Schweden: Hunderte radikale IS-Kämpfer erhalten nach Rückkehr neue Identitäten


Das vormalige sozialistische Musterland und Muli-Kulti-Paradies Schweden war immer schon ein Experimentierfeld für „fortschrittliche“ Gesellschaftsmodelle und ist nach wie vor geeignet, der Welt vor Augen zu führen, wohin die Umsetzung linker Frohbotschaften führt: zu Chaos, zu von Ausländern beherrschten „No-Go-Areas“, zur Nummer zwei weltweit bei Vergewaltigungen (nach Südafrika), zu allgegenwärtigem Genderwahn und nicht zuletzt zu tödlichem Terror.

Hunderte radikale IS-Kämpfer erhalten neue Identitäten

Man muss nicht schwedisch beherrschen, um einen Blick auf die Webseite der schwedischen Zeitung Expressen zu werfen. Das neben dem Text dort gezeigt Bildmaterial sprich für sich. Man sieht Bilder und Videos der vormaligen „Gotteskrieger“ und jetzigen Bereicherer an der Stätte ihres Wirkens, und im Text steht Unfassbares, wie das Magazin Journalistenwatch berichtet.

Kommentar von Unzensurix

Etwa über den 27-jährigen Walad Ali Yousef, der jetzt so beschützt wird, wie sonst nur extrem bedrohte Personen. In Schweden seinerzeit noch als Kleinkrimineller unterwegs, konnte er in der syrischen IS-Hochburg Rakka seine Potentiale voll entfalten, wie aus Bildern ersichtlich, die ihn mit einer Kalaschnikow bewaffnet zeigen und die er stolz für seine Freunde im Internet postete.

Oder über den aus Malmö stammende Rückkehrer und ebenfalls mit neuer Identität ausgestatteten Bherlin Dequilla Gildo (39), der an der Ermordung syrischer Soldaten teilnahm und Fotos von sich und den Toten, die er „Assad´s Hunde“ nannte, postete. Laut Aussage dieses „gottesfürchtigen“ Mannes sind mehr als 100 korangläubige „Schweden“ als IS-Kämpfer noch immer im Einsatz.

Feministische Linksregierung steht voll hinter islamistischen Mördern  

„Der große Teil der Rückkehrer tut vielleicht nichts, aber sie sind immer noch eine Gefahr, mit der die Behörden umgehen müssen“ beruhigt der Terrorexperte  Magnus Ranstorp, und „es ist wichtig für die Polizei, über sie Bescheid zu wissen, damit sie nicht zu einer Gefahr für die Gesellschaft werden“. Als ob sie diese Gefahr nicht schon längst wären, denn „es ist richtig gefährlich, dass einige immer noch nicht zurück sind”, beklagt der Terrorexperte.

Auf die Möglichkeit, diese Mörderbande zu inhaftieren, kommt in diesem fortschrittlichen Land wohl niemand. Am allerwenigstens die Damen der „feministischen“ Linksregierung, die den Schalter von Genderwahn sofort auf Mittelalter umlegen, wenn es darum geht, Sitten und Gebräuchen des politischen Islams zu huldigen. Zuletzt beim Staatsbesuch im Iran, als die schwedische Damenriege ausnahmslos verhüllt erschien.

Sozialhilfe geht notfalls auch nach Syrien

Um dem schwedischen Konvertiten und  IS-Anhänger Michael Skråmo, der mit seiner Familie in Rakka lebte, die Rückkehr besonders schmackhaft zu machen, zahlte man ihm beispielsweise pro Monat rund 700 Euro Sozialunterstützung weiter, obwohl die Behörden über seinen Aufenthalt in Syrien Bescheid wussten.

In einem Punkt verdient diese schwedische Politik jedoch unseren besonderen Dank. Würde man die Rückkehrer härter anfassen, kann man mit ziemlicher Sicherheit davon ausgehen, dass die Herrschaften umgehend bei uns als „Schutzsuchende“ eintrudeln würden.

