Tagesschau-Skandal: Hauptnachrichten verschweigen Vergewaltigung & Mord an Maria L. durch einen afghanischen Flüchtling! War das Opfer selbst „Flüchtlingshelferin“?


woman-1445917_1920

+++ARD-TAGESSCHAU VERSCHWEIGT BEI HAUPTNACHRICHTEN MORD & VERGEWALTIGUNG DURCH FLÜCHTLING+++POLITISCH GEWOLLT?+++SOZIALE NETZWERKE EMPÖRT+++WAR MARIA L. SELBST „FLÜCHTLINGSHELFERIN“?+++

Ist dieser Medienskandal „politisch“ gewollt?

Eine 19-jährige Studentin wird brutal vergewaltigt und ermordet. Seit Wochen fahndet die Polizei nach dem Mörder. Nun sitzt der mutmaßliche Täter in Haft. Es handelt sich um einen 17-jährigen unbegleiteten Flüchtling aus Afghanistan.

Die Staatsanwaltschaft hielt am 03.12.16 dazu eine Pressekonferenz ab.

Doch die Hauptnachrichten, die TAGESSCHAU in der ARD, fand diesen Sachverhalt am selben Tag in der 20-Uhr-Sendung nicht wert, auch nur eine Silbe darüber zu erwähnen! Und das, obwohl dieser Fall schon seit Wochen in der Öffentlichkeit steht!

Dazu schrieb ich auf Facebook:

„Unglaublich! ARD-Tagesschau um 20 Uhr verliert kein Wort über den Mord einer Studentin durch afghanischen Flüchtling und das trotz Pressekonferenz der Polizei heute Nachmittag in Freiburg! Das gibt’s nicht! Und dieses Zensur-TV bezahlen wir mit GEZ-Geldern! Boykott!!!“

Auch andere User reagierten empört, z.B.:

tages1

Quelle

Ich schrieb auch die Tagesschau-Redaktion (redaktion@tagesschau.de) dazu an:


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin freier Journalist, Publizist und TV-Redakteur und habe folgende Frage an Sie:

Warum hat die Tagesschau heute, den 03.12.16 um 20 Uhr keine MAZ (Filmbeitrag/GG) zum Mord an der Studentin Maria L. gesendet, obwohl der Fall seit Wochen öffentlich ist und sogar bei Aktenzeichen XY eine Öffentlichkeitsfahndung thematisiert wurde?

Hinzu kommt, dass heute die Freiburger Polizei eine Pressekonferenz gegeben hat, aus der hervorging, dass der mutmaßliche Vergewaltiger & Mörder von Maria L. ein minderjähriger afghanischer Flüchtling ist, der bislang zu den Tatvorwürfen schweigt.

Warum glauben Sie, dass all diese Sachverhalte Ihre Zuschauer so wenig interessieren, dass Sie auf eine dementsprechende Berichterstattung verzichten können?

Oder anders ausgedrückt: Warum kommen Sie Ihrer Informationspflicht als öffentlich-rechtlicher Sender, der von den GEZ-Beiträgen Ihrer Zuschauer finanziert wird, nicht nach?

Ich bitte um eine Antwort bis 04.12.16, 12 Uhr, weil ich darüber öffentlich berichten werde und Ihnen eine Möglichkeit zur Stellungnahme geben möchte.

Im Voraus besten Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Als Antwort erhielt ich eine „Pauschalmail“ mit folgendem Inhalt:

Liebe Zuschauerin, lieber Zuschauer,   liebe Userin, lieber User,

vielen Dank für Ihr  Interesse an den Beiträgen von ARD-aktuell. Es ist schön, dass Sie sich die Mühe gemacht haben, uns Ihre Frage, Meinung oder einen Themenvorschlag per E-Mail zu schicken.

Sie erhalten diese automatische Antwort, da es der Redaktion angesichts der Fülle an Zuschriften leider nicht möglich ist, jede E-Mail persönlich zu beantworten. Wir versichern Ihnen aber, dass alle Mitteilungen von uns gelesen, ausgewertet, weitergeleitet oder auch in Redaktionssitzungen diskutiert werden.

Nochmals herzlichen Dank für Ihre Zuschrift. Wir würden uns freuen, wenn Sie die Angebote von ARD-aktuell als Zuschauer und User weiter begleiten.

Mit freundlichen Grüßen

Zuschauerservice

ARD-aktuell / tagesschau.de

www.tagesschau.de

Also schrieb ich dieselbe Mail noch einmal an die Mail-Adresse des NDR direkt, der für die TAGESSCHAU verantwortlich ist und zwar an die Redaktionsleitung (ndr@ndr.de.).

