendmal widerlegt worden sind. Nehmen wir nur die Hetze gegen den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad. Regelmäßig heißt es im Fernsehen: „Der Mörder, der gegen das eigene Volk Giftgas einsetzte“. Natürlich ist hinlänglich durch offizielle Stellen angeprangert worden, unter anderem von der ehemaligen Chefanklägerin in Den Haag, Carla del Ponte, dass die von den USA, der BRD, Saudi Arabien und Israel bezahlten und aufgebauten Mörder, genannt Rebellen, die Giftgasgranaten selbst abgefeuert hatten. [12] Nach dem Prinzip der ewigen Wiederholung der Lüge wird in der BRD gehandelt. Bei Demonstrationen werden vom Verfassungsschutz angestellte Verbrecher vorgeschickt, um Gewalttaten zu verüben, die dann den sogenannten „Neonazis“ angelastet werden. Zwei Kollegen von mir aus Hamburg haben diese Verbrechen ja schon öffentlich gemacht. Ich glaube, das NJ hatte darüber auch berichtet. So wie der sogenannte NSU vom System gegründet und betrieben wurde, um gegen deutsch denkende Menschen zu hetzen, so wurden auch sämtliche Gewaltgruppen vom System gegründet. [13]

NJ: Ja, wir hatten darüber berichtet. Leider funktioniert das Lügensystem noch, wenn auch nicht mehr so reibungslos wie früher. Erkennen Sie eine veränderte Lage dahingehend.

Wilmers: Auf jeden Fall. Am meisten spürt man es bei Demonstrationen, oder wenn sich die Menschen im Kriegsgebiet gegen die Invasion Luft machen. Man merkt, wie beim verbalen Widerstand immer mehr Hintergrundwissen zum Ausdruck gebracht wird. Außerdem sind die Menschen in Notzeiten viel eher bereit, umzudenken. Und dieser Prozess vollzieht sich derzeit. Die Phrasen der Systempolitiker werden immer weniger geglaubt. Letzthin rief mir eine Frau in Passau zu: „Ihr bringt uns um, Hitler wollte uns retten. Was seid ihr nur für Deutsche?“ Die Frau war, das konnte man sehen, keine politische Aktivistin, aber sie ist offenbar mit der Aufklärung in Kontakt gekommen. Und man kann angesichts dieser schrecklichen Kriegsereignisse die Wut der Deutschen verstehen. Da kommen jeden Tag Schwärme von jungen afghanischen Männern, die angeblich vor den Taliban in Afghanistan fliehen. Einer sagte mir: „Wir müssen leider fliehen, weil die deutschen Soldaten nicht genug für uns kämpfen“. Der sogenannte junge Flüchtling hat selbst erst gar nicht erwogen zu kämpfen, vielmehr entschied er sich, dem Ruf Merkels zu folgen und sich lieber in der sicheren BRD auf alle Zeiten hinaus alimentieren zu lassen. Welch eine Perspektive für diese jungen Männer, nie mehr arbeiten zu müssen, alles bezahlt zu bekommen, ob medizinische Versorgung oder später Rente, während Merkel junge deutsche Soldaten in Afghanistan für diese Parasiten sterben lässt. Anstatt für ihre Freiheit zu kämpfen, lassen sie sich auch auf Kosten des Lebens junger deutscher Soldaten bei uns für den Rest ihres Lebens alimentieren. Genauso verhält es sich auch mit den jungen Syrern oder Afrikanern. Legt man das Merkelsche kriminelle Aufnahme-Prinzip zugrunde, müssen junge Deutsche überall im Ausland sterben, während sich die von dort kommenden jungen Männer in der BRD kostenfrei in jeder Lebenslage austoben dürfen.

NJ: Merkel argumentierte kürzlich dahingehend, dass wir die Welt aufnehmen müssten, da es geschlossene Grenzen in unserer Welt nicht mehr geben könne?

Wilmers: In einem Rechtsstaat wäre sie dafür sofort verhaftet worden. Die Dreistigkeit dieser verlogenen Frau besteht darin, dass sie diese Worte ausspricht und dann vorgibt, dass ihr Kurdenkiller-Freund Erdogan für uns die Außengrenzen schützen würde. Eine Erklärung, wie das funktionieren soll, obwohl aus ihrer Sicht schon die deutschen Grenzen nicht mehr zu schützen seien, bleibt sie selbstverständlich schuldig. Der verbrecherischste Satz der Kanzlerin im Fernsehen fiel bei ihrem Auftritt bei Anne Will im Fernsehen. Sie sagte: „Es liegt nicht in unserer Macht, wie viele nach Deutschland kommen“. Das habe ich mir gut gemerkt. Mit diesen Worten erklärte eine Regierungschefin frank und frei, sie habe keine Kontrolle mehr über ihr Staatsgebiet und dass sie eine Rückgewinnung dieser Kontrolle auch gar nicht anstrebt. Neben ihrer Tatbeteiligung am Völkermord an den Deutschen hat sie sich mit diesen Worten eindeutig des Hoch- und Landesverrats schuldig gemacht und auch noch ihren Amtseid, „Schaden vom Deutschen Volk abzuwenden“, gebrochen.

NJ: Merkel dürfte sich in einem rechtsstaatlichen Strafprozess auch nicht mehr herausreden können, dass sie nicht gewusst hätte, welche Folgen ihre „Human-Politik“ haben würde, schließlich erklärte sie früher schon, dass die unkontrollierte Einfuhr von Menschenmassen niemals eintreten dürfte.

Wilmers: Genauso so ist es. Sie ist nicht nur voll schuldfähig, sondern ist sich auch ihrer Schuld bewusst, denn auf dem CDU-Parteitag von 2003 [14] machte sie auf die Gefahr von Parallel-Gesellschaften aufmerksam und forderte eine Begrenzung bzw. Steuerung der sogenannten Zuwanderung, während sie heute willentlich die Schleusen für die ganze Welt unbegrenzt und ungesteuert öffnet. Selbst aus fernen Afrika-Regionen machen sich Millionen und Abermillionen auf den Weg in die BRD, da sie Merkels Aufforderungs-Ruf gehört haben, endlich zu kommen. Millionen kommen aus Afrika, obwohl sie vorher gar nicht die Absicht hatten zu kommen. Aber Merkels ständige Wiederholungen, dass wir alle aufnehmen und bis an ihr Lebensende alimentieren müssten, gilt etwa 500 Millionen Afrikanern – wahrschein sogar einer Milliarde Afrikaner – nicht nur als Einladung, sondern als klare Aufforderung endlich zu kommen. Das wird sogar von den Systemmedien nicht mehr bestritten. [15]

NJ: Vor der sich aufbauenden Wut der Bevölkerung scheint es, als versuche Merkel nunmehr hektisch, ihr Täuschungsmanöver mit weiteren Lügenversprechungen am Leben erhalten zu wollen. Jetzt wird von allen Systempolitikern erklärt, es solle, anders als früher, rasch abgeschoben werden.

Wilmers: Genau dieses Täuschungsmanöver soll uns jetzt blind und gefügig machen, damit wir dem uns zugedachten Schicksal der gewaltsamen Abschaffung tatenlos zuzusehen würden. Damit geben Merkel und Konsorten auch noch zu, dass sie früher, entgegen Recht und Gesetz, nicht abgeschoben haben. Ein weiterer Straftatbestand also. Doch die Abschiebeversprechungen sind barer Unsinn. Wohin sollen die Invasionsmassen denn abgeschoben werden? Niemand wird sie zurück nach Afghanistan oder Syrien fliegen, oder nach Ungarn zurückschicken. Sogenannte Kriegsflüchtlinge hat Merkel ohnehin von der Abschiebung ausgenommen [16], also bleiben 95 Prozent bei uns. Und in Afrika wird man die losgeschickten Massen ohnehin nicht mehr aufnehmen, denn die braucht man als Devisenbringer, da sie die Euro vom deutschen Steuerzahler nach Hause schicken. Die sogenannte Abschiebung von „unberechtigten“ Flüchtlingen ist ein dumm-dreistes Täuschungsmanöver, sonst nichts. Mehr noch, der gerade überall propagierte Vorschlag, sogenannte Transitzonen einzurichten, um die dort Gesammelten wieder zurückzuschicken, wurde ebenfalls von Merkel kastriert, denn die Invasionsmassen sollen wohl an der Grenze zunächst gesammelt werden, aber nach Merkels Willen sollen sie trotzdem für immer bei uns bleiben. Niemand soll zurückgeschickt werden. [17] Alles ist ein durchsichtiges Täuschungsmanöver, um die uns zugedachte Vernichtung durch Migrations-Invasionen endgültig zu besiegeln. Selbst wenn die sogenannte Abschiebung ernst gemeint wäre und nur die derzeit etwa 190.000 „Nichtanerkannten“ mit vier Transall-Maschinen ausgeflogen werden sollen, dann würde das bei einer täglichen Kapazität von 400 Personen knapp eineinhalb Jahre dauern. Flugausfälle und Reparaturen nicht mitgerechnet. Und der Rest von über 30 Millionen Fremden in unserem Land bleibt nach dem Willen von Merkel ohnehin da. Hinzu kommen täglich neu Tausende von Wohlstandsreisenden, die laut Merkel alle Kriegsflüchtlinge sind und nicht abgeschoben werden dürfen.

NJ: Was müsste zu unserer Rettung also geschehen, wenn die Invasionsmassen [18] schon nicht mehr abgeschoben werden können?

Wilmers: Es ist schwer, dem sozusagen nach Selbstmord lechzenden umerzogenen deutschen Trottel die Wahrheit verständlich zu machen. Doch es ist nun mal die Wahrheit, dass, wenn wir leben wollen, wenn unser Kinder leben sollen, wir im landläufigen Sinne nicht „helfen“ können, mehr noch, nicht helfen dürfen. Wir müssen die Wohlstandsreisenden per Notversorgung in Zelten unterbringen, bis sie selbst wieder ausreisen wollen. Vor allem müssen die Lager von schwer bewaffneten Sicherheitskräften bewacht werden. Niemand darf die Lager verlassen, wer es widerrechtlich versucht, kann erschossen werden. Erst wenn wir diese international gültigen Lagerverhältnisse schaffen und sie vor allem nicht mehr mit Bargeld, lebenslanger Rente sowie medizinischer Hilton-Versorgung beglücken, werden sie freiwillig ausreisen. Und um zu verhindern, dass wir noch nicht einmal genug Zeltlager aufbauen können, müssen alle Ankommenden an der Grenze abgewehrt werden. Wer aber gewaltsam versucht, die Grenze widerrechtlich, also als Feind, zu überschreiten, auf den wird nach entsprechenden Warnungen geschossen. Feuer frei, oder wir sterben. Das müssen wir uns immer wieder sagen, schließlich befinden wir uns im Krieg, das dürfen wir nicht vergessen.

NJ: Das Wort Krieg dürfte für die Gutmenschen im Zusammenhang mit dem sogenannten Flüchtlingsleid kaum zu ertragen sein. Auch dass das sogenannte Flüchtlingselend mit militärischen Mitteln abgewehrt werden soll, löst bei diesen Menschen Heulkrämpfe aus.

Wilmers: Das ist richtig, diese Menschen sind krank, sie opfern, zumindest in ihrer grenzenlosen Heuchelei und Dummheit, auch ihre eigenen Kinder, sofern sie welche haben. Ansonsten möchten sie gerne die Kinder des Nachbarn für die Invasionsmassen geopfert sehen. Aber immerhin hat der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban auf dem Kongress der Europäischen Konservativen in Madrid am 22. Oktober 2015 den militärischen Terminus „Einmarsch einer Invasionsarmee“ im Zusammenhang mit den sogenannten Flüchtlingen gebraucht. Außerdem setzen Ungarn, Tschechien, Slowenien und sogar Polen bereits Militär gegen die Flüchtlingsinvasionen an ihren Grenzen ein. Auch der tschechische Präsident Zeman fordert den Einsatz von Militär gegen die Invasion. Es handelt sich also eindeutig um Krieg, weshalb wir nach der internationalen Kriegsordnung handeln müssen. Nur dann werden sich diese gewaltigen Invasionsarmeen wieder rückwärts bewegen, nur dann können sie wieder vertrieben werden, nur dann können wir, aber vor allem unsere Kinder, überleben. Anders nicht mehr.

NJ: Die Systempolitiker, leider mittlerweile auch nationale Parteien, quasseln von einer „Obergrenze“ der Invasionsmassen. Als ob diese nicht schon vor 30 Jahren erreicht gewesen wäre. Muss sich die irreführende Sprachregelung Ihrer Ansicht nach ändern?

