Photobearbeitung, oder Originalbild???


bp chemtrail frankfurt

Frankfurter Fluhafen, Betankung der Maschinen….

Gruß an die Zusender

TA KI

Werbeanzeigen

Mit dem Panzer gegen die Bürger?


Wolfgang-Schauble-©-GEOLITICO-1

Wolfgang Schäuble fordert Bundeswehreinsätze im Innern. Gegen wen aber werden die Kugeln fliegen? Werden die Streitkräfte zum Gehilfen eines rechtsbrechenden Regimes?

Bundeswehr-Panzer vor der Haustür? Oder zumindest Maschinengewehre und andere militärische Waffen in und auf deutschen Straßen? In Deutschland nicht vorstellbar? Wer könnte das überhaupt gutheißen? Nun, z.B. diejenigen, die jüngst in Umfragen für einen Einsatz der Bundeswehr im Inland gestimmt haben sollen. [1] So zeigen Untertanen in schlechter deutscher Gewohnheit ihren Obrigkeitsgeist, ihre demokratische Sklavenmentalität.[2]

„Seit Jahrzehnten wird darüber diskutiert, ob die Regeln im Grundgesetz geändert werden müssen – insbesondere wegen zunehmender Terrorgefahr“, wusste „Die Zeit“ zu berichten[3]. Und während der Wehrbeauftragte Hans-Peter Bartels den Einsatz der Bundeswehr im Inneren bei Terroranschlägen bereits jetzt für möglich hält[4], fordert die CSU eine Grundgesetzänderung, um unter Einbettung des Einsatzes der Bundeswehr im Inneren in ein „nationales Sicherheitskonzept, das sowohl die innere wie auch die äußere Sicherheit umfasst“ Vorkehrungen für Terroranschläge und Großschadensereignisse zu treffen.[5]

Das Recht aus Karlsruhe

Wozu das alles, wenn das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) doch 2012 seine Spruchpraxis (vor Jahren hätten wir noch „Rechtsprechung“ gesagt) änderte und den Gebrauch militärischer Waffen im Inland für zulässig erklärte; lediglich in Ausnahmefällen und unter Beachtung strikter Voraussetzungen versteht sich; so kolportierte es die Hauptstrompresse.[6]

Im Jahre 2006 hatte der Erste Senat des BVerfG den Inlandseinsatz der Bundeswehr unter Nutzung militärischer Waffen strikt abgelehnt.[7] Seinerzeit ging es um den Abschuss von Passagiermaschinen vor dem Hintergrund der Terrorgefahren, die sich nach 9/11 gezeigt hatten und eine Prüfung anhand des Art 35 GG. Dieser hat bislang folgenden Wortlaut:

„Art 35 [Rechts- und Amtshilfe]

(1) Alle Behörden des Bundes und der Länder leisten sich gegenseitig Rechts- und Amtshilfe.

(2) Zur Aufrechterhaltung oder Wiederherstellung der öffentlichen Sicherheit oder Ordnung kann ein Land in Fällen von besonderer Bedeutung Kräfte und Einrichtungen des Bundesgrenzschutzes zur Unterstützung seiner Polizei anfordern, wenn die Polizei ohne diese Unterstützung eine Aufgabe nicht oder nur unter erheblichen Schwierigkeiten erfüllen könnte. Zur Hilfe bei einer Naturkatastrophe oder bei einem besonders schweren Unglücksfall kann ein Land Polizeikräfte anderer Länder, Kräfte und Einrichtungen anderer Verwaltungen sowie des Bundesgrenzschutzes und der Streitkräfte anfordern.

(3) Gefährdet die Naturkatastrophe oder der Unglücksfall das Gebiet mehr als eines Landes, so kann die Bundesregierung, soweit es zur wirksamen Bekämpfung erforderlich ist, den Landesregierungen die Weisung erteilen, Polizeikräfte anderen Ländern zur Verfügung zu stellen, sowie Einheiten des Bundesgrenzschutzes und der Streitkräfte zur Unterstützung der Polizeikräfte einsetzen. Maßnahmen der Bundesregierung nach Satz 1 sind jederzeit auf Verlangen des Bundesrates, im übrigen unverzüglich nach Beseitigung der Gefahr aufzuheben.“[8]

Im Jahre 2012 wurde das BVerfG erneut mit der Frage des Streitkräfteeinsatzes im Inland befasst. Wieder ging es um das LuftSiG. Allerdings war jetzt der Zweite Senat des BVerfG zuständig.[9] Dieser wollte von der Entscheidung des ersten Senates abweichen, so dass er das Plenum[10] anrief. Nun war aber auch über den Inhalt des Art 87 a des Grundgesetzes zu entscheiden und über die Auslegung folgenden Wortlauts zu befinden:

Art 87 a [Streitkräfte]

(1) Der Bund stellt Streitkräfte zur Verteidigung auf. Ihre zahlenmäßige Stärke und die Grundzüge ihrer Organisation müssen sich aus dem Haushaltsplan ergeben.

(2) Außer zur Verteidigung dürfen die Streitkräfte nur eingesetzt werden, soweit dieses Grundgesetz es ausdrücklich zuläßt.

(3) Die Streitkräfte haben im Verteidigungsfalle und im Spannungsfalle die Befugnis, zivile Objekte zu schützen und Aufgaben der Verkehrsregelung wahrzunehmen, soweit dies zur Erfüllung ihres Verteidigungsauftrages erforderlich ist. Außerdem kann den Streitkräften im Verteidigungsfalle und im Spannungsfalle der Schutz ziviler Objekte auch zur Unterstützung polizeilicher Maßnahmen übertragen werden; die Streitkräfte wirken dabei mit den zuständigen Behörden zusammen.

