Der Samstagsfilm


Seelen

Die Handlung spielt in einer fiktiven Zukunft der Erde. Aliens, die von den Menschen Seelen genannt werden, haben die Erde bevölkert und dort ein neues System aufgebaut. Die Seelen benutzen die Menschen als Wirt und übernehmen dabei die vollständige Kontrolle über deren Körper und Erinnerungen. Nahezu alle Menschen beherbergen inzwischen Seelen. Stirbt ein besetzter menschlicher Körper, wird die Seele von sogenannten Heilern entnommen und entweder einem neuen Körper implantiert oder mit Hilfe einer Art Transportbox zu einem der anderen von ihnen besetzten Planeten gesandt.

Die wenigen noch freien Menschen verstecken sich in Wäldern, Höhlen und Wüsten. Die 19-jährige Melanie Stryder ist eine der letzten Menschen und eine Rebellin, sie verliebt sich auf der Flucht in Jared. Zusammen mit ihrem kleinen Bruder und Jared ist sie unterwegs, wird aber von einer Gruppe Sucher gestellt und nach einem Sprung aus einem Fenster ins Krankenhaus gebracht. Dort wird ihr eine Seele namens Wanderer eingesetzt. Während in den meisten Fällen das alte Ich des Wirtskörpers sehr bald ausgelöscht wird, wehrt sich Melanie gegen den Eindringling und bleibt so in ihrem Körper weiterhin bestehen. Wanderer wird überwältigt von Melanies Erinnerungen und Gefühlen. Melanie ist nicht bereit, Wanderer ihren Körper kampflos zu überlassen. Die Sucherin, die Melanie gefasst hat, will Wanderer in einen anderen Körper überführen, um dann selbst Melanies Ich auszulöschen, das sich durch einen Angriff auf die Sucherin offenbart hatte. Wanderer flieht und wird von Melanie zum Versteck der letzten verbliebenen Menschen geführt. Nach anfänglicher Skepsis freunden sich die Menschen allmählich zaghaft mit Wanderer an, deren Name unterdessen in Wanda abgewandelt wird; der junge Ian und Wanda verlieben sich. Melanie liebt Jared noch immer, es gelingt ihr jedoch nicht, sich gegen Wanda durchzusetzen.

Die Sucherin macht sich nach der Flucht von Wanda verbissen auf die Suche nach ihr. Bei Ausflügen zur Nahrungsmittel- und Medikamentenbeschaffung werden zwei Menschen von Suchern verfolgt und sterben bei einem Frontalcrash. Bei Experimenten der Menschen, die Seelen wieder von den Menschen zu trennen, werden mehrere Seelen und deren Wirte getötet. Wanda wird Zeugin dieser fehlgeschlagenen Versuche der Menschen, doch nach ihrem anfänglichen Entsetzen über die Ermordung ihrer Artgenossen zeigt sie den Menschen, wie sie die Seelen erfolgreich aus dem jeweiligen Wirt entfernen können, ohne einen der beiden zu töten. Es gelingt den Menschen kurz darauf, die Sucherin zu fangen, die Wanda verfolgt, deren Seele zu entnehmen und sie zu einem anderen besetzten Planeten zu schicken. Wanda will sich nun selbst opfern, um Melanie auf diese Weise ihren Körper zurückzugeben. Anstatt jedoch Wanda zu töten, setzen die Menschen sie nach etwa einem Monat in den Körper einer jungen Frau ein, der nach der Trennung von der ihn besetzenden Seele ansonsten verstorben wäre, und retten somit auch Wanda.

Einige Monate darauf geraten Jared, Melanie, Ian und Wanda in eine nächtliche Kontrolle und werden scheinbar von Suchern gefasst. Diese stellen fest, dass Wanda mit den Menschen kooperiert, jedoch handelt es sich nicht um Sucher, sondern um eine weitere Gruppe von Menschen, und es stellt sich heraus, dass es weitere Seelen gibt, die sich mit den Menschen verbündet haben.