Wilmers: Natürlich müsste diese verheerende, mörderische Wortwahl ausgetauscht werden. In unserem Land leben weit über 40 Millionen Ausländer. Es dürften über 30 Millionen Moslems und artfremde Ethnien darunter sein. Wenn auch nur ein einziger nichtauthentischer Europäer dazu kommt, dann repräsentiert dieser Einzige das tödliche Element für uns Deutsche. Man kann von einer Obergrenze nur im Zusammenhang mit einer Rückführungsquote von 30 Millionen sprechen, sonst nicht. Erst wenn 30 Millionen außer Landes gebracht sind, kann man davon reden, dass diese dann erreichte Obergrenze nicht überschritten werden darf. Und auf die Rückführung der Artfremden haben wir laut UN-Resolution 677 ein Weltrecht. Wenn die NPD von „Obergrenze“ redet, oder davon faselt, dass unsere Existenz „bedroht“ sei, dann ist das dem Verbotsdruck geschuldet. Doch bei der NPD kann sich jeder sicher sein, dass, egal, wie die erzwungenen Phrasen lauten, das Richtige angestrebt wird. Jeder in der NPD weiß, dass nicht Gefahr „droht“, sondern, dass wir von ihr tödlich gewürgt werden. Anders bei der AfD. Höcke dürfte eine seltene Ausnahme in der AfD-Führung sein. Wenn er System-Phrasen von sich gibt, dann ist das taktischer Natur, denn er ist ein wahrer Deutscher. Petry hingegen ist nicht besser als Lucke. Der politisch-korrekte Orwell-Sprech lautet seit 50 Jahren „es droht“, nur um dem Verdummten auf der Straße zu suggerieren, „Gefahr droht ja nur, aber ist nicht real“. Wie gesagt, leere Phrasen, denn wir sind als Volk schon weitestgehend getötet worden. Die echten Deutschen müssen siegen, sonst sterben unsere Kinder. Wem das als Form-Deutscher zu radikal ist, der soll sich nach Afrika und Arabien aufmachen.

NJ: Versenkt Merkel in Taumel ihres verbrecherischen Wahns nicht auch die EU, wenn so wichtige Ostländer bereits ausscheren und die von USrael geschaffenen und gesteuerten Invasionen als das bezeichnen und bekämpfen was sie sind, nämlich Invasions-Armeen?

Wilmers: Ja, damit ist zu rechnen, dass sie in ihrem fiebrigen Vernichtungswahn auch die von USrael geschaffene EU zerstört. Das Leid, das die jüdische Lobby unter Benutzung von Merkel über uns gebracht hat, wird auch ihren eigenen Untergang, den Untergang der EU bedeuten. Alles hat wie immer zwei Seiten. Schon jetzt denken EU-Mitgliedsstaaten wie die Slowakei laut wegen der über Europa hereinbrechenden Invasionsarmeen über einen Austritt aus der EU nach. Nicht umsonst sagte der ehemalige Präsident Tschechiens, Vaclav Klaus: „Merkel und Gauck zerstören die europäische Zivilisation“. Das sagt einiges.

NJ: Liegt Merkel damit nicht genau auf der Linie von dem von der jüdischen Lobby vertretenen Ziel, die weißen Menschen Europas mit Einrichtungen wie dem PAIDEIA-Institut zu vernichten, um einen negroiden Kontinent zu schaffen?

Wilmers: Das kann man so sagen. Immerhin hat Merkel anlässlich der 60-Jahrfeier des Saar-Referendums am 23. Oktober 2015 erneut die Bevölkerungstransformation in Europa als eine globale Herausforderung dargestellt.

NJ: Wird es zum Sturz von Merkel kommen, vielleicht durch ein beherztes Eingreifen der Polizei?

General Fritz

Generalleutnant der Bundeswehr, Hans-Werner Fritz, verweigert den Befehl der Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen, deutsches Militär gegen die erwarteten Volksaufstände in der BRD einzusetzen. Unter dem Vorwand, die Bundeswehr zur Abschie-bung von Flüchtlingen einzusetzen, versuchten Merkel und von der Leyen die Bundeswehr zur blutigen Niederschlagung von erwarteten Volksaufständen einzuplanen. Merkel und Konsorten spüren, dass es überall im Land brodelt  und es leicht zu Volksauf-ständen kommen kann. Generalleutnant Fritz, der Befehlshaber des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr, verweigerte jedoch schon im Vorfeld diesen Bürgerkriegsbefehl. Er sagte: „In der Vergangenheit haben wir die Aufgaben von Polizei und Bundeswehr immer strikt getrennt. Und ich bin sehr dafür, dass das auch in Zukunft so bleibt. Dass die Bundeswehr wegen der Flüchtlingskrise künftig verstärkt im Inland eingesetzt wird, schließe ich aus.“ Das hat gesessen. Und dann sagte der General noch: „Afghanistans Jugend soll zu Hause bleiben“. Damit hat er Merkel ebenfalls gedroht, dass die deutschen Soldaten nicht länger für diese miesen Feiglinge aus Afghanistan, weit von der Heimat, verbluten sollen, nur weil diese feigen afghanischen Parasiten sich hier für ihre Wehrdienstverweigerung auch noch alimentieren lassen wollen.

Wilmers: Von der Polizei wird ein Umsturz wohl nicht ausgehen, da müsste schon die Bundeswehr den Anfang machen, was bei dieser Generalität, mit derzeit vielleicht einer sichtbaren Ausnahme, Generalleutnant Hans-Werner Fritz, kaum denkbar erscheint. Aber immerhin bringen schwergewichtige Systempolitiker den Merkel-Sturz [19] in die Diskussion ein, was zu einer Beschleunigung dieses Prozesses beiträgt. Allerdings sehe ich den Sturz dieses Systems allein schon deshalb kommen, weil die Ordnung aufgrund der Kriegszustände von der Polizei nicht mehr aufrechterhalten werden kann. Das ist jetzt schon der Fall und wird sich noch verstärken. [20] Insofern werden die Widerstände in der Bevölkerung auch nicht mehr aufgehalten werden können, was sich derzeit bereits in der Anzahl der brennenden Unterkünfte abzeichnet. Die Bevölkerung wird ihren eigenen Schutz organisieren, bewaffnet, weil die Polizei diese Aufgabe nicht mehr erfüllen kann. Aber auch den Schutz der Politiker wird die Polizei aufgrund ihrer Schwächung durch den totalen Kriegseinsatz nicht gewährleisten können. Darüber hinaus sind die Kriegskosten enorm, und eine total verschuldete, leistungsunfähiger werdende BRD kann diese Kosten ohnehin nicht mehr stemmen. Der von sehr vielen Sicherheitskräften herbeigesehnte „Knall“ wird kommen, wird kommen müssen, wenn wir als Deutsche überleben wollen. Und ich fürchte, dass dann auch seitens der Sicherheitskräfte „eine Nacht der langen Messer“ stattfinden wird. Nach der Wut der meisten Polizisten zu urteilen, rechne ich sogar mit der Forderung nach Standgerichten für die Hauptschuldigen aus den System-Parteien und den Hetz-Medien. Ich selbst bin dagegen, ich werde alles tun, um alle Hauptverbrecher vor die neuen rechtsstaatlichen Gerichte nach dem Umsturz zu bringen. Wir brauchen rechtsstaatliche Urteile, um diese Verbrecher auch in den Geschichtsbüchern als Verbrecher zur Abschreckung zu verewigen. Es werden dann echte, ehrenhafte Männer mit edelster nationalistischer Gesinnung die Führung übernehmen. Männer aus der NPD, einige von der AfD und viele der „Schläfer“ von Bundeswehr und Polizei.

NJ: Merkels Epigonen verurteilen Brandanschläge auf unbewohnte Asylantenheime als „feige Taten verbrecherischer Elemente“. Wie sieht das der Teil der Polizei, der Merkels Verbrechen erkannt hat?

Dr. Otto Uhlitz

„Es kann nicht angehen, dass wegen Vorbereitung eines hochver-räterischen Unternehmens bestraft wird, wer die Staatsordnung der Bundesrepublik Deutschland ab-ändern will, während der, der das deutsche Staatsvolk in der Bun-desrepublik Deutschland abschaf-fen und durch eine multikulturelle Gesellschaft ersetzen und auf deutschem Boden einen Viel-völkerstaat etablieren will, straffrei bleibt. Das eine ist korrigierbar, das andere nicht und daher viel verwerflicher und strafwürdiger. Diese Rechtslage wird auch der Generalbundesanwalt nicht auf Dauer ignorieren können.“

So der Staatsrechtler und ehemalige Berliner Senatsdirektor (Staatssekretär) Dr. Otto Uhlitz (SPD) in „Aspekte der Souveränität“,
Kiel 1987.

Wilmers: Selbstverständlich sind Gewalttaten in einem Rechtsstaat immer Verbrechen. Aber wir müssen auch sehen, dass wir uns in der BRD bereits in einem Ausnahmezustand befinden, wo die Politik gegen das Grundgesetz wie auch gegen die wichtigsten Gesetze zum Nachteil der ihr anbefohlenen Deutschen verstoßen hat, also selbst äußerst verbrecherisch tätig geworden ist.
Merkels Auftrag lautete, zusammen mit dem österreichischen Freimaurer-Kanzler die EU-Gesetze und EU-Verträge im Zusammenhang mit der Weiterreise von sogenannten Flüchtlingen außer Kraft zu setzen und darüber hinaus explizit mit weltweiter Fernsehwerbung, mit den sogenannten Flüchtlings-Selfies, zur unerlaubten Einreise in die BRD aufzufordern. Ein brutal-schweres Verbrechen, das nur die Höchststrafe nach sich ziehen kann.
Mehr noch, die eigene Regierung hat darüber hinaus vor den Invasionsmassen kapituliert, hat auf Grenzschutz verzichtet und somit die Sicherheit seiner Bürger einer fremden Invasionsarmee geopfert. Damit fällt dem Bürger das Recht auf Selbstverteidigung zu. Ich heiße die Brandanschläge nicht gut, aber ich verstehe auch die Verzweiflung, die dahinter steckt, wenn Menschen glauben, aus Notwehr nicht mehr anders handeln zu können. Als das Attentat auf die Bürgermeisterkandidatin Henriette Reker in Köln erfolgte, tönten die Zeitungen: „Feiger Anschlag aus Ausländerhass“. Nun, das ist ein wenig seltsam, denn der Attentäter Frank S. hat nicht Ausländer angegriffen, sondern eine aus seiner Sicht für die Invasion verantwortliche deutsche Täterin. Dass die Polizei Frau Reker nicht schützen konnte liegt zum einen daran, dass nicht mehr genug Personal zur Verfügung steht, das befindet sich im Fronteinsatz, und zum anderen dürfte es sich wohl um eine Tat des Verfassungsschutzes gehandelt haben, wie Zeitungsberichten zu entnehmen ist. Der Attentäter, so kann man nach diesen Berichten schlussfolgern, muss für den Geheimdienst tätig gewesen sein, denn seine Akte beim Arbeitsamt wird unter Verschluss gehalten. [21] Warum? Offenbar sollte mit dieser Tat wieder einmal der Widerstand gegen die Invasions-Armeen mit einer Blutrausch-Hetze im Keim erstickt werden, indem die um ihr Leben bangenden Deutschen als „feige Mörder“ verunglimpft werden sollen. Neu ist, dass die Dienste jetzt schon drittklassige Politiker töten lassen, um ihr verwerfliches Menschenbild mit Psycho-Lügen zu schützen. Früher blieben Politiker verschont, brannten die Geheimdienste nur Asylantenheime nieder oder das BKA organisierte den Bombenanschlag auf das Oktoberfest bzw. der sogenannte Verfassungsschutz organisierte die NSU- Mordserie. Gerade die NSU-Mordserie hat aber deutlich zutage gefördert, dass die Täter nicht die ermordeten Böhnhardt und Mundlos waren, sondern dass es Systembedienstete waren. Wir bei der Polizei wissen das nur zu gut.

NJ: Wenn die Lage völlig aus den Fugen gerät, was passiert mit den Verrätern im nationalen Lager? Verräter wie Andreas Molau und die berüchtigten, bekannten Verfassungsschutz-Spitzel? Es steht nämlich zu befürchten, dass die Patrioten sich für das Leid, das sie durch den Verrat erlitten haben, rächen werden. So jedenfalls klang es vorgestern am Rande einer Demonstration in der Nähe von Dresden. Wird die Polizei die Verräter schützen?

Wilmers: Diese Frage stellt sich uns nicht. Wir sind jetzt schon nicht mehr in der Lage, wirkungsvollen Polizeischutz dem ganz normalen Bürgertum zukommen zu lassen. Wenn sich die Lage dank der Kriegszustände weiter verschärft, wovon wir ausgehen können, könnten wir erst recht nicht mehr auswählen, wen wir schützen und wen nicht. Aber Sie haben recht, aufgrund der immer schlimmer werdenden Zustände möchte ich nicht in der Haut eines bekannten Verräters stecken. Übrigens steht auch zu befürchten, dass wir wegen unserer dünnen Personaldecke noch nicht einmal mehr die vielen Flüchtlingshelfer ausreichend schützen können, wenn die Dämme brechen. Ich weiß nur, dass einige Organisationen Buch führen, wer „geholfen“ und wer entsprechende Hetzartikel gegen Deutsche geschrieben hat. Wir haben solche Unterlagen bei Hausdurchsuchungen in der Vergangenheit gefunden.

NJ: Ich nehme an, dass auch die Verbrechen der sogenannten Flüchtlinge unter Verschluss gehalten werden.

