Pentagon-Chef bescheinigt Professionalität russischer Luftwaffe in Syrien


305207243

Russland agiert sehr professionell bei der Lösung von Konfliktsituationen am syrischen Himmel, wie Pentagon-Chef Ashton Carter in einer Pressekonferenz in Bagdad sagte.

„Wir arbeiten sehr professionell. Wir vereinbaren strittige Momente, die im Laufe unserer Lufteinsätze entstehen. In diesem Bereich agiert Russland sehr professionell“, so Carter.

Laut dem US-Verteidigungsminister sind die USA immer offen für eine engere Kooperation in Syrien. Dennoch gelinge zurzeit jedoch nicht, „diese Tür“ in Fragen der Zusammenarbeit mit Russland wirklich offen zu halten.

Zuvor hatte Russlands Außenministerium die USA, die ihre Verpflichtungen im Rahmen der russisch-amerikanischen Vereinbarungen nicht eingehalten haben, für die schwierige Situation im syrischen Aleppo verantwortlich gemacht. Unter anderem habe Washington keine Anstrengungen zur Abgrenzung der so genannten gemäßigten Opposition von den Terroristen unternommen.

Quelle: https://de.sputniknews.com/politik/20161023313068162-russland-usa-syrien-luftwaffe/

.
Gruß an die Denkenden
TA KI
Advertisements

Gelenkte Medien: BND manipulierte Berichterstattung im „Prager Frühling“


titelbild-27

Der Bundesnachrichtendienst (BND) soll in den Sechzigerjahren die Berichterstattung in Zeitungen manipuliert haben. Das gehe aus BND-Unterlagen zum „Prager Frühling“ 1968 hervor, die Pullach jetzt ins Netz gestellt habe, berichtet der „Spiegel“.

Sowjetische Truppen waren seinerzeit in die Tschechoslowakei einmarschiert und hatten die Reformer des Chefs der Kommunistischen Partei, Alexander Dubcek, gestürzt. Der BND verbreitete anschließend, er habe die Ereignisse treffend analysiert, was nicht stimmte.

Doch viele Journalisten ließen sich nach Angaben des damaligen BND-Bereichs „Strategische Aufklärung“, der für Pressekontakte zuständig war, auf einen Deal ein.

So heißt es in einem Vermerk vom 28. August 1968: „Grundsätzlich hat sich in den letzten Tagen gezeigt, dass unsere PrSV (Pressesonderverbindungen –Red.) gegen Überlassung guter Informationen stets bereit sind, für unser Haus einzustehen“, berichtet das Nachrichtenmagazin weiter.

Zu den „positiven Stimmen“ zählte der BND neben vielen Regionalblättern auch „Bild“, „Welt“ und „Frankfurter Allgemeine Zeitung“. Der Bundesregierung gegenüber verschleierte der Dienst seine Aktivitäten mit den Medien („Lückenpresse“ – Was den heutigen Medien absichtlich fehlt…).

Bei einem Treffen mit Kanzler Kurt Georg Kiesinger (CDU) beteuerte BND-Chef Gerhard Wessel am 30. August, Pullach habe die Presse „nicht beeinflusst“ und erweckte sogar den Eindruck, die freundlichen Urteile der Zeitungen über den BND kämen ihm ungelegen.

Einige Passagen der veröffentlichten Dokumente sind geschwärzt. Dort finden sich vermutlich auch die Namen jener Journalisten, die als Meinungsmacher für Pullach tätig waren, so der „Spiegel“.

Der BND hält aus grundsätzlichen Erwägungen Namen von Journalisten zurück, die für ihn arbeiteten.

Der „Spiegel“ und der Springer-Verlag haben vor Längerem dagegen geklagt. Eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts in Leipzig wird für November erwartet (Deutsche Medien: Es gibt Anweisungen von oben).