Gruß an die Sehenden

TA KI

Advertisements

Asylbewerber biss Polizisten in den Finger und spuckte ihn an


491022_m3w592h309q75v7785_polizeiauto03_tg

Hoch her ging es in einer Freisinger Asylunterkunft: Ein Eritreer ging auf zwei Polizisten los. Er trat die Beamten, spuckte sie an und biss einen sogar so fest in den Finger, dass dieser blutete

Gegen 10.15 Uhr ging am Freitag, 1. Dezember, ein Notruf der Asylunterkunft Wippenhauser Straße bei der Einsatzzentrale in Ingolstadt ein, weil ein renitenter Asylbewerber das Personal in Freising bedrohte. Die Einsatzzentrale gab den Notruf weiter an die Polizei in Freising. Die wiederum schickte eine Streifenbesatzung zur Unterkunft.

 

Dort trafen die Polizisten auf einen eritreischen Asylbewerber, der nicht in die Unterkunft gehörte und sich trotz Aufforderung des Personals nicht aus den Räumlichkeiten entfernen wollte. Nachdem der Mann einem ausgesprochenen Platzverweis nicht nachkam, sollte er mittels leichtem Zwang dazu bewegt werden.

 

Dem widersetzte sich der Eritreer und versuchte einen der beiden Beamten zu schlagen, weshalb er von dem zweiten Beamten zu Boden gebracht und fixiert wurde. Dabei gelang es dem Mann diesen Beamten in den kleinen Finger zu beißen, so dass trotz getragener Einsatzhandschuhe eine blutende Wunde entstand. Als sie ihn zum Streifenwagen brachten, spuckte der Eritreer den Beamten ins Gesicht und auf die Uniform. Der zweite Beamte wurde von einem Fußtritt getroffen. Um den Eritreer schließlich festnehmen zu können, wurden zwei weitere Streifenbesatzungen herbeigerufen.

 
Der als Betäubungsmittelkonsument bekannte Eritreer geriet – mutmaßlich unter Drogen- und Alkoholeinfluss – so außer sich, dass er nicht mehr beruhigt werden konnte und gefesselt ins Klinikum Freising zur Beobachtung eingeliefert werden musste. Der verletzte Beamte musste sich ambulant behandeln lassen. Gegen den Eritreer wird nun wegen Hausfriedensbruch, Beleidigung, Körperverletzung und Widerstand gegen Vollzugsbeamte ermittelt.

Quelle: http://www.wochenblatt.de/nachrichten/freising/ueberregionales/Asylbewerber-biss-Polizisten-in-den-Finger-und-spuckte-ihn-an%3bart5563,407725

Gruß an die Erwachenden

TA KI

Flüchtlingskosten: Die Plünderung der Krankenversicherung


Wenn die Bundesregierung ein Gesetz zur Reform der Psychiatrie beschliesst, darf sie sich eines soliden Desinteresses der Medien sicher sein. So geschehen vor gut zwei Wochen im Bundestag (14.11.2016). Gut versteckt hinter einem sperrigen Titel („Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Vergütung für psychiatrische und psychosomatische Leistungen“) ging es allerdings um etwas ganz anderes: Die Ausplünderung der gesetzlichen Krankenversicherung, um die durch die Zuwanderung entstehenden Kosten zu verschleiern

Es wurde beschlossen, dass die medizinische Versorgung von Flüchtlingen aus den Ersparnissen der gesetzlich Krankenversicherten – der sogenannten Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds – bezahlt werden soll. Zu diesem Zweck sollen 1,5 Milliarden Euro aus der Liquiditätsreserve entnommen werden (Mit der Volltextsuche Stichwort „Liquiditätsreserve“ sind in dem Dokument die betreffenden Passagen schnell gefunden). Wörtlich heißt es:

„Den Einnahmen des Gesundheitsfonds werden im Jahr 2017 einmalig 1,5 Milliarden Euro aus der Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds zugeführt. Mit diesen Mitteln werden einerseits Mehrbelastungen der gesetzlichen Krankenversicherung aufgrund der gesundheitlichen Versorgung von Asylberechtigten finanziert. Bei erfolgreicher Integration in den Arbeitsmarkt und der damit perspektivisch zu erwarten den Mehreinnahmen handelt es sich dabei um vorübergehende finanzielle Auswirkungen….“

Diese Passage hat es gleich in mehrfacher Weise in sich. Zunächst einmal werden in dreister Art und Weise allein die Beitragszahler der gesetzlichen Krankenkassen mit einer Aufgabe – nämlich der medizinischen Versorgung von Zugewanderten – belastet, die alle Bürger etwas angeht. Das heißt: Beamte, Selbstständige und Arbeitnehmer mit Einkommen oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze werden von der solidarischen Finanzierung der durch die Zuwanderung entstehenden Kosten entbunden.

