+++EIL+++Hamburg G20-Gipfel – Polizist gibt in Schanzenviertel Warnschuss ab- „Welcome to Hell“


NACHTRAG 21:50h:

Politiker der LINKEN, reden von friedlichen (vollvermummten und Flaschen- und Steinewerfenden und Autos und Mülltonnen abbrennenden, sowie Scheiben einschlagenden ) Demonstranten- Welcome to hell- Bilder des Wahnsinns aus Hamburg

_________________________________________________________________________________

 

Nach den schweren Ausschreitungen am Donnerstag gibt es auch zum Auftakt des G20-Gipfels in Hamburg am Freitag wieder Konfrontationen zwischen Demonstranten und der Polizei. Aktuelle News und Entwicklungen rund um den Gipfel-Proteste und Ausschreitungen im Live-Ticker.

20:15 Uhr: Polizist greift zur Schusswaffe

Ein Beamter hat laut Polizei nach einer Attacke durch Gewalttäter einen Warnschuss abgegeben.

Er sei zuvor von Gewalttätern massiv angegriffen worden.

Der Polizist habe sich anschließend in einem Geschäft in Sicherheit bringen können.

20:05 Uhr: Gewalt bricht auf St. Pauli aus

Auseinandersetzungen an mehreren Stellen im Hamburger Stadtteil St. Pauli.

Die Polizei setzte nach eigenen Angaben Wasserwerfer ein. In der Budapester Straße seien Störer abgedrängt worden.

G20-Gegner berichteten auf Twitter von Zusammenstößen am linksautonomen Kulturzentrum Rote Flora.

19:50 Uhr: Stimmung kocht erneut hoch

Nach den heftigen Auseinandersetzung am Nachmittag war es bis zum Abend verhältnismäßig ruhig geblieben.

Doch an einigen Orten in Hamburg kocht die Stimmung erneut hoch.

Rund 500 Randalierer bewarfen auf St. Pauli die Einsatzkräfte der Polizei mit Steinen. Auch im Schanzenviertel seien weiterhin Störer unterwegs.

19:30 Uhr: Feuerwehr: „Lasst unsere Kollegen in Ruhe!“

Am Schulterblatt im Hamburger Schanzenviertel ist ein Feuer ausgebrochen.

Die Feuerwehr hatte nach eigenen Angaben Schwierigkeiten, zum Brandort zu gelangen.

„Lasst unsere Kollegen im Schulterblatt in Ruhe!! Wir kommen zum Helfen!!!“, twitterte die Feuerwehr.

Auf Hinweise, dass ihnen niemand etwas tun würde, antwortete die Feuerwehr: „Das sehen wir aber anders, wenn unseren Kollegen Steine entgegen geworfen werden.“

 

Gerüchte, wonach es sich um ein Bankgebäude handelt soll, konnten Feuerwehr und Polizei zunächst nicht bestätigen.

Ebenfalls im Schanzenviertel wurden Polizisten mit Gegenständen beworfen.

Am Bahnhof Hamburg-Dammtor versammelten sich am Abend mehrere hundert Fahrradfahrer zu einer Demonstration mit dem Titel „Colourful Mass“ (Farbenfrohe Menge).

Allerdings sind in diesem Gebiet Versammlungen derzeit verboten, wie die Polizei mitteilte.

18:43 Uhr: Neue Gewaltwelle für den Abend erwartet

Im Moment hat sich die Situation rund um die Landungsbrücken und die Elbphilharmonie deutlich beruhigt. Doch die Polizei geht nicht davon aus, dass das auch so bleibt.

Gewaltbereite Demonstranten in Hamburg bereiteten sich am frühen Abend offenbar auf neue Zusammenstöße mit der Polizei im Stadtteil St. Pauli vor.

In Seitenstraßen der Reeperbahn und in der nahen Hafenstraße wurden Barrikaden aus Bauzäunen und Mülltonnen errichtet. Die Polizei versprühte Tränengas.

Zeitgleich trafen die Staats- und Regierungschefs zum Abendprogramm in der Elbphilharmonie ein.

18:32 Uhr: 160 verletzte Einsatzkräfte

Bei den Ausschreitungen in Hamburg sind laut Polizei Hamburg 160 Einsatzkräfte verletzt worden.