Quelle: https://www.unzensuriert.at/content/0024379-Schweden-Hunderte-radikale-Kaempfer-erhalten-nach-Rueckkehr-neue-Identitaeten

Gruß an die Erwachenden

TA KI

Werbeanzeigen

MIESE HETZE: So heizen MAINSTREAM-Medien GEWALTAUSSCHREITUNGEN auf dem G20-Gipfel an!


Offiziell beginnt Morgen der G20-Gipfel in Hamburg, auf dem die wichtigsten Staatschefs dieser Welt zusammenkommen.

Schon seit Tagen brodelt die Stimmung bei den Gipfel-Gegnern. Es kam bereits zu Ausschreitungen. Doch die schlimmsten Gewaltexzesse durch den linken schwarzen Block stehen noch an.

In dieser aufgeheizten Stimmung zündeln auch noch die deutschen Mainstream-Medien, die ihrer Aufgabe hinsichtlich einer objektiven Berichterstattung immer weniger nachkommen!

Dass viele von ihnen inzwischen zu puren „Hetzmedien“ geworden sind, wissen Sie.

Aber jetzt ist der Gipfel der Unseriösität erreicht.

Anstatt die Rolle von Beobachtern des G20-Gipfels einzunehmen, verbreiten sie wertende Statements. Beispielsweise bei Gruner + Jahr oder dem Spiegel.

Zum Spiegel schreibt u.a. TheEuropean (Hervorhebungen durch mich):

SPIEGEL mobilisiert zur G20-Demo 

Was hat den SPIEGEL da geritten? „Globalisierung außer Kontrolle“ – prangt auf dem aktuellen Titelblatt, dazu als Covermotiv der böse Wolf, der die Erde zwischen den Zähnen hat.Traut euch! Radikal denken, entschlossen handeln – nur so ist die Welt noch zu retten.“ Ein großer Demonstrationsaufruf zum G20-Gipfel.

Neun Seiten Globalisierungskritik im aktuellen SPIEGEL-Heft. Es wirkt wie ein großer Demonstrationsaufruf für den G20-Gipfel. Auf mehr als einer Seite werden wie ein Kunstwerk ästhetisch ansprechend acht Plakate und Aufkleber zum G20-Gipfel in Hamburg präsentiert: „Feminists against G20“, „Fight G20“ (Aufruf für den Revolutionären Block), „Gegenmacht aufbauen!“ – prominenter und attraktiver hätte der SPIEGEL die Plakate mit Datum, Uhrzeit und Treffpunkt der G20-Demonstrationen des „Revolutionären Blocks“ und anderer gewaltbereiter Gruppen der linksextremen Szene nicht platzieren können. Geworben wird auf den Plakaten für eine „Revolutionäre Demo“, für Blockaden und direkte Aktionen. Die Hamburger Polizei wird sich beim SPIEGEL bedanken.

Quelle

Doch die Hamburger Morgenpost geht noch weiter und diffamiert einen der hochrangigen Politiker dieser Zeit: US-Präsident Donald Trump.

In der Ausgabe von Dienstag lag ein Aufkleber mit dem Konterfei Trumps bei, der an allen sichtbaren Flächen rum um den G20-Gipfel angebracht werden sollen. So könnten die Leser zeigen, was sie von der Politik des US-Präsidenten halten.

Auf dem Sticker prangt folgender Text:

„Horror-Clowns? Nein Danke!“

Die Titelzeile in der Mopo dazu:

„Kleben Sie Trump eine!“

Hier:

Sogar Kai Gniffke, Chefredakteur der „Tagesschau“, forderte inzwischen, dass die Redaktionen ihre journalistische Glaubwürdigkeit nicht durch zu viel politische Positionierung aufs Spiel zu setzen sollten.

Quelle

Ob Bundesjustizminister Heiko Maas angesichts dieser Hetze und Aufrufe zur Gewalt durch den deutschen Mainstream wohl tätig wird?

