Gefährliche Chemikalien in E-Zigaretten entdeckt


Wissenschaftler weisen darauf hin, dass die Liquids der E-Zigaretten dringend und vor allem gründlich untersucht und erforscht werden müssen. Denn während des Dampfens entstehen aus den zugesetzten Aromastoffen krebserregende Aldehyde, die bisher niemand untersucht oder berücksichtigt hatte. Auch gibt es mittlerweile Studien, die Zweifel aufkommen lassen, ob E-Zigaretten wirklich so gut bei der Raucherentwöhnung helfen. Die Ergebnisse zeigen eher, dass gerade Jugendliche durch E-Zigaretten viel leichter später zur echten Zigarette greifen.

image

Unentdeckte Schadstoffe in E-Zigaretten

Im Jahr 2014 hatten bereits 12,6 Prozent aller Erwachsenen in den USA E-Zigaretten getestet und 3,7 Prozent der Erwachsenen nutzten sie täglich oder an manchen Tagen. In europäischen Ländern soll dieser Anteil erst bei 1 Prozent liegen, mit steigender Tendenz. Die meisten unter ihnen sind der Meinung, E-Zigaretten seien harmlos oder zumindest um ein Vielfaches gesünder als herkömmliche Zigaretten.

Diese Ansicht, E-Zigaretten seien nicht so schädlich wie Tabak rührt daher, dass man in E-Zigaretten die typischen schädlichen Tabakstoffe nicht finden kann. Dass in E-Zigaretten dafür aber ganz andere ebenfalls schädliche Stoffe enthalten oder während des Dampfens entstehen können, wird selten realisiert.

Krebserregende Aldehyde in E-Zigaretten

Ein Team aus Atmosphärenwissenschaftlern vom Desert Research Institute DRI in den USA wendeten sich genau dieser Thematik zu – und hier vor allem den noch nicht identifizierten Auswirkungen des Dampfens auf die menschliche Gesundheit. Das Spezialgebiet der Forscher bestand bisher in der Analyse der Luftqualität in besonders belasteten städtischen Regionen.

Ihre Forschungsergebnisse wurden Anfang November 2016 in Environmental Science & Technology (ES&T) veröffentlicht – einem Fachmagazin der American Chemical Society. Darin schreiben die Wissenschaftler, dass der Dampf, der von den Liquids der E-Zigaretten produziert wird, gefährliche Mengen schädlicher Chemikalien enthalte, die bekannt dafür seien, beim Menschen Krebs auszulösen.

Aromatisierte Liquids bilden Giftstoffe während des Dampfens

Die Studie zeigte, dass diese toxischen Stoffe (Aldehyde, wie z. B. Formaldehyd) während der chemischen Aufspaltung der aromatisierten Liquids während des schnellen Erhitzungsprozesses (Pyrolyse) in den E-Zigaretten entstehen.  

Wie diese Aromastoffe in den Liquids die chemische Zusammensetzung und Giftigkeit des Dampfes, den die E-Zigaretten produzieren, beeinflussen, ist derzeit praktisch unbekannt“, erklärte Dr. Andrey Khylstov, Professor der Atmosphärenwissenschaften am DRI.

Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Entstehung der toxischen Aldehyde umso höher ist, je höher die Aromenkonzentration.“

Dr. Khylstov und Kollegen nahmen nun Messungen der Konzentrationen von 12 Aldehyden in den Aerosolen (Dämpfen) aus drei geläufigen E-Zigaretten-Modellen vor. Um festzustellen, ob die Aromastoffe die Aldehydentstehung während des Dampfens beeinflussten, untersuchte man fünf aromatisierte E-Liquids in jedem Gerät und zusätzlich zwei nicht aromatisierte E-Liquids – ebenfalls in jedem E-Zigaretten-Modell.

Dr. Vera Samburova – Professorin für Chemie am DRI – erklärte, dass die in der Studie verwendeten E-Zigaretten-Geräte drei der gebräuchlichsten E-Zigaretten-Varianten waren – Bottom und Top Coil Clearomizers sowie einen Cartomizer.

In den Versuchen wurde darauf geachtet, reale Bedingungen nachzuempfinden. Überdies wurden alle Muster dreifach genommen, um die Ergebnisse überprüfen und bestätigen zu können.

Grenzwerte werden überschritten

Um weitere Beweise dafür zu liefern, dass es die Aromastoffe und nicht die Trägersubstanzen (hauptsächlich Propylenglykol und/oder pflanzliches Glycerin) sind, die zur Bildung der Aldehyde während des Dampfens führten, nahmen die Forscher eine Serie von Experimenten vor, in denen sich zeigte, dass Liquids mit höherem Aromengehalt auch grössere Aldehydmengen produzierten.

In allen Experimenten überschritten die entstehenden Aldehydmengen die Grenzwerte der American Conference of Governmental Industrial Hygienists für gefährliche Chemikalien.

