Warum in Griechenland der Benzinpreis nicht sinkt


Trotz des rasanten Absturzes des Ölpreises bezahlen in Griechenland die Verbraucher an der Zapfsäule die vierthöchsten Benzinpreise in der gesamten Europäischen Union.

Die enorme Besteuerung, die hohen Raffinerie-Preise und die Steigerung der Brutto-Gewinnspanne des Mineralölhandels und der Tankstellen „kappen“ in Griechenland die Preisrückgänge des „schwarzen Goldes“ an den Zapfsäulen.

Es ist charakteristisch, dass der Rohölpreis seit Juni 2014 bis heute um 60% und seit dem vergangenen Jahr immerhin um 30% sank, während in Griechenland das bleifreie Benzin entsprechend um gerade einmal 18,4% und 2,95% billiger wurde.

Fiskus in Griechenland sackt sich 1 € pro Liter Sprit ein!

Wie aus einer von der griechischen Zeitung „Ethnos“ durchgeführten Recherche hervorgeht, haben der Mineralölhandel und die Tankstellen ihre Brutto-Gewinnspannen im Vergleich zu Sommer 2014 innerhalb von 18 Monaten um 35,87% gesteigert. Über einen Zeitraum von einem Jahr beschränkten sie diese sogar überhaupt nicht. Zusätzlich hielten die Raffinerien in Griechenland – wie im übrigen auch die entsprechenden Unternehmen im Mittelmeerraum – wegen der hohen Treibstoff-Nachfrage auf den internationalen Märkten die Raffinations-Gewinnspannen hoch.

Dies erschien auch aus den letzten wirtschaftlichen Ergebnissen der Gesellschaften, die in den neuen Monaten des Jahres 2015 im Verhältnis zu dem entsprechenden Zeitraum des Jahres 2014 einen Anstieg auf mehr als das Doppelte zeigten. Somit schritten sie nicht zu größeren Senkungen ihrer Preise.

Die größte Hürde bei dem Rückgang der Benzinpreise stellt jedoch natürlich die Besteuerung dar. Sonderverbrauchsteuer, Abgaben und sonstige Belastungen stellen in Griechenland 67% des Endpreises des Produkts dar. Anders gesagt, von den 1,384 Euro pro Liter bleifreies Benzin, die von den Verbrauchern gezahlt werden, fließt konstant und unverändert ungefähr 1 Euro in die staatlichen Kassen.

Die Fakten – sinkende Rohölpreise, steigende Gewinnspannen

Spezieller schritt die Zeitung „Ethnos“ zur Auswertung der Angaben der „Treibstoff- Preiswarte“ des Entwicklungsministeriums, aber auch der internationalen Rohölpreise.

Konkreter lag am 18 Dezember 2015 der Rohölpreis bei 36,88 Dollar pro Barrel. Damit ein korrekter Vergleich erfolgt, wurde sein Wert auf Basis des an jenem Tag geltenden Kurses von Euro zu Dollar in die Einheitswährung (sprich Euro) umgerechnet. Somit ergibt sich der Preis von 33,93 Euro pro Barrel bzw. ein Literpreis von 0,213 Euro.

Am 20 Juni 2014 wurde einer der Höchstpreise des Rohöls verzeichnet. Auf den internationalen Märkten hatte er mit 114,81 Dollar pro Barrel geschlossen. Wird der Barrel-Preis in Euro umgerechnet, belaufen seine Kosten sich auf 84,36 Euro. Mit der Umrechnung der Menge in Liter gestaltet der Preis sich auf 0,531 Euro. In Dollar betrug im Verhältnis zum 18 Dezember 2015 der Preisrückgang somit 67% und in Euro sackte das Rohöl um 59% ab. Im Juni 2014 betrug in Griechenland der (gemittelte) Preis für bleifreies Benzin 1,696 Euro pro Liter. Seitdem bis heut sah der Endverbraucher allerdings nicht etwa einen Preisrückgang um 59%, sondern um nur 18,4%.