Ich glaube kaum!

Die staatlichen Repressionen richten sich nur gegen den „einfachen“ Mann von der Straße.

(…)

Quelle: http://www.guidograndt.de/2017/07/06/miese-hetze-so-heizen-mainstream-medien-gewaltausschreitungen-auf-dem-g20-gipfel-an/

Gruß an die Erkennenden

TA KI

Schwachsinnige Endzeit-Dekadenz


Dekadenz (von lateinisch cadere „fallen“, „sinken“, französisch décadence „Niedergang“, „Verfall“, über mittellateinisch decadentia) ist ein ursprünglich geschichtsphilosophischer Begriff, mit dem Veränderungen in Gesellschaften und Kulturen als Verfall, Niedergang bzw. Verkommenheit gedeutet und kritisiert wurden. Der Begriff setzt damit voraus, es gäbe objektiv bessere oder wünschenswertere Zustände.

Gesellschaftliche Entwicklungen kommen nicht von irgendwoher, sie werden gezielt gesteuert und manche Veränderungen hinterlassen einen für den ordinären Verstand durchaus faden Geschmack. Insbesondere die propagierten Geschlechterrollen sind Ausdruck bestimmter Wirkungen, welche sich auf den Neoliberalismus gründen und in der Tat eine seiner stärksten Säulen sind.

Genderismus treibt dabei recht seltsam anmutende Blüten, wie das hierzulande völlig überzogene und überstrapazierte Thema der “Ehe für alle“ bestens widerspiegelt. Noch sind wir nicht so weit, dass “alle“ im wirklichen Wortsinn umgesetzt wird, doch wurde unlängst unmittelbar nach der Verabschiedung der “Ehe für alle“ bereits recht humorvoll angeregt, die Grünen würden nun die “Ehe mit Tieren“ fordern. In Japan ist es derweil gar tatsächlich soweit, dass Frauen der frustrierenden Suche nach brauchbaren Männern aus dem Weg gehen und einfach sich selbst heiraten.

Ein neues Kapitel der neoliberalen Weltanschauung wurde nun jüngst von dem US-amerikanischen Modedesigner Thom Browne aufgemacht. So berichtete Michael Snyder auf seiner Seite TheMostImportantNews.com am vergangenen Sonntag von Brownes neuer Modelinie für das Frühjahr 2018:

In den vergangenen Jahren haben wir viel über “Gender Fluidity“ [etwa: “Geschlechter im fließenden Übergang“] gehört und dies ist ein weiteres Beispiel für dieses Phänomen. Die Unterschiede zwischen Männern und Frauen werden verwischt und es gibt viele, welche sie gar vollends auslöschen möchten. Könnten wir letztlich – ausreichend Zeit vorausgesetzt – an einen Punkt gelangen, an dem es für Männer ebenso akzeptabel ist, Röcke und Stöckelschuhe zu tragen, wie für Frauen?

Die neoliberale Antwort auf diese seltsam anmutende Frage liegt bereits vor, denn Designer Thom Browne hat mit seiner neuen Modekollektion ein Feld aufgemacht, welches im Moment womöglich noch nicht ernstzunehmen sein mag, jedoch zweifellos eine konsequente Fortsetzung der Agenda vollkommen aufgeweichter Geschlechterrollen und Gleichmacherei darstellt:

Gender Fluidity im eigenen Stil ist nicht mehr nur eine Sache für Frauen, sondern auch für Männer. Thom Browne, ein amerikanischer Designer, scheint zu denken, dass Männer sich dem Trend ebenfalls öffnen sollten und sich ein paar Kleidungsstücke “von den Mädels borgen“ sollten. Seine bei der Men’s Fashion Week präsentierte Frühjahr-/Sommerkollektion zeigte eine Menge Hemdblusenkleider, Tunikas, Maxikleider und Röcke, allesamt getragen mit hohen Stöckelschuhen.

