Enteignungen möglich: Neue Notversorgung im Katastrophenfall ist beschlossen


Die Notversorgung der deutschen Bevölkerung wird reformiert. Die Bundesregierung hat heute den entsprechenden Gesetzentwurf beschlossen. Nun sind Enteignungen von Betrieben möglich, falls eine Krise ausbricht. Lebensmittelkarten werden abgeschafft.

540901500-640x427-640x427

Seit heute gibt es ein neues Gesetz, das den staatlichen Notfallplan für Versorgungskrisen bei Katastrophen reformiert. Das Bundeskabinett verabschiedete den Entwurf von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU), der die Notversorgung der deutschen Bevölkerung neu regeln soll.

Zwar existieren in Deutschland noch geheime Lebensmittellager aus den 60ern. Diese gelten jedoch nicht mehr als zeitgemäß und sollen auf ihre Notwendigkeit hin überprüft werden. Die „Rheinische Post“ berichtete detailliert über den Gesetzentwurf und verschiedene Maßnahmen, die künftig bei Katastrophen- oder Kriegsszenarien greifen sollen. Einige alte Maßnahmen werden Updates erhalten, manche Regelungen abgeschafft werden.

Schon im August hatte das neue „Zivilschutzkonzept“ des Bundesinnenministeriums Aufsehen erregt, in dem es hieß, Bürger sollten am Besten selbst für den Krisenfall vorsorgen. Ein Lebensmittelvorrat von 10 Tagen pro Person und sowie 2 Liter Trinkwasser täglich wären das wirksamste Mittel für die Versorgung im Notfall. Gleiches rät nun auch der Gesetzentwurf von Landwirtschaftsminister Schmidt. Eine Pflicht zur Bevorratung ist jedoch nicht geplant, denn eine Überprüfung von Bürgervorräten wäre enorm aufwendig.

Gesetzlich ist nun laut „RP“  verankert, dass der Staat seine Bürger mehr als bisher aufklären muss, wie man am besten für den Krisenfall vorsorgt.

Lebensmittelhersteller könnten beschlagnahmt werden

Falls die Versorgungskrise eintritt, kann das Bundesagrarministerium künftig vorschreiben, dass nur noch große Einzelhandelsfilialen geöffnet werden. Die Versorgung einzelner Filialen mit Notstromaggregaten sollte auch dann gewährleistet werden können, falls es zum flächendeckenden Stromausfall kommt. Um Plünderungen zu vermeiden, sieht das Gesetz die Option vor, die Abgabe von Lebensmitteln unter staatliche Aufsicht zu stellen.

Feste Abgabemengen oder Festpreise sollen dann Wucherpreise verhindern. Außerdem sollen Lebensmittelhändler dazu verpflichtet werden können, ihre Vorräte aufzustocken, die bisher nur in geringen Mengen vorgeschrieben sind. Falls eine Versorgungskrise wochenlang andauert, könnten Betriebe verpflichtet werden, Mehl oder Brot herzustellen. Auch bei Schlachthöfen oder Wurstfabriken könnte der Staat eingreifen. Im Fall von Enteignungen sieht das Gesetz eine Entschädigung vor.

Die „Zivile Notfallreserve“

Geheime Lebensmittellager mit riesigen Vorräten existieren seit den 1960er Jahren überall in Deutschland. Dort lagern bis heute beispielsweise Reis, Weizen, Hülsenfrüchte, Kondensmilch und Vollmilchpulver – insgesamt 800.000 Tonnen Lebensmittel im Wert von 200 Millionen Euro. Die Lager der „Zivilen Notfallreserve“ befinden sich fernab der Großstädte an sensiblen Punkten wie Tankstellen oder Atomkraftwerken, berichtet „RP“.

Zum Schutz vor Plünderung sind die 150 Standorte geheim. Im Rahmen der Gesetzreform soll diese Praxis überdacht werden, so der Entwurf. Die Notwendigkeit solcher Rohstofflager solle überprüft werden. Möglicherweise könne die Versorgung besser gewährleistet werden. Auch die bürokratisch aufwendige Vergabe von Lebensmittelkarten im Notfall soll abgeschafft werden. Die Bereitstellung und Instandhaltung der Zivilen Notfallreserve wurde im Bundeshaushalt 2013 mit insgesamt 15,45 Millionen Euro veranschlagt. Ähnliche Notreserven haben laut Wikipedia nur Ungarn und Tschechien.

Zuviel Aufwand für „sehr unwahrscheinlichen Ernstfall“?

Der Bundesrechnungshof hatte immer wieder Kritik am bestehenden Krisen-Konzept geübt. Es stünde nicht mehr im angemessenen Verhältnis zwischen Aufwand in Friedenszeiten und dem Nutzen im sehr unwahrscheinlichen Ernstfall, lautete die Argumentation.

Mit der Zusammenlegung zweier alter Gesetze sollen nun Staat und Wirtschaft entlastet werden, ohne die Versorgung der Bevölkerung für den Ernstfall zu gefährden. Mit dem neuen Gesetz will der Bund neun Millionen Euro einsparen, berichtete die „RP“. Wirtschaft und Landesverwaltungen sollen geringfügig profitieren.

Vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe existiert bereits ein Ratgeber für richtiges Handeln in Notsituationen, der neben empfohlenen Lebensmitteln auch eine Checkliste für weitere Gegenstände (Hausapotheke, Hygieneartikel, Notgepäck) sowie Notfall-Nummern umfasst.

Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/enteignungen-moeglich-neue-notversorgung-im-katastrophenfall-ist-beschlossen-a1988004.html

Gruß an die Vorbereiteten

TA KI

Advertisements

Bundeskriminalamt: Erdogans Säuberungen können auch Deutschland gefährden


 

4bkb3ff9e4329dihts_800c450

Berlin (Focus.de/ ParsToday) –

Das deutsche Bundeskriminalamt (BKA) hat davor gewarnt, dass die „Säuberungen“ des türkischen Präsidenten Erdogan, nach dem gescheitereten Putschversuch in diesem Land, die Zusammenarbeit mit türkischen Sicherheitsbehörden gefährden.

Der Grund dafür seien die anhaltenden Massenentlassungen innerhalb der Polizei und des Justizwesens in der Türkei.

Wichtige Informationen auch für deutsche Ermittlungsverfahren seien von türkischer Seite nur noch in „absoluten Ausnahmefällen zu erlangen“. Das berichtet die „Welt“ unter Berufung auf ein Schreiben eines BKA-Verbindungsbeamten aus dem deutschen Konsulat in Istanbul.

„Das Fachwissen der Mitarbeiter ist für lange Zeit verloren und sicherlich nicht mit Umbesetzungen oder Neueinstellungen zu kompensieren“, so die Einschätzung des BKA-Beamten zu den Entlassungen von Tausenden türkischen Polizisten.

