Das Geheimnis der Ostsee Anomalie (Videos)


Im Jahr 2011 wurde vom schwedischen Taucherteam »Ocean Team X« bestehend aus Peter Lindberg und Denis Asberg in der Ostsee in 80 Metern Tiefe eine mysteriöse kreisrunde Struktur, die Ostsee Anomalie entdeckt.

Die Steinstruktur hat ein Durchmesser von rund 60 Metern und erinnert an den »Rasenden Falken« aus Star Wars. Es könnte sich tatsächlich um ein Ufo handeln.


Ostsee Anomalie ein Ufo?

Die Ostsee Anomalie befindet sich bei Google Earth auf den Koordinaten 19°47’37.8‹‹ O – 60°49’31.4« N und liegt damit in der Nähe des Aländer Landes im Botnischen Meerbusen. Die Entdecker der merkwürdigen Struktur fürchten keine Taucher, welche die Ostsee Anomalie ebenfalls erkunden könnten, weil dafür eine kostspielige technische Ausrüstung erforderlich ist.
Im März 2015 wurde eine umfangreiche Mehrstrahl-Sonaraufnahme von der mit dem Ocean Team X befreundeten Organisation B.I.R.D durchgeführt. Neue Tauchgänge sollten weitere Erkenntnisse über die Ostsee Anomalie bringen, doch diese dürften in diesem Jahr nicht mehr stattfinden.Die Struktur liegt nach Angaben der zwei Schatztaucher im Niemandsland und es sei schwierig hierhin zu gelangen.
Die schwedische Marine beteiligte sich 2013 an einer Erkundung der mysteriösen offenbar außerirdischen Struktur. Es soll sich bei dem Objekt um mehr als einen simplen großen Stein handeln.
Eine angekündigte TV-Dokumentation soll bald veröffentlicht werden und die Öffentlichkeit über die Ostsee Anomalie informieren. Die Entdecker würden gerne alle Bilder des Objekts zeigen, jedoch liegen die Bildrechte bei der für die Dokumentation verantwortlichen TV-Produktionsfirma.
bild3

Ostsee Anomalie – Uralte Steinstruktur und Merkwürdigkeiten

Wie Asberg berichtet sei die Steinstruktur sehr alt und habe Merkmale, die an eine große Treppe erinnern. Bei einem der Tauchgänge begegneten einem Tauchroboter des Teams unheimliche Geisterschatten, die bis heute nicht erklärt werden können. Vor drei Jahren registrierte das Team ein 40 MHz Radiosignal, dessen Ursprung nach Analyse eines Fachmanns russisch sein soll.
Zu der Zeit befand sich den Schatztauchern zufolge aber kein anderes Schiff in der Nähe. Bei der darauffolgenden Fahrt sollte mit einer besonderen Ausrüstung das mysteriöse Signal erneut empfangen und analysiert werden. Die Satellitenverbindung ging bei dem Versuch verloren und es kam zu einem Ausfall der Kameras. Die Bedeutung des Radiosignals bleibt unklar.
Die Marine Schwedens zeigt starkes Interesse an der Ostsee Anomalie und scheint mehr zu wissen als bislang über das Objekt bekannt ist. Die uralte kreisförmige Struktur erinnert in ihrem Aussehen an das berühmte Raumschiff »Rasender Falke« aus »Star Wars« wie tausende Internetnutzer meinen.
Das Geheimnis um diese unheimliche Anomalie, die sehr wahrscheinlich künstlich geschaffen wurde und ein versteinertes Raumschiff zu sein scheint, dürfte in den kommenden Jahren gelüftet werden. Merkwürdig ist das starke Interesse von gleich fünf Ländern an der Struktur, weil das Objekt in internationalen Gewässern liegt.
bild2
Das Thema der Ostsee Anomalie ist hochspannend und wird in nächster Zeit noch interessanter werden. Auf Youtube wurde eine Dokumentation zu dem Steinobjekt veröffentlicht. Die Dokumentation »Spuren am Meeresgrund« dauert rund 42 Minuten und vermittelt dem Zuschauer alle bisher bekannten Erkenntnisse zur Steinstruktur.
Nach Meinung der Nutzer, die das Video bislang gesehen haben, sollte das Objekt weiter erforscht und weitere Expeditionen unternommen werden. Die Veröffentlichung der ersten Bilder über die Ostsee Anomalie im Jahr 2011 löste ein weltweites Medienecho aus und sorgte für Aufsehen. Die Öffentlichkeit hat ein enormes Interesse daran zu erfahren um was es bei dem Objekt genau handelt (Die Ostsee-Anomalie Dokumentation (Video)).
Video:
bild4

Ostsee Anomalie und das Militär

Die Ostsee Anomalie befindet sich in internationalen Gewässern und weckt Interesse aller Staaten, die in der Nähe liegen. Das mysteriöse Objekt wird auf ein Alter von 140.000 Jahren geschätzt, liegt in 87 Metern Tiefe zwischen Schweden und Finnland im bottnischen Meerbusen.
Jährlich finden in der Nähe des mysteriösen Objekts die North Coasts Manöver der NATO-Staaten seit dem Jahr 2006 statt. Bei dem Manöver handelt es sich um ein internationales Großmanöver an der tausende Angehörige des Militärs und Zivilangestellte teilnehmen. Geleitet werden die Seemanöver von der NATO als Oberbefehlshaber. An der Übung sind Kriegsschiffe beteiligt, die mit Stealthtechnologie ausgerüstet sind (Militärmanöver über Ostsee-Anomalie (Videos)).
Die teilnehmenden Schiffe sollen vor allem nahe der Ostsee Anomalie kreisen, jedoch liegen keine konkreten Beweise nach denen die NATO im Rahmen des Großmanövers geheime Operationen zur Erforschung des Raumschiffs durchführt. Eine Bergung der Ostsee Anomalie wäre nach dem heutigen Stand der Technik realisierbar, weil das Ufo offenbar nicht fest mit dem Grund verbunden ist („Ostsee-Anomalie“: Schatzsucher veröffentlichen erstmals genaue Position und neue Sonar-Scans).