Aus diesem Kreis ist deshalb auch kein öffentlicher Aufschrei zu erwarten. Das Sankt Floriansprinzip gilt wie bei anderen Verteilungskämpfen auch hier: „Heiliger Sankt Florian / Verschon‘ mein Haus / Zünd‘ and’re an“. Die  Mitglieder der gesetzlichen Krankenkasse werden ihre Enteigung aufgrund der klandestinen Vorgehensweise aber wohl erst bemerken, wenn es zu spät ist. Sie haben auch keine lauten Lobbyisten und Interessenvertreter, die für einen medialen Aufschrei sorgen könnten. Ergebnis: Die Schwächsten von denen, „die schon länger hier leben„, zahlen die Zeche.

Keine Versicherung mehr, sondern ein Selbstbedienungsladen

Die Zuwanderung – zumindest in dem Ausmaß, in dem sie erfolgte und weiter erfolgt – ist zumindest teilweise eine Folge staatlichen Handelns, beziehungsweise Nicht-Handelns. Es obliegt dem Staat – und damit allen Steuerzahlern –, für die Kosten aufzukommen. Die medizinische Versorgung von Asylbewerbern ist – von der akuten Lage ganz abgesehen – ohnehin glasklar eine Aufgabe des Staates. Statt dessen wird einmal mehr Haushaltssanierung auf Kosten der Sozialsysteme praktiziert. Der Gesundheitsfonds speist sich zu großen Teil aus den Beiträgen der Pflichversicherten und zum viel kleineren Teil aus Bundeszuschüssen. Eine Versicherung ist eine Solidargemeinschaft der Beitragszahler. Sie ist nicht dafür da, die Probleme von Menschen zu lösen, die niemals in diese Versicherung eingezahlt haben. Dann wäre die gesetzliche Krankenversicherung keine Versicherung mehr, sondern ein Selbstbedienungsladen.

Nun müssen die Zugewanderten ja dennoch in irgendeiner Form medizinisch betreut werden. Eine gerechte Finanzierung kann daher nur aus Steuermitteln erfolgen, muss also von allen Bürgern mitgetragen werden. Die werden das aber gar nicht gerne hören. Und deshalb traut sich die Bundesregierung ganz offensichtlich nicht, dass auch klar auszusprechen. Das böse Wort, um dass man sich herumdrückt, heißt schlicht: Steeeeuuuuuererhööööööhung. Die kommt ohnehin, aber nicht vor der Wahl, da behilft man sich lieber mit einem Griff in den Sparstrumpf der gesetzlichen Krankenversicherung. CDU/CSU und SPD möchten mit der Behauptung in den nächsten Wahlkampf ziehen, die merkelsche „Flüchtlingspolitik“ lasse sich ohne Steuer- und Beitragshöhungen gestalten. Dass dies nach den Grundrechenarten unmöglich ist, kann man beispielsweise hier nachlesen.

Der Bundesrat hatte den Gesetzentwurf hinsichtlich der Finanzspritze aus dem Gesundheitsfonds zunächst abgelehnt. In seiner Stellungnahme führte er zutreffende Bedenken an:

„Die Ausschüttung der Liquiditätsreserve ist fachlich nicht zielführend und kurzsichtig. Höhere Zuweisungen aus der Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds an die Krankenkassen hätten nur einen Einmaleffekt. Das strukturelle Defizit, nicht nur verursacht durch allgemeine Ausgabensteigerungen, sondern auch durch den unzureichenden Bundeszuschuss an den Gesundheitsfonds und die Einführung neuer, ausgeweiteter Leistungsansprüche durch neue Gesetze (unter anderem KHSG, PrävG), kann durch eine kurzfristige, einmalige Verbesserung der Finanzlage der Krankenkassen nicht beseitigt werden. Zudem befinden sich in der Liquiditätsreserve die Beiträge der GKV-Versicherten. Die gesundheitliche Versorgung von Asylbewerbern beziehungsweise ALG II-Beziehern stellt allerdings eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe dar.“