Schon jetzt sei festzustellen, dass es auch bei „Schlüsselpositionen erheblich an Sach- und Fachwissen mangelt“. Selbst einfachste Auskünfte seien „auf Arbeitsebene ohne vorherige Absegnung durch den Vorgesetzten nur in absoluten Ausnahmefällen zu erlangen“, heißt es in der internen Meldung der vergangenen Woche.

Nach dem gescheiterten Putschversuch vom 15.Juli 2016 ist es in der Türkei zu umfangreichen „Säuberungen“ im Staatsapparat gekommen, bei denen bisher etwa 110.000 Personen, darunter Richter, Staatsanwälte, Lehrer, Polizisten und Soldaten, entlassen wurden.

Quelle: http://parstoday.com/de/news/germany-i19681-bundeskriminalamt_erdogans_s%C3%A4uberungen_k%C3%B6nnen_auch_deutschland_gef%C3%A4hrden

Gruß an die Klardenker

TA KI

USA versorgen Polen mit Dutzenden Marschflugkörpern


313565348

Das US-Außenministerium hat die Auslieferung mehrerer Dutzend Luft-Boden-Marschflugkörper vom Typ JASSM-ER zur Bestückung von F-16-Kampfjets an Polen gebilligt, wie die Nachrichtenagentur PAP meldet.

Dabei handle es sich um die Lieferung von insgesamt 70 Kampf- und acht inerten Marschflugkörpern sowie Simulationsanlagen, berichtet PAP unter Berufung auf die Erklärung der US-Agentur für Verteidigungszusammenarbeit und Sicherheit. Nach inoffiziellen Angaben will Polen jedoch nur noch 40 Raketen wirklich einkaufen.

„Bis Ende dieses Jahres wird die Vereinbarung abgeschlossen“, sagte der Chef der Inspektion für Aufrüstung beim polnischen Verteidigungsministerium, General Adam Duda. Dem General zufolge reichte das US-Außenministerium bereits die entsprechende Benachrichtigung beim Kongress ein, der nun 14 Tage Zeit habe, um seine Bewertung abzugeben.

In der US-Agentur für Verteidigungszusammenarbeit und Sicherheit schätzte man den Deal auf 200 Millionen Dollar. Laut Polens Präsident Andrzej Duda wird der Vertrag wesentlich billiger ausfallen; eine konkrete Summe nannte jedoch keine der beiden Seiten.

Im April hatte der Chef der Haupteinsatzverwaltung des russischen Generalstabs, Generalleutnant Andrej Kartapolow, erklärt, die USA wollten ihre osteuropäische Verbündeten mit Marschflugkörpern großer Reichweite versorgen, um es der taktischen Nato-Luftwaffe zu ermöglichen, Objekte in Russland zu vernichten.

Quelle: https://de.sputniknews.com/panorama/20161130313565194-usa-polen-marschflugkoerper/

.
Gruß nach Russland
TA KI

James Bacque Other Losses Deutsche Syncronisation . Grotte. . Grotte.


Gruß an die Denkenden

TA KI

+++EILMELDUNG+++Vorbereitung für den Ernstfall: Bundesregierung legt Entwurf für Notfallversorgung bei Krisen vor


537557804-640x427Das Bundeskabinett will sich heute mit einer Reform der staatlichen Lebensmittelversorgung im Ernstfall befassen, berichtet die „Rheinische Post“.

Die Pläne für die Notfallversorgung der Bevölkerung sollen neu gestaltet werden.

Das Bundeskabinett will sich heute mit einer Reform der staatlichen Lebensmittelversorgung im Ernstfall befassen, berichtet die „Rheinische Post“.

Aus dem Gesetzentwurf gehe etwa hervor, dass das Bundesagrarministerium im Falle einer Versorgungskrise – hervorgerufen etwa durch Naturkatastrophen – künftig vorschreiben darf, dass nur noch große Einzelhandelsfilialen geöffnet werden. (dpa/so)

Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/vorbereitung-fuer-den-ernstfall-bundesregierung-legt-entwurf-fuer-notfallversorgung-bei-krisen-vor-a1988004.html

Gruß an die Erwachten

TA KI

Natürlich entgiften


Natürlich entgiften

Die Harmonie von Körper und Geistfotolia_99537439_xs

In diesem Drama aus körperlich und seelischem Leid, gefangen in chronischen Krankheitsbildern, hilft das natürlich entgiften, den über Jahre hinweg aufgebauten Krankheitszustand, wieder zu normalisieren. Das natürlich entgiften verhilft auch dazu, Ihre gesamte Lebenseinstellung zu überdenken, wenn Sie sich dazu entscheiden, hier gelesenes auch umzusetzen.

Das Grundproblem

Wenn in Ihrem Körper etwas tadellos funktionieren soll, dann sind maßgeblich dafür chemische und biophysikalische Prozesse verantwortlich. Das optimale chemische Milieu, in dem alle biochemischen Prozesse ablaufen, wird mit der sogenannten pH-Wert Messung kontrolliert. Der pH-Wert ist ein Maß für den sauren oder basischen Charakter einer wässrigen Lösung

Was bedeutet das:

pH-Wert messen und natürlich entgiftenDie Skala des pH-Wertes einer wässrigen Lösung, reicht von 0 bis 14, in der Mitte finden wir den pH-Wert 7, „chemisch neutral“. Diesen chemisch neutralen pH-Wert von 7, finden wir in der Regel bei unbehandelten Trinkwasser aus der Leitung. Gerade und erst recht, ist auch die Qualität unseres Trinkwassers, beim natürlich entgiften, mit von essentieller Bedeutung. Jeder Wert unter 7 wird als sauer bis stark ätzend und jeder Wert über dem Messwert 7, als basisch oder alkalisch bezeichnet. In jedem Gewebe unseres Körpers, in jeder einzelnen Zelle finden wir einen ganz spezifischen pH-Wert der ein optimales funktionieren der Prozesse im Körper gewährleistet. Das Trinkwasser was wir täglich benötigen, um unseren Wasserhaushalt aufrecht zu erhalten, sollte in excellenter Qualität vorhanden sein, denn es sorgt für die Qualität des Zellwassers in unserem Körper.

