47 Prozent der Amerikaner haben nicht einmal $ 400 für die Notaufnahme


47 Prozent der Amerikaner haben nicht einmal $ 400 für die Notaufnahme

Von Michael Snyder

michael snyder FBWenn Sie plötzlich in die Notaufnahme müssten, hätten Sie genug Geld dafür zu bezahlen, ohne irgendwas zu verkaufen oder sich das Geld irgendwoher zu leihen? Die meisten Amerikaner mögen dies nicht realisieren, aber dies ist etwas, was die Federal Reserve tatsächlich jetzt seit mehreren Jahren verfolgt.

Und laut der FED haben 47 Prozent aller Amerikaner nicht einmal $ 400, um den Besuch der Notaufnahme zu bezahlen, ohne es sich auszuleihen oder etwas zu verkaufen. Diverse Umfragen über die ich in der Vergangenheit berichtet habe fanden heraus, dass mehr als 60 Prozent aller Amerikaner von Gehaltsscheck zu Gehaltsscheck leben. Mir war jedoch nicht klar, dass die Dinge für etwa die Hälfte des Landes derart schlecht stehen. Wenn man nicht einmal $ 400 für einen unerwarteten Besuch der Notaufnahme zur Verfügung hat, dann überlebt man von Monat zu Monat nur noch auf dem Zahnfleisch. Leider sind etwa die Hälfte von uns derzeit in dieser Situation.

Heute früh wies mich jemand auf einen exzellenten Artikel im The Atlantic hin, der sich hiermit beschäftigt und ich muss zugeben, dass The Atlantic eine der letzten verbliebenen Bastionen des Journalismus guter alter Schule ist, die man in den Mainstream-Medien finden wird. Natürlich stimme ich in vielen Bereichen philosophisch nicht mit denen überein, aber dort gibt es ein paar sehr hart arbeitende Journalisten.

Der Artikel, in dem ich die Zahl 47 Prozent gefunden habe, stammt von The Atlantic und trägt den Titel »The Secret Shame of Middle-Class Americans«. Er wurde von Neal Gabler geschrieben und dieser sagt, dass er sich mit den 47 Prozent der Amerikaner, die keine $ 400 für einen unerwarteten Besuch in der Notaufnahme haben, identifizieren kann, weil er einer von ihnen ist:

Ich weiß wie es ist, Gläubiger zu jonglieren, um es durch die nächste Woche zu schaffen. Ich weiß wie es ist, meinen Stolz herunterzuschlucken und Leute ständig dazu anzumahnen mich zu bezahlen, damit ich andere bezahlen kann. Ich weiß wie es ist, Pfändungen um die Ohren gehauen zu bekommen und mein Bankkonto von Gläubigern gepfändet zu bekommen. Ich weiß wie es ist, buchstäblich auf meine letzten $ 5 runter zu sein, während ich darauf warte, dass mein Gehalt kommt und ich weiß wie es ist, sich tagelang nur von Eiern zu ernähren. Ich weiß wie es ist, sich vor dem Gang zum Briefkasten zu grauen, weil dort stets neue Rechnungen zur Zahlung sein werden, aber selten ein Scheck, mit dem ich sie bezahlen kann. Ich weiß wie es ist, meiner Tochter zu sagen, dass ich nicht weiß, ob ich in der Lage sein werde, für ihre Hochzeit zu bezahlen – es hing alles davon ab, ob etwas Gutes passierte. Und ich weiß wie es ist, sich Geld von meinen erwachsenen Töchtern zu leihen, weil meiner Frau und mir das Heizöl ausgegangen war.

Für mich ist das nur noch mehr Beleg dafür, dass die Mittelklasse in Amerika stirbt. Letztes Jahr wurde berichtet, dass die Amerikaner der Mittelklasse zum ersten Mal in unserer Geschichte eine Minderheit der Bevölkerung darstellen. Aber noch 1971 lebten 61 Prozent aller Amerikaner in einem Mittelklasse-Haushalt.

Was ist also passiert?

Nun, die großen Konzerne begannen Millionen von gutbezahlten Arbeitsplätzen in der Produktion nach Übersee zu verlagern. Millionen weiterer gutbezahlter Jobs wurden durch Technologie ersetzt und der Wettbewerb um die verbliebenen gutbezahlten Arbeitsplätze wurde extrem intensiv. Während guter Zeiten hat die US-Wirtschaft immer noch neue Arbeitsplätze geschaffen, aber die Meisten dieser Arbeitsplätze waren niedrig bezahlte Dienstleistungsjobs.