Wie viele „Störer und Unbeteiligte“ verletzt worden sind, sei unklar. Hierzu würden noch keine Zahlen vorliegen.

17:57 Uhr: Hamburg verzichtet auf Ausruf des Notstands

Trotz der gewalttätigen Ausschreitungen beim G20-Gipfel in Hamburg mit zahlreichen Verletzten sind weder der Notstand noch der Katastrophenfall ausgerufen worden.

Darauf wies die Polizei auf Twitter ausdrücklich hin – „aufgrund diverser Anfragen“, wie es hieß.

Die Kundgebung an den Landungsbrücken löste sich indes am frühen Abend auf. Es waren nur noch einige Vermummte übrig geblieben.

Unklar blieb zunächst, wo mehrere tausend Demonstranten hingezogen sind.

(…)
.
Gruß an die Erwachenden
TA KI
Werbeanzeigen

ESKALATION-VIDEOS: „Linksterroristen, Bahnhofsklatscher-Gutmenschen, türkische Nationalisten & ausländische Asyl-Befürworter“ – Die wahren Randalierer beim G20-Gipfel!


ANARCHIE, GEWALT, STRASSENSCHLACHTEN, BRENNENDE BARRIKADEN UND AUTOS …

Radikale Gruppen aus dem In- und Ausland stürzen den G20-Gipfel in Hamburg ins CHAOS.

Hier ein paar Beispiele:


Quelle 


Quelle

Quelle


Quelle

Wenig bis gar nicht berichtet der deutsche Mainstream über die internationalen Aktivistengruppen, die bei den gewalttätigen Ausschreitungen kräftig mitmischen. Diese werden allgemein als „Autonome“ oder „G20-Gegner“ bezeichnet. Das hört sich irgendwie harmlos an.

Dabei benutzen die Linksterroristen des Schwarzen Blocks und manch ein Bahnhofsklatscher, Gutmensch und Asyl-Befürworter u.a.: Steinschleudern, Gasmasken, Messer, Feuerlöscher, Baseballschläger, Knüppel, Böller und Rauchbomben.

Verstehen Sie mich richtig: Ich meine nicht die vielen friedlichen Demonstranten, die durchaus ihre Gründe haben gegen den G20-Gipfel zu demonstrieren, sondern die Gewalttäter darunter, die in die Tausende gehen!

Militante und extremistische Gruppen, die nur auf Randale aus sind. So kündigten sie bereits im Vorfeld an, dass Hamburg „brennen“ soll. Ihr Motto: „Welcome to hell – Willkommen in der Hölle!“

Während der Mainstream versuchte die Proteste zunächst als „weitgehend friedlich“ zu verkaufen, zeigte der gestrige Tag und die letzte Nacht genau das Gegenteil. Nun kommt auch die Lückenpresse nicht mehr umhin, über diese Randale zu berichten.

So wird aus dem G20 auch ein Gipfeltreffen internationaler Aktivisten und Extremisten. Selbst Bundesinnenminister Thomas de Maizère warnte schon vorher vor „massiven Angriffen“ aus der linksextremen Szene. „Schwerste Straftaten“ seien von besonders radikalen Gruppen geplant, warnte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer.

100.000 Demonstranten sollen in Hamburg sein, 8.000 davon gewaltbereit, 15.000 Polizisten stehen dagegen mit gepanzerten Wagen und Wasserwerfern.

Doch woher kommen diese Gewalttäter? Zunächst natürlich aus der gesamten Bundesrepublik, aber auch aus Skandinavien, der Schweiz und Italien.

Die italienischen Aktivisten sind weltweit berüchtigt. Hunderte italienische Autonome sorgten schon im Jahre 2015 bei den Blockupy-Protesten vor der Europäischen Zentralbank in Frankfurt für Schlagzeilen. Damals wurden die Polizisten von der Gewalt der Demonstranten völlig überrumpelt. Es flogen Steine, Polizeiwagen brannten – sogar ein Auto, in dem zum Zeitpunkt des Angriffs noch Polizisten saßen.

Darunter der berüchtigte „blaue Block“, der nicht vor Gewalt zurückschreckt.