Der Reformversuch in der kommunistischen Tschechoslowakei, der als „Prager Frühling“ bekannt ist, und sein Ende durch den sowjetischen Einmarsch im August 1968 – sie gehören zu den am meisten untersuchten Zeiträumen der modernen tschechoslowakischen Geschichte. Trotzdem sind auch heute noch neue Erkenntnisse möglich.

So haben tschechische und deutsche Historiker die Tätigkeit der Geheimdienste und ihre Rolle analysiert. Ihre Publikation ist nun herausgekommen. Der Schwerpunkt liegt auf Dokumenten aus dem Bestand des BND-Archivs. Prokop Tomek ist Historiker am Militärhistorischen Institut in Prag. Er sagte dazu dem Tschechischen Rundfunk:

„Die Geheimdienstler wussten in den 1960er Jahren und vor allem ab dem Frühling 1968, dass hierzulande etwas geschieht. Sie waren aber nicht imstande, die Gefahren zu beurteilen und den Zeitpunkt vorherzusagen, in dem es zur Okkupation durch die Sowjets kam. Ähnliches zeigen auch die Unterlagen der CIA, die heute online erforscht werden können. Die westlichen Nachrichtendienste waren nicht so perfekt, dass sie alles wissen konnten.“

Das Sicherheitsarchiv des ÚZSI hat zu der Studie beigetragen, indem es die Aktivitäten des BND in der Tschechoslowakei aus Prager Sicht beleuchtet, und zwar durch Analysen der kommunistischen Staatssicherheit. Prokop Tomek:

„Der BND und die Bundesrepublik Deutschland waren nach den USA der größte Feind der kommunistischen Tschechoslowakei und der kommunistischen Spionagedienste.“

Allerdings waren diese Analysen vom ideologischen Blick und von der Angst der Geheimdienstler um ihr eigenes Schicksal geprägt. Der Historiker:

„Interessant ist, dass die Staatssicherheit die Einflussnahme der westlichen Nachrichtendienste auf die Entwicklungen während des Prager Frühlings in der Tschechoslowakei deutlich übertrieben hat. In den Dokumenten der kommunistischen Partei aus der Zeit nach 1968 wurden hingegen die westlichen Spionagedienste nicht erwähnt. Der Feind oder das Problem wurde eher innerhalb der kommunistischen Tschechoslowakei gesucht.“

Die zweisprachige Publikation „Der Bundesnachrichtendienst und der ‚Prager Frühling‘ 1968“ ist der neunte Band der Mitteilungen der Forschungs- und Arbeitsgruppe „Geschichte des BND“.

Das Buch ist zum Lesen und zum Herunterladen online frei zugänglich, und zwar auf der Webseite des Auslandsnachrichtendienstes ÚZSI, unter http://uzsi.cz/files/spolkova-zpravodajska-sluzba-prazske-jaro-1968.pdf.

Literatur:

Lügenpresse von Peter Denk

Die Tagesshow: Wie man in 15 Minuten die Welt unbegreiflich macht. von Walter van Rossum

ARD & Co.: Wie Medien manipulieren

Lügenpresse von Markus Gärtner

Quellen: PublicDomain/extremnews.com/radio.cz am 20.08.2016

Weitere Artikel:

Totalausfall: Mediengleichschaltung der Kriegstreiber (Videos)

„Lückenpresse“ – Was den heutigen Medien absichtlich fehlt…

Das Medien-Märchen vom russischen U-Boot vor Schweden (Video)

Angebliche Millionen-Petition gegen Brexit: Gefälscht und von Massenmedien gehypt

Brexit: Deutsche Medien massenhaft auf gefälschte Wettquoten reingefallen? (Videos)

Börsenbeben: Brexit ruft Geister des Schwarzen Freitag hervor (Nachtrag & Videos)

Sechs gigantische Konzerne kontrollieren die US-Medien

Nicht unabhängig: Wie Medien in Deutschland über ein europäisches Problem berichten (Videos)