Die Bundesregierung hat dann in einer weiteren Stellungnahme an dem Vorhaben festgehalten (leider nicht online) Darin wird ausgeführt:

„Im Fall einer erfolgreichen Integration in den Arbeitsmarkt und den damit perspektivisch zu erwartenden Mehreinnahmen handelt es sich bei den Mehrbelastungen aufgrund der gesundheitlichen Versorgung der Asyl- bzw. Schutzberechtigten um vorübergehende Belastungen der GKV.“

Da die Aufstockung des Gesundheitsfonds zunächst nur Wirkung für ein Jahr entfaltet, muss man das wohl so lesen, dass die Bundesregierung von einer vollständigen Integration der Asyl- und Schutzberechtigten innerhalb eines Jahres in den Arbeitsmarkt ausgeht. Wunschdenken ist in diesem Zusammenhang ein sehr höfliches Wort. Man muss realistischerweise davon ausgehen, dass große Teile der Zugewanderten noch viele, viele Jahre unterstützungsbedürftig bleiben werden.

Inzwischen hat – mauschel, mauschel –  auch der Bundesrat zugestimmt. Das Gesetz soll am 01.01.2017 in Kraft treten. Die schamlose Enteigung der Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung nimmt ihren Lauf.

.
.
Gruß an die stillschweigenden Bezahler
TA KI

Militärs warnen:“Erwarten Flüchtlingswelle von epischen Ausmaßen“


erwarten-fluechtlingswelle-von-epischen-ausmassen-militaers-warnen-story-542057_630x356px_582004a5c35f26e10674d0608cb8ab79__0_fl_chtlingswelle-episch_1-s1260_jpg

Der Klimawandel stellt eine immer stärkere Bedrohung für die Sicherheit und den Frieden in der Welt dar. Die Wetterextreme würden Millionen von Menschen ihrer Existenzgrundlage berauben und in naher Zukunft eine „Flüchtlingswelle von epischen Ausmaßen“ hervorrufen, warnten internationale Militärexperten bei einer Tagung in London. Demnach seien der Klimawandel und die damit zu erwartende Massenmigration das „weltweit größte Sicherheitsrisiko im 21. Jahrhundert“. Die Fähigkeit der Staaten, Sicherheit für ihre Bürger zu gewährleisten, werde dadurch massiv eingeschränkt.

Der Global Military Advisory Council on Climate Change (GMACC ), ein globales Netzwerk von hochrangigen Militärberatern in Sachen Klimawandel, ließ am Donnerstag mit düsteren Aussichten aufhorchen. Ohne sofortiges Handeln würden aufgrund der stetig zunehmenden Wetterextreme massive Flüchtlingswellen künftig zur „Normalität“ werden. Die Erderwärmung beschleunige und verfielfache bestehende globale Sicherheitsbedrohungen wie Kriege und Terrorismus, der Klimawandel führe zu immer neuen Konflikten und damit verbundenen Fluchtwellen.

„Größte Bedrohung der weltweiten Sicherheit“

„Der Klimawandel stellt die größte Bedrohung der weltweiten Sicherheit im 21. Jahrhundert dar“, sagte GMACC- Vorsitzender Munir Muniruzzaman in London. Der Ex- General und ehemalige Berater der Regierung von Bangladesch nannte sein Land als ein Beispiel von vielen. So würde etwa das befürchtete Ansteigen des Meeresspiegels um einen Meter in den nächsten 40 Jahren mehr als 20 Prozent der Landfläche von Bangladesch überfluten. Betroffen wären „mehr als 30 Millionen“ der rund 160 Millionen Einwohner des südasiatischen Landes. Erst kürzlich hatte die bangladeschische Regierung bei der Klimakonferenz in Marokko  wohlhabende Länder offiziell dazu aufgefordert, ihre Tore nicht vor Millionen Klimaflüchtlingen zu verschließen.