(4) Zur Abwehr einer drohenden Gefahr für den Bestand oder die freiheitliche demokratische Grundordnung des Bundes oder eines Landes kann die Bundesregierung, wenn die Voraussetzungen des Artikels 91 Abs. 2 vorliegen und die Polizeikräfte sowie der Bundesgrenzschutz nicht ausreichen, Streitkräfte zur Unterstützung der Polizei und des Bundesgrenzschutzes beim Schutze von zivilen Objekten und bei der Bekämpfung organisierter und militärisch bewaffneter Aufständischer einsetzen. Der Einsatz von Streitkräften ist einzustellen, wenn der Bundestag oder der Bundesrat es verlangen.“[11]

Der Bürger muss sein Recht kennen

Unter der abweichenden Meinung des Richters Gaier kam das Plenum des BVerfGs mit seinem Beschluss vom 03.07.2012 zu gänzlich neuen Einsichten und Ergebnissen.[12]

Weil die Zeit dafür reif war und die Untertanen dafür derweil medial hinreichend bereit gemacht worden waren? Wer kann das wissen? Fest steht immerhin, dass das Gericht, welches die (Grund-)Rechte der Bürger zur schützen berufen ist, die Meinung, dass Art 35 GG nur den Einsatz solcher Mittel erlaubt, die nach dem Gefahrenabwehrrecht des Einsatzlandes (Bundeslandes) der Polizei zu Verfügung stehen, aufgab. Es sei nicht zwingend, im Rahmen des Art 35 Abs. 2, 3 GG einen nach textlicher, systematischer und teleologischer Auslegung nicht ausgeschlossenen Einsatz der Streitkräfte mit spezifisch militärischen Mitteln allein deshalb für unzulässig zu halten, weil die konkreten Gefahrenfälle, die ihn erforderlich machen könnten, dem historischen verfassungsändernden Gesetzgeber noch nicht gegenwärtig waren.

Es stimmt sicherlich, dass niemand bereits 1968 vorhersehen konnte, wie der Terrorismus entwickelt werden würde. Aber lässt sich damit die Ansicht des BVerfG rechtfertigen? Handelte es nicht verfassungsändernd und überschritt so seine Kompetenzen? Dass Terrorismus im Inland als „Naturkatastrophe“ gesehen werden könnte, behauptet auch das BVerfG nicht; aber es hält ihn für eine Manifestation eines „besonders schweren Unglücksfalls“, der in Art 35 GG neben der Naturkatastrophe für den Einsatz von Streitkräften genannt ist. Gemeinhin versteht jedoch jeder Normalbegabte unter Unglücksfall ein zumindest zufälliges Ereignis.

Was am Terrorismus war aber überhaupt jemals zufällig? Was kann heute noch als zufällig angesehen werden? Wie viel Naivität oder kritikloser Systemverbundenheit braucht es, um so realitätsfern zu spekulieren und zu argumentieren?

Jeder mag sich selbst ein Urteil bilden und die beiden Entscheidungen des BVerfG wirklich lesen. Die durchaus in Strecken mühevolle Lektüre darf sich nicht ersparen, wer endlich Bürger sein will. Der Staatsrechtler Karl Albrecht Schachtschneider hat gerade ein neues Buch[13] veröffentlicht, in dessen Ankündigung es zu Recht heißt, der Bürger müsse sein Recht kennen. Das aber kann er nur, wenn er zumindest das Grundgesetz endlich einmal auch nur liest.

Öffentliche Hinrichtungen

Was die Hauptstrommedien als „enge Voraussetzungen“ bezeichneten, beschrieb das BVerfG zusammengefasst so: Es stellte in Bezug auf Art 35 GG fest, dass der Begriff „Katastrophe“ ein Oberbegriff sei und Naturkatastrophen und besonders schwere Unglücksfälle zusammenfasse. Der Annahme eines besonders schweren Unglücksfalls stehe bei einem Ereignis von katastrophischem Ausmaß nicht entgegen, dass es absichtlich herbeigeführt ist[14]. Das mag dem Denkenden schon reichen; insbesondere dem, der sich Schäubles Reden widmet.[15] Lesen Sie und denken Sie selbst.

Einen Freund des Bürgers findet man in Verfassungsrichter Reinhard Gaier. Dessen abweichende Meinung ist ein eindringliches Plädoyer für Rechtstaatlichkeit und Bürgerrechte. Er hat noch das Verständnis vom Grundgesetz wie es überhaupt nur verstanden werden darf, wenn man es als Schutz vor dem Staat, dem Kraken, sieht. Er – aber eben auch ausschließlich er – sah die Normen des GG noch als Abwehrrechte des Bürgers gegen den Staat, die Obrigkeit. Deshalb die dringende Empfehlung, seine Meinung zu lesen.[16]

Im 19. Jahrhundert focht der Untertan noch gegen die Obrigkeit. Inzwischen wird sie, da vermeintlich demokratisch legitimiert, nicht einmal als solche erkannt, und das Volk hat sich nicht nur beinahe vollständig unterworfen, sondern betet den Herrscher als gottgleich an. Dabei ist die „demokratische“ Herrschaft schon jetzt weit brutaler und umfassender als es monarchische Despoten jemals waren.

