Satan als Rock- und Okkult-Manager


In den traditionellen christlichen Kirchen wird Satan meist nur noch als Symbol des Bösen verstanden oder gar geleugnet. Dafür explodiert ausserhalb der Kirchen das Interesse an der Dämonenwelt, wohl als Gegenkultur zur rationalistischen Kopftheologie unserer Zeit. Dies geschieht nicht zufällig.

Seit Beginn des Christentums versuchen mächtige Gegenkräfte, dessen Einfluss zu untergraben. In Europa begannen schon die «Magier-Priester» des Mithrakultes (später die Gnostiker, mit Vertretern in allen Jahrhunderten), das Christentum und die Gesellschaft von innen her zu zerstören. Gerade der Gnostizismus ist eine Form der Satansverehrung, getarnt mit pseudochristlichen Lehren. Die Theosophie, der Nazismus und der Bolschewismus sind Abarten des Gnostizismus, in denen die Maske gefallen ist.

RockMusik als Vehikel

rock-h2

Heute erliegt ein Grossteil unserer Kinder und Jugendlichen —erzogen zu Selbstverwirklichung und zum Lustprinzip mit «Nimm dich wie du bist…»— den offenen und versteckten Verführungskünsten.   Dabei kommt der Rock-Musik eine zentrale Bedeutung zu. Auf obiger Plattenhülle posiert der Obersatanist Ozzy Osbourne in einer Mönchskutte, flankiert von mumienhaften Mädchen. Auf einem «Altar» befinden sich Ziegenköpfe und Leichenteile (beides für satanistische Rituale).

Die heutige Situation erstaunt niemanden, der weiss, dass satanische Sekten schon in den Anfängen des Rock’n Roll «Inspirationen» lieferten, dass diese Musik als Vehikel zur Umwertung aller Werte gezielt eingesetzt wird! Die Verbindungen der führenden Rockmusiker

(die ihren mit Satan geschlossenen Bund offen zugeben) zu Satanistenpriestern —von Aleister Crowley bis A.S. LaVey, der 1966 die kalifornische Satanskirche gründete und eine Satansbibel herausgab— sind heute ein offenes Geheimnis. Seit Mitte der 60er Jahre wurde der kulturelle Rahmen zur Verbreitung des satanischen Geistes geschaffen — Rockkonzerte als Masseneinweihungsrituale. Diese Anlässe sind gezielte Umschlagplätze und Startbasen zum Drogenkonsum, der die Enthemmung fördert, zur süchtigen Abhängigkeit und zur Veränderung des Bewusstseins führt. Die Verherrlichung der Drogen in Songtexten und durch das Leben der Jugendidole waren zusammen mit der Musik  Mittel zu einer weltweiten Kampagne zur Verführung der Jugend. Rock­Multiplikatoren sorgten für eine weltweite Verbreitung durch Mega-Grossanlässe (Plattenfirmen, TV, Zeitschriften…), gesponsert von der Hochfinanz (Banken, Versicherungen,

Zigarettenfirmen…) bis zu Staat und Kirchgemeinden (Disco…). (Plattenfirmen, TV, Zeitschriften…), gesponsert von der Hochfinanz (Banken, Versicherungen, Zigarettenfirmen…) bis zu Staat und Kirchgemeinden (Disco…).  Seit Anfang der 80er Jahre finden sich immer mehr satanistische Praktiken in der Rockmusik. Das sogenannte Heavy Metal hat sich aus dem Hard Rock herausentwickelt. Die satanistischen Spielarten sind: Death Metal, Doom Metal und vor allem Black Metal bei dem es am deutlichsten hervor tritt. Viele Bands weisen schon mit ihrem Namen auf die satanistischen Praktiken hin. Zum Beispiel: Deicide, Judas Priest, Black Sabath, Venom, Paradise Lost, KISS, Darkthrone und viele andere. Dabei werden oft christliche Begriffe gewählt, wie Ministry, Cathedral, The Almighty, und auch in den satanistischen Songtiteln, wie Devil’s Child, Satan’s Fall, The Antichrist, Songs of Satan, The Number of the Beast. Oft werden Verbindungen mit Gewalt gesucht: Mayhem, Poison, Slayer, Iron Maiden, Destruction, Pro Pain, Violence, und viele andere. rock-h3

Auf der Bühne werden Konzerte oft als Kultrituale dargestellt. Umgedrehte Kreuze und Pentagramme sind da viel zu sehen. Auf den Plattencovern und in den Videos geht es noch schlimmer zu: Da werden Schreckgestalten dargestellt und die ganze Welt verdreht, Opfer, Messen usw. .
Der Satanismus in der Rockmusik als solches findet aber immer mehr Publikum und wird auch immer populärer. Es gibt Rockmusikgruppen, die nicht nur durch ihr Aussehen und ihre Aktionen auf der Bühne dem Zuhörer das Satanische vermitteln,

sondern besonders auch in ihren Texten. Die Szene, zu der diese Gruppen gehören, nennt man „Black Metal“. Sogar auf Einladungszetteln dieser Gruppen findet man solche satanische Botschaften. Man weiß nicht, ob oder inwieweit diese Konzerte die Zuhörer und Zuschauer beeinflussen. Viele sagen, dass sie die Texte nicht interessieren, aber es gibt Fälle, die zeigen, dass die Inhalte der Texte manche Jugendliche direkt beeinflussen. Darum sind negative Einflüsse an Jugendliche, die sich noch entwickeln, nicht auszuschließen. Manche Rockgruppen wollen auch durch das sogenannte „Backward-Masking“ erreichen, dass ihre Zuhörer die satanischen Texte mitbekommen. Allerdings ist nicht bekannt , ob diese Methode Erfolg hat. (Scheffel Gymnasium)

Satanische Musikindustrie

 



Play anklicken    Video sollte nach 5 Sek. starten.         12 Min 54 Sek
Vollbild unten Quadrat mit Pfeil anklicken   
( Esc zurück kleiner )
Wenn es nicht funktioniert, ist ihr Modem zu langsam.