Auch in Hamburg kommen italienische Aktivisten aus Neapel, Turin, Catania, Rom und Bologna.

Diese prangern vor allem die europäische Asylpolitik an, protestieren gegen Abschiebungen.

Auch aus Schweden, Finnland und Dänemark haben sich Aktivisten angekündigt. Die Autonomous Revolutionary Nordic Alliance (ARNA), ein Bündnis aus antifaschistischen Gruppierungen hat Busse gechartert, die Demonstranten nach Hamburg bringen.

Heute wollen sie mit deutschen und anderen ausländischen Demonstranten den Hamburger Hafen blockieren. Am Samstag planen die Skandinavier, bei einer internationalen Demonstration „den radikalen linken Block“ zu bilden, heißt es auf ihrer Webseite.

Die größten Aktionen, wie die „Welcome to Hell“-Demo am Donnerstag gehen vom Szenetreffpunkt Rote Flora im Schanzenviertel aus.

 Die gewaltbereite Gruppe Roter Aufbau Hamburg veranstaltet am Freitag die „Revolutionäre Anti-G20-Demo“.

 „Mit uns gibt es Molotow-Cocktails statt Sektempfang“, tönte ein Mitglied der Gruppierung in den vergangenen Tagen bei Facebook.

 Auch auf Türkisch haben die Aktivisten einen Aufruf veröffentlicht.

Antifa-Mitglieder aus Istanbul haben ihr Kommen angekündigt.

Den Behörden macht derweil eine andere Gruppierung aus der Türkei Sorgen. Talip Dogan Karlibel, Pressesprecher der türkischen Polizei-Gewerkschaft „Polis Sendikasi“, behauptet, dass rund 500 türkische Nationalisten in Hamburg auflaufen würden. (…)

Dennoch könnte ein Aufmarsch türkischer Nationalisten die Stimmung in Hamburg weiter aufheizen. Die linke Mehrheit der Demonstranten sieht in Erdogan einen Autokraten, viele der Linken sympathisieren mit kurdischen Gruppierungen in der Türkei.

Quelle

Meine Meinung: Diese Linksterroristen und radikalisierte Gutmenschen sind das Ergebnis, das die Parteien hierzulande mit ihrer desaströsen Bildungs- Sicherheits- und Flüchtlingspolitik selbst herangezüchtet haben!

Sieht so unsere Zukunft aus?

Gute Nacht, Deutschland!

Quelle: http://www.guidograndt.de/2017/07/07/eskalation-videos-linksterroristen-bahnhofsklatscher-gutmenschen-tuerkische-nationalisten-auslaendische-asyl-befuerworter-die-wahren-randalierer-beim-g20-gipfel/

Gruß an die Klardenker

TA KI

Syrien-Konflikt: „Israel tut alles, um Assad vom Sieg gegen Terrorismus abzuhalten“


Letzte Woche griff Israel erneut syrische Stellungen auf den Golanhöhen an – das war der fünfte Vorfall innerhalb von wenigen Wochen. Israel werde alles tun, um die syrische Regierung und seine Verbündeten von einem Sieg im Syrien-Konflikt abzuhalten, erklärt der investigative Journalist Rick Sterling Israels Vorgehen.

Die syrische Regierung und ihre Verbündeten gewinnen im Syrien-Konflikt langsam aber sicher die Oberhand. Israel wolle das verhindern, meint der investigative Journalist Rick Sterling in einem Interview mit „Russia Today“.

 Am Samstag griff Israel eine Stellung der syrischen Armee auf den Golanhöhen an, zwei syrische Soldaten starben. Das sei eine „Vergeltung“ für zwei fehlgeleitete Mördergranaten gewesen, die am gleichen Tag von Syrien aus auf dem von Israel besetzten Teil der Golanhöhen aufschlugen, berichtete am Sonntag die Zeitung „Haaretz“ mit Berufung auf das israelische Militär. Das war der fünfte israelische Angriff auf Stellungen der syrischen Regierung innerhalb weniger Tage.

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte letzten Mittwoch angekündigt, auf „jeden“ Beschuss zu antworten. „Wer immer uns angreift, den werden wir angreifen“, sagte Netanjahu.