Gegenüber der bekannten Modezeitschrift “Vogue“ äußerte sich Browne zum Hintergrund seiner Kollektion wie folgt:

»Ich mag den Gedanken, dass man als Säugling im Grunde dieselben Kleidungsstücke trägt, wie seine Brüder und Schwestern. Und ich denke, dass die Kultur vorschreibt, welche Art von Kleidung man trägt. Aber es ist schön, dass man praktisch tun und lassen kann, was man will.«

Ob sich eine derartige Idee tatsächlich durchsetzen lässt, kann nur die Zeit zeigen. Allerdings gibt es viele Anzeichen dafür, dass die Uhr bereits an einem Punkt angekommen ist, an welchem derart geschlechterschädliche Gedanken keine Möglichkeit zur Entfaltung mehr bekommen. Denn eins ist für jeden, der noch einen gewissen Rest an gesundem Menschenverstand besitzt, klar:

Es gibt “objektiv bessere oder wünschenswertere Zustände“ und diese kommen wieder.

Alles läuft nach Plan …

Der Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2017/07/schwachsinnige-endzeit-dekadenz/

Gruß an die Klardenker

TA KI

Deutsch − Benjamin Fulford – 04. Juli 2017 – Teil I + II


spiritscape

Das Aufräumen des Khasarischen Filz‘ geht in USA, Japan und anderen Plätzen weiter