Ja, niemand wird zurzeit vom Regime vom Leben zum Tode befördert; obwohl das EU-Unrecht auch das für spezielle Fälle vorsieht.[17] Nein, heute wird perfider aber ebenso wirksam hingerichtet: Mittels Diffamierung, Zerstörung der wirtschaftlichen Existenz, etc. Der Vorteil: Dazu braucht es nicht einmal ein Gerichtsverfahren. Das wäre ja transparent und müsste in den gesetzten Regeln betrieben werden. Die Herrschenden wussten sich solcher Beschwerlichkeiten zu entledigen. Man lernte. Wie alle Kollektivisten verstehen auch die EU- und Globalisierungssozialisten ihr Geschäft.

Was sagt uns die Spruchpraxis des BVerfGs vor dem Hintergrund des Heute?

Nun, selbst Aufstände der Zugewanderten, der von Merkel Herbeigerufenen, wären unschwer als „Unglücksfall“ im Sinne der Entscheidung des BVerfG zu qualifizieren. Jetzt müssen Sie, werte Leser – nachdem Sie hoffentlich insbesondere Richter Gaiers abweichende Meinung gelesen haben, selbst zu Ende denken.

Wohlmeinend könnte man dem BVerfG zu Gute halten, es sei bei seiner Entscheidung 2012 von einem rechtstreuen Herrscher ausgegangen. Das ist aber eine sehr wohlmeinende Annahme ob der damals bereits offenkundigen Rechtsbrüche. Die wurden vom BVerfG bekanntlich alle durchgewinkt.[18] .

Inzwischen erdreisten sich Unterstützer der Zuwanderungs-Politik einer Kanzlerdiktatur das Wort zu reden. So gerade in der FAZ geschehen. Dort meinte ein Patrick Bahners:

„…Die Flüchtlingskrise stellt auch den Verfassungspatriotismus auf die Probe. Wenn den Deutschen weiter daran gelegen ist, mit ihrer Regierungschefin die Idee der Rechtstreue zu verbinden, sollten sie sich die Gestalt des Rechts verdeutlichen, das der Regierung den Handlungsrahmen vorgibt. Auch die Existenz der Europäischen Union und die Geltung der Menschenrechte sind Elemente unserer Verfassung. Wer partout glauben möchte, dass Frau Merkel für ihre Flüchtlingspolitik keine rechtlichen Gründe hat, nimmt in Kauf, dass sich der politische Streit in Richtung amerikanischer Verhältnisse entwickelt. In den Vereinigten Staaten provoziert der Präsident mit jeder Handlung den Vorwurf des Verfassungsbruchs.“[19]

Regeln allein kein Schutz vor Despotie

Der Feuilletonist hat nicht nur im Schulunterricht nicht richtig aufgepasst, als ihm das Grundgesetz erklärt wurde, er merkt nicht, dass er sich verfassungsfeindlich äußert. Denn dass auch die Kanzlerin des autoritären Sozialismus, der auf Gewöhnung setzt[20], im Rahmen der ihr nach Art 65 GG eingeräumten Richtlinienkompetenz keinerlei Recht hat, das Grundgesetz zu brechen, sollte eigentlich auch dem schlichtesten Geist klar sein. Ludwig v. Mises hatte schon recht mit seiner Erkenntnis, dass die schlimmsten Feinde der Freiheit bei den (Pseudo-) Intellektuellen zu finden sind.

Was bedeutet die – nach Richter Gaiers Ansicht – verfassungswidrige Erlaubnis von Bundeswehreinsätzen mit militärischen Waffen im Inland für uns?

Es bedeutet, dass das Regime militärische Waffen gegen uns einsetzen darf, um sich an der Macht zu halten. Und es weist darauf hin, dass das BVerfG nicht uns schützt, obwohl es seine Aufgabe wäre. Darüber hinaus haben wir den Beleg, dass Regeln allein keinen Schutz vor Despotie gewährleisten.

Ja, es kann geschossen werden in deutschen Straßen. Die Frage stellt sich: Gegen wen werden die Kugeln fliegen nach weiterer Eskalation der Lage? Werden die Streitkräfte sich der Reste des GG und ihres Eides erinnern? Oder werden sie sich zum Gehilfen eines weiterhin möglicherweise rechtsbrechenden Regimes machen?

Schäuble ist das alles noch nicht genug. Gerade forderte er Bundeswehreinsätze im Innern.[21] Vor dem Hintergrund der Entscheidung des BVerfG aus 2012 kann das wohl nur heißen, dass ihm die Hürde für solche Einsätze – besonders schwerer Unglücksfall – noch zu hoch ist.

Deutschland auf einem guten Weg: In den Totalitarismus.