Eskalation zwischen Syrien und Israel steht bevor?

Nun könnte die Situation eskalieren, befürchtet Rick Sterling. „Da die syrische Armee vorrückt, und langsam, aber sicher, die bewaffnete Opposition die Terroristen in Syrien zerschmettert, nimmt die Anzahl der Angriffe seitens Israels zu. Auffällig ist, dass diese Geschosse eigentlich auf syrisches Territorium fallen, was durch Israel besetzt gehalten wird“, so der Journalist.

Seit dem Sechs-Tage-Krieg im Juni 1967 hält Israel ein 1.200 Quadratkilometer großes Gebiet auf den Golanhöhen besetzt. Die von Israel besetzte Seite wird immer wieder von fehlgeleiteten Raketen oder Granaten getroffen, die von den Konfliktparteien in Syrien abgefeuert werden.

 1981 annektierte Israel das Gebiet. Die internationale Staatengemeinschaft hat diesen Schritt nie anerkannt. 510 Quadratkilometer der Golanhöhen sind unter syrischer Kontrolle. Die beiden Nachbarländer befinden sich offiziell noch immer im Kriegszustand.

Syrien will keinen bewaffneten Konflikt mit Israel

Die syrische Regierung kämpfe gegen „so viele Terroristen und sogenannte moderate Rebellen, die mit Al-Qaida und Al-Nusra verbündet sind“, dass sie nicht auch noch einen bewaffneten Konflikt mit Israel haben wolle, meint Sterling.

„Es ist extrem gefährlich und eine eindeutige Verletzung der syrischen Souveränität. Israel wird Syrien ebenso angreifen, wenn die sogenannten Projektile von den Terroristen kommen würden. Also benutzen sie das als eine Entschuldigung, und es wurde darauf hingewiesen, dass, falls nur einige Geschosse der Terroristen im israelisch besetzten Gebiet landen, das die Israelis dazu bringen könnte, die Syrer und ihre Allianz zusammen mit den Terroristen anzugreifen“, so der Journalist.

Israel unterstützt in Syrien heimlich Milizen

Laut dem „Wallstreet Journal“ (WSJ) unterstützte Israel schon zu Beginn des Syrien-Konflikts „syrische Rebellen nahe seiner Grenze mit Bargeld, Nahrung, Treibstoff und medizinischer Versorgung“, berichtete die EPOCH TIMES Ende Juni.

„Die israelische Armee ist in regelmäßiger Kommunikation mit Rebellengruppen“, so das WSJ. Die Hilfe umfasse geheime Zahlungen an Kommandanten. Mit diesen werden die Gehälter der Söldner bezahlt und Munition und Waffen gekauft.

„Israel stand auf heroische Weise auf unserer Seite“, sagte der Sprecher der Rebellengruppe Fursan al-Joulan, zu Deutsch „Ritter des Golan“. „Wir hätten nicht ohne Hilfe Israels überlebt.“ Laut den Kämpfern sind die „Ritter des Golan“ die Hauptgruppe, die mit Israel zusammenarbeitet.

Ziel: „Pufferzone“ an Israels Grenze

Israel wolle durch seine Unterstützung an Israels Grenze eine „Pufferzone“ schaffen, die frei von radikalen Milizen wie dem IS und iranisch-alliierten Streitkräften sei, so das WSJ.

„Der ehemalige israelische Botschafter Michael Oren, der Botschafter in den USA gewesen ist, sagte ausdrücklich, dass [Israel] die Terroristen der syrischen Regierung vorziehen würde. Er sagte:

Wir mögen lieber die Leute, die keine Verbindungen zum Iran haben, als die, die sie haben.

(Michael Oren, ehemaliger israelischer Botschafter in den USA)

„Für Israel steht hier viel auf dem Spiel. Es ist wild entschlossen, die syrische Regierung daran zu hindern, den Terrorismus zu stoppen. Denn sonst würden sie zusehen, dass im Grunde genommen die Hisbollah und der Iran, die sich in einer Allianz mit Syrien befinden, den Terrorismus in Syrien bekämpfen“, betonte Sterling.

