Vorstoß ins Innere: Bundeswehr soll Polizei ergänzen


5894b3b9c46188fc3f8b45c1

Ein Vorschlag aus Bayern sorgt für Diskussionsstoff. Die Bundeswehr soll künftig zur Terrorabwehr verstärkt auch im Inneren eingesetzt werden. Dafür will die bayrische Landesregierung sogar eine Grundgesetzänderung beantragen. Davon ist nicht jeder begeistert. Der Bremer Bürgermeister Dr. Carsten Sieling (SPD) erteilte dem Vorschlag auf dem Jahresempfang der Bundeswehr eine Absage.

Trotzdem findet vom 7. bis 9. Marz 2017 erstmals eine Anti-Terror-Übung statt, bei der Polizei und Bundeswehr kooperieren sollen. Sechs Bundesländer beteiligen sich daran. Der Bremer Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) gibt erste Einblicke in die Übung.

Von einem Dauerzustand und somit einem Grundgesetzbruch will Senator Mäurer allerdings nichts wissen. Auch der Kommandeur des Landeskommandos Bremen, Oberst Claus Körbi, bestätigte, dass es sich um ein reines Planspiel handelt und bislang keine Soldaten für tatsächliche Einsätze ausgebildet werden.

Quelle: https://deutsch.rt.com/inland/46107-vorstoss-ins-innere-bundeswehr-soll/

Gruß an die Erwachenden

TA KI

Advertisements

Soros-Vertraute fordert Militärputsch gegen Trump


donald-trump-620x330

Eine Ex-Mitarbeiterin der Obama-Administration und nun hochrangige Soros-Mitarbeiterin schlägt unter anderem einen Militärputsch gegen Trump vor. Der Hass des Establishments auf den US-Präsidenten ist groß.

Von Marco Maier

In einem Leitartikel für das Magazin „Foreign Policy“ schlug die frühere Mitarbeiterin des US-Verteidigungsministeriums und ehemalige leitende Beraterin des Außenministeriums unter Präsident Obama, Rosa Brooks, insgesamt vier Wege vor, wie man Donald Trump aus dem Amt jagen könnte. Einer davon lautet: Militärputsch.

So fordert Brooks, die inzwischen als Schwartz senior fellow beim Soros-Think-Tank „New America“ (dessen Vorstandsvorsitzender der Google-CEO Eric Schmidt ist) angestellt ist, Trump als geistig nicht fit genug zu erklären, um das Präsidentenamt auszuüben oder ihn eben mittels eines Militärputsches abzusetzen, falls ein Impeachment (also ein Amtsenthebungsverfahren) kaum Chancen auf Erfolg hat.

Sie erklärt es so: „Die vierte Möglichkeit ist eine, die ich bis kürzlich als Undenkbar in den Vereinigten Staaten von Amerika ansah: Ein Militärputsch oder zumindest eine Verweigerung der militärischen Führer bestimmte Befehle zu befolgen“. Weiters warnte Brooks: „Die Aussicht der amerikanischen militärischen Führer auf einen präsidentiellen Befehl mit offener Verachtung zu antworten ist beängstigend.“ Zudem hätten die Offiziere des Militärs einen Eid zum Schutz und der Verteidigung der Verfassung geleistet, nicht auf den Präsidenten. Zum ersten Male in ihrem Leben könne sie sich „plausible Szenarien vorstellen“, in denen führende Offiziere dem Präsidenten einfach sagen: „Nein Sir, wir machen das nicht“.

Dem US-Establishment muss wegen der Präsidentschaft Trumps tatsächlich schon der Arsch auf Grundeis liegen, dass neben offenen Aufrufen zum Mord am Präsidenten auch schon ein Militärputsch in Erwägung gezogen wird.

Quelle: https://www.contra-magazin.com/2017/02/soros-vertraute-fordert-militaerputsch-gegen-trump/

Gruß an die Klardenker

TA KI

Monsanto beinflusst die tansanische Regierung, ein Gesetz einzuführen, das Landwirte für den Tausch von konventionellem Saatgut mit Gefängnis bestraft


s-1-29-768x410

Wir sind dabei mitanzusehen, wie vor unseren eigenen Augen die Angelegenheiten unserer Nahrung und unseres Wassers von Unternehmen übernommen werden. Vor allem der Lebensmittelsektor. Hier versuchen mehr und mehr riesige landwirtschaftliche Biotechnologie-Unternehmen verstärkt, unsere traditionellen Pflanzenkulturen zu beseitigen, wodurch früher oder später Kleinbauern ihre Arbeitsgrundlage entzogen wird.