Play drücken und dann nochmals auf dieselbe Taste. (Pause) Jetzt lädt es das Video in den Zwischenspeicher ihres Computers. Nach 1-3 Min. nochmals Play drücken.

Folgender Textauszug aus einer Rockplatte spricht für sich: ,,Leichtes Leben, freie Liebe und eine Dauerkarte für eine Fahrt ohne Wiederkehr. – Es gibt nichts, was ich lieber täte, als nach da unten zur Party zu gehen, wo auch meine Freunde sein werden. Ich bin auf dem direkten Weg zur Hölle, auf dem direkten Weg zur Hölle. – Keine Stoppschilder, kein Tempolimit, niemand, der mich bremsen kann; wie ein Rad werde ich dahinrasen, niemand wird mich aufhalten, hey, Satan, ich zahle meine Schulden, denn ich spiele in einer Rockband halte mich nicht, ich gehe bis zum Ende, auf dem direkten Weg zur Hölle !,, (Der englische Titel dieser Platte von der australischen Rockgruppe AC/DC lautet: ,,Highway to Hell“, die breite Strasse zur Hölle!) Wir wollen nur deine Seele. Bäumer (Hardrock Daten, Fakten. Hintergründe)  

Aldous Huxley (1894-1963) – ein Handlanger Satans propagiert Drogen und Diktatur

Dieser englische Schriftsteller (Grossvater:  Th. Huxley, Zoologe u. Darwinanhänger; Bruder Julian war Generaldirektorder UNESCO) macht in den 20er Jahren durch A. Crowley (1875-1947, von diesem Magier und Obersatanisten stammt die Maxime «Tu, was du willst») Bekanntschaft mit Meskalin. Eines seiner Bücher trägt den Titel «Bewusstseinserweiterung durch Rauschgift». 1959 veröffentlicht er «Wiedersehen mit der schönen neuen Welt», worin er die Errungenschaften der Wissenschaften lobt und alles einem Diktator unterstellt: «…Der Grossinquisitor wirft Christus vor, die Menschen dazu aufgerufen zu hoben, frei zu sein und sagt ihm: Wir haben dein Werk berichtigt und es auf Mirakel, Mysterien und Macht gegründet. Aber Mirakel, Mysterien und Macht genügen nicht, um die unbegrenzte Dauer einer Diktatur zu gewährleisten. In meiner Fabel von der Schönen neuen Welt hatten die Diktatoren die Wissenschaft jenen dreien hinzugefügt und waren so imstande, ihre Autorität zu verstärken durch das Manipulieren der Körper der Embryos, der Reflexe der Kinder und der Gehirne der Halbwüchsigen und Erwachsenen. Statt bloss zu reden von Wundern und symbolisch auf Mysterien anzuspielen, waren sie imstande, ihren Untertanen durch eine Droge die unmittelbare Erfahrung von Mysterien und Mirakeln zu geben — blossen Glauben in ekstatische Erkenntnis umzuwandeln. Die Diktatoren früherer Zeiten stürzten, weil sie ihre Untertanen nie mit genug Brot, genug Zirkusspielen, genug Mirakeln und Mysterien versorgen konnten.»

(A.HuxIey, Brave New World Revisited, Chatto aod Windus, London 1959, S. 163f). Huxley fordert schon 1929, dass das Neue Zeitalter eine polytheistische Religion haben müsse; der moderne Mensch sei Opfer der blutleeren Religion des Christentums… A. Huxley wurde 1959 mit einem Orden ausgezeichnet. Dies verschaffte ihm das Etikett <offiziell> und den Einzug in viele Zeitschriften und Einladungen zu Vorträgen: «Es erscheint mir sehr realistisch, dass in Zukunft eine euphorische Droge hergestellt wird, weit wirkungsvoller und harmloser als Alkohol… in jeder Coca-Cola-Flasche (Red.: und Pepsi-) versetzt werden, dann wird dies (wie ich schon vor 25 Jahren ausgeführt habe) ein unglaublich machtvolles Werkzeug in den Händen eines Diktators werden… es wird immer deutlicher, dass die Diktaturen der Zukunft sich wahrscheinlich nicht auf Terror stützen werden wie Stalin und Hitler. Terror ist eine sehr kostspielige, dumme und ineffiziente Methode, um Menschen zu kontrollieren… Diese mysteriöse Droge, die ich SOMA nannte, wird eine Planke in der politischen Plattform spielen.» (aus Endrevolution, Vortrag v. A. Huxley, 1959 auf einem Symposium der mediz. Fakultät Kalifornien). Er arbeitete auch mit dem Neurologen W. Sargant zusammen (Buch: «Kampf um das Bewusstsein»): «Neue Glaubensstrukturen und neue Weltanschauungen können hauptsächlich auf zwei Wegen erreicht werden. Der eine Weg ist, das Nervensystem an- und aufzuregen, und zwar durch Trommeln, Tanzen und verschiedenerlei Musik, durch rhythmische Wiederholungen… Das Gehirn ist durch die auferlegten Stimulanzien und Konflikte überfordert und verändert sich — und dann treten interessante Veränderungen in Gedanken und Verhalten auf. Mit der anderen Methode kommt man zum gleichen Endpunkt, aber auf entgegengesetztem Weg. Man versetzt sich selbst künstlich in einen Zustand der sensorischen Deprivation (Zustand der Kontemplation oder des Mystizismus).» (William Sargant Battle for the Mint, Harper and Row, NewYork 1971).