„Solange die syrische Regierung und ihre Verbündeten versuchen, im bestehenden Konflikt die Oberhand zu gewinnen, wird Israel alles tun, um das zu verhindern“, so der Journalist.

Der ehemalige Ingenieur Rick Sterling ist ein investigativer Journalist und Mitglied des Vorstandes der Bewegung „Syria Solidarity Movement“, die sich für die Souveränität und Integrität Syriens einsetzt.

http://www.epochtimes.de/politik/welt/syrien-konflikt-israel-tut-alles-um-assad-vom-sieg-gegen-terrorismus-abzuhalten-a2161490.html

.

TA KI

Flucht statt Knast: Vergewaltiger spurlos verschwunden


Von Ronny Licht

Gurjeet S. (22) ist auf der Flucht.
Gurjeet S. (22) ist auf der Flucht.

Chemnitz – Erst wollte er nicht in den Knast. Ging gegen ein Urteil in Berufung – jetzt ist Gurjeet S. (22) auf der Flucht. Der Vergewaltiger ist unauffindbar.

Am Donnerstag sollte am Landgericht Chemnitz seine Berufung verhandelt werden. Zwei Jahre und sechs Monate Haft hatte der Inder am Amtsgericht kassiert – doch in den Knast wollte der Asylbewerber nicht.

Die Tat: Der Mann war seinem Opfer nachts vom Club Atomino ins Stadtzentrum gefolgt. „Er lief neben mir her, hat dann versucht mich gegen ein Schaufenster zu drücken“, erinnert sich Michelle N. (21). Auf einer Bank am Wall zwang Gurjeet S. die angetrunkene Frau, sich hinzusetzen, hielt sie fest, befummelte sie und steckte ihr einen Finger in die Scheide. Eine zufällig vorbeifahrende Polizeistreife bewahrte Michelle N. vor Schlimmerem.

Weil er nicht auftauchte, wurde die Berufung des Vergewaltigers verworfen, das Amtsgerichts-Urteil bleibt bestehen.

Michelle N. (21) war das Opfer des Triebtäters.
Michelle N. (21) war das Opfer des Triebtäters.

Fotos: Harry Härtel/Haertelpress

Quelle: https://www.tag24.de/nachrichten/chemnitz-flucht-knast-vergewaltiger-spurlos-verschwunden-287575

Gruß an die Denkenden

TA KI

Afghane mit den Öffnungszeiten der Gemeinschaftsküche unzufrieden: Betreuer mit dem Messer bedroht


Reutlingen: Wegen versuchter schwerer räuberischer Erpressung ermitteln die Staatsanwaltschaft Tübingen und das Kriminalkommissariat Reutlingen gegen einen 18-jährigen, afghanischen Flüchtling. Dieser soll am Mittwochnachmittag in einem Reutlinger Wohnheim für minderjährige Flüchtlinge mehrere Betreuer mit einem Messer bedroht und die Herausgabe eines Schlüssels verlangt haben.

Hintergrund des Vorfalls waren Unstimmigkeiten über die Öffnungszeiten der Gemeinschaftsküche, mit denen der 18-Jährige offenbar nicht einverstanden war. Gegen 16.50 Uhr betrat er einen Besprechungsraum, in dem sich zu diesem Zeitpunkt fünf Betreuer aufhielten. Unter Vorhalt eines Fleischermessers soll er die Übergabe des Küchenschlüssels verlangt, die Anwesenden mit dem Tod bedroht und außerdem angedroht haben, sich das Leben zu nehmen. Vermutlich um seiner Forderung weiteren Nachdruck zu verleihen, schlug er mit der Messerklinge auf eine Stuhllehne ein, bevor er den Raum verließ. Der zu diesem Zeitpunkt auf dem fraglichen Stuhl sitzende, 36-jährige Betreuer blieb wie die anderen Personen unverletzt.