 

Anmerkungen

[1] NWZ, 30.12.2015: http://www.nwzonline.de/politik/mehr-rechte-fuer-die-bundeswehr-im-inland_a_6,0,2115578144.html

[2] Kenneth Minogue, Die demokratische Sklavenmentalität: Wie der Überstaat die Alltagsmoral zerstört, Manuscriptum, 2013

[3] Die Zeit, 29.12.2015: http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-12/umfrage-bundeswehr-terror-einsatz-inland

Hier allerdings hieß es, der Wehrbeauftragte habe eine Überprüfung des Art 35 Abs. 1 GG angeregt:   https://de.nachrichten.yahoo.com/wehrbeauftragter-für-stärkung-der-bundeswehr-im-inland-074519473.html

[4] Die Zeit, 29.12.2015: http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-12/umfrage-bundeswehr-terror-einsatz-inland

[5] http://www.rundschau-online.de/politik/bundeswehr-im-inland-csu-will-einsatz-im-inland-der-bundeswehr,15184890,33049752.html

http://www.welt.de/politik/deutschland/article150543406/CSU-will-die-Bundeswehr-im-Inland-einsetzen.html

[6] http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundeswehr-darf-im-inland-militaerische-mittel-einsetzen-a-850562.html

[7] Urteil des BVerfG vom 15.02.2006 (Richter: Papier, Richterin Haas, Richter Hömig, Steiner, Richterin Hohmann-Dennhardt und Richter Hoffmann-Riem, Bryde, Gaier http://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Entscheidungen/DE/2006/02/rs20060215_1bvr035705.html

[8] Die Absätze 2 und 3 wurden mit dem Siebzehntes Gesetz zur Ergänzung des Grundgesetzes v. 24.6.1968 (Notstandsgesetze) in Art 35 GG eingefügt

[9] Zur Geschäftsverteilung zwischen den beiden Senaten des BVerfG: http://www.bundesverfassungsgericht.de/DE/Verfahren/Geschaeftsverteilung/geschaeftsverteilung_node.html und: http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/bverfgg/gesamt.pdf

[10] Plenum, d.h. Vollversammlung: § 16 BVerfGG

(1) Will ein Senat in einer Rechtsfrage von der in einer Entscheidung des anderen Senats enthaltenen

Rechtsauffassung abweichen, so entscheidet darüber das Plenum des Bundesverfassungsgerichts.

[11] http://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_87a.html; in das GG eingefügt mit Gesetz v. 19.3.1956

[12] Beschluss vom 03.07.2012; Az: 2 PBvU 1/11: http://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Entscheidungen/DE/2012/07/up20120703_2pbvu000111.html; (Richter: Präsident Voßkuhle, Vizepräsident Kirchhof, Lübbe-Wolff, Gerhardt, Gaier, Eichberger, Schluckebier, Masing, Paulus, Huber, Hermanns, Baer, Britz, Müller, Kessal-Wulf)

[13] Erinnerung ans Recht, Kopp Verlag, 2015

[14] BVerfG Plenum, Beschluss vom 03.07.2012

[15] Schäuble, Rede am 11.01.2013, Heidelberg; http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Reden/2013/2013-01-11-heidelberg.html

[16] BVerfG Plenum, Beschluss vom 03.07.2012, Rn. 60-89

[17] Art 2 Abs. 2 Europäische Menschenrechtskonvention; http://dejure.org/gesetze/MRK/2.html

[18] „Euro-Rettungsmaßnahmen“, insbesondere Errichtung des ESM

[19] http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/papier-will-verfassungsklage-gegen-merkel-14014289.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

[20] G. Höhler, FAZ 02.08.2012; http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/der-politikstil-der-kanzlerin-das-system-m-11841711.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

[21] http://www.welt.de/politik/deutschland/article151078291/Schaeuble-fordert-Bundeswehreinsaetze-auch-im-Inneren.html

Quelle:http://www.geolitico.de/2016/01/19/mit-dem-panzer-gegen-die-buerger/

Gruß an die Unprovozierbaren

TA KI

Lettland plant Verbot der Burka


image

„Lettland wird ein Verbot der traditionellen islamischen Kleidung die das Gesicht bedeckt, in der Öffentlichkeit verbieten“, so der lettische Justizminister Dzintars Rasnacs am Montag.

„Dieses Verbot wird eingeführt werden. Die jeweiligen Entscheidungsentwürfe wurden bereits ausgearbeitet. Wir haben zwei Konzepte gewählt“, sagte der Minister im lokalen LNT Fernsehen. „Die erste ist, das Tragen von Kleidung an bestimmten Orten zu verbieten, einschliesslich staatlicher oder privater Bildungseinrichtungen. Das zweite ist, das Tragen Burka an allen öffentlichen Plätzen zu verbieten. Das zweite Konzept wurde schliesslich genehmigt,“ sagte er.

„Das Verbot muss nur noch von der lettischen Regierung genehmigt werden“, sagte Rasnacs. „Dieses Verbot ist erforderlich, nicht nur um die öffentliche Ordnung und Sicherheit zu gewährleisten, sondern um die kulturellen Werte Lettlands und unsere gemeinsamen öffentlichen und kulturellen Räume und jeden einzelnen zu schützen“, sagte der Politiker.

Lettland hat bereits zugestimmt, 531 Migranten aus dem Nahen Osten und afrikanischen Ländern in den nächsten zwei Jahren aufzunehmen, die aus Italien und Griechenland kommen. Rund 15 Millionen Euro, davon 8,5 Millionen aus dem Staatshaushalt und 6,5 Millionen aus den EU-Strukturfonds, werden für ihre Unterbringung zur Verfügung gestellt.