Ein sog. Dry-Puff von irgendeinem der aromatisierten Liquids, die wir testeten, setzt den Dampfer nicht akzeptablen gefährlichen Mengen dieser Aldehyde aus, die hauptsächlich bei der thermischen Aufspaltung der Aromastoffe entstehen“,

sagte Khylstov.

Diese Ergebnisse beweisen, dass es dringend erforderlich ist, gründliche Untersuchungen voranzutreiben, die sich der Wirkung der Aromastoffe in Bezug auf die Bildung von Aldehyden und anderen toxischen Bestandteilen im E-Zigaretten-Dampf widmen.“

Besonders junge Menschen greifen zur E-Zigarette

E-Zigaretten-Liquids gibt es inzwischen in annähernd 8.000 unterschiedlichen Geschmacksrichtungen – gemäss einem Bericht der WHO aus 2014. Viele Geschmacksrichtungen richten sich besonders an die Zielgruppen der jungen Konsumenten, z. B. Gummy Bear, Tutti Fruitty, Bubble Gum etc.

Die U.S. Food and Drug Administration (FDA, amerikanische Lebensmittelüberwachungsbehörde) berichtet, dass im Jahr 2015 16 Prozent der High School Studenten und 5,3 Prozent der Mittelschüler in 2015 E-Zigaretten konsumierten. Andere Quellen geben an, dass in den USA 37 Prozent der Zehntklässler bereits zu den Dampfern gehört.

Während nun immer wieder behauptet wird, E-Zigaretten seien DAS Mittel zur Raucherentwöhnung, gibt es auf der anderen Seite auch Forscher, die das Gegenteil feststellten, nämlich dass das Dampfen häufig den Einstieg in das Rauchen von echten Zigaretten fördert.

Wer dampft, greift später häufig zur Zigarette

In der Novemberausgabe (2016) von JAMA Network Journals erschien eine neue Studie zu genau diesem Thema. Dr. Adam M. Leventhal von der University of Southern California Keck School of Medicine, Los Angeles und Kollegen untersuchte, inwieweit Dampfer schliesslich zum Tabakrauchen übergehen – ganz besonders junge Dampfer.

Man analysierte für die Studie Daten aus Umfragen, die bei Zehntklässlern aus 10 öffentlichen High Schools in Los Angeles County durchgeführt wurden – und zwar in den Jahren 2014 und 2015.

54 Prozent der 3.084 Teilnehmer waren Mädchen; das Durchschnittsalter lag bei 15,5 Jahren.

Es zeigte sich, dass die Jugendlichen schliesslich häufger zur Zigarette griffen, wenn sie zuvor bereits einmal gedampft hatten. Auch rauchten jene Jugendlichen letztendlich stärker, die über das Dampfen überhaupt erst zum Rauchen gekommen waren.

E-Zigaretten eignen sich nicht in jedem Fall zur Raucherentwöhnung

Ähnliches schrieben Forscher im März 2014 in JAMA Network Journals: Der Gebrauch elektronischer Zigaretten durch Raucher steht nicht mit einer höheren Raucherentwöhnungsrate und auch nicht mit vermindertem Tabakkonsum ein Jahr nach dem Start des Dampfens in Verbindung.

Und: „Unsere Untersuchung zeigt, dass das Dampfen die Zahlen jener, die das Rauchen aufgeben, nicht steigern kann. Daher sollte es verboten werden, dass man für E-Zigaretten mit der Aussage werben darf, man könne damit das Rauchen aufgeben.“

Studien, die sich also der Thematik Raucherentwöhnung mit Hilfe von E-Zigaretten widmen, sind somit alles andere als einheitlich oder gar überzeugend.

(…)

Quelle: https://www.zentrum-der-gesundheit.de/e-zigaretten-chemikalien.html

Gruß an die Wissenden

TA KI

4 thoughts on “Gefährliche Chemikalien in E-Zigaretten entdeckt

  1. Und wieder eine Studie, beauftragt und bezahlt von der Tabakindustrie ?
    Das ist ja so üblich und schon zig-Mal so erfolgt.
    Leider werden Giftstoffe, die auch nur den tausensten Teil der Menge einer Zigarette haben mit großem Warnhinweis und GIFT-Alarm dar gestellt.. unfassbar..
    Traue keiner Studie , keinem Gutachten, die du nicht selbst gefälscht hast.. !

  2. Hat dies auf Pholym rebloggt und kommentierte:
    Wie wäre es mit einer Pflicht zur genauen Deklaration und alles was irgendwie „giftig“ wäre entsprechend zu kennzeichnen (und nicht nur bei diesem Zeug jetzt). Mich regt es ohnehin schon auf, dass man zwar oft die Inhaltsstoffe bei den Produkten erkennt, diese aber aufgrund der mir oft unbekannten Zahlen-Buchstaben-Kombinationen oder „Fremdwörtern“ nicht weiter zuordnen kann. Woher soll ich also wissen, ob E767 nicht irgend etwas unschönes wäre oder vielleicht etwas völlig harmloses (wie z. B. das erste Blatt vom Löwenzahn)? Ein dummer Vergleich, aber ich wollte begreiflich machen, was ich damit meine.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s