Der Samstagsfilm


The 13th Floor – Abwärts in die Zukunft

m Jahre 1999 hat der Programmierer Hannon Fuller eine lebensechte Simulation von Los Angeles im Jahr 1937 nachgebildet, welche im dreizehnten Stock einer Computerfirma auf Servern läuft. In diese Simulation kann sich der Spieler einklinken und als Spielfigur bei vollem Bewusstsein mit computergenerierten Spielfiguren interagieren.

Nachdem Fuller bei einer Barkeeper-Spielfigur namens Ashton eine Nachricht für seinen Freund und Assistenten Douglas Hall hinterlassen hat, wird er ermordet. Der Verdacht fällt auf Hall, der sich selbst in die Simulation begibt, um den Fall aufzuklären. Dort stößt er auf Ashton, der die Nachricht gelesen und das geografische Ende der Simulation gesehen hat und dadurch die Natur seiner Existenz in Frage stellt. Er klagt Douglas der Gedankenmanipulation an (Originalzitat: “Why are you fucking with our minds?”) und bedroht ihn. Douglas Hall kann jedoch in seine Gegenwart flüchten.

Durch den zunehmenden Einfluss des Spiels beginnt allerdings auch Douglas im Verlauf des Films immer stärker an seiner eigenen Existenz zu zweifeln und entdeckt, dass er selbst auch in einer Simulation lebt. Unterstützung bekommt er von der mysteriösen Schönheit Jane Fuller, Hannons Tochter, welche seine Lebensängste bestätigt (die Welt ist ein Computerspiel).

Ihr Ehemann hat Hall als Spielfigur genutzt und Fuller getötet, der herausgefunden hatte, dass er in einer Simulation lebt. Beim Versuch, Jane zu töten, wird er vom ermittelnden Polizisten erschossen. Dies bewirkt, dass Douglas den Platz des Ehemanns in dessen Realität annehmen kann. Dort trifft er auf den echten Vater von Jane, der als Vorbild für die Spielfigur Hannon Fullers diente. Die Farblichkeit der übergeordneten Realität, in der Hall sich abschließend findet, legt nahe, dass auch diese Realität nur eine Spielrealität ist. Demzufolge sind alle im Film auftretenden Charaktere Spielfiguren in abgestuften virtuellen Welten und allesamt nicht real.

https://de.wikipedia.org/wiki/The_13th_Floor_%E2%80%93_Bist_du_was_du_denkst%3F

Gruß an die Weiterdenker

TA KI

“Seismic Blast Ship“ vor Neuseeland – Erdbeben künstlich erzeugt?


Am vergangenen Wochenende wurde Neuseeland von einem Erdbeben getroffen, welches mit einer Stärke von zwischen 6,0 und 7,8 auf der Richterskala angegeben wurde. Mehrere kleinere Beben folgten und die Zerstörungen und angerichteten Schäden an Gebäuden sind Berichten nach erheblich.

Nun sind Informationen im Weltnetz aufgetaucht, welche durchaus die Vermutung nahelegen, dass dieses Erdbeben womöglich keineswegs natürlichen Ursprungs gewesen sein muss. Auf der US-Seite The Daily Sheeple findet sich dazu folgender Bericht:

Ein massives Erdbeben der Stärke 7,8 traf Neuseeland in der Nacht von Sonntag auf Montag. Zwei Menschen kamen ums Leben und es wurde Tsunami-Alarm entlang der gesamten Küste des Landes ausgelöst.

Im Anschluss begannen Berichte hereinzukommen, dass das größte Top-Secret-Forschungsschiff der Welt, welches unter der Flagge Panamas fährt und von US-Geheimdiensten unter der Bezeichnung “Amazon Warrior“ betrieben wird, eben an diesem Tag nahe genau jener Verwerfungslinie vor der Küste Neuseelands geparkt war, an der sich das Erdbeben ereignete.