Ein großangelegter Abbruch der Khasarischen Mafia setzt sich in aller Welt fort. Die größte Entwicklung zeigte sich an den höchsten Stellen des Vatikans, wo der Vatikanische Finanzminister und Boss Nr. 3, der Australische Kardinal George Pell suspendiert wurde, nachdem er der Vergewaltigung von Kindern angeklagt worden war. Als Ergebnis „befinden sich alle Pädophilen im Panik-Modus“, sagen Beamte des Pentagons. Franziskus enthob auch noch einen anderen Oberboss, Kardinal Gerhard Mueller, aus seinem Posten als Kirchenlehrer, und ersetzte ihn durch einen Gemäßigten.
Die Suspendierung Pells vom Posten des Finanzministers steht beinahe sicher im Zusammenhang mit den Vorgängen in Bougainville und Papua Neuguinea, Gegenden unter der Kontrolle Australiens, und damit Pells Zuständigkeitsbereich, berichten Quellen der White Dragon Society. Die Entdeckung, dass nur um die 3% des Geldes aus dem Verkauf der Mineralien aus Papua-Neuguinea den Einheimische zugute kommt, widerspricht vollständig dem Gelübde des Papstes Franziskus, die Katholische Kirche in eine „Arme Kirche für die Armen“ verwandeln
zu wollen.
Der Plan der WDS, mit dem Gold aus Bougainville die Krypto-Währungen zu stützen, mit Unterstützung des Militärs der USA und Russland, und so das bestehende vom Vatikan und der Khasarischen Mafia kontrollierte Finanzsystem zu unterlaufen, hat offenbar den Schritt des Vatikans beschleunigt, Kardinal Pell zu entlassen.
Die Entlassung des Deutschen Müller, der von Vielenals Führer des Widerstandes gegen die Schritte des Papstes zur Vereinfachung des Kirchenbetriebs gesehen wurde, ist eine bedeutsame Niederlage für die Khasarische Mafia und ihre Stellvertreter, erklären Quellen der P2-Freimaurerloge. Dieser Rauswurf könnte Wirkungen auf den Malteserorden haben, in dem eine Deutsch-Britische Spaltung aufgetreten war, die an der Spitze dieses wichtigsten militärisch- spirituellen Ordens in der westlichen Welt zu einer Pattsituation führte. Das wiederum wird die
Art und Weise beeinflussen, wie der militärisch-industrielle Komplex in den USA geführt wird.
Mit anderen Worten, die fanatische Fraktion, die immer noch den Dritten Weltkrieg herbeiführen möchte, hat ihre wichtigsten Unterstützer verloren, sagen Quellen der WDS.
Eine weitere wichtige Entwicklung der letzten Woche war die Ankunft des Flugzeugträgers USS Bush in Israel. Die Mossad-Webseite DEBKA drückte Bestürzung über die Ankunft dieses Flugzeugträgers aus, da er offensichtlich nicht gekommen war, um Iran oder Syrien anzugreifen.
Quellen des Pentagons sagen, tatsächlich sei die An kunft des Flugzeugträgers in Israel „eine unverblümte Botschaft, dass die USA und Russland eine Luft- und Seeblockade mit Genehmigung des UN-Sicherheitsrates einrichten könnten, um eine Friedensvereinbarung und die Rückgabe der Golan-Höhen an Syrien zu erzwingen.“
Truppen des Irans, der Russen und der Hisbollah sind bereits an den Grenzen Israels, und nun sieht es so aus, als sei das US-Militär unterwegs, die Feinde zu unterstützen, anstatt Israel zu beschützen, um diesen Schurkenstaat endlich in die Schranken zu weisen.
Die in Saudi-Arabien herrschende Familie Saud, deren Mitglieder sich mittlerweile als Khasarische Satanisten outeten, und nicht als Moslems, wird auch dazu gezwungen werden, sich nicht länger als Unruhestifterin zu betätigen, jetzt, wo  sie vom Rest der muslimischen Welt isoliert ist. Das ist der Grund, warum die Saudisch-Israelische Daesh-Söldnerarmee immer kleiner wird.
Die Chinesen verstärken diesem Druck auf die Saudis, sie bestehen darauf, dass die Saudis ihr Öl nicht länger gegen khasarische so genannte US-Dollars an sie verkaufen. Den Saudis wird bald nichts anderes mehr übrig bleiben,
als den Petrodollar aufzugeben, bestätigen Quellen der CIA und des Pentagons übereinstimmend.
Eine dritte große Entwicklung der letzten Woche war die historische Niederlage der in Japan regierenden Liberalen Demokratischen Partei bei den Wahlen in der Präfektur Tokyo. Hier erlebten Gouverneur Yuriko Koike und die von der Buddhistischen Laien-Organisation Sokka Gakkai unterstütze Komeito Partei einen durchschlagenden Erfolg, wobei sie 79 Sitze von 127 Sitzen erreichen konnten, während die LDP nur noch 23 Sitze erhielt, nachdem sie vorher über 57 Sitze verfügt hatten.