Wir benötigen Ihre Hilfe, um finanziell durchzuhalten und danken unseren treuen Unterstützern, dass wir wirkungsvoll aufklären können
Wir nennen Hintergründe und Täter beim Namen. Wir kämpfen für Volk und Heimat.

Mit Ihrer finanziellen Unterstützung halten wir den Aufklärungskampf durch

Wilmers: Natürlich, es darf so gut wie nicht mehr darüber berichtet werden, welche Verbrechen von den Invasoren verübt werden. Die Polizeiberichte werden entweder nicht mehr vollständig veröffentlicht, oder die Täter sind sozusagen „unkenntlich“ gemacht worden bzw. es kommt die offizielle Anweisung, die Verbrechen der Invasoren nicht öffentlich zu machen. [22] Aber wir haben gerade über Brandanschläge gesprochen. Es ist zwar möglich, dass deutsche Bürger keinen anderen Ausweg mehr sehen und sich in Notwehr handelnd fühlen, wenn sie eine Unterkunft anzünden. Doch die meisten Brände werden von den Bewohnern selbst gelegt, weil sie damit die Unterbringung in luxuriöse Hotels erzwingen wollen. Erinnern wir uns an den Brand eines Flüchtlingsheimes im berüchtigten Tröglitz. Auch in diesem Fall hetzten die Medien wie im Blutrausch. Es sei die verbrecherische Tat von Ausländerhassern gewesen. Dann wurde sogar ein junger Mann festgenommen, gegen den die Medien hetzten, er „gehöre der rechten Szene“ an. Diese Hetze füllte über Tage hinweg die Titelseiten der Zeitungen und die Fernseh-Hauptnachrichten. Aber der Festgenommene musste wieder freigelassen werden, [23] er hatte ein hieb- und stichfestes Alibi. Es dürften Insassen gewesen sein, die den Brand gelegt haben, so wie bei dem Container-Brand in Cottbus, so wie an so vielen Orten in der BRD. Aber über die Freilassung des Unschuldigen von Tröglitz wird so gut wie überhaupt nicht berichtet, gerademal mit einer einzeiligen Meldung in vielleicht einer Zeitung. Die Lüge soll also erhalten bleiben, um die sich bedroht fühlenden Deutschen psychisch zu zerstören. Gleichzeitig aber gestalten sich die Flüchtlingsunterkünfte zu schlagkräftigen Verbrechenszentren und Terror-Aufmarschgebieten, was sogar von der offiziellen Politik nicht mehr bestritten wird. [24] Darüber hinaus haben wir keinerlei Kenntnis darüber, wie viele tausend der sogenannten Flüchtlinge von ihren Unterkünften ausreißen und unregistriert im Land ihr Unwesen treiben. Und wir Polizisten können noch nicht einmal mehr die Deutschen wirksam schützen. [25]

NJ: Herr Wilmers, ganz herzlichen Dank für dieses umwerfend offene Gespräch. Hoffentlich erleben wir alle noch einmal eine Wende zum Guten, damit die authentischen Europäer eine Chance zum Überleben bekommen.

1) Name natürlich geändert.
2) Ungarns Ministerpräsident Orban spricht von „Einmarsch einer Invasionsarmee“. (Welt.de, 23.10.2015)
3) SPIEGEL 40/2015. Bencken ist ein vom Spiegel verliehener Tarnname: „Was wir hier betreiben, ist ein Schaulaufen für die Bevölkerung. Es hieß, wir würden die Grenze dichtmachen, aber im Prinzip tue ich das Gegenteil: Ich bin eine Art Fluchthelfer.“
4) „Ein pensionierter tschechischer Arzt, der in einem Münchener Krankenhaus wieder angefangen hat als Anästhesist zu arbeiten (wegen des Personalnotstandes im Zuge der Invasion) teilte seine Erlebnisse mit. Unter anderem heißt es in seiner Email: Seit dem letzten Wochenende müssen Migranten, die ein Spital aufsuchen, von Polizisten mit Polizeihunden begleitet werden. Viele der Migranten haben AIDS, Syphilis, offene Tuberkulose, viele Tropenkrankheiten, von denen wir in Europa keine Vorstellung über deren Behandlung haben. Wenn sie ein Arzneimittelrezept in der Apotheke vorlegen, wird ihnen gesagt, dass sie dafür bezahlen müssen. Das führt zu unglaublichen Wutausbrüchen, ganz besonders, wenn es sich um Arzneimittel für Kinder handelt. Sie lassen die Kinder einfach in der Apotheke zurück, mit den Worten: ‚So behandelt sie hier selbst!‘ Mittlerweile muss die Polizei nicht nur die Arztpraxen und die Spitäler bewachen, sondern auch die großen Apotheken. In einem bekannten Kinderspital am Rhein haben die Migranten das Personal mit Messern angegriffen, nachdem sie ihnen ein 8 Monate altes Kind an der Schwelle des Todes übergeben hatten, das sie seit drei Monaten quer durch halb Europa geschleppt hatten. Das Kind starb nach zwei Tagen, obwohl es Spitzenversorgung in einer der besten Kinderkliniken Deutschlands bekommen hatte. Der Arzt musste notoperiert werden und zwei Krankenschwestern landeten auf der Intensivstation. Niemand wurde bestraft! Der lokalen Presse ist es verboten, über diese Vorfälle zu schreiben.“ (liveleak.com, 11.10.2015)
5) Wendell Willkie, Sonderbeauftragter des jüdischen US-Präsidenten Franklin D. Roosevelt, über seine Verhandlungen mit dem georgischen Juden Josef Stalin, erklärte die Maxime des koordinierten Handelns der jüdischen Hochfinanz und des jüdischen Marxismus gegen das deutsche Volk so: „Als Kriegsziel Nr. 1 hat die Abschaffung der rassischen Exklusivität (abolition of racial exclusivness) zu gelten.“ – W. L. Willkie: One World“, Simon & Schuster, New York, 1943; Hinweis in der FAZ vom 14.02.92.
6) „In Westeuropa läuft ein Experiment, das in der Geschichte der Migration einzigartig ist: Länder, die sich als monotheistische, monokulturelle und monoreligiöse Nationen definiert haben, müssen ihre Identität wandeln. Wir wissen nicht, ob es funktioniert, wir wissen nur, dass es funktionieren muss.“ So der jüdische Harvard-Professor Yascha Mounk in DER SPIEGEL Nr. 40/2015, S. 126
7) „Europa hat bislang nicht gelernt, multikulturell zu sein, und ich denke, wir werden an dieser äußerst schmerzhaften Transformation teilhaben, die stattfinden muss! Europa wird nicht mehr aus monolithischen Gemeinschaften bestehen, wie es noch im vorigen Jahrhundert der Fall war. Wir müssen eine riesige Transformation für Europa durchführen! Die Europäer werden in einen multikulturellen Modus versetzt und uns Juden wird dabei die führende Rolle übelgenommen. Aber ohne diese führende Rolle der Juden und ohne diese Transformation wird Europa nicht überleben.“ (Wortgetreu Barbara Lerner Spectre, gegenüber dem israelischen Fernsehsender IBA-News am 23. Dezember 2010. Wortlautprotokoll. Rabbi Spectre und seine Frau Barbara Spectre leiten in Schweden das jüdische PAIDEIA-Institut zur Transformation der weißen Menschen Europas in eine negroide Mischmasch-Rasse).
8) Bundestags-Drucksache 13/4445 vom 23.04.1996
9) Das korrekte Zitat von Cohn-Bendit lautet: „Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig solidarisch, sie ist von beträchtlichen sozialen Ungleichgewichten geprägt und kennt Wanderungsgewinner ebenso wie Modernisierungsverlierer; sie hat die Tendenz, in eine Vielfalt von Gruppen und Gemeinschaften auseinanderzustreben und ihren Zusammenhalt sowie die Verbindlichkeit ihrer Werte einzubüßen.“ (DIE ZEIT, 22.11.1991)
10) Strache: „Auch ich müsste Unterbringungsquartiere zur Verfügung stellen.“ (vienna.at, 22. September 2015)
11) „Deutschland und die EU wollen die Flüchtlingsströme ordnen, steuern … Die Türkei will entlastet werden und nicht das Land sein, auf dem die EU ihr Flüchtlingsproblem ablädt. … Das Rückführungsabkommen mit der EU mit Leben zu erfüllen ist gegenwärtig eine Farce.“ (FAZ, 19.10.2015, S. 1)
12) Carla Del Ponte, frühere Chefanklägerin in Den Haag und heute Mitglied der Uno-Untersuchungskommission für Syrien erklärte: „Im Rahmen unserer Untersuchungen in Bezug auf Kriegsverbrechen in Syrien sammelten wir Zeugenaussagen, die darauf hinweisen, dass chemische Waffen von den Rebellen eingesetzt wurden. Wir haben nicht die geringsten Anhaltspunkte dafür, dass solche Waffen von der syrischen Armee bzw. der syrischen Regierung zum Einsatz gekommen sind.“ (bbc.co.uk/news/06.05.2013)
13) Gewalt im Fußball: Hogesa-Gründer war V-Mann. (spiegel.de, 13.10.2015)
14) Merkel wörtlich in ihrer Rede auf dem CDU-Parteitag am 1./2. Dezember 2003 in Leipzig: „Manche unserer Gegner können es sich nicht verkneifen, uns in der Zuwanderungsdiskussion in die rechtsextreme Ecke zu rücken, nur weil wir im Zusammenhang mit der Zuwanderung auf die Gefahr von Parallelgesellschaften aufmerksam machen. Das, liebe Freunde, ist der Gipfel der Verlogenheit, und eine solche Scheinheiligkeit wird vor den Menschen wir ein Kartenhaus in sich zusammenbrechen. Deshalb werden wir auch weiter eine geregelte Steuerung und Begrenzung von Zuwanderung fordern.“
15) „Flüchtlingspolitik: Merkels Willkommensruf hallt bis nach Westafrika. Deutsche Willkommenskultur wirkt in Mali sogar bei denen, die bisher gar nicht weg wollten.“ (Welt.de, 14.10.2015)
16) „Was Merkel meint: Die Türkei soll von ihrem Gebiet aus illegal in die EU Eingereiste wieder aufnehmen. … Diese Rückübernahme allerdings gilt nicht für tatsächlich schutzbedürftige Flüchtlinge nach den Bestimmungen der Genfer Konvention.“ (Spiegel.de, 18.10.2015)
17) Im Rahmen einer Kabinettssitzung erklärte Merkel: „Glaubt hier jemand ernsthaft, dass wir Flüchtlinge an der Grenze zurückweisen können? … Wenn Deutschland Flüchtlinge zurückweist, werden Österreich und andere EU-Länder unmittelbar das Gleiche tun. Damit werden die Flüchtlinge sich in Balkanländern wie Serbien stauen. Das geht nicht.“ (Welt.de, 14.10.2015)
18) „Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban spricht von Einmarsch einer Invasionsarmee“. (Welt.de, 23.10.2015)
19) FDP-Vizechef Wolfgang Kubicki sagte: „Wenn sich die Stimmung in der Bevölkerung weiter verschlechtert, dann wird man Angela Merkel stürzen.“ (Welt.de, 16.10.2015)
20) „‚Das System droht zu kollabieren‘. Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft Rainer Wendt warnt in der Asylkrise vor völliger Überlastung. Er warnt: Aufgaben wie die Verkehrskontrolle werden vernachlässigt, die ersten Familien brechen auseinander.“ (Welt.de, 23.10.2015)
21) „Interessant: Bei der Agentur für Arbeit ist die Akte von Frank S. nach unseren Informationen als geheim eingestuft und gesperrt. Obwohl er nie mehr im Jobcenter auftauchte und sich um eine Stelle bemühte, erhielt er jahrelang Hartz IV. … Er soll von Melde– und anderen Pflichten befreit sein, ein Sperrvermerk die Akte verschließen.“ (express.de, 21.10.2015)
22) „Verheimlicht die Polizei brisante Straftaten? In Norddeutschland werden jetzt Vorwürfe laut, dass der Informationsfluss beim Thema Migrantenkriminalität manipuliert wird. Vor gut einer Woche hatte es in Thüringen einen Eklat gegeben, weil es angeblich eine Anweisung an die Polizei gegeben hatte, Vorfälle in Flüchtlingsheimen nicht öffentlich zu machen.“ (Welt.de, 24.10.2015)
23) „Der im Fall Tröglitz festgenommene junge Mann ist nach einer Woche aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Das Amtsgericht Halle habe den Haftbefehl aufgehoben, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Halle. Ein dringender Tatverdacht habe nicht mehr aufrechterhalten werden können. Und: Derweil brannte in einer Notunterkunft in Hamburg in der Nacht zu Sonntag eine kleine Siedlung aus vierzehn Wohncontainern vollständig aus. Den Polizeiangaben zufolge ist ein fremdenfeindlicher Anschlag definitiv auszuschließen.“ (FAZ, 19.10.2015, S. 4)
24) „Innenminister De Maizière will Lagebild zu Kriminalität bei Flüchtlingen.“ (Welt.de, 21.10.2015)
25)  

„Niedersachsen: Etwa 700 Flüchtlinge aus Notunterkünften verschwunden“. (Welt.de, 18.10.2015)

Quelle: http://globalfire.tv/nj/15de/politik/22nja_feuer_frei.htm

Gruß an die Aufrichtigen

TA KI

Putin: Informationskrieg verhindert Verbreitung objektiver Informationen


Doppeltes Spiel der USA im Kampf gegen den Terrorismus und Informationskrieg: Auszüge aus Putins Rede im Waldai-Diskussionsklub in Sotschi am 22. Oktober 2015.