Das Schiff wird auch als “Seismic Blast Ship“ bezeichnet [“Seismic Blast“ = etwa: Seismische Druckwelle]. Menschen haben Bilder des Schiffs gepostet und waren verärgert, weil das Schiff ihnen den Blick auf den Supermond von der Küste aus versperrte. […]

Und nur am Rande, Außenminister John Kerry besuchte auf der Rückreise aus Antarktika Neuseeland, gerade einen Tag bevor sich das Erdbeben ereignete. Da rede einer von “Zufall“…

An dieser Stelle sei anzumerken, dass die angegebene Tiefe des Epizentrums bei 10 km lag. Diese wurde in den vergangenen Jahren regelmäßig mit dem Verdacht eines künstlichen Ursprungs in Verbindung gebracht.

Alles läuft nach Plan…

Der Nachtwächter

***

Übersetzungen aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2016/11/seismic-blast-ship-vor-neuseeland-erdbeben-kuenstlich-erzeugt/

Gruß an die, denen ähnliche Gedanken bei der Erdbebenflut in Italien kamen

TA KI

Schwedische Zentralbank Riksbanken will Macht der Privatbanken beschneiden


cecilia-skingsley

 

Am 16.11.2016 ist etwas Sensationelles in der Bankenwelt geschehen. Die stellvertretende Präsidentin der schwedischen Zentralbank Riksbanken, Frau Cecilia Skingsley, gab öffentlich bekannt, die Einführung einer neuen elektronischen Valuta innerhalb der nächsten zwei Jahre zu planen. Sie soll E-Krone heißen.

Ausgangspunkt sei der dramatische Rückgang von Bargeld in Schweden, das unter drei Prozent liegt. Man wolle das Bargeld, über dessen Ausgabe die Riksbanken das Monopol hat, jedoch nicht abschaffen, sondern lediglich eine neues Zahlungsmittel für diejenigen Bürger zur Verfügung stellen, die kein Bankkonto hätten oder aus anderen Gründen bei der bargeldlosen Abwicklung einer Zahlung nicht von den Privatbanken abhängig sein möchten.

Riksbanken, die älteste Zentralbank der Welt, wurde 1660 gegründet. Sie hatte sich stets schützend vor das Bargeld gestellt. Schließlich war sie die erste in der Welt, die 1660 bereits Geldscheine in den Umlauf gebracht hatte. Dieses Jahr, 2016, werden gerade neue Scheine und Münzen, die noch fälschungssicherer sind, im ganzen Land in den Verkehr gebracht.

Die schwedische Verschwörung gegen das Bargeld, angezettelt durch die Privatbanken, scheint also nur ein geschickter Aufhänger der Riksbanken zu sein, um ersteren ihre Macht zu beschneiden.

Um zu verstehen was geplant ist, müssen wir uns klar machen, auf welche Weise Geld in die Gesellschaft kommt. Nur wer eine Banklizenz (5 Millionen EUR) hat, darf Geld erzeugen. Das sind die privaten Banken und die Zentralbank. Gesetzlich geregelt ist nur das Bargeld, worauf die Riksbanken das Ausgabemonopol hat. Das restliche Geld gibt es nur in elektronischer, digitaler Form, das sog. Giralgeld, ca. 97% der Geldmenge in Schweden, ca. 80% im Euroland.

Den größten Teil des Giralgeldes schöpfen die Privatbanken (hierzu zähle ich der Einfachheit halber auch die in öffentlicher Hand befindlichen Banken wie Sparkassen etc.) einzig und allein durch Kreditvergabe. Damit betreiben sie ein kriminelles Schneeballsystem.