Spezifische pH-Werte im Körper:

  • im Magen, finden wir einen pH-Wert zwischen 1 und 3
  • dagegen sollte es im Darm, immer basisch zugehen und, der pH-Wert bei etwa 8 liegen
  • auch die Leber, mit einem Wert von etwa 7,1 befindet sich im leicht basischen Bereich
  • die Muskulatur befindet sich im leicht sauen Bereich, bei einem Wert von etwa 6,9
  • der pH-Wert unserer Herzmuskulatur liegt auch bei etwa 6,9 und sollte sich dieser Wert auf 6,2 pH absenken, führt das zum Herzinfarkt
  • unser Blut liegt mit einem Wert von 7,36 bis 7,45 im basischen Bereich

Der wichtigste pH-Wert

Durch natürlich entgiften tragen Sie dazu bei, dass der wichtigste Wert, dass ist der pH-Wert des Blutes zwischen 7,36 und 7,45, sich nicht verändern wird. Es sei dabei erwähnt, dass solange es Ihnen gut geht, der Wert Ihres Blutes in dem zuvor genannten Bereich liegt. Das chemische Milieu dieser wichtigsten Körperflüssigkeit ist so essentiell, dass es vom Körper unter allen Umständen in diesem pH-Wert Bereich gehalten werden muss. Wenn es aber, zu starken pH-Wert Verschiebungen in den anderen verschiedenen Geweben kommt und gar nichts mehr geht, wird eine Störung auch im Blut messbar sein. Ihr Körper befindet sich dann aber bereits, in einer lebensbedrohlichen Notlage. „Lassen Sie es bitte, nicht soweit kommen“.

Natürlich entgiften, der Säure-flut entgegenwirken

Wir sind tagtäglich einer enormen Flut von Säuren ausgesetzt und es ist somit für unseren Körper, eine sehr große Herausforderung diesen basischen Blut-pH-Wert aufrecht zu erhalten. Das meiste was wir am Tage an Getränken und „Nahrung“ zu uns nehmen, wird von unserem Körper sauer verstoffwechselt. Es ist also, das wir über unser Essen und Trinken ständig, sogenannte, Säurebildner aufnehmen.

Den wahrscheinlich größten Säurebildner, stellt Zucker dar. Nun versuchen Sie mal Ihren Zuckerkonsum einzuschränken, das ist eine schier unmöglich zu bewältigende Aufgabe, denn nahezu alle fertigen „Nahrungsmittel“ oder Fertiggerichte enthalten Zucker. Und dabei ist es völlig egal, ob Sie sich Jogurt, Knabbergebäck, Essiggurken, Mayonnaise, Senf oder Ketschup holen, um nur einige zu nennen, überall finden wir Zucker oder Süßstoffe. Auch Brote oder viele Wurstsorten, enthalten Zucker.

Diese Säurebildner, beim natürlich entgiften, möglichst meiden:

  • Raffinierter Zucker ist ein Zellgift, den unser Körper überhaupt nicht braucht, genauso wenig wie raffiniertes Salz aus dem Supermarkt
  • Zucker und zuckerhaltige Produkte
  • Essig (vor allem Weinessig und Balsamico)
  • Getreideprodukte aus Auszugsmehlen (z.B. Back- und Teigwaren, Nudeln oder auch Cerealien aus Weißmehl)
  • Fleisch, Wurst, Schinken, Fleischbrühe, Innereien
  • Fisch und Meeresfrüchte aus konventionellem Anbau
  • Eier aus konventionellem Anbau
  • Gluten-haltige Produkte
  • Fertiggerichte
  • Ketchup, Senf
  • Alkohol
  • Softdrinks und Limonade
  • Koffein
  • und vieles mehr

Das Mineralien-Depot zum natürlich entgiften

Eine gesunde Ernährung, auch als Unterstützung zum natürlich entgiften, sollte Basen-überschüssig sein, was bedeutet, dass der größte Teil unserer aufgenommenen Nahrung, basisch verstoffwechselt werden sollte. In erster Linie, ist das aber nur mit Obst, Gemüse und Kräutern möglich. Nur etwa 20 Prozent unserer Nahrung, sollte aus sogenannten guten Säurebildnern bestehen, wie zum Beispiel Nüssen und Vollwert-Getreide. Das Verhältnis von ca. 80 Prozent Basen und ca. 20 % Säuren im Körper, bildet somit ein optimales Säure-Basen Gleichgewicht und hilft beim natürlich entgiften.

Säuren müssen neutralisiert werden

Fest steht das Säuren im Blut oder anderen Gewebezellen, bestmöglich neutralisiert werden müssen. Diese Neutralisation erfolgt durch die Umwandlung in Salze, wozu jedoch Mineralstoffe (Basen) benötigt werden. Der Körper holt sich die Mineralien die er braucht, um Säuren zu neutralisieren, aus seinen Depots. Wir lagern unsere aufgenommenen Mineralstoffe in Knochen, im Knorpel-Gewebe, den Zähnen, Gefäßwänden, in Sehnen und Haarböden. Haarausfall ist übrigens das Signal dafür, dass Ihr Mineral-Depot (Haarböden) zur Neutralisierung von Säuren ist leer, eine Folge der Übersäuerung.

Durch Ausleiten, beim natürlich entgiften, schnelle Effekte erzielen

Schnelle Effekte erzielen Sie durch ausleiten der Säuren, zu den Ausscheidungsorganen. Die Ausscheidung der Stoffwechselendprodukte erfolgt als Aus-Atemluft (Wasser und Kohlenstoffdioxid), Schweiß (Wasser, Harnstoff und Salze) und als Harn (Wasser, Harnstoff und Salze), sowie die unverdaulichen Nahrungsreste als Kot. Zu den Organen mit Ausscheidungsfunktion gehören die Lunge, die Haut und die Niere. Allein schon durch die Umstellung der Ernährungsweise und durch die ausreichende Zufuhr von optimal gereinigtem Trinkwasser, werden Säuren gebunden und zu den Ausscheidungsorganen weitergeleitet.

(…)

 

Durch die Lunge wird überschüssiges Kohlenstoffdioxid aus dem Körper ausgeschieden. Die Haut scheidet Salze, Harnstoff und Wasser aus, die Nieren entfernen Wasser, Salze und Harnstoff als Harn. Besonders wichtig ist dabei die Entfernung überschüssigen Stickstoffs aus dem Eiweißabbau. Über den Darm werden nicht verdaubare Nahrungsreste abgegeben. Die Leber wandelt Abbauprodukte des Hämoglobins in eine transportierbare Form um, die mit der Gallenflüssigkeit über den Darm ausgeschieden wird.