In Seenot geratene Flüchtlinge im Mittelmeer
Foto: AFP

„Humanitäre Krise unvorstellbaren Ausmaßes“

Bei der GMACC- Tagung in London sparte auch der ehemalige US- General Stephen Cheney, nunmehr Militärberater in Washington, nicht mit drastischen Worten: „Der Klimawandel könnte zu einer humanitären Krise unvorstellbaren Ausmaßes führen. Schon jetzt flüchten weltweit Massen von Menschen aufgrund von Hungersnöten, Wassermangel und Wetterextremen aus ihren Ländern“ und das werde künftig zur „Normalität“. Bereits im September hatte eine Gruppe von 25 US- Sicherheitsexperten, unter ihnen mehrere ehemalige Präsidentenberater, davor gewarnt, dass Massenflucht durch Erderwärmung ein „signifikantes Sicherheitsrisiko für die USA und den Rest der Welt“ darstelle.

Klimawandel als „Brandbeschleuniger“

Der britische Ex- Admiral Neil Morisetti wies am Donnerstag darauf hin, dass der Klimawandel eine mindestens so große Bedrohung der Sicherheit darstelle wie Kriege oder der Terror, dabei aber auch unmittelbar mit ihnen verschränkt sei. So würden die Erderwärmung und ihre Folgen etwa als „Brandbeschleuniger“ bei der Instabilität in Regionen vor Europas Haustür wirken, vor allem im Nahen Osten und in Nordafrika. Es gebe demnach „direkte Verbindungen“ zwischen dem Klimawandel und etwa den Folgen des Arabischen Frühlings wie dem Krieg in Syrien.

Flüchtlinge aus Libyen wollen nach Europa.
Foto: AFP

Drastischer Appell an Weltgemeinschaft

Abschließend appellierten die GMACC- Experten in London eindringlich an die Weltgemeinschaft, alles erdenklich Mögliche gegen die Erderwärmung zu unternehmen und zwar sofort. Jegliches weitere Zuwarten werde sich sonst in Gestalt einer Massenflucht von Umweltflüchtlingen als Riesenproblem herausstellen. Der Klimawandel werde durch die Knappheit von Ressourcen einerseits die Konkurrenz zwischen betroffenen Staaten erhöhen und infolgedessen neue Kriege hervorrufen, andererseits werde es für westliche Staaten immer schwieriger, angesichts der Flüchtlingsströme die Sicherheit ihrer eigenen Bürger zu gewährleisten.

Quelle: http://www.krone.at/welt/erwarten-fluechtlingswelle-von-epischen-ausmassen-militaers-warnen-story-542057

Gruß an die, die sich ebenfalls fragen, ob heute der 1. April ist??!!

TA KI

Ihre Darmflora entscheidet über Ihre Augengesundheit


Die Darmflora ist nicht nur für eine gesunde Verdauung zuständig. Sie steuert nahezu die Gesundheit des gesamten Körpers, sogar die Gesundheit der Augen. Im November 2016 schrieben Forscher im Fachjournal EMBO Molecular Medicine, dass die Darmflora bei der Entwicklung der Makuladegeneration eine enorm wichtige Rolle spiele. Die Makuladegeneration ist eine chronisch fortschreitende Augenerkrankung, die in der heutigen Zeit zu den häufigsten Ursachen einer Erblindung zählt.

image

Gestörte Darmflora verschlimmert Makuladegeneration

Eine Störung der Darmflora ist offenbar in der Lage, die Augen so zu beeinflussen, dass sich eine bestehende Makuladegeneration verschlimmert oder aber dass sich überhaupt erst eine solche entwickeln kann.

Die Makuladegeneration kann auch bei jüngeren Menschen ab 40 Jahren auftreten, bevorzugt sind jedoch Senioren ab 60 und älter betroffen. Dann spricht man von einer altersbedingten Makuladegeneration, die mit AMD abgekürzt wird.

Die AMD ist weltweit die dritthäufigste, in den Industrienationen die häufigste Augenkrankheit, die mit langfristigen Sehstörungen einhergeht. Allein in den USA leben 10 Millionen Menschen mit AMD. In Deutschland 2 Millionen, und in der Schweiz sind 35 Prozent der über 75jährigen betroffen.

