USA und EU führen unmenschliches Sanktionsregime gegen Syrien – Verantwortung


Die von den USA und der EU verhängten Sanktionen gegen Syrien haben die schlimmste humanitäre Katastrophe seit dem Zweiten Weltkrieg verursacht, wie die Webseite „The Intercept“ unter Berufung auf einen Uno-Bericht schreibt.

© Sputnik / Michael Alaeddin

Demnach beeinflussen die Sanktionen vor allem die syrische Bevölkerung negativ und erschweren die Arbeit der Hilfsorganisationen. Der 40-seitige interne Uno-Bericht, der bereits im Mai 2016 veröffentlicht worden war, zu dem „The Intercept“ jedoch erst jetzt Zugang bekam, bezeichnet die amerikanischen und europäischen Maßnahmen gegen Syrien als das komplizierteste und weitreichendste Sanktionsregime, das jemals verhängt wurde. Die antisyrischen Sanktionen destabilisierten demnach maßgeblich die Wirtschaft des Landes, wobei sie ein selbstversorgendes Land in eine hilfsbedürftige Nation verwandelten. Zurzeit sei Syrien von Medikamenten-, Lebensmittel-, Treibstoff-, Wasserpumpen- und Ersatzteil-Lieferungen abhängig. Diese aber würden wegen der eingeschränkten Maßnahmen Washingtons verhindert. Außerdem dürften keinerlei Waren, deren US-Produktionsanteil zehn Prozent übersteigt, nicht mehr nach Syrien transportiert werden. Um diese Sanktionen zu überwinden, müssten die Hilfsorganisationen eine spezielle Lizenz beantragen, wobei aber die Kosten für Rechtsanwaltsbüros den Wert der exportierten Waren selbst überbieten würden.

Die Sanktionen machten außerdem Geldüberweisungen nach Syrien nahezu unmöglich. Im Ergebnis sei ein inoffizielles und unreguliertes Netzwerk von Geldwechselgeschäften entstanden, welches es Extremistengruppieren wie dem Daesh (IS, auch „Islamischer Staat“) und Al-Qaida leicht machen, ihre Gelder unter den dringend benötigten Zahlungen der Menschen zu verstecken.

Laut der Webseite mit Verweis auf eine interne Uno-Korrespondenz trugen die Sanktionen auch zu einer Verdoppelung der Brennstoffpreise innerhalb von 18 Monaten sowie zur Reduzierung der Weizenproduktion um 40 Prozent bei, wodurch der Mehlpreis um 300 Prozent und der für Reis um 650 Prozent anstiegen. In einem Brief schrieb ein Uno-Beamter, die Sanktionen seien „der Hauptfaktor für die Erosion des Gesundheitssystems in Syrien“. Fabriken, die zuvor Medikamente herstellten, seien zwar nicht zerstört, aber geschlossen worden.

In einer E-Mail an „The Intercept“ dementierte das US-Außenministerium diese Vorwürfe:

„Die wahre Verantwortlichkeit für die schlechte humanitäre Situation liegt bei Assad, der wiederholt den Zugang zu Hilfslieferungen verweigert und Hilfsorganisationen angegriffen hat.“

Quelle:https://de.sott.net/article/26386-USA-und-EU-fuhren-unmenschliches-Sanktionsregime-gegen-Syrien-Verantwortung-fur-humanitare-Katastrophe-wird-auf-Assad-und-Putin-abgewalzt

Gefunden bei: http://uncut-news.ch/2016/10/04/usa-und-eu-fuehren-unmenschliches-sanktionsregime-gegen-syrien-verantwortung/

Gruß an die Aufklärer

TA KI

Advertisements

4 Kommentare zu “USA und EU führen unmenschliches Sanktionsregime gegen Syrien – Verantwortung

  1. Pingback: USA und EU führen unmenschliches Sanktionsregime gegen Syrien – Verantwortung — das Erwachen der Valkyrjar | volksbetrug.net

  2. Wo Haben sich diese Amergauner eigendlich noch nicht eingemischt?
    Man kann gar nich so viel brechen wie einem schlecht wird, dazu fehlen eigendlich nur noch die Waffenlieferungen Deutscher Kriegsverdiener in Kriegsgebiete oder zu Schwerverbrechern.

    Wie viele Kriege hat die USA nach Beendigung des 2. Weltkriegs bereits geführt?
    QUELLE: http://www.terra-kurier.de/US-Kriege.htm
    Nicht gelistet sind beispielsweise CIA-Operationen, wie der „arabische Frühling“ und andere verdeckte Kriege.
    Hier eine Übersicht, die keineswegs Anspruch auf Vollständigkeit erhebt:

    1950-1953 Korea-Krieg: 27.06.1950 bis 27.07.1953

    1956 Suez-Krise: Ägypten, 26.07.1956 bis 15.11.1956

    1958 Operation Blue Bat: Libanon, 15.07.1958 bis 20.10.1958

    1958 – 1963 Taiwan-Straße: 23.08.1958 bis 1.06.1963

    1960 – 1962 Kongo: 14.07.1960 bis 1.09.1962

    1962 – 1963 Kuba-Krise: weltweit, 24.10.1962 bis 1.06.1963

    1965 – 1966 Operation Powerpack: Dominikanische Republik, 28.04.1965 bis 21.09.1966