Die von den Betreuern über Notruf alarmierte Polizei rückte mit etlichen Einsatzfahrzeugen zu der Unterkunft aus und nahm den 18-Jährigen vorläufig fest. Er wurde am Donnerstagnachmittag beim Amtsgericht Reutlingen dem Haftrichter vorgeführt, der den von der Staatsanwaltschaft Tübingen beantragten Untersuchungshaftbefehl erließ und in Vollzug setzte. Der Beschuldigte wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. (ak)

Quelle: https://politikstube.com/afghane-mit-den-oeffnungszeiten-der-gemeinschaftskueche-unzufrieden-betreuer-mit-dem-messer-bedroht/

Gruß an die Erkennenden

TA KI

Hamburg fordert weitere Polizeikräfte aus anderen Bundesländern an – Beamte in Lebensgefahr – Linksextremisten wollen parallel Hauptstadt angreifen


Parallel zum offiziellen Beginn des G20-Gipfels ist es in Hamburg am Freitag erneut zu Protestaktionen und Ausschreitungen gekommen. Die Polizei in Hamburg habe die Lage unterschätzt, heißt es.

Wegen der heftigen Krawalle am Rande des G20-Gipfels soll die Hamburger Polizei einem Bericht zufolge weitere Einsatzkräfte aus anderen Bundesländern angefordert haben.

Aus Berlin seien bereits drei Hundertschaften unterwegs, berichtete die Onlineausgabe der „Welt“ am Freitag. Die Hamburger Polizei äußerte sich auf Anfrage nicht, die Berliner Beamten verwiesen ihrerseits auf die Kollegen in der Hansestadt.

Die Zeitung zitierte einen „ranghohen Polizeiführer“ mit den Worten: „Wir können nur hoffen, dass sich die Gerüchte in Luft auslösen, wonach internationale Linksextremisten parallel die Hauptstadt angreifen wollen – denn diese Hinweise gab es seit geraumer Zeit.“ Hamburg habe die Lage unterschätzt, Beamte seien in Lebensgefahr, hieß es weiter.

Nach bisherigen Angaben sollte der Gipfel in Hamburg von mindestens 19.000 Polizisten gesichert werden. Seit Donnerstag gibt es in vielen Teilen der Stadt gewaltsame Ausschreitungen und Blockaden. (afp)

Quelle:http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/hamburg-fordert-weitere-polizeikraefte-aus-anderen-bundeslaendern-an-beamte-in-lebensgefahr-linksextremisten-wollen-parallel-hauptstadt-angreifen-a2161144.html

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI

Multiple Sklerose: Alpha-Liponsäure verlangsamt Verlauf


Die Alpha-Liponsäure ist ein körpereigener Stoff mit antioxidativer Wirkung. Schon sehr lange gibt es die Alpha-Liponsäure auch als Nahrungsergänzung im Handel. Sie bietet sich aufgrund ihrer chelatierenden Eigenschaften zur Entgiftung von Schwermetallen an. Auch zur Prophylaxe und Therapie der diabetischen Neuropathien wird die Alpha-Liponsäure erfolgreich eingesetzt. Studien vom Juni 2017 zeigen, dass die Alpha-Liponsäure offenbar auch bei der Multiplen Sklerose hilfreich ist und bei langfristiger Einnahme deren Verlauf bremsen und Symptome bessern kann.

Alpha-Liponsäure bremst Multiple Sklerose

In einer randomisierten doppelblinden Pilot-Studie der Oregon Health & Science University School of Medicine in Portland/Oregon beobachteten Forscher rund um Dr. Rebecca Spain, dass die Alpha-Liponsäure – ein freiverkäufliches Antioxidans – den Verlauf der sog. sekundär progredienten Multiplen Sklerose (SPMS) verlangsamen kann. Ihre Studienergebnisse wurden im Juni 2017 im Fachjournal Neuroimmunology & Neuroinflammation veröffentlicht.

Die Teilnehmer hatten über zwei Jahre hinweg täglich 1.200 mg Alpha-Liponsäure eingenommen. Anschliessend stellten die Forscher fest, dass bei Patienten, die an der SPMS – einer bestimmten Form der Multiplen Sklerose – litten, die Gehirnatrophie (Gehirnschwund) im Vergleich zur Placebogruppe deutlich verringert werden konnte.