Bei einer sorgfältigeren Untersuchung wird man feststellen, dass damals die Brutto-Gewinnspanne der Handelsfirmen und Tankstellen (für bleifreies Benzin) bei 0,08 Euro pro Liter lag, während sie am 18 Dezember 2015 auf 0,11 Euro pro Liter bzw. um 35,87% gestiegen war. Die Raffinerie-Preise sanken natürlich um 45,17%.

Rückgang des Rohölpreises in Dollar um 37%

Vor einem Jahr, am 26 Dezember 2014, lag der Rohölpreis 59,54 Dollar pro Barrel. Der Rückgang lag in einer Größenordnung von 37%. In Euro wird der Rückgang auf 31% veranschlagt, da das Barrel mit dem Wert der Einheitswährung (sprich des Euro) einen Preis von 48,82 Euro hatte. Die Umrechnung in Liter ergibt einen Rohölpreis von 0,370 Euro.

Der Preis an der Zapfsäule war jedoch um gerade einmal 2,95% gesunken. Am 18 Dezember 2015 lag er bei 1,384 Euro pro Liter und am 26 Dezember 2014 wurde der Liter für 1,426 Euro verkauft. Warum und wie? Es wird festgestellt, dass die Brutto-Gewinnspanne des Mineralölhandels und der Tankstellenbesitzer mit 0,11 Euro die selbe wie im vergangenen Jahr blieb. Während der selben Periode blieben die Steuern und Abgaben praktisch unverändert. Am 18 Dezember 2015 lagen sie bei 0,93861 pro Liter.

Obwohl das Rohöl in einem Jahr einen imposanten Preisabsturz hatte, gingen die Preise der Raffinerien um gerade einmal 9% von 0,370 auf 0,336 Euro pro Liter zurück.

Griechen zahlen für Benzin mehr als Dänen und Deutsche

Auf den Preis bleifreien Benzins bezogen befindet Griechenland sich auf dem viertteuersten Platz in der EU. Gemäß den letzten offiziellen Angaben der Europäischen Kommission für den 14 Dezember 2015 kostete bleifreies Benzin hier 1,396 Euro pro Liter. Einer der Hauptgründe dafür sind die hohen Steuern und Abgaben, die den Treibstoff belasten. Die Sonderverbrauchsteuer nebst anderen Belastungen auf das griechische bleifreie Benzin liegen bei 0,679 Euro und die MwSt. beträgt 23%.

Auf dem ersten Platz der einschlägigen Liste befindet sich Holland mit einem Preis von 1,463 Euro pro Liter. Die Steuern belaufen sich auf 0,774 Euro pro Liter und die MwSt. beträgt 21%. Das zweitteuerste bleifreie Benzin bezahlen die Italiener mit 1,451 Euro pro Liter, wobei Sonderverbrauchsteuer und übrige Belastungen mit 0,728 Euro pro Liter und die MwSt. mit 22% zu Buche schlagen.

Nach Italien folgt Großbritannien. Obwohl England die höchste Besteuerung in der gesamten EU hat, liegt der Preis des bleifreien Benzins niedriger als in Holland und Italien. Konkret wird es für 1,432 Euro pro Liter verkauft, wobei die MwSt. 20% beträgt und die Sonderverbrauchsteuer bei 0,798 Euro pro Liter liegt. Direkt nach Griechenland kommt Dänemark, mit einem Preis von 1,391 Euro pro Liter und der Sonderverbrauchsteuer bei 0,652 Euro. Die MwSt. für bleifreies Benzin beträgt in dem Land 25%.

Benzinpreise im Süden und in anderen Ländern

Zu den griechischen Gegebenheiten „passende“ Länder, sprich Spanien und Portugal, haben im Verhältnis zu Griechenland sehr viel niedrigere Benzinpreise. Obwohl Portugal eine Sonderverbrauchsteuer bei 0,617 Euro pro Liter hat, liegt der durchschnittliche Preis für bleifreies Benzin bei 1,344 Euro pro Liter. In Spanien liegt der Endpreis bei 1,14 Euro pro Liter, wobei die Sonderverbrauchsteuer auf bleifreies Benzin sich auf 0,461 Euro pro Liter gestaltet.