A. Huxley‘s geistige Väter (F. Nietzsche… bis zur neomarxistischen Frankfurter Schule) führten ihn zur Zusammenarbeit mit C.G. Jung, mit dem LSD-Drogenpapst Thimothy Leary u.a.. Das Resultat war ein gigantisches New-Age-Projekt, welches unter seiner Koordination in das geheime Militärprojekt MK-Ultra der CIA mündete (harte und weiche Gehirnwäsche… alles mit dem hintergründigen Ziel, «zweckgerichtete Klassen» der «Human-Potential Bewegung» zu schaffen).   

Gehirnwäsche im freien Westen

Viele Eltern und Lehrer wundern sich über eine total ,,veränderte“ Jugend. Ratlose Behörden und Politiker begegnen den immer zahlreichern ,,Minderheiten-Problemen (Drogen, Vandalismus, Brutalität…) mit teuren Feuerwehr-Therapien. Doch vor einer Ursache werden die Augen verschlossen: Eine weltweite Kampagne mit dem ,,Gehirnwäsche-Medium“ Rock hat innert drei Jahrzehnten die gesamte industrialisierte Welt für die grösste Revolution aller Zeiten vorbereitet (am Anfang standen die Beatles, die sagten: ,,Unsere Musik kann emotionelle Labilität, Verhaltensstörungen, Rebellion und sogar Revolution auslösen.)

Medizinisches Beweismaterial dokumentiert, dass der Rock-Rhythmus die natürlichen Körper-Rhythmen stört (ungeborene Kinder sträuben sich mit Abwehrreaktionen gegen Rockmusik und tragen Schädigungen davon; in Indonesien werden Elefantenherden mit Rock von den Plantagen ferngehalten…).

Die Schwingungen von Bassgitarre und Trommeln lösen im Hauptsteuerungszentrum (Hypophyse) des Gehirns durch hormonelle Veränderungen erschreckende Prozesse aus: ,,ankurbeln der Triebkräfte, Enthemmung, bis zu Verhaltensstörung. Die Lichteffekte kumulieren diese ,,Angriffe‘ auf die Persönlichkeitsstruktur der vorwiegend jungen Besucher… und der Teufelskreis.. vor lauter ,,Aufgeschlossenheit“ findet man bald keine Pfarrei oder Landgemeinde mehr ohne (mit Steuergeldern subventionierte) Disco-Keller, Pforten für dämonische Angriffe tot geglaubter satanischer Wesen.

Wie unsere ,,Vernunft“ überlistet wird

Der Trick mit den Rückwärts-Botschaften = Backward Masking

Durch rückwärtsaufqenommene ,,Botschaften“ soll unser Bewusstsein überlistet werden, ohne dass wir dies merken. Die bildliche Darstellung soll diesen Ablauf veranschaulichen.

Studie von William H. Yarroll:  

1 Die Rückwärtsbotschaft NATAS gelangt ins Logikzentrum 2 = Retikulares Aktivationssystem. Dort wird über die Aufnahme ins Kreativzentrum 3 entschieden nachdem sie mit unsern gespeicherten Werten verglichen wurde: Weil die Rückwärtsbotschaft NATAS nicht erkannt wird, passiert sie die Kontrollinstanz 2 unerkannt und gelangt als SATAN spiegelverkehrt ins Kreativzentrum in der andern Hirnhälfte, welches alles Ankommende wieder spiegelverkehrt abspeichert

natas

(eine Rückwärtsbotschaft, die spiegelverkehrt in die ,,Werte‘ im Kreativzentrum eingelagert wird, ist wieder positiv, ist eine Vorwärtsbotschaft geworden ). 

P.S. Dieses Verfahren wird erfolgreich gegen Ladendiebe eingesetzt: Dank der in die Background-Musikeingespielten Ruckwartsbotschaft …Du bist gut… du stielst das nicht… Leg es wieder zurück… du bist gut… sparte eine Warenhauskette über 1 Million Dollar im Jahr!

Wo lauert die Gefahr?

Jeder Mensch hat Werte gespeichert (durch Gewissen, Erziehung…), die ihm helfen, Entscheidungen zu treffen, sowie er links und rechts zu unterscheiden vermag. Dank dieser ,,gespeicherten Werte“ kann man eine Information durch Vergleich mit den Werten annehmen oder ablehnen, ausgenommen bei Suggestion oder anderer Manipulation des Unterbewusstseins. Wiederholungen führen zur Empfindung, solche Aussagen seien normal und richtig:

  • ,,Ich muss für den Teufel leben“+“Da ist Macht in Satan‘ Led Zeppelin 

  • ,,Satan, Satan…Er ist Gott, er ist Gott..!“ Black Oak Arkansas  

  • ,,Unser Vater, der im Himmel ist- Satan‘ Blue Oyster Cult 

  • ,,An den glaube ich, an Satan“+ ,,Christus, du bist teuflisch“ Electric Light Orchestra 

  • ,,Satan, beweg dich in unsern Stimmen!“ Styx 

  • ,,Beginn Marihuana zu rauchen..“ + ,,Ich liebe den Teufel, wir lieben seine Musik“ Queen  

Der Senat von Arkansas verabschiedete ein Gesetz, wonach alle Produkte mit Rückwärtsbotschaften den Aufdruck enthalten müssen:

Warnung:

Diese Platte enthält rückwärtsmaskierte Nachrichten die vom Unterbewusstsein wahrgenommen werden können, obwohl sie rückwärts gespielt werden!

Der Teufel… ein Märchen?

Warum sollten Led Zeppelin, Black Oak Arkansas, Blue Oyster Cult, Electric Light Orchestra, Styx, Queen oder eine der vielen andern Bands vom Teufel singen und diese Botschaft erst noch rückwärts tarnen? Eine noch neuere, noch perfidere Technik operiert mit sogenannten überschwelligen Botschaften, welche im Gehirn des Empfängers eine körpereigene Drogenproduktion auslösen… Diese Gruppen geben auch zu, Beziehungen zu dunklen Mächten mit okkulten Praktiken zu pflegen. Der Teufel…ein Märchen? Nein, brutalste Wirklichkeit, tagaus, tagein millionenfach gehört übers Radion, TV, Walkmann…

Das Programm des Aleister Crowley (1875-1947)

Dieser bekannteste Satanist der Neuzeit bezeichnete sich selbst als Nr. 666, als Teufel. Er prägte die ,,Szene des 20. Jh.“ mit einem Programm, das durch okkulte Kräfte erreicht würde:

  • Wir müssen die Menschen einer lauten Musik aussetzen!

