Neues von den Grünen: Nutten auf Rezept!


girl-114441_1280-696x492

Die Grünen am Rande des Wahnsinns. Die „Welt“ hat gerade einen Beitrag rausgehauen, der sich gewaschen hat:

Pflegebedürftige und Schwerkranke sollen in Zukunft Sex mit Prostituierten bezahlt bekommen können. Das forderte die pflegepolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Elisabeth Scharfenberg, gegenüber der „Welt am Sonntag“. „Eine Finanzierung für Sexualassistenz ist für mich vorstellbar“, sagte Scharfenberg. „Die Kommune könnte über entsprechende Angebote vor Ort beraten und Zuschüsse gewähren“, so die Politikerin…

https://www.welt.de/vermischtes/article160957590/Gruene-fordern-fuer-Pflegeheime-Prostituierte-auf-Rezept.html

Und so soll das funktionieren:

Die Betroffenen müssen per ärztlichem Attest nachweisen, sich nicht auf andere Weise befriedigen zu können und die Dienstleistung nicht selbst bezahlen zu können…

https://www.welt.de/vermischtes/article160957590/Gruene-fordern-fuer-Pflegeheime-Prostituierte-auf-Rezept.html

Gibt es also bald Extrakabinen zum Testwichsen in den Arztpraxen? Haben die Apotheken in Deutschland dann einen Straßenstrich direkt vor ihrer Haustür ?

Gilt das eigentlich auch für die vielen schwerkranken und pflegebedürftigen Frauen? Was wirklich dahintersteckt, erfahren wir hier:

Das Konzept Sexualassistentinnen und die öffentliche finanzielle Übernahme ihrer Dienstleistungen sind in der Pflegebranche umstritten. Der Pflegeforscher Wilhelm Frieling-Sonnenberg, Professor an der Hochschule Nordhausen, bezeichnet das Konzept als „menschenverachtend“. „Da geht es allenfalls darum, Menschen durch sexuellen Druckabbau wieder funktionstüchtig machen zu wollen: Lasst die Alten Druck ablassen, dann sind sie pflegeleichter.“…

https://www.welt.de/vermischtes/article160957590/Gruene-fordern-fuer-Pflegeheime-Prostituierte-auf-Rezept.html

Und damit wären wir dann auch schon beim Thema. Denn wir wir mittlerweile wissen, gibt es hunderttausende junge Männer aus den Südländern, die mächtig Druck ablassen wollen, es aber aus Mangel an „Opfern“ nicht können. Und so wird es wohl nicht mehr lange dauern, bis die Grünen für diese ebenfalls Nutten auf Rezept fordern.

Symbolfoto: Pixabay/ CC0 Public Domain

 

Quelle: http://www.journalistenwatch.com/2017/01/08/neues-von-den-gruenen-nutten-auf-rezept/

Gruß an die, die sich an den Kopf fassen

TA KI

Advertisements

10 Kommentare zu “Neues von den Grünen: Nutten auf Rezept!

  1. Asterix und Obelix sagten – die spinnen – die Römer —–
    im Abwandlung – die spinnen-die Grünen und möge Gott Hirn vom Himmel – nein nicht regnen lassen – denn das merkeln die nicht mal – sondern schmeißen – allerdings so das auch mal da was hängenbleibt
    kleine hexe (die sich noch sehr zurückgehalten hat…….)

  2. Gurkenhobel!! Die „Alter“native Lösung für SAMENLIEFERANTEN ALLER COULEUR
    Wird Sarkasmus auch schon verfolgt?

  3. Kleine hexe,
    Funktioniert leider nicht, weil

    Man sagt nicht mehr dumm sondern:
    Geistig unbewaffnet, bildungsresistente, kognitiv, suboptimierte, parasitäre
    NEBENEXISTENZ.

    Da wird nie irgendwas, irgendwo hängenbleiben. Ausser auf den KONTEN oder sinds schon Bitcoins? Vielleicht wurden die gechippt und falsch programmiert? Oder……
    Ich machs wie du.TÄGLICHE ÜBUNGEN zur Zurückhaltung

  4. Diese Grünen haben anscheinend nur Sex im Sinn, von der Wiege bis zur Bahre …
    Von der Kleinkindkrippe bis in die Alterspflegeheime.

    Der Spruch :“ Wenn der Verstand in die Hose rutscht …“ passt – vielleicht (auch) deshalb ihre Affinität zu den allzeitbereiten
    „Neubürgern“.

  5. Denen gehts nur um eines: liebevolle Zuwendung durch lieblosen Sex zu ersetzen. Bei der frühkindlichen Sexualerziehung fängts an und bei den „Alten“ endet es dann.

  6. „Eine Finanzierung für Sexualassistenz ist für mich vorstellbar“, sagte Scharfenberg. „
    Da wird sie aber bald gemaßregelt werden. Sie hat nicht an die 2/3 junger Migranten einbezogen. Was machen die armen Jungs so ganz allein in ihrem Heiabettchen?
    Also Papier nochmals schnellstens nacharbeiten, sonst gibt’s Dresche,Frau Scharfenberg.
    Nomen est omen.

  7. Ach, an sich eine gute Idee, nur nicht umsetzbar. Ausserdem gab es ja mal die Idee Hartz IVV- Empfängern die Kondome zu bezahlen. Aber die Grünen versumpfen seit Jahren in Gleichgültigkeit.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s