Diese Unternehmen sind spezialisiert auf Gentechnik-Verfahren – den Prozess, das Genom von Pflanzen zu verändern, um den Ernteertrag zu erhöhen oder sie resistent gegen Krankheiten machen. Wenn diese neuen Kulturen mittels Gentechnik erzeugt werden, lassen die Unternehmen es sich patentieren, was bedeutet, dass sie sämtliche Rechte daran erlangen, einschließlich des Rechts an geistigem Eigentum bezüglich der betreffenden Pflanzen.

Sicherlich haben gentechnisch erzeugte Kulturen negative Auswirkungen, wenn sie in den menschlichen Körper gelangen. Es gibt zahlreiche Studien, die Krebs und andere tödliche Krankheiten mit dem Verzehr gentechnisch veränderter Lebensmittel in Verbindung bringen. Aber einmal abgesehen von Gesundheitsbedenken, ist eine weitere große Gefahr, die gentechnisch erzeugte Pflanzen für die Menschheit darstellen, dass sie unsere natürlichen und traditionellen Kulturen zu ersetzen drohen. Das bedeutet, dass sobald die Landwirte nur noch genetische Kulturen pflanzen, die traditionellen allmählich verschwinden werden, und recht bald werden die Landwirte in starke Abhängigkeit von den Unternehmen geraten, um die Setzlinge zur Neuanpflanzung zu bekommen. Letztendlich wird das, was wir alle erarbeiten, mehr oder weniger direkt diesen Unternehmen zugute kommen. Sie sind es die entscheiden, uns unsere Nahrung zu geben, oder nicht.  Genau diese Gefahr ist der Hauptgrund, weshalb etwa Russland und China von Monsanto erzeugte Kulturen für ihre jeweiligen Länder gesperrt haben.

Aber während besorgte Beobachter eindringlich vor den von gentechnisch veränderten Lebensmitteln ausgehenden Gefahren warnen, drängen und zwingen die Unternehmen – mit der Hilfe von einigen westlichen Regierungen – die ärmeren Ländern, genetisch veränderte Kulturen zu akzeptieren.

Tansania ist ein Land in Ostafrika. Es ist ein Entwicklungsland, in dem ein großer Teil der Bevölkerung kleinlandwirtschaftlichen Tätigkeiten an der Existenzminimumsgrenze nachgeht, um ihre Familien zu ernähren und ein wenig Geld zu verdienen. Dadurch stützt sich die tansanische Wirtschaft auf die Landwrirtschaft. Auf diesen Sektor entfallen 24,5% des gesamten Bruttoinlandsprodukts, 85% der Exporte, sowie mehr als die Hälfte aller Arbeitsplätze im Land.

Indes sind diese Kleinbauern nun in Schwierigkeiten. Monsanto und Syngenta haben mit Hilfe der sogenannten G8-Staaten den Gesetzgeber in Tansania gedrängt, ein Gesetz zu verabschieden, wonach Kleinbauern Haftstrafen von bis zu 12 Jahren drohen, wenn sie beim Tausch ihrer eigenen traditionellen Setzlinge zum Pflanzen erwischt werden.

 

Monsanto ist ein US-amerikanisches multinationales in Agrochemie und Landwirtschaft spezialisertes Biotechnologie Unternehmen mit Hauptsitz in St. Louis, Missouri. Syngenta ist ein weltweit tätiges Schweizer Unternehmen der Agrarwirtschaft, das Agrochemikalien und Samen erzeugt. Mit Hauptsitz in der Stadt Basel, betreibt das Unternehmen auch Genomforschung.

In Tansania und vielen anderen afrikanischen Ländern ist es üblich, dass Landwirte während der Saatzeit untereinander Saatgut tauschen. Dieses neue Gesetz in Tansania hat die jahrelange Praxis verboten, welche die Grundlagen für die tansanische Landwirtschaft etabliert hatte. Das Gesetz macht geltend, dass herkömmliches Saatgut Samen nicht zertifiziert sei. Landwirte müssten sich daher auf gentechnisch verändertes Saatgut von Monsanto oder Syngenta verlassen.