Quelle: http://www.schweizmagazin.ch/nachrichten/ausland/25750-Lettland-plant-Verbot-der-Burka.html

Gruß an die Unbestechlichen UND an die, die wissen, daß muslimischen Frauen bis zu 200€ monatlich gegeben werden, wenn sie Burkas tragen…

TA KI

 

Köln-Effekt: Plötzlich darf Polizei wieder über Vergewaltigungen durch Asylwerber informieren


polizei_vw-passat

Bereits Sonntagabend brachte der ORF die beklemmende Nachrichtenmeldung: „18-jährige im Wiener Prater von Asylwerber aus Afghanistan vergewaltigt“. Man glaubte zunächst, seinen Ohren nicht zu trauen. Montagfrüh waren dann auch die Printmedien voll mit der grauslichen Geschichte – und zitierten wörtlich einen Polizeisprecher. Wie lässt sich diese offensichtliche Kehrtwendung in der Informationspolitik erklären?

Bis vor kurzem noch hatte die Exekutive Fragen nach bekannt gewordenen Sexattacken auf Frauen konsequent nicht beantwortet – unter Verweis auf angeblichen „Opferschutz“. Man gehe in solchen Fällen nur an die Öffentlichkeit, wenn man einen flüchtigen Täter suche, hieß es. Von wegen.

Herkunft der Täter wird wieder genannt

Nun, nach dem Polizeiskandal von Köln, scheint alles anders: Die Prater-Attacke, derer ein 21-jähriger Afghane aus Kabul verdächtig ist, wurde in allen Details veröffentlicht – obwohl der Täter längst in Haft ist und auch geständig sein soll. Auch die bisherige, politisch überkorrekte Ausrede der Polizei-Pressestelle, wonach man keinerlei Hinweise mehr auf die Herkunft der Täter gebe, scheint obsolet. Jeder halbwegs praxisnahe Soziologe oder Kriminalredakteur weiß schließlich, wie wichtig die Herkunft beim Erstellen eines Täter-Profiles oder -Portraits ist. Abgesehen davon, dass die Gesellschaft ein Recht darauf hat zu erfahren, woher die Verbrecher stammen, die in ihr aktiv sind.

Linke Vordenker in Bedrängnis

Jene politischen Obergutmenschen, die der an sich ja unpolitischen Polizei solche (Ver-)Schweige-Weisungen erteilten, haben es sichtlich mit der Angst bekommen. Die Mehrheit der Medien, die bisher unhinterfragt nur über arme und gute Flüchtlinge berichtete, kann es sich nicht länger leisten, gegen die eigenen Leser zu schreiben – linke Ideologie hin, Regierungsinserate her. Wer in großer Zahl öffentlich Frauen demütigt oder schändet, verliert rasch an Sympathie. Erste involvierte Politikerköpfe wie der des nordrhein-westfälischen Innenministers Ralf Jäger wackeln. Andere machen rasch die opportune ideologische Kehrtwende, um an der Macht zu bleiben. Selbst SPÖ-Kanzler Werner Faymann darf im Fellner’schen Bildungsblatt Österreich nun „schärfere Grenzkontrollen“ fordern.

Gekippte Meinung allein ersetzt noch keine Taten

Die öffentliche Meinung ist spätestens mit Köln gekippt. Vielleicht war die Massenbegrapschung zumindest dafür gut, dass endlich halbwegs realistisch mit dem Phänomen Masseneinwanderung und Massenislamisierung umgegangen wird. Bleibt die Frage, wie man diese Völkerwanderung stoppen will. Ausweiskontrollen an den Grenzen sind da zu wenig.

Quelle: https://www.unzensuriert.at/content/0019775-Koeln-Effekt-Ploetzlich-darf-Polizei-wieder-ueber-Vergewaltigungen-durch-Asylwerber

Gruß an die Polizei

TA KI

Verkehrsminister: Grenzschließung ist Schicksalsfrage für Deutschland


307199849

Auch Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt fordert nur ein Umdenken in der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung und die Grenzschließung. In einem Interview für den „Münchner Merkur“ ruft er die Politik dazu auf, einen Plan B vorzubereiten.

Der CSU-Minister meint, Bundeskanzlerin Merkel solle die Grenzen schließen, da es um nicht weniger als „eine Schicksalsfrage für unser Land und die Unionsparteien“ geht.

„Ich rate dringend: Wir müssen uns darauf vorbereiten, dass wir um Grenzschließungen nicht herumkommen.“

Die Belastungsgrenze in Deutschland sei objektiv vorhanden – und erreicht, so der Verkehrsminister. Es gebe doch Grenzen der Integrationsfähigkeit, so wie es auch Grenzen am Arbeits- und Wohnungsmarkt gebe – ebenso sei auch das Sozialsystem begrenzt.

Merkels Behauptung, eine Grenzschließung gefährde Europa, sei laut dem Politiker vor allem umgekehrt richtig: „Das Nichtschließen der Grenze, ein ‚Weiter-so‘, würde Europa in die Knie zwingen.“

Auch wenn die Kursänderung sich auf das Ansehen Deutschlands in Europa auswirken könnte, sei sie doch unentbehrlich. Es reiche mittlerweile nämlich nicht mehr, „der Welt ein freundliches Gesicht zu zeigen.“

.
Gruß an die , die erkennen, daß diese PO-litik reine „Hinhaltetaktik“ ist- Niemand handelt- alle reden
TA KI

Aromatherapie – Guter Duft für schöne Stunden


Wussten Sie, dass Ihr Geruchssinn direkt mit dem Gehirn verbunden ist? Deshalb können Sie mit Pflanzendüften auch für gute Laune sorgen – und noch dazu etwas für Ihre Gesundheit tun.

Warum können wir mit Düften unsere Stimmung beeinflussen?

