Irakische Armee marschiert in Mossul ein


312814733

Die irakischen Streitkräfte sind in die Stadt Mossul einmarschiert, teilt Reuters unter Berufung auf einen Armeekommandeur mit.

„Sie sind in Mossul einmarschiert“, so der Kommandier.

Zuvor wurde berichtet, dass die irakische Armee sich nur Hunderte Meter von der Stadt entfernt befand und bereit war, in Mossul einzumarschieren.

Die irakische Armee, unterstützt von kurdischen Peschmerga-Einheiten, regierungstreuen Milizen und US-Truppen sowie Kampfflugzeugen der Anti-IS-Koalition, hat am 17. Oktober eine Großoffensive auf die zweitgrößte Stadt des Irak begonnen. Seit Juni 2014 beherrschte die Terrormiliz Daesh (auch IS, „Islamischer Staat“) die strategisch wichtige Millionenstadt.

Quelle: https://de.sputniknews.com/panorama/20161031313171673-irakische-armee-mossul-einmarsch/

.
Gruß an die Erwachenden
TA KI

5 thoughts on “Irakische Armee marschiert in Mossul ein

  1. Pingback: Honigmann-Nachrichten vom 1. November 2016 – Nr. 957 | Der Honigmann sagt...

  2. Pingback: Honigmann – Nachrichten vom 1. November 2016 – Nr. 957 | Terraherz

  3. Pingback: Honigmann – Nachrichten vom 1. November 2016 – Nr. 957 | Viel Spass im System

  4. Die Kurden blieben da wo sie ihr Gebiet verorten, die irakische Armee brauchte Wochen für wenige Kilometer.
    Innert dieser Wochen konnten die “ gemäßigten Islamisten“ unbehelligt weiterziehen – vermutlich in Richtung Aleppo.
    Der Nahe Osten ist seid “ je her“ ein Pulverfass, dessen sich ebenfalls seid “ je her“ alle drei großen Ideologien sattsam nähren.

    Fakt ist aber das in Wüsten keine Eichen wachsen … …

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s