Mit Basen das Ausleiten aktivieren und natürlich entgiften

Es gibt natürlich die unterschiedlichsten Methoden und Entgiftungs-Kuren. Viele dieser Kuren basieren darauf, basische Substanzen oral aufzunehmen, damit Säuren zu binden und diese mit ausreichender Wasserzufuhr wieder auszuleiten. Das erscheint uns nicht hinreichend sinnvoll, denn der Organismus will sich ja erst einmal von den Säuren trennen, auch um wieder Platz zu schaffen. Wenn unser Körper bereits mit Säuren überflutet und gesättigt ist, hat er es schwerer noch mehr Stoffe aufzunehmen. Wir empfehlen einzig und allein diejenigen, die den damit verbundenen und durchaus hohen Kostenaufwand vermeiden wollen, einen anderen Weg. Wir sind auch der Meinung, dass erst einmal die oben genannten Ausscheidungsorgane optimal vorbereitet und aktiviert werden sollten.

Nachdem wir wir es geschafft haben, unseren Organismus über Jahre hinweg aus dem chemischen Gleichgewicht zu bringen, sollten wir bedingt jetzt, bei der Ausscheidung anfangen.

Grundlegende Maßnahmen beim natürlich entgiften sind:

  • ausreichend Wasser trinken, denn wenn das Grundbedürfnis Ihres Köpers nicht erfüllt ist, werden keine Ihrer Bemühungen, in vollem Umfang, zum Erfolg führen. Achten Sie dabei auch, auf die Qualität Ihres Trinkwassers.
  • eine vertiefte Atmung: Puffersysteme des Organismus gleichen über die Atmung, (respiratorische Kompensation) oder Nieren-Ausscheidung (renale Kompensation) den Säure-Basen-Haushalt aus, wenn dem Körper Säuren zugeführt werden oder diese als Stoffwechselprodukte vermehrt anfallen.
  • „Verzicht“ auf Medikamente: Medikamente unterdrücken die Selbstheilungskräfte Ihres Organismus, sie unterdrücken die Reaktion der Regulation Ihres Körpers.
  • regelmäßiger Sport an der frischen Luft. Achtung: Achten Sie bitte dabei, auf Ihren aktuellen Trainingszustand. Wenn Sie „jetzt“ erst mit dem regelmäßigen Sport beginnen, dann sollten Sie sich nicht überpowern sondern langsam, Schritt für Schritt ihr Training an Ihren Fitness-zustand anpassen. Muskelkater, entsteht durch die Übersäuerung der Muskulatur und durch kleinste Muskelfaserrisse, die die Schmerz-Symptomatik in überanstrengten Bereichen auslösen. „In der Ruhe liegt die Kraft“

Natürlich entgiften mit basischen Anwendungen (Teil 1)

Stoffwechselendprodukte, Schlackenstoffe haben einen sauren pH-Wert. Hier kann man über den osmotischen Zug eingreifen. Allein genutzt wird dazu, die chemische Kraft, die die Teilchen dorthin zieht, wo es weniger von ihnen gibt und das ist äußerst Wirkungsvoll. Die Säuren und Schlackenstoffe, ziehen wir aus dem Organismus, indem wir sie, mit Basen umgeben. Das ist viel sinnvoller als Basen-pulver oder Kapseln einzunehmen, denn wir wollen ja aus unserem Körper die Säuren erst einmal hinausziehen und nichts hineingeben. Wenn Sie vermehrt Basen einnehmen, landen diese folglich zu erst einmal im Magen und neutralisieren die Magensäure. Und genau das, ist nicht das was wir eigentlich mit dem natürlich entgiften, erreichen wollen.

Die beste Anwendung zum entgiften: Das basische Vollbad

Unter basischen Anwendungen, ist wohl das basische Vollbad die effektivste und kostengünstigste Methode. Wir umgeben den übersäuerten Organismus mit Basen indem wir, je nach Wasserqualität, 3 bis 4 gehäufte Esslöffel hochwertiges basisches Badesalz (eine günstige Alternative, bietet Natron), in eine volle Badewanne geben. Man sollte für das Basen Vollbad, schon ca. 45 Minuten einplanen. Bis die Wirkung des osmotischen Zugs eintritt, dauert es schon einige Minuten, da zuerst die Stoffe aus dem Gewebe mobilisiert werden. Nach ca. 20 Minuten beginnt dann die eigentliche Phase, dass effektive ausscheiden von Säuren bzw. Schlackenstoffe über die Haut. Eine Mindestdauer Ihres basischen Vollbades von ca. 35 Minuten, sollte nicht unterschritten werden, nach oben hin gibt es keine Zeitbegrenzung. Um so länger sie baden, um so tiefere Gewebeschichten werden dadurch entsäuert.

Was noch zu beachten ist:

  • Baden Sie nicht zu heiß, die Wassertemperatur sollte Ihrer Körpertemperatur entsprechen und nicht höher als 38 Grad betragen.
  • Als basisches Badesalz können Sie auch wunderbar Natron (Natriumhydrogencarbonat) nutzen, Sie müssen also keine teuren Badesalze kaufen.
  • Sie können natürlich auch, Ihr eigenes Badesalz herstellen indem sie Natron mit Mineralien, im Verhältnis ca. 70 % Natron und 30 % Mineralien, miteinander vermischen.
  • Empfehlung für Mineralien: Kaliumhydrogencarbonat, Calcium (tri-Calciumdicitrat Tetrahydrat) Magnesium citricum (tri-Magnesiumdicitrat Nonahydrat) Schon haben Sie Ihr eigenes Badesalz.
  • Wenn Sie sich Teststreifen, gibt es in jeder Apotheke, zur Messung des pH-Wertes zulegen, dann achten Sie darauf, dass der pH-Wert Ihres Badewassers bei ca. 8,5 liegt. Das Fruchtwasser, in dem auch Sie geboren wurden, hat ebenfalls einen optimalen pH-Wert von 8,5.

Die Ausscheidungsorgane unterstützen

  • Steigern Sie die Ausscheidung von Säuren vor dem baden, mit Bürstenmassagen. Mit Bürstenmassagen steigern Sie die Effektivität, denn eine vermehrte Durchblutung mobilisiert den Transport der Säuren zu den Ausscheidungsorganen.
  • Je öfter Sie baden, umso schneller erreichen Sie die gewünschte Wirkung.
  • Sollte Ihnen keine Badewanne zur Verfügung stehen, um natürlich entgiften zu können, nehmen Sie als Alternative eben Fußbäder.
  • Auch Sitzbäder bieten eine weitere Variante und sind gerade bei, Blasen- oder Scheidenentzündungen sehr wirkungsvoll.
  • Nach dem Vollbad, nicht mit dem Handtuch den Körper abrubbeln sondern nur abtupfen und nicht eincremen. Ihre Haut wird durch das Bad angeregt, die Feuchtigkeit selbst zu regulieren.
  • Legen Sie sich hin und gönnen Sie sich, nach dem Bad, wenigstens eine halbe Stunde Ruhe.

