Diese Vorteile hat Barfußlaufen.


Seit den frühesten Kindertagen quetschen wir unsere Füße jeden Tag in enge Schuhe und verformen sie damit. Egal, wie sehr du deine Schuhe liebst: Sie tun dir und deinem Körper meist nicht gut. Sie verhindern, dass du dein Gewicht richtig verlagern kannst, und können so Rücken- und Kopfschmerzen hervorrufen. Für die meisten Menschen besteht kaum noch die Möglichkeit, im Alltag barfuß zu laufen. Doch wie wäre es, wenn du dir einmal 30 Tage Zeit nehmen könntest, um es auszuprobieren?

Flickr/Dmitri Fedortchenko

Wir wollen unsere Füße so sehr vor der Welt, in der wir leben, beschützen, dass sie zu wenige Informationen an unserer Gehirn liefern und sich das Gehen ohne Schuhe fast schon instabil anfühlt. Je früher Babys in Schuhe gezwängt werden, desto schneller wirken sich die Probleme auf sie aus. Der erste Schritt, um deine Füße zu trainieren, besteht darin, sie wieder der ursprünglichen, natürlichen Umgebung auszusetzen. Am besten ist zunächst eine Oberfläche wie Gras geeignet, danach kannst du zu härteren Oberflächen übergehen, z.B. steinigen Böden. Auch Gras, Schlamm, Sand, Beton, Asphalt oder schärfere Felsen sind danach für gute Fußarbeit geeignet.

Flickr/PRORichard Leeming

Nach einer recht kurzen Zeit des Barfußgehens beginnen dein Gehirn und deine Füße wieder zusammenzuarbeiten. Du kannst 2 große Ziele zu Fuß erreichen:

1. Lernen, wie man richtig geht.

Die meisten Menschen gehen mit schweren Fersenschlägen sowie geraden Knien und achten zu wenig darauf, wo sie hintreten. Wandern auf scharfen und spitzen Felsen hingegen erfordert sanfte, leichte Schritte und das Auftreten mit der mittleren Ferse sowie mit dem Fußballen.

2. Wiederbelebe deine Füße.

Du wirst am Anfang Schmerzen an der Fußsohle fühlen. Dieser Schmerz kann auch als Information, als „Botschaft“ deines Fußes interpretiert werden. Im Laufe von 30 Tagen solltest du viel weniger schmerzvolle Informationen bekommen als solche, die du als Bewegungsinformationen begreifen kannst.

Flickr/Tony Alter

Tausende von Nervensträngen verlaufen an den Füßen, genau wie an den Händen. Nackte Füße zeigen Knien und Hüften am besten, wie sie sich ausrichten müssen, um verletzungsfrei zu bleiben. Wenn die Nerven nicht neuen Oberflächen ausgesetzt werden, verlieren die Füße ihre Empfindlichkeit, Genauigkeit und die Fähigkeit, zuverlässige Informationen zu liefern. Außerdem belebt das natürliche Barfußgehen das Nervensystem. Wenn dieses gestärkt wird, bekämpft es unter anderem Depressionen, da das Gehirn Stimulation, Blutfluss und Sauerstoff braucht, um glücklich zu bleiben.

Ein Urlaub ist der perfekte Anlass, die Schuhe einmal über längere Zeit wegzulassen. Probiere es einfach mal aus und lass dich von dieser Erfahrung verzaubern.

Quelle: http://www.gutfuerdich.co/erdverbunden/

Gruß an die Erdverbundenen

TA KI

Advertisements

2 Kommentare zu “Diese Vorteile hat Barfußlaufen.

  1. Dazu gibt es eine schöne Geschichte: Bei uns wird den Kindern immer gesagt: Zieh dir warme Schuhe an. Und so rennen sie raus, mit dicken Stiefeln und ohne Mütze. Aber wenn diese Kinder in den Himalaya fahren, dann treffen sie Kinder, die barfuß im Schnee stehen – mit dicken Mützen. Weil die Eltern dort überzeugt sind, dass die Kinder dicke Mützen tragen müssen. Schön, dass du dich dem Thema annimmst

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s