Täglich atmen wir etwa 23.000 mal und bewegen dabei rund 12,5 Kubikmeter Luft.
Bevor wir dabei Gerüche bewusst wahrnehmen, haben wir ihn schon in unserem Unterbewusstsein aufgenommen. Unser Geruchssinn beeinflusst unser Verhalten deshalb viel stärker als uns bewusst ist.
Wenn ein Duftmolekül unsere Nasenschleimhaut erreicht, wird es über die höchste Stelle oben in der Nase an den Geruchsnerv weitergereicht und gelangt direkt in unser emotionales Gehirn, das so genannte limbische System.
Dort ruft es in Bruchteilen von Sekunden ein Gefühl oder eine Erinnerung hervor. Wir riechen zum Beispiel Orangenduft und fühlen uns an den Urlaub auf Sizilien erinnert. Deshalb können wir mit Düften auch eine wohlige und behagliche Atmosphäre in einem Raum schaffen.
Menschen nutzen übrigens seit mehreren tausend Jahren duftende Essenzen: zur Aromatisierung von Speisen, zur Körperpflege, für religiöse Rituale sowie zur Anregung der Sinne und der Sinnlichkeit verwendet.

Was sind ätherische Öle eigentlich genau?

Das Wort ätherisch stammt vom griechischen „Aither“; das bedeutet wörtlich übersetzt „strahlendes, blaues Firmament, wo die unsterblichen Götter wohnen“. Dass damit nicht nur rein physikalische Eigenschaften gemeint sind, ist offensichtlich.
In den ätherischen Ölen ist die Essenz, das Wesentliche, die Seele der Pflanzen eingefangen. Sie entstehen in der Sommersonnenwärme. Hitze und intensives Licht bewirken, dass Pflanzen ätherische Öle bilden. Sie tun das, um Insekten anzulocken, Schädlinge fern zu halten, Energien zu speichern oder Temperaturschwankungen gewachsen zu sein. Ätherische Öle sind höchst komplizierte Gemische aus vielen hundert Komponenten.

Woran erkenne ich die Qualität eines ätherischen Öls

Wirklich gute ätherische Öle sind nicht billig. Die Öle sollten naturrein sein, d.h. nicht mit andern Ölen vermischt oder gestreckt sein. Die Pflanzen, aus denen das Öl gewonnen wurde, sollten aus biologischem Anbau stammen.
Achtung: Synthetisch hergestellte Duftstoffe, die weitaus preisgünstiger sind, enthalten häufig chlorierte Verbindungen, die sich im Körper anlagern und gesundheitliche Beeinträchtigungen hervorrufen können.

Welche Wirkung hat das Limettenöl?

Der Duft der Limetten ist fein-herb und sehr erfrischend. Limettenduft stimmt uns heiter, steigert unsere Konzentrationsfähigkeit und vertreibt Müdigkeit. Er regt die Phantasie an und sorgt für gute Laune – und wirkt auch erotisierend. Und, Limettenduft sorgt für unsere Gesundheit, denn es sind darin Wirkstoffe enthalten, die die Raumluft reinigen. Das schützt uns vor Ansteckung mit Viren und Bakterien. Also ist Limette ideal für die Duftlampe in Zeiten erhöhter Ansteckungsgefahr und besonders in Räumen, in denen viele Menschen ein- und ausgehen, z.B. in Wartezimmern – oder auch in einem Fernsehstudio.

Wie viele Tropfen ätherischen Öls gibt man in eine Duftlampe?

Zunächst befüllen Sie die Schale der Duftlampe mit Wasser und tropfen dann das ätherische Öl hinein. Die Dosierung hängt von der Wahl des Öls und vom Duftträger ab.
Bei schnell flüchtigen Ölen wie den Zitrusölen (Limette,Neroli, Zitrone, Orange, Mandarine) können Sie etwas höher dosieren: etwa 8 Tropfen ätherisches Öl. Das reicht zur Beduftung eines Raums in der Größe von 18 qm. Für einen kleineren Raum reicht entsprechend weniger, also etwa 2 bis 3 Tropfen, aus.

Anstelle einer Duftlampe können Sie auch Duftsteine verwenden, die leichter zu transportieren sind. Hier reichen zur Beduftung 2 bis 5 Tropfen aus. Ein Duftstein reicht nur zur Beduftung von etwa 5 qm aus, legen Sie ihn zum Beispiel auf den Nachttisch oder auch auf den Schreibtisch.

Neroli – der Duft der Orangenblüten

Zu den Zitrusfrüchten gehört auch Neroli – der Duft der Orangenblüten. Es ist relativ teuer, denn für einen Liter Neroli-Öl braucht man eine Tonne frischer Orangenblüten! Neroli hat die Sonne des Südens gespeichert. Wie die Limette muntert auch Neroli unser Gemüt auf.
Wenn Sie der Januar melancholisch werden lässt, ist Neroli der richtige Duft für Sie. Doch auch bei Panikattacken oder in Schocksituationen kann Neroli beruhigend wirken, wenn es auf die Herzgegend und auf den Puls am Handgelenk aufgetragen wird.
Neroli ist sozusagen ein pflanzliches Beruhigungsmittel. Sie können Orangenblütenöl auch auf ein Taschentuch träufeln und mitnehmen, wenn Sie wissen, dass eine angespannte oder beängstigende Situation bevorsteht (zum Beispiel, wenn Sie zu einer Beerdigung müssen).