    1965 – 1970 Operation Arc Light: Südostasien, 18.06.1965 bis April 1970

    Operation Rolling Thunder: Südvietnam, 24.02.1965 bis Oktober 1968

    1967 Sechs-Tage-Krieg: Mittlerer Osten, 13.05.1967 bis 10.06.1967

    1970 Operation Tailwind: Laos

    1970 Operation Ivory Coast/Kingoin: Nordvietnam, 21.11.1970

    1962 – 1971 Operation Linebacker I: Nordvietnam,

    Operation Ranch Hand: Südvietnam, Januar 1962 bis Januar 1971

    1972 Operation Linebacker II: Nordvietnam, 18.12.1972 bis 29.12.1972

    Operation Pocket Money: Nordvietnam, 9.05.1972 bis 23.10.1972

    Operation Freedom Train: Nordvietnam, 6.04.1972 bis 10.05.1972

    1972 – 1973 Operation Endweep: Nordvietnam, 27.01.1972 bis 27.07.1973

    1973 Operation Nickel Grass: Mittlerer Osten, 6.10.1973 bis 17.11.1973

    1975 Operation Eagle Pull: Kambodscha, 11.04.1975 bis 13.04.1975

    Operation Freequent Wind: Evakuierung in Südvietnam, 26.04.1975 bis 30.04.1975

    Operation Mayaguez: Kambodscha, 15.05.1975? 1977 ? 1999

    Operation Coronet Oak: Zentral- und Südamerika, Oktober 1977 bis 17.02.1999

    1980 Operationen Eagle Claw/Desert One“: Iran, 25.04.1980

    1981 Operation Golf von Sidra: Libyen, 18.08.1981

    1981 – 1992 El Salvador, Nikaragua: 1.01.1981 bis 1.02.1992

    1983 Operation Urgent Fury: Grenada, 23.10.1983 bis 21.11.1983

    1982 – 1987 US-Multinational Force: Libanon, 25.08.1982 bis 11.12.1987

    1986 Operation Attain Document: Libyen, 26.01.1986 bis 29.03.1986

    Operation El Dorado Canyon: Libyen, 12.04.1986 bis 17.04.1986

    Operation Blast Furnace: Bolivien, Juli 1986 bis November 1986

    1987 – 1990 Operation Ernest Will: Persischer Golf, 24.07.1987 bis 2.08.1990

    1988 Operation Praying Mantis: Persischer Golf, 17.04.1988 bis 19.04.1988

    Operation Golden Pheasant: Honduras, ab März 1988

    1989 Operation Nimrod Dancer: Panama, Mai 1989 bis 20.12.1989

    1989 – 1990 Operation Just Cause: Panama, 20.12.1989 bis 31.01.1990

    1990 Operation Promote Liberty: Panama, 31.01.1990

    Operation Sharp Edge: Liberia, Mai 1990 bis 8.01.1991

    Operation Desert Shield: 2.08.1990 bis 17.01.1991

    1990 – 1993 Operation Ghost Zone: Bolivien, März 1990 bis 1993

    1991 Operation Desert Storm: Irak, 17.01.1991 bis 28.02.1991

    Operation Eastern Exit: Somalia, 2.01.1991 bis 11.01.1991

    Operation Productiv Effort/Sea Angel: Bangladesh, Mai 1991 bis Juni 1991

    Operation Fiery Vigil: Philippinen, 1. bis 30.06.1991

    Operation Victor Squared: Haiti, 1. bis 30.09.1991

    Operation Quick Lift: Zaire, 24.09.1991 bis 7.10.1991

    Operation Coronet Nighthawk: Zentral- und Südamerika, ab 1991

    Operation Desert Falcon: Saudi Arabien, ab 31.03.1991

    1991 – 1992 Operation Desert Calm: „Südwest-Asien, 1.03.1991 bis 1.01.1992

    1991 – 1994 Operation Support Justice: Südamerika, 1991 bis 1994

    Operation Provide Comfort: Kurdistan, 5.04.1991 bis Dezember 1994

    1991 – 1996 Operation Provide Comfort II: Kurdistan, 24.07.1991 bis 31.12.1996

    1992 Operation Desert Farewell: Südwest-Asien, 1.01.1992 bis 1992

    Operation Silver Anvil: Sierra Leone, 2.05.1992 bis 5.05.1992

    Operation Maritime Monitor: Adria, 16.07.1992 bis 22.11.1992

    Operation Sky Monitor: Bosnien-Herzegowina, ab 16.10.1992

    1992 – 1993 Operation Maritime Guard: Adria, 22.11.1992 bis 15.06.1993

    1992 – 1996 Operation Provide Promise: Bosnien, 3.07.1992 bis 31.03.1996

    1993 – 1995 Operation Sharp Guard: Adria, 15.06.1993 bis Dezember 1995

    Cruise Missile-Angriffe: Irak, 26.06.1993, 17.01.1993,

    1994 Operation Distant Runner: Ruanda, 9.04.1994 bis 15.04.1994

    Operationen Quiet Resolve und Support Hope: Ruanda, 22.07.1994 bis 30.09.1994

    Operation Vigilant Warrior: Kuwait, Oktober 1994 bis November 1994

    Operation Able Sentry: Serbien-Mazedonien, ab 5.07.1994

    1994 – 1995 Operation Uphold/Restore Democracy“: Haiti, 19.09.1994 bis 31.03.1995