Laut Aktivisten, die gegen das Gesetz kämpfen, wurde Tansania – um Entwicklungshilfe aus dem Westen zu erhalten – von diesen westlichen Regierungen auferlegt, Agribusiness-Unternehmen aus dem Westen zu erlauben, im Land ungehindert operieren zu können, sowie einen vollständigen Schutz für patentiertes Saatgut zu gewährleisten.

“Gewöhnlich werden rund achtzig Prozent der Samen in einem ungezwungenen System zwischen Nachbarn, Freunden und Familie geteilt und verkauft. Das neue Gesetz kriminalisiert diese Praxis in Tansania”, sagt Michael Farrelly von TOAM, eine Bewegung, die für ökologischen Landbau in Tansania eintritt.

Außer Gefängnisstrafen für Bauern vorzusehen, bewirkt das Gesetzes auch, dass kommerzielle Investoren schnelleren und besseren Zugang zu landwirtschaftlichen Flächen erhalten, und dass die Rechte an geistigem Eigentum sehr stark geschützt sind. Die führende Investoren im Landwirtschaftssektor in Tansania sind Monsanto und Syngenta.

Tansania wendete die Rechtsvorschriften über die Rechte an geistigem Eigentum auf Saatgut als Bedingung für den Erhalt von Entwicklungshilfe durch die Neue Allianz für Ernährungssicherheit und Ernährung (NAFSN) an. Die NAFSN war im Jahr 2012 von der G8 mit dem Ziel ins Leben gerufen worden, 50 Millionen Menschen in zehn afrikanischen Partnerländern durch eine öffentlich-private Partnerschaft aus Armut und Hunger herauszuhelfen. Die Initiative erhält Unterstützung von der Europäischen Union, den Vereinigten Staaten, dem Vereinigten Königreich, der Weltbank und der Bill & Melinda Gates Foundation.

“Wenn Sie Saatgut von Syngenta oder Monsanto unter der neuen Gesetzgebung kaufen, werden sie die Rechte an geistigem Eigentum behalten. Wenn Sie Samen von Ihrer ersten Ernte behalten, können Sie sie nur für nicht-kommerzielle Zwecke auf Ihrem eigenen Stück Land verwenden. Es ist ihnen nicht gestattet, sie mit Ihren Nachbarn zu teilen, oder mit Ihrer Schwägerin in einem anderen Dorf, und man darf sie bestimmt nicht verkaufen. Genau das ist jedoch die gesamte Grundlage des Samen-Systems in Afrika”, sagt  Farrelly.

Nun, sehen Sie es? Die westlichen Länder und ihre sogenannten Wohltätigkeitsorganisationen zwingen die Menschen tiefer in die Armut in den ärmeren Ländern. Hinzu kommt noch, dass dies nicht nur auf Tansania beschränkt ist. Diese Unternehmen setzen, mit der Unterstützung der G8, alles daran, um solche Gesetze auch in anderen Entwicklungsländern zu erreichen, so dass sie die Menschen weiterhin ausnutzen können.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von  AnonHQ.com http://anonhq.com/monsanto-syngenta-lobby-tanzanian-government-pass-law-puts-famers-jail-exchanging-traditional-seed/

Quelle: http://derwaechter.net/monsanto-und-syngenta-beinflussen-die-tansanische-regierung-ein-gesetz-einzufuhren-das-landwirte-fur-den-tausch-von-konventionellem-saatgut-mit-gefangnis-bestraft

Gruß an die Erwachten

TA KI

Frauen- und Mädchenhändlerring in Haiti ausgehoben – Verbindung zu #Pizzagate in USA?


In Haiti hat die Polizei einen Frauen- und Mädchenhändlerring in einem Touristen-Resort ausgehoben, zwölf mutmaßliche Verantwortliche wurden festgenommen. Erst vor wenigen Tagen war in Los Angeles ein Netzwerk von Menschenhändlern mit 470 Verhaftungen ausgehoben worden.

492715116-640x426

In Haiti hat die Polizei einen Frauen- und Mädchenhändlerring ausgehoben. 33 Mädchen und junge Frauen, darunter 20 Minderjährige, seien in dem Touristen-Resort Kaliko Beach Club eingesperrt aufgefunden worden, sagte Staatsanwalt Danton Léger am Sonntag (Ortszeit). Zwölf mutmaßliche Mitglieder des Menschenhändlerrings wurden festgenommen.