  • Wir müssen die Drogen fördern!  

  • Wir müssen die Moral verändern (sexuelle Entgleisung durch Musik)!

Rock-Musik ist Magie, ein Ritual zur Erreichung eines Ziels!

Satans-Segen“ für Rockmusik

Insider wissen zu berichten, dass gewisse Rock-Produkte erst in den Verkauf gelangen, nachdem die Originalfassung im Rahmen einer ,,Schwarzer Messe“ in einer Vollmondnacht ,gesegnet“ werden. Da­bei werden nicht nur die Musik, sondern auch die Musiker dem Teufel geweiht. Der Zweck besteht dann, dass die künftigen Hörer unter einen Bann kommen sollen.

Plattenhüllentext

Black Sabbath = Schwarzer Sabbat PIattentiteI ,,RefIection’’

’’ Und du armer Narr, der du diese LP in Händen hältst, wisse denn, das du mit ihr deine Seele mit ihr verkauft hast, denn sie wird schnell in diesem höllischen Rhythmus, in der teuflischen Kraft dieser Musik gefangen sein…’’  

Fanaufkleber: ’’Ich bin von Black Sabbath besessen’’

Christliche Rock-Musik?

Die Rock-Elemente wirken rauschartig und hypnotisch. Sie können in Trance und zerstörerische Ekstase versetzen:

einseitig körperbetonter Rhythmus 

monotone Wiederholung Text, Melodie…

grosse Lautstärke 

ekstatische Ausdrucksformen…

Weil der Begriff Rock zu negativ belastet ist und der und der Schöpfungsordnung GOTTES widerspricht, kann es keine christliche Rockmusik geben.

 

Satanismus in der Rockmusik

Papst Pius XII. sagte 1945 in einer Audienz: «…richtig angewandte Kunst soll den Geist zu einem intellektuellen und moralischen Ideal erheben, das über dem Bereich der Sinne und der Materie liegt und schliesslich zu GOTT, dem höchsten Guten und der absoluten Schönheit hinführen… neben der allgemeinen Musikgeschichte müsste man auch eine Geschichte ihres Einflusses auf die Menschheit schreiben…» Der HI. Chrysostomus schrieb um 386: «Prüfe dich selbst, in welcher Stimmung du bist, wenn du Psalmengesang hörst und wenn du auf teuflische Lieder horchst… Durch den Mund des einen spricht Christus, durch den anderen der Teufel.»

Diese Selbstprüfung nach Chrysostomus, untermauert von objektiver Betrachtung und wissenschaftlichen Experimenten, lässt erkennen, dass gewisse Töne, Intervalle und Tonverbindungen zu einer «himmlischen Ekstase» (griech.= aus sich herausstehen/treten), andere zu einer «dämonischen Enstase» (griech: in sich hinein stehen/treten) führen. Ersteres tritt ein, wenn die Töne die obere Körperhälfte «spirituell-vergeistigend» berühren, letzteres, wenn sie auf die untere «materiell­versinnlichend» wirken (Abstufungen dazwischen).

Die Erfahrung lehrt, je zwei Sphären zu unterscheiden (siehe Schema unten). In der I I I. Sphäre wird die Sinnlichkeit derart angeregt und gereizt, dass ihre Überreizung in der IV. zu einer Vernebelung der Sinne führt. Dies nimmt der Seele die Möglichkeit der eigenen Tat und hält sie wie gebannt «am Boden», so dass die Dämonen unbehindert das wehrlose Opfer behändigen können.

rock59

(Beispiel: der heimlich gesalbte König David vermochte durch die Töne seiner Harfe den verworfenen König Saul, der von einem «bösen Geist» umsessen war, mehrmals zu befreien siehe:1 Sam 14f + 18,10f + 19,9f).

 

 

 

Rechts Schema:
Musiktore zu Himmel und Hölle
(Schema nach E.v.Petersdorff)

.

.

.

.

.

 

Dieser Zustand der Umsessenheit kann sich bis zur Besessenheit steigern, was bei allen Schamanen beobachtet werden kann. Eine Befreiung aus dieser «dämonischen Enstase» ist nicht immer leicht, kann aber durch Töne aus der Sphäre I erreicht werden.

Der «Satanismus in der Rockmusik» wird in den Grossmedien verschwiegen oder her untergespielt (die Drahtzieher wissen genau, dass Hard-Rock ein ideales Vehikel ist, um die Satansideologie weltweit zu verbreiten). Dass die Wirklichkeit anders aussieht, beweist die zunehmende Zahl Jugendlicher aus der Rock-Musikszene, welche parallel okkulten und satanischen Praktiken nachgeht. Die Plattenhüllen deklarieren mit Fratzen, Monstern und satanischen Symbolen offen den Inhalt. Die Songtexte handeln unverhüllt von Hexen, Dämonen,…Satan. Sie rufen zur Weihe an sie oder z.T. gar direkt oder verdeckt zum Selbstmord auf.