Medienmogule dürfen Eigeninteressen ungehindert weiterverfolgen

„Die Gefallsüchtigen“: Ex-ZDF-Mann sorgt mit Enthüllungsbuch über deutsche Medien für Aufsehen

Das Innere der drei Medien-Kraken Lateinamerikas

Verraten – verkauft – verloren?: Der Krieg gegen die eigene Bevölkerung

»Verheimlicht, vertuscht, vergessen«: Was 2015 nicht in der Zeitung stand (Video)

Deutsche Medien: Es gibt Anweisungen von oben

Das Versagen von Köln: Was wirklich in den Medien geschah

„Lügenpresse“ vs. „Propaganda“: Warum alternative und nicht-westliche Medien auf dem Vormarsch sind

Lügenpresse: Zwischen Gleichschaltung und Propaganda

EU und Nato wollen Russland mit Unterwanderung der Medien destablisieren

Medien heute: Dackeln statt bellen!

Die „Bild, der Pranger und das Denunziantentum: „BILD stellt die Hetzer an den Pranger“

Eine schonungslose Abrechnung mit unseren Massenmedien

„Zentrales Denunziationsbüro“: Psst, passen Sie auf, was Sie schreiben!

Eine schonungslose Abrechnung mit unseren Massenmedien

ZDF zensiert Dieter Hallervorden, dieser zensiert RTDeutsch

«Lügenpresse»: Die Kritik an Zeitungen ist so alt wie das Medium selbst

»Die Unbelangbaren – wie politische Journalisten mitregieren«

Politik und Medien trommeln für neue Kriege in Afrika

„Pressefreiheit ist die Freiheit von zweihundert reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten“

Marmor, Stein und Eisen bricht, aber unser Staatsfunk nicht

Landesverrat? Pressefreiheit! Generalbundesanwalt ermittelt (Video)

Zukunft der EU: Schrumpfen der Bevölkerung, Reiseverbote, kontrollierte Medien und “One Planet Economy”

Mainstream auf dem absteigenden Ast? Nur noch 40 Prozent vertrauen etablierten Medien in Deutschland

Neues Kriegshandbuch des Pentagons: Journalisten künftig auf der Abschussliste (Video)

Medienanstalt ermittelt gegen Verbreitung von RT Deutsch

Manipulation: Merkel verhängt Zensur über die ARD-Tagesschau

Gericht: ARD ZDF Vollstreckungen unwirksam

Das mysteriöse Sterben von Top-Bankern und “Staatsfeinden” setzt sich fort (Videos)

Wann werden unsere Politiker und Journalisten endlich für ihre Lügen und Verbrechen haftbar gemacht?

Zufall? Innerhalb von 24h sterben drei Journalisten – sie planten Dokumentarfilm über 9/11

Journalisten vor das Tribunal!

Erneuter Einbruch: Medien verlieren massiv Leser

Russlands Medienlandschaft: Wie groß ist der Einfluss des Staates?

Deutsche Medien – ihre Manipulation und Nicht-Berichterstattung (Videos)

EU: Propaganda und Indoktrination bereits in der Ausbildung

Mysteriöse Todesfälle von Top-Bankern und Journalisten

Deutsche Medien erfinden Bank-Run in Griechenland

EU finanziert Ukraine-Krieg mit weiteren 1,8 Milliarden Euro – ARD rechtfertigt Nazipropaganda in den Tagesthemen (Video)

Medien: Herrschaft und Indoktrination

»Bilderberger & Co.: Geheime Mächte steuern die Welt. Echt? Wahnsinn!«

CIA Brain Warfare: Artischocke, MK-Ultra und unsere tägliche Medien-Gehirnwäsche (Video)

Journalisten: Peinliche Verstrickungen (Video)

RT Deutsch: Medien-Bashing (Videos)