In Deutschland liegt der durchschnittliche Preis bei 1,299 Euro pro Liter, wobei die Steuern bei 0,654 Euro pro Liter liegen und die MwSt. 19% beträgt. Unter 1 Euro pro Liter befinden sich die Preise in Polen und Estland. Auf etwas über 1 Euro pro Liter gestaltet sich der Preis bleifreien Benzins in Bulgarien, Tschechien, Ungarn, Lettland, Litauen und Luxemburg.

(Quelle: Imerisia, Autor: Christos Kolonas – Ethnos)

Quelle: http://www.griechenland-blog.gr/2016/01/warum-in-griechenland-der-benzinpreis-nicht-sinkt/2136594/

Gruß an die Griechen

TA KI

Werbeanzeigen

24 Kommentare zu “Warum in Griechenland der Benzinpreis nicht sinkt

  1. Es wird immer toller hier!

    Was interessieren mich die Ölpreise in GR???
    Wo ist die Neuigkeit – passiert hier genau so – nicht neulich die Meöldung über die Gasfirmen mitbekommen, die nicht absenken?

    Reine Zeitverschwendung. solche Meldung!

        • Denk doch mal nach Du Schnarchnase- die Chinesen drücken den Ölpreis weltweit durch ihre Börsenphänomene 2016- die Saudis und Amis, die hier bislang Federführend mitwirdend waren, müssen Dumpingpreise hinnehmen, der Barrel Öl liegt heute bei 33 $ Dollar- und die Griechen zahlen als wäre nichts geschehen, sind aber bereits bankrott und auf Spenden angewiesen….

          Du bist definitiv sehr, sehr kurzsichtig, die Welt ist größer als Dein Klo!!

          • Das ist ja eine ganz neue Information: „China drück den Ölpreis?“.
            Mir schwante immer, der Ölpreis würde von den Amis gedrückt um Russland unter Druck zu setzen. Ja ja, ….. man lernt halt nie aus.

          • Die hemmungslose Beleidigung von nicht stomlinenförnmigen Claqueuren scheint in diesem ach so alternativen Forum wohl von oberster Stelle her so üblich zu sein, was?!
            Merkste nich, daß du damit kein kleines bißchen besser bist als Merkel und Co???

          • an „G.Zühlke“, was hier genauso nichts rafft, wie „derknobiator“:

            Es geht gar nicht wirklich um den Inhalt im Artikel, sondern wie abgestumpft manche Leute – wie eben genau dieser „derknobiator“ – hier direkt und ungestüm darauf reagieren, ich zitiere:

            „Es wird immer toller hier!“
            „Was interessieren mich die Ölpreise in GR???“
            „Reine Zeitverschwendung. solche Meldung!“

            Hier werden auch nationsübergreifende Themen veröffentlicht, weil es vielleicht doch ein paar Leute interessieren könnte, wer weis. Dann beschwert er sich allerdings verbal über Dinge, die im Artikel gar nicht drin stehen oder eben auch nicht behandelt werden (Freiheit des Autors selbst) – konstruktiv hat er allerdings mitnichten beigetragen. Für seine verbale Entgleisung erhielt er dann auch den entsprechenden „Rüffel“, wurde aber dennoch nicht zensiert. (Meinungsfreiheit)

            Also worum geht es hier eigentlich? Ein aggresiver und entgleisender Motzer mit unterbemittelt konstruktivem Denken versucht sich mit unterschwellig-faschistischen Beleidigungen (Unterstellungen) an denen zu vergehen, die ihn auf seine wahrhaft mentale Fehlstellung hinweisen. Linksfaschismus ist eine mentale Entgleisung, genauso wie Rechtsfaschismus – beides trifft allerdings keinesfalls auf mich zu (Unterstellung und Verleumdung).

        • Genau so sieht Meinungsfreiheit aus: selbst den frechen Hohlköpfen lässt man ihre Kommentare stehen, jedoch weist man sie auf ihre (mentale) Fehlstellung hin. Ganz recht so.

          • [Zitiat]“… der Barrel Öl liegt heute bei 33 $ Dollar …“[Zitat-Ende]
            Genau so ist es und als der Kraftstoff bei um um die 1,60€ kostete da lag das Barrel Rohöl bei 150 Dollar! Also was ist bei uns wirklich geschehen – im Verhältnis doch auch (fast) nichts.
            Also bitte Leute die DASS Erkannt haben nicht als Schnarchnase bezeichnen! Ich möchte jetzt nicht fragen, wer hier wohl die größere Schnachn…. ist!