Satan war immer populär

rock60

(Beispiel 1: Zwei Jugendliche warfen sich im Tessin vor einen Schnellzug. Ihr Abschiedsbrief offenbarte das Motiv: wir opfern uns Satan! Beispiel 2: Es gibt Schulklassen, in denen sich fast 90% als Heavy-Metal-Fans bezeichnen). Seit dem Sündenfall im Paradies kann Satan in allen Jahrhunderten Erfolge verzeichnen. Besonders im Mittelalter war die Teufelsanbetung und das Feiern Schwarzer Messen weit verbreitet. Die kath. Kirche bekämpfte dieses Gegenreich durch Einsetzen der Inquisition (die Hexenverbrennungen sind vor diesem Hintergrund zu verstehen. Damit seien wirkliche «Fehlurteile und Übergriffe« nicht entschuldigt.). Der Satanismus ist also keine Zeiterscheinung oder Modeströmung. Die, weltweit rasant wachsende Anzahl von Anhängern stimmt nachdenklich. Wer um die Querverbindungen (Medien, Musik- und Filmindustrie, Freimaurerei und Geheimorden…), ist allerdings nicht überrascht.

Kinder und Jugendliche als Freiwild

Wenn Pädagogen vor allem Montags ratlos vor gähnenden, «abwesenden» Schülern stehen, lohnt sich zur traurigen Erhellung ein Blick in die «erloschenen» Schüleraugen und hinter die Kulissen ihrer «Freizeit» (die Pausengespräche der Pubertierenden drehen sich Montags um Disco- und Open-Erlebnisse, ab Mitte Woche um den Austausch der «geilsten» nächsten Weekend-Tips… Die Vorpubertären tauschen vorwiegend trübe Zeitschriften: Bravo, Mädchen, Popcorn, RockPower, RockHard, MetalHammer; Videos und Games… P.S. Der Schreibende steht seit 30 Jahren im Schuldienst und unterrichtet 12-22jährige). Untersuchungen beweisen, dass die Gewaltexzesse am Bildschirm, in Brutalo-Videos…(der MTV-Sender zeige 24 Std./Tg. Musik-Brutalos, deren Beschreibung niemandem zumutbar sei!) mit der Gewaltspirale im Alltag in direktem Zusammenhang stehen (zur Erinnerung für diese «Kopierwirkung» und Abstumpfung der Gefühle: ein 12jähriges Kind hat im Durchschnitt 14’000 Morde/Tötungen am TV gesehen, das pro Woche auf allen Kanälen ca. 600 Morde «anbietet»! Wohl deshalb glauben 40% der Jugendlichen, dass der Mensch nur durch Gewalt sterbe… ). Die verantwortlichen Politiker (die Rechtsmittel ständen zur Verfügung, z.B. Schweiz ZGB Art.27+28, Strafrecht §, in Deutschland §131 des Strafrechts) schauen tatenlos weg, die Erziehungsfachleute begegnen der Ratlosigkeit mit Studien und Handlungsempfehlungen, welche die Probleme nicht nur übertünchen, sondern die Talfahrt des Wertezerfalls sogar beschleunigen! —Die Namen der «vergötterten» Bands und Songtitel verraten offen den reinsten Todes- und Satanskult. Eine aggressive, laute und harte Variante peitscht zu Hass, Gewalt bis zu Mord auf, die langsameren Nummern (mit Ohrwurm»-Melodieresten) demoralisieren und verstärken depressive Haltungen (häufiger Zustand in der Pubertät) auf perfide Art bis zum offenen Aufruf zum Selbstmord…

Aleister Crowley(1875 – 1947)

rock61

Meister Crowley (1875-1947)

Er hielt sich für die Verkörperung Satans —er bezeichnet sich selbst als «The Biest 666» (Off 13,18) und gilt als Vater der heutigen Satanisten. Von ihm stammt ihr Leitmotto: «Tu, was du willst, sei das ganze Gesetz!» (=schrankenloses Lustleben; den Sadismus verband er mit seiner Sexualmagie bis hin zur Bestialität und zu Menschenopfern). Er führte in England den «Orden der Grossen Weissen Bruderschaft» ein Dieser lebt nach den «Gesetzen von Thelema» (dem Gesetz der Gesetzlosigkeit) und betreibt Teufelsanbetung, ebenso
wie der «Ordo Templi Orientis» (=O.T.O.; ihm gehörte zeitweilig auch Rudolf Steiner an), der «Ordo Saturni», die «Kirche der satanischen Bruderschaft», die »Satanskirche» von LaVey, die «Schwarze Kirche Luzifers» u.a. Crowley wurde angeblich von einem Geist die «Bibel des Neuen Zeitalters des Gottes Horus» diktiert (=«Book of Law»; Horus = falkenköpfiger altägypt. Gott, dessen Prophet Crowley gewesen sei). Durch seine Anti-Moral will er zur Erleuchtung, zur kosmischen Erfahrung, zur Entgrenzung und zur Gottähnlichkeit gelangen. Dass diese «New-Age-Religion» in allen esoterischen Schattierungen heute weltweit im Vormarsch ist und auch Christen verwirrt, kann niemand leugnen.

P.S. Heute wird Crowleys Werk u.a. von Michael Dietmar Eschner, geb.1949, mit seinem «Thelema-Orden des Argentum Astrum» weitergeführt, zuerst in Berlin, seit 1987 in Lüchow-Dannenberg. Er behauptet, eine Reinkarnation Crowleys zu sein. (Angaben aus ATK=Arbeitskreis Theologie und Katechese, Köln).

Satanismus – Spass oder Ernst?

Das Leben vieler wissenschaftsgläubiger Menschen müsste auf Grund der Ergebnisse umfangreicher experimenteller Versuche mit Pflanzen, die unterschiedlicher Musik ausgesetzt wurden, zu einer Kehrtwendung führen (Daten aus «Das geheime Leben der Pflanzen», P.Tompkins/Ch. Bird, Ex Libris; Bemerkung des Redaktors: Buch mit esoterischem Einschlag!).

Pflanzen können «sprechen»!

rock56

Zu- und Abneigung bei verschiedener Musik
Wasserverdunstung (Pflanzen-Experiment)

Modisch, zufällig oder geplant?