Dieser Verlust bedeutet, dass die khasarische Sklaven-Regierung von Premierminister Shinzo Abe und die LDP bei den Nationalen Wahlen, die wahrscheinlich in Kürze aufgrund dieser Niederlage in Tokio abgehalten werden, einen ähnlichen Schaden hinnehmen müssen, sagen Quellen des Rechten Flügels in Japan. Daraus ergibt sich, dass die Zeit der Sklavenregierungen aus Japans Nachkriegszeiten, bestehend aus Koreanern, die vorgeben, Japaner zu sein, endlich zu Ende geht.
Etwas Ähnliches war von der Koreanischen Halbinsel zu hören, in Form eines Angebots von Süd-Korea über einen Friedensvertrag an Nord-Korea, der es wahrscheinlich macht, dass die künstliche Teilung dieser Halbinsel ebenfalls bald enden wird.
In den USA werden die New York Times, CNN und andere von den Khasaren kontrollierte Propaganda-Medien dazu gezwungen, Berichtigungen zu veröffentlichen und Reporter zu entlassen, deren ausgemachte Lügen und Propaganda inzwischen offensichtlich werden.
CIA-Quellen behaupten, die Beseitigung des khasarischen Filz‘ aus der US-Machtstruktur sei nahezu vollständig, darum werden Veränderungen jetzt auch in Asien anvisiert.
Das US-Militär strebt die Einsetzung eines Weltraum-Korps an, und Präsident Trump unterzeichnete eine Verfügung, den National Space Council (~Nationalen Weltraum-Rat) wieder zum Leben zu erwecken. Dies zeigt möglicherweise an, dass der Militärisch-Industrielle Komplex in den USA endlich zu Enthüllungen über die geh eimen Weltraum-Programme bereit sein wird, die von Befürwortern dieser Programme seit langem gefordert werden.
Diese grundlegenden Umwälzungen kommen vor dem G20- Gipfeltreffen am 7. und 8. Juli in Hamburg, Deutschland, von dem erwartet wird, es werde zu einem Schlüsselereignis.
Im Vorfeld sehen wir einige ernste Rempeleien zwischen China und den USA, bei denen es zu großen Spannungen kommt. Die wichtigste davon ist, Quellen des Pentagons deuten an, sie hätten letzte Woche einen Chinesischen Satelliten abgeschossen.
Pentagon-Quellen berichten über weitere Schritte, die anzeigen, dass die Schöntuerei zwischen Chinas Präsident Xi Jinping und Donald Trump vorbei ist. Zum Beispiel gab es einen Handel der USA über Waffen für Taiwan, Sanktionen der USA gegen eine Chinesische Bank, Zölle auf Stahl-Importe und andere Kleinigkeiten, sowie die Entsendung eines Zerstörers zu den Paracel-Inseln im Süd-Chinesischen Meer.
Die Chinesen nehmen all dies nicht einfach hin, sondern schickten Kriegsschiffe und Kampfflugzeuge, um dem US-Zerstörer die Stirn zu bieten.
Zweifellos zeigte China in der letzten Woche auch eine symbolische militärische Aktion gegen Indien, genau zu dem Zeitpunkt, als der Indische Premierminister Narendra Modi und Trump ein Treffen abhielten. Die Chinesen hatten
bereits vorher ihren Amtskollegen aus den USA mitgeteilt, sie verfügten über alle technischen Voraussetzungen, Indien innerhalb von zwei Monaten zu überlaufen, falls das nötig werden sollte.
Es sieht so aus, als habe Russland bei dem anstehen den G20-Gipfel die Rolle des Schiedsrichters zwischen China und den USA. Trump wird dort zum ersten Mal seinen Amtskollegen Wladimir Putin treffen, und Quellen des Pentagon sagen, es sei dort seine Aufgabe, die Streitigkeiten zwischen Russland und den USA zu beenden, die v
on den Khasaren in den USA erzeugt worden waren.
Quellen der Weiße-Drachen-Gesellschaft in Russland sagen, einige der vergangenen Aktionen der USA hätten die Russen zutiefst misstrauisch gegenüber den Amerikanern gemacht. Trotzdem haben der Russische Außenminister Sergei Lawrow und andere Russische Beamte wiederholt festgestellt, dass die Russen ein ausgeglichenes politisches Welt-System bevorzugen, das nicht von einer einzigen Macht dominiert wird.
Zum Schluss eine Nachricht, die diesen Autor nebenbei erreichte, eine Vertretergruppe bestehend aus Führern der wichtigsten Religionen der Welt gab am 14. Juni einen gemeinsamen Appel an alle Völker der Welt heraus, mit der Aufforderung, sich zu verständigen und über religiöse Grenzen hinweg Freundschaften zu schließen.
.
Gruß an die Aufmerksamen
TA KI