Fetthaltige Ablagerungen in den Augen bei der Makuladegeneration

Bei der Makuladegeneration kommt es u. a. zu fetthaltigen Ablagerungen in der Netzhaut des Auges. Man spricht von sog. weichen Drusen. Wenn die Krankheit fortschreitet, verliert das Augenlicht immer mehr an Schärfe. Besonders in der Mitte des Sehfeldes kommt es zu Ausfällen. Man sieht beispielsweise zwar die Umrisse des Gegenübers, aber nicht mehr sein Gesicht.

Im Laufe der Zeit wird die Sehleistung immer schwächer, so dass es langfristig zur Erblindung kommen kann. Details und auch naturheilkundliche Massnahmen haben wir hier beschrieben: Makuladegeneration

Fettreiche Ernährung verändert Darmflora und wird zum Risikofaktor bei Makuladegeneration

Im November 2016 erklärten kanadische Forscher rund um Dr. Przemyslaw Sapieha von der University of Montreal, inwiefern sich der Zustand der Darmflora auf die Augengesundheit auswirken kann und somit auch auf das Risiko, eine Makuladegeneration zu entwickeln.

Eine fettreiche Ernährung verursache ein Ungleichgewicht in der Zusammensetzung der Darmflora. Dies wiederum führe zu einer immer durchlässiger werdenden Darmschleimhaut (Leaky Gut Syndrom) und einer chronischen, aber unmerklichen Entzündung.

Daraufhin steigt die Produktion von entzündungsfördernden Botenstoffen (Zytokinen) im Körper, was bei einer Neigung zur Makuladegeneration letztendlich sogar zur verstärkten Bildung neuer Blutgefässe unter der Netzhaut führen kann. Das jedoch ist bereits ein Zeichen für den Eintritt in ein späteres Stadium der sog. feuchten AMD.

AMD-Prävention: Richtige Ernährung und Sanierung der Darmflora

Während die trockene AMD als nur langsam fortschreitend gilt, handelt es sich bei der feuchten AMD um eine aggressivere Form der Makuladegeneration.

Obwohl sie nur bei 10 Prozent der AMD-Betroffenen auftritt, ist es gerade die feuchte Makuladegeneration, die meist zur Erblingung führt. Die üblichen schulmedizinischen Therapien scheitern regelmässig an der feuchten AMD, so dass es dringend erforderlich ist, hier wenigstens präventive oder verlangsamende Lösungen zu finden.

Dr. Sapieha schrieb in seiner Schlussfolgerung im Fachjournal EMBO Molecular Medicine:

Unsere Studie zeigt, dass eine fettreiche Ernährung die Darmflora so verändert, dass es zu einer Verschlimmerung der feuchten AMD kommt. Wenn Sie also Ihre Darmflora über die Ernährung oder mit Hilfe von anderen Massnahmen positiv beeinflussen, kann dies das Fortschreiten der Krankheit bremsen und die Chancen mindern, überhaupt erst eine AMD zu entwickeln.“

Massnahmen bei Makuladegeneration oder zur Prävention der Makuladegeneration

  • Wie Sie Ihre Darmflora neu aufbauen können, haben wir hier erklärt: Darmflora-Aufbau – Die Anleitung
  • Bestimmte Vitalstoffe helfen Ihren Augen ebenfalls, gesund und munter zu bleiben und sich – insbesondere bei Überlastung – wieder zu regenerieren: Vitalstoffe für die Augen
  • Massnahmen bei einem durchlässigen Darm (Leaky Gut Syndrom) haben wir hier beschrieben: Das Leaky Gut Syndrom – Ganzheitliche Massnahmen
  • Da Rauchen das Risiko für eine Makuladegeneration verdoppelt, sollten Sie mit dem Rauchen aufhören: Neun Tipps, wie Sie Nichtraucher werden können
  • Übergewicht sollte in jedem Fall abgebaut werden, da es insbesondere bei Männern zu einem Risikofaktor für die Makuladegeneration gehören soll.
  • Auch weiss man, dass die Gefahr, eine altersbedingte Makuladegeneration zu entwickeln, bei Personen erhöht ist, die regelmässig Aspirin einnehmen, z. B. zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Problemen – so schon im Januar 2013 Forscher der University of Sydney im Fachjournal JAMA Internal Medicine. Falls Sie Aspirin einnehmen und zu Ihrer Familie Betroffene mit Makuladegeneration gehören und somit die Wahrscheinlichkeit steigt, dass auch in Ihren Genen eine gewisse Veranlagung für eine AMD besteht, sollten Sie mit Ihrem Arzt sprechen, ob es statt der Aspirin-Einnahme nicht vielleicht eine gesündere Alternative geben könnte.