          • Wer nicht deckungsgleich deiner Meinung ist, hat also eine mentale Fehlstellung?!
            So hat man nicht mal im III. Reich gesprochen … allerdings in der Stalindiktatur, wo abweichende Meinungen als Geisteskrankheit bezeichnet wurden – da sind wir also wieder … sehr aufschlußreich!!!

  2. Was soll denn dieses gejammere? Meine Frage – Warum sinkt in Deutschland der Kraftstoffpreis so jämmerlich? Ich führe seit Jahren einen Tanknachweis und habe 2008 in meine Excel-Tabellen 3 Spalten eingefügt. Eine Spalte mit dem Tagesaktuellen Rohölpreis, eine Spalte mit dem Tagesaktuellen US-Dollar zu Euro Wechselkurs und eine Spalte in der ich aus den 2 vorher genannten Faktoren und dem aktuellen Kraftstoffpreis einen Faktor ermittle!
    Um am 10. Dezember 2015 den gleichen Faktor wie am 10. Dezember 2014 zu erhalten, hätte der Preis für den Liter Super E5 am 10. Dezember 2015 zwischen 63 und 65 €-Cent betragen dürfen! Gekostet hat er aber 1,269€ – hat da noch einer Fragen? Der deutsche Autofahrer – dieser Depp im allgemeinen – ist doch glücklich, wenn sein Benzin oder Diesel 2Cent billiger ist???

    • Das ist die Wirkung eines Oligopols – wir haben keine Konkurrenz auf dem Markt – es gibt nur vier Konzerne … da wird sich nie was ändern für uns …

      • Schon mal daran gedacht, daß das meiste am Mineralölpreis hierzulande die Steuern ausmachen? Vielleicht (sieht nicht danach aus) mal selbst nachvollzogen, ob trotz des gesunkenen Rohölpreises die Steuerbelastung gestiegen ist und somit den erwarteten Preisvorteil damit wieder konterkariert hat? Liegt es am Oligopol oder an der Regierung?

        • Wie im Bericht geschrieben sind aber auch in Griechenland das meiste am Spritpreis Steuern oder sonstige Kosten die der Staat kassiert! Ich möchte Sie deshalb aber jetzt nicht als Schnarch….. bezeichnen.

        • Du hast ja noch weniger kapiert als der Rest!

          Wenn also vom Literpreis 1,25 1.- Steuern sind heißt das, daß die Konzerne nur 0,25 bekommen. Wen also der Preis um 5 ct steigt, haben die mal eben eine 20%ige Erhöhung ihrer Einnahmen erziehlt – das möchtich auch mal können …

          Du merkst, das Nachbeten von vorgekauten Phrasen kann böse in die Hose gehen!
          Selbst denken ist schick – aber auch so mühsam …

          • Ich habe nur Fragen gestellt, die restlichen falschen Unterstellungen, Beleidigungen und angeblichen Äußerungen die ich angeblich getätigt haben soll kommen vollends von Ihrer Seite.
            Wenn Sie unbedingt 20% Gewinn machen wollen, dann tun Sie es doch einfach – wie wäre es, wenn Sie mal den Mut aufbringen würden, dies Ihrem Chef zu sagen (Gehaltserhöhung) oder es einfach umzusetzen, wenn Sie ihr eigener sein sollten?
            Also lassen Sie bitte Ihr nachgekautes Geseiere und strengen Sie bitte Ihren eigenen Denkapparat an – soll angeblich helfen.

  3. Pingback: Honigmann-Nachrichten vom 08. Januar 2016 – Nr. 761 | Der Honigmann sagt...

  4. Pingback: Honigmann – Nachrichten vom 8. Januar 2016 – Nr. 761 | Terraherz

  5. Pingback: Honigmann – Nachrichten vom 8. Januar 2016 – Nr. 761 | Viel Spass im System

  6. Pingback: Honigmann-Nachrichten vom 08. Januar 2016 – Nr. 761 | ERWACHE!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.