Der Samstagsfilm


Von Löwen und Lämmern

Der Film spielt in drei inhaltlich verflochtenen und zeitlich parallel verlaufenden Handlungssträngen.

Stephen Malley, Politologie-Professor an einer Westküsten-Universität, trifft sich frühmorgens mit seinem Studenten Todd Hayes, um über dessen auffällige Abwesenheit vom Unterricht zu sprechen.

Hayes gibt zunächst vor, seine Freundin und seine Position als Präsident einer Studentenverbindung seien der Grund für seine Versäumnisse. Im weiteren Verlauf des Gesprächs scheint jedoch immer mehr durch, dass Hayes’ Politikverdrossenheit der eigentliche Anlass für das Desinteresse und seine Zweifel an der Wahl des Studienfachs Politikwissenschaften sind. Er eröffnet dem Professor Einsicht in seine Gedanken: Durch seine Eltern habe er hart erarbeitete Vorzüge erhalten, die er auch nutzen wolle. Das private, zurückgezogene Leben ziehe er dem öffentlichen, aber seiner Meinung nach unehrlichen und korrupten Leben eines Politikers vor.

Malley hält ihm daraufhin einen Vortrag über Zivilcourage und die Bereitschaft, für seine feste Überzeugung einzustehen. Er führt als Beispiel zwei seiner ehemaligen Studenten an, einen Afroamerikaner und einen Lateinamerikaner, die aus einfacheren Verhältnissen stammten und durch ein Sportstipendium die Möglichkeit zum Studieren bekamen. Auf sein Anraten hin, mehr öffentliches Engagement zu zeigen, meldeten sie sich zum Militärdienst, obwohl er sie vor den Gefahren eines solchen Werdegangs warnte. Malley, der den aus privilegierten Verhältnissen stammenden Hayes für intelligent und begabt hält, beschwört ihn, sein Leben zu nutzen. Er warnt ihn anklagend davor, sich dem Kollektiv der Untätigen anzuschließen und womöglich zum Spielball machtgieriger Politiker zu werden. Sein behagliches, zurückgezogenes Privatleben werde er nicht führen können, wenn er nicht auch seinen Beitrag zum Funktionieren des Gemeinwesens leiste.

Gleichzeitig trifft sich die Time-Journalistin Janine Roth mit dem republikanischen Senator Jasper Irving in Washington, um von ihm Informationen und Ansichten für eine Chronik der US-amerikanischen Auslandseinsätze, an der sie arbeitet, zu erhalten. Irving hingegen möchte die Gelegenheit nutzen, um Roth, vorgeblich aus Dankbarkeit für einen früheren Artikel, in neue militärtaktische Pläne zum Afghanistaneinsatz einzuweihen. Roth soll die neue Taktik möglichst medienwirksam präsentieren, um die Moral und die Einstellung zu den Auslandseinsätzen im Land zu verbessern. Die Journalistin vermutet darüber hinaus, dass der junge Senator, falls die durch ihn veröffentlichten Pläne erfolgreich sind, ganz im Eigeninteresse auf die Gunst der Wähler in einer zukünftigen Präsidentschaftswahl hofft, obwohl dieser eine Kandidatur ausschließt. Zurück im Redaktionsbüro informiert sie den Chefredakteur. Dieser ist lediglich an den Schlagzeilen interessiert, sie verweigert allerdings die Herausgabe, da sie fürchtet, sich in diesem Sinne von Senator Irving für seine Zwecke und Kriegsproganda wie einst schon während des Vietnamkriegs instrumentalisieren zu lassen.

Parallel zu den Geschehnissen in den Vereinigten Staaten startet in Afghanistan die Durchführung der neuen Militäroperation. Aufgabe eines ersten Einsatzteams ist es, eine vorgeschobene Operationsbasis auf einem Hügel mit taktischer Bedeutung einzurichten. Der Helikopter bricht in der Nacht auf, gerät allerdings unter Feuer. Ein Soldat namens Ernest fällt aus dem Helikopter, ein anderer namens Arian springt daraufhin hinterher. Es handelt sich um die beiden ehemaligen Studenten des Professor Malley. Kurze Zeit später nähern sich Kämpfer der Taliban; die beiden Studenten können sich jedoch nur mühsam verteidigen, da Ernest beim Absturz am Bein schwer verletzt wurde. Der zur Rettung losgeschickte Helikopter braucht zu lange, und das zur Unterstützung ausgesendete Kampfflugzeug kann die herannahenden Kämpfer nur unzureichend mit kleinen Bomben zurückschlagen. Nachdem Ernest und Arian ihre Munition verschossen haben, wollen sie eines „würdigen Todes“ sterben. Arian hilft Ernest auf, wobei die Taliban nicht sofort auf sie schießen. Erst nachdem die beiden bewusst ihre bereits leergeschossenen Waffen heben, erschießen die Taliban sie. Nur wenige Augenblicke darauf werden die Taliban von einem Kampfflugzeug bombardiert.

Der Film lässt offen, welche Entscheidung Todd treffen wird. Die letzte Szene zeigt ihn nachdenklich neben einem Studienfreund vor dem Fernseher, den laufenden Newsticker über die von Irving propagierte neue Afghanistanstrategie betrachtend. Roths Sender hat die Nachricht somit trotz ihrer Bedenken ausgestrahlt.

 https://de.wikipedia.org/wiki/Von_L%C3%B6wen_und_L%C3%A4mmern

Gruß an die Durchblickenden

TA KI

 

 

One thought on “Der Samstagsfilm

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s