Informationskrieg: Bilder vom Waldaitreffen 2015 gibt es noch nicht bei der Bildagentur ghettyimages, mit der wir arbeiten. Deshalb hier ein Bild vom Februar 2015, als Putin den ungarischen Premierminister Viktor Orban in Budapest besuchte

Informationskrieg: Bilder vom Waldaitreffen 2015 gibt es noch nicht bei der Bildagentur ghettyimages, mit der wir arbeiten. Deshalb hier ein Bild vom Februar 2015, als Putin den ungarischen Premierminister Viktor Orban in Budapest besuchte

Foto: Sean Gallup/Getty Images

Das 12. Internationale Waldai-Forum (http://valdaiclub.com/) in Sotschi steht unter dem aktuellen Titel „Gesellschaften, zwischen Krieg und Frieden: Überwindung der Logik der Konflikte in der Welt von morgen“.

 

Der Internationale Diskussionsklub „Waldai“ ist ein seit 2004 jährlich im Herbst stattfindendes Treffen von russischen und ausländischen Journalisten, Politikern und Wissenschaftlern. Die Tagung beschäftigt sich mit der Außen- und Innenpolitik Russlands, es steht jedes Jahr ein anderes Thema im Mittelpunkt. Fester Bestandteil der Tagung ist eine Ansprache sowie eine Pressekonferenz des russischen Präsidenten (Wikipedia).

Dieses Jahr sind über 100 Experten, Politologen und Fachleute zu internationalen Beziehungen aus verschiedenen Ländern gekommen, um sich über die russische Innen- und Außenpolitik auszutauschen. RT übersetzte einige Teile der Rede des russischen Präsidenten Wladimir Putin ins deutsche und wir geben Auszüge davon im Original unkommentiert wieder. Im Liveticker (englisch) gab es weitere Inhalte, und hier ist die Rede auf englisch.

Die USA behandeln andere Staaten wie Vasallen und bestrafen sie für Fehlverhalten

Putin: „Alle, die es wagen, die einseitigen amerikanischen Sanktionen zu missachten, werden streng bestraft. Sie wissen, dass das nicht das Geschäft Russlands ist, aber das ist ein Diskussionsforum, darum will ich fragen: Ist das der Weg einen Verbündeten behandelt? Nein, so behandelt man Vasallen, wenn die, die es wagen nach ihren eigenen Wünschen zu handeln – für ihr „Fehlverhalten“ bestraft werden.“

Informationskrieg: Verbreitung objektiver Informationen wird verhindert

Putin: „Die „einzig richtige“ Sicht und Interpretation der Ereignisse wird den Menschen aggressiv auferlegt  und bestimmte Fakten entweder verschwiegen oder manipuliert. Wir sind die Schaffung eines Feindbildes gewohnt.“

„Die Behörden in Ländern, die augenscheinlich immer auf Werte wie die Meinungsfreiheit und die freie Verbreitung von Informationen pochten – etwas, worüber wir so viel in der  Vergangenheit gehört haben – versuchen nun, die Verbreitung von objektiven Informationen und jede Stellungnahme, die sich von ihren eigenen unterscheidet, in ihrer Heimat zu verhindern und erklären sie zur feindlichen Propaganda, die bekämpft werden muss, mit deutlich undemokratischen Mitteln.“

Doppeltes Spiel der USA im Kampf gegen den Terrorismus

Putin: „Wir sollten hier keine Wortspiele machen; wir sollten die Terroristen nicht in gemäßigte und maßlose Terroristen einteilen. Es wäre schön, den Unterschied zu kennen. Wahrscheinlich sind die sogenannten gemäßigten Rebellen, nach der Ansicht einiger Experten, diejenigen die Menschen nur in begrenzten Stückzahlen köpfen oder in einer sanfteren Art und Weise.“

„Tatsächlich sehen wir nun aber eine echte Vermischung von Terrorgruppen. Es stimmt, manchmal bekämpfen sich die Militanten des IS, der al-Nusra-Front und anderer Al-Qaida-Ableger, aber sie kämpfen um Geld und um Nahrungsquellen. Sie kämpfen nicht aus ideologischen Gründen, während ihr Wesen und ihre Methoden die gleichen sind: Terror, Mord und aus Menschen eine fürchtende, ängstliche und gehorsame Masse zu machen.“

„In den vergangenen Jahren hat sich die Situation zunehmend verschlechtert, die Infrastruktur der Terroristen ist gewachsen, zusammen mit ihrer Anzahl, während die Waffen, die für die so genannte „moderate Opposition“ vorgesehen waren, in den Händen der Terrororganisationen landeten. Darüber hinaus laufen manchmal ganze Gruppen mit wehenden Fahnen über auf ihre Seite.“

„Warum ist es so, dass die Bemühungen der, sagen wir, unserer amerikanischen Partner und ihren Verbündeten in ihrem Kampf gegen den islamischen Staat noch keine konkreten Ergebnisse gebracht haben? Am Mangel von militärischer Ausrüstung  und Einrichtungen kann es ja offensichtlich nicht liegen.“

„Die Vereinigten Staaten haben ein enormes Potenzial, offensichtlich das größte militärische Potential in der Welt, nur ein doppeltes Spiel zu spielen ist nie einfach. Auf der einen Seite den Kampf gegen den Terrorismus bekannt zu geben und zur gleichen Zeit zu versuchen, einige von ihnen zu benutzen um die Figuren auf dem „Brett“ des Nahen Ostens, wie es scheint, für die eigenen Vorteile  anzuordnen …“ Quelle hier

Für weitere Informationen hier die Links zum Diskussionsklub Waldai auf Facebook (hier) und auf Twitter (hier). (ks)

.
Gruß an Wladimir Putin
TA KI

Neuss: Von südländischer Gruppe geschlagen, getreten und ausgeraubt


polizei33-300x200Am Sonntag, den 25.10.2015, gegen 05.15 Uhr, beabsichtigte ein 26-jähriger Neusser in der Hauptfiliale der Sparkasse an der Oberstraße an einem Automaten Geld abzuheben. Dabei wurde er plötzlich von 4 bis 5 Personen mit Schlägen und Tritten angegriffen und verletzt. Der 26-jährige wurde zur ärztliche Versorgung mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Die Personen erbeuteten Bargeld und eine Bankkarte. Nach Angaben des 26-Jährigen soll es sich bei den Personen um eine Personengruppe mit südländischem Erscheinungsbild gehandelt haben. Fahndungsmaßnahmen verliefen erfolglos. Die Polizei bittet Zeugen, sich bei der Kriminalpolizei Neuss unter der Rufnummer 02131/ 3000 zu melden.(bi/pi)

Quelle: https://www.netzplanet.net/neuss-von-suedlaendischer-gruppe-geschlagen-getreten-und-ausgeraubt/

Gruß an die Deutschen

TA KI

IG-Metall-Chef: Fremdenfeindliche Arbeitnehmer entlassen


joerg-hofmann-joerg-hofmann-dpa-f6GRNXqHhOts8YoXNG

„Wer hetzt, der fliegt“, das fordert der Chef der IG Metall, Jörg Hofmann, von Arbeitgebern. Angestellte, die im Netz Hetzkommentare verbreiten, sollen nicht weiter beschäftigt werden.

Die IG Metall fordert von der Wirtschaft ein kompromissloseres Vorgehen gegen Fremdenfeindlichkeit in der Belegschaft. Firmen sollten Arbeitnehmer entlassen, die offen rassistische und fremdenfeindliche Kommentare im Netz veröffentlichen, sagte der neue IG-Metall-Chef Jörg Hofmann dem Deutschlandfunk in einem Interview, das am Sonntag ausgestrahlt werden soll. Die Unternehmen könnten bei solchen Entlassungen mit der Billigung seiner Gewerkschaft rechnen.

„Wer hetzt – fliegt“, sagte Hofmann. „Das muss jedem klar sein.“ Es sei nicht hinzunehmen, wenn rassistische Pöbeleien ganze Belegschaft spalteten, sagte der Gewerkschaftschef.

Hofmann warnte zugleich, Einheimische und Flüchtlinge bei der Suche nach Arbeit gegeneinander auszuspielen. „Der Langzeitarbeitslose hier hat die gleichen Ansprüche und Chancen auf Förderung wie der Flüchtling, der zu uns kommt.“ Zur Gleichbehandlung zähle auch, dass es auch für gering qualifizierte Flüchtlinge keine Abweichung vom Mindestlohn von 8,50 Euro geben dürfe. Dumping-Löhne auf Kosten der Flüchtlinge seien ausgeschlossen.

AFP

Quelle: http://www.merkur.de/wirtschaft/ig-metall-chef-fremdenfeindliche-arbeitnehmer-entlassen-zr-5681141.html

Gruß an die Diktatoren

TA KI

Orbán bezeichnet Flüchtlingsstrom als „Einmarsch der Invasionsarmee“


Hungarian Prime Minister Viktor Orban addresses the media on the occasion of a meeting with Austrian Chancellor Werner Faymann and Vice Chancellor Reinhold Mitterlehner at the Hungarian Embassy in Vienna, Austria, Friday, Sept. 25, 2015. (AP Photo/Ronald Zak)

Hungarian Prime Minister Viktor Orban addresses the media on the occasion of a meeting with Austrian Chancellor Werner Faymann and Vice Chancellor Reinhold Mitterlehner at the Hungarian Embassy in Vienna, Austria, Friday, Sept. 25, 2015. (AP Photo/Ronald Zak)

Ungarn hat mit blockierten Grenzen den Flüchtlingsansturm in die Nachbarländer Kroatien und Slowenien verlagert. Davon hat der nationalkonservative Ministerpräsident Viktor Orbán innenpolitisch profitiert. Sogar bisher strenge Kritiker spenden ihm Beifall.

Jetzt hat Orbán wieder einmal mit einer krassen Aussage für Aufregung gesorgt – und den Westen provoziert. Bei einem Kongress der Europäischen Volkspartei (EVP) in Madrid erklärte er, dass es sich bei dem Flüchtlingszustrom nach Europa um den „Einmarsch einer Invasionsarmee“ handle und nicht um Kriegsflüchtlinge. Das berichtet das österreichische Nachrichtenportal „krone.at“.

Und die Tiraden des ungarischen Ministerpräsidenten gingen offenbar noch weiter. Orban habe auf der Veranstaltung, die bereits am Donnerstag stattfand, zudem gefordert, das „Erbe Europas“ gegenüber einer „vorwiegend männlichen Migrationsbewegung zu verteidigen“.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte sich zuvor für eine gerechte Lastenverteilung unter den EU-Partnern ausgesprochen. „Wir müssen die Lasten fair untereinander teilen“, sagte sie. „Die Herausforderung werden wir solidarisch meistern.“

(…)

Quelle: http://www.huffingtonpost.de/2015/10/25/orban-bezeichnet-fluechtlingsstrom-als-einmarsch-der-invasionsarmee_n_8382644.html?utm_hp_ref=germany

Gruß an die Klardenkenden

TA KI

Irakische Streitkräfte entdeckten israelischen Oberst in Gruppe von IS-Kämpfern


is_0

Irakische Sicherheitskräfte sollen eigenen Angaben zufolge einen ranghohen israelischen Oberst in der Gefolgschaft einiger IS-Kämpfer festgenommen haben. Angeblich beteiligte sich der Israelische Offizier an Kampfhandlungen der „Takfiri-Gruppe“ des IS. Es ist dabei nicht die erste Querverbindung der islamistischen Terroristen nach Israel.

Oberst machte „schockierende Bekenntnisse“

Die irakischen Soldaten veröffentlichten nach der Festnahme sofort den Namen und den Militärcode des Israelis, was wiederum auf die Authentizität der Meldung schließen lässt. Es soll sich um Yusi Oulen Shahak handeln, einem Mitglied der „Golani Brigade“. Die zuständigen Stellen sind nun dabei herauszufinden, weshalb der israelische Oberst an der Seite der IS-Gruppe gekämpft hat. Die Sicherheitskräfte sagten weiter, der festgenommene Oberst habe bereits „schockierende Bekenntnisse“ gemacht. Laut Militär- und Politexperten hat die Gefangennahme des Israelis nun weitreichende Konsequenzen für die Kriegsstrategie der irakischen Regierung. Eine engere Kooperation mit Russland wird erwartet und auch angestrebt.