Propagandamedien: Anruf eines Niederländers bei der FAZ – nein, das ist keine Satire, sondern echt… (Nachtrag & Video)

“Gekaufte Journalisten”: Korrumpierung von Medien durch Politiker, Geheimdienste und andere Mächtige (Videos)

Falsche Bilder in Medien zum Ukraine-Konflikt: Propagandatricks – oder Pannen in Serie

Die CO2-Theorie ist nur geniale Propaganda

Gladio: Bundesregierung beantwortet Fragen zu geheimen Erddepots der Nato-Untergrundarmeen

»Soziale Medien« – Gruppendruck effektivste Zensur unerwünschter Meinungen

Ein Bild, drei Krisengebiete: Dreiste Kriegs-Propaganda enthüllt

Neues Mediengesetz in Russland: Ausländische Investoren sind unerwünscht

EU-Staaten als Vasallen: Die Sanktionen gegen Russland dienen ausschließlich den US-Interessen

Obama führt Vorstufe zu umfassender Medien-Zensur ein

MH17: West-Medien rudern zurück

Ein Bild, drei Krisengebiete: Dreiste Kriegs-Propaganda enthüllt

CBS Reporterin: Massenmedien manipulieren und unter Kontrolle der Eliten

Kriegspropaganda: Eine Kiewer Ente im deutschen Blätterwald

Schreiben bis zum Untergang: Die düstere Zukunft der »Qualitätsmedien«

Medien: Transatlantisches Horrorblatt auf Bauernfang in Deutschland

Medien als Lakaien der Macht

ZDF EU-TV-Duell: Plumpe Propaganda

Die USA haben den Afghanistankrieg aus eigenem Interesse begonnen und bestechen afghanische Medien

Deutsche nicht so blöd wie Medienkartell meint

Medienpropaganda: belogen, betrogen und für dumm verkauft (Video)

Russische Massenmedien über deutsche TV-Propaganda (Video)

Es gab einmal 88 Medienunternehmen, jetzt sind es 6

Das Medienmonopol – Gedankenkontrolle und Manipulationen (Videos)

ZDF-Staatsfernsehen: Antirussische-Propaganda für Kinder in Deutschland (Video)

Das Ende der US-Propaganda naht

Meinungsmache: Rothschild Presse in Deutschland seit 1849 (Videos)

Zweierlei Maß: Die Berichterstattung über Russland und die USA

Bundesrepublik Deutschland als Drehscheibe des NATO-Terrors

Nach dem Rausch: Journalisten wachen auf

Blogger wollen als Berichterstatter in den Bundestag, dürfen aber nicht

Gebt mir endlich meine Heimat zurück

Die Nato braucht den Kalten Krieg

Was Putin verschweigt, sagt sein Berater: Deutschland steht unter US-Okkupation (Video)

Quelle: http://www.pravda-tv.com/2016/10/gelenkte-medien-bnd-manipulierte-berichterstattung-im-prager-fruehling/

Gruß an die Aufklärer

TA KI

Fünf Jahre nach Gaddafis Tod: „Die USA können Terroristen ganze Staaten schenken“


dwas2ewdqgzj43r-696x364

Vom Westen heimtückisch ermordet: Muammar al-Gaddafi, Revolutionsführer und legitimer Präsident von Libyen.

Blutiges Chaos, Flüchtlingswellen, ein ruiniertes Land – der westliche Libyen-Einsatz ist auf eine Katastrophe hinausgelaufen, wie russische Analysten feststellen. Vor genau fünf Jahren war der libysche Revolutionsführer Muammar Gaddafi getötet worden.
Die russische Onlinezeitung vz.ru kommentiert am Donnerstag, mit seiner Dschamahirija habe Gaddafi der Welt eine „beispiellose und eigenartige soziale Alternative“ angeboten. Doch jenes Projekt sei vom Westen zerstört worden: „Es gibt auch kein Libyen mehr, das 40 Jahre lang für afrikanische Verhältnisse ein Spitzenreiter in Sachen Lebensstandard und Lebensqualität gewesen war. Nun gibt es ein verkommenes und ausgeplündertes Territorium, voller Chaos, Feindschaft und Fehde unter den dortigen Stämmen.“