Sind die weltweiten Agitationen im Okkultbereich so belanglos, wenn es doch keinen Teufel und keine Hölle geben soll? Einige willkürlich zusammengetragene Fakten können einem Christen im Kontext mit den Zusammenhängen aufzeigen und vor Tarnorganisationen warnen:

  • In Rom treffen sich die Mithras-Jünger zum Stierkult (Kirche S. Clemente beim Kolosseum). In der HI. Stadt sind 10 parapsych. Zentren, 40 Esoterikertreffpunkte usw. bekannt.
  • 1988 in Turin: Teufelskongress (dort soll es ca. 40’000 praktizierende Satanisten geben; jede Nacht fänden 12 Schwarze Messen statt).
  • In Zürich wurden 1994 parallel zur Ausstellung «Himmel—Hölle—Fegfeuer» als Veranstaltungsreihe «Luzifers Auferstehung» (Lucifers Rising») unter dem Deckmantel der «künstlerisch-philosophisch-wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Bösen» «kulturelle» Satansspektakel höchster Verirrung organisiert.
  • Fast alle Mordtaten Jugendlicher führen zu Okkult- oder Satanskreisen (sie nennen sich sogar «Kinder Satans»).
  • England (dort gibt es 8000 praktizierende Hexen, die meisten aus der Oberschicht): Die Kinderschutzorganisation «Childwatch» hat ein Dossier von Tausenden misshandelter Kinder, die in satanistischen Kreisen bestialisch geschändet wurden. Die Gründerin Dianne Core: «Jährlich werden in England 4000 Kindern in Menschenopferritualen getötet.» Sehätzung USA: 50’000.
  • USA (über 25 Millionen drogenabhängig): pro Jahr werden einige hunderttausend Kinder entführt (laut Justizministerium; viele verschwinden in Pornografie- und Pädophilenringen oder werden Opfer satanischer Ritualmorde).
  • Hostienraub und -schändung, Schwarze Messen und weitere Sakrilege gegen den dreifaltigen Gott und die katholische Kirche nehmen massiv zu.
  • «Durch Zersetzen der Familie, durch freies orgiasti­sches Erleben der Sexualität, löst sich die Vatergesellschaft auf, und der Weg wird frei für den «neuen» Menschen, der im «Paradies» des Matriarchates seine neue und endgültige Herrschaft findet.» (= Motto der «Hexen-Feministinnen»)
  • Aus den «9 Satanic Statements» der Satanskirche:
  1 Satan verkörpert Befriedigung von Begierden anstelle von Abstinenz.
Satan verkörpert Rache anstelle des «Auch-die-andere-Wange-Hinhaltens».
  2 Satan verkörpert alle sogenannten Sünden, weil sie alle zur körperlichen, geistigen und gefühlsmässigen Befriedigung führen.

 

Satans Gift schmeckt süss

Medizinisches Beweismaterial deckt auf, dass der Rock-Rhythmus in Konflikt mit unsern Körperrhythmen steht. Dauerbeschallung mit bestimmten Frequenzen (E-Bassgitarre, Schlagzeug…) wirkt direkt auf die Hypophyse (= Hirnan­hangdrüse = wichtigste Hormondrüse mit zentralen Steuerungsaufgaben; produziert u.a. ein Hormon, welches die Sexualität steuert). Die Hormonüberproduktion lässt auch sittliche Hemmungen absinken oder verschwinden (verstärkt durch Alkohol/ Drogen). Die Psycho-Waffen (versteckte Signale im Überschallbereich erzeugen biomechanische Gehirnreaktionen, «Backward-Masking», unterschwellige Botschaften auf mehreren Kanälen der 24 Tonspuren, Lightshows u. Stroboskop-Lichtblitze verändern bei der Frequenz 26/sec die Alphawellen im Gehirn, «Binauraler Beat» und «Multi-Wellen-Oszillator»= elektromagnetische Pulswaffe) in Diskos und bei Rockkonzerten rauben den «wehrlosen» Jugendlichen nach einer gewissen Zeit die Kontrolle über die Sinne und wirken als posthypnotischer Effekt (=Nachwirkungen). Die Häufung von schweren Verkehrsunfällen nach Rockkonzerten oder in der Nähe von Discos wären eine Statistik mit entsprechenden staatlichen und kirchlichen Folgerungen wert.

Die Geister die sie riefen…..

Die Bekenntnisse vieler Rockgrössen sind dokumentiert und zeigen ihre «Verbindungen» mit Satan und dessen «Organisationen» auf. Viele gingen an dem zugrunde, was sie verherrlichten…

John Lennon («Beatles», 1962 in Hamburg): «Ich weiss genau, dass wir Erfolg haben wie noch keine Gruppe vor uns… denn für diesen Erfolg habe ich dem Teufel meine Seele verkauft.»

Abbie Hoffmann («Rolling Stones)): «Rock ist die Quelle der Revolution.»

Styx (im Stück«Heavy Metal Poisoning» hört man die lat. Geheimbotschaft der Freimaurer • «Hier fängt die Neue Weltordnung an.»

Wie Rockstars sterben…

John Bonnam («Led Zeppelin»): Drogen/Alkohol/Selbstmord.

Roy Buchanan: (einer der weltbesten Blues-/Rockgitarristen): im Alkoholrausch erhängt.

Jimmy Hendrix: nach Alkohol- u. Medikamentengenuss am Erbrochenen erstickt.

Janis Joplin («Königin des Rock»): an Heroinmissbrauch gestorben.

Brion Jones («Rolling Stones»): im Rausch im Schwimmbassin ertrunken.

John Lennon («Beatles»): Von Fanatiker erschossen.

Keith Moon («The Who»): Selbstmord

Jim Morrison («Doors»): Rauschgift­tot im Alter von 30 Jahren.

Elvis Presley: an übermässigem Drogengenuss/Fressucht gestorben.