Israelische Aktivitäten bei IS

Immer wieder kamen in der vergangenen Zeit Meldungen über israelische Aktivitäten in den Reihen des Islamischen Staates. So berichtete die Fars News Agency bereits vergangenes Jahr von festgenommenen IS-Kämpfern, die eine Zusammenarbeit mit israelischen Geheimagenten bestätigten. Die tatsächliche Festnahme eines Agenten gelang bisher jedoch noch nicht. Im Juli dieses Jahres meldeten irakische Soldaten zudem den Abschuss einer IS-Aufklärungsdrohne über der Stadt Falludscha, welche angeblich „mit israelischen Typenschildern“ versehen war. Auch die US-Seite Veterans Today berichtete über festgenommene israelische und amerikanische Staatsbürger unter den IS-Kämpfern im Irak.

Quelle: https://www.unzensuriert.at/content/0019069-Irakische-Streitkraefte-entdeckten-israelischen-Oberst-Gruppe-von-Kaempfern

Gruß an die Aufdecker

TA KI

Innere Sicherheit in Gefahr: Deutsche Sicherheitsexperten entsetzt über Merkel-Politik


Deutsche Sicherheitsexperten sind entsetzt über Merkels Krisenpolitik und legen einen 10-Punkte-Plan vor. Wichtigste Maßnahme: Die Rückgewinnung der Kontrolle über die deutschen Grenzen. Eine Integration ist nicht möglich. Denn: Wir „importieren islamistischen Extremismus, arabischen Antisemitismus, nationale und ethnische Konflikte anderer Völker sowie ein anderes Rechts- und Gesellschaftsverständnis.“

Ex-BND-Chef August Hanning legt 10-Punkte-Programm zur Lösung der gegenwärtigen Migrantionskrise.

Ex-BND-Chef August Hanning legt 10-Punkte-Programm zur Lösung der gegenwärtigen Migrantionskrise.

Foto: MICHAEL KAPPELER/Getty Image

Deutsche Sicherheitsbehörden kritisieren dringend die Migrationspolitik von Bundeskanzlerin Merkel. Doch sie kritisieren nicht nur sondern legen, speziell durch Ex-Innen-Staatssekretär August Hanning, einen Zehn-Punkte-Plan zur Lösung der Krise vor.

Vor allem der Verfassungsschutz, das BKA (Bundeskriminalamt) und die Bundespolizei machen sich erhebliche Sorgen um die innere Sicherheit der BRD. „Der hohe Zuzug von Menschen aus anderen Weltteilen wird zur Instabilität unseres Landes führen“, warnt ein mit Sicherheitsfragen vertrauter Spitzenbeamter heute in der Welt. Und weiter:

„Wir produzieren durch diese Zuwanderung Extremisten, die bürgerliche Mitte radikalisiert sich, weil sie diese Zuwanderung mehrheitlich nicht will und ihr dies von der politischen Elite aufgezwungen wird“, befürchtet er weiter. Seine Prognose ist düster: „Wir werden eine Abkehr vieler Menschen von diesem Verfassungsstaat erleben.“

Integration Hunderttausender ist unmöglich

Sie sprechen Klartext: Eine Integration Hunderttausender illegaler Einwanderer in Deutschland ist angesichts der hohen Zahl und der bereits bestehenden Parallelgesellschaften gar nicht möglich.

Stattdessen „importieren wir islamistischen Extremismus, arabischen Antisemitismus, nationale und ethnische Konflikte anderer Völker sowie ein anderes Rechts- und Gesellschaftsverständnis“, heißt es in einem unterschriftslosen Papier, das unter hochrangigen Sicherheitsbeamten des Bundes kursiert und der „Welt am Sonntag“ vorliegt.

Auch Innenpolitiker wie der baden-württembergische Bundestagsabgeordnete Clemens Binninger (CDU) benennen die Schwierigkeiten konkret:

„Wenn der Rest Europas die europäischen Gesetze nicht anwendet, sehe ich nicht ein, warum wir unsere Gesetze nicht anwenden dürfen“, sagte Binninger.  Wenn Deutschland seine Grenzen für die schließt, die keinen Anspruch auf Asyl haben, würden das auch andere EU-Länder tun.

Link: Migrantenkrise: Bulgarien, Rumänien und Serbien drohen mit Grenzschließung

Er schätzt, dass Ende 2015 Deutschland den allergrößten Teil der Migranten aufgenommen hat – vielleicht verteilen sich 30 Prozent auf die anderen EU-Staaten. „Das macht deutlich, dass wir diesen Weg nicht weitergehen können.“

Ehemaliger BND-Chef August Hanning: Wichtigste Maßnahme ist die Rückgewinnung der Kontrolle über die deutschen Grenzen

Der frühere Staatssekretär im Innenministerium und ehemalige BND-Chef August Hanning hilft der Regierung, indem er einen Plan vorlegt, wie die Bundesregierung vorgehen könnte.

Für den Juristen ist die Rückgewinnung der Kontrolle über die deutschen Grenzen die wichtigste Maßnahme, er fordert die „strikte Anwendung des nationalen und supranationalen Rechts“.

Er fordert „die Grenze für Migranten ohne Einreiseerlaubnis entsprechend der Gesetzeslage sofort zu schließen und Reisende ohne Einreiseerlaubnis sofort zurückzuweisen“. Menschen aus sicheren Herkunftsländern sei das Asylverfahren zu verweigern. Ausnahmeregelungen für „allein reisende Minderjährige und Familien mit Kindern“ hält Hanning aus humanitären Gründen dagegen für möglich, wie die Welt schreibt.

Das Zehn-Punkte-Programm von August Hanning im Original

Quelle hier

1. Erklärung der Bundeskanzlerin/Bundesregierung, dass die Aufnahmekapazitäten in Deutschland bis auf Weiteres erschöpft sind und Deutschland keine zusätzlichen MIgranten mehr aufnehmen kann.

2. Weisung an die Bundespolizei, die Grenze für Migranten ohne Einreiseerlaubnis entsprechend der Gesetzeslage sofort zu schließen und Reisende ohne Einreiseerlaubnis zurückzuweisen. Bitte an die Länder, die Bundespolizei – soweit notwendig – dabei zu unterstützen. Strikte Anwendung des nationalen und supranationalen Rechts.

Keine Aufnahme in Asylverfahren von Antragstellern, die aus sicheren Herkunftsstaaten nach Deutschland einreisen. Eventuell Ausnahmeregelungen für allein reisende Minderjährige und Familien mit Kindern.

Beschleunigung behördlicher Aufnahme- und Anerkennungsverfahren durch erweiterte Mitwirkungspflichten der Antragsteller und Sanktionen im Falle unrichtiger oder unvollständiger Angaben.

3. Sofortiges Einfrieren der gegenwärtigen Migrationsströme auf der Balkanroute. Unterstützung der Länder, die von der Migrationskrise in besonderer Weise betroffen sind. (Umfassende Verbesserung des Schutzes der EU-Außengrenzen, Schaffung von Unterkünften außerhalb der EU-Außengrenzen).

4. Beschränkung des Familiennachzuges: Es handelt sich bei den Migranten zu circa 80 Prozent um männliche Personen im Alter zwischen 17 und 35 Jahren, die zum großen Teil aus Großfamilien stammen. Es ist zu erwarten, dass bei unveränderter Rechtslage durchschnittlich jeder Migrant mindestens vier Familienangehörige nachzieht.

5. Residenzpflicht für Migranten, verbunden mit Leistungskürzungen beziehungsweise dem Ausschluss von Leistungen bei Verletzung der Residenzpflicht.

6. Sofortiger Beginn eines umfassenden Programms zum Bau von Unterkünften sowohl in Deutschland (in allen Bundesländern) als auch im Nahen und Mittleren Osten (Aufbau von Unterkünften in Jordanien und im kurdischen Nordirak). Beteiligung der künftigen Bewohner an der Errichtung dieser Unterkünfte. Einwerbung von finanziellen Unterstützungsleistungen in den Golfstaaten und Saudi-Arabien. Ziel: spätere Rückführung der Migranten in ihre Heimatregion.

7. Sofortige Schaffung umfassender Beschäftigungsprogramme und verpflichtender Integrations- und Sprachkurse für Migranten.

8. Einladung der Bundeskanzlerin/Bundesregierung gemeinsam mit den Landesregierungen zu einem „Migrationsgipfel“ an die Vertreter aller relevanten gesellschaftlichen Gruppen, die bei der Lösung der Migrationskrise mitwirken, mit dem Ziel eines abgestimmten Vorgehens zur Lösung der Krise.

9. Gespräch der Bundeskanzlerin/Bundesregierung mit Vertretern der gewerblichen Wirtschaft und des Handwerks zur Förderung der Beschäftigung von Migranten und mit dem Ziel einer verbindlichen Verpflichtung der Beteiligten zur Ausbildung und Beschäftigung von Migranten.

10. Programm zur sofortigen Verstärkung der Sicherheitsbehörden von Bund und Ländern für die neuen Herausforderungen. Einstellung zusätzlichen Personals; Gewinnung und Fortbildung von Personal mit Kenntnissen über den kulturellen Hintergrund der Migranten und entsprechenden Sprachkenntnissen. (ks)

Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/innere-sicherheit-in-gefahr-deutsche-sicherheitsexperten-entsetzt-ueber-merkel-politik-a1278988.html

Gruß an die Kriegsflüchtlinge, die bei Einkehr des Friedens in IHRE HEIMAT zurückkehren- denn Solche und NUR Solche sind Kriegsflüchtlinge und um eben NUR diese dreht sich die Debatte!!

TA KI

„Nein zu Nato!“ – Proteste in Spanien und Portugal gegen Militärübungen


305171363

In Madrid und Lissabon haben am Samstag massenhafte Protestaktionen gegen die große Nato-Übung in Südeuropa stattgefunden. An der Militärübung „Trident Juncture“, der größten seit dem Kalten Krieg, nehmen mehr als 30.000 Soldaten teil.

In der spanischen Hauptstadt sind Hunderte Menschen unter der Parole „Nein zu Krieg, nein zu NATO“ durch den Stadtkern gezogen. Die Demonstranten beschimpften Regierungschef Mariano Rajoy und Außenminister Jose Manuel Garcia-Margallo y Marfil als „Lakaien, die die US-Interessen bedienen“. Sie forderten eine Kürzung des Militäretats und eine bessere Finanzierung von Schulen und Krankenhäusern. „Wir wollen keine nordamerikanische Kolonie sein“, riefen die Protestierenden, „Weg mit den Militärbasen!“

In einem Manifest, die die Organisatoren zum Abschluss der Aktion verlasen, wurde die NATO als Bedrohung bezeichnet. „Man verwickelt unser Land in einen Krieg, den die US-Imperialisten und die europäischen Regierungen entfesselt haben.“

Insgesamt 36.000 Soldaten aus 30 Nato- und Partnerstaaten nehmen an der diesjährigen Übung „Trident Juncture“ teil, die am 21. Oktober in Spanien, Portugal und Italien begonnen hate. Spanien ist mit 8.000 Soldaten, mehr als 100 Panzern sowie 13 Schiffen, vier Hubschraubern und zwei Flugzeugen vertreten.

In Portugal protestieren Werktätige

Auch in Lissabon fand am Samstag eine Demo gegen das große Nato-Manöver statt. Die Aktion unter dem Motto „Ja zu Frieden! Nein zu NATO-Militärübungen“ wurde vom „Verband der Werktätigen Portugals“ (CGTP-IN) und anderen gesellschaftlichen Organisationen veranstaltet.„Die Bewegung der Werktätigen verfolgt diese Thematik besonders aufmerksam. „Wir müssen Alarm schlagen. Denn im Krieg leiden das Volk und die Werktätigen am schlimmsten“, sagte CGTP-IN-Chefin Ana Pires in einem exklusiven Interview mit „Sputnik“.

 

Kommunisten empört

Die Kommunistische Partei Portugals verurteilte das Nato-Manöver und die portugiesische Beteiligung daran. In einer Erklärung warf die KP dem nordatlantischen Militärbündnis vor, „die internationalen Beziehungen zu militarisieren, nach Osteuropa zu expandieren und im Mittelmeerraum, Nordafrika und im Nahen Osten zu intervenieren.“

Gruß an die Friedliebenden

TA KI

Madenwürmer behandeln: Hausmittel gegen Würmer im Stuhl bei Kindern & Erwachsenen


Was tun gegen Würmer? Hausmittel gegen Madenwürmer im Stuhl bei Erwachsenen und Kindern bekämpfen natürlich Darmparasiten. Hier finden Sie die besten Mittel und Tipps!

Natürliches Hausmittel zur Wurmbekämpfung im Darm: Knoblauch!

Parasitenbefall im Darm, After oder Po ist vor allem bei Kindern (Kindermadenwurm) ein häufiges Problem. Aber auch Erwachsene werden von Darmwürmern befallen. Darmparasiten sondern Giftstoffe ab und entziehen dem Körper wichtige Nährstoffe. Madenwürmer, oder auch Fadenwürmer genannt, gelangen mit der Nahrung in den Verdauungstrakt. Durch Juckreiz am After bzw. Würmer im Kot wird man auf den Wurmbefall aufmerksam. Doch wie kann man sie loswerden? Omas alte und gute Hausmittel gegen Würmer im Stuhl bei Menschen behandeln natürlich Darmwürmer und befreien vom Juckreiz am Po.