Mittlerweile hat die Mehrzahl der Amerikaner Arbeitsplätze, die als niedrig bezahlt eingestuft werden. Tatsächlich verdienen 51 Prozent aller amerikanischen Beschäftigten weniger als $ 30.000 im Jahr, so die Social Security Administration [US-Sozialversicherungsbehörde].

Und wenn man die Inflation berücksichtigt, dann ist die Wahrheit die, dass unsere Einkommen seit Jahren gefallen sind. Laut einer Studie von Pew Charitable Trusts, ist das durchschnittliche Haushaltseinkommen in den Vereinigten Staaten zwischen 2004 und 2014 um 13 Prozent gesunken. Das ist kein “Fortschritt“, egal wie man es betrachtet.

Wenn man zurückgeht bis 1970, dann brachte die Mittelklasse geschätzte 62 Prozent allen Einkommens in den Vereinigten Staaten nach Hause. Heute ist diese Zahl auf nur noch 43 Prozent gefallen.

Die Tatsache, dass 47 Prozent aller Amerikaner nicht einmal mehr einen unerwarteten Besuch der Notaufnahme bezahlen können, ist also nicht gerade eine Überraschung. Um ehrlich zu sein, eine ganze Reihe anderer Umfragen ergaben ähnliche Zahlen. Hier mehr von Neal Gabler:

Eine Bankrate-Umfrage von 2014 förderte die selben Daten zutage, wie die der FED. Sie fand heraus, dass nur 38 Prozent der Amerikaner einen Besuch der Notaufnahme in Höhe von $ 1.000 oder eine Autoreparatur in Höhe von $ 500 mit Ersparnissen abdecken konnten. Zwei im vergangenen Jahr von Pew Charitable Trusts veröffentlichte Berichte besagten, dass 55 Prozent der Haushalte nicht genügend verfügbare Ersparnisse hatten, um einen Monat verlorenes Gehalt zu kompensieren und dass von den 56 Prozent der Menschen, die sich im Vorjahr Sorgen über ihre finanzielle Lage machten, 71 Prozent besorgt darüber waren, ob sie genug haben, um ihre täglichen Ausgaben abzudecken.

Was uns all diese Zahlen aufzeigen ist, dass die Mittelklasse verschwindet. Ich neige dazu, es mit einer sehr bizarren “Reise nach Jerusalem“ zu vergleichen. Mit jedem Monat werden mehr Stühle aus dem Kreis gezogen und jene Mitglieder der Mittelklasse, die noch nicht in Armut gefallen sind, hoffen einfach nur noch, dass noch ein Stuhl für sie da ist, wenn die Musik aufhört zu spielen.

Selbst während der “Obama-Erholung“ konnten wir beobachten, wie die Armut in Amerika absolut explodierte. Tatsächlich sind gerade erst neue Zahlen herausgekommen, die recht alarmierend sind. Das Folgende kommt von einem anderen Autor des The Atlantic, namens Gillian B. White:

Kürzlich veröffentlichte die Brookings Institution einen Bericht, der sich mit dem selben Thema beschäftigte, nur unter einem anderen Namen. Der Bericht gründet sich auf Forschungen des britischen Ökonomen William Beveridge, welcher 1942 fünf Typen der Armut vorgeschlagen hatte: elend, ignorant, bedürftig, faul und krank.

In modernen Begrifflichkeiten ausgedrückt, könnten wir diese entsprechend als Armut in Verbindung mit Wohnen, Ausbildung, Einkommen, Beschäftigung und Gesundheitsfürsorge benennen. Bei der Analyse des American Community Survey 2014 durch die Co-Autoren des Berichts, Richard Reeves, Edward Rodrigue und Elizabeth Kneebone, fanden sie heraus, dass die Hälfte aller Amerikaner mindestens eine dieser Armutsarten erlebt hat und etwa 25 Prozent mindestens unter zweien leiden.

Um diesen Punkt zu unterstreichen, lassen Sie mich Ihnen nur fünf schnelle Fakten über das Armutswachstum in diesem Land an die Hand geben:

1. Die Zahl der Amerikaner, die in konzentrierten Gebieten hoher Armut leben, hat sich seit dem Jahr 2000 verdoppelt.

2. 2007 war jedes achte Kind in Amerika von Lebensmittelmarken abhängig. Heute ist es eins von fünf.

3. 46 Millionen Amerikaner besuchen jedes Jahr die Tafeln und die Warteschlangen an manchen Tafeln in den USA beginnen sich bereits morgens um 6: 30 Uhr zu bilden, weil die Menschen etwas haben möchten, bevor die Vorräte weg sind.