Die Zentralbanken schöpfen ebenfalls Giralgeld, aber nur sehr wenig, in Schweden ca. 5%. Dieses Giralgeld, dieses elektronische Zahlungsmittel der Zentralbanken, kommt aber nicht dem Volk zugute, sondern nur den im Hintergrund die Macht habenden Privatbanken. Die sind die einzigen (und der Staat), welche ein Konto bei der Zentralbank haben dürfen. Das ist eigentlich ungerecht, denn wer sein Geld auf einem Privatbankkonto hat, ist dem Risiko ausgesetzt, es bei einer Insolvenz der Bank zu verlieren (der Topf der Einlagensicherung ist viel zu klein bei einer großen Krise und nur für private Sparer). Wer sein Konto bei einer Zentralbank hat, ist insolvenzgeschützt. Das gilt zumindest für Schweden, die glücklicherweise nicht im Euro sind. Die zahlreichen alten Zentralbanken im Euroland könnten seit Einführung des Euros theoretisch insolvent werden, da die EZB auch das digitale Vorrecht hat, Euros zu schöpfen. Die engen ELA-Regeln, die den alten Zentralbanken Notgroschen im Euro erlauben, sind heute meist schon ausgeschöpft.

Es gibt heute also drei verschiedene Geldmengen die im Umlauf sind:

  1. Das Bargeld
  2. Das Giralgeld der Zentralbanken (nur digital)
  3. Das Giralgeld der Privatbanken (nur digital)

Die schwedische Zentralbank möchte nun ihren digitalen Teil ebenfalls der Bevölkerung direkt zur Verfügung stellen, durch eine vierte Geldmenge, die E-Krone. Damit tritt sie direkt in Konkurrenz zu den Privatbanken. So etwas hat es in der modernen Bankgeschichte seit dem Verlassen des indirekten Goldstandards im August 1971 (einseitig durch Nixon) noch nie gegeben.

Interessant bei dieser Vorgehensweise ist auch, daß die Privatbanken im Gegensatz zu den Zentralbanken keinerlei gesetzliche Grundlage für ihre Giralgeldschöpfung haben. Durch die E-Krone würde also erstmalig legales Giralgeld an die Bürger verteilt werden können.

Dies ist ein erster Schritt in die Richtung der dringend notwendigen Vollgeldreform, wonach alles Geld verstaatlicht werden soll, nicht aber die Banken. Heute ist nur das Bargeld verstaatlicht. Näheres zur Vollgeldrefom kann in meinem kurzen Büchlein Warum die Geldschöpfung in die Hände des Volkes gehört, die Weiße Wirtschaftsschule (Hesper Verlag 2015 – gibt es im Honigmannshop) nachgelesen werden.

Wir wollen hoffen, daß Frau Cecilia Skingsley diesen Reformansatz überlebt und nicht vergeselbstmordet wird, einem Autounfall oder mit Skalarwaffen angezetteltem Krebs erliegt.

Dr. Henning Witte Stockholm, den 18.11.2016

Danke an Henning

Gruß an die Erkennenden

TA KI

Heinz- Christian Tobler mischt die „Hiwis“von „Stern-TV“auf: Die ewigen Zionisten Teil 1


Gruß an die, die dringend hinzulernen sollten!!!

TA KI

Rohmilch ist gesund: Warum ist Milch nicht gleich Milch? (1/2)


Milch gleich Milch? Nicht so schnell… Handelsübliche UHT- oder Past-Milch, die durch die industriellen Verarbeitungsprozesse unkenntlich degeneriert ist, stellt eine ernsthafte Belastung für den menschlichen Körper dar und ist verantwortlich für das Auslösen von Asthma, Allergien und Osteoporose. Hingegen hat u.a. Rohmilch von Tieren aus biologischer Weidehaltung den gegenteiligen Effekt. Sie ist ein essenzielles und lebensförderndes Lebensmittel. Erkennen Sie die Merkmale des wahren weißen Labsals! Prof. Dr. Ton Baars, Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL), Frick, Schweiz, am 20. Internationaler „Neuer Wissenschaftlicher Ausblick“ Welt-Kongress, Ulm, Deutschland, 29.10. – 01.11.2015

Gruß an die, die wirklich wissen

TA KI