 

Madenwürmer: Ursachen und Symptome

Die häufigste Ursache für Würmer im Darm ist der Konsum von verunreinigten Lebensmitteln sowie Wasser.

Die häufigsten Symptome Madenwurmbefall sind:

  • Afterjucken
  • kleine, sichtbare Würmer im Stuhl

Natürliche Hausmittel gegen Würmer im Stuhl

  • Naturheilmittel Knoblauch gegen Madenwürmer

Knoblauch ist eines der besten Hausmittel gegen Darmparasiten wie Madenwürmer. Roher Knoblauch enthält schwefelhaltige Aminosäuren die als natürliche Wurmkur im Darm bei Kindern und Erwachsenen aufräumt.

Täglich auf nüchternen Magen ißt man 2 gehackte Knoblauchzehen zusammen mit einer Prise gemahlenen Nelken. Für größere Wirksamkeit ebenfalls Mittags und abends dieses Mittel einnehmen.

Alternativ 3 ghackte Knoblauchzehen in einem Glas Milch auf nüchternen Magen trinken.

Die Wurmbehandlung mit diesem Hausmittel dauert 1 – 2 Wochen.

  • Naturmittel Kürbiskerne bekämpfen Würmer im Darm

Kürbiskerne sind Omas altes Hausmittel bei Wurmbefall. Kürbiskerne enthalten Wirkstoffe die die Parasiten natürlich abtöten und aus dem Darm entfernen helfen.

Man gibt 3 Esslöffel gehackte Kürbiskerne auf 750ml kochendes Wasser. Für 30 Minuten ziehen lassen, dann trinken.

Dieses Heilmittel am besten morgens auf nüchternen Magen oder nach einem Tag Fasten trinken.

Alternativ einen Eßlöffel gehackte Kürbiskerne mit etwas Honig jeden Morgen essen.

  • Würmer natürlich mit Karotten behandeln

Karotten sind reich an Beta-Carotin das die Eier von Darmparasiten abtöten kann.

3 Karotten reiben und auf nüchternen Magen essen. Bis zum Mittagessen nichts weiteres essen damit die Karotten im Verdauungssystem Würmer bekämpfen können.

Für 2 Wochen täglich anwenden.

  • Nelken gegen Würmer

Nelken sind ein einfaches aber wirksames Hausmittel um Madenwürmer in Darm und Stuhl natürlich loszuwerden.

Man gibt einen Teelöffel frisch gemahlene Nelken auf eine Tasse warmes Wasser.

Dreimal täglich über eine Woche eine Tasse davon trinken.

  • Hausmittel Kurkuma hilft gegen Würmer

Kurkuma ist ein weiteres natürliches Mittel gegen Madenwürmer das für Erwachsene und Kinder gute Ergebnisse bringt.

Man gibt einen gehäuften Teelöffel Kurkumapulver auf ein Glas warme Milch und trinkt dies am Morgen auf nüchternen Magen sowie zusätzlich mittags und abends.

  • Papayakerne wirken als natürliche Wurmkur

Mit Papayasamen Darmwürmer und Parasiten bei Kindern und Erwachsenen natürlich behandeln

Papayasamen enthalten Enzyme die Darmparasiten abtöten ohne schädliche Nebenwirkungen oder chemische Medikamente. Papayakapseln oder Tabletten sind für die Wurmbehandlung am praktischsten.

Nach Packungsangabe einnehmen da die Konzentration von Hersteller zu Hersteller sehr unterschiedlich sein kann.

.

 

  • Würmer im Stuhl bekämpfen mit Wermut

Das Hausmittel Wermutkraut ist sehr gut zur natürlichen Behandlung von Darmwürmern geeignet.

Wermut ist als Wermutöl, Tee oder Kapseln erhältlich und sollte nach Packungsangabe eingenommen werden.

Was kann man noch gegen Madenwürmer im Stuhl tun? – Tipps

 

Fasten entlastet die Verdauung und unterstützt den Körper bei der natürlichen Darmreinigung. Vor der Anwendung der oben genannten Hausmittel ist ein Fastentag zu empfehlen um die Wirksamkeit der natürliche Wurmmittel zu erhöhen.

Nach dem Fasten kann eine Ernährung mit einem hohen Anteil an Knoblauch, Ananas und Papaya sowie viel frischem Obst, Gemüse und Gemüsesäften empfohlen werden.

Vermeiden Sie Kaffee, Alkohol, raffinierten Zucker, Fleisch und fetthaltige Lebensmittel bis die Darmparasiten vollständig verschwunden sind.

Achten Sie auf eine angemessene Hygiene bei der Zubereitung von Nahrungsmitteln.

Häufiges Händewaschen beugt einem erneuten Befall vor.

Bitte etwas Geduld: Die genannten Hausmittel helfen gegen Madenwürmer in Darm und Stuhl wenn sie über mindestens eine Woche angewendet werden.

Quelle: http://hausmittelhexe.com/madenwuermer-behandeln-hausmittel-gegen-wuermer-im-stuhl-kot-kinder-erwachsene-darm-parasiten/

Gruß an die Gesunden

TA KI

Lutz V-Mann von PEGIDA- Oder der geniale Coup der Demokratie-Simulation


16926643141_84f29856b0_z-e1445524669232-620x264

PEGIDA hatte Geburtstag. Im Rundfunk brach man aus gegebenem Anlass auf zu neuen Ufern der Hetz-und-Hass-Propaganda: „Menschenverächter“ seien alle, die bei PEGIDA mitgingen. Und gesprochen hatte dort natürlich „Der Führer (Kunstpause) … von PEGIDA.“ So Hans-Joachim Wiese auf Deutschlandradio (Un)Kultur. Schwamm drüber. Wir haben wichtigeres zu besprechen.

Es war die Geburtstagsveranstaltung, die mich endgültig an PEGIDA zweifeln ließ. Als auf den dritten unterirdischen Redner der vierte folgte, wurde ich von meinem Bauchgefühl, dass hier 30.000 Leute verarscht wurden, übermannt. Mein Kopf begann fieberhaft zu arbeiten. Alte, längst verdrängte Gedanken waren plötzlich wieder präsent. Gerhard Wisnewski hatte schon im Dezember 2014 angedeutet, dass er PEGIDA für eine inszenierte Bewegung hält. Ich hatte den Einwurf damals zur Kenntnis genommen und im Hinterkopf behalten, wollte aber zunächst abwarten, wie sich die Bewegung entwickelt, ob sie politisch etwas ins Rollen bringt, oder nicht.

Ende Januar 2015 hatten sich auch bei mir sehr viele Ungereimtheiten im Zusammenhang mit PEGIDA zu einem starken Zweifel verdichtet. Ich schrieb einen Artikel für Buergerstimme, den ich aber – bereits abgeschickt – dann doch nicht zu veröffentlichen bat. Ich traute meiner eigenen Logik nicht. Der Kopf sagte, mit PEGIDA stimme etwas nicht, das Herz sagte, aber es wäre gut, wenn alles stimmte, und der Bauch sagte, warte doch erst mal ab. Ich wollte der Bewegung nicht journalistisch in den Rücken fallen, falls sie wider allen Zweifels doch echt sein sollte. Es gab genug, die gegen PEGIDA schrieben. Ich wollte nicht der einzigen ernstzunehmenden bürgerlichen Protestbewegung Deutschlands schaden. Deshalb schrieb ich, bis auf einen Besuch in München, vorerst nicht mehr über PEGIDA. Der Zweifel legte sich. Bis Montag.

Eine solche Veranstaltung wie diese Geburtstagsfeier hatten die Menschen nicht verdient. Schlechte Reden, ein lustlos und billig wirkendes Filmchen, eine Hymne, die keine richtige war, weil niemand dazu sang… Konnte man zum Jahrestag nicht irgendwo einen halbwegs guten Sänger auftreiben? Konnte man nicht irgendeinem anonymen, PEGIDA wohlgesonnenen Profi ein lila Scheinchen in die Hand drücken und sagen, hier, sing bitte mal für die 30.000 ordentlich pathetisch unsere extra komponierte Hymne? Wieso musste Bachmann, anstatt komponiert „kombiniert“ sagen, wieso musste er anstatt „hört es Euch an“ sagen, „zieht’s Euch rein“? Jener Bachmann, der in seiner Rede am selben Abend den „Erhalt der deutschen Kultur“ beschwor? Und vor allem und immer wieder: Wieso hat diese Bewegung in einem Jahr noch keinen politisch glaubwürdigen und überzeugenden Führungscharakter hervorgebracht?

Nein, dieser Dilettantismus, dieses seit einem Jahr andauernde ganz-knapp-am-Ziel-Vorbeischießen konnte nicht echt sein. Am Montag, zum ersten Geburtstag wurde ich Zeuge, wie jemand hinter der PEGIDA-Maske lachte. Er lachte über das Volk. Er lachte über mich. Und ich hörte ihn lachen. Inmitten all des Widerstands- und Merkel-muss-weg-Geschreis hörte ich ihn leise lachen. Er lachte das Volk aus, weil sie derartig emotionslos gehaltenen Reden lauschten und ihnen dabei sterbenslangweilig wurde. Er lachte über das Volk, weil es sich in der Kälte fahnenschwenkend die Beine in den Bauch stand und sich nichts, aber auch gar nichts deswegen ändern wird. Er lachte mich aus, weil ich meinen Zweifel so lange verdrängt hatte. Als ich das verstanden hatte, sah ich plötzlich auch die anderen Dinge, die ich nicht hatte wahrhaben wollen. Hier deshalb eine Chronologie des über ein Jahr wachsenden Zweifels.

Oktober 2014

HoGeSa demonstriert gegen Salafisten, ein Polizeibus wird umgestürzt. Zwei Wochen lang hat die Presse ihr Thema. Ein Jahr später kommt heraus, dass der Gründer von HoGeSa ein V-Mann gewesen ist.

Oktober / November 2014

PEGIDA trennte wochenlang zwischen Islam und Islamismus. Islam war ansich okay, Islamismus hingegen schlecht. Dabei hätte Bachmann die Äußerung Erdogans, dass es zwischen beidem keine Trennung gibt, bekannt sein müssen. Denn diese Bemerkung wurde im Internet ausgiebig diskutiert.

Anfang Dezember 2014

Es tauchten Informationen über Bachmanns Vorleben auf. Ein Krimineller soll er gewesen sein. Mit Drogen soll er gedealt haben. Und vor der Inhaftierung ins Ausland geflohen sein. Im Gefängnis soll er gesessen haben und vorbestraft sein. Als Bachmann das auf der folgenden PEGIDA selbst thematisierte und mit seinem eigenen Rücktritt kokettierte, war man wieder geneigt, beide Augen zuzudrücken. Hatten wir nicht alle schon mal etwas „ausgefressen“? Und war nicht der Umstand, dass die Medien wie gedruckt logen, der beste Beweis dafür, dass PEGIDA recht hatte? Außerdem sagte Bachmann verschmitzt „Betäubungsmittel“, und man nahm an, er meinte Marihuana. Es war aber Kokain. Das sagte er aber nicht.

Ende Dezember 2015

Wochenlang ignorierte PEGIDA den zigfach im Netz geäußerten Wunsch, doch bitte zum Abschluss die Nationalhymne zu singen. Zur Weihnachtsveranstaltung wurde dann tatsächlich gesungen. Doch anstatt der Hymne nur Weihnachtslieder. Die Enttäuschung darüber war groß und wurde erst gelindert, als LEGIDA zum ersten Mal in die Spur ging.

15. Januar 2015

Gleich zum Auftakt sang man in Leipzig die Hymne und kündigte an, dass diese nun zu einem festen Bestandteil aller folgenden LEGIDAS werden solle. LEGIDA war von Beginn an die scharfkantigere Variante, die professioneller arbeitende, die von Anfang an eine funktionierende Homepage unterhielt, die die bessere Bühnentechnik auffuhr, die die politisch konkreteren Forderungen hatte. Und LEGIDA wurde wesentlich heftiger angefeindet. Leider nicht nur von den radikalen Linken, die nach der Veranstaltung randalierend durch Leipzig zogen, sondern auch von Bachmann und PEGIDA selbst. Denn im Gegensatz zu PEGIDA war LEGIDA nationalstaatlich orientiert.

18. Januar 2015

Mitte Januar dann die mehrfache Zäsur: Erst wurde PEGIDA in Dresden das Demonstrieren verboten – angeblich, weil es eine Morddrohung des IS gegen Lutz Bachmann gegeben haben sollte. Gleichzeitig ging Kathrin Oertel ins Fernsehen und sprach mit der „Lügenpresse“. Von der sie, entgegen all derer Möglichkeiten, nicht gehäutet, gevierteilt, gegrillt und gefressen, sondern überraschenderweise völlig zahm, ja beinahe liebevoll behandelt wurde. Ungläubiges Staunen, in wieweit PEGIDA wirklich ein Feind jener ist, die sich stets feindselig gebärdeten, stieg in mir auf.

