„Geht die Deutsche Bank unter, reißt sie Merkel mit“


Staatshilfe für die Deutsche Bank? Die Kanzlerin soll nein gesagt haben, die Bank hält die Debatte für unangebracht. Doch der Aktienkurs leidet, Milliardenstrafen drohen. Das sagt die internationale und deutsche Presse.

3-format2010

Düsseldorf

Der Kurssturz der Deutschen-Bank-Aktie am Montag hat die Märkte weltweit aufgeschreckt. Die Aktie rutschte auf ein neues Allzeit-Tief, Banktitel in aller Welt gerieten im Schlepptau unter Druck. Am Dienstag setzt sich der Kursrückgang fort. Der Grund: Eine Kapitalerhöhung bei der Deutschen Bank wird von vielen Marktteilnehmern als notwendig angesehen, was bisherige Aktionäre belasten würde. Eine weitaus höhere Strafe als erwartet steht in den USA im Raum. Gleichzeitig soll Kanzlerin Angela Merkel Staatshilfen ausgeschlossen haben, berichtete der „Focus“. Die Deutsche Bank hat damit weltweit für Schlagzeilen gesorgt.

Ausgenüchterte Deutsche

„Genießen Sie das Oktoberfest? (…) Lassen Sie uns hoffen, dass die Deutschen irgendwann ausnüchtern und merken, was bei der Deutschen Bank los ist. (…) Frau Merkel kann schlecht streng sein bei italienischen, portugiesischen und spanischen Banken – und der gesamten Nation Griechenland – und dann die Deutsche retten. Also warum reagieren die Märkte so panische auf etwas, das sowieso nicht passieren würde? Eine Antwort: Es benötigt im Moment nicht viel, um die Deutsche umzuhauen, da das Vertrauen in den Umbauplan des britischen Chefs John Cryan gering ist.“ The Times, Großbritannien

Die Ablehnung staatlicher Rettungen

Es gibt angeschlagene europäische Banken. Und es gibt die Deutsche Bank. (…) Die Deutsche Bank ist Deutschlands größtes Finanzunternehmen und ein entscheidender Kreditgeber für die Exportmaschine des Landes. Aber ihr Status als Institution, dass sie zu groß zum Scheitern ist, steht im Konflikt mit der Ablehnung staatlicher Rettungen durch die deutsche Öffentlichkeit – sei es für Länder (wie Griechenland) oder Banken. New York Times, USA

Die Deutsche Bank gefährdet – und der Euro auch?

„Sollte die deutsche Regierung nicht hinter der Bank stehen, werden unausweichlich auch alle ihre Gegenparteien – andere Banken und Instituten, mit denen sie Geschäfte macht – unsicher werden, ob sie mit ihr handeln sollen. (…) Sollte die Deutsche Bank untergehen, sieht es immer wahrscheinlicher danach aus, dass sie Merkel mit sich reißen wird – und mit einiger Wahrscheinlichkeit auch den Euro.“Daily Telegraph, Großbritannien

Advertisements

6 Kommentare zu “„Geht die Deutsche Bank unter, reißt sie Merkel mit“

  1. zur Staatshilfe sagt sie nein, das TTIP was keine Sau will, das drückt sie durch? reicht das nicht, die in die Wüste zu schicken? es ist auch alles egal, denn der Finanzgau den sie auch nicht sieht, der kommt schon auf Stelzen daher.

  2. Alles Unsinn!
    Wenn Deutsche Unternehmen Schwierigkeiten haben, liegt das an der Zyprisation, also an der Abschöpfung aller Werte durch das internationale Großkapital, das ausnahmslos in jüdischen Händen ist.
    Diesen Leuten arbeiten die Manager der jeweiligen Firmen zu, weil sie alle in der Loge sind und ihre entsprechenden Anweisungen erhalten!
    Sowohl ERIKA FERKEL, als auch der €Uro bleiben uns erhalten bis zum allerletzten Tage kurz vor dem 3. WK, an dem es plötzlich kein Geld mehr gibt, was dann zum BK führt.
    Alles andere ist Panikmache!

    Gunnar

  3. Ich denke, sie werden die Bank retten, Merkels Aussagen sind gewohnt wohl eher so zu bewerten, wie man alles politische Geschwafel ansehen sollte.

    Aber bei der Rettung könnte ich mir gut eine deutliche Beteiligung der Gläubiger der Bank vorstellen, also der Sparer und Firmen mit Guthaben auf den Konten. In meinem Bekanntenkreis gibt es nicht einen, dem die Konsequenzen des Ausdruck „zuerst müssen die Gläubiger haften“ bewusst ist: Gläubiger sind eben gerade diejenigen mit Guthaben auf dem Konto.

    Wie weiter oben Gunnar von Groppenbruch schrieb, wird „gerettet“ was das Zeug hält und kurz vor dem endgültigen Aus und Beginn des WK3 (den wir wieder wie gewohnt verlieren und mit Tod und Verderben und Rheinwiesenmassakern etc. bezahlen werden) crasht das Ganze dann in sich zusammen.

    Die Verursacher fliegen noch rechtzeitig auf ihre karibischen Inseln, wo sie den dort lagernden Wein und kulinarische Genüsse unter lautem Lachen über uns alle geniesen werden, aber vermutlich nicht lange. Es sind die Burschen in den Finanzvorständen, in den Chefetagen, in den Spitzen der Politik, die den zwangsläufigen Zusammenbruch des Zinseszinssystems nicht rechtzeitig in einen Neuanfang geleitet haben, der Josephspfennigeffekt wird unweigerlich zum Kollaps führen. Kurz davor wird noch Mensch, Tier und vor allem Natur ausgebeutet im Irrglauben, das nicht mehr verhinderbar zusammenbrechende System noch halten zu können. Ist aber wie bei der Titanic, der Untergang ist sicher.

    Und dann wird es lustig, denn es sind 6 Milliarden Menschen zuviel auf dem einzig bewohnbaren Planeten in erreichbarer Distanz. Und die Lebenden werden die Toten beneiden.

    Der Effekt des exponentiellen Anstiegs und damit verbunden unvermeidbaren Zusammenbruchs sämtlicher menschlicher Lebensbereiche (incl. der Restnatur) ist sehr schön hier in der oberen Grafik „Globaler Temperaturindex Oberflächentemperaturen Land und See 1880-2015“ zu sehen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Globale_Erw%C3%A4rmung

    Und da jubeln die ignoranten oder dummen (oder beides) Politiker noch über die wieder ansteigenden Geburtenraten. Dümmer geht ümmer.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s