IS bietet den USA guten Vorwand, um Libyen in totalen Krieg zu stürzen


USA bereiten sich vor, ihr Zerstörungswerk in Libyen fortzusetzen Foto: U.S. Airforce / Wikimedia

USA bereiten sich vor, ihr Zerstörungswerk in Libyen fortzusetzen
Foto: U.S. Airforce / Wikimedia

Bis 2011 war Libyen ein durch sozialen Frieden gekennzeichnetes, prosperierendes Land. Revolutionsführer Muammar al-Gaddafi war vielleicht kein netter Mensch, doch niemand musste täglich um Leib und Leben fürchten. Und: Gaddafi hielt Europa bis dahin jährlich zigtausende illegale Einwanderer aus Afrika vom Hals.

Mit dem Beschluss der NATO, einen Regimewechsel herbeizuführen, war es mit Frieden und Wohlstand zu Ende. Wie später auch in Syrien wurde zur Unterstützung diverser Rebellen- und Terrorgruppen das Land mit Bomben eingedeckt. Seither herrschen in Libyen Terror, Mord und Totschlag. Der Islamische Staat ist auch hier im Vormarsch. USA und NATO haben den Boden für die islamistische Mördertruppe erfolgreich aufbereitet.

Obama im Kriegsrausch

Friedensnobelpreisträger Barack Obama hat von Krieg noch nicht genug. Der Nachrichtensender RT berichtet, dass Obama vom Kongress eine Resolution verabschieden lassen will, die ihm in Libyen die Anwendung „jeglicher notwendiger und angemessener Gewalt“ erlaubt. Laut einem US-General würden sich die USA bereits vorbereiten, eine entscheidende Militärhandlung in Libyen zu unternehmen. Der ehemalige US-Diplomat Jim Jatras bringt es auf den Punkt:

Die USA haben in Libyen ein Fiasko geschaffen und sind gegangen um in Syrien ein weiteres Fiasko zu schaffen. Und dann brachten sie den IS hervor – ob absichtlich oder durch Zufall. Sie wissen nicht, was sie dagegen tun sollen und sehen, dass er sich ausbreitet.

Auch so manche Medien in den USA sehen die neuerlichen Kriegspläne Obamas wenig euphorisch. „Die US-Intervention in Libyen war so ein gigantischer Erfolg, dass jetzt die Fortsetzung folgt“, oder „Wir sind dabei, zum Tatort zurück zu kehren“ lauten die Schlagzeilen Obama-kritischer Zeitungen.

Quelle:https://www.unzensuriert.at/content/0019898-bietet-den-USA-guten-Vorwand-um-Libyen-totalen-Krieg-zu-stuerzen

.

Gruß an alle Überlegenden

TA KI

5 Kommentare zu “IS bietet den USA guten Vorwand, um Libyen in totalen Krieg zu stürzen

  1. Soweit ich dass verstanden habe, ist der/die IS ein Produkt der USA, gewollt und gefördert. Das Zitat von Jim Jatras „Und dann brachten sie den IS hervor – ob absichtlich oder durch Zufall.“ – ist dahingehend schon dreist. Ich kann mir auch nicht vorstellen dass ein Staat wie die USA – welcher komplett auf Millitärpolitik etabliert ist – und ohne Kriege garnicht Wirtschaftsfähig wäre – „Nicht wissen, was sie dagegen tun sollen und sehen, dass er sich ausbreitet.“ – Natürlich wissen die – was wann und wie notwendig wäre – dass Problem ist die Weltbühne der Politiker. Einfach weiter und weiter Völkermord begehen, und hoffen dass alle anderen Staaten nur zusehen… naja.. Und dass unter dem Deckmantel eines Staatsoberhaupts der noch den Friedensnobelpreis inne hat – Da bekommt man doch dass kalte Kotzen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.