„Tausende wurden bei Nato-Luftangriffen getötet, Zehntausende im Bruderkampf, der seit fünfeinhalb Jahren andauert. Hundertausende ins Elend gestürzte Flüchtlinge zerstreuten sich über den ganzen Erdball. 260.000 libysche Kinder gingen nicht mehr in die Schule, und 1.400 Schulen wurden Kasernen für Kämpfer oder Umschlagstellen für künftige Migranten“, so der Kommentar.

 

Dafür gebe es zwei Parlamente und drei Regierungen – in Tripolis, Tobruk und Bengasi: „So ist eine ‚richtige Demokratie‘ mit amerikanischen und französischen Kampfjets angekommen, um die Revolutionskomitees abzulösen. Eine böse Ironie des Schicksals: Zur Hochburg der libyschen IS-Kämpfer wurde das einst florierende und nun ruinierte Syrte, die Heimatstadt des libyschen Revolutionsführers, wo dieser getötet worden war und wo der Bürgerkrieg laut westlicher Propaganda hätte zu Ende gehen sollen. Nun werden dort Köpfe abgeschnitten und Hände abgehackt.“

Der russische Auslandsexperte und Parlamentarier Alexej Puschkow schrieb in einem Gastbeitrag für die Tageszeitung „Iswestija“, die US-Regierung habe keinen ernsthaften Anlass für den Libyen-Krieg gehabt – abgesehen eben von ihrem alten Wunsch, Gaddafi zu stürzen. Der Krieg habe sich als Katastrophe erwiesen, deren wahre Ausmaße erst später klar geworden seien.

„Mittlerweile wird sowohl in den USA als auch in Europa eingeräumt: Unabhängig davon, was ihm nachgesagt wird, verstand es Gaddafi, für Ordnung in Libyen, aber auch in der ganzen Region zu sorgen. Was die USA und ihre Verbündeten nachgewiesen haben, ist nur ihre Unfähigkeit, Ordnung herzustellen bzw. aufrechtzuerhalten. Dafür haben sie ihre Fähigkeit glänzend an den Tag gelegt, riesige Territorien und ganze Staaten zu zerstören und diese den Radikalen und Terroristen zu schenken. Da haben die USA und ihre Nato-Verbündeten wirklich keine Konkurrenz“, so Puschkow.

Noch im Jahr 2014 hatte der russische Orientalist Viktor Nadehin-Rajewski festgestellt, in Libyen werde nicht mehr zwischen weltlichen Behörden und Islamisten gekämpft, sondern faktisch alle gegen alle. „Gekämpft wird zwischen verschiedenen Stämmen, zwischen Klans“, kommentierte der Experte damals für vz.ru.

Während jeder Stamm für sich kämpfe, gebe es innerhalb eines Stammes einen Konflikt der Klans, in denen es wiederum zu Auseinandersetzungen zwischen einzelnen Personen komme. Die totale Fehde gehe auf den Kampf um Ölvorkommen, Terminals und Öl-Lieferwege zurück, erläuterte Nadehin-Rajewski.