P.S. Vier dieser Idole(Presley, Morrison, Holly und Lennon) wurden 1988 auf einer Serie von Wohlfahrtsmarken der Deutschen Bundespost abgebildet!

rock57

Michael Aquino mit seiner Frau in vollem Ornat gründete 1972 den «Tempel of Set» (Set=Bruder des ägypt.. Gottes Horus=Synonym für Satan), eine Abspaltung der «Church of Satan», die von LaVey 1966 in den USA gegründet worden war und versch. satanistische Rockgruppen fi­nanziell föderte. Diese geriet nach dem Mord an Sharon Tate der Ehefrau des Filmers Roman Polanski in die Schlagzeilen (LaVey spielte im Film «Rosmary’s Baby» ihres Ehemanns Roman Palansky den Teufel!).

Michael Aquino steht mit dem milit. Geheimprojekt «PSYOP» in Ver­bindung: «…die USA besitzt schon ein Waffensystem… Radiofrequenzwaffen… Ausschaltung feindlicher Kommandozentralen… es soll das Bewusstsein neutraler und feindlicher Personen eru­ieren und dann in Übereinstimmung mit den nationalen Interessen der USA ver­ändern…»

Z/Ewig

Quelle: http://www.kath-zdw.ch/maria/rock.html

Gruß an die Erwachten

TA KI

Advertisements

6 Kommentare zu “Satan als Rock- und Okkult-Manager

  1. Also, ich kenne persönlich niemanden, der sich mit Dämonen oder Okkultismus oder deren Hintergründen beschäftigt oder auch nur dafür interessiert. Und das ist auch sehr gut so.

    Sich mit diesem Thema zu beschäftigen ist sehr gefährlich, denn es ist wie das Nippen an einem Gift und einer Droge zugleich. Die Gefühle, Empfindungen und ausgelösten Wirkungen sind unvorhersehbar, da wir uns selbst nicht kennen. Das heißt, wir kennen in der Regel unsere Vergangenheit nicht und wir kennen unsere unbewußte Persönlichkeit nicht. Das Wissen um die Reinkarnation ist unglaublich wichtig in diesem Zusammenhang. Faszination, blanke Neugierde, Nervenkitzel sind oft die Magneten, sich dann doch irgendwie mit diesem Thema zu beschäftigen. Und das ist schon der erste Fehler den man machen kann in diesem Zusammenhang.

    Wer von den Menschen hat sich darin geübt, im Denken und in den Empfindungen Disziplin zu üben? Wer von den Menschen erkennt sofort die Veränderung seiner Denk- und Empfindungsvorgänge und kann diese sofort selbst korrigieren wenn es notwendig ist? Wer von uns ist unempfindlich gegenüber Schmeicheleien und Bauchpinseleien und Größenwahn und Machtwahn? Wer von uns ist stets auf die richtige Art und Weise demütig und absolut ehrlich zu allem was ist? Und wer weiß, wo er das nicht mehr kann und er darum sofort geeignete Maßnahmen in dem vornehmen muß, was er denkt, spricht und tut? Wer weiß, welche Schwelle er nicht überschreiten darf und welche Tür er nicht öffnen soll, da er die Folgen nicht mehr unter Kontrolle hat. Welche Kontrolle überhaupt?

    Was ist ein Dämon überhaupt? Wer weiß das schon?
    Wer weiß schon, daß ein Mensch selbst zu einem Dämon wird, wenn er entsprechend denkt, spricht und handelt und das gegen die harmonische Ordnung und das harmonische Wachstum der Schöpfung gerichtet ist. Das Hetzen gegen Menschen zum Beispiel ist eine dämonische Handlung. Diese Handlung hat direkten Einfluß auf unseren eigentlichen Körper.

    Die Sache mit Christus, die oben im Text erwähnt ist empfinde ich als verstörend.
    Die erste Frage die wir uns stellen müssen, ist die, ob wir den Aussagen von Menschen trauen können, die sich anscheinend so wollüstig mit solchen Aussagen und Taten wie oben beschrieben, umgeben.

    Für mich ist das Thema LEBEN ein essentielles Thema.

    Ich habe erkannt, daß der Begriff, das Wort Gott eine ungute Ausstrahlung hat.
    Es fällt außerdem auf, daß die Priesterschaften Gott stets einen Namen geben möchten. Es werden verschiedene Namen benutzt. Oft wird gesagt, daß die verschiedenen Namen den ein und selben Gott bezeichnen. Stimmt das wirklich, oder lügt man uns etwas vor?

    Warum ist den Priesterschaften der Name so wichtig?

    Die Namen werden für Anrufungen benutzt. Wer den Namen kennt, kann den Träger des Namens anrufen. Die Priesterschaften vertreten die Lehre, daß damit eine Macht verbunden ist. Die Priesterschaften möchten diese Macht in ihren Händen haben um über die Menschen und sogar die Herrscher der Völker zu herrschen.

    Wer wird angerufen?
    In der Regel werden Wesen angerufen, die leben, denn an etwas Totes kann man bis in alle Ewigkeit hinplärren und es wird sich dadurch nichts ergeben. Also man ruft lebende Wesen an. Die Absichten für die Anrufungen sind unterschiedlich. Wer sind diese Wesen? Es sind sehr lebendige Wesen. Die Frage ist nur, sind sie gut, oder sind sie nicht gut.

    Die Frage ist auch, ist die Beschäftigung mit Anrufungen gut für uns, oder nicht.

    Meine Beobachtungen der Vorgänge auf dieser Welt zeigen deutlich, daß die Anrufungen in den allermeisten Fällen keine guten Auswirkungen haben. Vor allem haben sie meistens keine guten Auswirkungen, wenn wir diese Anrufungen mit Absichten vornehmen, die mit Macht, Reichtum, Gütern, Gewalt, Lebenserhalt, Gesundheit zu tun haben.