Unter den Festgenommenen waren vier Frauen und acht Männer. Ihnen würden Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung vorgeworfen, teilte die Polizei mit.

Der Kaliko Beach Club liegt 60 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Port-au-Prince.

Léger sagte, im Zuge der dreimonatigen Ermittlungen seien Hinweise eingegangen, wonach in dem Beach Club Mädchen für 300 Dollar (280 Euro) pro Person verkauft würden. Die Mädchen wurden laut Zeugenaussagen mit Versprechungen in den Club gelockt, dass dort Strandpartys stattfänden.

Das war ein AFP-Bericht vom 6. Februar 2017.

Hillary und Bill Clinton halfen verhafteten US-Kinderhändlern auf Haiti

Erst vor kurzem berichtete der US-Finanzblog „Zerohedge“ detailliert über eine Aktion, mit der Hillary und Bill Clinton einer US-Bürgerin halfen, die auf Haiti wegen Kinderhandel verhaftet worden war.

Im November wurde durch die „Podesta-Files“ auf Wikileaks bestätigt, wofür es schon vorher deutliche Anzeichen gab: Hillary und Bill Clinton unterstützten die wegen Kinderhandel auf Haiti verurteilte Amerikanerin Laura Silsby, was zu einer sehr milden Strafe für sie führte.

Silsby war an der haitianischen Grenze verhaftet worden, als sie versuchte, 33 Kinder aus Haiti ohne Dokumente heraus zu schmuggeln. Außerdem wurden mit ihr zusammen an diesem 29. Januar 2010 neun weitere US-Bürger verhaftet. Nach einer Intervention von Bill Clinton wurden die neun anderen freigelassen, die Anklage und das Urteil gegen Silsby milderten sich signifikant. Sie erhielt nur noch ein halbes Jahr Haft wegen „Arrangieren irregulärer Reisen“, der Anklagepunkt Menschenhandel wurde fallen gelassen. Im Anschluss an die Verhaftung von Silsby wurden auch noch ihr Anwalt Jorge Puello im Zusammenhang mit einem internationalen Menschenhändlerring festgenommen. Er hatte Frauen und Minderjährigen aus Zentralamerika und Haiti geschmuggelt.

Diese Nachricht wurde im November 2016 von den westlichen Medien entweder ignoriert oder von Clinton-freundlichen US-Medien bekämpft, schreibt der US-Finanzblog „Zerohege“.

Silsby war schon einmal beim Versuch gestoppt worden, 40 Kinder über die haitianische Grenze zu schmuggeln. Dies berichtete sogar CNN. Silsby und ihre Mittäter waren als Missionare aufgetreten, die gegenüber armen Eltern behaupteten, den Kindern in den USA ein besseres Leben und Bildung ermöglichen zu wollen.

Laura Silsby ist die frühere Direktorin der NGO „The New Life Children’s Refuge“. Emails von ihr über ihre NGO können im „Hillary Clinton Email Archiv“ auf Wikileaks gelesen werden.

Riesige Razzia in LA

Erst vor wenigen Tagen war in Los Angeles in den USA ein Netzwerk von Menschenhändlern mit 470 Verhaftungen ausgehoben worden.

Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/welt/frauen-und-maedchenhaendlerring-in-haiti-ausgehoben-verbindung-zu-pizzagate-in-usa-a2042377.html

Gruß an die Kinder

TA KI

Die gesunde Butter: 5 Gründe, um Ghee zu essen.


In Pakistan und in Indien gehört Ghee schon längst zum festen Sortiment in der Küche. Hierbei handelt es sich um gereinigtes und geklärtes Butterfett, das hauptsächlich in der ayurvedischen Küche verwendet wird. Du wirst nicht glauben, wozu dieses Buttererzeugnis alles gut ist. Zudem erfährst du, wie du Ghee ohne großen Aufwand selbst herstellen kannst.