Vorsichtsmaßnahmen

Wenn Sie ein ätherisches Öl zum ersten Mal verwenden, sollten Sie einen Verträglichkeitstest machen. Verdünnen Sie das ätherische Öl in Trägeröl (1 Tropfen auf 5 ml ), geben es in die Armbeuge und lassen es 2-3 Stunden einwirken. Wenn die Haut rot wird und juckt, sollten Sie dieses ätherische Öl nicht anwenden.
Niemals sollten Sie ein ätherisches Öl direkt auf die Haut geben. Es ist einfach zu hautreizend. Bei Kindern unter 6 Jahren müssen Sie mit der Anwendung ätherischer Öle besonders vorsichtig sein, keinesfalls sollten kleine Kinder direkten Hautkontakt mit ätherischen Ölen haben und bei der Benutzung von Duftlampen im Kinderzimmer sollten Sie immer die Hälfte der für Erwachsenen empfohlenen Dosis nehmen.

Quelle: http://www.kraeuterweisheiten.de/aromatherapie-guter-duft-fuer-schoene-stunden.html

Gruß an die Schnuppernasen

TA KI

Verbindungen der neuen Star Wars Episode mit dem wahren Leben und ein Vergleich mit den früheren Episoden der Filmserie


von untwine auf recreatingbalance1; übersetzt von Antares

Filme und Kunst im Allgemeinen beziehen ihre Ideen immer aus dem wirklichen Leben, aus der Symbolik und den Archetypen. Die beschriebenen Charaktere verkörpern, wie auch die echten Lebewesen, die verschiedenen Archetypen und Frequenzen. Sich Geschichten vorzustellen ist eine Form der Visualisierung, der Imagination, der Teil des Manifestations-Prozesses ist. Wir sind eine Verkörperung der Einen Quelle / des Schöpfer, und daher manifestieren wir immer. Ob wir uns dessen bewusst sind oder nicht, mit unseren Entscheidungen, Gedanken, Gefühlen und Handlungen und den Geschichten, die wir uns selbst erzählen, manifestieren wir immer. Und so beeinflussen wir alles.

Genau aus diesem Grunde werden eine Menge Energien in dieses Geschichte-Erzählen investiert, wie Cobra gut erklärte:
“Tatsächlich gibt es zwei Fraktionen in Hollywood, die negative Fraktion, die die Menschen durch die Symbole zu steuern versucht, und daneben die positive Fraktion, die versucht die Menschen durch die Symbole zu wecken.”

Star Wars ist eine der Geschichten, die bei sehr vielen Menschen auf dem gesamten Planeten viel Resonanz erzeugt hat. Seit nun fast 40 Jahren hat diese Film-Serie die Rekorde in den Verkaufszahlen gebrochen und riesige Fangemeinden über den gesamten Planeten verteilt hervor gerufen. Dies deshalb, weil die Menschen wissen und fühlen, zumindest irgendwo in ihrem Unterbewusstsein, dass Star Wars – in verschleierter Weise – die wahre Geschichte dessen erzählt, was wir in dieser Galaxie durchgemacht haben, der Kampf zwischen den Kräften der Finsternis und den Kräften des Lichts.

Lasst uns mit folgender klassischen Szene aus einem der ersten Filme beginnen, wo Yoda, ein Licht-Meister, den Haupthelden des Films lehrt. Die hier angegebenen Lehren sind sehr klar und wertvoll. [Leider gibt es keine entsprechenden Filmausschnitte in deutsch, doch wird vieles aus den Bildern allein klar.]

Im ersten Film hat das Dunkle Imperium eine grossen sphärische Waffe von der Grösse eines Mondes gebaut, den so genannten Todesstern. Dieser ist auf der rechten Seite hier abgebildet, direkt neben einem tatsächlichen Bild von Mimas, einem der Hauptmonde des Saturns:

Mimas 1

Dies ergibt insofern Sinn, weil eine der wichtigsten dunklen Präsenzen in unserem Sonnensystem um den Saturn herum gelegen war, wo sie negative Portale geöffnet hatten und wo viele Basen und Implantat-Stationen installiert waren.

Ungewöhnliche Wärmesignaturen auf Mimas könnten ein Zeichen dafür sein:
[Vergleich des erwarteten Wärmebildes, links, mit dem tatsächlich aufgezeichneten Wärmebild, rechts; und darunter die Überlagerung des Wärmebildes über eine Fotographie im für unser Auge sichtbaren Wellenbereich.]
Mimas 2
Aus diesem Grund wird Saturn in der Mainstream-Astrologie im Allgemeinen als ein negativer Planet betrachtet, weil die dunkle Präsenz dort die natürliche Energie des Planeten verzerrt. Und dies erleben denn auch die meisten Menschen so. Doch der Planet Saturn selbst und seine Monde sind nicht dunkel, sie haben grundsätzlich gute Eigen-Energie, und die dunkle Präsenz dort wurde eliminiert:
Erfolg der Befreit-die Kolonien-Meditation

Die Soldaten des dunklen Reiches in den Star Wars Filmen werden bekanntlich Sturmtruppen genannt, der Name, der einer Nazi-Spezialeinheit gegeben worden war [der berüchtigten SA = Sturmabteilung, die Braunhemden]

Wenden wir uns nun dem neusten Film zu, der im vergangenen Dezember herauskam, da er viele Erweckungs-Codes für unsere aktuelle Zeit enthält.

Warnung: Falls ihr den Film noch nicht gesehen habt und die Geschichte noch nicht wissen wollt, lest den Rest dieses Artikels einfach nicht.