Wie im oberen Bild zu sehen ist, liegt das zweite Objekt etwa 200 Meter entfernt von dem ersten. Die ersten Side-Scan-Sonar-Bilder zeigen etwas, was von der Mannschaft beschrieben wurde wie ein „gotisches Kirchenfenster“(hier mehr). Ähnlich wie bei der Hauptanomalie, zeigt auch dieses Objekt eine Spur, oder eine Art Einbuchtung, als ob es abgestürzt wäre.

Die dritte Anomalie ist 28 Meter hoch, ein 275 Meter großer Fels von einem Riss durchzogen, rund 1500 Meter südlich des kreisförmigen Objekts direkt am anderen Ende der „Landebahn“. Diese dritte Anomalie könnte der Auftreffpunkt oder die Trennung von Anomalie 1 und 2 sein, wenn sie in der Tat verbunden waren. Es wurde auch behauptet, dass an der Stelle Rillen zu sehen sind, was den Aufschlag genau dort markieren würde.
Künstlerische Darstellung der Anomalien:
(von John Weeks)
In diesem Youtube-Video wird das Sonarbild gezeigt, mit dem vermeintlichen Auftreffpunkt, die „Landebahn“ vor der Anomalie und das große Objekt am Ende:


Gedankenspiel – Geheime Bergung der Ostsee Anomalie

Was wäre erforderlich um das versteinerte Raumschiff sicher zu bergen und an die Wasseroberfläche zu einer näheren Untersuchung zu transportieren? In der Vergangenheit gab es mit dem Azorian-Projekt, besser bekannt als “Projekt Jennifer” eine geheime Bergungsoperation der CIA, bei der das Atom-U-Boot K129 (https://de.wikipedia.org/wiki/K-129) der sowjetischen Marine geborgen wurde.
Bei dem Einsatz soll das im Jahr 1968 aus unbekannten Gründen gesunkene Unterseeboot allerdings etwa auf der Hälfte der Strecke auseinandergebrochen sein. Die Bergungsoperation fand im Jahr 1974 unter höchster Geheimhaltung statt und darin war auch der exzentrische Milliardär Howard Hughes mit seinem Schiff Hughes Glomar Explorer beteiligt.
Die Hughes Glomar Explorer lief 1972 vom Stapel und befindet sich heute unter dem Namen GSF Explorer als Bergungsschiff im Einsatz. Im April 2015 wurde bekannt, dass das Schiff bald verschrottet werden soll. Die Besonderheit des Schiffs ist die unsichtbare Ladeluke in der Rumpfmitte, der Greifarm und ein spezielles Computersystem. Das Computersystem kann das Schiff mit fünf Staustrahlrudern exakt auf einer Position halten, ideal um schwere Gegenstände aus großer Tiefe zu bergen. Die K129 befand sich in 5000 Meter Tiefe rund 1800 Kilometer nordwestlich von Hawaii. Gebaut wurde das Spezialschiff im Auftrag der CIA mit dem Ziel besagtes U-Boot zu bergen.
Der Einsatz eines vergleichbaren Bergungsschiffes wäre jedoch für das Militär zu auffällig und würde nur für unnötige mediale Aufmerksamkeit sorgen. Stattdessen könnte das Tarnkappen-Unterseeboot Kockums A26 der schwedischen Marine für die heimliche Bergung der Ostsee Anomalie eingesetzt werden. Die Marine Schwedens hat zwei U-Bootes dieses Typs geordert und soll das erste im Jahr 2019 erhalten.
Das U-Boot ist rund 63 Meter lang und die Außenhülle ist mit einem speziellen Deckmaterial beschichtet, welches Wellen von Radar- und Sonaranlagen schlucken bzw. zerstreuen kann. Im GHOST-Modus wird die Kockums A26 praktisch unsichtbar, weil ein Entgausungssystem die magnetische Signatur durch Polarisierung der Hülle der Umgebung anpassen kann.
Alle beweglichen Bauteile inklusive Motoren sind gummiert. Eine spezielle Unterwasser-Pforte bietet der Besatzung die Möglichkeit, das U-Boot still zu verlassen, um zum Beispiel Bergungskabel unterhalb der Ostsee Anomalie anzubringen. An den Bergungskabeln werden Ballons befestigt, die mit Meerwasser gefüllt werden.
Das Raumschiff wird zur Meeresoberfläche zu einer Ladeluke eines unauffälligen Versorgungsschiffes transportiert. An Bord wird die Ostsee Anomalie untersucht und sollte sich das Objekt als außerirdisches Raumschiff herausstellen, könnten alle beteiligten NATO-Staaten basierend auf den gewonnenen Erkenntnissen neue Technologien entwickeln.
Die vorgestellte Bergung ist natürlich nur ein reines Gedankenspiel, doch eine solche Geheimoperation unter dem Deckmantel eines NATO-Großmanövers, bei dem die Ostsee Anomalie geborgen wird, ist durchaus vorstellbar.
Literatur:
Video:

3 thoughts on “Das Geheimnis der Ostsee Anomalie (Videos)

  1. Selten so einen Blödsinn gelesen. Wenn man die ganzen Spekulation steicht, bleiben vielleicht 10 Sätze übrig. Das super geheime U-Boot Kockum A26 fährt Diesel-elektrisch (das Neuste vom Neuen…)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s