Platzsparender Hängegarten aus einer Regenrinne – selbstgemacht!


Gärtnern auf sehr beschränktem Raum oder in Wohnungen wird ein immer wichtigeres Thema, denn vielen Menschen fehlen Mittel und Zeit, um einen großen Garten zu bewirtschaften. Das ist aber noch lange kein Grund, auf eigene Kräuter, Blumen oder Salat verzichten zu müssen. Wo ein Wille ist, ist schließlich auch ein Weg. Die Lösung? Ein hängender Garten in der Regenrinne!

Dafür brauchst du:

  • Regenrinne
  • 6 passende Endstücke für die Regenrinne
  • Sprühfarbe (optional)
  • 6 dünne, kurze Eisenstangen (oder sehr dicken Draht)
  • Drahtseil
  • 2 Pressklemmen
  • 2 Schraubhaken
  • 6 Kreuzklemmen, passend zum Drahtseil
  • Erde
  • Pflanzen

So geht es:

Säge die Regenrinne in drei gleich lange Teile. Auf jedes der Enden steckst du eines der Endstücke.

YouTube/Garden Answer

Nun bohrst du in gleichmäßigen Abständen in jede Unterseite der Regenrinnen Löcher. Sie dürfen gerne etwas größer sein als im Bild. Durch sie kann nach der Bepflanzung überschüssiges Wasser ablaufen. Die beiden äußersten Löcher sollten einen identischen Abstand zum Rand haben, damit sich die Rinnen im Gleichgewicht befinden. Hier wird nämlich später das Drahtseil durchgefädelt.

 

YouTube/Garden Answer

Wenn du magst, gib den Regenrinnen einen individuellen Look mit Sprühfarbe. Metallicfarben sehen besonders elegant aus, vor allem Kupfer liegt derzeit sehr im Trend.

YouTube/Garden Answer

Nun biegst du die dünnen Eisenstangen mithilfe einer Zange so zurecht, dass sie als Halterung um die Rinnen passen. Du kannst auch sehr dicken, stabilen Draht verwenden.

YouTube/Garden Answer

Schneide das Drahtseil in zwei Teile. Dafür solltest du unbedingt wissen, wo das Pflanzregal aufgehängt werden soll. Alle „Etagen“ müssen schließlich mit der Gießkanne erreicht werden können. Dann legst du jeweils ein Ende in eine Schlaufe, die du durch eine Pressklemme führst. Mit einigen kräftigen Hammerschlägen auf die Klemme sitzt die Schlaufe fest.

YouTube/Garden Answer

Dann drehst du die Schraubhaken in einen passenden Holzbalken, zum Beispiel unter einem Pavillon oder Carport, und kannst die Drahtseile aufhängen. Du kannst das Regal in der Wohnung auch von der Decke hängen lassen.

YouTube/Garden Answer

Nun fädelst du das Drahtseil durch die äußersten von dir zu Beginn gebohrten Löcher im Rinnenboden. Mithilfe der Kreuzklemmen fixierst du nicht nur das Drahtseil, sondern auch die Halterungen.

YouTube/Garden Answer

So sollte das Pflanzregal nun aussehen. Mit einer Wasserwaage kannst du im Zweifel überprüfen, ob das Regal gerade hängt und, wenn nötig, nachjustieren.

YouTube/Garden Answer

Schließlich befüllst du die Rinnen noch mit Erde und Pflanzen. Voilà! Fertig hängt das Meisterstück im Garten.

YouTube/Garden Answer

Die einzelnen Schritte kannst du dir in folgendem Video noch einmal ansehen (auf Englisch):

Passe das Projekt ganz deinen eigenen Vorlieben an. Bemale die Regenrinnen z.B. mit Mustern oder gestalte sie in anderen Farben. Genial: Wenn du die Abstände zwischen den einzelnen „Etagen“ gering hältst, kannst du deinen Regenrinnengarten sogar als hängenden Sichtschutz nutzen. Das wäre eine erfreuliche Abwechslung zu den sonst üblichen Sichtschutzmatten aus Schilf.

Für das Projekt können auch alte Regenrinnen recycelt werden, sie dürfen lediglich nicht durchgerostet sein. Auch bei der Halterung kannst du dir etwas anderes einfallen lassen: Ketten oder Seile tun es auch. Am meisten Spaß macht Kreativität schließlich, wenn man seinen eigenen „Senf“ dazugibt.

Quelle: http://www.genialetricks.de/haengt-rum/

Gruß an die Einfallsreichen

TA KI