Grundsätzlich sei gesagt, kann man bei dieser sehr effektiven, basischen Anwendung nichts falsch machen außer, Sie baden zu heiß. Je öfter Sie baden, um so größer ist der Effekt.

Wer ernsthaft erkrankt ist sollte täglich baden, um seine Beschwerden los zu werden. Beginnen Sie eventuell, erst einmal mit einem basischen Fußbad und achten Sie auf die Reaktion Ihres Körpers. Wenn Ihnen das Basen-Fußbad gut bekommt und Sie sich wohl fühlen, dann steigern Sie Ihr Wohlbefinden und baden immer mehr Körperteile.

Abbauprodukte der Pharmazeutika ausleiten

Diese Art der Entsäuerung ist immer hilfreich, es verbessert die Versorgung der Gewebestruktur, lindert Schmerzen und beruhigt darüber hinaus Ihre Nerven. Übrigens, diese basischen Anwendungen sind natürlich auch für Kinder jeden Alters gut. Basische Bäder sind für Jeden, ob Klein ob Groß, ob Jung oder Alt, sehr zu empfehlen. Natürlich auch für andere, im Haushalt befindliche, Lebewesen. 🙂

Menschen, die Jahrelang mengen-haft Medikamente eingenommen haben, sollten vorsichtig mit basischen Vollbädern umgehen und erst einmal mit basischen Fußbädern beginnen. Es werden durch die Salze (Badesalz) auch die Abbauprodukte der Medikamente, durch die Haut ausgeleitet, was durchaus zu starken Juckreiz oder anderen Irritationen führen kann. Gerade in diesem Fall, wäre es aber besonders wichtig, die Ausscheidung von Schlacken und Säuren anzukurbeln. Hilfreich ist diese Art des Entsäuern und Entschlacken immer. Lassen Sie sich ein basisches Bad ein und Sie werden feststellen, wie sich Ihr Wohlbefinden steigert.

shadow-ornament
.
Gruß an die Entsäuerten
TA KI

Thymian – ein Kraut für Küche und Gesundheit


Dieser Artikel erschien hier bereits am 26.10.2014

Thymian ist neben Basilikum, Rosmarin und Oregano ein Klassiker unter den mediterranen Gewürzen. Sein würziges, bitter-süsses Aroma schenkt allen Speisen eine warme, harmonische Geschmacksnote. Thymian ist überdies für seine gesunde und heilende Wirkung bekannt: Seine antibakteriellen, antibiotischen und schleimlösende Eigenschaften werden bevorzugt bei Husten, Schnupfen und Heiserkeit eingesetzt. Thymian gilt daher als gesunde Alternative zu herkömmlichen Medikamenten und sogar zu Antibiotika. Natürlich ist der Thymian frei von ungünstigen Nebenwirkungen.

infusions i tisanes terapeutiques

infusions i tisanes terapeutiques

 

Thymian – Kraut mit mediterranem Flair

Thymian stammt ursprünglich aus dem östlichen Mittelmeergebiet, verbreitete sich dann aber bereits im 11. Jahrhundert auch in Mitteleuropa.

Heute wird der Anbau von Thymian vor allem in Mittel-, Südeuropa, in den Balkanländern, in Ostafrika und Marokko betrieben. Besonders jedoch in den Ländern rund um das Mittelmeer wie Frankreich, Italien und Spanien.

Doch warum erfreut sich Thymian bis heute – und das bereits seit Jahrhunderten – so grosser Beliebtheit?

Thymian – Mythos und Wahrheit

Abgeleitet vom griechischen „thymos“ – was Kraft und Mut bedeutet – sollen römische Legionäre vor dem Kampfe zur allgemeinen Motivationssteigerung in Thymianaufgüssen gebadet haben.

Doch neben Mythen wie diesen belegen unzählige schriftliche Überlieferungen, dass der Thymian bereits bei den alten Ägyptern sowie in der Antike als Küchen- und Heilkraut, ja sogar als Parfümzutat hoch im Kurs stand.

Schon der berühmte griechische Arzt Hippokrates (460 – 377 v. Chr.) setzte Thymian mit Erfolg zur Behandlung von Atemwegserkrankungen ein.

Und auch heute greifen man gerne auf Thymian als Heilkraut zurück. Besonders dann, wenn einen im Herbst oder Winter mal wieder eine heftige Erkältung ereilt hat.

Thymian – Heilkraft durch ätherische Öle

Husten, Schnupfen, Halsschmerzen und Heiserkeit rückt man daher idealerweise mit Thymian-Tee, Thymian-Inhalationen oder Gurgellösungen aus Thymian zu Leibe.

Eine gute Wahl. Denn die Heilkraft des Thymians beruht vor allem auf den Eigenschaften seiner ätherischen Öle: Sie wirken antibakteriell, antibiotisch, entzündungshemmend, schleimlösend und krampflösend.

Die wichtigsten Bestandteile der Thymianöle sind die Phenole Thymol (30 – 50 %) und Carvacrol (1 – 50 %). Wie hoch die jeweiligen Anteile letztendlich sind, hängt von zusätzlichen Faktoren wie Standort, Klima, Jahreszeit und Sorte ab.(1)

Thymian – Das natürliche Antibiotikum

Aufgrund ihrer antibakteriellen Wirkungsweise hemmt das ätherische Thymianöl das Wachstum unterschiedlicher Bakterienstämme.(2)(3) Das gilt nicht nur für die Öle selbst, sondern auch für die wässrigen Thymian-Auszüge in Form eines Aufgusses.(4)

So hat sich Thymian fast schon als eine Art Wunderwaffe gegenüber bereits antibiotikaresistenten Bakterienstämmen (wie z. B. MRSA, dem gefürchteten sog. Krankenhauskeim(7)) erwiesen. Thymol nämlich ist in der Lage, nicht nur die Zahl der Erreger, sondern auch die Gefahr einer Resistenz-Entstehung zu dezimieren.(5)(6)

Verständlich, wenn Thymian im Volksmund als natürliches Antibiotikum bezeichnet wird.

Thymian – Der Profi in Sachen Erkältung

Bei Erkältungen sind oft Bakterien im Spiel. Daher kann der Thymian hier hervorragend helfen.

Gleichzeitig regen die ätherischen Öle des Thymians die Tätigkeit der Flimmerhärchen auf den Schleimhäuten der Atemwege an.

Vorhandener zäher Schleim wird dabei allmählich verflüssigt und kann letztendlich leichter abtransportiert und abgehustet werden.

Dazu kommt die thymiantypische entzündungshemmende sowie krampflösende Wirkung und schon wird klar, warum der Thymian ein wunderbares Husten- und Schnupfenkraut ist.

Statt fragwürdiger sog. Erkältungsmittel, lohnt es sich daher enorm, beim nächsten grippalen Infekt zum Thymian zu greifen.

