Wachmann vor belgischem Atomkraftwerk getötet – Sein Zugangsausweis gestohlen


Ein Wachmann des belgischen Atomkraftwerks in Charleroi ist getötet worden. Ermittler fahnden jetzt nach den Tätern. Der dabei gestohlene Ausweis gibt den Tätern Zugang zu allen Sicherheitsbereichen der Anlage.

GettyImages-476794198_pt_8

 

Ein Wachmann ist vor dem belgischen Atomkraftwerk in Charleroi getötet worden. Die Ermittler fahnden jetzt nach den Tätern. Der Sicherheitsausweis des Wachmanns soll bei der Tat gestohlen worden sein.

Zu diesem Vorfall sei es bereits Donnerstag am frühen Abend gekommen, wie die belgische Zeitung „La Dernière Heure“ berichtet. Der Wachmann soll mit einem Hund vor dem Kraftwerk auf Patrouille gewesen sein, als der Anschlag auf ihn ausgeübt wurde.

Dabei wurde der Sicherheitsausweis des Wachmannes gestohlen. Laut Angaben der Ermittler erlaubt der Ausweis Zugang zu allen sicherheitsrelevanten Teilen des Kraftwerks.

Bereits kurz nach den Terroranschlägen von Brüssel wurde bekannt, dass die Terroristen zuvor den Leiter des belgischen Nuklear-Programms per Überwachungskamera ausgespäht hatten.

Mit dem während der Tat gestohlenen Ausweis sollen die Täter nun Zugang zu allen sicherheitsrelevanten Bereichen des Kraftwerkes haben.

Hinweise auf Anschlagpläne

Nach den Anschlägen in Paris fanden Ermittler im Dezember in der Wohnung von einem der Verdächtigen ein Überwachungsvideo. Zunächst schien daran nichts Verdächtiges daran, denn es zeigt lediglich den Hauseingang und einen Mann der immer wieder hinaus und hineingeht, berichtet die Süddeutsche Zeitung.

Anfangs herrschte Ratlosigkeit bei den Behörden, wozu diese Aufnahmen angefertigt wurden. Als aber klar wurde, um wen es sich bei dieser Person handelt, hatten die Ermittler den entscheidenden Anhaltspunkt. Es handelte sich um den Leiter des Forschungs- und Entwicklungsprogramms für Kernenergie in Belgien.

Atomarer Zwischenfall oder Material-Besorgung für „schmutzige Bomben“

„Wir sind besorgt, ob die erforderliche Reaktorsicherheit dieser Anlagen in vollem Umfang gewährleistet ist,“ so der Sprecher. Es sei zu vermuten, dass die Debatte über die mögliche Abschaltung belgischer Reaktoren angesichts der Terrorgefahr wieder aufkommen wird, so die SZ.

Der belgischen Zeitung DH nach, sollen Ermittler „über konkrete Beweise verfügen“, dass die Attentäter von Paris Zugang zu einem der AKWs bekommen wollten – um so einen atomaren Zwischenfall auszulösen. Andere Quellen gehen davon aus, dass mutmaßliche Attentäter versuchen an radioaktives Material (Iridium-192) zu gelangen. Damit könnten sogenannte „schmutzige Bomben“ (Bomben die radioaktives Material verteilen) hergestellt werden. (dk)

Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/europa/belgien-wachmann-von-atomkraftwerk-charleroi-getoetet-sein-zugangsausweis-gestohlen-a1317253.html

Gruß an die Ermittler

TA KI

 

Werbeanzeigen

12 Kommentare zu “Wachmann vor belgischem Atomkraftwerk getötet – Sein Zugangsausweis gestohlen

  1. Äääh – Verständnisfrage: wird ein Atomkraftwerk gesichert mit Buntbartschlössern und einem einfachen Lichtbildausweis???? Keine nicht-überlistbare Biometrik, keine Spezialtechnik?? Das glaubt ja noch nicht mal mein Dreijähriger!!!
    Diese ganze IS-Klamotte stinkt an jedem Ende zum Himmel – alles inzeniert, finanziert eh von den Amis, das ist ja schon Allgemeingut. Und daß die Belgier, diese Ostfriesen der Niederländer und der Franzosen (muß ja wohl was dran sein … Seit wann gibt es Belgien? Seit man in Wien etwas von Frankreich abschnitt, und etweas von den Niederlanden abschnitt, dazu ein wenig deutsches Gebiet – DAS ist Belgien!), ihre Islamistenszene nicht in der Gewalt haben und dort offenbar deren europäisches Zentrumn ist, scheint danach nur naturgesetzlich. Also: Belgien auflösen. Süden zu Frankreich, Norden zu den Niederlanden, Osten zu uns – weg ist dieser völkerrechtliche Kropf.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.