(…)

Quelle:https://www.zentrum-der-gesundheit.de/makuladegeneration-darmflora.html

Gruß an die Gesunden

TA KI

Wundermittel Knoblauchmilch


Von Gelbsucht bis Schlaflosigkeit hilft das Wundermittel Knoblauchmilch.

Immer mehr alte Rezepte aus heilenden Früchte und Kräutern werden wiederentdeckt und angewendet. Eines davon klingt zuerst sehr komisch, ist aber tatsächlich ein super Mittel gegen unzählige Beschwerden: Knoblauch und Milch. Wir zeigen dir, wie es geht und was es nützt.

Twitter/tdhealthyfood

Zutaten:
• 10 Knoblauchzehen
• 500 ml Milch
• 250 ml Wasser
• 2 bis 3 Teelöffel Zucker

Zubereitung:
Fülle die Milch zusammen mit dem Wasser in einen Topf.

Flickr/desiitaly

Jetzt wird der Knoblauch geschält und kleingeschnitten. Gib jetzt den Knoblauch zu der Flüssigkeit dazu und koche die ganze Mischung auf.

Flickr/stuart_spivack

Lasse alles unter beständigem Rühren so lange kochen, bis noch ungefähr die Hälfte der Flüssigkeit übrig ist.

Flickr/igb

Am Ende gießt du die Knoblauchmilch mit einem Sieb ab und servierst sie am Besten noch heiß. Je nach Belieben kannst du Zucker hinein rühren.

Die Wirkung von Knoblauch-Milch:

Schlaflosigkeit:

Knoblauchmilch hilft super bei Einschlafproblemen. Die Enzyme im Knoblauch, zusammen mit der warmen Milch werden dich schon bald schlummern lassen wie ein Baby.

Flickr/easy_rhino

Erkältungen und Lungenentzündung:

3 Knoblauchzehen am Tag oder jeden Abend diese Milch helfen beim Durchatmen. Die befreiende und antibakterielle Wirkung von Knoblauchmilch hilft dabei, Entzündungen abklingen zu lassen, die Atemwege zu befreien und sie bekämpft Erkältungsviren.

Twitter/DrAngelaOBGYN

Herzbeschwerden:

Knoblauch reduziert das gefährliche LDL-Cholesterin. Gleichzeitig wird die Durchblutung gefördert und erlaubt es dem Kreislauf, wieder freier und effektiver zu arbeiten. Das reduziert das Risiko für Herzinfarkt und Gefäßschäden um ein Vielfaches.

Twitter/MedSymptoms

Gelbsucht:

In Knoblauch steckt eine Menge Schwefel – ein wichtiges Element, um eine gesunde Leberfunktion zu unterstützen. Zusammen mit medizinischer Betreuung hilft Knoblauch sehr, um Gelbsucht, Fettleber und andere Erkrankungen zu lindern und vorzubeugen.

Flickr/alialatas2010

Impotenz:

Ein sehr praktischer Nebeneffekt von Knoblauchmilch und der verbesserten Durchblutung ist, dass Potenzprobleme damit bald der Vergangenheit angehören. Denn wenn der Kreislauf besser durchblutet wird, wird alles besser durchblutet.

Flickr/jof

Verdauungsstörungen:

Knoblauch regt die Bildung von Verdauungssäften an und trägt dazu bei, dass Giftstoffe abgebaut werden können. Gleichzeitig werden Enzyme ausgeschüttet, die dabei helfen, den Verdauungstrakt bei Durchfall und Blähungen zu beruhigen.

Flickr/pharmacists_daughter

Wow, das klingt wirklich nach einem richtig guten Mittel! Wer hätte gedacht, dass Knoblauch und Milch so ein gutes Gespann abgeben.

Quelle: http://www.gutfuerdich.co/knoblauch-milch/

Gruß an die Wissenden

TA KI