Ein würziger Thymian-Tee, eine Inhalation oder eine Gurgellösung mit Thymian verschaffen hier die ersehnte Linderung – und das ohne schädliche Nebenwirkungen. (Rezept siehe weiter unten unter „Rezepte mit Thymian“)

Dasselbe gilt übrigens auch für alle Allergie- und Heuschnupfengeplagten. Sie haben ebenfalls mit einer vermehrten Schleimbildung in den oberen Atemwegen zu kämpfen und können daher sehr gut vom Thymian profitieren.

Thymian löst Verkrampfungen

Dem Thymian wird überdies eine krampflösende und schmerzstillende Eigenschaft nachgesagt.

Der Einsatz seiner ätherischen Öle eignet sich deshalb auch sehr gut bei der Behandlung von Erkrankungen, die mit einer schmerzhaften Verkrampfung der Bronchialmuskeln einhergehen wie Keuchhusten, Reizhusten, Asthma und chronische Bronchitis.(10)

Die krampflösende Wirkung des Thymians ist jedoch nicht nur auf die Atemwege begrenzt. Sie lindert nämlich auch Blähungen und starke Unterleibsschmerzen während der Menstruation.

Thymian – Und Durchfall hat keine Chance

Das ätherische Thymianöl (bzw. Thymol) kann sogar vorbeugend gegen Durchfallerkrankungen bzw. sog. Darmgrippen genutzt werden.

Die Ansteckung mit einer solchen Darminfektion kann über bestimmte Lebensmittel erfolgen, wenn diese mit Durchfall verursachenden Erregern wie z. B. Listerien, Salmonellen oder Escherichia coli verunreinigt sind.

Doch laut Aussagen von Forschern besitzt schon eine geringe Konzentration des ätherischen Thymianöls das Potential, die genannten Bakterien zu vertreiben.(8)

Obwohl die entsprechenden Ergebnisse nur im Reagenzglas erzielt wurden, kann es nach Ansicht der Forscher nicht schaden, seine Speisen vermehrt mit Thymian zu würzen.

Eine weitere Studie bestätigt ebenfalls einen hemmenden Effekt bei der Verbreitung von im Salat vorkommenden Shigella-Bakterien. Sie haben keine Chance gegen die im Thymian vorkommenden Öle. (9)

So wurde Kopfsalat in eine Lösung der ätherischen Thymianöle gelegt. Die Öl-Konzentration betrug zuerst 0,5%, anschliessend 1%. Während im ersten Durchgang nur eine Verminderung der Bakterienanzahl beobachtet werden konnte, fiel im zweiten Versuch die Anzahl deutlich unter die Nachweisgrenze.

Nutzen Sie also auch hier die Möglichkeit und versehen Sie ihr Salatdressing mit frischem Thymian und/oder mit einem Dressing aus Thymian-Öl. (Rezept siehe weiter unten unter „Rezepte mit Thymian“)

Sie schützen sich damit nicht nur vor Bakterien, sondern erhöhen auch Ihre geistige Fitness:

Mit Thymian geistig fit bis ins Alter

Forscher stellten fest, dass Thymian im Rahmen des Alterungsprozesses für ein gesundes, intaktes Gehirn äusserst förderlich sein kann.

In einem entsprechenden Experiment mit zwei Gruppen erhielt die erste eine mit Thymian-Ölen bzw. Thymol angereicherte Ernährung. Die Vergleichsgruppe hingegen musste ohne diese Zusätze in der Nahrung auskommen.

Am Ende der Studie kristallisierte sich zu aller Überraschung folgendes Ergebnis heraus: die mit ätherischem Thymian-Öl angereicherte Ernährung hatte im Körper der Probanden einen enormen Anstieg an gesunden Fettsäuren (DHA) bewirkt – vor allem im Gehirn.

In der Vergleichsgruppe hingegen war dergleichen nicht zu verzeichnen.

Die Fettsäure DHA gehört zu den Omega-3-Fettsäuren und gilt seit jeher einerseits als Beschützerin vor oxidativem Stress und andererseits als wichtiger Nährstoff für das Gehirn.

Der DHA-Pegel im Körper nimmt jedoch mit zunehmendem Alter immer weiter ab, so dass Massnahmen, die den DHA-Spiegel auf natürliche Weise erhöhen können, stets willkommen sind.

Auch wenn die zu Grunde liegenden Prozesse nicht ganz eindeutig sind: Laut oben genannter Studie könnte eine thymianreiche Ernährung also mögliche negative Auswirkungen eines zu geringen DHA-Wertes verhindern bzw. abmildern.

Dazu zählen neben Zellschädigungen ebenso diverse Krankheiten wie Alzheimer oder Altersdemenz, da DHA für eine gute Entwicklung und Leistung des Gehirns von Bedeutung ist.(11)(22)

Thymian – ein starkes „Antioxidans“

Neben den antioxidativen Eigenschaften der ätherischen Öle kann der Thymian zusätzlich mit einer Auswahl an sekundären Pflanzenstoffen, den sog. Flavonoiden, punkten. Zu ihnen zählen unter anderem Apigenin, Naringenin, Luteolin und Thymomin.(12)(16)

Flavonoide gelten ebenfalls als Antioxidantien und bieten einen Schutz vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Darüber hinaus wird ihnen eine vorbeugende Wirkung gegenüber bestimmten Krebsarten zugeschrieben.

Thymian – Ein Heilmittel gegen Krebs?

Laut Studien soll die Thymiansorte Thymus mastichina L. konkret vor Darmkrebs schützen können. Wissenschaftler konnten den Bestandteilen des Thymians eine zell- und gewebeschädigende Wirkung auf entsprechende Krebszellen nachweisen.(13)

Einen ähnlichen Nachweis erbrachten Forscher an der Celal Bayar Universität in der Türkei. In ihrer Studie untersuchten sie Wilden Thymian (Thymus serpyllum) auf seine Wirkungsweise bei Brustkrebs. Seine Anwendung führte in Laborversuchen zum Absterben entsprechender Krebszellen.

Schlussendlich könnten mit Hilfe des Thymians neue therapeutische Medikamente in der Behandlung von Brustkrebs entwickelt werden.(14)

Thymian – Ein Kraut gegen „Volkskrankheiten“

Neben den Krebserkrankungen rücken heute immer mehr die so genannten Volkskrankheiten in den Fokus. Dazu gehören unter anderem Bluthochdruck und Diabetes – meist hervorgerufen durch falsche Ernährung. Doch dagegen ist ein Kraut gewachsen: Thymian.