Zuerst einmal: die Hauptheldin des Lichts ist jetzt eine Frau, die eine sehr andersartige Energie erschafft und als Symbol für die Rückkehr der göttlichen Weiblichkeit steht.

Ich finde es besonders interessant, dass die offizielle Zeitung des Vatikans sich über diesen neuen Star Wars-Film beschwert hat, vor allem über die Tatsache, dass “der neue Bösewicht nicht böse genug ist “:

https://www.rt.com/news/326783-vatican-star-wars-evil/
[deutsch.rt.com hat die Meldung nicht gebracht]

Ich vermute, sie bevorzugten den Vorherigen – mit seiner markanten Ähnlichkeit zum vorherigen Papst:

palpatine
Dies ist in der Tat interessant, weil dieser frühere Bösewicht während 3 ganzen Filmen ungeschlagen blieb, während in dem neuen Film der Bösewicht durch die Hauptheldin des Lichts besiegt wird, bereits im ersten Film, in dem sie erscheint, dadurch eine ganz andere Dynamik erschaffend.
Dies wird noch durch die Tatsache verstärkt, dass dieser neue Bösewicht sein ganzes Leben trainiert hat, um zu lernen, seine Kräfte zu nutzen, während die neue Heldin ihr ganzes Leben über schuften musste und erst gerade ihre Kräfte entdeckt. Sie ist kraftvoller, weil sie mit dem Licht arbeitet und weil ihre Seelen-Präsenz stärker ist.
Hinzu kommt, dass während der Schlacht zwischen den Beiden der Bösewicht leicht verletzt wird und er in seine Wunde schlägt, um zu versuchen, mehr Kraft aus seinem Schmerz zu gewinnen, während die Heldin ihn besiegt, indem sie in einem Ort der Ruhe und des Friedens und des Seins zentriert ist, mitten im Kampfgeschehen. Die Macht des Schmerzes ist nichts im Vergleich zu der Kraft des Friedens.

Rey

Es ist auch interessant, dass in diesem Film die Sturmtruppen schon als kleine Kinder durch das dunkle Reich entführt werden und Gedanken-kontrolliert sind, um Soldaten zu sein. Einer der Haupthelden des Films ist tatsächlich einer aus den Sturmtruppen, der es aber nicht länger ertragen konnte, für die Dunklen zu arbeiten. Er flieht und schliesst sich dem Licht an. Es wird damit gezeigt, dass wenn auch nur ein Soldat sich von der dunklen Struktur abwendet, auch wenn es nur einer aus der unteren Ebene der Hierarchie ist, dass dies genügt, um zu helfen das Kartenhaus zusammenfallen zu lassen und das Licht hervor zu bringen. All dies sind deutliche Parallelen mit dem wirklichen Leben.

Es gibt einen anderen Code, der für Sternensaaten in dieser Zeit wichtig ist: sowohl dieser Sturmtruppler, der zum Licht übertritt, als auch die Hauptheldin fühlten sich angetrieben, ihr Sklaven-Leben zu beenden. Sie werden zu Helden, weil sie entdecken, dass sie viel mehr sind, als sie sich vorgestellt haben, und entdecken ihre Seelen-Präsenz.

Ein weiterer sehr interessanter Aspekt besteht in den vielen Parallelen zwischen den Geschichten der früheren Charaktere und den Neuen (dies wird für diejenigen mehr Sinn ergeben, die mit den früheren Episoden vertraut sind):

– Genau wie der vorangegangene Held (Luke), wurde die neue Heldin (Rey) als Baby von ihrer Familie verlassen, zum eigenen Schutz auf einem Wüstenplaneten, und ist auf einer Reise zu entdecken, wer sie ist.
– Genau wie Yoda dies vor ihm getan hatte, beginnt Luke eine Jedi-Schule, die von den Dunklen zerstört wird, indem auf den wichtigsten Schüler der Schule manipulativ Einfluss ausgeübt wird. Als Ergebnis geht Luke ins Exil.
– Die Dunklen haben ihre riesige Waffe in Mondgrösse umgebaut, und sie wird wie zuvor der Todesstern von kleinen Schiffen zerstört, die dessen Schwachstelle finden, und mit Hilfe von Menschen, die ins Innere vordringen, um die Schutzschilde zu deaktivieren.
– Genau wie es Obi-Wan vorher passierte, nachdem die Jedi-Schule zerstört wurde, ging Han Solo in den Untergrund, kam für eine letzte Mission zurück, um der neuen Generation auf den richtigen Weg zu helfen und wird dabei getötet.
– Genau wie Luke auszog, um den verbannten Yoda zu finden, um geschult zu werden, geht auch Rey auf die Suche nach dem verbannten Luke, um unterrichtet zu werden.

Und trotz all dieser Wiederholungen ist die Geschichte nicht langweilig und fühlt sich natürlich an. Dies liegt daran, dass das wirkliche Leben auch so ist: die Geschichten wiederholen sich mit leichten Variationen in einem spiralförmigen Muster der Evolution, Archetypen spielen Oktave nach Oktave aus, bis ein Durchbruch erreicht ist und die Energie zurück in die Quelle aufsteigt.

Möge die Macht mit dir sein!

skyspace

 

Quelle: http://transinformation.net/verbindungen-der-neuen-star-wars-episode-mit-dem-wahren-leben-und-ein-vergleich-mit-den-frueheren-episoden-der-filmserie/

Gruß an die Lichtvollen

TA KI