Die Morddrohung gegen Lutz Bachmann ließ mich ein weiteres Mal zweifeln. Denn sie konnte nur ein Fake gewesen sein. Dass Bachmann dem Demoverbot sofort und ohne das geringste Widerwörtchen nachgegeben hatte, ohne auch nur einen einzigen Hinweis darauf, dass hier ein Grundrecht gebrochen wurde, dass die Polizei damit ihr Scheitern eingestanden und damit der Staat versagt hatte, da er offenbar effektiven Schutz nicht zu gewährleisten im Stande oder willens gewesen ist usw. – das verwunderte mich damals sehr. Und Oertel? Oertel war rhetorisch eigentlich dem Untergang geweiht gewesen. Doch entgegen aller Talkshow-Gepflogenheiten bewarf man sie nur mit verbalen Wattebällchen. Plötzlich hatte PEGIDA die seltsamsten Verteidiger: Demonstrationsfreiheit für PEGIDA forderte sogar, wer PEGIDA eigentlich „widerlich“ fand (Özdemir). Grenzen verschwammen zusehends.

20. Januar 2015

Wie aus dem Nichts tauchte ein kleiner Facebook-Hitler auf, der sich bei genauerer Betrachtung als Lutz Bachmann herausstellte. In einem Eintrag soll Bachmann zudem Ausländer als „Viehzeug“ und „Gelumpe“ bezeichnet haben. Ausgerechnet er – Lutz Bachmann – als er? Als Hitler? So ein Zufall aber auch. Die Entwicklung um PEGIDA nahm groteske Züge an.

21. Januar 2015

Nachdem die Nationalhymne zur LEGIDA-Auftaktveranstaltung krumm und schief geklungen hatte, hatte ich angeboten, beim nächsten Mal die Hymne so zu singen, dass es auch nach Hymne klänge. Dankend nahm man bei LEGIDA mein Angebot an. Wegen der untersagten Dresdener Demo hatten viele Dresdener angekündigt, dafür am Mittwoch nach Leipzig zu kommen, um LEGIDA zu unterstützen. LEGIDA war deshalb unter der Woche überraschend für 60.000 Leute angemeldet und mir, als ich davon erfahren hatte, leicht anders geworden. Jener 21. Januar – der Tag, an dem ich die Hymne singen sollte – wurde für mich einer der denkwürdigsten Abende. Nicht nur, weil es im Vergleich mit Dresden in Leipzig die besseren Redebeiträge gab.

Schon vor der Demo machten Informationen die Runde, Linke hätten Bahnanlagen sabotiert und die Züge aus Dresden würden deshalb entweder ausfallen oder Verspätung haben. Die Gegendemo war extrem hart, man kam fast nicht in die Innenstadt, alle Zugänge waren entweder von frenetisch trillernden Antifas oder der Polizei versperrt. Der Weg zur Demo wurde zum Spießrutenlauf. Einige Rentner sollen geschlagen oder angespien worden sein. Kurz vor dem Augustusplatz konnte man sich nur noch unter grobem Muskeleinsatz durch die kaum zu bändigenden Gegendemonstranten zwängen.

Mit Verspätung kamen dann doch noch einige Dresdener durch, so dass es LEGIDA an jenem Tag auf rund 15.000 Teilnehmer brachte – bis heute die größte Zahl bei LEGIDA. Von jenen traten wegen der heftigen Gewalt von Links allerdings viele vorzeitig den Heimweg an. Während des Demo-Umzuges kam es zu vereinzelten Verfolgungsjagden zwischen sich provozierend nähernden Linken und LEGIDA-Teilnehmern. Ein Fotograf mit Pferdeschwanz kam zu nahe an den Demo-Zug, wurde verjagt, floh, blieb mit dem Fuß in der Straßenbahnschiene hängen, stolperte, stürzte, rappelte sich wieder auf und floh weiter. Ich sah es mit eigenen Augen. Am nächsten Tag stand etwas von einem brutalen Übergriff, von „zusammengeschlagen“ in der Zeitung. Lügenpresse halt. Dennoch: Die Situation war ein Tanz auf Messers Schneide. Das Orga-Team hatte Mühe, eine Eskalation zu verhindern.

Wieder auf dem Augustusplatz eingetroffen ging es Schlag auf Schlag. Zwei Nachrichten erreichten das LEGIDA-Team hinter der Bühne. Erstens: Lutz Bachmann hatte wegen des Hitlerbärtchen-Skandals eben seinen Rücktritt aus dem Dresdener Orga-Team erklärt. Zweitens: PEGIDA kündigte an, LEGIDA zu verklagen. Hintergrund: LEGIDA hatte ein eigenes, deutlich schärferes, deutlich konkreteres Positionspapier online gestellt. PEGIDA Dresden erhob jedoch Anspruch auf alles, was unter dem Label -GIDA lief. LEGIDA sollte das Dresdener Positionspapier übernehmen oder auf den zur Marke gewordenen Namen verzichten. An diesem Abend war aber keine Zeit, weiter darüber nachzudenken; die LEGIDA-Leute zuckten mit den Schultern und winkten ab. Ich sagte ein paar Worte zur Hymne und sang dann vor etwa 5.000 Leuten. Hier dieser Abend aus Sicht der Zeit.

24. Januar 2015

Die Hymne war gut angekommen. Bereits wenige Tage später wurde ich deshalb gefragt, ob ich am Sonntag in Dresden die Nationalhymne singen würde – zur großen Versöhnungsfeier zwischen LEGIDA und PEGIDA. Die Anspannung, die in diesen Tagen von Leipzig ausging, war ungeheuer. Der Ton, in dem man mich anrief, pendelte zwischen bittend und lobend über fordernd bis vorwurfsvoll. Ich merkte deutlich, unter welch gewaltigem Druck LEGIDA stand und fragte mich, ob ich noch ein Leben haben würde, wenn ich mich dauerhaft in das Zentrum dieses Hexenkessels begeben würde. Eigentlich wollte ich das nicht, weshalb ich LEGIDA nach einigen Stunden Bedenkzeit zunächst absagte. Daraufhin rief mich ein ruhigeres Mitglied des Leipziger Orga-Teams an, redete mir ins Gewissen und bat mich noch einmal, doch in Dresden die Hymne zu singen. Ich ließ mich umstimmen und sagte zu.

Nun teilte man mir mit, Lutz Bachmann würde sich umgehend mit mir in Verbindung setzen und mich zurückrufen, um die Kosten der Übernachtung in Dresden zu klären. Dieser Rückruf erfolgte nie. Eine SMS wurde ebenfalls nicht beantwortet, und ich sang deshalb auch keine Hymne in Dresden. Die Versöhnungsparty fand ohne mich statt. Was mich sehr erleichtert hatte.

Allerdings fragte ich mich: Wieso ausgerechnet Bachmann? Der war doch wegen seines Hitlerbärtchen-Bildes offiziell aus der Leitungsverantwortung bei PEGIDA ausgestiegen. Dass Bachmann mich zurückrufen sollte, ließ nur den Schluss zu, dass er lediglich zum Schein zurückgetreten war, tatsächlich aber immer noch die Fäden in der Hand hielt. Eine Vermutung, die sich wenige Wochen später mit seiner Rückkehr auf die große Bühne auch bestätigte.

Eine Woche später riefen mich die LEGIDA-Leute erneut an und baten mich, die Hymne auf der nächsten Demo in Leipzig am 30. Januar wieder zu singen. Zu diesem Zeitpunkt hatte es allerdings eine weitere, in meinen Augen unerfreuliche Veränderung gegeben. Als Folge des Schulterschlusses mit PEGIDA hatte LEGIDA sein Positionspapier in drei Punkten anpassen müssen. Aus LEGIDAS ursprünglicher Forderung Nummer 7, der „Stärkung bzw. Wiedererlangung der Souveränität der europäischen Nationalstaaten in der EU-Gesetzgebung“ war die von Bachmann schon zwei Wochen davor verkündete Vision „Europa als Verbund starker Nationalstaaten (Vereinigte Staaten von Europa) unter Einbeziehung Russlands“ geworden. (Alles wörtlich aus den damaligen Positionspapieren!) Der Punkt „Vereinigte Staaten von Europa“ schien also für PEGIDA eine enorm große Rolle zu spielen und für LEGIDA eine Kröte zu sein, die man eben schlucken musste. Ich war enttäuscht.

Darüber hinaus war auch der Präambel-Text von LEGIDA deutlich modifiziert worden. Den „Vorrang“ der jüdisch-christlichen Kultur „gegenüber allen anderen Dingen“ suchte man nun ebenso vergebens, wie man dem Islam in Zukunft kein Missionierungverbot mehr abverlangen oder die „unbedingte Achtung unserer Kultur“ auferlegen wollte. Weggefallen war auch der Punkt, dass man eine Integration von Flüchtlingen nur dann als notwendig erachtete, wenn absehbar wäre, dass diese längerfristig in Deutschland verbleiben würden.

Stattdessen hieß es bei LEGIDA nun lapidar, Kirchen und Politiker sollten „den Erhalt unserer Kultur stärker in den Fokus ihres Handelns rücken“. Anderen Religionen stünde natürlich das Recht auf freie Religionsausübung zu; diese sollten jedoch unsere Gesetze und unsere Kultur achten. Man hatte also seine dezidierten, klar umrissenen Forderungen gegen windelweiche, politisch-korrekte Floskeln eingetauscht. Offenbar war den Leipzigern gründlich der Kopf gewaschen bzw. gesagt worden: entweder so – oder gar nicht.

Ich verfolgte damals die Änderung des LEGIDA-Positionspapieres im Internet und sagte LEGIDAS Bitte, in Leipzig die Hymne zu singen, vor dem Hintergrund der geänderten Positionen ab. Man fragte mich beinahe verständnislos, ob mir diese Punkte denn wirklich so wichtig seien. Nachdem ich bei meiner Ablehnung blieb, sagte man mir, man würde es dann eben noch einmal ändern, denn so wichtig wäre es nun wiederum LEGIDA  nicht, ob dort die Formulierung „Vereinigte Staaten von Europa“ drin stände oder nicht. Keine Ahnung, was LEGIDA sich bei all dem dachte. Die Änderung wurde jedenfalls tatsächlich vorgenommen: Die Formulierung „Vereinigte Staaten von Europa“ verschwand aus dem LEGIDA-Positionspapier wieder. Bis heute. Trotzdem kam es nicht dazu, dass ich die Hymne sang. Danach wurde LEGIDA zwei Mal in Folge verboten.

27. Januar 2015

Schon längst hätte ich das tun sollen, was ich erst jetzt tat: Ich sah mir die Seite von Lutz Bachmanns vermeintlicher PR-Agentur an. Was ich dort zu sehen – oder besser gesagt, nicht zu sehen – bekam, war damals das letzte Quäntchen, welches mich zu dem Schluss brachte, dass möglicherweise nicht das in PEGIDA drin ist, was außen auf PEGIDA drauf steht. Oder vielleicht gerade: patriotische Europäer. Doch dazu später.

Bachmanns Homepage war derart dilettantisch aufgebaut, dass die Täuschung sofort auffiel. Ein Foto-Studio, dessen Galerie (!) aus ganzen 13 (!!!) Fotos bestand! 13 Fotos, die überwiegend monothematisch zusammengestellt waren – nämlich aus dem Akt- und Nightclub-Bereich. Allerdings mit Mädchen, die entgegen der peinlich-billigen Aufmachung über die teuersten Körper verfügten. Das waren keine gewöhnlichen sächsi Sächsinnen aus Dresden, Pirna oder Freital, die auch mal nackt fotografiert werden wollten. Das waren „Premium-Girls“.

Ich hatte zum Abgleich die Seiten anderer PR- und Fotoagenturen besucht. Allen war eines gemeinsam: Alle arbeiteten multithematisch. Es gab Fotos von Kindern, Hochzeiten, Sportveranstaltungen, Werbefotos, Luftbilder, es gab Akte (von „normalen“ Mädchen, denen man dieses Normalsein auch ansah!), Porträits, Baudokumentationen, Reisefotografie, Kalender, Firmenportraits, Kunstfotografien, Fotos von Schwangeren, Fotos von Kulturveranstaltungen usw. Man ist als Foto- und PR-Agentur eben breit aufgestellt, weil man Geld verdienen muss. Zu jeder dieser Sparte konnte man einige Fotos ansehen, so dass pro Agentur leicht über einhundert Bilder zusammenkamen. Lutz Bachmanns Seite hatte zur Erinnerung: dreizehn Bilder. Aus nahezu einer einzigen Sparte.

Dennoch gab er dort (in einer kleinen, schlecht lesbaren Billigschrift) an, in den vergangenen Jahren „hart gearbeitet“ zu haben, um die Agentur zu etablieren und sei nun besonders aufgrund seiner Flexibilität bei den Kunden beliebt. Ein Witz, wenn man die Seite sah. Dann das Foto von Lutz Bachmann selbst: Die Stirn glänzte im Fotoblitz wie mit einer Speckschwarte eingerieben. Hier war kein „Profi“ am Werk, keiner, der in Südafrika Grafikdesign studiert hatte.