Laut einer Studie an der Universität von Belgrad in Serbien war der Extrakt, gewonnen aus Wildem Thymian, in der Lage, den Blutdruck bei Ratten zu senken. Das Forscher-Team ist deshalb guter Dinge, „dass Thymian auch einen Schutz vor Bluthochdruck beim Menschen darstellen kann“. (15)

Die antioxidativen Eigenschaften von Thymol und Cervacrol zeigen zudem ihre Wirkung bei der Bekämpfung von Diabetes. Mit ihrer Hilfe wird insbesondere die Art von oxidativem Stress („lipid peroxidation“) vermieden, welcher für die Entstehung von Diabetes verantwortlich ist.(16)

Ausserdem wurde beobachtet, dass bei der Behandlung von bestehendem Diabetes Thymian gemeinsam mit anderen Kräutern den Glukosespiegel im Blut senkt. Die Probanden fügten den Thymian zum Beispiel als Gewürz ihren Mahlzeiten hinzu.(17)

Es ist also nicht verwunderlich, dass Thymian aufgrund seiner herausragenden antioxidativen Wirkungsweise zu den Kräutern mit dem höchsten ORAC-Wert zählt.

Dieser Wert gibt das antioxidative Potential an. Er liegt beim Thymian bei 27.426.(18)

Zum Vergleich: Der ORAC-Wert von Äpfeln liegt je nach Sorte bei nur 7.094 bzw. 7.781.

Thymian – Reich an Mineralien und Vitaminen

Thymian besticht jedoch nicht nur als starker Radikalfänger, Krebskrieger und Beschützer vor Demenz. Er enthält zusätzlich eine Menge gesunder Vitamine und Mineralien.

So bietet uns Thymian unter anderem den „Knochenbaustoff“ Kalzium, aber auch Eisen und Vitamin C – und zwar in bemerkenswert hohen Mengen.

Zwar isst man vom Thymian nur sehr wenig, so dass die mit ihm aufgenommenen Vitalstoffgehalte eher klein sind, doch tragen natürlich auch diese Kleinmengen zur Deckung des Mikronährstoffbedarfs bei.

Thymian – Balsam für die Akne-Haut

Wie wir bereits gesehen haben, ist Thymian sehr vielseitig einsetzbar. Ein Grund mehr, die Wirkkraft seiner ätherischen Öle auch bei der Behandlung von Hautkrankheiten, speziell von Akne, zu nutzen.

Bei der Entwicklung verschiedener Akne-Mittel testeten Forscher unterschiedliche Tinkturen aus Myrrhe, Ringelblume und Thymian auf ihre Wirkung gegenüber Propionibacterium acnes – einer Bakterienart, die als Mitauslöser von Akne gilt.

Dabei erwies sich die aus Thymian gewonnene Tinktur am effektivsten. Ihr antibakterieller Wirkungsgrad übertraf sogar den der herkömmlichen chemischen Produkte aus Benzoylperoxid.

Wählen Sie bei Akne also lieber zunächst natürliche Therapien, zu denen auch der Thymian gehören kann, bevor Sie sofort zu chemischen Produkten greifen, die nicht selten merkliche Nebenwirkungen haben.(19)

Thymian – Hilfe bei Pilz und Parodontose

Last, but not least wird Thymian wegen seiner fungiziden und bakteriziden Eigenschaften gerne bei Pilzerkrankungen und Entzündungen im Mundbereich eingesetzt.

Studien belegen: seine ätherischen Öle sind durchaus in der Lage, das Wachstum des bekannten Hefepilzes „Candida Albicans“ zu hemmen und einzudämmen.(20)

Und wer sich vor Karies, Zahnfleischentzündungen und Parodontitis schützen möchte, sollte ebenfalls auf die heilende Wirkung von Thymian vertrauen. Mit Hilfe des ätherischen Thymianöls wird den bakteriellen Erregern im Mundraum der Garaus gemacht.(21)

Zeigen Sie also Karies und Co. die Zähne und spülen Sie beispielsweise den Mund regelmässig mit einer Thymian-Lösung. (Rezept siehe weiter unten unter „Rezepte mit Thymian“)

Trotz allem ist der Thymian nicht nur durch seine Eigenschaften als „Heilpflanze“ bekannt. Er wird auch in der Küche immer wieder gern benutzt.

Damit Sie den Thymian jederzeit frisch griffbereit haben, können Sie ihn problemlos selbst im Garten, auf dem Balkon oder auch auf einem sonnigen Fensterbrett als Topfpflanze pflegen.

Thymian – Anbau und Ernte

Da es sich bei Thymian um eine immergrüne Pflanze handelt, können seine Blätter jeder Zeit geerntet werden. Am besten erfolgt die Ernte jedoch kurz vor Beginn der Blütezeit, die sich von Juni bis Oktober erstreckt.

Zu diesem Zeitpunkt sind Aroma, Geschmack und Wirkkraft der ätherischen Öle am intensivsten.

Doch kann der Thymian auch während der Blüte noch genutzt werden.

Egal ob Sie den Thymian als Gewürz- oder als Heilkraut verwenden wollen, frischer Thymian ist immer zu bevorzugen. Denn Geschmack, Aroma und sonstige Wirkstoffe entfalten sich hier einfach am besten.

Verwendet werden kann das ganze Kraut – sprich Knospen, Blüten und Blätter.

Frischer Thymian sollte eingewickelt in einem feuchten Papiertuch im Kühlschrank gelagert und innerhalb einer Woche verbraucht werden.

Wer keinen frischen Thymian zur Hand hat, kann gerne auf die getrocknete Variante zurückgreifen.

In diesem Fall wird das Kraut als Bündel an einem warmen, trockenen und dunklen Ort aufgehängt. Vor der Verwendung werden die getrockneten Teile zwischen den Händen verrieben.

Getrocknet hält sich der Thymian etwa 1 Jahr. Voraussetzung dafür ist, dass er – nach der Trocknung – in luftdicht verschlossenen Gläsern an einem trockenen, kühlen und dunklen Ort aufbewahrt wird.

Rezepte mit Thymian

Nachfolgend stellen wir Ihnen leckere und heilsame Rezepte mit dem Thymian vor.

Wir wünschen Ihnen einen guten Appetit oder auch gute Besserung! Lassen Sie sich von der Vielfalt des Thymians überraschen.

Zucchini-Thymian-Süppchen

(für 4 Personen)

Zutaten

  • 1 EL Olivenöl (extra nativ)
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 mittelgrosse Zucchini
  • ½ Liter Gemüsebrühe
  • 75 ml Sojasahne/Sojamilch
  • 2 EL frisch gezupfte Thymianblättchen (Sorte je nach Geschmack, z. B. Lavendel-Thymian)
  • etwas Salz und Pfeffer

Zubereitung

Zuerst die Zucchini waschen und grob würfeln sowie Zwiebel und Knoblauch schälen. In der Zwischenzeit das Olivenöl in einem Topf bei mittlerer Hitze erwärmen. Währenddessen die Zwiebel grob hacken, den Knoblauch entsprechend zerdrücken.