Multiple Sklerose – Drei Formen

Die Multiple Sklerose (MS) ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung des Zentralen Nervensystems, in deren Verlauf die Schutzhüllen (Myelinscheide) der Nerven im Rahmen von Autoimmunprozessen angegriffen werden. Die Signalweiterleitung zwischen Gehirn und Rückenmark wird dadurch gestört und es kommt zu den unterschiedlichsten Symptomen, wie z. B. Schwäche, Gehschwierigkeiten oder Taubheits- und Kribbelgefühlen.

Mehr als 2,3 Millionen Menschen sollen weltweit von MS betroffen sein. Man unterscheidet drei MS-Formen:

Die schubförmige MS (RRMS für rezidivierend-remittierende MS) ist dabei die am häufigsten auftretende Form. Hier erlebt der Patient immer wieder Schübe, in denen die Krankheit aufblüht. Schübe können ein bis zu mehrere Tage andauern. Anschliessend kommt es zu symptomfreien Phasen, in denen sich die Symptome aus dem vorangegangenen Schub wieder zurückbilden. Oft ist es jedoch so, dass sich im Verlauf der Erkrankung die Folgen der Schübe nicht mehr vollständig zurückbilden.

Die Mehrheit der Patienten, die eine RRMS haben, entwickelt irgendwann eine SPMS, also eine MS-Form, die kontinuierlich voranschreitet. Die Nervenschäden und Nervenverluste werden hier immer massiver, die Symptome immer stärker, während die symptomfreien Phasen immer seltener werden.

Bei der dritten MS-Form der primär progredienten MS (PPMS), die eher selten ist und nur 10 bis 15 Prozent der MS-Patienten betrifft, kommt es von Anfang an zu einem kontinuierlich fortschreitenden Verlauf – ohne Schübe und ohne symptomefreie Phasen. Das Krankheitsbild verschlechtert sich zusehends.

Je besser die Erholung nach Schüben gelingt, umso aussichtsreicher die Prognose

Die Schulmedizin verfügt derzeit über keine heilenden MS-Therapien, entwickelt aber immer wieder neue Medikamente, um den Verlauf der MS wenigstens zu verlangsamen. Das Ziel dabei ist es,

  • die remissionsfreien Phasen so weit wie möglich zu verlängern,
  • eine möglichst vollständige Erholung nach einem Schub zu erreichen und
  • den Zeitpunkt, wenn die RRMS in eine SPMS übergeht, möglichst weit hinauszuzögern.

Denn man weiss, dass eine RRMS umso später in eine SPMS übergeht (oder gar nicht), je vollständiger sich die Betroffenen nach den Schüben erholen können. Es ist also wichtig, Massnahmen zu finden, die nach einem Schub, die Neubildung der zerstörten Myelinscheiden und Nervenreparaturvorgänge fördern und unterstützen können.

Neues MS-Medikament: Ocrelizumab (OcrevusTM)

Am 28. März 2017 wurde in den USA in einem beschleunigten Zulassungsverfahren das Medikament OcrevusTM (Ocrelizumab) des Schweizer Pharmaunternehmens Hoffmann-La Roche zugelassen. Zum ersten Mal liege damit nicht nur ein Medikament für Betroffene der RRMS vor, sondern auch für Patienten mit progredienten Verlaufsformen, so Billy Dunn, Leiter der Abteilung für Arzneimittel gegen neurologische Erkrankungen bei der FDA (US-amerikanische Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde).

Die Wirksamkeit von OcrevusTM sei in zwei klinischen Studien mit insgesamt 1.656 Teilnehmern und über einen Zeitraum von zwei Jahren gezeigt worden. In beiden Studien verglich man OcrevusTM mit einem anderen MS-Medikament (Rebif®) und mit einem Placebopräparat. In beiden Studien hatten die OcrevusTM-Patienten weniger Schübe und erlebten eine geringere Verschlimmerung ihrer Beschwerden als in der Rebif®-Gruppe.

