Tod allen Zombies!


Tod allen Zombies!

Von James Howard Kunstler

James Howard Kunstler…Moment mal, die sind ja bereits tot. Der Brexit offenbart nur, dass noch nicht alle Gehirne vollständig aufgefressen wurden.

Eine virale Ansteckung bedroht jetzt die zombifizierten Institutionen des täglichen Lebens, besonders die Arbeit von Politikern und des Finanzwesens. Wie Zombies nur in der kollektiven Vorstellung existieren, tun es auch diese zwei wesentlichen Aktivitäten der Gesellschaft. Sie funktionieren nur aufgrund von Vertrauen – ein flüchtiges Produkt des Schwarmdenkens.

Wenn die Dinge in einem gestressten, komplexen System auseinander fallen, dann neigen sie dazu schnell auseinanderzufallen. Man nennt dies Phasenverschiebung. Zu viele Dinge im Leben des 21ten Jahrhunderts hingen vom puren Vertrauen ab, dass die Verantwortlichen wissen, was sie tun. Dieses Vertrauen nährte sich an der Verteilung von Geld aus dem Nichts.

Schulden, rücksichtslose Herausgabe von Staatsanleihen, TARP, quantitative Lockerungen, Bail-Outs, Bail-Ins, Verdrehung der Operation, Ponzi-Schemata… das ganze jämmerliche Waffenarsenal der Geisterbeschwörung der Bankenwelt. Die Politiker haben zugelassen, dass es ihnen aus der Hand gleitet. Dinge, die nicht weitergehen können, können nicht weitergehen und jetzt werden sie es auch nicht.

Die Politik in Großbritannien fällt jetzt erdrutschartig auseinander. Da so ziemlich jedem an oder in der Nähe der Macht befindliche die Schuld für die nationalen Dilemmas gegeben werden kann, findet sich niemand, dem man sich zuwenden kann – zumindest bisher.

Die Labour-Partei spielt gerade Meuterei auf der Caine, mit Jeremy Corbyn in der Rolle von Captain Queeg. Der Tory Cameron hat soeben mit Ablauf von drei Monaten gekündigt, ohne dass irgendein plausibler Ersatz in Sicht ist.

Jetzt deuten Camerons Leute in den Medien an, dass sie den Brexit einfach verschleppen können, zumindest, dass sie eine Weile lang nichts dafür unternehmen, dass er auch passiert. Natürlich ist das genau das, was auch die Dummköpfe bei den Banken und im Finanzbereich gemacht haben; sie haben die unausweichliche Abrechnung mit den Realitäten unserer Zeit verschleppt: wachsende Ressourcen-Knappheit, Überbevölkerung, Klimawandel, ökologischer Holocaust und die nachgelassenen Profite der Technologie.

Großbritannien illustriert wunderbar das Problem, wie man “Wohlstand“ produziert, ohne Wohlstand zu erschaffen. Es nennt sich “Die City“; seine Bezeichnung für den kleinen Distrikt in London, welcher deren Wall Street ist.

In Abwesenheit der Produktion realer Dinge, wurde die City zum Antrieb der britischen Wirtschaft – ein entsetzlicher, parasitärer Organismus, welcher als die zentrale Transferstation für den weltweiten Schwindel und Betrug dient und das schwindende, noch verbliebene Kapital des Westens in eine Schwämme von Gebühren, Provisionen, Einkünfte aus Arbitragegeschäften, manipulierte Casino-Wetten und Abzocke buttert.

Derweil machte sie möglich, dass die Europäische Zentralbank jenen Beschiss betreibt, zu dem die Europäische Union (EU) geworden ist, und deren fatale Entstellung von Kredit seine Mitgliedsstaaten abserviert und die privaten europäischen Banken über die Klippe schickt.

Das nächste Stadium dieses vielgestaltigen globalen Melodrams ist, was passiert, wenn Währungen und Zinsen vollkommen von den ihnen zugesprochenen Rollen als Sündenböcke des finanziellen Gaunertums abgekoppelt werden. Früher oder später werden wir wissen, was im schattigen Zwielicht der “Derivate“ vor sich geht, insbesondere die “innovativen“ Arrangements, welche vorgeben als “Absicherung“ gegen Währungs- und Zinsverluste zu dienen – es werden Wetten auf deren Bewegungen angenommen.

Wenn Währungen schnell steigen oder fallen, dann werden die sogenannten “Swaps“ ausgelöst. Und dann steht irgendeine glücklose Institution mit einer großen Tüte voller Hundescheiße da. Ein Zombie ist schrecklich anzuschauen, aber ein Zombie mit einer großen Tüte voller Hundescheiße, ist wie das Ende der Welt.

Sobald die Ansteckung zu brennen beginnt, werden die Verantwortlichen nicht mehr in der Lage sein, es wie beim letzten Mal unten zu halten, indem es in einer Flut von Geld aus dem Nichts ertränkt wird. Zumindest nicht, ohne dabei real ankommende Inflation hervorzurufen, die Art, wie sie zu epochalem Ruin und intensiveren politischen Unruhen führt – nationenverändernd.

Mit dem widerlichen Duo Hillary und Trump im Kasperletheater für die angewiderte Öffentlichkeit, sind wir in den USA nur ungefähr fünf Minuten davon entfernt. Wenn auch nichts anderes, so repräsentieren Hillary und Trump in Amerika das verdörrende Vertrauen in die Politik.

Die Parteien, welche die beiden hervorgebracht hat, wirbeln ebenfalls bereits den Abfluss der Vertrauenswürdigkeit hinunter. Sie werden in der uns bekannten Form nicht überleben. Wer weiß, was aus diesem Vakuum entstehen wird, welch zähe Bestie sich bereits in Richtung Washington fläzt.

***

>>> zum englischsprachigen Original-Beitrag

Übersetzung aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2016/06/tod-allen-zombies/

Gruß an die Klardenker

TA KI

Advertisements

4 Kommentare zu “Tod allen Zombies!

  1. Pingback: Etwa 925 000 Menschen starben 2015 – 6,5 Prozent mehr | inge09

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s