    Operation Steady State: Südamerika, 1994 bis April 1996

    1995 Operation United Shield: Somalia, 22.01.1995 bis 25.03.1995

    Operation Vigilant Sentine I: Kuwait, ab August 1995

    Operation Nomad Vigil: Albanien, 1.07.1995 bis 5.11.1996

    Operation Safe Border: Peru/Ecuador, ab 1995

    Operation Deliberate Force: Republika Srpska, 29.08.1995 bis 21.09.1995

    Operation Determined Effort: Bosnien, Juli 1995 bis Dezember 1995

    Operation Quick Lift: Kroatien, Juli 1995

    1995 – 1996 Operation Decisive Enhancement: Adria, 1.12.1995 bis 19.06.1996

    Operation Joint Edeavor: Bosnien-Herzegowina, Dezember 1995 bis Dezember 1996

    1996 Operation Assured Response: Liberia, April 1996 bis August 1996

    Operation Quick Response: Zentralafrikanische Republik, Mai 1996 bis August 1996

    Operation Guardian Assistance: Zaire/Ruanda/Uganda, 15.11.1996 bis 27.12.1996

    Operation Pacific Haven/Quick Transit: Irak ? Guam, 15.09.1996 bis 16.12.1996

    Operation Laser Strike: Südafrika, ab 1.04.1996

    Operation Nomad Edeavor: Taszar, Ungarn, ab März 1996

    Operation Northern Watch: Kurdistan, ab 31.12.1996

    Operation Desert Focus: Saudi Arabien, ab Juli 1996

    Operation Desert Strike: Irak, 3.09.1996;

    Operation Decisive Edeavor/Decisive Edge: Bosnien-Herzegowina, Januar-Dezember 1996

    1997 Operation Guardian Retrieval: Kongo, März 1997 bis Juni 1997

    Operation Noble Obelisk: Sierra Leone, Mai 1997 bis Juni 1997

    Operation Bevel Edge: Kambodscha, Juli 1997

    Operation Phoenix Scorpion I: Irak, ab November 1997

    1998 Operation Noble Response: Kenia, 21.01.1998 bis 25.03.1998

    Operation Shepherd Venture: Guinea-Bissau, 10.06.1998 bis 17.06.1998

    Operation Infinite Reach: Sudan/Afghanistan, 20. bis 30.08.1998

    Operation Phoenix Scorpion II: Irak, ab Februar 1998

    Operation Phoenix Scorpion III: Irak, ab November 1998

    Operation Phoenix Scorpion IV: Irak, ab Dezember 1998

    Operation Desert Fox: Irak, 16.12.1998 bis 20.12.1998

    Operation Joint Guard: Bosnien-Herzegowina, 20.06.1998

    Operation Determined Falcon: Kosovo/Albanien, 15.06.1998 bis 16.06.1998

    Operation Joint Forge: ab 20.06.1998Operation „Deliberate Forke“: Bosnien-Herzegowina, ab 20.06.1998

    Operation Deny Flight: Bosnien, 12.04.1993 bis 20.12.1995? 1998-1999

    Operation Eagle Eye: Kosovo, 16.10.1998 bis 24.03.1999

    Operation Determined Force: Kosovo, 8.10.1998 bis 23.03.1999

    1999 Operation Sustain Hope/Allied Harbour: Kosovo, ab 5.04.1999

    Operation Shining Hope: Kosovo, ab 5.04.1999

    Operation Cobalt Flash: Kosovo, ab 23.03.1999

    2001 Operation Enduring Freedom. Afghanistan, ab 7.10.2001

    2003 Angriff auf den Irak, ab 20.3.2003

    2004 März 2004 Haiti – Nach dem Sturz von Präsident Jean-Bertrand Aristide entsenden die Vereinigten Staaten
    im Rahmen einer multinationalen Übergangstruppe des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen Truppen nach Haiti.

    2004 Wiederholte Kriegsdrohungen gegen den Iran seit mindestens März 2004
    2011 Angriff auf Libyen und die Ermordung Gaddafis, Februar bis Oktober

    2012 Unterstützung der sogenannten „syrischen Opposition“

    Sämtliche US-Einsätze sind selbstverständlich reine „Friedensmissionen“.

    Was macht die USA auch schon mal gerne während solcher Missionen? Man setzt die „Instrumente des Friedens“ ein.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s