Die Nebenwirkungen von Ocrelizumab

Es handelt sich bei OcrevusTM um ein Mittel, das per Infusion im Abstand von zunächst zwei Wochen (die ersten beiden Dosen), dann im Abstand von sechs Monaten von medizinischem Fachpersonal verabreicht werden muss. Zuvor muss der Patient über Risiken und Nebenwirkungen aufgeklärt werden. Bei OcrevusTM – einem immunsuppressiven Medikament – gehören die folgenden dazu:

Juckreiz, Ausschläge, Nesselsucht, Hautrötung, niedriger Blutdruck, Schwellungen im Hals, Übelkeit, Schwindel, Fieber, Müdigkeit, Kurzatmigkeit und schneller Herzschlag. Darüber hinaus hatten OcrevusTM-Patienten in den Zulassungsstudien häufiger an Atemwegsinfektionen gelitten als die Kontrollgruppen. Auch für bösartige Krebserkrankungen steigt das Risiko mit OcrevusTM, besonders für Brustkrebs.

Unerwünschte Reaktionen auf das Mittel sind offenbar so häufig, dass empfohlen wird, vor der Infusion Cortison zur Drosselung des Immunsystems sowie Antihistamine zur Vermeidung allergischer Reaktionen zu spritzen. Allerdings gab es trotz dieser Massnahmen in den genannten Studien bei 34 bis 40 Prozent der Teilnehmer Nebenwirkungen.

Ocrelizumab: Todesfälle bei Arthritis-Patienten

Möglicherweise liegt es an diesem nicht ganz optimalen Profil des Mittels, dass OcrevusTM in der EU noch nicht zugelassen wurde (Stand 4.7.2017). Oder auch daran, dass man es ursprünglich als Medikament gegen Arthritis und Lupus vorgesehen hatte. Die Testreihe wurde dann jedoch abgebrochen, nachdem mehrere Patienten an Infektionen gestorben waren – so Hoffmann-La Roche zur Basler Zeitung am 8.3.2010. Details dazu erfuhr die Öffentlichkeit jedoch nicht. Arthritis-Patienten kamen für OcrevusTM also nicht mehr in Frage. An MS-Patienten aber wurde das Mittel weiter getestet.

Nebenwirkungsarme und dennoch wirksame Alternativen zu OcrevusTM, Rebif® & Co. wären jedenfalls mehr als willkommen. Die eingangs erwähnte Alpha-Liponsäure könnte laut Dr. Spain eine solche Alternative sein und eine effektive Therapie bei SPMS erlauben.

Alpha-Liponsäure: Die Wirkung bei Multipler Sklerose

Je mehr Nervenzellen im Verlauf der MS verloren gehen, umso stärker ausgeprägt ist der Gehirnschwund – und dieser stellt wiederum einen Marker für den weiteren Verlauf der MS dar. Genau diesen Gehirnschwund soll die Alpha-Liponsäure aufhalten können.

An Dr. Spains Studie nahmen 51 Erwachsene zwischen 40 und 70 Jahren teil. Sie alle hatten eine SPMS-Diagnose. 27 der Teilnehmer erhielten über zwei Jahre hinweg täglich 1.200 mg Alpha-Liponsäure. Die übrigen 24 Teilnehmer erhielten ein Placebopräparat.

Die Alpha-Liponsäure erwies sich als sicher und gut verträglich. Lediglich Magen-Darm-Beschwerden traten gelegentlich auf. In der Alpha-Liponsäure-Gruppe kam es nun im Vergleich zur Placebogruppe zu weniger Stürzen. Auch erzielte diese Gruppe bessere Laufzeiten, konnte sich also besser und sicherer bewegen als die Placebogruppe.

Alpha-Liponsäure reduziert Gehirnschwund bei MS

Mit MRT-Scans wurde überdies das Gehirnvolumen der Probanden vor der Studie, nach einem Jahr sowie zum Ende der Studie untersucht. Es zeigte sich, dass die Alpha-Liponsäure-Gruppe im Vergleich zur Placebogruppe eine um durchschnittlich 68 Prozent reduzierte Gehirnschwundrate aufwies. Das Wissenschaftler-Team um Dr. Spain betonte, dass OcrevusTM die Gehirnatrophie nur um 18 Prozent reduzieren konnte.

Um nun für die künftige Therapie mit Alpha-Liponsäure mehr Daten sammeln zu können, sind derzeit weitere klinische Studien in Planung, die in diesem Jahr noch starten werden.

Quelle: https://www.zentrum-der-gesundheit.de/multiple-sklerose-alpha-liponsaeure.html

Gruß an die Wissenden

TA KI