4. Die Zahl obdachloser Kindern in den USA hat sich in den letzten sechs Jahren um 60 Prozent erhöht.

5. Laut Poverty USA schliefen im vergangenen Jahr 1,6 Millionen amerikanische Kinder in einem Obdachlosenheim oder irgendeiner Art von Notfallbehausung.

Diese letzte Zahl trifft mich jedes Mal zutiefst. Wie kann “das wohlhabendste und mächtigste Land auf dem Planeten“ mehr als eine Million obdachloser Kinder haben?

Dies ist einer der Gründe, warum ich immer und immer und immer wieder auf den laufenden wirtschaftlichen Kollaps hinweise. Er betrifft echte Familien mit echten Kindern, die echte Hoffnungen und echte Träume haben.

So sollte es in unserem Land nicht laufen. Dies sollte das “Land der Gelegenheiten“ sein. Es sollte der Ort sein, wo jeder den “amerikanischen Traum“ leben kann.

Stattdessen ist es zu einer wirtschaftlichen Einöde geworden, in der die größte und blühendste Mittelklasse der Weltgeschichte systematisch ausgeweidet wird. Also nein, die US-Wirtschaft läuft nicht “bestens“ – wer Ihnen so eine Lüge erzählt, verbreitet nur Unwahrheiten.

***

>>> zum englischsprachigen Original-Beitrag

Übersetzung aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2016/04/47-prozent-der-amerikaner-haben-nicht-einmal-400-fuer-die-notaufnahme/

Gruß an die Menschen

TA KI

 

Advertisements

9 Kommentare zu “47 Prozent der Amerikaner haben nicht einmal $ 400 für die Notaufnahme

  1. Tja, warum kaufen die Amis denn Ware „Made in China“???
    Wäre einfach das zu boykottieren aber nein „Geiz ist geil“ es MUSS immer das billigste sein.
    Zwingt niemand die Amis soviel Junk Food bei Mc Doof und andere Ketten zu konsumieren.

    JEDER fängt bei sich selbst an!

    Übrigens das gleiche mit den Deutschen.
    Ausnahmen bestätigen immer die Regel.

    JEDEM das Seine!

  2. Ob wir es glauben oder nicht, GENAU so will man mit den Deutschen auch verfahren, bzw.
    mit ganz Europa. Neugierig bin ich, wie man da mit Ungarn, Polen usw. umspringen wird.

  3. Als Touristengebiets-Leidender sehen wir seit Jahren indirekt diesen Niedergang amerikanischen Traums. Jahrzehntelang waren die Amerikaner Stammgäste, kamen und kauften wie wild. Heute sieht man so gut wie keinen mehr.

    Es kommen viele Spanier, auch Italiener und bis letztes Jahr auch noch Asiaten. Fakt ist: Die USA hat fertig.

  4. Guten Tag Industrie 4.0.
    Mit der Einführung dieses Durchtechnologisierung in der Produktion, sollen auch hier Millionen Arbeiter ihre Anstellung verlieren. Es gibt immer wieder mal Inverviews von sogenannten Zukunftsforschern. Durch diese Interviews ist bekannt, daß die Führungsriege der Konzerne eine Art von Technologieschub erwarten und fordern, die als Ziel die arbeiterlose Fabrikationsanlage hat. Und dieses Ziel wird erreicht werden.

    Für was soll ich z.B. zur Kontrolle von Eiern in Zukunft noch Arbeiter ans Band setzen?
    Die moderne Sensortechnik in Verbindung mit KI kann diese Aufgabe in Zukunft sehr viel besser, schneller, kostengünstiger durchführen.

    Die Politiker treiben die Industrie 4.0 Entwicklung noch dazu per Gesetzes-Peitsche an, Banken, Aktionäre, Medien, Kundenerwartung nach niedrigen Preisen und Konkurrenz mit Kostendruck treiben diese Entwicklung natürlich weiter an.

    Das zur Verfügung stehende Kapital fließt in immer höherer Geschwindigkeit immer konzentrierter einigen wenigen Reichen zu. Es ist nicht abzusehen, daß sich dieser Zustand demnächst ändern wird, ganz im Gegenteil.

    Wir kommen tatsächlich in einen volkswirtschaftlichen Bereich, bei dem gewisse Leute vorrechnen und danach fragen, warum wir auf der Erde eigentlich noch so viele nutzlose Mitesser durchschleppen müssen und ob es dafür keine entsprechende Lösung gäbe.

    Dies großen Probleme werden angepackt werden müssen.
    Fragt sich nur wie.

  5. Pingback: KapitalismUS schafft immer mehr arme Menschen | BildDung für deine Meinung

  6. Pingback: Uwe Denker behandelt Menschen ohne Krankenversicherung – und hat eine Botschaft an die Politik | BildDung für deine Meinung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s