Quelle: http://derwaechter.net/funf-jahre-nach-gaddafis-tod-die-usa-konnen-terroristen-ganze-staaten-schenken

Gruß an die Klardenker

TA KI

Neuenhaus: Grausames Verbrechen im Altenheim – 18-Jähriger Somalier verhaftet


Ein 18-jähriger junger Flüchtling aus Somalia verschafft sich in den frühen Morgenstunden am Samstag Zutritt zu einem Altenheim im niedersächsischen Neuenhaus und tötet dort eine 87-jährige Seniorin. Der mutmaßliche Täter wurde nach kurzer Flucht gefasst.

hausbuergerparkneuenhaus

Im „Haus am Bürgerpark“ in Neuenhaus im Landkreis Grafschaft Bentheim, Niedersachsen, bemerkte am frühen Samstagmorgen des 22. Oktober gegen 4 Uhr ein Altenpfleger bei einem Rundgang einen offenbar ins Heim eingedrungenen jungen Afrikaner im Flur. Der Teenager flüchtet sofort. Daraufhin entdeckt der Mitarbeiter eine leblose Bewohnerin (87) des Heims in ihrem Zimmer und alarmierte die Polizei.

Nur wenige Stunden später wurde der dringend Tatverdächtige festgenommen. Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich laut „Grafschafter Nachrichten“ um einen 18-jährigen jungen Mann aus Somalia.

Es wurde starke Gewalt auf sie ausgeübt, alles war voll Blut.“

(Alexander Retemeyer, Sprecher der Staatsanwaltschaft Osnabrück)

Die Seniorin lebte zusammen mit ihrem Ehemann in einem Doppelzimmer im ersten Obergeschoss des Seniorenheims.

Was wollte der Teenager im Altenheim?

Die Ermittler könnten sich derzeit nicht erklären, was der junge Mann zwischen 3 und 4 Uhr morgens im Altenheim wollte, „ob er dort einbrechen wollte oder etwas stehlen wollte oder ob er etwas mit der älteren Dame vorhatte oder sonst sich dort aufhalten wollte“, es gebe keinerlei Erkenntnisse dazu, so Alexander Retemeyer, der Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Nach jetzigem Ermittlungsstand gebe es keinerlei Beziehung zwischen Täter und Opfer, er sei kein Verwandter oder ein Besucher der älteren Dame gewesen, so Retemeyer.

Haftrichter und Obduktion am Sonntag

Der 18-jährige Somalier wird am Sonntag dem Haftrichter vorgeführt.

Der Geschäftsführer des Seniorenheims ist fassungslos: „Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen, aber auch bei unseren Bewohnern und Mitarbeitern“, so Dirk Wortelen in den „GN“. Die Notfallseelsorger sind bei ihrer Arbeit.

Die Leiche der alten Frau soll am Sonntag in der Gerichtsmedizin Osnabrück obduziert werden. Weitere Erkenntnisse werden erwartet.

[Video, „EV1.TV“]

 

Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/neuenhaus-grausames-verbrechen-im-altenheim-18-jaehriger-somalier-verhaftet-a1956557.html

Gruß an die Erwachenden

TA KI

Überraschend: So gesund ist Stricken.


Stricken, Häkeln und Nähen mit der Hand sind heutzutage dank moderner Technik kein Muss mehr. Dennoch stellen immer noch (überwiegend) Frauen aus allen Altersgruppen süße Deckchen oder Kleidungsstücke, etwa einen flauschigen Pullover, in Handarbeit her. Für diese Menschen ist das ein Hobby, das nicht nur ein angenehmer Zeitvertreib ist, sondern auch die Möglichkeit bietet, selbst kreativ zu sein. Was die meisten nicht wissen: Stricken macht nicht nur Spaß und entspannt, sondern hat auch einen großen gesundheitlichen Nutzen.

Wenn du noch nicht zu den Strickern und Häklern gehörst, wirst du es dir nach den folgenden 7 Fakten vielleicht anders überlegen.

1. Deine Finger bleiben beweglich.

Beim Häkeln und Stricken muss präzise gearbeitet werden. Außerdem werden die Bewegungen mit den Fingern oftmals sehr schnell ausgeführt. Ist jemand ein leidenschaftlicher Stricker, der dieses kreative Hobby häufig ausübt, sorgt er automatisch dafür, dass die Fingergelenke beweglich und die Fingermuskeln straff bleiben. Besonders Menschen, die an der Gelenkentzündung Arthritis leiden, können mit Stricken die Beweglichkeit der Finger erhalten. Jedoch sollte man sich generell ab und zu eine Pause vom Häkeln und Stricken gönnen, damit die Hände sich auch einmal entspannen können.