Unter „Services“ behauptet der vermeintliche Lutz Bachmann zwar, seine Dienstleistungen beinhalteten auch Hochzeiten, Events und sonstiges. Verwies dann aber wieder auf seine Galerie, die fast ausschließlich nackte Hintern und blanke Nippel zeigte. Dazu noch ein frontal aufgenommenes Kamel – vielleicht das spöttische Sinnbild für all die hinters Licht Geführten. Zu der billigen, stupiden Aufmachung vor einfachem, grauen Hintergrund dudelte eine Sound-Schleife aus tempo-gepitchten, qualitativ sehr schlechten mp3-House-Klängen.

Kurz: Die „Homepage“ war das Werk eines schnellen Nachmittages. Hier wurde nicht – wie Bachmann verkündete – jahrelang auf den Erfolg hingearbeitet. Mit solch einer Seite bekommt man keinen einzigen Auftrag. Der vermeintliche Bachmann tauchte auch auf einer Seite der Fotocommunity auf. Schließlich braucht der Mann Spuren im Netz.

Dort gab es ebenfalls angebliche Fotografien von ihm zu sehen. Allerdings deutlich mehr als auf seiner Agentur-Homepage. Die Fotos stammten alle aus den Jahren 2006 bis 2010. Es waren aber überwiegend die selben Motive – einige Fotos sogar exakt die von seiner Homepage. Das bedeutet, der studierte Fotokünstler Lutz Bachmann hatte sich in den vergangenen 5 Jahren, in denen er angeblich so „hart arbeitete“, nicht nur künstlerisch überhaupt nicht weiterentwickelt – er schien auch in den vergangenen 5 Jahren überhaupt keine neuen Fotos mehr geschossen zu haben. Beide Seiten bzw. Profile sind mittlerweile gelöscht.

http://www.hotpepperpix.de/foto/index.html

http://www.fotocommunity.de/fotograf/lutz-bachmann/799613

Mit einem Wort: Nichts an der Geschichte der PR-Agentur war wahr. Da aber auch nichts an der Geschichte mit der islamischen Morddrohung wahr gewesen sein konnte und LEGIDA quasi total an die PEGIDA-Kandare genommen worden war, fragte ich mich, was an PEGIDA überhaupt wahr war.

War Lutz Bachmann wirklich in Südafrika gewesen? Oder ist das ebenso erfunden wie seine PR-Agentur und die Morddrohung gegen ihn? Ist Lutz Bachmann überhaupt der, der er ist? Und wenn nicht – wer oder was ist er dann? Ein V-Mann? Wer sind die anderen Mitglieder des geheimnisvollen Orga-Teams, zu welchem offenbar jeder Kontakt fast unmöglich ist? Wieso wurde Katrin Oertel nach ihrem letzten Auftritt bei PEGIDA unter Polzeischutz weggebracht?

19. Oktober 2015

Am Montag stand ich also auf dem Theaterplatz, lauschte einer Veranstaltung, die jedem bürgerlichem Protest hohnlachte, und all dies war plötzlich wieder da. Die Worthülsen fielen mir auf, der „Kampf um den Erhalt der deutschen Kultur“ beispielsweise. Wurde der etwa hier ausgefochten? Nein, wurde er nicht. Keiner wird durch PEGIDA zum Komponisten. Keiner beginnt wegen PEGIDA, ein Instrument zu lernen, keiner wird wegen PEGIDA zum Dichter und Denker, keiner lernt sich deswegen in ein Kunsthandwerk ein, keiner wird wegen PEGIDA seinen Kindern eine christliche Erziehung zuteil werden lassen oder ihnen Grimms Märchen zum Einschlafen vorlesen, wenn er es bis jetzt nicht getan hat. Keiner wird wegen PEGIDA der Gossen- oder Fäkalsprache abschwören. Im Gegenteil: Durch Pirincci zog sie erst ein. Die Verteidigung der Kultur ist also eine pathetische Worthülse ohne Inhalt.

Und das Volk? Kann es wirklich Volk sein? Durch PEGIDA? Mitnichten! Ihm steht ein Orga-Team gegenüber, das ebenso geheimnisvoll, unzugänglich und intransparent ist, wie alle höheren Parteiebenen. Die Kommunikation findet fast ausschließlich elektronisch statt. Echte Begegnungen zwischen der Führungsebene und dem Volk sind nicht vorgesehen. Deshalb hat auch bei PEGIDA – genau wie im real existierenden Parteiensumpf – kein integerer, gewitzter, intelligenter und gebildeter Mensch die Chance, zu einer politischen Charakterfigur heranzuwachsen. Seit Jahr und Tag haben wir es bei PEGIDA mit einer Einöde aus farblosen Figuren zu tun, die sich wie beim Ringelreihen von Woche zu Woche ablösen und im Land die Runde machen. Mal spricht jener da, dann wieder dieser dort usw. Aber es ist ein Figurenkabinett aus viel zu wenigen. So wird das Volk nicht repräsentiert. Und wieso rief eigentlich kein Unbescholtener PEGIDA ins Leben? Wieso durfte es kein Kirchenmann sein, wieso kein geschasster Cellist, kein ehemaliger DDR-Sportler, wieso kein Mitglied eines Apotherkerverbandes oder einer islamkritischen Historikergruppe? Wieso musste es ein Ex-Knacki, ein Ex-Dealer, ein Ärsche- und Nippelfotograf, ein Hitlerbärtchen-Träger sein?

Und die Ergebnisse? An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen, heißt es. Also: Selbst wenn alles oben ausgeführte die bittere Wahrheit wäre, wäre es dennoch irrelevant, hätte man innerhalb dieses einen Jahres eine merkliche Veränderung der Situation hin zum Besseren erstritten. Doch das Gegenteil ist der Fall. Während PEGIDA spazierenging und redete, hatte die Regierung ein Jahr lang Zeit, Fakten zu schaffen. Butter bei die Fische: PEGIDA hat nicht die geringste Wirkung erzielt, nicht den geringsten Erfolg verzeichnet. Außer einem – und dies ist vielleicht die fatalste von allen: PEGIDA gab dem Volk – oder Teilen des Volkes – das (trügerische) Gefühl, es hätte eine Stimme. PEGIDA fing die Gefühle der Menschen ein, die Wut, die Fragen, die Unzufriedenheit, das Bedürfnis, sich hörbar zu machen und die Sehnsucht nach Nationalstolz. PEGIDA kanalisierte diese Emotionen und ließ sie dann – kontrolliert verpuffen… Im Nichts… Das scheint mir seit Montag die eigentliche Aufgabe von PEGIDA zu sein.

Gibt es weitere Indizien, dass PEGIDA gesteuert ist? Ja, es gibt sie.

Da wäre zunächst der Name. Das Akronym. Akronyme sind die typische Handschrift von (US-)Thinktanks. NATO ist so ein bekanntes Akronym. Oder ISIS. Isis – die ägyptische Totengöttin. Was für eine Assoziation mit dem islamischen Staat! Das Werk von Kreativen, von Werbetextern. Und ganz sicher nicht das Werk von ungebildeten, muslimischen Mord- und Räuberbanden.

Sollte Bachmann nicht auch aus der PR-Branche kommen? Natürlich. Der Schluss, dass das Akronym von ihm erfunden wurde, lag nahe. Ebenso wie das bekannte PEGIDA-Logo. Nur dass Bachmann eben in Wahrheit kein Werbemann gewesen sein kann.

Ist es nicht seltsam, dass schon zur ersten Demo, am 20. Oktober 2014, als noch keiner wusste, ob überhaupt jemand kommen würde, ob überhaupt eine Bewegung entstehen würde – ist es nicht seltsam, dass jemand, der einfach nur einen Protestmarsch anmeldete, dies unter dem werbesloganartigen, die Metaebene bedienenden Überbau „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ tut? Eines Slogans, der exakt jene Voraussetzungen erfüllte, um ein gut aussprechbares Akronym daraus zu konstruieren – Konsonant / Vokal / Konsonant / Vokal / Konsonant / Vokal? Hätte er nicht eigentlich Patriotische Deutsche gegen Islamisierung sagen müssen? Nur sprechen Sie das mal aus – PDGI. Das macht keinen Spaß.

Um von der überaus gelungenen Wortschöpfung PEGIDA abzulenken, wurde in den Medien wochenlang darauf herumgeritten, wie blöd und völlig misslungen dieser Name wäre. Wieder: eine Ablenkung. Denn PEGIDA ist genial. Phonetisch genial, weil gut auszusprechen, semantisch genial, weil noch frei von Bedeutung und daher offen, mit Bedeutung angefüllt zu werden. Inhaltlich ist PEGIDA wohl auch genial, weil keiner am Affront der offensichtlichen Zurückweisung von Nationalstaatlichkeit Anstoß nahm. Hier äffte der Narr das Volk. Denn was ist das, ein „patriotischer Europäer“? Doch wohl jemand, dessen Vaterland Europa heißt, oder?

Weiterhin wären da noch Bachmanns Aussprüche „Dresden zeigt wie’s geht“, „PEGIDA wirkt“ und „PEGIDA ist gekommen um zu bleiben“. Wem fielen dabei nicht die Slogans des größten Schaumschlägers des 21. Jahrhunderts – Barack Hussein Obama – ein? Kurze, knackige, griffige Redewendungen, gerade einfach genug, um im Adrenalinzentrum jedes Ottonormalsdödels einen kleinen Schub auszulösen.

Ach ja, und dann diese Führungsduos. Zuerst Bachmann und Oertel. Ein Mann und eine Frau. Ein Team. Wie in jedem Tatort, wie im asozialen Frühstücksradio und in jeder zweiten Nachrichtensendung. Indentifikations- und Projektionsfläche für Männlein und Weiblein. Alle mitnehmen. Keiner soll (darf) draußen bleiben. Nachdem Oertel weg war kam, wie Phönix aus der Asche – na wer…? Eine Frau, Tatjana Festerling. Alles wie nach Drehbuch. Alles wohlbekannte Muster, die keinem mehr auffallen, weil wir schon so sehr darauf konditioniert sind, dass wir sie bereits erwarten, anstatt sie zu hinterfragen.

Ist Bachmann also ein V-Mann? Logik und Indizien legen diesen Schluss zumindest nahe. Nur in diesem Licht ergibt alles, was an PEGIDA bislang kurios erschien, einen Sinn: die relative Wort- und Tatenlosigkeit der Regierung gegenüber PEGDA, die wohldosierten, wenngleich heftigen Provokationen der Medien  – stark genug, um Sichtweisen auf beiden Seiten zu verhärten, aber tatsächliche revolutionäre Zustände nicht ausbrechen zu lassen.

Bachmann hat das klug gemacht, hat immer wieder an die Vernunft appelliert, zu friedlichen Spaziergängen aufgerufen. Wie in der Klapsmühle: Um gegen irgendetwas zu sein, geht man mit dem Betreuer abends einmal gemütlich um den Block  spazieren. Die perfekte Vorlage dafür lieferte ohne Zweifel 1989. Man wird kalkuliert haben, dass die Menschen sich noch daran erinnern würden, dass sie es genau so wieder haben wollen würden, weil es für sie ein historisch seliger Moment war. Um die Täuschung vollkommen zu machen, empörte man sich über die Verwendung des Ausrufes „Wir sind das Volk!“ und lachte sich heimlich ins Fäustchen, wie wunderbar die Inszenierung funktionierte. Mit den eigenen Leuten am Start, die nur das umsetzen, was man ihnen auftrug, konnte im Prinzip nur sehr wenig schief gehen. Alles unter Kontrolle.

Wozu aber dieser Aufwand? Ganz einfach: um eines höheren Zieles Willen. Um die Demokratie abschaffen zu können ist es nötig, die Illusion, sie existiere weiterhin, über ihren eigenen Tod hinaus aufrecht zu erhalten und ihr Funktionieren noch eine Weile zu simulieren. Etwa so, wie man einen klinisch Toten mit ein paar Stromstößen noch ein wenig zucken lassen und Unkundigen damit noch vorhandenes Leben vortäuschen könnte. Was sollte sich zur Demokratie-Simulation besser eignen, als ein breiter, von oben geduldeter Volksprotest? In einer Diktatur gibt es so etwas nicht. Das weiß doch jeder. Steuert der Staat also ganz gezielt Massendemos, hält er die Massen – Befürworter wie Gegner der Bewegung – im Irrtum gefangen, kanalisiert Energien, die ihm gefährlich werden könnten und lässt sie, wie gesagt, im Nirwana verpuffen.

Aus strategischer Sicht ist das – man kann es nicht anders sagen – auf eine teuflische Weise genial; fast möchte man applaudieren, wenn es nicht so falsch wäre. Das Volk hat keine Ahnung, wie vollkommen es manipuliert wird, wie total unterlegen es ist. Man kann es daher nur wiederholen: Es gibt nur eines, das jetzt noch helfen kann.

Ihr

Marko Wild

Quelle: https://buergerstimme.com/Design2/2015/10/lutz-v-mann-von-pegida/

Gruß an die Aufdecker

Der Honigmann