Anschliessend Zwiebeln, Knoblauch und Zucchini zum Öl geben, mit Salz und Pfeffer würzen. Das Gemüse bei mittlerer Hitze sanft dünsten.

Zum Schluss wird es mit der Gemüsebrühe abgelöscht und aufgekocht.

Nachdem das Ganze dann etwa 15 Minuten vor sich hin geköchelt hat, werden die Sojasahne und die Thymianblättchen hinzu gegeben. Dann alles noch einmal kurz erhitzen und ziehen lassen.

Vegetarisches Paprika-Linsen-Ragout mit Thymian

(für 2 Personen)

Zutaten

  • 1 Zwiebel
  • 2 grosse Paprikaschoten
  • ¾ Tasse rote Linsen
  • 1 Packung passierte Tomaten
  • etwas Harrissa oder Ajvar
  • Pfeffer nach Geschmack
  • 1 EL Olivenöl
  • etwas Thymian (nach Belieben), frisch oder getrocknet

Zubereitung

Zuerst die Paprikaschoten waschen und die Zwiebel schälen. Anschliessend beides in Würfel schneiden und in Olivenöl andünsten. Das Gemüse sollte nicht zu weich werden, sondern bissfest bleiben.

Nun die passierten Tomaten dazu geben und alles aufkochen lassen. Danach die Linsen hinzufügen, nochmals aufkochen und im Anschluss zehn Minuten köcheln. Zum Schluss Harrissa   oder Ajvar zugeben und unterrühren.

Letztendlich wird das Gericht mit Thymian und Pfeffer abgeschmeckt.

Wer sich mit den Paprikaschoten als Gemüse nicht so ganz anfreunden kann, darf diese gerne austauschen. Das Gericht schmeckt auch mit Brokkoli, Zucchini oder Möhren.

Paprika-Auberginen-Aufstrich mit Thymian

(für 2 bis 3 Personen)

Zutaten

  • 200 g rote Paprikaschoten
  • 200 g gelbe Parikaschoten
  • 7 EL Olivenöl
  • 1 Aubergine, ca. 250 g
  • 1 Knoblauchzehe
  • Blättchen von ca. 3 Zweigen frischem Thymian
  • etwas Meersalz und schwarzer Pfeffer
  • 1 Msp Cayennepfeffer

Zubereitung

Die gewaschenen und halbierten Paprikaschoten werden mit der Hautseite nach oben auf ein mit Olivenöl (1EL) versehenes Backblech gelegt. Danach werden sie mit 1 EL Olivenöl beträufelt und in den Ofen geschoben. Dort werden sie auf mittlerer Schiene ca. 15 Minuten überbacken.

In der Zwischenzeit die geputzten und gewaschenen Auberginen in Würfel schneiden und in einer Pfanne mit Olivenöl (3 EL) erhitzen.

Unter ständigem Rühren wird die gewürfelte Aubergine weich gekocht, zudem werden Salz und der zerdrückte Knoblauch hinzu gegeben. Nach 15 Minuten die zerkleinerte Aubergine auf Küchenpapier abtropfen und auskühlen lassen.

Dasselbe passiert mit der Paprika. Danach wird ihre Haut abgezogen.

Die rote Paprika wird grob zerkleinert, die gelbe in kleine Würfel geschnitten. Anschliessend wird die rote Paprika unter Zugabe von 2 EL Olivenöl zu Paprikamark püriert.

Die Auberginenwürfel und gelben Paprikawürfel werden unter das Paprikamark gerührt. Zum Abschluss wird alles mit Salz, Pfeffer Cayennepfeffer und den Thymianblättchen abgeschmeckt. Nun kann der Aufstrich in Gläschen abgefüllt werden.

Servieren Sie dazu leckeres Vollkornbrot aus Dinkel oder Kamut.

Thymianöl

für Salatdressing

Zutaten

  • 300 ml Olivenöl, extra nativ
  • 5 g Chilischotenwürfelchen/Peperonciniwürfelchen
  • 5 g Pfeffermischung
  • 1 Thymiansträusschen, Sorte nach Belieben

Zubereitung

Alle Zutaten werden in eine Flasche mit Verschluss gefüllt. Nach einer Lagerzeit von 2 Wochen kann das Öl verwendet werden.

Kräutertee Thymian

(für 1 Person)

z. B. bei Infektionen der oberen Atemwege

Zutaten

  • 1 – 2 TL Thymiankraut
  • 250 ml (etwa 1 Tasse) kochendes Wasser

Zubereitung

Das Thymiankraut wird mit einer Tasse kochendes Wasser überbrüht. Anschliessend muss alles 5 Minuten lang ziehen, bevor der Tee abgeseiht werden kann.

Davon werden über den Tag verteilt insgesamt 2 bis 4 Tassen täglich getrunken.

Der Tee empfiehlt sich besonders bei sämtlichen Arten von Husten, (Heu)Schnupfen, Heiserkeit, Halsschmerzen und Bronchitis.

Spüllösung aus Thymian

(für 1 Person)

z. B. bei Parodontose, Mund- und Zahnfleischentzündungen

Zutaten:

  • 2 Msp Thymian, frisch (zerkleinert)
  • 2 Msp Rosenblätter (zerkleinert)
  • 1 Msp Rosmarin (zerkleinert)
  • 1 Msp Salbei (zerkleinert)
  • ¼ Liter siedendes Wasser
  • ½ TL Thymiankraut

Zubereitung

Alle Zutaten werden gemischt und mit siedend heissem Wasser übergossen. Anschliessend sollen sie 30 Minuten lang ziehen, bevor alles wieder abgeseiht wird.

Bei Problemen mit Parodontose, Mund- und Zahnfleischentzündungen sollte mit dieser Lösung auf jeden Fall zwei Mal täglich der komplette Mund gespült werden.

Thymian zur Inhalation

(für 1 Person)

bei Infektionen der oberen Atemwege

Zutaten

  • 2 EL getrockneter Thymian
  • 2 Liter kochendes Wasser

Zubereitung

Den getrockneten Thymian in eine grosse Schüssel füllen und mit kochendem Wasser übergiessen.

Der aufsteigende Dampf sollte nun für 10 – 15 Minuten inhaliert werden. Dabei sollten Sie den Kopf mit einem Handtuch bedecken. So kann der heilende Dampf nicht entweichen.

 

(…)
.
.
Gruß an die Gesunden
TA KI