Für meinen Neffen Stephan Kleber


stephan-kleber

Mondnacht

Es war, als hätt´ der Himmel
Die Erde still geküßt,
Daß sie im Blüten-Schimmer
Von ihm nun träumen müßt‘.

Die Luft ging durch die Felder,
Die Ähren wogten sacht,
Es rauschten leis die Wälder,
So sternklar war die Nacht.

Und meine Seele spannte
Weit ihre Flügel aus.
Flog durch die stillen Lande,
Als flöge sie nach Haus.

Joseph von Eichendorff
1stephan-kleber

 

Advertisements

14 Kommentare zu “Für meinen Neffen Stephan Kleber

  1. „Es gibt ein Leid und einen Schmerz, den sanft nur heilt die Zeit“
    Mein aufrichtiges Beileid an die Familie von Stephan.

  2. Liebe TAKI,

    es berührt mich sehr, diese Mitteilung hier zu lesen.
    Es berührt mich, wahrzunehemen, dass Dein tägliches Tun hier im/auf dem blog
    Verstärker Deiner Ereignisse und Erlebnisse ist, dass Kopf-Herz-und-Leben sich hier wiederfinden.
    Du hast eine eigene Familie und Du hast mittlerweile eine große erwachende Menschenfamilie. Zu dieser fühle ich mich zugehörend.
    Und von daher danke ich Dir für die Mitteilung des Abschieds eines geliebten Angehörenden.
    Stephan ist im selben Jahr geboren worden wie meine älteste Tochter.
    Ich fühle mich Euch und sende Deiner Familie und Dir
    weiche warme leuchtende Herzgrüße, die auch Stephan erreichen mögen…..
    Petra

    • Danke vielmals Petra,
      Stephan und iCH sind quasi ähnlich einem geschwisterlichen Verhältnis großgeworden, da iCH knapp 1 Jahr NACH ihm das Licht der Welt erblickte- das war für das Umfeld immer etwas befremdlich.
      Er nannte mich immer „Tantchen“ …
      Dann kam einiges anders als gewünscht…

      iCH liebe ihn, mein Neffchen-Äffchen und iCH weiß und fühle, daß er mit weit auseinander gestreckten Armen sich tanzend vor Freude um die eigene Achse dreht…
      Dieses Bild sehe iCH heute den ganzen Tag immer wieder vor meinen Augen, iCH sehe auch was er für Kleidung trägt- dann wird es wohl so sein 🙂

  3. Liebe TA-KI ❣️

    Denk dir ein Bild… weites Meer.
    Ein Segelschiff setzt seine weißen Segel
    und gleitet hinaus in die offene See.
    Du siehst wie es kleiner und kleiner wird.
    Wo Wasser und Himmel sich treffen, verschwindet es.

    Da sagt jemand :
    – nun ist es gegangen.
    Ein anderer sagt :
    – es kommt.

    Der Tod ist ein Horizont, ein Horizont ist nichts anderes als die Grenze unseres Sehens.
    Wenn wir um einen Menschen trauern, freuen sich andere ihn hinter der Grenze wieder zu sehen.

    ( P. Streiff)

    • Danke Jule,
      iCH wußte es vor seinem „offiziellem Dahinscheiden“ bereits – dank der Bilder die er mir zugesendet hat- das hatte iCH bereits heute mit meiner Familie erörtert..
      Wir sind eng verbunden und nur wenige Tage „gleich alt innerhalb eines Jahres“- iCH verspürte bereits Vorgestern, daß er diesen Geburtstag nicht mehr will…und er hat gut gewählt.-
      Es geht Stephan blendent- besser als zuvor- und er kam „richtig“ an…
      DAS alleine zählt…
      Danke Dir
      😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s