Und siehe da, ich erhielt gleiche Antwortmail wie oben genannt!

Wollen die Sender-Granden vielleicht gar nicht, dass es einen persönlichen Kontakt gibt und speisen deshalb die Zuschauer mit „Pauschalantworten“ ab? Oder wie?

Ich werde weiter nachhaken und meine Leser darüber auf dem Laufenden halten!

Nachfolgend die Zusammenfassung im Fall Maria L. mit neuen interessanten Erkenntnissen:

Seit sieben Wochen fahndete die Polizei in Freiburg nach dem Vergewaltiger und Mörder der Medizinstudentin Maria L. aus Freiburg.

Gestern gab die Staatsanwaltschaft bei einer Pressekonferenz bekannt, dass ein Tatverdächtiger verhaftet wurde. Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich  um einen minderjährigen unbegleiteten Flüchtling, der 2015 aus Afghanistan eingereist war und bei einer Familie lebte.

Auf seine Spur führte ein 18,5 Zentimeter langes schwarzes Haar mit changierender Blondierung.

Maria L. wurde vergewaltigt , ihre Leiche wurde am 16. Oktober im Fluss gefunden. Ihr weißes Rad lag einige Meter entfernt im Gebüsch. Die Todesursache war Ertrinken, sagte der Leiter der Sonderkommission, David Müller.

Die Ermittler fanden im Gestrüpp das auffällige Haar.  DNA sei zudem nicht nur an der Leiche, sondern auch an Brems- und Schalthebel eines herrenlosen Fahrrads in Tatortnähe gefunden worden. Auch Kameraaufnahmen werteten die Ermittler aus.

Das Opfer war mit seinem Fahrrad um 2.40 Uhr nachts auf dem Heimweg von einer Uni-Party, als sie auf seinen Mörder traf. Der Verdächtige fuhr laut Polizei um 1.57 Uhr mit der Linie 1 im Stadtzentrum los und erreichte um 2.10 Uhr die Endhaltestelle vor dem Stadion in der Nähe des Tatorts. Die Tat geschah gegen 3 Uhr.

50 Minuten vor der Tat hatte sich ein junger Mann mit einem schwarzen Schal rund einen Kilometer vom Tatort aufgehalten. Dies ergab die Auswertung von Videoaufzeichnungen der Freiburger Verkehrs-AG. Die Ermittler hätten einen Verdächtigen mit markanter schwarzer Haarfrisur, einem sogenannten Undercut, in der Videoauswertung der Kameraüberwachung entdeckt. Gestern sei der Verdächtige dann identifiziert worden.

Die Polizei hatte im Verlauf der Ermittlungen etwa 1.400 Menschen vernommen und rund 1.600 Hinweise geprüft, darunter die auf das herrenlose Fahrrad in der Nähe.

Allerdings: Der Fall einer Anfang November ermordeten Joggerin in Endingen bei Freiburg ist noch ungelöst. «Wir haben bislang keine Verbindung zum Tötungsdelikt in Endingen», sagte Inhofer auf der Pressekonferenz heute. Man habe aber auch noch nicht alle Spuren ausgewertet.

Die 27 Jahre alte Frau war Anfang November ebenfalls vergewaltigt und ermordet worden. Sie war an einem Sonntagnachmittag alleine zum Joggen aufgebrochen und nicht zurückgekehrt.

Quelle

Hier das Video zur Pressekonferenz:

In den sozialen Netzwerken wird darüber berichtet, dass Maria L. selbst (im Rahmen eines Vereins) „Flüchtlingshelferin“ gewesen sein soll.

z.B. hier (Quelle FB):

maria2

oder hier (Quelle FB):

maria3

 

Ebenso wird eine Todesanzeige der Familie verbreitet, in der u.a. steht, dass die Trauergesellschaft statt Blumen zu schenken lieber Geld spenden soll für die Bildungsarbeit der Katholischen Kirche in Bangladesh und/oder für den Verein „Weitblick Freiburg e.V.“.

Hier (Quelle FB):

 

unbenannt

 

 

Tatsächlich finden sich auf der Homepage des Verein „Weitblick Freiburg e.V.“ u.a. folgende Angaben:

Uns alle verbindet das Ziel, einen persönlichen Beitrag zur Förderung von Menschen mit eingeschränktem Zugang zu Bildung zu leisten. Um dieses Ziel zu erreichen, arbeiten wir mit ehrenamtlichem Engagement und studentischem Know-how. Die Initiative ist somit eine Plattform für vielfältiges Engagement, in der sich Studierende für Bildung sowohl weltweit als auch in Deutschland mit eigenen Ideen und Talenten einbringen oder bereits bestehende Projekte unterstützen.