Flickr/ gurmit singh

Aus diesen 5 Gründen solltest du zukünftig Ghee reiner Butter vorziehen:

1. Entzündungen werden gelindert 

In Ghee ist Buttersäure enthalten. Forscher haben erst kürzlich herausgefunden, dass diese in der Lage ist, Entzündungen im Körper zu reduzieren. Dies gilt für allem für solche im Bereich des Magen-Darm-Trakts. Daher ist Ghee besonders für Menschen mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen geeignet.

2. Augengesundheit wird verbessert  

Ghee enthält viel Vitamin A. Genau dieses ist besonders für die Augengesundheit wichtig. Bei Carotinoiden handelt es sich um Antioxidantien, die freie Radikale zerstören und so die Entwicklung einer Makula-Degeneration oder von Katarakten (Trübungen der Augenlinse) verhindern.

ec0faf2b2a6a9ee4e91b354af7dbf990-800x534

Pixabay

3. Hautreinigung wird angeregt

Wenn du dir Ghee auf dein Gesicht aufträgst, beugst du Pickeln und Mitessern vor. Du kannst es einfach wie eine Feuchtigkeitscreme anwenden. Außerdem ist Ghee bekannt dafür, bei brennenden Wunden sowie Narben die Schmerzen zu lindern.

4. Herzgesundheit wird erhalten 

Patienten mit Herzproblemen wird meistens dazu geraten, auf Butter generell zu verzichten. Doch das ist nicht nötig. Sie muss nur durch Ghee ersetzt werden. Die darin enthaltenen Omega-3-Fettsäuren reduzieren den Anteil des ungesunden Cholesterins und sorgen für eine regulierte Fettaufnahme.

Pixabay

5. Gewichtsverlust wird erleichtert

Wenn Ghee von Kühen stammt, die nur mit Gras gefüttert wurden, enthält die Butter Fettsäuren, die beim Kampf gegen Übergewicht und Krebs helfen. 

Tipp: Du musst Ghee übrigens nicht jedesmal kaufen, sondern kannst es aus Butter ganz einfach selbst herstellen. Dazu schmilzt du die Butter langsam in einem Kochtopf, bis sie anfängt zu köcheln und sich ein weißer Schaum bildet.

Flickr/ Larry Jacobsen

Hierbei handelt es sich um das Eiweiß. Dieses wird vom Butterfett getrennt, indem es nach und nach abgeschöpft wird, bis das Butterfett klar ist. Die geklärte Butter sollte am Ende goldgelb und klar sein. Gieße nun die geklärte Butter durch ein Sieb oder Küchenpapier in einen Behälter. Fertig ist das Ghee, welches du danach langsam abkühlen lassen solltest, bis es zu einer festen Masse geworden ist.

Wie du siehst, muss Butter ganz und gar nicht ungesund sein. Es kommt auf die Zubereitung an, denn die guten Bestandteile können viele Vorteile für deinen Körper haben. Ersetze deinen morgendlichen Butteraufstrich einfach durch Ghee, und du kannst ohne schlechtes Gewissen schlemmen.

Quelle: http://www.gutfuerdich.co/wunderbutter/

Gruß an die Besseresser

TA KI

Hausmittel gegen Candida


Candida in aller Munde – was bedeutet dies? Mit dem Begriff Candida ist in der Regel Candida albicans gemeint. Dies ist ein Hefepilz, der sich vor allem auf Schleimhäuten, wie im Mund-Rachen-Raum, im Genitalbereich, und bevorzugt im Darm niederlässt.

In der Regel ist der Pilz kein gesundheitliches Problem, so lange er nicht überhand nimmt. Befindet sich der Körper jedoch in einem Ungleichgewicht, kann der Pilz sich massiv ausbreiten und die verschiedensten Probleme nach sich ziehen. Eine solche Candida Besiedelung benötigt in der Regel eine Behandlung. Dafür sind verschiedene schulmedizinische Arzneimittel auf dem Markt. Aber auch die Naturheilpraxis hält ein Portfolio an wirksamen Therapien für die Bekämpfung des Heftpilzes parat. Hausmittel gegen Candida können sowohl bei leichten Formen, aber auch als zusätzliche Unterstützung der schulmedizinischen Behandlung bei schwereren Pilzinfektionen zum Einsatz kommen.

Hausmittel aus der Küche

Verschiedensten Hausmittel, die bei einer Candida-Erkrankung Hilfe bringen können, sind nahezu in jeder Küche vorhanden und noch dazu einfach in der Anwendung.