2. Du trainierst dein Gehirn.

Beim Stricken kann man nicht einfach die Gedanken baumeln lassen. Man muss sich darüber Gedanken machen, wie viele Reihen noch zu stricken sind, wann die Farbe des Fadens gewechselt werden muss und so weiter. Wer viel strickt, trainiert also automatisch sein Gedächtnis.

3. Du bleibst schlank.

Das klingt zunächst seltsam. Aber: Viele Menschen essen nur aus einem einzigen Grund: Sie wissen nichts mit sich anzufangen. Wer bereits mit den Händen beschäftigt ist, greift nicht zum Schokoriegel in der Schublade. Gerade beim Fernsehen ist Stricken eine gute Möglichkeit, sich der Chipstüte nicht hilflos „auszuliefern“. Mit Häkeln & Co. kommt der Heißhunger erst gar nicht auf.

4. Du hast ein Erfolgserlebnis.

Ein fertig gestricktes Kleidungsstück kann, selbst wenn es nur ein paar Socken sind, ein enormes Glücksgefühl auslösen. Warum? Weil du es nicht nur verschenken und anderen damit eine Freude machen kannst, sondern weil du dir auch ein persönliches Erfolgserlebnis geschaffen hast. Es gibt nichts Befriedigenderes, als ein selbst gesetztes Ziel endlich erreicht zu haben. Zudem ist ein individuell realisiertes Strickprojekt etwas Einzigartiges, das es nirgends zu kaufen gibt. Der Besitzer darf sich also durchaus als etwas Besonderes fühlen.

5. Du wirst von deinen Schmerzen und Problemen abgelenkt.

Häkeln und Stricken erfordern sehr viel Konzentration. Währenddessen hat man gar nicht so viel Zeit, sich negative Gedanken zu machen. Da es entspannend auf den Körper wirkt, hilft es zudem bei chronischem Stress und übertriebenen Sorgen. Es gibt sogar Menschen, denen dieses neue Hobby dabei geholfen hat, ihre Depressionen, Ängste und Essstörungen zu überwinden. Auch Schmerzpatienten können vom Stricken profitieren. Da sie abgelenkt sind, denken sie nicht mehr über die Schmerzen nach und sind sich deren weniger bewusst. So verspüren sie zumindest in dieser Zeit weniger Schmerzen.

6. Du verbesserst deine mathematischen Fähigkeiten.

Ob du es glaubst oder nicht – du kannst mithilfe des Strickens deine Mathematikfähigkeiten verbessern. Ein Strickprojekt erfordert nämlich einiges an Messen, Zählen, Rechnen und logischem Denkvermögen. Die Stricker und Häkler sind sich dessen oft selbst nicht bewusst. Willst du also im nächsten Mathetest besser abschneiden, kannst du es ja im Vorfeld einmal mit der eigenen Herstellung eines Kleidungsstücks probieren.

7. Du baust Stress ab und senkst deinen Blutdruck.

Stricken wirkt fast schon wie eine Art Meditation. Wenn du es schon einmal getan hast, wirst du dich vielleicht noch an das entspannte Gefühl, das sich danach einstellt, erinnern können. Doch es wirkt sich nicht nur auf die Seele positiv aus, sondern auch auf den Körper. Du senkst damit den Anteil des Stresshormons Cortisol im Blut. Hast du weniger Stress, sorgst du zudem dafür, dass dein Blutdruck sinkt. Da Stress auch viele Krankheiten auslösen kann, solltest du dich hin und wieder bewusst entspannen und dir eine Auszeit gönnen – vielleicht mit Stricken?