Zu diesen gehören derzeit lokale Projekte im Flüchtlingswohnheim in der Bissierstraße, Nachhaltigkeitsarbeit und öffentliche Bücherschränke sowie die Unterstützung zweier Projekte in Ghana.

Quelle

Unter „Team“ wird eine Maria (für die Öffentlichkeitsarbeit) angegeben. Ob es sich dabei um die ermordete Studentin handelt, kann ich nicht sagen.

Quelle

Sollte Maria L. also tatsächlich als „Flüchtlingshelferin“ im Rahmen des Vereins gearbeitet haben, dann kannte sie höchstwahrscheinlich auch den Afghanen, der sie schließlich brutal vergewaltigt und ermordet hat!

Das „Social-Journalism Magazin“ (nach eigenen Angaben) Blasting News schreibt dazu:

maria4

Quelle

Weiter wird auf Facebook verbreitet, dass sich inzwischen auch der Freund von Maria L. auf Facebook zu Wort gemeldet haben soll, der folgendes schreibt:

maria6

ACHTUNG: All diese Sachverhalte stellen lediglich eine Dokumentation dar, wie auf Facebook & Co. über den Fall diskutiert wird und (mutmaßliche) Fakten präsentiert werden. ICH BEHAUPTE KEINESFALLS, DASS DIESE SO STIMMEN MÜSSEN!

Doch egal wie: Für Maria L. wird es wohl keine Sondersendung im deutschen Fernsehen geben. Und auch keine Lichterketten.

Denn: Die Kritiker von Merkels „Welcome Refugee-Politik“ fühlen sich durch diese grauenvolle Tat eines sogenannten „Schutzbefohlenen“, eines Flüchtlings, weiter bestätigt. Wird dieses Thema medial und politisch in einen breiteren Konsens gestellt, dann kann die Stimmung in Deutschland noch mehr kippen!

So wie z.B. hier (Quelle FB):

img_1102

(…)

Quelle: https://guidograndt.wordpress.com/2016/12/04/tagesschau-skandal-hauptnachrichten-verschweigen-vergewaltigung-mord-an-maria-l-durch-einen-afghanischen-fluechtling-war-das-opfer-selbst-fluechtlingshelferin/

Gruß an die Aufklärer

TA KI

Advertisements

7 Kommentare zu “Tagesschau-Skandal: Hauptnachrichten verschweigen Vergewaltigung & Mord an Maria L. durch einen afghanischen Flüchtling! War das Opfer selbst „Flüchtlingshelferin“?

  1. Pingback: Tagesschau-Skandal: Hauptnachrichten verschweigen Vergewaltigung & Mord an Maria L. durch einen afghanischen Flüchtling! War das Opfer selbst „Flüchtlingshelferin“? — das Erwachen der Valkyrjar | volksbetrug.net

  2. Verein sollte den Namen ändern in kurzblick. Und für den Mörder sollte der naechste laternenpfahl gesucht werden … Denn nur das verstehen die typen

  3. Das Verschweigen in der Tagesschau passt zu folgendem „Journalisten-Handbuch zum Thjema Islam“, wie man hier im Vorwort schon ersehen kann:
    „Journalisten stehen vor der Herausforderung, die Probleme und Konflikte nicht
    auszublenden, gleichzeitig jedoch „das ganze Bild“ zu zeigen und die Verhältnisse
    nicht zu verzerren. Geschieht das nicht, werden Ressentiments bestätigt oder
    verstärkt.“
    Da kann ich dem Autor „davidbergerweb“ von der „philosophia-perennis-Plattform“ nur beipflichten, was er dazu schreibt:
    „Journalisten, so im Vorwort etwas geschickter formuliert, sollen so berichten, dass Ressentiments nicht bestätigt oder verstärkt werden. Was im Klartext bedeutet: Keine Kritik am Islam. Und dieser Aufgabe wird das Handbuch gerecht.“
    Ich hatte selbst mal Journalismus als Nebenfach gehabt, um zu lernen wie man gezielt gesetzte Emotionen in schriftlicher Form richtig ins Bild setzt…
    Das Handbuch – wer es noch nicht kennt – gibt es hier:
    https://mediendienst-integration.de/fileadmin/Handbuch_Islam.pdf

    Gruß an die autarken wenigen…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s