    Meine starke Überzeugung ist die: „alle Gedanken weit weg von Anrufungen“.

    Außerdem benutze ich den Begriff Gott nur noch dann, wenn es unbedingt notwendig ist. In der Regel dann, wenn ich für eine Erklärung zum Thema Leben auf eine gemeinsam verständliche Basis zugreifen muß.

    Der Gott? Der Schöpfer? Da stimmt doch etwas nicht.

    Die Schöpfung wird aus einer Quelle geboren, einer All-Quelle.
    (mit All ist nicht der Weltraum gemeint, sondern alles was in der Schöpfung ist)
    Muß man die All-Quelle anbeten? Absolut: NEIN.
    Gibt es eine Beziehung zwischen mir und der Quelle, aus der ich komme?
    Absolut: JA. Ist diese Beziehung eine positive Beziehung? Absolut: JA.

    Die erste Regel ist die, daß man sich vorrangig mit den
    lebensbejahenden und schöpfungsbejahenden
    Prinzipien beschäftigen soll und diese
    mit der eigenen Persönlichkeit vollkommen und untrennbar verschmilzt.

    Es muß eine untrennbare Legierung zum
    Wohl der gesamten Schöpfung geschaffen werden.
    Das bedeutet, die Einsicht und die Absicht und den Willen
    ausschließlich für das Wohl der gesamten Schöpfung zu leben.

    Das muß man vollkommen verinnerlichen, das muß man sein.

    Nur wenn man das verinnerlicht hat, wenn man das ist,
    versteht man, was ein Wesen der Art Dämon repräsentiert.

  2. Ein sehr guter Bericht. Wobei ich doch was zu bemängeln habe. Der Gnostizismus bietet durchaus Raum für solch dunkles Gedankengut und wurde von solchen sicherlich auch als Plattform für den Satanismus gebracht, aber gab es auch Abspaltungen, die nichts mit Satanismus zu tun hatten, bzw. wurde versucht die reine Essenz Gottes zu finden (siehe die Katharer). Genau genommen wurde das alte Testament in Frage gestellt. Ganz egal ob das nun der richtige Weg war, oder ob jene einer Täuschung unterlagen; haben einige Richtungen der Gnostik versucht, mehr als die kirchliche Lehre, im Licht zu wandeln. Wie gesagt, jetzt mal unabhängig davon ob das nun im göttlichen Sinne war oder nicht. Und ganz gewiss hat die katholische Kirche mit der Hexenverbrennung nicht versucht dem Satanismus Herr zu werden! Die katholische Kirche selbst steht den Lehren Jesu Christis aufs krasseste entgegen und das weiß sie auch. Heute lebt sie ihre Zuneigung zu Lucifer mehr oder weniger offen aus. Dass das Bollwerk in Rom jemals wirklich im Namen des Herren Jusu Christi gehandelt hat ist mehr als zweifelhaft, wenn ich die immensen Reichtümer, die sie durch Kriege, Raub an der eigenen Bevölkerung… teilweise durch dreiste Fälschungen von Dokumenten zur Erberschleichung…, Erpressung, Mord und Folter bedenke. Diese Vorgehensweisen ziehen sich fast nahtlos durch die Kirche seid ihrer Entstehung. Das mal dazu!

    Aber ansonsten ein sehr guter Bericht. Nur finde ich die Zeichnung mit den Pflanzen etwas irritierend. Man könnte denken, dass die Pflanze auch bei J.S. Bach eingehen tut… aber ist wohl eher so gedacht, dass sie sich zu der Quelle der Musik geneigt fühlt und bei Rock sich abgeneigt davon entfernt.

    Ergänzend zum Bericht wäre vielleicht noch die Motivation der „Musiker“ und allen anderen „Künstlern“ zu klären. Ich meine der Nutzen-Kosten Faktor deckt sich in keinster Weise. Ich denke es gibt einige, die das alles für reinen Spaß halten und glauben nicht wirklich an Gott und den Teufel, und nehmen das Geld dankend an. Die meisten, denke ich, wiederum verkaufen ihre Seele bewusst dem Teufel um Rum und Reichtum hier auf Erden zu ernten. Und genau hier erschließt sich mir der Nutzen nicht. Es grenzt schon an unendlich naiver Dummheit, solch einen Vertrag einzugehen. Wie stellen die sich das vor? Das sie zur Rechten vom Beelzebub sitzen, Kaviar und Sekt schlürfen und nebenbei mitfoltern dürfen!? Der Teufel frisst bekanntlich seine Kinder. Und er macht auch ganz bestimmt keinen Vertrag mit diesen armen dummen Seelen, in welchem diese doppelt abkassieren; auf Erden und in der Hölle… ganz egal wie viele Seelen sie verführen und dem Satan zum Geschenk machen. War ja immerhin Bestandteil des Vertrages. Also muss ich davon ausgehen, dass diese Vollidioten sich hier den Reichtum erkaufen und sich über die Art der Bezahlung voll bewusst sind: EWIGES schmoren in der Hölle.

    Natürlich rückt die Wahrheit über Himmel und Hölle, Gott und Teufel in weite Ferne, wenn man einen Intelligenten Schöpfer kategorisch ausschließt und glaubt, dass wir in einem mit Überschall rotierenden Ball durch eine unendlich große Galaxis, verloren und unbedeutend, durch das All rasen. Ich denke das ist der Kern der Kraft des Erfolges des Satanismus. Alles ist in solch einem Bewusstsein relativ und unbedeutend. In diesem erschaffenen Bewusstseinsfeld lassen sich viele Seelen fehlleiten und laufen jubelnd in die Arme ihrer Folterer bis in alle Ewigkeit. Vielen Dank auch katholische Kirche, Kopernikus, Newton, Darwin und wie die ganzen Freimaurer-Jesuiten-Satanisten auch alle heißen mögen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s