Stricken ist nur was für Hausfrauen und Omas? Von wegen! Ab jetzt wird gehäkelt und gestrickt, was das Zeug hält, um gesund und fit zu bleiben!

Quelle: http://dex1.info/diese-7-vorteile-haben-menschen-die-gern-stricken-besonders-punkt-5-hat-mich-echt-uberzeugt/

G

Verrückt: 8 geniale Anwendungen für Nagellackentferner.


In deinem Bad versteckt sich ein Alleskönner, den du bislang wahrscheinlich nur für eine einzige Sache verwendet hast: Nagellackentferner. Viele wissen, dass man vielleicht noch die eine oder andere Sache mit ihm „anstellen“ kann, aber wie viel dieses kleine Fläschchen wirklich leistet, erfährst du hier:

1. Kratzer auf der Uhr beseitigen

Flickr/MIKI Yoshihito

Wenn deine Uhr einen Kratzer hat und das „Glas“ aus Kunststoff ist, kannst du ein paar Tropfen Nagellackentferner auf ein Kosmetiktuch geben und die Oberseite damit abwischen. Dadurch wird der Kratzer weniger deutlich zu sehen sein.

2. Eingetrockneten Nagellack wieder auffrischen

Flickr/Maria Morri

Wenn dein Nagellack im Fläschchen eingetrocknet ist, kannst du ihm ganz leicht wieder neues Leben einhauchen. Gib einfach ein paar Tropfen Nagellackentferner dazu. Der Trick funktioniert übrigens auch bei eingetrocknetem Tipp-Ex.

3. Geschmolzenes Plastik entfernen
Wenn aus Versehen einmal Plastik auf deiner Herdplatte geschmolzen ist, dann gib einfach etwas Nagellackentferner auf die betroffene Stelle. Der Trick ist, die Platte als erstes mit Papier abzureiben und dann mit einem feuchten Lappen nachzuwischen. Und fertig, nichts sollte mehr zu sehen sein.

4. Sekundenkleber entfernen

Flickr/Andrew Plumb

Selbst Sekundenkleber hat keine Chance! Wenn mal ein paar Tropfen danebengehen sollten, gib einfach etwas Nagellackentferner drauf, lass ihn einziehen, und du kannst den Kleber einfach abwischen.

5. Tinte von den Fingern entfernen

Flickr/vince42

Wenn du mal zum Füller greifst und deinen Liebsten einen Brief schreibst, sind die Fingerkuppen hinterher oftmals blau vor Tinte. Doch mit Nagellackentferner kannst du die Flecken ganz leicht entfernen.

6. Porzellan wieder zum Strahlen bringen
Porzellan kann im Alter oft Flecken bekommen, egal, wie sehr du es polierst. Doch wenn du es gut mit Nagellackentferner abreibst, erstrahlt dein Geschirr wie neu.

7. Klebstoffreste entfernen
Wenn du einen Aufkleber oder Tesafilm von einer Oberfläche abziehst, bleibt darauf oft noch etwas Klebstoff zurück. Diese Reste lassen sich ganz leicht mit Nagellackentferner entfernen: Gib etwas davon auf ein Tuch und reibe sie weg, fertig!

8. Schuhsohle aufhellen

Flickr/Patrick Janicek

Ist deine Schuhsohle an den Seiten vielleicht grau oder schmutzig geworden? Schrubben mit Seife hilft da oft nicht. Gib deswegen einfach etwas Nagellackentferner auf einen Wattebausch und schrubbe die Seiten der Schuhe ordentlich ab.

So viele verschiedene und faszinierende Einsatzmöglichkeiten gibt es für Nagellackentferner. Und dabei ist er mit knapp 3 Euro pro Fläschchen gar nicht teuer. Deswegen probiere diese schnellen und richtig genialen Tricks einfach mal aus.

Quelle: http://www.genialetricks.de/nagellackentferner-hack/

Gruß an die Erfinderischen

TA KI